Tagesschau pünktlich zur Weltklimakonferenz mit Horrormärchen

28

Der ehemalige SPD-Umweltsenator Fritz Vahrenholt widerspricht der Hysterie. In COMPACT-Spezial „Klimawandel: Fakten statt Hysterie“ portraitierten wir den mutigen Sozialdemokraten unter der Überschrift „Vom Saulus zum Paulus“.

Fritz Vahrenholt ist einer der bekanntesten Autoren der Ökologiebewegung. Doch der Sozialdemokrat ist gleichzeitig auch ein akkurater Wissenschaftler und deswegen nicht bereit, die Dogmen der Klimahysteriker unbesehen nachzubeten. Sein Buch „Die kalte Sonne“, gemeinsam mit Sebastian Lüning verfasst, referierte bereits im Jahr 2010 wichtige Gegenargumente.

Auf seinem Blog kaltesonne.de spießt Vahrenholt brandaktuell die derzeitige Medienkampagne rund um den Weltklimagipfel in Kattowitz auf. So berichtete die ARD-Tagesschau am 2. Dezember:

Folgen des Klimawandels: Die Insel, die im Meer versinkt

Die indische Insel Ghoramara ist knapp fünf Quadratkilometer groß – noch. Denn Ghoramara ist von den Folgen des Klimawandels unmittelbar betroffen. Seit den 1980er-Jahren ist sie um die Hälfte geschrumpft. Wenn der Meeresspiegel weiter steigt, wird es eng für die Bewohner der kleinen Insel Ghoramara vor der indischen Küste im Golf von Bengalen. Schon jetzt werden ihre Felder und Häuser bei Stürmen und heftigem Regen regelmäßig überflutet.

Vahrenholt ist mit einem Mausklick auf Wikipedia zu gegenteiligen Informationen über die Insel gelangt:

Ghoramara liegt 150 km südlich von Kalkutta im indischen Bundesstaat Westbengalen, in den Sundarbans im Golf von Bengalen. Die Insel liegt im Mündungsbereich des Flusses Hugli, einem Mündungsarm des Ganges. Sie liegt nur einen Meter über dem Meer und hat eine Fläche von rund 4,7 km².

Die Verkleinerung des Eilandes habe deswegen höchstwahrscheinlich keine klimatischen Ursachen. Vahrenholt: „Inseln in Flussdeltas unterliegen ständigen Veränderungen. Strömungen ändern sich, Erosion setzt den Inseln zu, an anderer Stelle entstehen neue Inseln. Es herrscht eine extrem hohe natürliche Küstendynamik in solchen Gebieten. Insofern hätten die Bewohner gar nicht erst auf dem flachen ständig gefährdeten Eiland siedeln dürfen.“

COMPACT-Spezial „Klimawandel – Fakten gegen Hysterie“ gibt es unter compact-shop.de

 

 

 

 

 

 

 

 

In COMPACT-Spezial „Klimawandel: Fakten statt Hysterie“ haben wir Vahrenholt porträtiert. Ein Auszug:

Vom Saulus zum Paulus

Fritz Vahrenholt, Jahrgang 1949, ist seit 1999 Honorarprofessor für Chemie an der Universität Hamburg. 1978 erschien sein Bestseller Seveso ist überall, mit dem er sich in der Umweltbewegung einen Namen machte. Von 1991 bis 1997 amtierte der SPD-Mann als Umweltsenator in Hamburg, später war er Manager beim Energieriesen RWE, genauer gesagt Vorstandsvorsitzender des RWE-Tochterunternehmens RWE Innogy, das alle Aktivitäten des Konzerns in der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bündelt. Seit 2012 ist er Vorsitzender der Deutschen Wildtier Stiftung. Mitautor Sebastian Lüning, Jahrgang 1970, ist Geologe und Dokumentarfilmer, befasst sich seit 20 Jahren mit der Erforschung natürlicher Umweltveränderungen, war von 2007 bis 2012 Afrikaexperte beim Öl- und Gasunternehmen RWE Dea und arbeitet heute für den Öl- und Gaskonzern Galp Energia, dem größten Unternehmen Portugals.

Nach eigener Aussage war Vahrenholt früher „selbst braver Adept aller IPCC-Berichte und der daraus resultierenden weitreichenden Empfehlungen“. Doch während seiner Zeit als Gutachter des Weltklimarates für erneuerbare Energien kamen ihm erste Zweifel. Er musste feststellen, dass von den über 30 Mitarbeitern, die für die Schlussredaktion der Berichte verantwortlich waren, rund ein Drittel in irgendeiner Weise „mit Umweltorganisationen wie Greenpeace oder dem WWF verbunden“ war. Seither betrachtet er den IPCC nicht mehr primär als wissenschaftliches, sondern als „politisches Gremium“.

Unten folgt die Inhaltsübersicht von COMPACT-Spezial Nummer 15 „Klimawandel – Fakten gegen Hysterie“. Damit sind Sie jeder Diskussion um die augenblicklich rund um den Kattowitzer Gipfel Klima-Hysterie gewachsen – „Spiegel“-Argumentchen entzaubern Sie im Nu. Die Ausgabe können Sie hier bestellen. Noch ein Tipp: Wenn Sie COMPACT-Spezial abonnieren, erhalten Sie die Ausgabe „Klimawandel. Fakten gegen Hysterie“ als Abo-Geschenk obendrauf. Im Abo sparen Sie auch den Versandkostenzuschlag im Vergleich zur Einzelheftbestellung. Steigen Sie mit der aktuellen Ausgabe COMPACT-Spezial „Politische Morde – Die Blutspur der letzten 100 Jahre“ ein, erhalten Sie noch vor Weihnachten die nächste Ausgabe „Finanz-Mächte – Kriminalgeschichte des Großen Geldes“. Hier geht’s zum Spezial-Abo.

Inhalt von COMPACT-Spezial „Klimawandel – Fakten gegen Hysterie“

Kontroversen

Klimakiller Mensch? CO2, Polschmelze, Treibhauseffekt

Energiewende

Amok gegen Stromkunden und Autofahrer

Profiteure

Die Angstmacher, die Aufsteiger, die Abkassierer

Alternativen

Die Versöhnung von High-Tech und Ökologie

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

28 Kommentare

  1. Rumpelstielz am

    Der Tag kommt dann müssen die Kriminellen Klimabetrüger bezahlen –

    Btw: Da Polen die Kohle, die im Eigentum der Deutschen steht verfeuern, sollen die Klimascheißerchen doch die Rückgabe der deutschen Ostgebiete unter Polnischer Verwaltung fordern.

  2. Vielleicht ist dieses Fussballfeld auch einfach nur abgesackt. Ich gehe jede Wette ein, nicht ein einziges Haus dort besitzt eine Baugenehmigung. Ist auch egal. Deutschland wird die Welt schon retten. In Köln gibt es mittlerweile behämmerte Politiker die Fordern, dass die Rheinschiffe im Schritttempo an Köln vorbeifahren, weil die doch tatsächlich Abgase produzieren. Diese Vollidioten bestellen Braunkohletransport über Wasser, wollen diese aber klimaneutral transportieren. Unsere Fabriken halten sich an Abgasgrenzen, weil sie in Brasilien Abgaszertifikate kaufen, mit denen sie dann die Umwelt verpesten dürfen. Unsere Briefkästen laufen über mit Werbeprospekten und Wurfsendungen, Tonnen von Papier, welches man bis zum Mars stapeln könnte, alles fein bedruckt, unsere Flüsse bedanken sich. "Kann man nichts machen" sagen die Krünen, freie Marktwirtschaft. Ergo- Umweltschutz ist zweitrangig, so lange man für den Dreck bezahlt den man produziert. Leider ist diese Nachricht noch nicht in der Ozonschicht angekommen.

  3. Wenn man die Bevölkerungsdichte des Mittelalters mit der von heute vergleicht, ist wahrscheinlich dr Mensch selbst, durch ausathmen der größte CO2 Produzent!
    Degenüber natürlichen Quellen ist durch den Menschen verursachtes CO2 derartig gerigfügig …
    Das einzigste Mal, daß Treibhauseffekt den Planeten auftaute war vor Millionen von Jahren, als die völlige Vereisung durch gigantische Vulkanausbrüche beendet wurde, ganz Sibirien ein Riesenvulkangebiet war. Leben gab es da nur im Wasser.
    In den Zwischenwarmzeiten und Klimahöhepunkten ist der Meeresspiegel NICHT groß angestiegen, die Luft war feuchter und die Vegetation produktiver. Überschwemmungen gabs hingegen bei Abkühlungen, da die Luft das Wasser nun nicht mehr halten konnte.
    Durch die Vermehrung der Menschen – gerade Indien tut nichts gegen sein Bevölkerungswachstum – sind die Menschen inzwischen gezwungen auch in eigendlich unbewohnbaren Gegenden zu siedeln.
    Interessant ist, daß man kürzlich auf Grönland einen Rieseneinschlagskrater entdeckt hat, der um die 13000Jahre alt ist! Nicht so groß wie der "Dino-Meteor", aber mindestens 10 mal größer, als das Tunguskaereignis. (1908)

    • 2. Dieser Einschlag paßt zeitlich zu den Daten: Ende der letzten Eiszeit, strittige Bauwerke, Verschwinden einer möglichen frühen Kultur, Kontinentalverschiebung, Sintflutlegenden.
      Ein solcher Einschlag war groß genug. um plötzlich riesige Massen Eis zu schmelzen, eine gigantische Überschwemmung und eine Kontinentalverschiebung auszulösen. Der Nordpol befand sich damals in Canada! Teile der Antarktis waren eisfrei!
      Der Mensch bekommt den Planeten viel nachhaltiger kaputt indem er durch Überbevölkerung den letzten Zipfel besiedelt, die Natur daraus verdrängt! Und kein Umweltschützer will das sehen!
      Welcher Dummkopf hat das Recht darauf 10 und mehr Kinder in die Welt zu setzen zum Menschenrecht erklärt? Und wer zu blöd dazu ist, die ganze Brut großzuziehen, dem muß auch noch dabei geholfen werden! Kürzlich sind US-Professoren darauf gekommen, daß in den Zivilisierten Ländern die Leute nur noch 1 Kind kriegen sollten! Das sollte doch eher für alle Anderen gelten; China hat es gezeigt und ist mit der 1-Kind-Regel vom Entwicklungsland zur Wirtschaftsmacht Nr.2 aufgestiegen.

  4. Ich verachte "selbsternannte Experten" jeder Art. Diese Experten haben mir in den 80er Jahren eingeredet, im Jahr 2010 gibts auf der Erde keine Bäume mehr. Auch das Öl ist bis dahin versiegt. Vom Ozonloch hört man auch nix mehr…… Es geht doch immer nur um Verarsche, um den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen.

  5. HERBERT WEISS am

    (2) Wie auch immer man die Theorie des Klimawandels bewertet – eine zweite Frage ist die des Umganges damit. Gestern Abend z.B. befasste man sich in der Sendung "Zeitfragen" auf DFK mit der vor 25 Jahren angestoßenen Bahnreform. Das bisherige Staatsunternehmen sollte auf Effektivität getrimmt werden und den Aktionären satte Renditen bescheren. Einen Dreck scherte man sich dabei um den Erhalt von Arbeitsplätzen, den Schutz der Umwelt und der tatsächlich auf das Auto Angewiesenen. Denn auch in ihren besten Zeiten konnte die Bahn nicht an jeder Milchkanne halten. Das Chaos auf Deutschlands Straßen wurde so in einem erheblichen Maße mitverursacht. Auch die Verteufelung des Dieselantriebs ist in diesem Zusammenhang übrigens eher kotraproduktiv.

    @ Willi:

    "Außerdem hat Indien ca. 20 mal mehr Bewohner als Deutschland." – Eben deshalb können wir nur einen kleinen Beitrag leisten. Und mit gutem Beispiel vorangehen. Wer sich gern über Windräder mokiert, sollte auch bedenken, welche enormen Erdmassen bewegt werden müssen, um in einem Tagebau an die Kohle heranzukommen.

    @ Aristoteles:

    Atomkraft? Ich erinnere mal eben daran, dass sich damals die Russen die allermeisten Rohstoffe unter den Nagel gerissen hatten. Uran müssten wir jetzt auch importieren.

  6. HERBERT WEISS am

    (1) Es ist schon etwas putzig, sich über Leute zu mokieren, die mit Greenpeace und WWF verbandelt sind – und selbst für RWE und Galp Energia zu arbeiten. Mag ja sein, dass an o. g. Insel vorrangig die Flusströmung knusperte, aber wissen wir das tatsächlich so genau? Einen Persilschein für`s CO2 bekommt man jedenfalls damit nicht zustande.

    @ Iswall65:

    Unser Planet wird es mit Sicherheit verkraften. Auch, wenn vom Reichstag nur noch die Kuppel aus der Nordostsee ragt. Könnte aber sein, dass unsere Nachkommen damit ein Problem haben.

    @ Andor:
    Das mit dem Meereis haben Sie echt gut beschrieben. Allerdings reflektiert Eis den größten Teil der Sonnenstrahlung. Ist es weg, so wird dagegen der größte Teil absorbiert. Der Rest taut dann noch schneller.

    • @ HERBERT WEISS

      Ob das Eis nun langsam oder schnell schmilzt ist völlig egal,
      jedenfalls erhöht sich dadurch nicht die Wassermasse der Erde, zumal
      sie selbst täglich auch noch große Wassermassen verschluckt.
      Und nicht einmal die Grünen und andere Experten wissen wo es bleibt.

      Außerdem ist schon seit Millionen Jahren der größte Teil des Globus eisfrei
      und an den Polen scheint, wie jeder weiß, ein halbes Jahr die Sonne nicht.
      Dort gibt es dann, außer Polarlichter, nichts zu absorbieren.

  7. Jeder hasst die Antifa am

    Gerade in Polens Kohlenpott treffen sich die Klimaterroristen um die Industrie abzuschaffen,die Linksgrünen Ideologen veranstalten dort ihr Affentheater vom Weltuntergang.

  8. Die Tagesscheau ist Fakten-Fern!

    Der Monsun fordert in Indien jährlich große Opferzahlen bei extrem hohe Niederschlägen.

    Außerdem hat Indien ca. 20 mal mehr Bewohner als Deutschland.

    Damit hat Indien auch 20 mal mehr Einfluss auf den Klimawandel als wir.

    Es gibt 7,7 Millarden Menschen davon 65 Millionen Deutsche. Da kann unser Einfluß nicht groß sein.

    Es gab sieben Eiszeiten in den letzten 2400 Mio. Jahren, aber damals noch keine Dienstwagen.

    Frau Roth, es liegt an der Sonne, dem Mond und an den Sternen und nicht an ihrem 100.000 Euro Dienstwagen, erarbeitet von denen die sie verachten!

    • Harald Kaufmann am

      Lieber Willi,

      Deutschland hat meines Wissens nicht 65 Millionen sondern deutlich über 80 Millionen Einwohner. Migranten sind da nicht mitgezählt. Habe ich etwas verpasst oder haben Sie sich geirrt? Wenn diese Roth ein Dienswage befüllt mit Diesel fährt, wird diese Frau wohl aufs Fahrrad umsteigen müssen oder auch nicht. Fahrradfahren soll gesund sein, hält schlank und manch ein Pummel wird dann zur Diva. Bei manchen wie die benannte Person, wohl aller Wahrscheinlichkeit eher nicht. Den Grünen sollte ein Brennesselbusch aus dem Hinterteil wachsen, dann erfahren diese Jecken, und BIO-Banausen was echte Natur ist.

  9. Manfred Reiter am

    Statt Bäume zu pflanzen, Windschutzhecken anzulegen und Felder zu bewässern palavern sie. Wer? Die Abkassier-Elite der palavermentarischen Demokratie, dem Gegenteil der Volldemokratie wie in der Schweiz oder der Diskursdemokratie wie auf keltischen Things.

    Das "parlement" hat ein französischer König als Beschäftigungstherapie für den Adel erfunden, damit dieser sich ausquatscht, statt Ansprüche zu stellen. Ob adlig hineingeboren oder hineingewählt, im Parlament wird gequatscht, ohne dass Gutes getan wird.

  10. Das Problem ist, dass sich die Klimahysteriker immer wieder auf die Datensammlung beziehen, welche 1850 bis 1880 beginnen. Bezieht man sich nur auf diese Daten, dann kann man einen menschen gemachten Klimawandel daraus ableiten. Leider klammert man dabei aus, dass sich die Temperatur und der CO²-Gehalt ca. alle 40.000 Jahre anhebt und dann wieder sinkt. Da vor 200.000 Jahre kaum eine Industrialisierung nachzuweisen ist, passt dass Argument "Mensch als Verursacher" nicht. Wenn überhaupt kann man über eine Beteiligung des Menschen diskutieren. Okay. Aber wie hoch ist diese Beteiligung? Es gibt da unterschiedliche Aussagen. 0,7%, 1,4% oder 5%. Das sind alles Werte die unter dem Strich also nicht entscheidend sind. Selbst wenn man den Klimahysterikern entgegen kommt….. sagen wir mal 10% menschliche Beteiligung… so stehen dem immerhin noch 90% andere Ursachen gegenüber (Die Frage ob hier das CO² Verantwortlich ist noch gar nicht betrachtet). Würde es keine Menschen mehr geben, so würde ein Klimawandel immer noch stattfinden. Wer den Klimawandel also ernsthaft bekämpfen will, der sollte sich um die 90% Gedanken machen… oder wenigstens über diese Reden. Insbesondere die Grünen tun so, als ob man nur das "Problem Mensch" angehen müsse und alles wäre in Butter……… stimmt natürlich nicht.

  11. DerSchnitter_Maxx am

    Grimms Märchen sind näher an der Realität … als das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen je sein wird !

    • Harald Kaufmann am

      Ich liebe Grimms Märchen, so wie zum Beispiel das Märchen vom Prinzen auf der Erbse, wo der Frosch die alte Omi aus ihrem 1000jährigen Schlaf durch einen Pferdekuss erweckt hatte.

      Autsch, irgendwas muss ich wohl durcheinander gebracht haben. Meine Enkelin schaute mich entsetzt an, als ich ihr dieses Märchen erzählte.

  12. Wolgang Eckert am

    Fritz Vahrenholt ist Chemiker und kein Klimaforscher. Von daher kann er fachlich diese Wissenschaftler gar nicht bewerten. Und sorry….seine Aussage da oben ist von der fachlichen Kompetenz her Stammtischparole…nichts anderes.

    Lesen sie sich die wissenschaftliche Bewertung zur Insel durch und JEDER kommt zu einer Schlußfolgerung welche der Tagesschau folgt.

    • @ WOLGANG ECKERT

      Nur gut, dass Sie die Wissenschaftler beurteilen können. Deshalb wissen Sie
      sicherlich auch, dass unter dem Nordpol keine Landmasse ist und durch das
      Abschmelzen des oben schwimmen Meereises es zu keiner Erhöhung des
      Wasserspiegel kommen kann, denn es verändert sich zwar die Dichte von H2O
      aber nicht die Masse. Außerdem ist Eis auch leichter als ungefrorenes Wasser,
      weshalb es notwendigerweise immer oben schwimmt.

      Das lernt man in der sechsten Klasse im Physikunterricht, allerdings ist’s nicht jedem
      Klimaforscher gegeben das zu verstehen.

      Und wenn die Eismasse in der Antarktis größer wird und das Ozonloch kleiner, wie Antarktikforscher festgestellt haben, dann müsste der Meeresspiegel in Indien eigentlich sinken. Macht er aber nicht, es sei denn die Tagesschau wüsste es besser.

      Was nun?

      Machen Sie in Ihrem Kämmerlein mehrere Versuche mit einem halbvollen Glas Whisky und
      drei Würfeln Eis, während Sie die Tagesschau konsumieren, und Sie werden feststellen, dass der Whisky nicht mehr wird und die Propaganda-Tagesschau wesentlich leichter zu ertragen
      ist, aber erst nach dem zehnten Versuch.

    • @WOLFGANG ECKERT>"Lesen sie sich die wissenschaftliche Bewertung zur Insel durch und JEDER kommt zu einer Schlußfolgerung welche der Tagesschau folgt"<. Das ist doch der Trick von den Tagesschaumachern lieber Herr ECKERT. Die erklaeren es so, dass die Deppen weiter den bequemen Weg laufen und ja bloss nicht nachdenken. Wer gerne Fake-News konsumiert, der folgt natuerlich der Tagesschau. Uebrigens in der Volksschule hiess Physik Naturwissenschaft.

  13. Rumpelstielz am

    In unserer Kleingartenkolonie hab ich ein 200W Solarnodul mit einem Leistungsmesser
    in normalen Jahren liefert es rd 120Kw/h 2018 fast 10% mehr. Die Sonne war einfach leistungsfähiger und das ist normal.
    Klimaspinner sind Betrüger – im vorletzten Jahr hatten wir einen Eisbärensommer – der Lügenfunk sprach vom heisesten Sommer seit 100 Jahren.

    • Harald Kaufmann am

      Wenn es einen Klimawandel geben sollte, dann liegt es in der Tat an der Sonne. Ist diese sehr aktiv, erwärmt sich das Klima, ist sie weniger aktiv, so kühlt sich alles ab. Der Lügenfunk lügt tatsächlich, den heissesten Sommer den ich erlebte, war der Sommer im Jahre 1959. Die Flüsse standen im Pegel auf dem Tiefststand. es fuhren sogar täglich Tankwagen, mit Frischwasser durch die Städte und jeder konnte sich einen oder zwei Eimer Wasser abholen, weil das Leitungswasser ungenießbar durch die Sommerhitze geworden ist. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, ich war damals 10 Lenze jung. In der Schule bekamen wir mehrmals in der Woche Hitzefrei. Ich frage mich oftmals, weshalb die Lügenmedien den Sommer 1959 so gern verschweigen? Wahrscheinlich passt diese Tatsache nicht so recht in ihr Schema und ihrem Lügenkonzept. Übrigens ein extrem heißer Sommer hat meist einen extrem kalten Winter zur Folge. Schaut mal bei Wetter.com rein. Alles von Menschenhand gemachter Klimawandel oder was? Ich lach mich weg.

  14. Die Erde hat sich im Lauf der vielen tausend Jahre, in denen sie existiert, ihr Klima selbst gestaltet, mal so, mal so. hängt nämlich mit der Sonnenkonstellation zusammen. Es gab früher Eiszeiten und Wärmezeiten, welche der Mensch nicht beeinflussen konnte. Nur versucht man heute seit ein paar Jahrzehnten, diese zu ändern.
    Kohle wird schon einige hundert Jahre abgebaut, ohne das die Erde und das Klima Schaden nahmen. Und so wird es auch weiter gehen, ob das den Grünen passt oder nicht. Sie und die selbsternannten Klimaexperten sollten aufhören, die Menschen zu belügen und damit zu ängstigen.

    • Harald Kaufmann am

      Und die (Kälte u. Wärmezeiten)wird es auch künftig immer wieder geben. Die Erdumlaufbahn braucht sich nur ein wenig von der Sonne weg zu bewegen. Ist schon zig mal vorgekommen. Dann käme im Zyklus auch wieder eine neue Eiszeit auf uns zu. Der Klimawandel nützt nur der Industrie, womit diese eine Menge Geld mit diesem Irssinn machen können. Schaut mal auf die Experten, ob diese eine lange Nase oder kurze Beine haben. Davon soll es nämlich sehr viele geben.

  15. Im Radio kam vorhin, auch Deutschland spüre nun die Folgen des Klimawandels… Letztes Jahr seien 27 Menschen aufgrund von Unwetter in Deutschland gestorben.

    Wär ich Radiomoderator, ich könnte mir das Lachen nicht verkneifen…

    • Querdenker der echte am

      Kann stimmen wenn man die chirurgischen "Weiterbildungsmaßnahmen" unserer "Chirurgen"- Fachkräfte aus aller Welt mit berücksichtigt, wahrscheinlich dann noch mehr!! Und die muss man Alle dazurechnen- weil sind ja neuerdings "Klimaflüchtlinge"!

    • Harald Kaufmann am

      Ich erinnere mal an das Jahr 1959, da waren es deutlich mehr als 27 Hitzetote.

  16. Der Kampf gegen Diesel, Kohle, Kernkraft
    ist u.a. auch ein Krieg gegen Deutschland.

    • Harald Kaufmann am

      Nein es ist der Kampf der Industrie und des Kapitals, gegen die Bürger, die man mit solchen Sachen finanziell schröpfen und abzocken kann. Es liegt einzig an der Gier der Menschheit, die ihren Hals nicht voll genug bekommen können. Aus dieser menschlichen Gier, enstehen dann die echten und brutalen Kriege. Schaut auf die Politgangster, auf die Soros und die Rockefellers, schaut auf die Steuerhinterzieher und Verbrecher, schaut auf Wurstkönige, die fast 30 Millionen Euronen am Fiskus vrobeischleusten und eine Symbolstrafe dafür bekommen haben und heute wieder in Amt und Würden weiteres Unheil anrichten. Denen reichen bitter geheuchelte Tränen, eine Selbstanzeige und können danach nach Absitzen der Symbolstrafe so weiter machen, da wo sie aufgehört haben. Materieller Reichtum, wird nur ganz selten durch Hände ehrlicher Arbeit erreicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel