Trump will sich CIA vorknöpfen

49

mut-zur-wahrheit-abo

Laut Wall Street Journal plant Donald Trump, in gleich zwei Geheimdienstbehörden aufzuräumen…

Das Wall Street Journal (WSJ) berichtete am Mittwoch, dass Trump sowohl den Auslandsgeheimdienst CIA als auch das Büro des Direktors der nationalen Nachrichtendienste (ODNI) aufräumen will. (1)

Eine anonym bleibende Quelle verriet: „Nach Ansicht von Team Trump wird die Welt der Geheimdienste vollkommen politisiert. Diese müssten allesamt schlanker gemacht werden. Der Fokus wird auf der Restrukturierung der Behörden liegen und darauf, wie sie interagieren.“

Das ODNI hat rund 1.700 Mitarbeiter und wurde nach den Anschlägen am 11. September 2001 gegründet, offiziell, um eine reibungslosere Kommunikation zwischen den einzelnen Geheimdienstagenturen zu ermöglichen. Der seit 2013 amtierende Direktor James Clapper log 2013 vor einem Senatsausschuss, dass die NSA „nicht wissentlich“ Amerikaner ausspähe. Dem WSJ zufolge hielten Trump und seine Berater die Behörde für „aufgeblasen“.

Der demokratische Kongressabgeordnete und Mitglied des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, Adam Schiff, nannte das Vorhaben, die CIA zu restrukturieren, einen „Fehler höchsten Ausmaßes“. Vorwürfe, die Behörde sei politisiert, basierten „auf nichts als dem Willen der Behörde, der bevorzugten Version des Geschehens vom gewählten Präsidenten zu widersprechen“. (2)

COMPACT - jetzt abonnieren!

Schiff ist ein gnadenloser Interventionist. Als sich 2016 in Syrien vom Pentagon bewaffnete Dschihad-Söldner mit den von der CIA bewaffneten Milizen Kämpfe lieferten, sprach Schiff salopp vom „dreidimensionalen Schachbrett des syrischen Schlachtfelds“. Zu den unzähligen Verbrechen der 1947 gegründeten Central Intelligence Agency, wie die Durchführung politischer Attentate und Regierungsumstürze, sagte er bislang nichts.

Trumps designierter oberster Berater für Nationale Sicherheit, Lt. Gen. Michael Flynn, sowie der voraussichtliche nächste CIA-Direktor, Mike Pompeo, sollen die Umgestaltung der Behörden durchführen.

Vor allem Flynn ist für seine ungeschönte Gangart bekannt. In seinem 2016 erschienen Buch Field of Fight schreibt der Ex-Direktor des Verteidigungsnachrichtendienstes DIA, ranghohe Politiker „bestehen darauf, dass der Krieg [gegen den radikalen Islam] gut verläuft und die vielen professionalen Analytiker, die es besser wissen, werden zensiert, wenn sie ihren Vorgesetzten die Wahrheit berichten“.

Trump und die Geheimdienste stehen bereits auf Kriegsfuß. Zur Stunde sagen hohe Geheimdienstmitarbeiter vor dem Kongress über die vorgeworfenen Cyberangriffe Russlands auf das Nationalkomitee der Demokraten (DNC) und Hillary Clintons Wahlkampfleiter John Podesta aus. Die CIA will über Beweise verfügen, die eine Einmischung des Kremls in den Wahlkampf belegen.

Nach Wikileaks-Gründer Julian Assange und dem britischen Ex-Botschafter Craig Murray sagte kürzlich auch der renommierte Experte für digitale Sicherheit John McAfee, dass Russland „mit Sicherheit“ nicht hinter den Leaks stecke. (3) Assange sagte gegenüber FoxNews am Dienstag, dass die Obama-Administration sich auf Russland als Verantwortlichen stürze, um Trumps Wahl zu „delegitimieren“. (4)

Trump selbst hatte am Mittwoch getwittert: „Julien Assange sagte, ein 14-Jähriger hätte Podesta hacken können – warum war das DNC so unvorsichtig? Die Russen hätten ihm die Info nicht gegeben!“ Am Donnerstag fügte der 70-Jährige hinzu, obwohl die Medien es anders darstellten, sei er „ein großer Fan“ der Geheimdienste.

Am Freitag wird ein Treffen Trumps mit Clapper, CIA-Direktor John Brennan und FBI-Direktor James B. Comey erwartet. Darin soll es um Russlands Rolle während des Wahlkampfs gehen. Auch Flynn wird wahrscheinlich anwesend sein. Der 59-Jährige war 2014 von Clapper vorzeitig entlassen worden, in seinen eigenen Worten, „nachdem ich einem Kongresskomitee erzählt hatte, dass wir nicht so sicher sind, wie wir denken“.

Die CIA und ihre Ausläufer zu zähmen, hatte bereits John F. Kennedy versucht. Nach der gescheiterten Invasion in der kubanischen Schweinebucht sagte JFK, er wünsche „die CIA in eintausend Stücke zu zerschlagen und in den Wind zu verstreuen“.

(1) http://www.wsj.com/articles/lawmakers-officials-frown-on-donald-trumps-dismissal-of-u-s-intelligence-1483554450

(2) https://www.washingtonpost.com/politics/trumps-criticism-of-intelligence-on-russia-is-dividing-hill-gop/2017/01/04/1ffc1a04-d2a1-11e6-a783-cd3fa950f2fd_story.html?utm_term=.1c8f8b209ed3

(3) https://deutsch.rt.com/international/44840-sicherheitsexperte-john-mcafee-dnc-leak-keine-russen/

(4) http://thehill.com/blogs/blog-briefing-room/news/312431-wikileaks-founder-obama-admin-trying-to-delegitimize-trump

Über den Autor

Tino Perlick, Jahrgang 1982, studierte Kulturwissenschaften und Soziologie in Deutschland, Polen und den USA. Einem zweijährigen Intermezzo in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre folgte 2016 die Anstellung als Korrespondent bei COMPACT.

49 Kommentare

  1. Gewinnen in den europäischen Nationalstaaten die etablierten Parteien, war es eine demokratische Wahl.
    Gewinnen in den europäischen Nationalstaaten ´rechtspopulistische´ Parteien, dann war es Putin.

    Mit den besten Grüßen vom

    Ultra Geheimen Dienst der USA

  2. Ich komme aus dem Staunen nicht heraus, wie es möglich ist, daß die absolute Internet-Supermacht vollkommen wehrlos gegen die technischen Angriffe eines "unwichtigen Mittelmaßstaates" ist. Vielleicht sollten wir Mitleid haben ?

  3. Helmut Pirkl am

    Es bleiben nur noch knapp zwei Wochen, um Trump und nicht den Präsidenten zu liquidieren.

    Wer könnte das besser als die Geheimdienste. So hat sich der Mainstream schon mal eine anonym bleibende Quelle ausgedacht, die verriet:

    „Nach Ansicht von Team Trump wird die Welt der Geheimdienste vollkommen politisiert. Diese müssten allesamt schlanker gemacht werden. Der Fokus wird auf der Restrukturierung der Behörden liegen und darauf, wie sie interagieren.“

    Man kann gespannt darauf sein, wie der Geheimdienst darauf reagiert. Nach dem 20. Januar wird das nicht mehr so einfach sein. Aber letztlich ist es nicht der Mainstream, sondern es sind die Plutokraten im Hintergrund, die noch das Sagenhaben. Aber danach werden auch ihnen die Flügel beschnitten.

    • Unwahrscheinlich. In den USA ist die Stimmung ziemlich aufgeheizt und die USA sind nicht mehr die USA in der artige Hausfrauen der 50er und 60er in der man artig alles glaubt. Will sagen, dass die Trumpwähler explodieren würden. In der Tat bleibt nur das übrige was man schon während der Wahl versucht hat…. nähmlich den Trump medial zu bekämpfen.
      Heute können politische Gegner nicht mehr so einfach umgelegt werden ohne das viele Fragen gestellt werden… sicherlich aber nicht unmöglich.

  4. Gab es nicht schon einmal einen Präsidenten der sich mit den Geheimdiensten anlegte?!

    • Jup. Aber der legte sich mit einem weitaus mächtigeren Gegner an….. mir der FED.

      • Da kann ich Ihnen nur zustimmen, wenns um die Geldschöpfung geht verstehen die keine Gnade.

  5. UPDATE = 06.01.17, 22.20 Uhr

    Der russische Präsident Wladimir Putin soll nach Angaben der amerikanischen Geheimdienste eine Beeinflussung der US-Wahl angeordnet haben. Das ging aus einem am Freitag veröffentlichten Geheimdienstbericht hervor.

    Die Version des Reports war freigegeben worden, nachdem der künftige Präsident Donald Trump am Freitag eine längere, geheime Fassung davon erhalten hatte.

    Der nationale Geheimdienstdirektor James Clapper hatte schon am Donnerstag durchblicken lassen, dass er Putin persönlich für den Urheber der Angriffe hält.

    Tja, gut das die USA einen funktionierenden Geheimdienst haben. Da wird Herr Trump wohl mit seinen Äusserungen zurückrudern…

    • @JOERG

      Herr Trump wird nicht zurückrundern, da Herr Trump die Machenschaften des CIA kennt. Der CIA – Geheimdienstbericht über die angebliche Beeinflussung von Präsident Herr Putin und der Russischen Föderation in die VSA – Wahlen von der Obama – Administration
      ist genauso zu werten wie die CIA – Geheimdienstbericht der Vergangenheit der Busch – Administration. Wie z.B. : " Hussein hätte angeblich Atom- und Gaswaffen im
      Irak". Oder Assad hätte in Syrien Gaswaffen eingesetzt" u.s.w. Die sich später als unhaltbare Lügen herausstellten. Die CIA – Geheimdienstberichte sind genauso so nichtssagend wie Toilettenpapier. Und Sie können sich ja Vorstellen was man mit Toilettenpapier macht? Insbesondere mit CIA – Geheimdienstbericht von der Obama – Administration, diese sind mit der gleichen Wertung zu sehen, wie die CIA – Geheimdienstberichte der Busch – Administration. Sie hätten sich möglicherweise einmal die berühmte " Stratfor-Rede " von Obama Berater und VSA – Think Tank Man Herr Georg Friedman an gehört. Dann würden Sie auch die Propaganda und die Kriegsvorbereitung gegen die Russische Föderation besser verstehen. Und möglicherweise erkennen Sie auch welche tragende Rolle der CIA und Blackwater Worlwide – heute die " Academi " und die Nato im Krieg um die Reccourcen
      spielen. Und was hinter dem neusten CIA – Geheimdienstbericht über die angebliche Beeinflussung von Präsident Herr Putin auf die VSA – Wahlen tatsächlich stecken. Möglicherweise bekommen Sie den tatsächlichen Überblick über die globalen Zusammenhänge bei einander. Oder warum glauben Sie hat man im StGB den Paragraphen 80 (Vorbereitung eines Angriffskriege) ab 01.01.2017 gestrichen? Oder glauben Sie die US- Resolution 758 ( Kriegserklärung gegen die Russische Föderation) wärde durch die Obama -Administration um sonst durch den US- Kongress gepeicht worden. Gemäß der " Stratfor-Rede " von Obama Berater Herr Georg Friedman, Zitat: " Europa wird zu einem normalen Leben zurückfinden und seinen Kriege haben ". In diesem Zusammenhang muss die Sanktionen gegen Russland und der CIA – Geheimdienstbericht gegen Präsident Herr Putin und der Russischen Föderation betrachtet werden. Der Stellvertretenderkrieg in der Ukraine war nur der Anfang. Permanent werden Truppen und militärisch Mittel an die Grenze zu der Russischen Föderation verschoben. Richten Sie ihren Blick nach Hamburg in den Hafen. Dort werden die Panzer und Mannschaften der VSA gerade ausgeladen für den Marschbefehl zur russischen Grenze und auf die Schiene
      gesetzt. Seit 2014 bis heute werden permanent die Truppen der NATO an die Grenze zu Russland verschoben. In der berühmte " Stratfor-Rede" für Europa und für Russland wurde ein kalter Krieg ausgeschlossen. Was soll ein CIA – Geheimdienstbericht gegen die Russische Föderation dann wohl bewirken?

      • @ HERZOG

        Herr Trump hat heute schon zurückgerudert. So schnell holt einen die Geschichte ein…
        Und Putin hüllt sich entgegen seiner sonstigen Art in völliges Schweigen…

        Sie schrieben =
        "Oder warum glauben Sie hat man im StGB den Paragraphen 80 (Vorbereitung eines Angriffskriege) ab 01.01.2017 gestrichen?"

        1. Völliger Schwachsinn. Er wurde erweitert ersetzt durch das geltende Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) als § 13 aufgenommen. Dieser ist sogar wesentlich umfangreicher und präziser.

        2. US- Resolution 758 ist keine Kriegserklärung sondern listet (wenn auch sehr strenge) Sanktionen gegen Rußland auf.

        3. Natürlich werden Truppen zu Manövern grad in die Baltischen Staaten verschoben. Ansonsten hätte Putin sich schon längst erdreistet die dann fingierten russsische Minderheiten dort zu unterstützen.

        4. Assad hat mehrfach Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt

        5. Einzig die Geschichte mit Hussein diente dem Einmarsch damals, das ist richtig

      • DerSchnitter_Maxx am

        Mit Verlaub @Jerk … Sie sind ein echter Vorzeige-System-Troll-Bot und hier absolut fehl am Platz. Suchen Sie sich ihresgleichen, bei den toten Fischen im Netz … denn nur diese, schwimmen (auch) immer mit dem (System-) Strom – hier nimmt Sie doch sowieso niemand … mit ihrer verqueren Fake(alien)-Meinung … für voll – O.K. – Ich weiß ja … Sie werden dafür bezahlt ! … oder sind Sie etwa (auch) ein, gehirngewaschener, Überzeugungstäter ? Dann haben Sie sowieso – nicht – mein Mitgefühl

        "Der Feind der Eliten ist die Wahrheit. Nur durch permanente Manipulation der Massen ist IHR SYSTEM überhaupt (noch) stabil. In einem dichten Netzwerk, bestehend aus Runden-Tischen, Stiftungen, Think-Tanks oder "Bildungseinrichtungen", bilden sie immerzu die nächste Generation gehirngewaschener Überzeugungstäter heran."(Dirk Pohlmann)

      • @JOERG

        Die Geschichte holt niemanden ein, auch ist Trump nicht zurückgerudert. In dem CIA – Geheimdienstbericht werfen dem Präsidenten Herr Putin vor, dieser soll einen Häckerkampagne angeordnet zu haben. Auch Herr Trump spricht zwar von Häckerkampagne. Doch hätten sie die Wahl in den VSA nicht beeinflusst. (Die Zeit)

        Na also Herr Putin hat die VSA – Wahl gar nicht beeinflusst,

        zu 1.) Tatsächlich war der § 80 StGB in seinen Tatbestandsmerkmale, Begriffsbestimmungen umfangreicher und präziser. Dieses kann man vom § 13 VStGB gerade nicht behaupten in Bezugnahme auf § 1 VStGB und dem allgemeinen Völkerrecht.
        Darüber hinaus hat die Vergangenheit gezeigt, dass mutmaßlich die VSA, die Nato, wie auch die Bundeswehr mit ihren Einsätzen an Völkerrechtswidrige militärähnliche Einsätze teilgenommen hatte. Ohne UN – Mandat oder der Berücksichtigung des VStGB.
        So möchte ich erst gar nicht auf den Krieg im Jugoslawien 1998 in Koswo und auf den mutmaßlichen Einsatz von Uranmunition (§§ 11 Abs. 3 und 12 Abs. 1 VStGB) der Nato eingehen. (Das VStGB bezieht sich auf das allgemeine Völkerrecht)

        zu 2.) Die US – Resolution 758 listet nicht nur Sanktionen gegen die Russische Föderation auf, sondern beinhaltet auch ein Ultimatum. Die US-Resolution 758 verstößt zum ersten gegen die Schlussakte von Helsinki (KSZE-Schlussakte).
        Die KSZE – Schlussakte wurde zum Abschluss der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa am 1. August 1975 von 35 Staats- und Regierungschefs der Teilnehmerstaaten unterzeichnet, darunter auch die VSA/USA und Russland/Sowjetunion. Die sogenannte KSZE-Schlussakte ist zwar kein völkerrechtlich bindender Vertrag, jedoch ist sie Ausdruck einer politischen Verpflichtung aller Unterzeichner.
        Die zentralen Bestimmungen der KSZE – Schlussakte sind z.B.: Gewaltverzicht, die Wahrung der Menschen- und Bürgerrechte, sowie die Gewährleistung einer demokratischen Durchführung von politischen Wahlen, Respektierung der Grenzen wie sie nach 1945 bestanden haben.
        Wenn wir uns nun die Vorgänge in der Ukraine unter diesem Blickwinkel anschauen, sehen wir, das die ukrainische Putsch – Regierung (Mit der Hilfe von Nationalsozialistischen Verbände und der nachweislichen Hilfe der VSA – Administration und der EU) im Jahre 2014 die Schlussakte in jedem der oben genannten Punkte schwerwiegend verletzt hatte. Und dennoch wurde dies nie Gegenstand öffentlicher Kritik von Seiten der sie unterstützenden VSA-, NATO- und EU- Staaten. Stattdessen wirft der Westen die VSA, die NATO und die EU dann Russland pauschal die Verletzung der KSZE – Schlussakte wegen Missachtung der Grenzen der Ukraine vor. Russland habe mit der Eingliederung der Krim "in verbrecherischer Weise" die Grenzen der Ukraine verschoben (angebliche Annektion der Krim). Die KSZE – Schlussakte fordert nämlich auch die Respektierung der Grenzen, wie sie nach 1945 bestanden haben. Offenbar spielt es in dieser Argumentation keine Rolle, dass die ehemalige Anbindung der Krim an die Ukraine von vorneherein völkerrechtswidrig war. Über 250 Jahre lang war die Krim ein Teil von Russland. Doch im Jahr 1954 verschenkte der Präsident der damaligen Sowjetunion, Nikita Chruschtschow, einen Teil des russischen souveränen Territoriums – die Krim – an die Ukraine.
        Ein souveränes Staatsgebiet bleibt völkerrechtlich jedoch untrennbar mit seiner Nation verbunden. Teile davon zu veräußern, zu verschenken, widerspricht dem Völkerrecht und ignoriert den Willen der russischen Bevölkerung. Zumal nach der KSZE – Schlussakte die Respektierung der Grenzen, wie sie nach 1945 bestanden haben, demnach gehört die Krim zu Russland und nicht zu der Ukraine.
        Auch wenn es heute nicht mehr um eine rein juristische, völkerrechtswidrige Anbindung der Krim an die Ukraine unter Umgehung des Bevölkerungswillen rechtfertigt daher der Begriff der "Zwangsintegration" in die Ukraine, durch den Präsidenten der Sowjetunion Nikita Chruschtschow im Jahre 1954.
        Bereits 1991 beendete ein Referendum der Krimbevölkerung formal die Etappe der völkerrechtliche illegalen Schenkungssituation an die Ukraine. In den folgenden Jahren erreichte die Krim den Status einer autonomen Republik innerhalb der Ukraine.
        Nach dem Regierungsumsturz in Kiew sprach sich die Krim – Bevölkerung am 16. März 2014 in einem neuen Referendum mit fast 97 % der Stimmen für den Beitritt zur Russischen Föderation aus. Westliche Wahlbeobachter bezeichneten die Wahlen zum Referendum am 16. März 2014 als regelkonform und demokratisch.
        Eine erzwungene Rückkehr der Krim in die Ukraine wie sie vom Westen, namentlich von den VSA mit ihren US- Resolution 758 mit Sanktionen und mit Ultimatum gefordert wird, würde sich zum ersten gegen den Wusch der Krimbevölkerung richten und zum zweiten würde diese die Integrität der Russischen Föderation angreifen. Somit kann die US- Resolution 758 nur als eine Kriegserklärung gegen die Russische Föderation bezeichnend werden.
        Außerdem hat sich Obama – Berater George Friedman in seiner "Stratfor – Rede" umfangreich und präzise ausgedrückt.

        zu 3.) Völliger Schwachsinn "fingierten russische Minderheit" dieses ist eine unwahre Tatsachenbehauptung. Tatsächlich leben im Dombass in der Ukraine vorwiegend russisch stämmige Bevölkerungsanteile. Nachweislich werden von ukrainischen nationalsozialistische Bataillone an den russischen Bevölkerung im Dombass ethnische Säuberungen vorgenommen. Diese wurde sogar schon in der Lizenzpresse auch Thematisiert. Sie tragen hier ohne Substanz vor. Der einzige der sich im Konflikt etwas erdreistet ist nicht die Russische Föderation, sondern die VSA- und seine Hilfstruppen der Nato. Die Russische Föderation kreist den Westen nicht mit einen Raketenschild ein, sondern der Westen die Russische Föderation. Von der Russischen Föderation ist seit Ende vom Kalten Krieges keine Bedrohung oder Aggressionen ausgegangen. Dieses gleiche Verhalten konnte man von der VSA und von der NATO gerade nicht Behaupten (Krieg in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Syrien u.s.w. – UN Mandat Fehlanzeige).
        Die besonnene Zurückhaltung von Präsident Putin zum Thema Ukraine, hat einen größeren militärischen Konflikt in Europa erst verhindert.
        Auch hier hat sich Obama – Berater Herr George Friedman in der "Stratfor – Rede" zum Thema: Ukraine und Russische Föderation sogar wesentlich umfangreich und präzis ausgedrückt.

        zu 4.) Absoluter Schwachsinn – "Assad hat mehrfach Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt" dieses ist eine unbewiesen unwahre Tatsachenbehauptung.
        Vielmehr ist es die Tatsache, dass die Vereinten Nationen (UN) Zeugenaussagen gesammelt haben, die auf Einsatz des Nervengases Sarin am 21. August 2013 in Ost – Ghouta /Syrien durch die FSA – Rebellen hindeuten. Die UN – Ermittler hätten in benachbarten Ländern Opfer des Syriens – Krieges sowie Ärzte und Mitarbeiter von Krankenhäusern befragt, sagte Frau Carla Del Ponto Mitglied einer UN – Kommission zur Untersuchung der Menschenrechtslage in Syrien.
        Bezeichnend ist, dass ein Video vom 20. August 2013 von Al Jazzera veröffentlichen via Reuter über die Nachricht vom Giftgasmassaker in Ost – Chouta / Syrien also einen Tag vor dem tatsächlichen Giftgasmassaker vom 21. August 2013 durch die FSA – Rebellen. (Ist doch Seltsam?)
        Bereits vor Monaten berichtete die UN über einen möglichen Einsatz von Giftgas durch die Syrischen Rebellen, selbst die Lizenzpresse der "Focus" musste diese Nachricht dann kommunizieren.

        5.) Schön das wir uns wenigstens im Punkt 5 einig sind. Was die CIA -Geheimdienstbericht zum Thema: Iran und Hussein betrifft.

        Umgehen Sie nicht die "Stratfor-Rede" von Obama – Berater Herr George Friedman und versuchen Sie einmal die globalen politischen und wirtschaftliche Zusammenhänge zu sehen und zu erkennen.

      • @HERZOG

        nur zu Punkt 3) "Von der Russischen Föderation ist seit Ende vom Kalten Krieges keine Bedrohung oder Aggressionen ausgegangen. Dieses gleiche Verhalten konnte man von der VSA und von der NATO gerade nicht Behaupten (Krieg in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Syrien u.s.w. – UN Mandat Fehlanzeige)."

        Handlungen der Russischen Föderation:
        Tschetschenienkriege, Einmischungen in Südossetien, Abchasien, Transnistrien, Donbass und Syrien. Annektierung der Krim.

  6. Volker Spielmann am

    Erfolgte in den VSA eine Staatsumwälzung, so werden deren europäischen Handpuppen dem Donald Trumpf dienen müssen oder aber gestürzt werden

    Mag auch die Puffmutter Ferkel trotzig erklärt haben, daß sie den deutschen Rumpfstaat nur dann weiterhin in den Dienst der VSA stellen wird, wenn sich der Donald Trumpf an die Steckenpferde des kosmopolitischen Liberalismus halten sollte, so ist dies eine ganz und gar lächerliche Drohung. Ebenso gut hätte einstmals der marxistische Tyrannenknilch Hohnecker dem russischen Herrscher Gorbatschow mit einem Abfall Mitteldeutschlands zu drohen versuchen, wenn sich dieser von den Grundsätzen des Marxismus entfernen sollte. Für einen Abfall von den VSA – ganz gleich, ob einzeln oder gemeinsam – sind deren europäische Vasallenstaaten zu schwach und daher könnten die europäischen Handpuppen der VSA allenfalls noch versuchen, Europa an Rußland oder China zu übergeben, wenn sie dem Donald nicht dienen wollen. Ansonsten ist ihr Sturz unvermeidlich. Die europäische Oberschicht ist nämlich mindestens ebenso verkommen und abartig wie die VS-amerikanische und dies ist dem VS-Geheimdienst bekannt…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Karl Blomquist am

      @Volker Spielmann
      Geheimdienstanmaßung
      Möglich, aber vermutlich nur mit Rückendeckung eines realistischer als die Radikalglobalisten denkenden Teils der Oligarchie. Es bestand immerhin das Risiko, dass Clinton die USA sehr schnell gegen die Wand fährt, wenn ihr großer Krieg schiefgeht.

      Die Wahl von Trump bedeutet aber vor allem eine ATEMPAUSE
      Lage: Die Globalisten mussten erfahren, dass es nicht möglich ist, gleichzeitig
      1. die USA zu deindustrialisieren
      2. die europäischen US-Kolonien zu destabilisieren, und
      3. mit dieser geschwächten Basis den Rest der Welt zu unterwerfen.
      Donald Trump wird nun versuchen, die USA zu re-industrialisieren, und möglicherweise auch die Destabilisierung Europas zu stoppen. Wozu er bspw. Merkel feuern wird. Alles wirklich sehr schön, vorerst.

      Aber Donald Trump darf maximal acht Jahre regieren. Was kommt danach?
      Besteht die Möglichkeit, dass dann das Ancien Regime der radikalen Globalisten zurückkehrt?
      Und operiert es dann auf einer durch Trumps Reformen gestärkten Basis USA?
      Um dann, nach dieser Atempause, den Punkt 1 doch noch zu verwirklichen, nämlich den Rest der Welt doch noch zu versuchen zu unterwerfen?
      Ist das etwa der Grund, warum die Globalisten den Brexit und die Wahl von Trump tolerieren? Ist das Theater, das die radikale NWO-Fraktion von Obama, Clinton, Soros, Fed, CIA & Co. macht, vielleicht tatsächlich nur Theater? Um die Völker in Sicherheit zu wiegen, dass der Kurswechsel tatsächlich von Dauer ist, und nicht nur vorübergehend?
      Denn, kann Trump wirklich gegen die Finanzoligarchie der USA und Englands Politik machen, auch wenn er dies will?

  7. Silke Maurer am

    Hinter Trump steht das Militär und ein Teil der CIA. In letzterer muß lt. Fulford/Pieczenik gerade eine Revolution/Säuberungswelle stattfinden. In meinem Prophetiebuch (ihr könnt ruhig müde lächeln, hab ich anfangs auch gemacht) steht nichts von einem weißen Präsidenten. Und wenn man das Zeitgeschehen verfolgt mit den Prophezeiungen im Hinterkopf, dann sind wir voll im "Plan".

  8. Direkter Demokrat am

    Wenn Trump alle seine positiven Ankündigungen durchsetzt, dann wird er der erste US-Präsident sein, der ohne Kartelle und deren Hintermänner regieren kann. Eine Machtbeschneidung der Geheimdienste ist schon deshalb nötig, weil sie ein Eigenleben entwickelt haben und keiner mehr weiß, was sie genau tun.

  9. Werner Wolff am

    Wer Donald Trump wirklich ist, wird sich darin zeigen, ob er den forcierten Aufmarsch der USA-Amee und deren Verbündeter in Europa an der Ostgrenze zu Russland oder, andersherum, an der Westgrenze Russlands beendet oder nicht. Immerhin erinnert der Aufmarsch der Amerikaner und deren Verbündeter alarmierend an den Aufmarsch der deutschen Wehrmacht und deren Verbündeter bis zum 22.Juni 1941, um das mal ganz klar zu sagen. Das Ergebnis sollte noch bekannt sein. Die neueste Verlegung von 2000! Panzern an die Grenze zu Russland kann wohl kaum als Geste für Frieden gedeutet werden.

    Um das ganz klar zu sagen: Mich beeindrucken weder nette Worte noch smartes Aussehen oder sonst was. Ich schaue immer nur auf die Hände, oder anders gesagt, darauf, was jemand tut oder nicht tut, je nach dem.
    Wenn Trump den Truppenaufmarsch weiter fortsetzt, worin unterschiede er sich dann vom friedensnobelierten Ober-Krieger Obama?

    Wer Trump wirklich ist, wird sich auch darin zeigen, ob er den US-Besatzungsstatus für Deutschland aufhebt oder ihn beibehält.

    Von anderem auszugehen, sind doch nur Träumereien am Kamin.

    Und was die da in den USA untereinander zu scharmützeln haben, kann uns doch weitestgehend egal sein. Unser deutsches Hemd sollte uns näher sein als der US-amerikanische Rock.

    • @ WERNER WOLFF

      Sie schrieben =
      "Wer Trump wirklich ist, wird sich auch darin zeigen, ob er den US-Besatzungsstatus für Deutschland aufhebt oder ihn beibehält."

      Das Besatzungsstatut trat am 21. September 1949 in Kraft. Die damit verbundenen alliierten Vorbehaltsrechte verloren erst 1990 mit der deutschen Wiedervereinigung und dem Inkrafttreten des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 15. März 1991 auch völkerrechtlich ihre Wirkung, als Deutschland die volle Souveränität wiedererlangte.

      Besatzungsstatut ist Käse von vorgestern

      • @JOERG – Sie schreiben:

        "Das Besatzungsstatut trat am 21. September 1949 in Kraft. Die damit verbundenen alliierten Vorbehsltsrechte verloren erst 1990 mit der deutschen Wiedervereinigung und dem Inkrafttreten des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 15. März
        1991auch völkerrechtlich ihre Wirkung, als die volle Souveränität wiedererlangte".

        "Besatzungsstatut ist Käse von vorgestern".

        @JOERG meine Güte, haben Sie diesen
        "Käse von vorgestern" etwa nicht dem
        Bundesfinanzminister Herrn Wolfgang
        Schäuble (CDU) mitgeteilt? Dieser stellte
        doch glatt am 18.11.2011auf dem
        "European Banking Congress" die
        Behauptung auf: "Wir in Deutschland sind
        seit dem 8. Mai 1945 zu keinen Zeitpunkt
        mehr voll souverän gewesen". Sie sollten
        ihre Erkenntnis mit dem "Käse von
        vorgestern" dem Bundesfinanzminister
        Herrn Wolfgang Schäuble (CDU) mitteilen.
        Und wenn Sie schon dabei sind, würden Sie
        auch Herrn Gregor Gysi (Die Linke) auch eimal in Kenntnis setzen. Dieser hat im
        Phönix Interview am 08.08.2013 doch glatt
        folgende Behauptung getätigt, Zitat: "Also
        ich muss ihnen mal ganz ernsthaft sagen,
        dass das Besatzungsstatut immer noch gilt. Wir haben nicht das Jahr 1945. Wir haben das Jahr 2013. Könnte man das nicht mal aufheben und die Besatzung Deutschlands beenden?". Ich glaube bei Herrn Gregor Gysi ( Die Linke ) wie auch bei dem Bundesfinanzminister Herrn Wolfgang Schäuble ( CDU ) wäre Ihre Erkenntnis "Käse von vorgestern" voll und ganz angebracht. Sie sollten die o. g. Herrschaften einmal darüber aufklären.

        @JOERG, wenn ich mir den Sachverhalt und die Aussagen von Herrn Gregor Gysi ( Die Linke ) wie auch von Bundesfinanzminister Herrn Wolfgang Schäuble so ansehe, kommt in mir ein ganz böser Verdacht auf. Kann die folgende Vermutung richtig sein?

        @JOERG, vermutlich sind solche Aussagen wie von Herrn Gregor Gysi ( Die Linke) , so auch von Herr Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU ) von den sogenannten "Reichsbürgern" zu erwarten. Aber doch nicht von solchen gestanden Parlamentarier die sich mit dem Status der Bundesrepublik Deutschland voll und ganz auskennen.

        Ende der Satire zum Thema: "Besatzungsstatut ist Käse von vorgestern".

      • @Joerg Herzog hat das ja auch schon beschrieben.

        Aber lesen wir einfach mal im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in der heute gültigen Fassung von 23.12.2014.

        Dort gibt es nähmlich mal einen Artikel der weiter hinten im GG steht…. also der Stoff der nicht unbedingt in der Schule behandelt wird.

        Seite 44 (.pdf Dokument): "Artikel 139"

        "Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt."

      • @ HERZOG =

        Sie schrieben =

        "Bundesfinanzminister Herr Wolfgang Schäuble stellte am 18.11.2011auf dem
        "European Banking Congress" die Behauptung auf: "Wir in Deutschland sind
        seit dem 8. Mai 1945 zu keinen Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen"

        Zu diesem Satz muss man den Zusammenhang auch wiedergeben in dem er ihn äusserte. Er bezieht sich bereits im nächsten Satz auf das Grundgesetz auf die Präambel 1949 – das Ziel, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen.
        Er sagte, Zitat = "dass in Europa alle Nationalstaaten, die kleinen wie Luxemburg, aber auch die relativ großen wie Deutschland, nicht in der Lage sind, all die Probleme in souveränen Entscheidungen zu lösen, die in der globalen Welt – und das gilt im 21. Jahrhundert viel mehr, als in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts – anstehen.

        Das meint er mit Souveränitat im Sinne eingeschränkter Souveränitat der Nationalstaaten in Europa. Also nicht den Murks den sie da oben konstruieren. Somit fail.

        Die Aussage EINES Rechtsanwaltes und Abgeordneten, noch dazu in der DDR studiert, kann ich nicht bewerten. Vor allem da ich den Zusamenhang nicht kenne in dem er ihn äusserte. Aber die gültige Gesetzeslage widerspricht ihm und seine Aussage ist schlicht falsch. Einfach ins gültige Recht/Gesetz schauen.
        Somit auch fail.

        Ende ihrer Satire zum Thema Deutschland ist noch von bösen Mächten besetzt.

  10. Karl Brenner am

    Nachdem der Republikaner G.W. Bush gewählt wurde, kam es bekanntlich zu den Anschlägen von 9/11. Man sagt, dass die Saudis ihre Finger im Spiel hatten und das die US-Dienste die Attentäter längst auf den Schirm hatten.

    Könnte es sein, dass die Demokraten über die Dienste den Repubikanern wieder ein "Ei" ins Nest legen wollen? Die Erfahrungen der letzen Wochen mit Obama und seinem Verhalten als abgewählter Präsodent heißen nichts Gutes.

    Dienste, wie der CIA sind jedenfalls nie völlig Homogen.
    Es gibt vernünftige Leute und Amokläufer/Moralisch völlig aus der Art geschlagene.

  11. Hallo, liebes Compact-Team, wäre Euch dies hier vielleicht eine genauere Recherche bzw. einen eigenen Artikel wert? Ich krieg mich echt nicht wieder ein, wenn ich das sehe.
    Weißer, behinderter Teenager von Schwarzen entführt und gefoltert – "Wegen TRUMP" Martin Sellner
    https://www.youtube.com/watch?v=TWvYcskWyb8&t=622s

  12. DerSchnitter_Maxx am

    Klingt fast wie eine Aufforderung: "Komm CIA … versuch mich zu beseitigen !"

  13. Unseren Baron Münchhausen, den "Dr." Karl Theodor zu Guttenberg, könnte TheDonald mal seines Landes verweisen, wenn er schon mal beim Aufräumen ist,
    weil hiesiger doch auch zu dieser internationalen Scharfmacherbande gehört.
    Auf jeder Sicherheitskonferenz macht er sich wichtig, hetzt gegen andere Staaten
    und wird deswegen stets in den amerikanischen Systemmedien ala Wall-Street-Journal lobend erwähnt.
    Ja, ja, der "Dr." Guttenberg – schon lange her aber wir vergessen nichts !

    • Mensch. Ich dachte eigentlich das Guttenberg zur nächsten BT-Wahl aus dem Hut gezaubert wird. Ist ja nicht ohne Grund in der "Fachausbildung" in den USA. Er ist da ja in einer Denkfabrik tätig.

  14. Für das politische Überleben ist es für Herrn Trump
    das A und O in der CIA aufzuräumen, aber nicht nur
    dort, daß Netzwerk der Clintonisten muß ganz aus-
    gehoben und zerschlagen werden, der Rücken muß
    frei sein. Auch in Deutschland Muß dieses Netzwerk
    ausgehoben und zerschlagen werden. Eine Recht
    mühevolle Arbeit, aber es lohnt sich; Frieden !

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  15. Karl Blomquist am

    @Volker Spielmann
    Privatzentralbank Fed und CIA haben dem Donald Trump den Krieg erklärt, und nicht umgekehrt
    Siehe oben

  16. Karl Blomquist am

    @Volker Spielmann
    Privatzentralbank Fed und CIA haben dem Donald Trump den Krieg erklärt, und nicht umgekehrt

    Siehe hier:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article160306271/US-Notenbankchefin-legt-sich-mit-ihrem-neuen-Praesidenten-an.html
    Die Fed-Chefin behauptet, die US-Wirtschaft liefe „heiß", und das bei 50 Millionen Essenmarkenempfängern. Ist es auch Unsinn, so hat es doch Methode.
    Trump ist gewählt und will seine Arbeit aufnehmen. Und plötzlich, nach vielen Jahren der Niedrigzinsen nahe Null will die Fed nun auf einmal höhere die Zinsen. Die Fed hat sich nun ganz offen als Feind der vom Volk gewählten Regierung und damit als Teil der NWO-Betonfraktion vertreten durch Obama, Clinton, Merkel & Co. zu erkennen gegeben.
    Damit nicht genug: Sie will nun auch noch US-Staatsanleihen, die sie zur Unterstützung der Obama-Regierung gekauft hatte, auf den Markt werfen. Das heißt, sie unterstützt die neue Trump-Regierung nicht nur nicht, sondern die Fed schadet ihr wo sie nur kann.

    Die Fed-Chefin handelt durch ihre Ankündigung bereits gegen die Trump-Regierung. Dass die von ihr angeführten Gründe für höhere Zinsen – Zinserhöhungen sind übrigens immer ein harter Fakt – erkennbar absurd sind (die US-Wirtschaft liefe „heiß", behauptet die Fed-Chefin bei 50 Millionen Essenmarkenempfängern) spricht für einen feindseligen Akt gegen Trump.

    Die CIA wiederum unternimmt zusammen mit Clinton Obama Versuche, das Wahlergebnis und damit Trumps Präsidentschaft zu delegitimieren. Was steht am Ende dieser Delegitimierungsversuche? Impeachment? Putsch?
    Trump bleibt also gar nichts anderes übrig als den Fehdehandschuh aufzunehmen.

    • Volker Spielmann am

      @Karl Blomquist

      So kann man das natürlich auch sehen, aber gemeinhin betrachten die Herrschenden das Auftreten eines Herausforderers an sich schon als eine Kampfansage.

    • Die "NWO" ist Teil der FED und nicht umgekehrt. Die FED ist obertes Steuerungsorgan des Finanzadels.

  17. Karl Blomquist am

    Auch die CIA gehört also zur Fraktion der radikalen Globalisten – ebenso wie Merkel

    Die radikalen Globalisten bzw. die NWO-Beton-Fraktion um Obama Clinton Soros Merkel CIA Fed & Co. (die Globalisten) wollen offenbar keine Abstriche und dem Donald Trump Schwierigkeiten machen.

    Trump hat sich vorgenommen, das fast bankrotte Weltimperium USA zu sanieren. Und das geht nicht, wenn besagte Merkel als Filialleiterin der wichtigsten Cash-Kuh BRD ebendiese Filiale BRD mutwillig ruiniert, nur weil einige extremistische Aktionäre (Obama, Clinton, Soros, Fed, CIA & Co) des Imperiums bestimmte Pläne verfolgen und sich in den Kopf gesetzt haben, Europa und speziell die deutsche Handelskonkurrenz per mohammedanischer Masseninvasion zu destabilisieren oder zu vernichten. Womit sie allerdings auch das Gesamt-Imperium USA in Gefahr bringen.
    Merkel wiederum ist nach der Abwahl Obamas die zentrale Figur zur Durchsetzung dieser Destabilisierungspolitik, vom Blankoscheck ESM über ihre Russlandsanktionen bis zu ihrer mohammedanischen Masseninvasion.
    Will Trump als Sanierer Erfolg haben, ist er darauf angewiesen, dass die Cash-Kuh BRD auch weiterhin Erträge abführt, und daher kann er sich einen Verbleib der Destabilisierungs-Globalistin Merkel, landläufig bekannt auch als Zertrümmerraute, im Amt gar nicht leisten. Schon sehr bald wird es daher heißen:
    „MERKEL YOU ARE FIRED“
    Und zwar ziemlich unehrenhaft, damit die Blockparteien nicht auf die Idee kommen, etwa so weitermachen zu können.

    Aber auch der eigene Geheimdienstapparat, der innere Gegner, muss zuvor gezähmt werden, will Donald Trump Erfolg haben.

  18. bestimmte Geheimdienste ist was für Gewissenlose am

    Geheimdienste mit zu viel Macht sind schlimmer als ein Krebsgeschwür. Die richten immer noch Schaden an wenn auch der Wirt (Staat) nicht mehr existiert. Die Agenten und deren Handlanger sind wie Metastasen die in andere Körper (Staaten) hineinwuchern. Rücksichtslosigkeit ist ihr Wirkprinzip. Je aggressiver der Staat in dem der Geheimdienst entstanden ist um so rücksichtsloser der Geheimdienst.

    • Trump ist geil. Trump ist Trumpf!

      Genau: Mit dem politisch korrekten Pack aufräumen.

      Aber Donald sollt ab sofort Dallas meiden.

      • Und er arbeitet auch bei der richtigen Firma. Die haben einen guten Werkschutzt und verstehen was vom Aufräumen!
        http://www.goldmansachs.com/what-we-do/investment-banking/services/m-and-a.html

  19. Volker Spielmann am

    Der Donald Trumpf macht sich anscheinend gern Feinde

    Zuerst der Geheimdienst und nun die Rüstungsindustrie: Der Donald Trumpf scheint es kaum erwarten zu können, sich mächtige und gefährliche Feinde zu machen. Warum er dies tut, bleibt natürlich abzuwarten. Es kann sein, daß dies schlicht in seinem Naturell liegt oder daß er glaubt, der Staatschef hätte in den VSA tatsächlich das Sagen. Es könnte aber auch sein, daß mächtige Kreise aus Wirtschaft, Militär und Geheimdiensten hinter ihm stehen, die den Niedergang der VSA abzuwenden versuchen. Dafür spräche, daß der Donald sehr grundsätzlichen Streit mit China vom Zaun brechen möchte, was wiederum auch innerlich nicht ganz ungefährlich ist. Man denke hier an die Dreiebenenkommission. Die chinesische Partei ist in den VSA sehr stark und könnte ebenfalls versucht sein, den Donald aus dem Weg zu räumen, um einen Bruch mit China zu verhindern. Der Donald könnte sich also durchaus auf den Weg nach Dallas gemacht haben, wenn sein Abgang auch weniger offensichtlich gestaltet werden dürfte.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Sicherungbrennt am

      Die Interpretation, dass die Befehlshaber der Army hinter Trump stehen könnten, ist durchaus legitim. Einige sehen Anzeichen dafür in der Rückkehr der US-Flugzeugträger in die Heimathäfen.
      Rosettenoberzappler Obomber wird scheinbar inzwischen als Rohrkrepierer gesehen.

      • Silke Maurer am

        "Rückkehr der US-Flugzeugträger in die Heimathäfen" kann auch anders gedeutet werden:
        http://www.infowars.com/sitting-ducks-every-single-active-u-s-navy-aircraft-carrier-currently-sitting-in-port-against-protocol/

      • Volker Spielmann am

        @Sicherungbrennt

        Dies wäre ein recht sicheres Zeichen, wenn der Friedensnobelpreisträger etwas anderes ausdrücklich befohlen hätte. Daher heißt es mal wieder: Abwarten und Met trinken.

    • Florian Geyer am

      Die US-Chinesen sind allerdings strikt antikommunistische Nationalisten!

      • Volker Spielmann am

        @Florian Geyer

        Die chinesische Partei setzt sich in den VSA aber aus den Vertretern der dortigen Oberschicht zusammen, die glauben, daß die VSA im Verbund mit China über das Erdenrund auch weiterhin herrschen könnten… http://www.nytimes.com/2011/05/10/books/on-china-by-henry-kissinger-review.html

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel