Stuttgart: Gelbwesten machen mobil – mit erstem Erfolg!

6

Stuttgarts Gelbwesten geben nicht nach. Gestern Nachmittag trafen sich nach offiziellen Angaben wieder 1000 Protestierende gegen das Dieselfahrverbot. Einen ersten Erfolg haben sie bereits vorzuweisen.

Das Sympathische an dieser Bewegung: nicht nur Politiker oder andere Repräsentaten, sondern auch Betroffene selbst greifen dort zum Mikrophon, berichten über konkrete Auswirkungen des Verbots auf ihre Arbeit. So klagte gestern der Handwerksmeister Sepp Haag auf dem Platz zwischen Heilmann- und Neckarstraße über die Probleme, die sein Azubi seit dem Fahrverbot habe, den Arbeitsplatz zu erreichen. Der Nachfolger polemisierte gegen die Öko-Hysterie von Kretschmann und seiner Partei.

Nach den Ansprachen zogen die „Diesel-Wutbürger“ (wie die FAZ die Gelbwesten abwertend bezeichnete) zun Schlossplatz. Diese erstmalige Mobilität begründete Veranstalter Ioannis Sakkaros gegenüber der Stuttgarter Zeitung: „Wir wollen damit noch sichtbarer werden“. Tatsächlich fanden Diesel-Fans aus unterschiedlichen politischen Lagern unter dem Motto „Wir sind hier, wir sind laut, weil man unsern Diesel klaut“ zusammen:

So folgten die CDU-Bezriksbeiräte Thomas Rudolph und Marion Kauck dem Aufruf, Frau Kauck sogar in gelber Warnweste. Ebenfalls anwesend waren Vertreter der AfD-affinen Gewerkschaft Zentrum Automobil. Vor allem übertönte der Ruf „Grüne raus!“ alle anderen Parolen des Tages. Außerdem hat die Bewegung bereits einen ersten Erfolg vorzuweisen: Pendler dürfen bereits wieder mehrere Parkhäuser anfahren. Das Verbot wird also bereits ein wenig relativiert…

Übrigens: In Frankreich marschierten gestern nach Angaben des Innenministeriums wieder 46 600 Gelbwesten, also ca. 5600 mehr als in der vergangenen Woche.

COMPACT, das Sprachrohr des Widerstands, steht auf der Seite der Gelbwesten: In der aktuellen Ausgabe 03/2019 lesen Sie eine ausführliche Vor-Ort-Reportage über die Stuttgarter Proteste. Außerdem erfahren Sie darin, weshalb die Grünen über das Dieselverbot hinaus unsere Demokratie bedrohen. Unterstützen Sie uns durch ihr Abo. Klicken Sie dazu auf das untere Banner:

Über den Autor

Avatar

6 Kommentare

  1. Avatar

    Aus der Gelbwestenbewegung müssen endlich die Spitzel und Zersetzer wie xxx Serkan Senol, Ioannis Sakkaros und Konsorten ausgeschieden werden, die xxx von IG Metall, verdi-stasi und auch Zersetzer der Haldenwang-Stasi ("Grundgesetzschutz") muß der Bann des Ausschlusses treffen. Alles andere wäre nur kontrollierte Opposition! Der Widerstand muß für das System unberechenbar, nicht steuerbar sein, ein Heer von Igeln, das die Stasi-Hasen sich totlaufen läßt. Die technische Überwachungsapparatur in Stuttgart (Kameras) xxx, Fahrverbote auch nur ansatzweise durchsetzen zu können. Diesem grünversifften Stasi-Staat Tonnen von Sand ins Getriebe, daß nichts mehr läuft!

  2. Avatar

    Primär sollten sich die Leute gegen die DUH positionieren, die ja direkt für die Fahrverbote verantwortlich ist! Die Leute versorgen sich mit ihrer Klagewut vor allem erst einmal selbst und sind inzwischen auf Grund ihres Geschäftsmodells zur Gelddruckmaschine in eigener Sache mutiert.
    1. Die Gemeinnützigkeit muß weg! – die sind eher gemein, aber der Allgemeinheit nicht nützlich!
    2. Die gehören voll versteuert! Dadurch, daß sie in der Schweiz sitzen, gehören sie besonders gut überprüft. Wenn sie damit auffallen, daß Steuern "gespart", vermieden oder umgangen werden, könnten sie das Recht verlieren, in D. aufzutreten.
    3. Die Klageberechtigung in D. dieses Vereins gehört ohnehin untersucht.
    4. Einen Nummerus Clausus für den Jura-Studiengang einführen! Wenn da nicht permanent zu viele ausgebildet würden, gebe es keinen Bedarf für solche "ABM-Vereine" für Juristen. (Keine Notwendigkeit für Laborplätze macht es den Unis einfach – einfach ein paar Stühle mehr ins Auditorium …)

    Diese "Holzhammermethode" ist nicht dazu da, den Autoverkehr zu reduzieren, sondern sich ein neues Auto kaufen zu müssen. Wer ersteres will, fängt mit der Infrastruktur an, macht das Auto überflüssig! Aber gerade das ist nicht wirklich gewollt!

  3. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Na wo bleibt den da der genormte Lügenpressebericht,tausende stellten sich ihnen entgegen,

  4. Avatar
    Jánòs Gábòr am

    Ich finde eure Arbeit sehr gut ,auch wenn ich in Ungarn lebe so interessiert es mich doch was in meiner alten Heimat Deutschland passiert.

    • Avatar
      brokendriver am

      Der grüne Dreck muss weg, dann haben wir auch wieder freie Bahn mit Marzipan…

      Nur so geht´s !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel