Trump Hasardeur

51

Quo vadis, US-President?

Da alle amerikanischen Wahlkämpfe mehr oder weniger choreographiert sind, eine Kunst, die erstaunliche rhetorische Akrobatik hervorgebracht hat, war es spannend herauszufinden, wer Donald Trump in Wirklichkeit ist. Beim Wahlkampf galt: Je frecher, desto besser. Doch Trumps Wahlreden hatten bei allen haarsträubenden Übertreibungen, Unterstellungen und Lügen eine gewisse Kohärenz.

Ja, seine Andeutungen zur Entspannungspolitik ließen Hoffnungen aufkommen, dass die drohende nächste Runde des nuklearen Wettrüstens zwischen Russland und den USA (und in Zukunft auch China) abgewendet werden könnte.

Die neue COMPACT-Edition: „Krieg und Frieden – Donald Trumps Reden: Erstmals auf Deutsch“: Ab 29. April im gut sortierten Zeitschriftenhandel. Jetzt im COMPACT-Shop vorbestellen!

Da bei der letzten Hochrüstung (Kalter Krieg) ein weltweites Armageddon vermieden werden konnte, wenn auch nur um Haaresbreite, hat sich die Gefahr einer solchen Katastrophe kaum in das historische Gedächtnis eingeprägt. Schreckgespenste der Weltgeschichte wie der dreißigjährige Krieg 1618-1648 und der einunddreißigjährige Krieg 1914-1945 dagegen haben sich tief in das kollektive Gedächtnis eingegraben. Beide Kriege haben die Völker geschockt und uns dadurch lange Friedenszeiten beschert. Doch selbst diese grausamen Kriege werden gegenüber einer nuklearen Auseinandersetzung verblassen.

Als Trump bei seiner Amtseinführung zum Eid ansetzte, hatte es angefangen zu regnen. Der Regen wirkte wie ein schlechtes Zeichen. Trump aber sprach davon, dass bei seiner Amtseinführung die Sonne als gutes Omen auf ihn niedergeschienen habe. Trump legte los im Weißen Haus und nahm Wahlversprechen nicht mehr so wichtig.

Trump braucht das Rampenlicht, auch wenn er sich damit immer mehr Feinde in den Rängen der politischen Institutionen schafft. Er hat die „Intelligence Community”, die Geheimdienste, als Deppen hingestellt. Diese haben sich ihre guten Beziehungen zu den maßgebenden Medien (wie die New York Times und die Washington Post) zunutze gemacht und General Michael Flynn zu Fall gebracht, Trumps ersten „National Security Advisor“ (Geheimdienst-Koordinator).

Trump hat die jahrhundertealten Regeln gebrochen, die für einen amerikanischen Präsidenten gelten: Man zeigt Respekt gegenüber dem Kongress, der Judikative und der seriösen Presse, Institutionen, von denen Amerikaner erst einmal annehmen, dass sie die Wahrheit sagen. Aber Trump prescht vorwärts und scheut den ständigen Skandal nicht.

Trump betreibt seine Präsidentschaft wie ein Unternehmen. In amerikanischen Unternehmen entscheiden Manager sofort und nehmen eher Fehlentscheidungen in Kauf, als dass sie zögern. Sie gehen davon aus, dass man eine Entscheidung immer rückgängig machen und eine neue Richtung einschlagen kann. In der amerikanischen Unternehmenskultur wirken deutsche Manager „zu zögerlich“ – auch wenn sie dann häufiger richtigliegen, da sie erst einmal nachdenken.

Schon in der ersten Woche im Weißen Haus hat Trump China durch einen Anruf bei der taiwanesischen Präsidentin so sehr vor den Kopf gestoßen, dass der chinesische Präsident nicht einmal einen Anruf von Trump entgegengenommen hat. Macht nichts. Trump hat ihn kurze Zeit später in Washington hofiert und ihm die One-China-Politik der USA bestätigt.

Trumps Wahlversprechen sind untergegangen. Immer wieder hat Trump mit lauter Fanfare die Annullierung der so „schrecklichen“ Gesundheitsreform Obamas versprochen. Er hat seine Sherpas schon in der ersten Woche im Weißen Haus darauf angesetzt, die Gesundheitsreform rückgängig zu machen und durch eine viel bessere zu ersetzen. Die Republikaner beschlich Entsetzen, als klar wurde, dass viele Amerikaner ihre Krankenversicherung verlören und schlimmer als vorher dastehen würden. Also wird die Gegenreform abgeblasen.

COMPACT: Fakten gegen Fake News. Jeden Monat aktuell – Hier abonnieren

Als Trump im Wahlkampf unter Druck geriet, weil er seine Steuererklärung nicht (wie andere Präsidenten) veröffentlicht hatte, versprach er, dies nach der Wahl nachzuholen. Sein Pressesprecher hat später auf eine dahingehende Frage schlicht mitgeteilt, dass Trump keinerlei Steuererklärung veröffentlichen werde.

Die Sache ist jetzt besonders pikant, weil er eine schnelle Steuerreform versprochen hatte. Bei Steuerreformen gewinnen manche, andere verlieren. Jetzt sitzt Trump in der Zwickmühle. Als Geschäftsmann will er kein Geld verlieren, auf der anderen Seite will er den öffentlichen Orkan vermeiden, wenn es sich herausstellt, dass er sich durch die Steuerreform finanzielle Vorteile verschafft hat.

Trump hatte die NATO als überholt bezeichnet. Jetzt erklärt er ihre Notwendigkeit. Trump hatte erklärt, dass er am Rio Grande eine hohe Mauer hochziehen werde, um die „mexikanischen Vergewaltiger und Verbrecher“ draußen zu halten. Davon hört man nichts mehr. Putin und Assad sind bei Trump von den Guten zu den Bösen geworden.

Trump hatte – gemäß der politischen Philosophie der Republikaner – versprochen, die Regierung zu verkleinern und das Defizit abzubauen. Um aus dem Strudel von Aufstockung des Militärs, Erneuerung der nuklearen Triade, Kostenreduktion bei Regierungseinrichtungen und Erhalt der Gesundheitsversorgung (durch ObamaCare) herauszukommen und gleichzeitig Steuern zu senken, müsste Trump die Staatsschulden von etwa 20 Billionen Dollar um etwa 7 Billionen erhöhen. Die letzte wäre eine attraktive Lösung, weil die einfachste.

Trump hatte versprochen, sich aus unnötigen Kriegen, d.h. auch aus dem Irrgarten des Mittleren Ostens, herauszuhalten. Wegen seiner vielen nicht eingehaltenen Versprechen brauchte er aber einen Propaganda-Booster und bombardierte Syrien.

Selbst unsere Regierung ist von Trump eingenebelt. Sie hieß Trumps Alleingang in Syrien gut und hat die amerikanische Rechtfertigungsversion übernommen. Erstaunlich: Ohne seriös nachgeforscht zu haben und ohne durch die außenpolitischen Implikationen alarmiert zu sein.

Trump überfährt seine Partei, seine Berater und Regierungsinstitutionen, internationale Gremien sowieso, und fühlt sich nicht an Versprechen gebunden. Da wird er plötzlich von einer eher unwahrscheinlichen Seite gestoppt: Nicht vom Obersten Gerichtshof, sondern von untergeordneten Richtern. Sie heben Trumps Order auf, vielen Muslimen den Zugang zu den USA zu verwehren. Dadurch ist eine neue Front in der Regierung (diesmal der Judikative) gegen Trump entstanden. Das ficht Trump nicht an. Er badet in Kontroversen.

COMPACT, das Gegengift zum Propaganda-Smog – Hier abonnieren

Trump schürt Paranoia. Die Festung Amerika sei bedroht. „America First“- Politik müsse in Außenpolitik, Handel, Einwanderung und Terrorismusabwehr gelten! Trump: Ausländer überfluteten das Land und nähmen Amerikanern die Arbeitsstellen weg. Die Technokraten der „Elite“ handelten Verträge aus, die die Grenzen des Landes ungeschützt ließen („Stupid people!“). Skrupellose Geschäftsleute verlagerten Fabriken ins Ausland. Terroristen nützten die ungeschützten Grenzen aus und drängen ins Land.

Trump stößt viele vor den Kopf, nimmt die Folgen in Kauf und profitiert sogar von den Rückschlägen. Trump lässt sich feiern, wenn eine Katastrophe eintritt und er sagen kann, dass er vor den Folgen gewarnt habe. Trump hat in seinem Geschäftsleben einen Stil entwickelt, der ihn erfolgreich gemacht hat. Es lag für ihn nahe, diesen Stil in die Politik zu übertragen. Zu diesem Stil gehört, dass er sich als Gewinner feiern lässt, auch wenn er verloren hat. So hat er die große Pleite seines Projektes Taj Mahal in Atlantic City durch geschicktes Taktieren in einen Gewinn verwandelt.

In Anlehnung an George W. Bushs „Shock and Awe“ im Irak-Krieg (etwa: ‚Schockieren und vor Schrecken erstarren lassen’) hat der amerikanische Journalist Mark Danner Trumps Taktik „Shock and Opportunity“ genannt (etwa: ‚Schockieren und die Gelegenheit nutzen’).

Eine schwere Eskalation kann sich durchaus aus der Konfrontation mit der muslimischen Welt entwickeln. Schon jetzt haben Islamisten Trumps Anordnung zum Einreiseverbot von Muslimen „The blessed Order“ genannt (‚die gesegnete Anweisung’). Möglicherweise eine Vorstufe zu „The blessed Invasion“ (die ‚gesegnete Invasion’) der Amerikaner in ein muslimisches Land oder in mehrere. Und möglicherweise führt dies schließlich zu „the Blessed Jihad“ (‚der gesegnete Dschihad’) gegen die USA.

Auch ideologisch ist Trump flexibel. Sein oberster Ideologe war Stephen K. Bannon. Er gab das Motto vor: „Wir sind wahrhaftig Zeugen der Geburt einer neuen politischen Ordnung.“ Bannon vertritt die „Strauss-Howe Generational Theory,” nach der die Geschichte in Generationszyklen abläuft. Andere bezeichnen die Theorie als Pop-Soziologie. Bannon war Chef der Breitbart News, eine Internet-Zeitung, die rechtsaußen eingeordnet wird.

Mut zum Abo.

Für die USA bedeutete Bannons politische Einstellung eine „Catch as Catch can“-Politik, fortlaufende Revolution von der Regierungsseite her, Dauerskandal und Auflösung von Regeln, alles begleitet von einem frohlockenden Trump: „This is a beautiful moment!“

Für Trump ist eine solche Atmosphäre stärkende Nahrung. Trump hatte sich im Wahlkampf warmgelaufen, während die Wählerschaft in ihm den ersehnten amerikanischen Helden gesehen hat, der reinhaut und sie von ihrem Joch befreit.

Bannon ist aber Opfer seines eigenen Egos geworden. Er hatte es versäumt, in der öffentlichen Wahrnehmung hinter Trump zurückzutreten. Er gefiel sich in der Rolle des Ideologen der Trump-Regierung. Das konnte Trump nicht gefallen. Die erfolgreichen Ideologen der amerikanischen Präsidenten haben, wenn sie ex cathedra sprachen, stets Formulierungen gewählt wie: „Der Präsident ist der Meinung …hat entschieden … hat die Haltung… möchte, dass …”

Diese Entwicklung hat Trump zu einem weiteren Kurswechsel veranlasst. Er ist dabei, eine Dynastie zu gründen. Er stört sich sowieso nicht daran, Regeln zu brechen. Sein Schwiegersohn Jared Kushner hatte Bedenken wegen des Einflusses von Steve Bannon. Er überzeugte seinen Schwiegervater, dass es besser sei, sich mehr an den Geldadel der „East Coast Elite“ anzulehnen und eine hierzu kompatible Politik zu betreiben. Bannon wurde peinlich zurückgestuft, während Trumps Schwiegersohn, Tochter Ivanka und Sohn Eric wichtige Regierungsaufgaben übernahmen.

Sohn Eric schwärmt davon, wie man in der Familie sehr viel offener sprechen und auch sehr viel produktiver kritisiert werden könne. Sein Vater sei stets ein geduldiger Zuhörer, der dann seine eigenen Entscheidungen fälle. Der Familienzusammenhalt in der Trump-Familie ist tatsächlich beeindruckend und in jedem Fall ein Asset, ein Aktivposten.

Trump scheut sich auch nicht, Posten an Experten aus der Industrie zu vergeben, auf denen sie dann sofort den Bereich bearbeiten, aus dem sie gekommen sind. Bei Lobbyisten hat Trump lediglich die Regel eingeführt, dass ihre Besuche im Weißen Haus nicht mehr öffentlich gemacht werden.

Innenpolitisch könnte eine solche Entwicklung Trump nach oben schwemmen. Er hat zu Recht gegen die verblendeten Entscheidungen der Justiz Protest eingelegt. Wenn nun Terroristen angreifen, kann Trump die USA weiter abschotten. Wenn es so weit kommt, ist alles möglich.

Bei einem solchen dynamischen und unberechenbaren Präsidenten ist es schwer zu sagen, wohin die Reise geht. Wenn Trump die amerikanische Regierung weiterhin als dynastisches Geschäftsunternehmen betreibt, könnte er mit seinem Geschäftssinn das Schiff auch erfolgreich durch Stürme navigieren. Die USA (und die Welt) würden sich jedoch grundlegend ändern. Oder Trumps Administration endet vorzeitig durch Impeachment (Amtsenthebung). Oder aber wir driften in eine sehr gefährliche internationale Konstellation. Denn ein Staat ist trotz allem keine Firma.

COMPACT ist das stärkste deutschsprachige Medium im Kampf gegen die Neue Weltordnung der globalen Eliten: Unterstützen Sie uns jetzt mit einem Abonnement! Hier klicken.

Anzeige



Über den Autor

Dr. Hartmut Grebe hat 20 Jahre lang in den USA gelebt, an Universitäten geforscht und im Silicon Valley gearbeitet.
Außerdem betreibt Dr. Grebe die Webseite www.lebensschmiede.com

51 Kommentare

  1. Harald Kaufmann am

    @DerHofnarr

    "…..habe aber den Eindruck, dass sie im Dunstkreis des Herrn Pretzel ebenfalls zu einer unredlichen Intriganten geworden ist….."

    Und ich habe den Eindruck das diese Dame zuviel Warmes in ihrem Bauch bekommen hat. Eine Bierkugel kann es wohl nicht sein.

    Diese Frau ist in Hoffnung.

    Ich Gratuliere.

  2. warum schreibt ihr so einen Artikel erst jetzt ihr habt nicht das geringste Rückrat vor 3Monaten klang das alles genau anders herum man könnte denken der rubel bestimmt euer Denken

  3. Ein Unternehmen bedarf der Rechtssicherheit, um langfristig planen zu können, und generalstabsmäßiger Entscheidungen, die so lange durchgehalten werden müssen, bis objektiv erkennbar ist, daß eine neue Situation eingetreten ist. Wer dauernd die Richtung ändert, weil er auf jede Rede hört, wirkt nicht nur verwirrt, er verwirrt auch die Mitarbeiter, die bald zu dem Schluß kommen werden, daß jede Entscheidung zufällig ist und die Unternehmensführung den Überblick verloren hat. Was dann auch tatsächlich so ist.

    Man muß langfristig richtig liegen. Kurzfristig kann sich schon mal was ändern, aber Geschäfte macht man nur mit Dauerhaftigkeit. Dann richten sich auch die Mitarbeiter danach.

    Donald Trump entpuppt sich als Trumpeltier und nun als Muttis Liebling. Er düpiert Putin, indem er die öffentliche Meinung übernimmt, Assad würde Chemiewaffen einsetzen und darauf mit einem Bombardement Syriens regaiert.

    Hinter dem Syrienkrieg steckt die Ölindustrie. Die hat die Oberhand bei den Republikanern. Assad soll gestürzt werden, um den Iran militärisch zu schädigen. Syrien ist das Tor zum Iran und im Iran gibt es Unmengen Erdöl. Zudem liegt der Iran am Nadelör des Golfs von Homus. Im Golf liegen chinesische, russische, amerikanische und iranische Kriegsschiffe. Wenn da ein Krieg ausbricht, fährt hier kein Auto mehr und Mutti muß zu Fuß gehen.

    Ausserdem sollten Assad sich hüten, Chemiewaffen einzusetzen. Damit schädigt er sich selber. Der Einsatz könnte ein false flag gewesen sein. Und er schädigt den treuen Verbündeten Russland, das destabilisiert werden soll, um Putin zu stürzen und Oligarchen und Ölmagnaten einzusetzen.

    Das Trumpeltier hat dem Iran auch schon militärisch gedroht. Im Grunde ist alles so korrupt und verlogen wie immer. Die Krieg kommt auf uns zu. Vielmehr stecken wir mitten drinnen im 3. Weltkrieg. Der wird sich ausweiten. Weiter so!

  4. ANNA / SACHSEN am

    1. The american Establishment hat von Anfang an dem Trump Krieg erklärt und das darf man NIE vergessen. Ich bin davon überzeugt, dass Donald erpresst wird, entweder ist es seine Steuererklärung oder man hat ihm gesagt: "du machst mit oder du bist der nächste toter Kennedy oder einer deiner Kinder" Das würde erklären, warum er sich um 180 grad wieder gedreht hat. Es war von vorn herein klar, dass es sehr schwierig wird sich gegen den amerikanischen Mafiosi-Establishment und FED durchsetzen.

    2. Wie kann man einen fest etablierten Mafia-Clan besiegen? Es ist schwierig, aber möglich. Man muss eine Show abziehen und sie mit ihren eigenen Waffen schlagen. Man muss ein ein guter Taktiker und Stratege sein und muss die Konkurrenz glauben machen – ich mache mit – im Hintergrund jedoch ihren Untergang planen und vorbereiten. Nur ein Vollidiot kämpft frontal. Oder hat jemand Amerikas Hintermänner öffentlich und frontal "kämpfen" sehen? Trump ist ein Geschäftsmann und ein Showmann, er zieht eine Show eine nach der anderen ab, er hat die Taktik des Establishments (also der Konkurrenz), übernommen, weil er keine andere Wahl hat anders zu handeln und um sie später dann im Hintergrund zu erledigen. Anders wird es nicht gehen. Bevor man Trump verurteilt, sollte man doch erstmal überlegen welche Risiken er eingeht und eingehen muss, was bei ihm auf dem Spiel steht. Wer hat von uns Klugscheissern solche Risiken zu bewältigen? Es ist ein Kampf um Leben und Tod, und um den Ruf. Wenn Trump erledigt wird, werden viele Menschen ihren Job verlieren und am Abgrund der Existenz stehen, auch seine Familie. Er weiß es und deshalb ist er vorsichtig, weil er ein guter Geschäftsmann ist, der sich Sorgen um seine Mitarbeiter macht und sich kümmert. Man muss viele kleine Schlächte verlieren, um einen grossen Krieg zu gewinnen. Momentan gibt er dem Establishment das, was sie hören und sehen wollen.
    Ich glaube an Trump. Er ist zwar ein Chaot und Choleriker, was ihn unberechbar macht, aber ein herzensguter und gerechter Mensch, das sagt mir mein Gefühl und meine Menschenerfahrung. Da die Menschen zu sehr an Sicherheit und Klarheit gewohnt sind und danach streben, macht so eine Unberechenbarkeit große Angst und erzeugt negative Gefühle und Bewertungen.

    Ja, die Bombardierung des souveränen Staates Syrien vor einigen Tagen unter einem verlogenen False Flag-Vorwand hat uns böse am Verstand und an den guten Absichten von Trump zweifeln lassen! Es war grotesk. Aber vielleicht war das ein Schachzug des Trumps gegen Pentagon. Er zeigte das derzeitige wahre Gesicht der USA, dass Washington ein Kriegstreiber ist und nur aus Verbrecher besteht ist, damit die Menschen endlich aufwachen, aufhören diesen Verbrechern zu glauben, endlich die Wahrheit sehen, sich der USA quer stellen und Washington nicht mehr folgen. Erst dann kann Trump die Veränderung seines Landes beginnen und seine Ziele erreichen. Natürlich ist es eine reine Spekulation, aber möglich wärs, denn der Angriff war mehr als kommisch und spontan… wo viele abgeworfene Raketenbomben nicht mal das Ziel erreicht haben, bzw. von 59 waren es nur 23, die den syrischen Militär-Flughafen getroffen und kaum was beschädigt haben. Sind die Amerikaner tatsächlich blind oder absichtlich blind geworden? Verlernt einen Krieg zu führen und wie man zielgerichtet schießt? Wer es glaubt, wird seelig…

    • Anna hat Verstand ! mein Kompliment !
      Denke auch so !

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  5. mette sorgas (swe) am

    Ein paar Fragen habe ich dann doch noch….

    ….bevor ich meine Koffer packe und von diesem linken Blog verschwinde.

    Ist der Artikel "Trump- Hasadeur" von Claudia Roth oder von Juncker aus Brüssel?

    enhanced by antifa?

    und seit wann gibt man dem Gegenspieler (Polizei) in "Unfassbar" Tips?

    und seit wann setzen Sie sich rechts- konservative für Eindringlinge ein (1- Euro-Job Programm), damit sie mehr Geld bekommen?

    Deutschland versagt nicht nur auf der linken, sondern auch auf der rechten Seite und in der Mitte sowieso. Man munkelt, dass es die Deutschen bald nicht mehr geben wird.

    Na dann fragt Euch mal warum?

    Good bye.

    • Karl Blomquist am

      @mette sorgas (swe)
      Geh schau, was wäre denn für Sie ein Beweis, dass Trump ein Globalisten-Fake ist? Erst dann, wenn er den WK III beginnt? Dann warten Sie einfach mal ein Jahr ab.
      Dass die bekennende Globalisten-Marionette Clinton dasselbe machen will, macht Trump nicht besser.

  6. frank zabel am

    Was Grebe schreibt ist unterstes Spiegel-Niveau und genau da sollter er seine Ergüsse veröffentlichen. Compact driftet immer weiter in Richtung main-stream, bei Elsässer schlägt immer häufiger seine tiefe linke Gesinnung durch. Ich vermeide schon länger, mich am Blog zu beteiligen da ich nicht sicher bin, wem meine E-Mail Adresse mittlerweile bekannt gemacht wurde. Ich für meinen Teil werde dieses Forum nicht länger besuchen, ich fühle mich bei der Jungen Freiheit oder auch bei Anonymous wesentlich besser aufgehoben.

    • @Frank Zabel

      Völlig korrekt.

      Wenigstens auf dieser Seite sind mir zwei aufmerksame Kommentatoren aufgefallen, siehe unten:

      Mette sorgas (swe) "Alternative Fakten" und Juniorprofessor ebenfalls "Alternative Fakten".

      Mittlerweile ist das hier so eine Art Kinderplattform geworden für Möchtegern Revoluzzer. Die Texte werden immer schlechter und substanzloser.

      • Harald Kaufmann am

        @saf,

        "Mittlerweile ist das hier so eine Art Kinderplattform geworden für Möchtegern Revoluzzer. Die Texte werden immer schlechter und substanzloser."

        kann ich nur zustimmen

  7. So wird man vom Heilsbringer zum Buhmann. Speziell hier auf diesen Forum hat man Trump in den Himmel gehoben. Jetzt wo seine Politik offensichtlich wird, bekommt er eine ähnliche Behandlung wie sein Vorgänger.

    • 1. Der meinte es bei Amtsantritt ernst !
      2. Der hat die wirkliche politische Lage unterschätzt !
      3. Der ist Geschäftsmann kein Politiker !
      4. Der sucht jetzt Auswege den schwarzen Staat auszuschalten !
      5. Die Frage ist, was ist sein Plan ?
      6. Was kann da schief laufen ?
      7. Was geschieht wenn es schief läuft ?
      8. Wenn es klappt gehts nach Plan weiter !
      9. Wird es Bürgerkrieg in den USA geben !
      10. Was geschieht im Bürgerkriegsfall mit den A B C Waffen, wer hat die Kontrolle ?
      11. Spaltet sich im Bürgerkrieg das Kommando über die A Waffen ?
      12. Kann eine Ablenkungsaktion gegen Korea zum heißen Krieg werden ?
      13. Ist Trump planlos kurz vor dem Kontrollverlust und Korea seine letzten
      Zuckungen ?
      14. Löst der kommende Zusammenbruch der USA eine PUTSCHWELLE in Europa aus !
      15. Kämpft Herr Trump nur um Zeit ?

      Viele Fragen die nach Antworten suchen, in den USA läuft der Kampf um unser
      aller Leben, es zeigt sich jetzt schon wer bei der Stange hält und harte Fäuste hat
      und wer schwach ist !
      Wie hieß es in > Die Brücke am Kwai< springen, hoffen und beten !
      Mit oder ohne Fallschirm ? War die verzweifelte Frage des frischen
      Kommandosoldaten !
      In dessen Rolle stecken wir als Zuschauer.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

      • Harald Kaufmann am

        @Raubautz,

        da scheint so einiges dran zu sein, was Sie da so beschreiben.

    • Trump oder Obama? Pest oder Cholera? Ich für meinen Teil stürbe lieber an der Pest, statt im Siechtum zu verrotten.

      Daß Trump nicht der Heilsbringer werden wird, sollte jedem denkenden Menschen klar gewesen sein. Es kann auch nur darum gegangen sein, die Situation mit Trump zu verschärfen. Der ist der beste, um die EU in Schutt und Asche zu legen. Und da hätten wir dann dran mitgewirkt.

      • Wenn Herr Trump seine Industrie aufbauen will
        dann muß er Maschinen kaufen, wenn die nur
        noch Waffen herstellen und nicht mal mehr die
        eigenen Unterhosen, dann sind die auf die Länder
        angewiesen welche diese herstellen.
        Die EU kann es genauso machen, auch Deutschland
        allein, daß Geld im eigenen Land halten, wir sitzen
        auf einem Haufen Schrott und brauchen zum Aufbau
        nichts aus den USA, auch nichts aus der EU !
        Man kann von niemanden erwarten, daß alles in einer
        Woche beendet und aufgebaut wird, was seit 1945 in
        den Dreck gefahren wurde, weder in den USA noch in
        Deutschland. Sollten wir unseren Trump oder Putin
        bekommen, dauert es sicher 10 Jahre allein die Menschen
        mit vernünftigen Wohnungen zu versorgen, also mit
        Küchengarten etc. Den architektonischen Dreck zu
        beseitigen erleben die 5 jährigen unter uns. Was dieser
        Abschaum der Menschheit angerichtet hat ist Wahnsinn.
        Wenn wir in einem neuen Deutschland die Industrie in
        zehn Jahren zum Laufen bringen und in der Zeit auch die
        Bahn wieder auf dem letzten Dorf hält wäre das ein Wunder !
        Mehrwertsteuer Haushalt gut, nur die Kleinen bekommen einen
        finanziellen Tritt in den Arsch ! Bis sie auch davon zähren.
        Man vergessen nicht daß hier nach dem Zusammenbruch
        der Bär tanzt. Politsaboteure müssen in Haft, sonst läuft eh
        nichts, eine Riesenarbeit für einen gründlich gesäuberten
        Geheimdienst etc. Die Aufgabenstellung ist gewaltig, und
        dies verlangt enormen Verstand, in einem Land, D ,wo geprahlt
        wird daß man kotzt, und die nicht mehr in der Lage sind einen
        Bahnhof zu bauen,MIT SCHIENEN NICHT OHNE, oder einen
        Militärflugplatz eine neue Landebahn zu bauen, auf der die
        Piloten nicht das Gefühl haben 1968 in Khe San zu landen,
        weil sie nach dem aufsetzen einen Schlag bekommen, wird
        es den schwer werden, wieder Fuß zu fassen.
        Ablenkungsmanöver, für die USA, Syrien und Korea, nichts
        als kalter Kaffee, lösen hier fast Hysterie aus, wo soll das
        hinführen wenn die Maschine BRD aufschlägt ?
        Wir sollten erstmal froh sein, daß ein Trump da ist und auf
        der anderen Seite ein Putin, daß entspannt doch heftig !
        Zur Vorsicht mahnen sollten die Kernkraftwerke und
        scharfe Kernwaffentests, neue Energiequelle, Gibraltar !

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  8. Deutscher Michel am

    Als die Kommunisten nach ihrer Revolution Russland übernahmen, waren sie sich nicht einig :

    Eine neue Kultur mit neuen Menschen, Liedern und Gedichten – oder mehr Brücken.

    Sie fanden sie Synthese : Lieder auf und über Brücken.

    Der Autor diese Beitrags versucht Ähnliches :

    Hymnische Eloge auf einen Esel.

  9. mette sorgas (swe) am

    Alternative Fakten

    Das ich Ihren Artikel Herr Dr. Grebe, sowie den Artikel von Herrn Elsässer "Fuck Trump", für einen rechts-konservativen Blog beschämend finde, habe ich schon gesagt.

    Ich möchte Ihnen HerrDr. Grebe jetzt doch, zumindest auf einen Ihrer undurchdachten Vorwürfe, das passende alternative Faktum liefern.

    Beispiel Mauerbau

    Die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko ist 3144 Kilometer lang. Etwa 1000 Km Mauer hat Georg W. Bush errichtet, etwa 1000 Km Mauer hat Obama errichtet. 2/3 der Mauer stehen also schon. Das restliche, schwierigste Drittel wird Donald Trump errichten. Hundertprozentig.

    Kein Mensch kann innerhalb von 4 Monaten eine Mauer von 1000 Km Länge errichten. Die Kosten der noch fehlenden Mauer belaufen sich auf viele Millionen Dollar. Da ich Architektin bin, weiß ich, dass eine Mauer dieser Dimension geplant werden muss. Die geografischen Bedingungen, Wüstensand, Klima, keine Straßen, kein Wasser, kein Strom etc., bedürfen einer sorgfältigen Baustelleneinrichtungsplanung, der Baubetrieb muss sichergestellt werden, um überhaupt mit schwerem Baugerät an die 1000 km lange Baustelle zu kommen, es müssen Wohnstätten für die Bauarbeiter eingeplant werden, die Versorgung mit Lebensmittel muss gewährleistet sein, die digitale Überwachung muss geplant werden, ein zentrales, digitales Überwachungsgebäude muss geplant werden, vielleicht sogar mehrere, das ganze Mauerprojekt muss ausgeschrieben werden, Leistungsverzeichnisse müssen erarbeitet werden und zum Schluss erfolgt die Auftragsvergabe.werden. Nicht zu vergessen, das ganze Projekt muss durch Soldaten oder Sicherheitskräften geschützt werden.

    Erschwerend kommt hinzu, dass die Eigentumsverhältnisse einzelner Grundstücke geklärt werden müssen. Die Besitzer der Grundstücke, meistens Farmer, müssen entschädigt werden. Die Farmer haben Anwälte beauftragt, die soviel Geld wie möglich herausschlagen wollen. All das kann u.U. mehrere Jahre dauern.

    Außerdem wird, wie bei allen seinen Vorhaben (siehe Einreisestopp) ein Richter aus Hawai, dort wurde Obama geboren und er hat auch dort ein Wohnhaus, daher gelaufen kommen und sein Veto einlegen.

    Ähnliches gilt für seine anderen Projekt z.B. die neue Krankenversicherung. Auch hier könnte ich Ihnen alternative Fakten nennen.

    Ja, es gibt 50 Millionen Amerikaner die unter Brücken, in Zeltstätten und Autos schlafen. Das sind die arm gemachten Obamas (siehe Lehmann Brother, Wallstreet etc) und Trump wird auch denen wieder auf die Beine helfen.

    Sie Herr Dr. Grebe, compact und all die Kommentatoren, die sich hier voreilig hinreisen lassen, unseren Hoffnungsträger zu beschimpfen, sollten sich zurückhalten, sich in Geduld üben und nicht den Part der Systemmedien übernehmen. Trump wird seine Versprechen realisieren. Hundertprozentig.

    Ich fasse es nicht, dass sich rechts-konservative so verladen lassen können.

    "Trump Hasadeur" und "Fuck You Trump", sind die tiefsten Tiefpunkte in der Geschichte von compact. Unfassbar.

    Ich frage mich, was compact schreibt, wenn Marine Le Penn gewinnen wird und sie nicht innerhalb von 100 Tagen oder wenigen Monaten alles realisiert hat, was sie versprochen hat. Lautet dann die nächste Schlagzeile etwa " Verrat- Le Penn verrät die Nation" oder "Fuck You- Marine" oder Hasadeurin Le Penn".

    • Juniorprofessor am

      Sehr viel Wahres und zudem wenig Bekanntes, was Sie schreiben, vielen Dank für Ihre Mühe, Mette.
      Tja, "The Donald" hat nun natürlich nicht mehr so viele Freunde oder auch "Follower" unter den alternativen Denkern. Nun, da er sich offenbar für die "Kontinuität" der US-Politik entschieden hat. Aber ist dem auch so? Ich finde auch, daß es noch zu früh ist, darüber zu urteilen. Erinnern wir uns: er ist erst seit drei Monaten wirklich im Amt.

      Interessanterweise hat sich das Verhältnis zu Präsident Trump in den USA selbst nicht so stark gewandelt wie außerhalb. Ich war erst vor Kurzem in Boston (Massachusetts) und es wirkte auf mich sogar vielmehr so, daß die allgemeine Zustimmung sogar gewachsen sein könnte. Trump bombt (MOAB, Afghanistan und Tomahawks, Syrien), aber im Gegensatz zu seinen Vorgängern sind die Schäden sehr, sehr gering, ja geradezu auffällig gering. Im Verhältnis dazu ist der Effekt, den militärisch-industriellen komplex und die euphemisch "Falken" genannten Kriegstreiber zufrieden zu stellen, effizient groß.
      Die Frage ist, ob diese Richtung tatsächlich oder nur scheinbar gegangen wird. Das Verhältnis mit Russland verbessert sich weiter, oder warum spricht man 4 Stunden hinter verschlossenen Türen miteinander, wenn man sich nichts zu sagen hat? Am nächsten Tag teilte Lawrow im Gespräch mit der russischen Presse mit, "[…] eine Vereinbarung mit Präsident Trump getroffen zu haben. Washington hätte sich verpflichtet, die syrische arabische Armee nicht mehr anzugreifen und die militärische Koordinierung zwischen dem Pentagon und der russischen Armee wäre für den Flugverkehr in dem syrischen Luftraum restauriert worden […]".
      Daran wird man sich halten, zur Not auch halten m ü s s e n .

      Die Trump-Adminnistration gibt Beispiele ihrer Macht, bombardiert und tritt nun mächtig an, aber in Wirklichkeit achtet sie darauf, nichts Unkorrigierbares zu unternehmen. "Mit Donald Trump sind die besten und die schlechtesten Dinge möglich", wie jüngst ein kluger Kopf sagte.

      • mette sorgas (swe) am

        @Juniorprofessor

        Freue mich riesig über Ihren inhaltlich ausgefeilten Kommentar und darüber, dass Sie mir zur Seite stehen.

        Einwandfreie Faktenanalyse Ihrerseits. Bin hin und weg.

        Es gibt noch Menschen wie Sie, die selbstständig denken können.

        Könnte schreien vor Glück über Sie. Es werden uns noch wunderbare Jahre mit Trump bevorstehen. Ich glaube immer noch an ihn.

    • Deutsche Beobachtungsstelle am

      @Mette Sorgas:
      Ursäkta, men:
      Dein unbeirrbarer Glaube an Trump in allen Ehren, aber sein teuflischer "Sündenfall" – die Bombardierung des souveränen Staates Syrien vor einigen Tagen unter einem verlogenen False Flag-Vorwand – hat uns arg am Verstand, an der Ehre und den guten Absichten von Trump zweifeln lassen!

      Med vänliga hälsningar
      DB

      • mette sorgas (swe) am

        Du har inte förstått bombningen av skroten.

        Es gibt keinen Grund an Trump zu zweifeln. Er hat einen Schrottplatz bombardiert, mit Einverständnis aus Russland und Assad. Er hat somit die Möglichkeit eröffnet, neue Verhandlungen unter anderen Gesichtspunkten ins Spiel zu bringen. Trumps Wahlversprechen den IS auszuschalten, kommt er stetig nach, wie auch an der Grenze Afghanistan/ Pakistan.

        In Syrien kämpfen nach Aussagen der Systemmedien in etwa 140 islamische Gruppen und Privatmilizen. Er wird einen Teufel tun und sich dort auch nicht massiv einsetzen. Er hält sich bis jetzt an alles was er im Wahlkampf gesagt hat.

        Geduld liebe Mitstreiter, auch Trump kann die Welt nicht in ein paar Monaten um 180 Grad verändern.

        Was den Artikel oben anbetrifft, habe ich alternative Fakten aufgezählt. Bitte nach oben scrollen.

        mellan raderna och läsa nyheter, bye

        und bitte hören Sie mit dem albernen Quatsch "deutsche Beobachtungsstelle" auf.

      • @Mette Sorgas

        Mal einer der seinen kühlen Kopf bewahrt hat !
        Liegt wohl am Wetter in Schweden !!!!
        Halte auch an Trump fest, abgesprochene Ablenkungsmanöver
        Syrien und Korea !

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • Michael Höntschel am

      Selbst wenn Trumps, wie hier einige denken „begrenzte“ Kraftmeierei, sich als Taktik herausstellt, was viele nicht mehr glauben, kostet das Menschenleben und die USA enorm viel Geld, was sie dann wieder in der Welt einsammeln müssen. Wenn dies wirklich alles nur ein großes Theater ist, hoffe ich doch, dass alle wesentlichen Akteure eingeweiht sind. Ich befürchte hier fehlt einigen Betroffenen der Humor für solche Possen (sollte es denn eine Posse sein). Mich interessiert es ehrlich gesagt wie die Wasserstandsmeldung, ob Trump 3 Wochen oder 3 Jahre zum Bau einer Mauer braucht. Ich möchte endlich Zeichen der Verständigung und da ist es mir egal, ob dies dem einen oder anderen Kriegstreiber passt oder nicht.

    • Harald Kaufmann am

      @mette sorgas (swe),

      für den Mauerbau werden ganz sicher Aliens eingesetzt. chhhhrrrrr.

  10. Wilhelm Krämer am

    Wer in einer solchen Situation, in der einer unserer größten Helden gegen die übermächtige Verbrecher-Elite sowie den sonstigen Abschaum der gesamten Welt extrem überlegte Schachzüge unternehmen muss, die uns auf Anhieb aus unserem Sessel heraus vielleicht nicht 100%ig zusagen, diesen heldenhaften Menschen wie eine heiße Kartoffel fallen lassen würde, wäre selber ein Verräter und keinen Deut besser als der gesamte Abschaum, der hoffentlich bald im triefenden Kloaken-Mainstream Richtung Abort gespült wird.

  11. Hanlonsrazor am

    Wer – fälschlicherweise, so wie ich – angenommen hatte, dass mit "The Donald" eine bessere Politik gemacht würde, sieht sich nun – einmal mehr – beschissen! Ein weiterer Schei*kerl – ein Vasall des "Deep State" im "Weißen Haus", lediglich der Name hat sich geändert! "IM Erika" hat ja auch erklärt, dass man sich auf die Wahlversprechen eines Kandidaten nicht verlassen kann.

    Diese ganzen skrupellosen Kriminellen müssen also tatsächlich erst "weggefegt" werden, damit es zu einer – dringend notwendigen – Änderung kommt. Erich Maria Remarque: "Im Westen nichts neues!" Im Gegenteil, "business as usual"!

  12. Peter Töpfer (Söderstrup) am

    Horst Mahler geht ins Exil. Das Komitee „Freiheit für Horst Mahler!“ begrüßt den heutigen Entschluß Horst Mahlers:
    http://blog.peter-toepfer.de/2017/04/19/horst-mahler-geht-ins-exil/

  13. Volker Spielmann am

    Das Jahr Eins des Donalds hat also begonnen

    Lange war es unklar, ob der Donald Trumpf überhaupt Staatschef der VSA werden darf oder ob er vorher zu Fall gebracht werden würde – sei es durch irgendwelche politische Intrigen oder mittels eines Attentates -, doch nun wurde er feierlich vereidigt und hat die Amtsgeschäfte übernommen. Viele Dinge hat sich der Donald Trumpf vorgenommen: So will er Streit mit China anfangen, eine Versöhnung der VSA mit Rußland herbeiführen, den persischen Einfluß im Morgenland zurückdrängen, dem Levanteengel noch tiefer in den Hintern kriechen (was die Frage aufwirft, ob dies technisch überhaupt möglich ist – irgendwann muß man ja oben wieder herauskommen) und nebenbei noch die VS-amerikanische Industrie wiederaufbauen. Wir dürfen daher gespannt sein, ob der Donald das Alles auch schaffen wird oder ob er sich als ein vergleichbarer Rohrkrepierer entpuppen wird wie es der Friedensnobelpreisträger tat, nur halt dieses Mal von rechts. Die engen Verbindungen des Donalds zu Goldmannsachs deuten daraufhin…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Wird eng werden, meine nicht den A…, sondern den
      Ausgang seiner Unternehmungen. Der muß Gegner
      ausschalten und alles was er unternimmt deutet darauf hin.
      Ein Unternehmertyp sucht immer nach Umwegen wenn
      er sein Ziel nicht auf geradem Kurs erreichen kann.

      Nur, Kriegsdrohungen können in die Hose gehen, und in
      Korea würde dies hart werden, kein Vergleich zu Ami-
      soldaten. Gehe aber von einer dreiseitigen Absprache und
      Zustimmung aus, die haben alle was davon, wenn Herr Trump
      den schwarzen Staat ausschaltet. Nur kein Bürgerkrieg in den
      USA, daß ist der Kontrollverlust in allen Ami-Beuteländern und
      dort knallt es dann gleich einem Chinakracker-Teppich , ein
      Putsch nach dem anderen. Prost !

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

      • Harald Kaufmann am

        @Raubautz 4

        zu Iher Wortkreation, was meinen Sie mit schwarzen Staat und was bewirkt er?

  14. mette sorgas (swe) am

    Ich bin entsetzt über diesen Beitrag von Herrn Dr. Grebe.

    Pseudointellektuelle Begründungen, gespikt mit Fake News, habe ich mir abgewöhnt richtig zu stellen.

    Es ist mir einfach zu mühsam wieder bei Adam + Eva anzufangen.

    • Karl Blomquist am

      @Hallo Mette Sorgas (swe)
      Tja, zumindest einem Satz kann man nicht widersprechen:
      "Oder aber wir driften in eine sehr gefährliche internationale Konstellation."
      Gute und treffende Kommentare zum Thema USA findet man regelmässig in der Krone, Österreich.

      • mette sorgas (swe) am

        @Karl Blomquist

        Danke für den Tip. werde mir die Krone Österreich mal ansehen. Scrollen Sie doch bitte mal nach oben. Dort finden Sie meinen Kommentar mit alternativen Fakten.

        Sie sind wenigstens einer von wenigen, die hier noch nachdenken.

      • Karl Blomquist am

        @Hallo Mette Sorgas (swe)
        Vielen Dank! Das Kompliment gebe ich gerne an Sie zurück.
        Allerdings:
        Trump ist Fake, von Anfang an.
        Siehe mein Beitrag: Die Inszenierung der Figur Trump
        Viele Grüsse nach Schweden

    • Hanlonsrazor am

      Na, sie haben sich vermutlich eher "abgewöhnt" etwas richtig zu stellen, weil sie es gar nicht können, zumal sie – ganz offensichtlich – versuchen, Fakten auszublenden?!

      Sie müssen auch gar nicht – das zeigt, dass sie es offensichtlich auch gar nicht können – bei "Adam und Eva" anfangen! Solche lächerlichen Kommentare – mit Anwürfen – "entsetzen". Sie repräsentieren sich als äußerst "schlicht" und auch nicht als "sonderlich" – oder eigentlich gar nicht – glaubwürdig!

      Derartigen Unsinn, kann man allenthalben lesen! Sechs minus setzen!

      • mette sorgas (swe) am

        @hanlonrazor

        Sie sind ebenfalls wie die meisten Kommentatoren hier, auf den abstrusen Artikel von Herrn Dr. Grebe und den "Fuck You" Artikel von Jürgen Elsässer hereingefallen.

        Ich hatte mich vor Ihrer haltlosen Kritik doch noch entschlossen, den Artikel mit alternativen Fakten zu kommentieren.

        Meine Antwort finden sie folglich etwas weiter oben.

        Ergänzend zu meinem oben erstellten Kommentar, fehlen noch folgende Planungsdetails:

        Es müssen Bodengutachten erstellt werden. Wir haben es dort mit felsigem Boden, mit sandigem Boden, Tälern und Hügeln sowie dem Grundwasser zu tun.

        Weiterhin müssen alle 20 Km die Baustelleneinrichtung sowie die schweren Baumaschinen, das Baumaterial sowie die Unterkünfte und andere Einrichtungen versetzt werden.

        Man sollte auch bedenken, dass die gesamte Baustelle dreimal so lang ist wie Deutschland von Nord nach Süd.

        Allein die Logistik ist eine Mammutplanung.

        Der Mauerbau ist ein Hochsicherheitsprojekt, das rund um die Uhr überwacht werden muss.

      • @Mette Sorgas

        In Papenburg wird Dieselkraftstoff von einer Firma
        Tonnenweise hergestellt, aus Wasser und Stickstoff !
        Araber haben sich das angeschaut !
        YouTube Prof. Meyl
        Erdöl entsteht durch Wasser, Bakterien, welche nach dem Ableben
        auch die schwarze Farbe einbringen und Stickstoff, von Bakterien.
        Auch aus Sand lässt sich Erdöl gewinnen. Dr. Plichta.
        Und der Dr. hat auch ein harmloses Fracking entwickelt !
        5 Markstück großes Loch, keine Rückstände, nach Plichta.
        Papenburger Diesel ist von Natur her milchig Weiß !

        Die vorherrschende "Elite" hat nichts begriffen, da Habgier
        den Verstand frißt !

        Dr. Plichtas Fluggerät bitte beachten, Europa-USA 3 Stunden !

        Echt aus Sverige ?

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  15. Es wird von Jahr zu Jahr deutlicher: Internazis wie Clinton, Bush, Obama und möglicherweise auch Trump sind nicht besser als der Nazi Hitler.
    Den Hintergrundmächten, der sog. Hochfinanz und dem sog. tiefen Staat, können sich US-Präsidenten nur schwer entziehen. Wählen ist nutzlos geworden. Die einzige Chance zum Frieden: Volksaufstand. Steuerverweigerung. Generalstreik. Die Streiks im Wilhelminischen Reich ab Januar 1918 verkürzten den Ersten Weltkrieg nach Aussage der Obersten Heeresleitung vor einem Untersuchungsausschuss; ob jene Streiks, außer dass sie allem Anschein nach viele Leben gerettet haben, ein insgesamt gutes Ende bewirkt haben, ist strittig. Auch der Kapp-Putsch 1920 wurde per Generalstreik erfolgreich unterbunden, wobei wiederum fraglich ist, ob es zum Vor- oder Nachteil war. Wie auch immer: Allgemeines Streiken ist erwiesenermaßen politisch wirksam. Weil die Obrigkeiten, besonders der USA und Nato, im Vergleich zu verständigen Generälen wie Ludendorff und Hindenburg, heutzutage nur noch weltfremd, brutal, unverschämt und durch und durch verlogen sind, ist der Generalstreik derzeit der einzige Weg zum Frieden.

    • Deutsche Beobachtungsstelle am

      @Emma:
      D’accord!! Eine kluge Betrachtung der Verhältnisse mit historischem Hintergrund.
      In unserer verfahrenen Situation helfen anscheinend wirklich nur noch Streiks, Steuerboykott und Massendemos. Diese Mittel wären dann also conditio sine qua non (notwendige Bedingungen).
      Mit rationalen, verbalen Mitteln ist dem Übel nicht mehr beizukommen.
      Wir müssen demonstrativ die teuflische, transatlantische Bindung kappen, souverän werden und uns nach Osten ausrichten!!! Und das wäre nur der erste Schritt zur Erhaltung unserer Heimat, Kultur und unseres Vaterlandes. Das sind wir unseren Nachkommen und Vorfahren schuldig!

    • Harald Kaufmann am

      @Emma D.

      Na, denn machen und organisieren Sie mal schön einen Generalstreik.

      Ich wünsche frohes Schaffen.

      Das machen Sie schon, da bin ich felsenfest überzeugt.

      Übrigens bevor ich es vergesse, in Deutschland sind nach dem II. Weltkrieg solche Streiks leider verboten.

  16. Walther Dachs am

    Es geht auch kürzer:Wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.
    Trump-USA drohen gerade unverhohlen mit Krieg. wie man sich da noch bei Nebensächlichkeiten aufhalten kann ist mir ein Rätsel.

  17. brokendriver am

    Krieg oder Frieden ? Donald J. Trump kann sich irgendwie nicht entscheiden….

    Aber langweilig wird es mit ihm nicht……

  18. Karl Blomquist am

    Die Inszenierung der Figur Trump

    Wie in einem Hollywood-Film. Das Volk leidet, nicht nur die 50 Millionen Essenmarken-Empfänger und die Jugendlichen, die in Wäldern wohnen, sondern auch die verarmte Mittelschicht. Und da tritt der verkannte Held und etwas merkwürdige Außenseiter Trump auf und sagt er wolle alles anders machen und wird massiv vom alten Establishment angegriffen. Das Volk glaubt er sei einer von ihnen, wie von der Regie beabsichtigt. Doch der Held setzt sich gegen das alte Establishment durch. Und dann tut der Held das was getan werden muss, er zieht gegen die äußeren Feinde zu Felde. Nun jubelt ihm endlich auch das alte Establishment zu. Die Vernichtung von Russland, China und Europa soll dann das Happy-End sein, laut Drehbuch der Globalisten-Regisseure. Trump ist natürlich Fake von Anfang an.

    Der altböse Feind, mit Ernst er’s jetzt meint. Diejenigen, die keine Sklaverei wollen, werden jedenfalls alles tun, damit es eben nicht nach Drehbuch ausgeht.

    • @Blomquist

      Sag nichts gegen das Wohnen im Wald, sofern Hütte
      und nicht wie Rambo im Roman mit dem Schlafsack.
      Ich habe Jahre im Wald verbracht, und von Dingen
      erfahren, die man nicht mit Gold aufwiegen kann !
      Leider nicht im Wald gewohnt.
      Die Welt ist nicht die, welche man uns vormacht !
      Und nicht zu negativ sehen !
      Die Migration von Jod 129 in Bodenproben vor 1945
      sollte allerdings ein wenig mißtrauen erwecken !
      Selbstvernichtung durch Atomschwelle, sei es A-Bombe
      oder Kraftwerk ! Aber auch die Geschichte mit
      Bentwaters Air Base 1980 und Echo Flight 1967
      geben zu bedenken. 1967 fuhr ein UFO nacheinander
      Atomraketenrechner herrunter, die Batterie war
      unklar ! Die Offiziere dort sind Handverlesen !
      Psychologisch Handverlesen !!! Bei den Russen wurden
      Startsequenzen eingeleitet aber zuvor die Ziele
      umprogrammiert !
      Das sind Tatsachen, da bleibt das Weltbild hängen !
      Aber auch sehr scharfe Warnungen !!!!!!!!!!!!

      Weiter so!

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

      P.S. China ist unangreifbar, Russland mit seinen
      E-Magnetischen Waffen ist unangreifbar, und
      Europa ist kurz vor dem Abschluß der vorletzten
      Zerstörungsphase, die letzte ist dann der Bürger-
      krieg !

      • Karl Blomquist am

        Ich bin der letzte, der was gegen das Leben im Wald hat. Aber es sollte schon freiwillig sein und keine Flucht vor Armut und Elend wie bei den Jugendlichen in USA.

      • @Blomquist

        Genau so ist es, unter zwang ist es nicht schön.
        Die Menschen tun mir einfach nur leid. Es kommt
        hinzu daß die Menschen dann auch noch fühlen
        der letzte Dreck zu sein.
        Die moralisch verkommene Gesellschaft trägt
        ihren Teil zum Elend bei. Weihnachten von draußen
        durch die Fenster schauen, für Kinder einfach nur
        grausam !

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

        P.S. Als ich ca: 10 Jahre war, sagte mein Onkel
        zu mir, er war in den USA um 1944 als Gefangener
        auf einer Farm mit echten Cowboys.
        >In Amerika hast du alle Freiheit der Welt, aber
        auch die Freiheit, in der Gosse zu verrecken<.
        Diese Freiheit genießen wir in Deutschland leider
        auch schon seit einiger Zeit.

  19. OT

    Da haben es bestimmte Leute ja geschafft:
    Frauke Petry tritt nicht als Spitzenkandidatin, weder allein noch im Team, an.

    Eine großartige Politikerin zermürbt, wie bescheuert muß man sein.

    • Walther Dachs am

      Gut, daß die "großartige Politikerin" nicht antritt (bildet sich wahrscheinlich noch ein,sie würde damit jemanden bestrafen).Wird ihr abgefeimter Antrag zur Grundsatzänderung auf dem Parteitag angenommen ist die AfD für Dissidenten nicht mehr wählbar.Wird er abgelehnt,ist Petry in der Partei sowieso erledigt."Kanzlerkandidaten braucht die AfD überhaupt nicht,da feststeht,daß 2017 kein AfD-Kanzler gewählt wird.

      • Michael Höntschel am

        Sie bringen es wie immer auf den Punkt. Seit „Romeo“ Pretzell die Herrschaft über Geist und Körper von Frau Petry übernommen hat, war die Spitzenkandidatur von Frau Petry sowieso gelaufen. Sie ist nur der Steigbügelhalter von Herrn Pretzell. Ihr Statement nach der „Großen Verkündigung“ ist doch klar, sie will noch maximalen Schaden anrichten, bevor sie endgültig geht. Wenn es Schuldzuweisungen gibt, dann bitte an Frau Petry. Sollte sie tatsächlich mal eine Lichtgestalt gewesen sein, kann ich nur mit dem alten deutschen Sprichwort antworten – Liebe macht blind.

    • Ich denke Frau Petry hat in letzter Sekunde eine Entscheidung getroffen den durch ihr ausgelösten Schaden noch zu begrenzen. Der Bundesparteitag wäre mit Sicherheit zum Eklat geworden. So wird etwas Brisanz herausgenommen. Ich persönlich habe Frau Petry zuvor sehr geschätzt, habe aber den Eindruck, dass sie im Dunstkreis des Herrn Pretzel ebenfalls zu einer unredlichen Intriganten geworden ist. Eins steht jedenfalls für mich fest:
      Eine fortgesetzte Anbiederung an das Establishment bzw. dieser "Realokurs" der Frau Petry würde dazu führen, dass die AfD Geschichte wird bevor sie auch nur gelernt hat zu Laufen.
      Das Ziel muss eine ganz klare politische und gesellschaftliche Kehrtwende für unser Land sein, alles anderer bringt nichts.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel