Supermarktkette „Penny“ bietet Gender-Nikoläuse an

53

Hand aufs Genital: Welcher Mensch jenseits der Kinderschuhe hat sich für das Sexualleben vom Nikolaus interessiert? Sie auch nicht? Egal, die Supermarktkette „Penny“ verrät es ihnen.

Das Sexualleben vom Nikolaus ist genauso interessant wie das der Elche, die seinen Schlitten ziehen. Das „Penny“ jetzt Gender-Nikoläuse ins Sortiment nimmt, in Regenbogenfarben anstatt im traditionellen Rot, kann also nicht als Widerspruch zum Heteronormativen gelten. Denn niemand hat bislang gesagt, der Nikolaus sei hetero.

Nein, Penny hat mit dieser Aktion einfach nur eine Möglichkeit gesucht und gefunden, sich dem Zeitgeist anzubiedern. Der Werbespruch auf Facbeook: „Willkommen im Team Zipfelmann: Unser neues Design steht für Vielfalt, Toleranz und Liebe! Ab Montag und nur für kurze Zeit findet ihr die neuen Zipfelmänner in eurem PENNY Markt! #RegenbogenLiebe #Zipfelmann #erstmalzuPENNY #seidliebzueinander“. Ob Penny auch soviel „Toleranz und Liebe“ für die Arbeiter in Afrika oder Südamerika übrig hat, die ihnen die Schokolade zum MInipreis liefern? Die werden nämlich, egal ob homo oder hetero, sehr lieblos und intolernat ausgebeutet.

Ein User kommentierte begeistert: „Klasse Aktion PENNY (Y) Ich werde am Montag direkt mal euren Markt hier bei mir im Center besuchen und mindestens eine Palette der #Zipfelmänner kaufen. Diese werde ich dann die #Besorgtbürger verteilen und verschenken als Zeichen für #MenschSein und gegen #HateSpeech“. Ja, jahrhundertelange Homo-Verfolgung, in vielen Ländern leider immer noch nicht beendet – no Problem. Einfach den neuen Penny-Nikolaus verschenken. Echter Hipster-Aktivismus halt.

Freilich könnten andere Marktketten jetzt nachziehen: Schließlich sieht der Regenboggen-Nikoluas doch noch verdammt männlich aus. Skandal!  Aldi könnte lesbische Nikoläusinnen produzieren. REWE hingegen dürfte mit einer NikolausInxxx auch jene Gender-Fans glücklich machen, die sich ihres Geschlechtes nicht sicher sind.

Außerdem sollten Süßigkeiten-Designer sich bereits Sorgen wegen des Osterhasens in sechs Monaten machen: Bei dem geht noch eine ganze Menge.

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel