Syrien: Der Dritte Weltkrieg? – Eine Analyse von Jürgen Elsässer

9

Im Editorial von COMPACT 5/2018 benennt Chefredakteur Jürgen Elsässer die Gefahren, die der aktuelle Syrienkonflikt birgt:

Die Konfrontation der atomaren Supermächte Mitte April erinnerte viele Beobachter an die Kubakrise 1962. Damals hatten USA und Sowjetunion schon ihre Interkontinentalraketen aus den Silos gefahren. Die Rettung kam in letzter Minute durch direkte Telefonkontakte zwischen dem Weißen Haus und dem Kreml.

Als Donald Trump während der aktuellen Krise sagte, das Verhältnis zu Russland sei «schlechter als jemals während des Kalten Krieges», bedeutete dies: Wir stehen näher am Abgrund als je zuvor seit 1949. Das war nur ein Bluff vom trickreichen Trump, beruhigen sich einige.

Offensichtlich herrscht Unkenntnis, wodurch es überhaupt zu einem Weltkrieg kommt: Ein solcher wurde nämlich noch nie durch den Angreifer ausgelöst, immer durch den Verteidiger. So war es im August 1914: Österreich-Ungarn wollte eigentlich nur eine militärisch begrenzte Strafexpedition gegen Belgrad durchführen. Am Wiener Hof hoffte man, dass Serbiens Schutzmacht Russland stillhalten würde.

Doch die Rechnung ging nicht auf, der Zar mobilisierte seine Truppen für die slawischen Brüder – und dann wurden auf beiden Seiten weitere Bündnispartner mit ins Boot geholt. Nicht anders im September 1939: Hitler wollte eigentlich nur Polen niederwerfen. Er ging davon aus, dass die Westmächte das hinnehmen würden.

«Mourir pour Danzig» – also die Bereitschaft, für Danzig zu sterben – war das Letzte, was sich die kriegsmüden
Menschen in Paris und London wünschten. Und außerdem: Hatten Frankreich und Großbritannien nicht auch den Einmarsch im Rheinland (1936), in Österreich und im Sudetenland (1938) und schließlich sogar in der sogenannten Rest-Tschechei (Frühjahr 1939) toleriert?

Doch der Gröfaz verschätzte sich: Premier Chamberlain löste seine Garantieverpflichtungen im Falle Polens ein. Das, was zunächst wie ein Blitzsieg für die Wehrmacht aussah, verlängerte sich zum sechsjährigen Schlachten rund um den Globus. Vieles spricht für die Einschätzung des früheren sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow. Angesichts der relativ geringen Schäden durch den Raketenschlag vom 14. April sagte er: «Das hat große Ähnlichkeit mit einem Training, bevor wirklich zu schießen begonnen wird.»

Tatsächlich wurde auf beiden Seiten nur veraltetes Gerät eingesetzt: Die US-Army schickte ihre bejahrten Tomahawk-Marschflugkörper los, von denen die Syrer mit Raketen aus der Sowjetzeit immerhin zwei Drittel vom Himmel holten. Der Haupterfolg in diesem Training bestand für den Aggressor darin, den auslösenden Mechanismus durchzuspielen: Ja, man kann die C-Waffen-Lüge, mit der man sich im Falle des Irak 2003 so  sehr blamiert hat, wieder als Kriegsgrund aus der Rumpelkammer holen, und man braucht auch diesmal keine Beweise.

Und, das ist das Novum, man darf auch einen direkten Angriff auf die gegnerische Atommacht ankündigen, ohne dass sich Widerstand regt. «Russland, mach Dich bereit» – hätte ein früherer US-Präsident eine solche Drohung ausgestoßen, wären in den westlichen Metropolen Millionen auf der Straße gewesen. Einen Tag nach dem Trump-Getwitter fanden sich gerade 100 Leute, die dem Aufruf der Linkspartei zu einer Demonstration vor der US-Botschaft folgten.

Es ist allein dem russischen Präsidenten zu verdanken, dass die Situation nicht eskalierte: Er befahl seinen Truppen in Syrien Zurückhaltung. Wie lange er das durchhalten kann, ist fraglich. Die Westmächte haben bereits weitere Angriffe angekündigt, wenn das «Tier» (Trump über Assad) noch einmal Chemiewaffen einsetzt.

Da ein solcher Einsatz aber offensichtlich nicht mehr bewiesen werden muss, weil den Lügen – anders als 2003 Schröder und Chirac – im Westen kein Staatsmann mehr widerspricht, ist Polen offen. Sterben für Damaskus – wie wird Putin diese Frage beantworten?

Weitere Reportagen und Berichte zum Weltgeschehen lesen Sie in COMPACT 5 /2018 – jetzt am Kiosk! Brandfrische News und Analysen für den Widerstand. Gleich hier bestellen. Oder noch besser: Starten Sie mit dieser Ausgabe Ihr Abo (auf das untere Bild klicken)

Über den Autor

COMPACT-Shop

9 Kommentare

  1. brokendriver am

    Syrien, Koran, Schwarz-Afrika….??? was rollt da noch alles auf unsere deutsche Heimat zu.

    Der CDU-SPD-Staat entpuppt sich als Auffangbecken der Weltgeschichte mit bösem Ausgang.

    Angela Merkel (CDU) gehört seit dem 4. September 2015 vor ein Tribunal….

    Ihre Verbrechen gegen das deutsche Volk müssen aufgeklärt werden.

    Genauso wie der Volkswagen-Diesel-Volksbetrug….

    Amerikaner bekommen Entschädigungszahlungen von 10.000 US-Dollar und

    der deutsche Diesel-Fahrer guck in die Röhre….

  2. Die Bevölkerung im dekadenten Westen ist so gleichgültig, stumpfsinnig und gelangweilt, dass sie das reale Risiko einen WK3 schulterzuckend hinnimmt.
    Irgendeiner aus der Politik wird sich schon drum kümmern, dass es doch nicht soweit kommt.
    Aber Politik und Medien sind so korrupt, opportunistisch und interessengeleitet, dass das reale Risiko einen WK’s mit Kadavergehorsam nicht nur hingenommen, sondern auch noch befördert wird.
    Auch gesamtgesellschaftliche Organisationen, wie die Kirchen, Gewerkschaften bestehen nur noch auch Apparatschiks, die folklorenhaft sich nur noch selbst verwalten.
    Die westliche Wertegem. ist nur noch ein hohles Stück Nichts – notdürftig gestützt durch Lügen&Heuchelei. Kritik hieran stört nur die eingespielte Bigotterie zur Wahrung der Komfortzone und wird wahlweise als Verschw.stheorie oder – wenn unbestreitbar – per Ignoranz abgeblockt.
    Letzte Reste an Kritik, Protest & Widerstand werden durch die PC sozial & existentiell vernichtet ohne dass es den Rest groß interessiert (zuletzt SZ-Karikaturist Hanitzsch).
    Das wird ein Festmahl für die klandestinen Internationalisten, die mit ihrem Geld hinter alldem stecken und freimaurerisch organisiert ein diabolischer Interesse genau hieran haben. Deren Pläne für eine Weltregierung mit Versklavung der Massen steht keinerlei Widerstand mehr entgegegen.
    Verdient haben sie es – aber nicht die vielen vergeblichen Mahner & Kritiker.

  3. Rumpelstielz am

    Weltkriege gibt es nur wenn viele Staaten an der Zerstörung eines Staates interessiert sind.
    Dieses Scenario ensteht nur, wenn wenn sich die "Allierten" einig sind – dies dürfte kaum je wieder zu stande kommen.
    Die meisten Staaten beteiligen sich nicht mehr, beim Golfkrieg musste Busch um Freunde betteln – Freunde die sich
    eine ordentliche Beute versprechen – Landgewinn; Bodenschätze; Schuldenerlass u.ä.
    Hier gibt es nur 2 Kriegsinteressierte – die VSA und Isreal. Es reicht einen Kriegsgrund zu erfinden.
    Giftgas hier die "Meeehschenrächte" da. Hauptsache man kann anfangen – auch wenn man seinen alten Militärschrott –
    entsorgungspflichtig zur Verfügung hat – oder neue Waffen ausprobieren möchte.
    Von Assad kann keiner der Verbündeten etwas erwarten. Die Raubritter der Welt handeln nur im Eigennutz.
    Destabilisieren andere Länder, denen man etwas abgewinnen will, durch Bewaffnung der Opposition. Iran (Kontra waffenlieferung an die Opposition)
    Oder auch Irak durch vermutete Atom Ambitionen oder auch Giftgas und die Golfkriege. Es geht aber nur um amerikanische Interessen – um nichts sonst – versteckt oder offenbar.
    Assad ist der Leim der Syrien zusammen hält – verschwindet Assad dann wird auch Syrien zu einem Libanon wie Irak auch.
    deshalb VOTE: Assad.

  4. Theodor Stahlberg am

    Die Sache mit der Zurückhaltung ist eine äußerst kritische Frage: Putin ließ den ersten Maidan geschehen – Janukowitsch wurde die Präsidentschaft geraubt, und Russland bekam Südossetien 2008 – er verzichtete darauf, nach Tbilissi zu marschieren, und bekam den Euromaidan einschließlich Putsch 2014 – er verzichtete darauf, Novorossija bis zum Anschlag – nach Odessa/Dnestr-Gebiet – zu befreien, und bekam jetzt den Maidan in Armenien. An der Reihe werden als nächstes Belarus und Kasachstan sein. Ein israelischer Geheimdienst-Experte hat kürzlich im russischen Staatsfernsehen erklärt, früher oder später wird Putin mit voller Wucht zurückschlagen müssen, wenn er nicht Russland selbst der Zerfleischung preisgeben will. Und mit jedem weiteren Schritt wird der letztendlich zu zahlende Blutzoll immer größer. Und was noch verheerender ist: jede ausgebliebene Reaktion wird von den Organisatoren jeweils fehlinterpretiert und als Schwäche ausgelegt. Die Angelsachsen sollten sich also nicht wundern, wenn demnächst die Reaktion ganz und gar unerwartet ausfällt …

    • Michael Höntschel am

      THEODOR STAHLBERG, es wird leider nicht nur als Schwäche ausgelegt, es ist Schwäche. Die VSA machen keinen Hehl daraus, sie wollen Russland tot rüsten. Rüstung und Krieg kostet viel Geld. Also entzieht man Russland die finanzielle Basis (immer umfangreichere Handelsboykotte) gleichzeitig zwingt man Russland durch ständige Bedrohung zu hohen Investitionen in die Rüstung. Dies führt zwangsläufig zu einer weiteren Verarmung der Bevölkerung. Russland kann den Papierrubel leider Niemandem aufzwingen.

  5. Thüringer am

    Ich will mal provozieren. Ich kann es kaum erwarten, daß es endlich mal richtig knallt !
    Dann wären wir die Merkel und das ganze Gesocks, was hier eingefallen ist und noch immer einfällt, endlich los !
    Was ist übrigens der Unterschied zwischen der Hochzeit gestern von Prinz Harry und der Merkel ?
    Prinz Harry konnte mit seiner Frau in einer offenen Kutsche fahren, ich glaube nicht, daß das die Merkel machen würde, da die wüßte was ihr dann blühen könnte …

    • heidi heidegger am

      das mrkl leiht sich da dann eh von der Shavan (hat u. a. garagendienst..wird kolportiert!) das pappamobil, hihi.

      und oh, wie der Elsässer mich wieder triggert mit "Strafexpedition": wir heidis wissen, dass der Habsburger sich beim Hohenzollern (*platz an der sonne* unn datt) erst die generalvollmacht holte und dann mutig wurde gegen Belgrad. tia!

    • Fischer's Fritz am

      @THÜRINGER
      "…Ich kann es kaum erwarten, daß es endlich mal richtig knallt !
      Dann wären wir die Merkel und das ganze Gesocks, was hier eingefallen ist und noch immer einfällt, endlich los !…"
      Um Merkel wäre es ja nicht schade, aber Sie und Tausende, wenn nicht gar Millionen anderer Unschuldiger vermutlich aber auch. Schon mal bedacht?

      • Thüringer am

        Ich schrieb doch, ich will mal provozieren. Natürlich ist das nicht im Ernst gemeint aber was ich los werden wollte, bin ich los geworden …. bezüglich der Merkel und der hier einfallenden Invasoren …

        Euch allen noch einen schönen Feiertag !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel