Uran im Moor – Bundeswehr fackelt eigenes Land ab: So geht der Untergang schneller

34

Pleiten, Pech und Pannen bei der Trümmer-Truppe von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, im Volksmund auch Flinten-Uschi genannt. Raketen auf Moore im eigenen Land – zumal bei brüllender Hitze und ausgedörrtem Boden: Verantwortungsloser und dümmer geht nümmer. Wie jetzt bekannt wurde, könnten in Meppen zudem Quecksilber und radioaktive Strahlung freigesetzt worden sein.

WTD der Bundeswehr Meppen | Foto: Screenshot Video NDR Extra3

Der Brand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD) der Bundeswehr von Anfang September – ausgelöst durch Raketen mit einem hoch explosiven Gefechtskopf des Unternehmens Airbus Helicopters im Auftrag der Bundeswehr und durchgeführt mit einem funktionsunfähigen Löschfahrzeug – ist noch immer nicht vollständig unter Kontrolle. Noch immer glimmen Glutnester unter der Erde. Etwa zwölf Quadratkilometer des einstmals best erhaltenen Hochmoores Deutschlands – Heimstätte für Reptilien- und Amphibienarten sowie für gefährdete Vogelarten und Insekten – sind betroffen. Bis tatsächlich alle versteckten Brandherde im Emsland gelöscht sind, können viele Monate vergehen, befürchtet Moorforscher und Landschaftsökologe Jan Peters aus Greifswald gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Den Grund dafür erläutert Brand-Experte Hans-Joachim Gressmann: Es sei kaum möglich, den Boden wirklich nass zu bekommen. „Torf hat wasserabstoßende Eigenschaften, das Löschwasser dringt nicht tief genug ein, um alle Glutnester zuverlässig zu erwischen.“ Es kann Jahrzehnte dauern, bis sich wieder Pflanzenwachstum einstellt.

Moorbrand in Meppen | Foto: Screenshot Video NDR Extra3

Doch das ist das geringere Übel im Vergleich zu dem, was an Schadstoffen freigesetzt wurde: Stickoxide (Nox), die per Diesel-Fahrverbote aus den Städten gebannt werden sollen. Sie reizen Atemwege und Augen, begünstigen Lungenkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck und Schlaganfälle.

Kohlenstoffdioxid (CO2) ist in einer Größenordnung von mindestens 500.000 Tonnen angefallen, wie Felix Grützmacher vom Naturschutzbund (Nabu) erklärt. Hinzu kommen Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die Krebs auslösen, das Erbgut verändern und die Fruchtbarkeit verringern können. Und der durch Industrieabgase, Motoren oder intensive Landwirtschaft produzierte Feinstaub, der für Entzündungen, Wucherungen, Asthma, Bronchitis und gleichfalls Krebs verantwortlich sein kann, ist mit dabei.

Lagerstätte für Quecksilber- und Uran-Munition

Doch nicht genug der Horrormeldungen. Der eigentliche Skandal: Das Waffentestgelände diente der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) zufolge als Lagerstätte für quecksilberhaltige Sprengkörper der Nationalen Volksarmee (NVA) der ehemaligen DDR sowie für uranhaltige Nato-Munition, auf das Kaliber 20 Millimeter umgebaut. Den Verantwortlichen war bekannt, dass diese Patronen Uran enthalten – konkret: Uran 238, einen Alpha-Strahler, eingestuft als „harmlos“, solange er von einer Hülle umgeben ist.

Geschütz WTD | Foto: Screenshot NDR Extra3

DU-Munition (depleted uranium), deren Projektile abgereichertes Uran enthalten, verbrennen bei Aufschlag explosionsartig, wobei uranhaltiger Nanostaub in die Haut eindringt. Und da der Irak dank des ihm mittels Uranmunition aufgezwungenen Kampfes für Demokratie als das am stärksten kontaminierte Land der Welt gilt, explodieren dort auch die Krebsraten, die Kindersterblichkeit.

Verteidigungsministerium leugnet 

In den Jahren 1978 und 1979 war diese Munition laut NOZ tatsächlich zur Erprobung vorgesehen. Unterlagen darüber gibt es nicht mehr; deren Aufbewahrungsfrist lief nach zehn Jahren ab… Das Bundesverteidigungsministerium hatte seinerzeit einen entsprechenden anonymen Hinweis gegenüber dem NDR dementiert: Es habe „zu keiner Zeit“ die Absicht bestanden, DU-Munition in der Bundeswehr zu verwenden, die Bundeswehr verfüge nicht darüber. Recherchen der shz zufolge aber wurden sehr wohl „Vergleiche von uranhaltiger Munition mit ähnlich wirkenden, aber teureren Geschossen mit Wolfram durchgeführt. Wolfram-Munition wurde in Meppen im Rahmen der Reihe auch abgeschossen“.

Ein Dorf in Panik | Foto: Screenshot Video NDR Extra3

Vertuschen, verharmlosen, verleugnen, verheimlichen – gemäß diesem altbewährten Credo der in erster Linie für dieses Desaster verantwortlichen Regierung haben „Spezialisten“ der Bundeswehr auch erst jetzt damit begonnen, eine mögliche Belastung von Boden, Luft und Wasser durch Quecksilber und radioaktive Strahlung vorzunehmen und zu überprüfen, „ob Einsatzkräfte einer Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen sein könnten“, sagte ein Sprecher der Bundeswehr der NOZ. Für die umliegenden Gemeinden und dessen Bürger scheinen diese Maßnahmen nicht vorgesehen.

Bürger wurden nicht informiert

Die saßen teilweise bereits auf gepackten Koffern, doch statt Informationen gab´s das große Schweigen. Sie dürfen nur für die Kosten aufkommen, die der Ausstoß von enormen Mengen an CO2 verursacht hat, für die dadurch weiterhin befeuerte Klimaerwärmung, für die Feuerwehreinsätze sowie für die sonstigen Umweltschäden. Dieweil plustern sich Politik und Verbände empört darüber auf, dass sowohl Bevölkerung wie Einsatzkräfte über etwaige Gesundheitsgefahren von der Bundeswehr falsch oder gar nicht informiert worden seien. Eine Entwarnung sei bereits vor entsprechenden Messungen erfolgt.

Thomás Thalvuß , Bundeswehr Meppen | Foto: Screenshot NDR Extra3

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück ein Ermittlungsverfahren eingeleitet: gegen „Unbekannt“. Wegen Brandstiftung und möglicher Umweltvergehen in geschätzter Höhe von bis zu 120 Millionen Euro. „Unbekannt“ bietet sich prima an: So erspart man der ohnehin auf dem letzten Loch pfeifenden Bundesregierung personelle und strafrechtliche Konsequenzen. Erstmal einen Ausschuss bilden, teure externe Berater hinzuziehen, dann ist wieder alles paletti im Berliner Wolkenkuckucksheim.

Zumal das Moor sowieso gebrannt hätte, so Thomás Malvuß von der Bundeswehr Meppen mit perfekter Verteidigungsstrategie gegenüber der Sendung Extra3 vom NDR: „Der Sommer hätte nur zwei, drei Tage bei seinen Temperaturen bleiben müssen, und wir hätten auch ohne irgend welche Munitionseinwirkung den schönsten Moorbrand haben können.“ Fazit: In Meppen hat nicht nur das Moor gebrannt…

 

Abo (hier) abschließen – COMPACT unterstützen – Prämie kassieren!

Über den Autor

Iris N. Masson

34 Kommentare

  1. Captain Kirk am

    Der Artikel scheint mir doch sehr einseitig. Das kennt man sonst nur von der Mainstreampresse so…. Fakt ist: Die WTD 91 ist eine Erprobungsstelle, ein Versuchsgelände der Bundeswehr. Das Gelände ist sehr weitreichend und weitestgehend unbewohnt. Die meisten Menschen in der Region sind seit vielen Jahren sehr stolz auf diese Bundeswehreinrichtung. Gibt sie doch Arbeitsplätze für ca. 2000 Menschen. Vom Ingenieur bis zum Schlosser. Man bezahlt gut. In all den Jahren gab es kaum Vorfälle. Aber das Wesen eines Testgeländes der Bundeswehr ist nun einmal auch eine gewisse Gefährlichkeit. Die Gefahren wurden aber immer in Kauf genommen, es passierte ja einfach nichts. Jetzt, wo doch einmal etwas passiert ist, Geschrei von allen Seiten. Es ist kein Naturschutzgebiet, sondern ein Testgelände. Ich möchte die Menschen in der Region einmal erleben, wenn man ihnen die WTD 91 schließen würde. Die Region steht fast geschlossen hinter der Bundeswehr. Und: Sonst wird immer die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr kritisiert,. Die Bundeswehr muss testen, wenn man einsatzfähig bleiben oder wieder werden will. Es ist traurig, das dieser Vorfall so passiert ist. Aber das ist im Rahmen der Risiken, die man akzeptiert hat, als man die WTD gründetet. Wer eine handlungsfähige Bundeswehr will, der muss auch akzeptieren, dass es manchmal zu "Vorfällen" kommt.

  2. Wer sich auch nur ein kleines Bischen mit Geschichte befaßt sollte wissen, daß Torf jahrtausendelang als Heizmaterial genutzt wurde und bei einem derart heißem und trockenem Sommer komplett verbrennen wird wenn es einmal trocken gefallen und angezündet wurde! Da hätten sie ihre Raketentests genausogut im Braunkohlebaggerloch machen können!
    Die Gegend hätte man nach den ersten Hitzewochen wegen Brandgefaht sperren und feuerwehrtechnisch überwachen müssen, mehr noch als jeden Wald! Die Schäden in Flora und Fauna sind hier ohnehin nicht mehr gut zu machen; vor Jahrzehnten kritisierte man den Abbau des Torfs für Ziergärten, da die Landschaftsform Moor in Jahrtausenden entstanden ist und unweigerlich weg, wenn der Torf weg ist!
    Anzeige gegen Unbekannt ist ein Witz; denn wenn man da den letzten Trottel der Kompanie als Verursacher ausmacht ist der im Leben nicht in der Lage, den Schaden zu bezahlen! Verursacher und damit ersatzpflichtig ist die BW; denn die nimmt ja inzwischen mangels Leuten auch welche ohne Hauptschulabschluß. Dann wird eben weniger gerüstet – und kaputtgemacht – egal was die Amis davon halten!

  3. Der "Suizid" des Schlandes!

    Kein Zweifel am Suizid des Hooligans in Mönchengladbach 19.09.2018

    Ein neues deutsches Phänomen löst Messerattacken durch #Migranten ab: Immer mehr junge Deutsche begehen #Suizid und stechen sich in der Öffentlichkeit mit zahlreichen Einstichen ab!

    # 49-Jähriger findet leblosen Mann in Feldmark

    Garbsen – Am Freitagmorgen, 05.10.2018, gegen 07:15 Uhr, hat ein Spaziergänger auf einem Feldweg im Bereich der Mühlenstraße (Garbsen – Horst) einen leblosen Mann gefunden. Seine Identität steht derzeit nicht fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Nach bisherigen Erkenntnissen war der 49-Jährige in der Feldmark unterwegs, als er den Mann mit einer Verletzung am Oberkörper bemerkte. Sofort alarmierte der Garbsener die Rettungskräfte. Ein ebenfalls alarmierter Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Nach einer ersten rechtsmedizinischen Untersuchung vor Ort kann aktuell weder ein Fremdverschulden noch ein Suizid ausgeschlossen werden. Eine Obduktion ist für den heutigen Tag vorgesehen.

    ++++++++++++++++++++++++++

    • 05 Okt 2018
      Polizeimeldungen-Garbsen
      #Der 26- jährige junge Mann nahm sich in der Feldmark das Leben

      Garbsen – 49-Jähriger findet leblosen Mann in Feldmark – Identität und Todesursache ist geklärt. Es handelt sich offensichtlich um einen Suizid. (wir berichteten)

      Bei dem am Freitagmorgen, 05.10.2018, gegen 07:15 Uhr, leblos aufgefundene Mann handelt es sich um einen 26-Jährigen aus Garbsen. Eine heute Mittag durchgeführte Obduktion und weitere Ermittlungen haben ergeben, dass der junge Mann Suizid begangen hat.

      ++++++++++++++++++++++++++

      Ja die deutschen Wandervögel … stechen sich fünfmal in das Herz, wischen danach die Fingerabdrücke ab, schmeißen das Messer in den Busch und wandern dann weg von der Tatwaffe um weit weg vom Messer zu sterben.

  4. Rumpelstielz am

    [Satire an] Leute, Leute, kommt doch mal runter, das war nur eine versuchte Brandrodung um Bauplatz für 2.5 Mio Merkelsche Goldstücke zu schaffen. Das einfaches roden nicht geht, haben die im Hambacher Forst gesehen. – war ein Versuch wert.[Satire aus] Im (B) angladesch (R) epublik (D) ämemelland ist halt wo anders kein Platz.
    Das Marionettensystem hat bald fertig. Wir faffen daff…

    "Die BRD müsse von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi "verdünnt" werden. Nur dadurch kann die kriegerische Ader dieser Völker weggezüchtet werden" Fischer der Steinewerfer.

  5. Die einzige Funktion die der "Staat" BRD GmbH und seine "Diener" hat ist es den Pauper anzulügen und auszuquetschen, im Auftrag Eliten die im Hintergrund agieren.

    Beispiel: Die Firma HENKEL in Düsseldorf kaufte Helmut Kohl ins Kanzleramt und in den Parteivorsitz der CDU (Quelle ARD!)

    R. Barzel mußte gehen und wurde mit HENKEL und FLICK Geld ruhig gestellt!

    Wer Geld hat kann sich in Deutschland einen Kanzler kaufen!

    Umfrage: Kann man einem "Staatsdiener" glauben wenn er etwas sagt??

    Z. B. einem Thomás Thalvuß?

    A: Wenn der "Staat" etwas sagt ist das immer zu 100% ehrlich.

    B: Wenn der Staat etwas sagt werden wir immer zu 100% angelogen.

    Ich habe mich für B entschieden: Der Staat lügt IMMER!

    Die Lüge ist sein Auftrag!

    Aus der Lüge zieht er seine Daseinsberechtigung und die Eliten bezahlen Belohnungen für die vielen Lügen!

  6. "Sie dürfen nur für die Kosten aufkommen, die der Ausstoß von enormen Mengen an CO2 verursacht hat, für die dadurch weiterhin befeuerte Klimaerwärmung".
    Da ist er wieder, der CO2 Klimaschwindel.
    Lügt die Autorin bewusst, oder glaubt sie selbst diese Lüge?

    • Natürlich darf der Plebs die CO2 Steuer und ggf. noch eine Atem-Steuer zahlen.

      Heute alles mit Moralin!

      Flemming Rose — hui
      Dieter Hanitzsch — pfui

  7. HERBERT WEISS am

    Was haben diese Dösköppe getrunken? Oder geraucht?

    @ Sokrates:
    Nichts gegen den Fortschritt – wenn er denn verantwortungsvoll gehandhabt wird. Wenn die an ihrem PC auf Moorhühner geballert hätten. wäre es auch ganz lustig gewesen – und sie hätten ihren Spaß gehabt.

    @ HvH:
    Medienschaffende sind keine Beamten, sie können und sie sollten durchaus mal ihrem Herzen Luft machen – zum Donnerwetter nochmal!

  8. Ich schäme mich.
    Ich schäme mich für das, was in unserem Land möglich geworden ist.

  9. Unsere Plutokratie
    Dirk Müller – Wir leben in einer Plutokratie mit demokratischer Fassade

    Briefe – Seite 332 und 333 –
    Walther Rathenau – 2015 Taschenbuch: 2017

    746. AN MITTELSCHULLEHRER STERN, KATTOWITZ. Berlin, 3. 10. 1921.

    Verehrter Herr Stern! Der Ausspruch, nach dem Sie fragen, findet sich in einem Aufsatz „Unser Nachwuchs“ in der Nr. 16288 der Neuen Freien Presse in Wien vom 25. Dezember 1909. Er lautet wörtlich:

    "Dreihundert Männer, von denen jeder jeden kennt, leiten die wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents und suchen sich Nachfolger aus ihrer Umgebung."
    Der darauf folgende Satz:
    "Die seltsamen Ursachen dieser seltsamen Erscheinung, die in das Dunkel der künftigen sozialen Entwicklung einen Schimmer wirft, stehen hier nicht zur Erwägung."

    beweist, daß ich der Erscheinung der Wirtschaftsplutokratie mit der größten Sorge entgegensah, und es ist wohl in der Geschichte der Fälschungen so ziemlich das unerhörteste, wenn jemand, der vor einer Erscheinung gewarnt hat, für diese Erscheinung verantwortlich gemacht wird.

    ++++
    ob Rathenau nun auf der Dunklen Seite gestanden …

  10. Bernd Nowack am

    Was für ein Schildbürgerland, diese BRD! Da gehen jedem Eigenheimbesitzer die Schornsteinfeger auf den Wecker und machen für teures Geld CO2-Messungen (zwangsweise) an den Gasheizungen und hier werden gleich Unmassen von CO2 in die Luft gepustet.

    Dieser Staat BRD war mir von Anfang an unsympathisch, schon als ich das erste (und letzte mal!) mal zu einem Verwandtenbesuch in den Westen kam. Ich war entsetzt als ich das erste mal in meinem Leben Bettler und Obdachlose auf den Straßen sah. In den teuren Cafés saßen dagegen schon am Tage Müßiggänger, wahrscheinlich Leute die nicht arbeiten mußten, da sie von "ihrem" Geld lebten, was die Arbeitnehmer für sie erwirtschaften mußten. Dann die vielen Türken und anderen Ausländer, schon damals, weit vor der Merkel. Nein dieser Staat BRD war und ist einfach nur widerlich.

    • Hallo Herr Nowack,

      da die Foren hier sehr schnell geschlossen werden und ich am Tag der Republik auch gern ein paar Worte beigesteuert hätte (aber aus vorg. Gr. nicht mehr konnte), hier mein Lob für Ihre Zeilen. Leider ist es so, daß sich Altbundesländler im allgemeinen nicht für ihre eigene Geschichte interessieren (der allergrößte Teil könnte nicht einmal den BRD-Gründungstag benennen), geschweige denn für gesamtdeutsche (außer jene fixen zwölf Jahre). Damit ist klar, daß DDR-Geschichte völlig außen vor steht. Allein davon ist u.a. abzuleiten, warum wie gewählt wird und warum die Ossis soviel patriotischer empfinden – getreu Goethes Worten: "Wer nicht von dreitausend Jahren sich weiß Rechenschaft zu geben, bleib im Dunkeln unerfahren, mag von Tag zu Tage leben." Hinzu kommt, daß es eine tiefgreifende "Russifizierung" schlichtweg nicht gab, da die Russen daran kein Interesse zeigten. Die lachten über DSF.

      Mit patriotischen Grüßen – Werner Holt

      PS: Habe Mitte bis Ender der 80er beim MBH in der Dieselstr. in einem Lager für Schrauben, Muttern und Niete gearbeitet. Alle an den Wag-bau A-dorf zu liefernden Schr.+M. hatten Qualität 8.8 zu sein, da "SU-Ware". Wohne heute wieder in der Nähe von H-S.

  11. Wo bleibt das Gebrüll der SPD- ler, Grünen, Linken, die so gerne die Köpfe der anderen, wie bei Maaßen fordern?

    Wo bleibt deren Gebrüll nach dem Umweltschutz, wie beim Hambacher Forst?

    Gebrüllt wird nur , wenn’s ins politische Kalkül passt.

  12. Das Moor hätte bei weiterer Hitze sowieso gebrannt: das ist nun wirklich eine hanebüchene Argumentation. Es wäre gescheiter gewesen, ein bisschen Hirnschmalz auf die brandgefährliche Lage zu verwenden und die entsprechenden Schießübungen einzustellen. Zumal so ein Moor nicht wieder hergestellt werden kann, das ist ein echter Verlust! Von den freigesetzten Schadstoffen ganz zu schweigen.

    Allerdings fällt mir auf, daß die Stickoxide, die beim Diesel gar nicht so schlimm sind, hier die Bevölkerung bedrohen, und daß das CO2, welches aus dem Moorbrand kommt, nun plötzlich die Klimaerwärmung befeuert, was man über anderes CO2 bei COMPACT eher nicht liest. Da wäre eine einheitlichere Einschätzung schon angebracht.

  13. Auf Dauer sind nur 2 Wege möglich: Entweder die Wissenschaftler und Techniker bringen uns alle um, oder wir bringen alle Wissenschaftler und Techniker um, es gibt keinen 3.Weg. Ansonsten,es handelt sich um einen Truppenübungsplatz,nicht? Also,etwas weniger aufgeregt, bitte. Deutschland ist ein bißchen zu klein für Technik,angefangen bei der Eisenbahn.

      • M.Dassen: Ich wußte gar nicht,daß der selige Salot Sar alias Pol Pot Schriften hinterlassen hat,ggf. wäre Ich für Hinweise dankbar. Ihr "zu viel" verrät Sie schon als Abweichler,denn der revolutionär Gesinnte könnt ggf. ja gar nicht genug Pol Pot lesen.

      • glaube nicht, das Lesen die wahre Leidenschaft von "Sokrates" sein sollte,
        eher liegt das Epizentrum in der Kleinsteisenbahn.

        Da gibt es wenigstens keine kritischen Kommentare…
        Tröte wird laut gestellt, und mit Trara fährt ein Zug nach Nirgendwo.

        Ansonsten, die zwei aufgezeigten Wege sind nicht wirklich ein Zukunftsszenario.
        Ergo erst Denken, und dann schreiben!

      • @Trumpel:Wieder falsch. Eisenbahn langweilt mich.Ihr Kommunisten wißt ebenauch nicht alles.

    • Eine etwas rigorose Analyse. Aber kein Preis ist zu hoch für derartige Weisheiten.

      Als Naturwissenschaftler lehne ich die Umsetzung jedoch entschieden ab und trinke erst einmal ein Glas „Casa Conforto Chianti Superiore 2015“. Man weiß ja nie, ob es das Letzte ist. 🙂

      Chin-chin (war nicht der Bruder von Pol Pot)

      HvH

      • HVH, teile Ihnen gerne meine Konto-Nr. mit. Im Vertrauen,es wird,glaube Ich, bis dahin noch ein Weilchen vergehen,also sparsam mit Chianti. Niemand erwartet,daß Sie einverstanden sind,ist aber auch gar nicht nötig. Prost

  14. A. BENJAMINE MOSER am

    Anhand steigender Krebs Raten sowie Missbildungen wird sich zeigen, was da Flinten-Uschi und seine Abwrack-Truppe in diesem Moor wirklich abgefackelt haben. Wenn gegen "Unbekannt" ermittelt wird, wird mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Subordinierter ausgemacht, ergo sind die oberen Chargen aus dem Schneider. Nein, hier müssen Volksanwälte her, die diejenigen benennen, die ohne genügender Risiko-Abwägungen einen Waffenplatz mit sensiblem Öko-System und noch "sensiblerer" Munition billigend in Kauf genommen haben, dass die anliegende Bevölkerung kontaminiert wird, und zwar nicht zu knapp. Wer trägt Schuld an diesem "Unglück". Oder handelt es sich eventuell um eine kalkulierte Sabotage…? abm

  15. Michael Theren am

    das bundeswehrtypische dabei – bei solchen Übungen stehen immer Löschpanzer bereit, um die unvermeidlichen Kleinfeuer sofort zu beseitigen (bekämpfen klingt so unuschihaft), in diesem Fall waren die Panzer allerdings defekt !

  16. Sehr geehrte Frau Masson,

    ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie in Ihren Artikeln verbal abrüsten. Beim COMPACT Magazin handelt es sich um ein Nachrichtenmagazin und nicht um ein politisches Kampfblatt.

    Insbesondere sollten Sie in den Artikel mehr beschreiben als bewerten. Ihre Artikel bekommen dadurch immer einen leicht hysterischen Unterton.

    Hier einige Beispiele:
    „Verantwortungsloser und dümmer geht nümmer.“ – Ihre persönliche Meinung. Kann der Leser selbst beurteilen und kann daher getrost weggelassen werden.

    „Und da der Irak dank des ihm mittels Uranmunition aufgezwungenen Kampfes für Demokratie als das am stärksten kontaminierte Land der Welt gilt, explodieren dort auch die Krebsraten, die Kindersterblichkeit.“ – Eigenartige Gedankenkette. Bitte die Kirche im Dorf lassen. Besser wäre. Munition mit abgereicherten Uran wurde nachweislich auch im 3. Golfkrieg (2. Irakkrieg) eingesetzt.

    „Vertuschen, verharmlosen, verleugnen, verheimlichen – gemäß diesem altbewährten Credo der in erster Linie für dieses Desaster verantwortlichen Regierung haben „Spezialisten“ der Bundeswehr auch erst jetzt damit begonnen,..“ Verantwortlich ist zunächst einmal die Dienstherrin Ursula von der Leyen. Was sagt sie denn dazu?

    Viele Grüsse

    HvH

  17. „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ … Es gibt nichts zu sehen! | Institut für Angewandte Zynismusforschung … Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen!

    So gut wie nichts als am 28.09.19 ein Krümmling in Naumburg gemessert (oder geschraubendrehert sowie hitlergegrüßt
    #Youths stab German journalist, perform Nazi salute at the scene – report
    #Jugendliche attackieren Naumburger Stich in den Bauch und Hitlergruß
    #Journalist angegriffen Opfer in Naumburg schließt politisches Motiv aus
    sehr komisch und es war für die Presse wohl schon größeres in petto mit "Revolution Chemnitz"

    Hetzjagd — real:
    twitter.com/wattsefacker
    ‏@wattsefacker
    Gugg mal wer da jagd.
    Solche sind ein Problem nicht #RevolutionChemnitz oder böse Wörter im #Hassreport.
    09:45 – 1. Okt. 2018

  18. Na, die Begründung, es hätte auch ohne Beschuss zu einem Brand kommen können, erinnert doch sehr an den Mordfall in Köthen. Da wurde auch gesagt, die brutalen Tritte gegen den Kopf wären nicht der Grund, sondern der Deutsche wäre auch so gestorben, weil er ein krankes Herz hatte. Wir leben im dümmsten Land der Erde mit den verkommensten Regierungspolitikern, und leider sind viele Deutsche mit ihm verblödet. Eine Anzeige gegen Unbekannt ist ja wohl an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Vielleicht zaubert Flintenuschi ja noch einige Soldaten aus dem Hut, die "reichsbürgerverdächtig" sind. Dann wird wieder alles gut in Takkatukkalalaland…

    • Was du nur hast, wäre die Kartoffel in KUKAKÖ auch fünf Millionen Pfund wert wie der Gladiator Fabrice Muamba hätte der Eigentümer reanimieren lassen

      An alle Schäfchen: George Carlin – Deutsch – Owners, die Besitzer.
      George Carlin – Deutsch – Owners, die Besitzer

  19. dassystemhatabgeschissen am

    Es ist immer gefährlich wenn sich hirnlose Arschlöcher dazu entschließen fleißig zu werden…

  20. Ich bin sprachlos..
    Wir müssen eh alle sterben. Kann uns doch gleich jemand töten – geht es noch!?

    • Lila Luxemburg am

      "Wir müssen eh alle sterben."

      Unter dieser Prämisse relativieren sich scheinbar schwerste Verbrechen doch ganz erheblich. Ich denke, ein Land, das ‚mit der Zeit … gehen möchte‘ sollte sich diese Erkenntnisl zum generllen Leitmotiv wählen…

  21. DerSchnitter_Maxx am

    Symbolisch … für die sukzessive Selbst-Liquidierung Futschlands ! lol

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel