Stuttgart, Darmstadt, Berlin: Irre Messwerte – Wo grün regiert, da stinkt`s zum Himmel!

28

Die dickste Luft herrscht nicht in Deutschlands Industriegebieten, sondern in den grün regierten Städten. Das zeigt eine Statistik des Umweltbundesamtes nun schwarz auf weiß – allerdings kann man die zugrunde gelegte Methodik nur als Irrsinn bezeichnen.

Jahr für Jahr veröffentlicht das Umweltbundesamt (UBA) Zahlen zur Belastung deutscher Städte mit Stickstoffdioxid (NO2). Die diesjährigen Daten der Behörde aus Dessau-Roßlau sind eine tiefe Blamage für die Grünen – und machen darüber hinaus deutlich, wie unsinnig die entsprechenden Grenzwertregelungen für die deutschen Städte überhaupt sind.

Die Spitzenplätze in der Rangliste für das vergangene Jahr halten nämlich ausgerechnet Städte, die schon seit langem von den Grünen regiert werden. Auf dem ersten Platz liegt die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart, die seit dem Jahr 2013 von dem grünen Oberbürgermeister Fritz Kuhn regiert wird. Hier wurde im Durchschnitt ein NO2-Wert von 71 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel 2018 gemessen.

„Smart City“ Darmstadt ganz vorne mit dabei

Auf Platz 2 folgt mit einem durchschnittlichen NO2-Wert von 67 Mikrogramm dann Darmstadt, das ebenfalls zu den grünen Mustermetropolen der Republik gehört, und wo mit Jochen Partsch sogar schon seit dem Jahr 2011 ein grüner Oberbürgermeister das Zepter im Rathaus führt. Es ist besonders verwunderlich, die hessische Großstadt so weit vorne in der Rangliste zu finden, denn seit Jahren schon versucht man sich in Südhessen als „Digitalstadt“ und Smart City als Vorreiter für eine digital optimierte Verkehrsführung zu profilieren, selbst mittels intelligenter Straßenlaternen sollen Verkehrsflüsse und Luftqualität gemessen werden. Mit wenig Erfolg, wie der Blick auf die NO2-Rangliste des UBA nahelegt.

Auf dem dritten Platz kommt dann München mit dem SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter und einem NO2-Durchschnittswert von 66 Mikrogramm, und auf Platz 4 mit 60 Mikrogramm dann die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel, in der im Stadtrat eine „Mehrheitskooperation“ aus SPD, Grünen, FDP und Die Fraktion regiert. Auch in Kiel profiliert man sich demonstrativ über das Kilmathema, im vergangenen Monat hatte man hier als vierte deutsche Stadt nach Konstanz, Heidelberg und Ludwigslust und erste deutsche Landeshauptstadt den Klimanotstand ausgerufen.

Autoland wird abgebrannt – in Deutschland führt die Politik einen Krieg gegen ausgerechnet die Industrie, die das wirtschaftliche Rückgrat des Landes bildet. Eingesetzt werden dafür absolut fragwürdige oder sogar lächerliche Methoden bei der Messung der Luftreinheit  sowie der Verein Deutsche Umwelthilfe als der Kampfhund der Klimalobby. Lesen Sie mehr zu dem Thema in der neuen Ausgabe von COMPACT-Spezial „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“ – seit dieser Woche in der Auslieferung!

Auffällig ist auch, dass das rot-rot-grün regierte Berlin im negativen Sinn den größten Sprung nach vorn in der Rangliste gemacht hat – nämlich von einem gemessenen Durchschnittswert von 49 Mikrogramm im Jahr 2017 auf 59 Mikrogramm im vergangenen  Jahr.

Sind die Öko-Moralapostel die größten Luftverschmutzer?

Was ist los in Deutschland, möchte man fragen. Ausgerechnet die Städte, die sich nach außen hin am lautesten über das Thema Klimaschutz profilieren, fallen in der UBA-Rangliste mit den schlechtesten NO2-Werten auf – und liegen auch klar und abgeschlagen hinter klassischen Industriestädten wie Duisburg mit 42 Mikrogramm oder Wuppertal mit 45 Mikrogramm. Die Aufstellung wäre also ein Grund für die Grünen, sich in Grund und Boden zu schämen – wegen Versagens bei ihrem Leib- und Magenthema Luftreinhaltung.

Auf den zweiten Blick offenbart die Statistik des UBA aber den ganzen Wahnwitz der deutschen Umweltpolitik. Für die Berechnung des Durchschnittswerts einer Stadt zählt nämlich grundsätzlich nur die Messstation mit dem höchsten Jahresmittelwert. Damit verliert diese Statistik auch jedwede Aussagekraft, denn es kommt nun praktisch nur darauf an, wo eine innerstädtische Messstation aufgestellt wird.

So konnte es dann auch dazu kommen, dass die berühmte NO2-Messstation am Heiligengeistwall in Oldenburg im vergangenen Jahr plötzlich auch Rekordwerte an Tagen lieferte, an denen dort wegen einer Sportveranstaltung kein einziges Auto vorbeifuhr – weil die Durchlüftung vor Ort sehr schlecht ist.

Berlin ist nun auch „Intensivstadt“

Und der Sprung des rot-rot-grünen Berlin in die Topgruppe der angeblichen deutschen Verschmutzerstädte ist schlicht und einfach dadurch zu erklären, dass der rot-rot-grüne Senat offenbar höhere Messwerte wünschte – und deshalb eine neue Station direkt an die vielbefahrene Leipziger Straße mit ihrem Dauerstau knallte. Nun wird endlich auch Berlin mit einer Belastung von mehr als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft als „Intensivstadt“ geführt und kann damit zahlreiche Beihilfen beantragen.

Das derzeit herrschende Messsystem setzt also ganz klar falsche Anreize. Und gerade die grün regierten Städte können scheinbar der Versuchung nicht widerstehen, die Messstationen so aufzustellen, dass möglichst hohe Werte geliefert werden – denn nur so lassen sich ja auch weiterhin Fahrverbote gegen Diesel-Fahrer verhängen.

Gerade die jüngsten NO2-Zahlen des Umweltbundesamtes machen somit unfreiwillig deutlich, dass Deutschland auf umweltpolitischer Ebene zum Narrenschiff geworden ist, und werfen die Frage auf, wer diesen Wahnsinn beendet.

 

Über den Autor

Avatar

28 Kommentare

  1. Avatar

    Selbst der WDR berichtete über die Unregelmäßigkeit bei der Aufstellung von Meßstationen. Was hinzu kommt ist, dass man gar nicht sagen kann, was da im einzelnen gemessen wird. Wie viel wird z.B. alleine durch den Reifenabrieb oder den Bremsabrieb gemessen? Welche sonstigen, natürlichen Einwirkungen spielen eine Rolle, wie z.B. der normale Dreck, welcher durch den Wind umplaziert wird?
    Jedenfalls gibt es genügend berechtigte Zweifel sämtliche Verbote, auch gerichtlich, auf den Prüfstand zu stellen.
    Das ist den Linksgrünen aber egal. Denen geht es nicht um eine neutrale Messung. Sie wollen ja gerade schlechte Messwerte ablesen. Also misst man bewusst am Auspuff, stellt die Meßstationen am ungünstigsten Ort auf. Da in meinen Augen politischer Vorsatz besteht, sollten sich geschädigte Autofahrer auch überlegen, ob sie ob dieser Praxis, den Staat an dieser Stelle nicht verklagen.

    • Avatar
      Irgendwehr am

      Der WDR hat Tunnelblick. Vielleicht sollte die AfD die Kollegen im Brüssel mal auffordern, die Messrichtlinien im Rest des EU Imperiums preiszugeben. Dabei sind besonders die Messwerte in Rom, Budapest (an einem Sommertag), Madrid, Paris, Brüssel, Luxemburg (Nähe Stahlwerk), gefragt, oder ob da vielleicht eine unsichtbare Klima Mauer an deutschen Grenzen existiert. Ich würde so weit gehen, bei der Anfrage an die EU einen bestimmten warmen Sommertag in Relation zu den Messwerten zu bringen. Einfach mal einen gesunden Schnitt der Feinstaubmesswerte quer durch Europa. Wie gehen die heimischen Regierungen damit um, etc. Gehen die ihren Bürgen auch damit dermassen auf den Sack? Aber nein, es sind die deutschen Plastiktüten, die deutschen Abgase, die die Umwelt versauen.

  2. Avatar
    Querdenker der echte am

    Kennt Ihr den Unterschied zwischen dem ZDF und der deutschen Politiker Zunft?
    Die Insassen der "Die Anstalt" vom ZDF haben nur einmal im Monat Ausgang.-
    Das Personal der Merkelschen "Anstalt" hat täglich 24 Stunden Ausgang!!!

  3. Avatar

    Gerade der Vergleich mit Duisburg zeigt noch etwas ganz Anderes auf! Duisburg ist nämlich eine GEWESENE Industriestadt, während Städte wie Stuttgard, Darmstadt, München und seit der Wiedervereinigung auch Berlin aktuell wirtschaftlich interessantere Industriestädte sind mit wahrscheinlich einer durchschnittlich erheblich jüngeren Bevölkerung.
    Aktiv Erwerbstätige werden bei Fahrverbot für ihren Wagen gezwungen, sich einen Neuen zu kaufen, der Senior, der sich ohnehin mit dem Gedanken trug den Lappen abzugeben, eher nicht! Da ist es nur blöd wenn der Pflegedienst sich einen neuen Fuhrpark zulegen muß!
    Erfolgreiche Deindustrialisierung und Überalterung der Bevölkerung tragen mehr zum "Umweltschutz" bei als Fahrverbote! Und die ganz Alten wählen die Grünen nicht, da sie diese garnicht richten kennen, die wählen die Altparteieen und die Kandidaten, die schon etwas tot sind.
    Und das Versprechen der SPD in den 60er Jahren: "Das Revier muß grüner werden!" haben sie doch gehalten!?!

    • Avatar
      RechtsLinks am

      “Wenn den Deutschen noch so grosses Unrecht angetan wird, findet sich doch immer ein obskurer deutscher Professor (oder Compact-Kommentierer/innen), der so lange an der Objektivitaet herumbastelt, bis er bewiesen hat, dass die Deutschen Unrecht getan haben.”
      -Baronin de Stael, 1766-1817, Tochter des Finanzministers Necker unter Ludwig XVI. lebte teilweise in Deutschland- Auszug aus “de 1’ Allemagne”

      • Avatar

        Die Tatsache der Bevölkerungsstruktur ist kein Unrecht, das Deutschen angetan wurde. Die Ursachen für die unterschiedliche Situation in bestimmten Gegenden wurden viel früher gelegt und damals haben alle mitgemacht! Das Ruhrgebiet hat schon vor dem 1WK die Franzosen geärgert und sie hätten es selber gerne gehabt! Doch auch nach der Ruhrbesetzung durften sie es nicht behalten. Also was macht man, wenn man etwas nicht behalten kann? Man zerstört es! Das ging schrittchenweise am Besten, denn da hat man sich am Wenigsten darüber aufgeregt! Erst Zechensterben, dann die Schwerindustrie weg. Die Jungen, die eine Berufskarriere machen wollten, zogen vorzugsweise erst nach Süddeutschland, später wanderten viele ganz aus. Vor 2015 sollte in Duisburg ein ganzes Stadtviertel abgerissen und renaturisiert werden! Und der damalige Ministerpräsident schlug vor das Abpumpen des Wassers einzustellen, sodaß langfristig der Nordwesten wieder die Sumpflandschaft würde. die es vor 200 und mehr Jahren war.

      • Avatar

        2. Die Neubesiedlung mit Migranten – den Anfang hatten türkische Gastarbeiter gemacht, die noch für den Bergbau hereingeholt wurden. Türken auf Anweisung der USA (Nato-Land!). Die nicht mehr zurückgingen sondern blieben. Später, besonders nach 2015 hat der Zuzug von Migranten das Revier davor gerettet, zurückgebaut zu werden und den Städten geholfen ihren Status als Großstadt zu halten. Die Fleißigen unter ihnen haben längst eine eigene Infrastruktur hier aufgebaut, die aber die euröpäischen Nachbarn nicht ärgert, da sie eine orientalische ohne Schwerindustrie ist. Wenn die alten Deutschen gestorben sind, könnte NRW das erste mehrheitlich muslimische Bundesland werden. Die entsprechend seit 75 Jahren amerikanisierten Westdeutschen nehmen das als normal hin, während die Leute in der Ex-DDR diese Entwicklung, die sie im Westen sehen, selber nicht wollen. Die meisten "Wessis" wollen eben nur noch 10 – 20 Jahre ihre Rente genießen, während die "Ossis" eine längere Zukunft haben möchten.

      • Avatar

        3. Tatsächlich führt der Migrantenzustrom dazu, daß im Revier momentan wieder viel gebaut wird wo in den letzten 30 Jahren eher der Verfall herrschte! Vor allem im Wohnungsbau aber auch neue Gewerbeanlagen während man von 1970 an (Zechensterben) eine Umstruktuierung der Industrie vermieden / verschlafen hat.
        Die Industriezonen Deutschlands, die zu Anfang des 20.Jhs die anderen Europäer geärgert haben, sind nun alle weg! Schlesien ging dauerhaft an Polen, Lothringen an Frankreich, das Saarlend ist deindustrialisiert und das Ruhrgebiet zunehmend eine orientalische Enkave.
        Das was wirklich zu den europäischen Kriegen geführt hatte, die Bevölkerungssteigerung ist aber bei allen Europäern weg, dafür bei Afrikanern und Asiaten um so heftiger – und DAS wird von keinem gesehen!

  4. Avatar

    "Reziproke Kausalität zwischen Regierungsparteien und Umweltmesswerten aufgrund positiver Rückkopplung bei komplexen Mediatoren und Moderatoren." – Bitte immer eine Zusammenfassung nach der Überschrift, sonst verstehen wir das Konstrukt nicht. Wir brauchen auf jeden Fall leistungsfähigere Computer für das Modell!

  5. Avatar
    Irgendwehr am

    Wobei man immer Ursache-Wirkung betrachten muss. Die Grünen jetzt explizit für schlechte Luftwerte in bestimmten Städten verantwortlich zu machen, ist schon verwegen.
    Es gibt auch Städte, die jüngst den Ausnahmezustand verhängt haben, ohne jede Not, weil sich das politisch opportun ausschlachten lässt. Ich glaube eher, aus dieser Ecke weht der Wind: Hohe Werte rechtfertigen drastische Maßnahmen. Gemünzt auf die Grünen bedeutet das "Verbote".
    Ich warne davor, die Grünen weiterhin zu unterschätzen. Besser zweimal hinschauen. Vor nur 2 Jahren (BT Wahlen 2017) waren die Grünen, auch hier, schon totgesagt. Man betrachte die Situation jetzt.

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      Nun die Grünen werden gepuscht, aber am wenigsten vom Wähler. Auch wenn man weiß das weit über die Hälfte der Nochdeutschen jeden Bezug zur Realität verloren haben glaube ich nicht das die Wahlergebnisse die Realität widerspiegeln.

    • Avatar
      Frank Diederichs am

      Die Grünen braucht man nicht zu Unterschätzen da sie in der EU keine Rolle spielen. Widerum hier in Deutschland laufen viele Besoffene rum die die Kinder Ficker Partei wählen.
      Wenn ich davon ausgehen muss das 20% hier rum laufen die Pädophilie und Inzucht befüworten dann bekomme ich das würgen.
      Der Begriff Pädophilie (von griechisch παῖς paîs „Knabe, Kind“ und φιλία philía „Freundschaft“) bezeichnet das primäre sexuelle Interesse an Kindern vor Erreichen der Pubertät. Sind die jeweiligen Bedingungen der verschiedenen diagnostischen Manuale erfüllt, wird Pädophilie als psychische Störung, genauer als Störung der Sexualpräferenz bzw. als paraphile Störung, klassifiziert. Werden entsprechende Neigungen in Handlung umgesetzt, sind im Regelfall zugleich strafrechtliche Normen verletzt, die sexuelle Handlungen mit Kindern zum Gegenstand haben.
      Und dafür stehen die Grünen seit 1979

  6. Avatar

    Jeder der

    Die GRÜNEN gewählt hat, sollte sich schon einmal bei den eigenen Kindern und Enkel entschuldigen. Denn die werden in einigen Jahren die negativen Auswirkungen mit aller Härte spüren

    • Avatar
      Frank Diederichs am

      Deren Kindern werden sich nicht bedanken weil sie nichts anderes gelernt haben von den Eltern.

      Für diese Kinder ist es Normalität das sie mit ihren Eltern/ Geschwister Geschlechtverkehr ( Inzucht ) betreiben, oder das sie Schwull oder Lesbisch werden. Das sind die heutigen fridays for future Kiddy’s. in der Birne total verblödet erzogen worden sind von der Linken Kaste.

      Auf uns werden noch schwierige Zeiten kommen mit dieser Genarationen.
      Aber der Islam ist mit uns.

  7. Avatar

    Irrenhaus
    Ich stelle jeden Tag immer wieder von Neuem fest, dieses Land, seine Führung, seine Gesetze, das alles ist nur noch absolut krank und kaputt. Das alles hat nichts mehr mit gesundem Menschenverstand zu tun, ich war noch nie da, aber in einem Irrenhaus kann ich es mir nicht schlimmer vorstellen.

  8. Avatar
    brokendriver am

    Die Deutschen wählen das gift-grüne Chaos…

    Damit schafft sich Deutschland selbst ab.

    Schade, um dieses Merkel-Kalifat ist es nicht mehr….

  9. Avatar
    brokendriver am

    Die Gift-Grünen wollen uns die Autos weg nehmen und verbieten.

    Kein Fahrspaß mehr auf deutschen Autobahnen und Landstraßen.

    Da, wo "Gift-Grün" regiert stinkt es zum Himmel.

    Deshalb: Fahrverbote für jeden Gift-Grünen in allen deutschen Städten.

    Nur Fahrverbote für die knapp 80.000 grünen Parteimitglieder kann

    Deutschlands Umwelt retten.

  10. Avatar

    Wahrscheinlich manipulieren linke die Messtationen weil Sie in grün regierten Städten Narrenfreiheit haben.
    Messtationen ohne Überwachung sind einfach manipulierbar.

  11. Avatar
    Sachsendreier am

    Die grün-linken Verbotsjünger behaupten wohl in einigen Jahren noch, dass der Mond sich wegen uns Deutschen immer weiter von der Erde entfernt… Die sind in ihren eigenen Plattitüden eingekesselt – was die von sich geben, das stößt nur bei total Naiven auf Begeisterung, sowie Kindern und Jugendlichen. Doofe gab es immer schon. Wenn man über 30 Jahre DDR mit erlebt hat, wie ich, dann weiß man aus Erfahrung, dass selbst die krasseste Ideologie Verehrer findet. In jeder Schulklasse gab es ein, zwei, Kinder, die den linken Quatsch glaubten. Glücklicherweise wurden davon später etliche zur Wahrheit bekehrt, zumeist durch die Mangelwirtschaft oder andere Erkenntnisse. Ganz ehrlich? Die Hoffnung hege ich heutzutage nicht mehr, dass man bei Gretas Jüngern derartige Fortschritte erkennen wird. Ein großer Teil davon wird in der Realitätsferne verharren. Zudem wird sowas gefördert und finanziert. Die hier schon wie die Krätze verbreiteten Faulenzer-Organisationen nehmen diese Weltverbesserer gern auf. Wie hieß es früher? "Dumm ist gefährlich." Man muss sich Sorgen machen, denn diese Menge wächst noch…

  12. Avatar
    DerGallier am

    Zuviel grüne (Bio- ) Masse auf einem Haufen stößt eine natürliche Gärung an, die zu dicker und stinkender Luft führt.

  13. Avatar
    Schulze Schulze am

    "Gerade die jüngsten NO2-Zahlen des Umweltbundesamtes machen somit unfreiwillig deutlich, dass Deutschland auf umweltpolitischer Ebene zum Narrenschiff geworden ist, und werfen die Frage auf, wer diesen Wahnsinn beendet."
    1. werden wir von Vollidioten regiert, 2. wird in Deutschland strikt seit Jahrzehnten Minderheiten-Politik gemacht und 3. wird dieser Wahn von wo anders aus gesteuert, bezahlt, Und ja es hat ein Ende wenn wir eine totalitäre Islam Republik sind. Vorher habe ich NULL Hoffnung!

    • Avatar
      Frank Diederichs am

      Läuft doch alles nach Plan der Grünen. Zuerst den Hype aufbauen gegen den Diesel, und die Klimajünger springen auf dem Zug. Der Autofahrer wird genötig sich einen Benziner zu kaufen, der CO 2 austößt. Jetzt steigen die Werte auf CO2 und alle Wundern sich, was jeder Depp schon vorher wusste. Jetzt werden alle Benziner an den Pranger gestellt und verhasst, und schon haben wir die E Autos auf den Strassen. Die Autoindustrie freud sich darüber weil sie einen neuen Absatzmarkt haben. Umweltschutz in anderen Ländern Intressiert keinen, Hauptsache der Michel bezahlt alles.

  14. Avatar
    Fischer's Fritz am

    "…Deutschland auf umweltpolitischer Ebene zum Narrenschiff geworden"

    Bei weitem nicht nur auf umweltpolitischer Ebene, leider! 🙁

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      Wir sind der vollkommene Inbegriff des Narrenschiffes! Quer durch ALLE Bereiche des Lebens in Deutschland! Deutschland ist tot aber man will es nicht wahr haben.

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        Nun das Wasser steht Unterkante Oberlippe aber die Nochdeutschen begreifen genau NULL. Um 2035 werden sie möglicherweise aufwachen. Denn spätestens dann sind Deutsche im Gebär- und Wehrfähigen Alter wohl in der Minderheit.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel