Sturm auf Mazedonien

0
Mehrere tausend Asylanten lieferten sich in den letzten Tagen Straßenschlachten mit der griechischen Polizei, errichteten illegale Camps an der Grenze zum benachbarten Nordmazedonien, besetzten Bahngleise am Athener Hauptbahnhof. Ausgelöst worden war die Stampede duch ein systematisch von sogenannten Flüchtlingsaktivisten unter dem Titel „Karawane der Hoffnung“ verbreitetes Gerücht über eine Öffnung der Grenze zwischen beiden Staaten. Die Abläufe erinnern an das Frühjahr 2016, als COMPACT den Drahtziehern des Grenzsturmes auf die Schliche kam. Wenn Propaganda über Leichen


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde 1989 in Aachen geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Journalist für COMPACT-Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel