«Unser Ziel sind 30 Prozent»: Tino Chrupalla (AfD) im Interview

0
Sachsen vorn: Im Freistaat ist die AfD stärkste politische Kraft – und könnte nach der Landtagswahl im Herbst mitregieren. Eine Koalition mit der CDU birgt für die Partei jedoch auch Gefahren. _ Tino Chrupalla im Gespräch mit Martin Müller-Mertens Die AfD hatte bei den EU-Wahlen in Sachsen die Nase vorn, hat im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 aber Stimmen verloren. Sind Sie Sieger oder Verlierer? Die geringere Wahlbeteiligung kann uns durchaus diese zwei Prozent gekostet haben.


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel