Stellten Geheimdienstler die Falle? Die Theorien zum Strache-Video im Überblick (Teil II)

20

Dies ist Teil II. unseres Artikels über die wichtigsten Spekulationen, wer hinter dem „Strache-Video“  steckt, dass Österreich kurz vor der Europawahl in eine Regierungskrise gestürzt hat. In Teil I. ging es um Tal Silberstein und das sogenannte Zentrum für Politische Schönheit (hier klicken). Lesen Sie in unserer Juni-Ausgabe alles über die Ibiza-Affäre und den schmutzigen Angriff von Medien und PR-Leuten auf unsere Demokratie: Für Abonnementen jetzt schon in unserem Digital+ Bereich.

Theorie 3: Jan Böhmermann

Jan Böhmermann. | Foto: Screenshot www.boehmermann.de

Die bisher wohl heißeste Spur führt zum deutschen Satiriker Jan Böhmermann, der mit der linksextremen Szene kokettiert. Nicht nur, dass Böhmermann einen Tag vor dem Skandal in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ kryptisch verkündete, dass am Freitag „Österreich brennt“ – er hat den exakten Inhalt des Ibiza-Leaks bereits im April vorweggenommen. Bei der Verleihung des österreichischen Fernsehpreises Romy war Böhmermann per Video zugeschaltet und entschuldigte sein persönliches Fernbleiben von der Gala so: „Ich hänge gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza rum und verhandle darüber, ob und wie ich die Kronen-Zeitung übernehmen kann“. Böhmermann muss also von dem Video gewusst haben. Manager Peter Butz bestätigte dies, dementierte aber gleichzeitig, die Aufnahmen seien Böhmermann angeboten worden. Ob der ZDF-Komiker also lediglich Gerüchte aus der Journalistenszene aufgeschnappt hatte oder selbst in die kriminellen Machenschaften involviert ist, bleibt im Dunkeln. Ein ideologisches Motiv kann man Böhmermann durchaus unterstellen: Im Interview mit dem ORF holte er kürzlich zu eine Rundumschlag gegen Österreich und seine Regierung aus, nannte Straches Facebook-Auftritt „volksverhetzende Sch…“ und beleidigte die Österreicher kollektiv als „acht Millionen Debile“. Fest steht: Sollten deutsche Journalisten mit derart unlauteren Mitteln in die österreichische Politik eingegriffen haben, käme das einem Angriff auf die Demokratie gleich. Allerdings spielt Böhmermann aus Imagegründen natürlich auch gerne mit der Gerüchteküche. Das ZDF jedenfalls hat ausgeschlossen, dass der Moderator oder seine Produktionsfirma an der Erstellung des Videos beteiligt gewesen seien. Tut Böhmermann also nur so? Unbeantwortet bleibt trotzdem, woher er das Video Wochen vor der Veröffentlichung kennen konnte…

Theorie 4: Geheimdienste

Waren beim Ibiza-Gate Geheimdienste am Werk? | Foto: Shutterstock, David Stuart Productions

Vieles an diesem Video ­– die Professionalität, der finanzielle und organisatorische Aufwand, das strategische Kalkül – deutet darauf hin, dass es sich bei den Erstellern nicht um Journalisten oder NGOs handelt, sondern womöglich Geheimdienste am Werk waren. Dieser Skandal war von langer Hand geplant, akribisch vorbereitet und eiskalt durchgeführt. In Frage kämen dabei sowohl staatliche Nachrichtendienste oder deren ehemaligen Mitarbeiter, die sich mit den nötigen Netzwerken und ausreichend Erfahrung im privaten Sektor als Landsknechte verdingen. „Der ganze Vorgang wirft gravierende Fragen auf“, kommentierte auch der einstige BND-Chef August Hanning. „Es ist offenbar entweder von einem Nachrichtendienst oder mit nachrichtendienstlichen Mitteln in einer sehr aufwändigen Operation eine Falle gestellt worden.“ Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble hält das ebenfalls für plausibel: „Irgendwie riecht’s nach irgendwas mit Geheimdienst“, sagte er bei einem Auftritt.

Welcher Geheimdienst könnte ein Interesse haben? Das Magazin Cato geht im Ausschlussverfahren vor: Europäische Geheimdienste hält Autor Rudolf Adam für zu zahm. Die USA seien mit anderen Gegnern wie Korea, Iran und China beschäftigt; die Russen wiederrum haben in der FPÖ einen verlässlichen Partner und China sei an der kleinen Alpenrepublik schlicht nicht ernsthaft genug interessiert. Cato vermutet daher ein Komplott des Mossad und begründet das mit der ideologischen Nähe, die mancher in der FPÖ angeblich zum Dritten Reich pflege: „Israel hat ein Überlebensinteresse daran, dass die EU eine Israel-freundliche Politik verfolgt. Diese Linie war schon bislang unter den EU-Mitgliedern umstritten. Ein Triumph von politischen Parteien, die der FPÖ nahestehen, könnte hier einen Umschwung einleiten und die EU insgesamt auf eine eher Israel-kritische Linie bringen.“ Ob das wahrscheinlich ist? Immerhin gehörte Gudenus zu denjenigen innerhalb der FPÖ, die die Aktivitäten des Mega-Spekulanten George Soros in Europa am schärfsten kritisierten. Allerdings war gerade die FPÖ unter Strache eine der ersten Rechtsparteien, die nach Israel reisten, um die historisch schwierigen Beziehungen zu normalisieren – außerdem ist Israels amtierender Ministerpräsident bekennender Soros-Gegner und unterstützt mit Viktor Orban eine der wichtigsten europäischen Schwesterparteien der FPÖ, was die Cato-These letztlich unwahrscheinlich macht.

 

 

 

 

 

 

 

Zum jetzigen Zeitpunkt  sind all das nicht mehr als Spekulationen, die wir an dieser Stelle zusammenfassen – und die deshalb ausdrücklich mit Vorsicht behandelt werden müssen. Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass die Hintermänner, die mit hoher krimineller Energie gegen demokratische Prinzipien verstoßen haben, identifiziert und dingfest gemacht werden. Bis dahin hat COMPACT alles Wichtige zum schmutzigen „Krieg gegen Rechts“ (Mai-Ausgabe, noch am Kiosk erhältlich oder direkt hier zu bestellen) und dem Fall Strache (Juni-Ausgabe, für Abonnenten bereits jetzt über Digital+ abrufbar) zusammengefasst – und erklärt darüber hinaus, warum man trotz Enttäuschungen wie Strache Hoffnung auf einen patriotischen Frühling haben darf. Am Besten gleich abonnieren und keine Ausgabe mehr verpassen!

 

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    Widukind Wotan am

    Wie bitte? Weil Netanjahu ein Soros-Gegner ist ist es unwahrscheinlich das der Mossad drinhängt? Hä? GERADE ISRAEL hat Interesse an einem geschichtsvergessenden Österreich bzw einem geschichtsvergessenden Europa! Was soll der vorrauseilende Kotau von COMPACT immer wieder!? Man könnte meinen ihr verwirrt gezielt…

  2. Avatar

    Der Autor Marcel Dettmer schreibt u. a.: "Allerdings war gerade die FPÖ einer der ersten Rechtsparteien, die nach Israel reisten, um die historisch schwierigen Beziehungen zu normalisieren". Die Fakten: Strache reiste vor drei Jahren nach Israel, absolvierte einen Canossagang nach Yad Vaschem, und lobte den israelischen ununterbrochen verübten Landraub an den Palästinensern in den höchsten Tönen, kurzum, er warf sich vor den israelischen Herrenmenschen in den Staub wie ein Eunuch vor dem Sultan. Und dieses beschämend würdelose Verhalten, Herr Dettmer, ist für Sie das "Normalisieren von historisch schwierigen Beziehungen"???

    • Avatar

      Genau!

      Denn die Schlussfolgerung von Cato „Israel hat ein Überlebensinteresse daran, dass die EU eine Israel-freundliche Politik verfolgt. Diese Linie war schon bislang unter den EU-Mitgliedern umstritten. Ein Triumph von politischen Parteien, die der FPÖ nahestehen, könnte hier einen Umschwung einleiten und die EU insgesamt auf eine eher Israel-kritische Linie bringen.“ ist eher umzudrehen. Denn es sind gerade die sog. Rechtspopulisten in Europa, deren Führungen sich immer mehr als die größten Israelfreunde (Zionisten) entpuppen. Man denke nur an den BDS-Verbotsantrag der AfD vergangenen Freitag im Bundestag und dass die AfD zur zionistischen Dimension des deutschen Syrienkrieges schweigt.

      P.S.: Vergessen Sie neben den Palis aktuell die Syrer nicht.

      P.P.S.: Wer von Israel, der Existenz Israels, der Sicherheit Israels reden will, der soll erst einmal erklären, von welchen Grenzen er (heimlich) ausgeht. Denen aus 1. Mose 15,18?

    • Avatar
      Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Richtig. Und was hat er jetzt davon?

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    ein Fremdenführer im Kölner Dom
    un diese joldene Ratte hat ein
    Kölner Bürger jespendet, als Köln
    mal unter einer jroßen Ratte
    zu leiden hatte und am nächsten Tag
    war die jroße Ratte verschwunden.
    Fragt einer der Touristen UND das glauben Sie?
    natürlich nit, sonst hätten wi schon
    längst nen joldenen Böhmermann ufgestellt.

  4. Avatar
    Werner Holt am

    2)

    Der Kurz indes nimmt also an, nun wird er mal schnell die FPÖ los – egal ob er die Finger bei Videodreh am Aufnahmeknopf hatte oder nicht. Tja, wenn er Pech hat – und das liegt im Bereich des möglichen -, wird der Kurz auch die Kanzlerschaft los.

    Bleibt nur zu hoffen (und diese Hoffnung ist nicht ganz unberechtigt), daß die "Schnauze-voll-Wähler" im guten alten Europa ähnlich verstockt und bockig renitent reagieren, wie ich das von meinen Landsleuten hier in MD gewohnt bin – und auch erwarte. Nämlich mit einem trotzigen "Jetzt erst recht!"

  5. Avatar
    Werner Holt am

    1)

    Wenn ich der Initiator dieses Abhör-Videos wäre, zuvorderst um den Strache zu kippen, um auch gleich noch die FPÖ – ach, was red‘ ich – die komplette europ. Rechte kurz vor der EUR-Wahl zu verunglimpfen, würde ich den Kurz dabei solcherart "selbständig" in’s Messer laufen lassen, daß er ein (widerum unter Mithilfe der FPÖ) zustandekommendes Mißtrauensvotum politisch nicht übersteht.
    Rundschlag allenthalben. Tabula rasa, wie der Lateiner sagt. Das wäre doch ganz schön clever von mir eigefädelt, oder?

    Wer berät den österreichischen Kanzler in dieser Causa eigentlich? Man hat den Eindruck die SPÖ höchstpersönlich und dieser graugrüne Tattergreis VdB. Aus dem Blickwinkel einer rechtskonservtiven Regierung sind Kurz‘ Entscheidungen doch wohl völlig abstrus. – Okay, der Strache fliegt im hohen Bogen. Aber die Regierung bleibt weiterhin bestehen und auf die Video-Künstler wird zum gemeinsamen großen Halali geblasen. Und aus die Maus!

    zu 2)

  6. Avatar
    Irgendwehr am

    da Strache nicht angeklagt werden kann, sollte er die Flucht nach vorne antreten, und Anzeige gegen Unbekannt erstatten, wegen Anstiftung zu einer oder gar mehreren Straftaten, an denen er ja nun nachweislich nicht aktiv beteiligt war. Des weiteren kann er Anzeige erstatten gegen die Veröffentlichung von Videomaterial, mit dem Zwecke seiner Rufschädigung. Damit kann das System dann seine investigatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, oder einfach nur beweisen, wie man über einen Fall einen Deckmantel zieht. So oder so würde es interessant. Verlieren kann Strache nichts mehr.

  7. Avatar

    Propaganda-Melder Reloaded

    Propagandameldungen vom 23. Mai 2019

    Die Presseorgane des DeepStates haben gestern zwei Vertreter des DeepStates (Schäuble und irgendsoein BND-Vize) darüber laut nachdenken lassen, daß die Operation Ibiza wohl nach einem Geheimdienst aussieht.

    Man kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, daß es sich hier um eine falsche Fährte handelt und es zumindest schon mal ganz sicher KEIN Geheimdiest war, jedenfalls kein staatlicher.
    Sieht eher nach einem privaten aus, mit diskreter Unterstützung eines staatlichen.
    Eine Auftragsarbeit mit einem Auftragsvolumen in Millionenhöhe. Auftraggeber: DeepState/GlobalistenMafia/ECFR

    Seitens der Lügenpresse darf man hier jedenfalls keine Aufklärung mehr erwarten. Alles was von denen jetzt nur noch kommen wird ist vertuschen, verwirren, verblöden.
    Die einzigen, die für brauchbare Informationen und Aufklärung sorgen müssen sind Strache und seine FPÖ-Kumpanen.

    Der Tiefe Staat hat zugeschlagen.
    Diesmal allerdings weit unter der Gürtellinie und damit eine neue Büchse der Pandorra geöffnet. Ab sofort ist alles erlaubt, niemand ist mehr sicher.
    Der Psycho-Terror hat die oberen Etagen erreicht und wird den Protagonisten dort noch zum Verhängnis.

  8. Avatar

    Vielleicht steckt der kleine Basti auch selber mit dahinter. Zumindest gibt es Stimmen, die behaupten, er wusste schon seit einiger Zeit von dem Video. Es heisst auch, die ÖVP habe im April schon Plakatflächen bis September gebucht! Sehr seltsam.
    Dass Kurz die FPÖ loswerden wollte, war lange klar. Mit Kickl hat er jetzt allerdings die stärkste Figur der erfolgreichen Koalition an die Luft gesetzt.
    Der kleine Basti hat sich verrechnet. Er wird die Geister, die er rief, nicht mehr los. Er ist halt wirklich nur der Lehrling.

    • Avatar
      Ptolemaios am

      Um Kurz als Person geht es gar nicht. Er kann durch ein Mißtrauensvotum hinweggefegt werden. Ich stimme aber zu, daß das offenbar von langer Hand vorbereitet wurde. Jetzt ergibt sich die komfortable Situation, daß bis September eine ÖVP-Alleinregierung alles machen kann, was sie will. Was ist denn für diesen Zeitraum geplant? Soll etwa das neue Europäische Parlament irgendwelche Entscheidungen treffen, die ohne Rücksprache mit den nationalen Parlamenten in nationales Recht gegossen werden sollen? Eine europäische Eingreiftruppe, die in allen europäischen Staaten intervenieren kann, um Putschversuche zu unterdrücken, wie wir das zwischen 1815 und 1848 auch schon hatten????

  9. Avatar

    Ibiza-Connection: Wien – München

    Redaktion EU-Infothek Mittwoch, 22. Mai 2019

    "Eine wahre Aufklärung über die Vorgänge kann es erst durch ein Gutachten eines Verhaltensforschers oder einschlägigen Gelehrten geben, welcher das völlig unübliche, überbordende, realitätsferne Verhalten der Hauptdarsteller des Videos untersucht.

    Diese Frage hätte übrigens auch gleich von den enthüllenden Medien gestellt und geklärt werden können und sollen."

    • Avatar

      … insbesondere sind folgende Fragen zu klären:

      * Gab oder gibt es den großen Auftraggeber, welcher die Aktion über den Rechtsanwalt finanziert hat?
      * Welches echte Motiv stand und steht hinter dieser Video-Aktion?
      * Einiges deutet auf Kriminalität Richtung versuchte aber bisher misslungene Erpressung hin, namhaften Medien liegen dazu Informationen vor.

      • Avatar

        Ibiza-Connection: Oe24.TV / Chefredakteur Niki Fellner präsentiert ehemaligen Partner des „Detektives“

        Redaktion EU-Infothek Donnerstag, 23. Mai 2019

  10. Avatar

    Nach den Erkenntnissen der letzten Nacht dürfte sich der Verdacht verdichten aus einer Verstrickung der organisierten Kriminalität dieses iranischen "Wiener" Anwalts, der zu mindestens einer linken Partei verdrahtet sein soll, wobei ausdrücklich offen blieb, ob es sich um SPÖ, Linksflügel der ÖVP oder eine andere Linkspartei evtl. auch aus der Merkel-BRD handelt.
    Die Bombe über den Tiefen Linksstaat dürfte zum Verdruß der Blockparteien der Nationalen Front des Merkelismus noch vor der EU-Wahl platzen.
    #Rache für Strache
    #Jetzt erst recht
    #FPÖ
    #AfD
    #Kurz muß weg

  11. Avatar

    Nichts Genaues weiß man nicht!

    Im Stile eines gewissen Klaus Kleber könnte man die, durchaus ernst zu nehmende, Befürchtung äußern,
    dass westliche Geheimdienste NICHT an der Affäre beteiligt waren. Dazu lief es viel zu dilettantisch.
    Die Geheimdienste der westlichen Wertegemeinschaft gehören nämlich zu den Besten, besonders seitdem ein bekannter deutscher Staatskomiker mitmischt.

    Im Gegensatz dazu fehlen jegliche Beweise für die Einmischung der bösen Russen in die Europawahl,
    was man quasi als Beweis für die gründliche Arbeit des russischen Geheimdienstes werten kann, obwohl der gar nicht zu den Besten gehört, wie der Fall Trump beweist.

    Oder war es doch ein False Fake Unternehmen von Putins Tschekisten, was natürlich beweisen würde,
    dass die Russen den raffiniertesten Geheimdienst haben. Und damit es keiner merkt, haben die Agenten
    der illustren Dame die Fußnägel NICHT manikürt. (Reiche Russinnen pflegen nämlich ihre Nägel.)

  12. Avatar

    Ihr habt womöglich etwas übersehen:

    Die Reaktion des österr. Bundeskanzlers Kurz auf die Enthüllungen ist auch in einem besonderen Licht zu betrachten.

    Immerhin gab es für ihn sehr wohl auch die Möglichkeit, Straches Aussteigen anzunehmen, und dann weiter mit der FPÖ zu regieren, und aufgrund des staatspolitisch zersetzenden Charakters von `Ibiza-Gate´einen Sonderuntersuchungsausschuss einzusetzen !

    Hat er nicht getan ! Was läßt uns das vermuten ?

    • Avatar

      P.S.: Das Argument des Kurz zur Entlassung des Innenministers Kickl, er wäre womöglich befangen, wäre entkräftet, würde es einen Sonderuntersuchungsausschuss gegeben haben.

      Gab es aber nicht.

      • Avatar
        Mike Sinvlair am

        Kickl musste als Oberster Polizist natürlich weg, denn der hätte die Ermittlungen akribisch geführt, Kurz hatte wohl selber nicht mehr damit gerechnet das dieses Video noch gespielt wurde

  13. Avatar

    "Israel hat ein Überlebensinteresse daran, dass die EU eine Israel-freundliche Politik verfolgt"

    Egal welche Kriegsverbrechen in Gaza oder grade mal den Golan annektiert.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel