Jahrelang gehörten sie nach dem Zweiten Weltkrieg zum Alltagsbild in ganz Deutschland: Steine klopfende Frauen. Mit primitivsten Mitteln wie Blech- oder Marmeladeneimern, Schaufeln und Hämmern räumten sie den Schutt beiseite. _ von Jan von Flocken Trümmerfrauen-Denkmal in Dresden. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-16826-0002 / CC-BY-SA 3.0, Wikimedia Commons Die Verwüstungen – vorrangig durch alliierten Bombenterror aus der Luft – waren ungeheuer. Deutschland glich einer Trümmerlandschaft: mehr als 3,5 Millionen Wohnungen völlig zerstört, ebenso viele stark beschädigt;
    Anmelden
       

    Kommentare sind deaktiviert.