Türke ruft auf Facebook zu Denunziation von Kritikern der Invasion in Syrien auf – Schon 121 Personen verhaftet

22

Weltweit demonstrieren Menschen gegen die völkerrechtswidrige türkische Invasion in Syrien. In Bremen lieferten sich am vergangenen Wochenende Kurden und Türken Straßenschlachten, die den Namen Hetzjagden erstmalig zurecht verdienen. Auch in Herne eskalierte eine Demo gestern Abend. Und während bereits zum zweiten Mal trotz Verboten der UEFA türkische Nationalspieler sich mit militärischem Gruß zu ihrem geliebten Führer Erdogan bekennen und in hiesigen DITIB-Moscheen für dessen Sieg gebetet wird, ruft ein Türke aus München auf Facebook zu Denunziation von Kritikern auf.

„Verehrte Freunde. Über die sozialen Medien werden gegenüber unserer ruhmreichen Armee Beleidigungen, im Rahmen der inneren Sicherheit erniedrigende Kommentare und Falschmeldungen geteilt. Da dies alles Straftatbestände sind, bitten wir jene Profile, die dies verbreiten, samt Screenshots zu melden“, postete der glühende Nationalist und lieferte zugleich eine E-Mail-Adresse sowie eine Telefonnummer der „Abteilung zur Bekämpfung von Cyber-Kriminalität“ der türkischen Polizei.

Solche Aufrufe seien seit etwa drei Jahren eine weitverbreitete Praxis der türkischen Regierung, moniert Cahit Basar, Generalsekretär der kurdischen Gemeinschaft, laut Merkur.de. „Regierungskritische Posts aus dem Internet kann man mit wenigen Klicks an die türkische Polizei weiterleiten und dann ein bisschen Stasi spielen und seine Kollegen und Freunde verraten.“

Bild

Foto: Screenshot Twitter

Dies können fanatische Erdogan-Anhänger auch mit der kostenlosen Gestapo-App EGM (Emniyet Genel Müdürlüğü; türkisch für Zentralbehörde der türkischen Polizei). Die eigens eingerichtete Hotline der Meldestelle untersteht dem Innenministerium und kam im Juli 2016 auf den Markt, um türkisch-stämmige Kritiker in die Fänge von Erdogans Unterdrückungssystem zu treiben. Wenn die dann die Türkei besuchen wollten, so Basar weiter, könnten sie bei der Anreise entweder abgewiesen oder gar festgenommen werden. Im Juli sei ein Fall bekannt geworden, bei dem ein 36-jähriger Türkischstämmiger aus Deutschland bei der Einreise festgenommen worden sei: „Ihm wurden Facebook-Einträge zum Verhängnis.“ Die Wurzel dessen aber liege unter anderem in der Propaganda: „Alle türkische Sender sind unter staatlicher Kontrolle“, so Basar.

Der bislang 121 Menschen zum Opfer fielen: Sie wurden wegen kritischer Internet-Beiträge zum Thema Militär-Offensive, die Erdogan trotz internationaler Kritik am vergangenen Mittwoch startete und unbeirrt fortsetzt, festgenommen. Und die türkische Medienaufsichtsbehörde (RTÜK) warnt: Auch Beiträge von „Separatisten“ aus dem Ausland würden „umgehend zum Schweigen gebracht“. Das Denunziantentum auf Facebook indes wird vom Anwalt des türkischen Konsulats in München verteidigt: Diese Festnahmen hätten nichts mit einfacher Kritik zu tun, so Serdal Altuntas. „In den Medien wird nicht genug erforscht, ob die Beiträge nur kritisch waren – oder ob sie schon als Volksverhetzung gelten.“

Er selbst habe Bekannte, die Erdogan im Netz kritisieren, manchmal sogar beschimpfen – und trotzdem in die Türkei ein- und ausreisen dürften: „Hier geht es um Falschmeldungen“, so der 44-Jährige laut Merkur. „Wenn wir Falschmeldungen über deutsche Soldaten verbreiten würden, die in Afghanistan Kinder erstechen, dann würde das in Deutschland genauso verfolgt werden.“ Die 121 Gefangenen in der Türkei seien wieder freigelassen worden, behauptet der Anwalt – und die Berichterstattung in Deutschland sei einseitig.

Unterstützen Sie den Widerstand! Am besten gleich abonnieren und keine unserer Druckausgaben mehr verpassen (Klick auf den Link)!

Die der türkische Innenminister Süleyman Soylu konterkariert und zugleich weitere Ermittlungen ankündigt: „Diejenigen, die das [die Invasion]Krieg nennen, begehen Verrat. Krieg führt man gegen einen Staat.“  Man habe rund 500 Konten auf sozialen Medien überprüft, die den Einsatz als „Besatzung“ bezeichnet und ihn „beleidigt“ hätten. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, ihnen würden Terrorpropaganda und Aufwiegelung vorgeworfen.

Unterdessen verschärft sich die Stimmung auch hierzulande. Der Konflikt zwischen Türken und Kurden wird zunehmend aggressiv auf deutschen Straßen ausgetragen – auch mithilfe der Antifa, die sich unter die Demos wie etwa in Hamburg mischt und gewalttätig gegenüber der Polizei auftritt. Es riecht nach Bürgerkrieg, wahrscheinlich von der AfD angezettelt, wenn´s nach dem Willen und der Manipulation von Politik und Medien geht…

 

 

Über den Autor

Iris N. Masson

22 Kommentare

  1. Avatar

    Da erfreut einen die kürzlich erfahrene Tatsache, daß sich die jüngeren Leute zunehmend an der Teilnahme der sog. sozialen Medien verabschieden. Diese können sich vor allem halten, weil wohl viele Ältere zu ihnen finden – der Jugendwahn läßt grüßen.
    Ansonsten ist DAS wohl Problem der Türkei. Blöd ist nur, wenn dann der Konflikt im Ausland, hier D., ausgetragen wird! Es verwundert mich immer wieder, daß die Leute im Osmanischen Reich alle recht friedlich zusammenleben konnten!
    Somit ist der Eifer der "westlichen" Kolonialherren, das osmanische Reich zu zerstören um selber an die Ressourchen desselben zu kommen, immernoch der Ursprung für alle Probleme in der Gegend dort unten bis heute! Alles Folgen des 1.WKs und seiner Folgeverträge – die eines ganz sicher nicht waren: FRIEDENSverträge!

  2. Avatar

    Ob nun Kurden oder Türken –
    Eine Beurteilung, zwischen Pest und Cholera!
    Selbe vorsintflutliche Religion! Steinzeitliche Denk- und Handlungsweise in vielerlei Hinsicht,, betont aber dem weiblichen Geschlecht gegenüber. Und sogenannte Ehrenmorde, gehören auch in diesen Kulturkreisen zum Alltag. Erwähnte ich Kultur? Bah!Muslime im allgemeinen kann man vergessen. Martialisch patriarchalisch aufgestellt, und fanatisch durchdrungen, keine wirklich modern eingestellte Klientel. Beispielsweise hat zur Zeit der Eine oder Andere Andersdenkende Türke in seiner eigenen Community nichts zu lachen. Besonders dann, wenn er nicht Erdogankonform denkt. Tja, und von explizit dieser ethnischen Zunft haben wir mittlerweile ein Zuviel hier zu wohnen. Natürlich müssen sich da all die Politiker unserer Uraltparteien ganz genau überlegen, wie man zu agieren und zu reagieren hat. „Politik ist halt eben eine Hure!“ Mir persönlich völlig unverständlich, dass es tatsächlich immer noch Deutsche gibt, die ihren Familienurlaub trotz all dieser menschenverachtenden Vorkommnisse, nach wie vor in der Türkei buchen.
    Fakt ist: allein hierzulande, ist der türkische Geheimdienst sehr aktiv. Wie auch die Grauen Wölfe! Eine türkische Untergrundbewegung, der ganz fiesen Art. Gastarbeiter?

    • Avatar
      Franz Rosenberger am

      Aüßerst zutreffen formuliert! Ich kann Ihnen in jeder Hinsicht nur zustimmen!

  3. Avatar

    Komisch, gegen die seit Jahren andauernde deutsche Invasion in Syrien demonstriert niemand. Auch die israelische Invasion oder gar die Annexion des syrischen Golans interessiert nicht.

    Wann kommt nach dem Merkel-Erdogan-Pakt der Merkel-Assad-Pakt? Dann bräuchte Deutschland (EU) Erdogan nicht mehr und wäre nicht "erpressbar" wegen der über 3 Mio Syrer in der Türkei.

  4. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Diesen Wicht sollten Hitchcocks Vogelschwärme anscheißen – im wahrsten Sinne des Wortes! Was will der eigentlich noch hier?

    Im Kampf gegen den IS haben sich die Kurden eindeutig als die verlässlicheren Verbündeten erwiesen. Wer auf Erdowahn hofft, falls diese Hydra wieder aus ihren Rattenlöchern rausgekrochen kommt, kann auch gleich seinen frommen Friedenswunsch an den Weihnachtsmann nach Himmelpfort schreiben!

  5. Avatar

    Ich wüßte gerne,woran Türken und Kurden sich gegenseitig erkennen,Ich kann sie nicht auseinander halten.

  6. Avatar

    Sind die Direktiven aus Moskau noch nicht eingetrofen? Die Systempresse weiß bereits,daß Putin es weder mir Syrien noch der Türkei verderben will.Eine Aufgabe,um die Ich ihn nicht beneide,hihi. Was geht Deutsche der Einmarsch an? Nicht die Bohne. Als Deutsche und Türken im WK1 Verbündete waren ,gehörten zum Osmanischen Reich u.a. Arabien (außer Aden),Palästina,Syrien.Sollen sie es doch zurükerobern,nicht unsere Sache.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Schon mal wieder in Palästina gewesen?

      Ja ich weiß, geht mich nichts an. STIMMT!

  7. Avatar

    Man schau mal nach was alles vor dem sogenannten Frühling in den islamischen Staaten vor sich ging !
    Da haben die Musels sich auch schon gegenseitig Massakriert.
    Islam soll also Frieden heissen, und dennoch hauen die sich die Köpfe ein wegen unnötigen Gedöns.
    Naja, soawas gab es auch schonmal im Pseudochristentum, Katholiken gegen Protestanten, und auch Hexenverfolgungen !
    Religionen sind einfach nur da um die Menschen zuspalten, genauso wie die Politik.
    Leider blicken dass die Menschen nicht !

      • Avatar

        Du musst ja nicht von Dir auf andere schliessen, ziemlich Blutarm wenn man die Realität nicht begreift !
        Realität ist das sich Sunniten und Schiiten bekämpfen, aber davon hast du wohl kein Wissen wie ich feststelle.
        Naja, leb in deiner Phantasiewelt und sei Glücklich damit, ich gönne es dir.
        😉

    • Avatar

      L.Bagusch, Deinem Kommentar ist nichts mehr weiter hinzuzufügen!
      Religion, völlig egal welcher sogenannten Glaubensrichtung auch immer, ist seit jeher die Geißel der Menschheit!
      Lass Dich also nicht von einem ganz bestimmten geistigen Vollpfosten irritieren noch beleidigen.
      Selbst geburtstechnische Fehlschüsse haben ein Recht auf Meinungsfreiheit.

  8. Avatar
    zweiMonatsSozi am

    schlage vor, dieses Denunziantenpack in den Zug nach Anatolien zu setzen. Einfache Fahrt. Never come back. Gleich wohl ebenfalls im selben Zug die übrigen Erdogan-Beifall-Klatscher.

    • Avatar

      Dieser Vorschlag ist keine gute Idee, mag wohl gut gemeint sein, aber könnte sie zum Nachahmen verleiten, denn die haben mittlerweile hierzulande eine Größenordnung der wir nicht mehr gewachsen sind und das haben wir all den politischen Deppen seit gut 50 Jahren zu verdanken und die Heutige ist nur die Wiederholung der Dummheit von vorgestern und somit werden wir auf dem Altar internationaler Interessen geopfert und kein Hahn kräht nach uns, wenn sie erst einmal Mehrheiten besitzen, denn die gehen strategisch vor, während wir noch dabei helfen unseren Untergang zu beschleunigen, schöne Welt und man kann jedem nur raten noch zu verschwinden, solange es geht, da kommt nichts mehr, das ist die traurige Realität.

      • Avatar

        Mensch HAJO, mit Ihrer No-Future-Philosphie kommen wir auch nicht weiter. Wer weiß schon vorher ganz genau, was die Geschichte dereinst zugelassen haben wird und was nicht.

        In Entlehnung an "50 Cent" möchte ich Ihnen zurufen:

        "Get free or die trying."

  9. Avatar
    Gesslers Hut am

    Die Türken muss man dazu zumindest noch aufrufen und an ihre Bürgerpflicht erinnern. Die sind halt nicht ganz so diensteifrig wie der deutsche Hirse-Michel.

  10. Avatar

    Ich gehe davon aus, dass das politisch immer neutrale Bezahlfernsehen über die gegenüber der Polizei gewalttätigen Demonstranten objektiv im Sinne des Rundfunkstaatsvertrages berichtet hat.

  11. Avatar
    Franz Schroeder am

    Bitte mal aufgemerk:

    Es gibt keine Hetzjagden in Deutschland. Nur wenn sie von deutschen begangen werden.
    Ansonsten ist das was man auf dem Video sieht ein Stadtmarathon mit Fahnen.

    Sonst nix ….kapisch

    • Avatar

      Stimmt Herr Schröder,
      Deutsche brauchen nur zu Furzen, dann ist das auch schon eine Hetzjagd.
      😉

      • Avatar

        Sie untertreiben, Herr oder Frau Bagusch. Wenn Deutsche "furzen" ist das schon "Vergasung" …

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel