SPD-Extremist Kevin Kühnert: BMW dicht machen, Wohneigentum verbieten – aber Verfassungsfeinde sind immer die anderen!

83

Die Auslassungen von Kevin Kühnert verwundern nicht, zeigen aber, wo die deutsche Sozialdemokratie mittlerweile steht. „Die tödliche Kevin-Dosis“ verpasse Juso-Chef Kühnert seiner Partei, stellte einmal der Blogger Don Alphonso in einem seiner Beiträge fest. Diesem Ruf macht der Jungsozialist einmal mehr alle Ehre. 

In einem Interview mit der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit formulierte Kühnert umfassende Enteignungsforderungen, die tief blicken lassen. Erstes Opfer soll natürlich die deutsche Automobilindustrie sein. Diese ist in der volkswirtschaftlichen Realität Deutschlands ein unverzichtbarer industrieller Stützpfeiler des Landes, in Kühnerts Traumwelten aber offensichtlich ein Feindbild, das schnellstmöglich vom Erdboden getilgt werden muss. Mit Blick auf den Automobilproduzenten BMW stellt Kühnert fest: „Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW ‚staatlicher Automobilbetrieb‛ steht oder ,genossenschaftlicher Automobilbetrieb‛ oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.“

Man benötigt nicht viel Phantasie, um vorherzusagen, dass die Kühnerts dieser Republik sich natürlich für die letzte Option entscheiden würden, wenn sie denn das Sagen hätten. Der deutschen Arbeiterklasse wäre damit zwar nicht geholfen, aber schließlich will der Kampf, den die deutsche Linke gegen das Auto und die individuelle Mobilität führt, um jeden Preis gewonnen werden.

Wer, bitte, ist „das Kollektiv“?

Weiter äußerte der Juso-Vorsitzende: „Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.“ Man achte hier auf die Feinheiten der Wortwahl. Wenn Kühnert „maximal“ eine Eigentumswohnung für zulässig hält, scheint für ihn auch das Verbot jedweden Immobilieneigentums eine diskutable Idee zu sein.

Im weiteren Interviewverlauf betont Kühnert zwar, dass das von ihm favorisierte Sozialismusmodell „kein autoritäres Konzept“ sei, doch er drückt sich auch um klare Aussagen herum, wie die von ihm angestrebte „demokratische Mitbestimmung“ in seinem System funktionieren soll. Am Ende hätte wohl auch hier nicht „das Kollektiv“ das Sagen – dieses „Kollektiv“ will nämlich beispielsweise gar nicht die Auflösung von BMW –, sondern ein kleiner Klüngel von Parteifunktionären.

Kühnert erreicht bei seinen Ausführungen nie das Niveau einer Sahra Wagenknecht. Die hatte in ihrem vor drei Jahren erschienenen Buch „Reichtum ohne Gier“ nämlich tatsächlich eine fulminante Kapitalismusanalyse geliefert und dem Leser verschiedene Facetten einer gemeinwirtschaftlichen Alternative vor Augen geführt. Kompetent handelte die promovierte Volkswirtin den neuen Wirtschaftsfeudalismus im Zeitalter der Internet-Giganten ab und plädierte schließlich für ein stiftungsgetragenes Wirtschaftsmodell, wie es in Deutschland in Ansätzen (Carl-Zeiss-Stiftung in Jena, Stiftung Montanstahl als Träger des Unternehmens Saarstahl in Völklingen) schon existiert.

Die etablierte Politik propagiert seit Jahrzehnten den „Kampf gegen Rechts“, um selbst kontinuierlich nach linksaußen zu rücken. In der Meinungsdiktatur scheinen nun die Zügel nochmals angezogen zu werden. Lesen Sie mehr über die Verbotskampagne gegen die Identitären, die Märchen über braune Untergrundarmeen und Patrioten auf der Abschussliste in der neuen Ausgabe des COMPACT-Magazins.

Wagenknecht geht aber auch ohne ideologische Scheuklappen durch die Welt und bezieht sich schon seit langem auf ordoliberale Theoretiker wie Ludwig Erhard, Walter Eucken sowie Alfred Müller-Armack und deren Überlegungen über Monopolbildungstendenzen im Kapitalismus. Demgegenüber wirken die Plattitüden Kühnerts wie ein intellektueller Rülpser eines DKP-Funktionärs aus dem Ortsverband Wanne-Eickel.

Messen mit zweierlei Maß

Nun gut, möchte man sagen, in Deutschland darf sich schließlich jeder blamieren, so gut er kann. Kühnert steht über seine ökonomische Unbedarftheit hinaus aber für einen neulinken Funktionärstypus, der beispielsweise in wirtschaftspolitischen Fragen selbst für sich in Anspruch nimmt, extremistische Positionen zu vertreten, dafür maximalen Respekt und Verständnis einfordert – gleichzeitig aber mit voller Härte gegen alle Andersdenkenden vorgehen möchte. So zählt er nicht nur zu den eifrigsten Befürwortern eines neuen SPD-Parteiausschlussverfahrens gegen Thilo Sarrazin, sondern machte über seinen Twitter-Account auch gegen den früheren Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky mobil, als dieser es im vergangenen Sommer wagte, das neue Islam-Buch Sarrazins im Beisein des Autors vorzustellen. Zuletzt diskutierte Kühnert zwar bei Markus Lanz mit dem AfD-Politiker Guido Reil, beschimpfte diesen dann aber im Nachgang zur Sendung als „armes, weinerliches Würstchen“.

Die Masche der SPD besteht schon seit längerer Zeit darin, vor einem angeblich aufkommenden Rechtsextremismus zu warnen, während die Sozialdemokratie selbst sich immer stärker linksextremistischen Positionen annähert. Zuletzt veröffentlichte die parteinahe Friedrich-Ebert-Stiftung die Studie „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“, in der der Mehrheitsgesellschaft rassistische, antidemokratische und rechtsextreme beziehungsweise rechtspopulistische Haltungen unterstellt werden. Wo aber diese ominöse „Mitte“ liegt, von der aus die SPD Millionen von deutschen Wählern diffamiert, aburteilt und anbräunt, das haben die Aussagen Kühnerts nun mehr als deutlich gemacht.

Über den Autor

Avatar

83 Kommentare

  1. Avatar
    Markmann Ulrich am

    Einmal mehr der Beweis, dass „Kevin“ kein Name sondern eine Diagnose einer schweren Hirnerkrankung ist.

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wer Abtreibungen bis kurz vor der Geburt gutheißt der treibt auch die SPD nach 150 Jahren Exsistenz ab.

  3. Avatar
    brokendriver am

    Einfach diesem kleinen Sozen-Rotzlöffel nicht so viel Bedeutung und Beachtung schenken…

    …der löscht sich von selbst….

  4. Avatar
    DerGallier am

    So lange die SPD über solche Genossen verfügt ist mir nicht Bange, dass sie unter 20 % bleibt.

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Klein Kevin ist bestimmt der Ziehsohn von Pöbel-Ralle Stegner würdige Lehrlinge Honeckers und Stalin.

  6. Avatar

    Der kleine Stalinist hat nochmal ein braunes Ei nachgelegt (Epochtimes):
    Kevin Kühnert legt bei seinen Sozialismus-Thesen nach: Er habe seine Worte „sehr ernst gemeint“

    Zur anstehenden Wahl sollten wir ihm die Bilder der kollektivierten Wohnungswirtschaft am Ende der DDR um die Ohren schlagen. Ich empfehle mal die Google-Bildersuche "Ben de Biel Berlin" und die Frage zu stellen, ob die SPD diese dystopische Mondlandschaft für die deutschen Mieter beabsichtigt? So was kommt nämlich von so was, wenn sich keiner mehr für irgendwas verantwortlich fühlt.

  7. Avatar

    Nach der Wahl, die die NSDAP an die Macht brachte, hat es noch eine Reichstagswahl gegeben bei der die SPD mit der Forderung alle Reichen zu enteignen in den Wahlkampf einstieg. Hintergedanke: der KPD Stimmen wegnehmen. Weil kein Arbeiter es gut fand, wenn sein Arbeitgeber enteignet wird, ging das gewaltig nach hinten los und bescherte der NSDAP, die auf Grund der wirtschaftlichen Verbesserung bereits wieder Stimmen verlor, Zugewinne – die sie letztendlich in die Lage versetzten das Ermächtigungsgesetz durchzusetzen.
    Kühnert ist also auf dem besten Weg sich in eine Reihe mit den "erfolgreichen" Parteigenossen von 1932 zu stellen.
    Bezüglich nicht vermieteter Wohnungen weil diese eine geringe Ausstattung haben und so den Mietspiegel senken reichen lokale Bestimmungen die Gebäude binnen … in Ordnung zu bringen und zu vermieten und nicht zu warten bis daß das Dach einfällt und die Straße gesperrt werden muß. Es liegt aber vielleicht auch daran, daß Zinsen nicht mehr gezahlt werden, jedoch gezahlt werden müssen!

  8. Avatar

    Diese Aussagen zeigen auf, dass es Leute gibt, welche nichts aus der Geschichte gelernt haben. Der Sozialismus, welcher nachweißbar gescheitert ist, soll nun wieder aufgenommen werden.
    Solche Aussagen sind bestenfalls dümmlich, denn man erwartet beim gleichen Experiment andere Ergebnisse.
    Nur mal eine Frage….. Ein Staat der schon damit überfordert ist einen Bahnhof, einen Flughafen und ein Segelschulschiff fertig zu stellen, der soll es besser machen??????? Echt jetzt??????
    Dabei bin ich kein Freund davon nun zu sagen, dass der Kapitalismus -die absolute Lösung- ist. Ja, dieser braucht Regeln. Aber wo waren diese Regeln? "Kevin und seine Freunde" haben es doch über Jahrzehnte nicht geschafft solche Regeln aufzustellen. Und dann beklagt man sich?
    Nebenbei scheinen dem kleinen Kevin markttechnische Mechanismen nicht bekannt zu sein. Das z.B. die Mieten so hoch sind, hat doch nicht grundsätzlich mit "Miethaien" zu tun. Das die Mieten steigen hat mit a) Wohnraumverknappung, sowie b) Zins- und/oder Devidendenbelastungen zu tun. Man hat den Leuten doch gesagt "selbst Vorsorge" treffen zu müssen. Ja, wo kommen denn die Erträge für Rentenfonts und Co. her? Wo werden die denn abgeschöpft? Natürlich bei den Immobilien und somit über die Miete. Das hat mit "Miethaien" nichts zu tun, sondern ist ein Mechanismus.

  9. Avatar

    Es gibt in der SPD reiche Genossen, beispielsweise Lafontaine. Fragt sie mal, was die von Enteignung halten. Sollen die SPDler erst einmal bei sich selbst anfangen und bei allen anderen Politikern der Altparteien. Da gibt es genug zu holen. Wetten das die das nicht wollen!

    Der Kevin Kühnert ist realitätsfremd. Applaus will er, von Ex-SEDlern, die ihre DDR zurückhaben wollen. Da sucht er sich seine Stimmen. Warum tritt er dann nicht in die SED-Nachfolgepartei "Die Linken" ein? Da ist er doch bestens aufgehoben. Oder doch lieber gleich bei den Marxisten? So mancher SPDler wird ihm das jetzt nahe legen. Jedenfalls macht er reichlich Wind. Ein Wind, der der SPD jetzt um die Ohren weht. Das wird vielen Genossen nicht gefallen. Mit diesem Wind wehen nämlich Wählerstimmen davon. Gut für die AfD.

    • Avatar

      ob der neu3 3er bmw dann kühnert 3,0 ti heißt.

      wer wird vorstand und wer hält den kopf hin sofern noch vorhanden…

      dumm dümmer dummkühner.

  10. Avatar
    Rumpelstielz am

    Ich sehe das ganz anders, erst wird das Standbein der BRD, die Autoindustrie angeschlagen mit abstrusen "Grenzwerten" – das schreckt Investoren ab – das schreckt Käufer ab. Die Folge schwere Volkswirtschaftliche Schäden. Jetzt kommt der rote Politclown und versucht weiter zu schädigen.
    Effekte wie vor verstärkt.
    Hätte das IM Erika Staatsinteresse dann wären Idiotengrenzwerte passe´ Dann hätte VW nicht 25Mrd$ in die VSA gezahlt, dann wären auch für das NTC nicht 3500 Mrd$ an die Betrüger mit Insidejob gezahlt worden, dann wären auch Geschäfte wie Bayer vs Monsanto unterbunden oder angefochten worden, dann wären seit 2015 nicht 2.5Mio Rentnerlehrlinge ins Land gekommen.

    Fazit wir sind faktisch bald PLATT.

  11. Avatar
    Hans Hamberger am

    Inzwischen gibts Reaktionen auf den kleinen Kevin:
    Anales: "Grundrente! (sie hatte vermutlich die Falsche CD erwischt)
    Natascha Kohnen, die in der letzten Wahl die Bayern-SPD erfolgreich zur einstelligen Splitterpartei gemacht hat, klatscht ihm Beifall. Mir nach! 😀
    Die SPD zerlegt sich selbst. Danke!

    Ferkel muss weg!

  12. Avatar

    Voelker hoert die Signale ….., kauft schnell einen BMW , Kevin wieder allein zuhause, will die Karossenbude dicht machen.

  13. Avatar
    Manschuli am

    Der Knallrote macht Wahlkampf fuer die Himmelblauen. Koestlich.

  14. Avatar
    HERBERT WEISS am

    (2) Zugleich wurde durch die Hartz-Reform der schon bestehende Druck zum Wegzug aus strukturschwachen Regionen massiv erhöht. Allerdings muss der Arbeitsuchende für mindestens 10 bis 20 Jahre eine auskömmliche Beschäftigung finden (ohne, dass dadurch ein anderer arbeitslos wird oder bleibt), um durch die eingesparte Staatsknete den Bau einer WE zu finanzieren.

    Einen weiteren Aspekt führte ein Lokalpolitiker bei einer Diskussion auf der Maifeier im benachbarten Teltow an: Die Willkommenskultur gegenüber Investoren. Das führe dazu, dass bei einem Umfang von 1200 WE ganze 12 Sozialwohnungen enthalten seien.

    Es muss – wie angeführt um die Begrenzung wirtschaftlicher und daraus generierter politischer Macht gehen. Und nicht darum – wie in der DDR – jeden kleinen Krauter zu enteignen oder in existenzbedrohender Weise zu strangulieren.

  15. Avatar
    Güntherode am

    Die Familie Quandt erhält jedes Jahr 2x 500 Millionen EUR Dividende . Klein Kevin glaubt doch nicht im Ernst, dass er nicht zufällig zum Gespräch eingeladen würde, um die Sache unter Partnern zu besprechen. Kevin ist ein Nichts. Guido Reil ist Steiger, soll doch klein Kevin einen Tag mit Herrn Reil unter Tage verbringen, dann weiß klein Kevin wie klein er wirklich ist, der Bettnässer

    • Avatar

      aufgehts, rette sich wer kann.
      wer nicht wehre sich schlage drauf. was dein ist ist auch mein, nehmt kühnert sein vermögen weg und verteilt es , vorausgesetzt er hat eines. an sonsten ab in die versenkung.

  16. Avatar
    HERBERT WEISS am

    (1) Der Alpha-Kevin der Jusos hat nicht völlig unrecht. Die Macht des Großkapitals muss begrenzt werden. doch er handhabt es so, wie es einst Reinhard Mey in seinem Lied "Annabell" beschrieb: "Ich übe den Fortschritt – und das nicht faul – nehme zwei Schritte auf einmal und falle aufs Maul!"

    Beim Auto funktioniert der markt noch einigermaßen gut. Es gibt zahlreiche Hersteller, ein reichhaltiges Angebot und viele Bürger kämen zur Not auch ohne ihre Blechkiste aus. Zudem macht das Autofahren gerade in den Ballungsräumen absolut keinen Spaß mehr.

    Etwas anders sieht es auf dem Wohnungsmarkt aus. An diesem Dilemma sind jedoch so ziemlich alle mitschuldig, die in Bund, Ländern und Kommunen Verantwortung getragen hatten, denn noch vor mehreren Jahren wurden den Raffkes massenhaft Wohnungsbestände aus öffentlichem Eigentum in den Rachen geworfen. Zumeist für einen lächerlichen Preis.

    • Avatar
      Hans Adler am

      Den "Raffkes" wurden massenhaft Wohnungsbestände überlassen, weil die klammem Kommunen den Unterhalt für die abgenudelten Bruchbuden vom Hals haben wollten, die die Mieteinnahmen nicht mehr erbrachten und in denen keiner mehr wohnen wollte (Leerbestand).

      • Avatar

        Und die Kommunen sind klamm,weil die Raffkes dafür gesorgt haben,das nennt man Plutokratie,i.d. Geldherrschaft.

    • Avatar

      Alle Politiker haben immer grosse Sprueche zu jedem Anlass ……..,was denen fehlt ist Ehrlichkeit und ueberhaupt die politische Person ,die deren Programme durchsetzen. Bisher folgt Deutschland nur Blindgaengern, deshalb haben wir die Schwulen Ehen, Phaedophile in Regierungskreisen und andere sittenwidrige Strolche.
      Der Rest ist nur innerlich berufen sich die Taschen zu stopfen …….,den vom Volke geschaffenen Mehrwert sich parlamentarisch zuzuordnen. Es lebe der Sozialismus …. Seid bereit , immer bereit. Merkel koennte wieder die FDJ aktivieren und Kuehnert Egon Krenz nacheifern….. Noch ist es nicht vergessen der sozialistische Weg von Arkona bis zum Fichtelberg …… Warum spricht Kuehnert nicht vom Missbrauch der Gesellschaft durch seine eigenen Parteigenossen. Schroeder ist so ein Repraesentant des menschliebenden Sozialismus. Raffen bis die Taschen platzen …… ,und dieser Kuehnert will den Kapitalismus veraendern .
      Deutschland ist wirklich ein Staat ,wo sogar die Vollidioten die Chance haben nach ganz oben zu kommen.

    • Avatar
      Hans Adler am

      So sind sie, diese XXX. Steuern rauf, Diäten rauf, Rente sicher, Leistungsträger und Vermieter enteignen (ich rede hier nicht von großen Wohnungsgesellschaften, Konzernen etc.). Einfach mal ein wenig in die Biographien dieser arbeitsscheuen Wortführer reinschauen, dann weiß man sofort welcher Abschaum das Land terrorisiert (dieser Sozi-Schmarotzer gehört auch dazu, Studienabbrecher ohne Berufsausbildung).

  17. Avatar

    Nun ,immerhin hat der Kevin einen goldrichtigen Satz gesprochen,wenn er sagt, daß jeder maximal nur den Wohnraum zu eigen haben soll,in dem er selber wohnt. Das deckt sich voll mit dem sokrateschen Lehrsatz: "Wohnungen gehören denen die drin wohnen, sonst niemand". Damit ist sein Höhenflug aber auch zu Ende. Über den Weg da hin kommt das übliche wachsweiche Geschwafel,sich waschen aber nicht naßmachen wollen. Ein bißchen soziales Heftpflaster,wo nur das vollständige Ausbrennen der Wunde Heilung bringen kann. D,h. vollständige Entmachtung aller Plutokraten ( "Kapitalisten"). Und die kann nur geschehen, indem man ihnen ihr Machtmittel,das Geld wegnimmt,so wie die Mittel zum Geld machen,nämlich Produktionsmittel,Grund u.Boden. Glaube niemand das könne ohne Blut und Tränen abgehen,für alle. Aber es wäre es wert, jede Menge davon.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Und die kann nur geschehen, indem man ihnen ihr Machtmittel,das Geld wegnimmt,so wie die Mittel zum Geld machen,nämlich Produktionsmittel,Grund u.Boden."

      Wieso brauchen die Ju… zum ‚Geld machen‘ Produktionsmittel wie ‚Grund‘ und ‚Boden‘? So weit ich orientiert bin, benötigen sie dazu nur eine staatliche (Lach … 1913 gab es keinen amerikanischen Staat mehr, sondern nur mehr die ‚United States Corporation‘) Genehmigung/Lizenz (hier: FED-Gesetz vom … äh … Heidi! … Hilf!! … 23.12. 1913 … oder so ähnlich) – und danach noch eine Druckerpresse, Papier und etwas Druckerschwärze…

  18. Avatar

    In den langen Jahren im Strassenverkehr habe Ich erfahren,daß Verkehrsrüpel ,die sich mit mir anlegten ,fast immer die selbe Automarke fuhren : BMW. Ich hätte also gar nichts dagegen, wenn BMW und die Fahrer der Selben spurlos verschwinden würden.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Das ist … eine interessante Beobachtung. Was mich persönlich noch mehr interessieren würde: Waren das … Schwanzträger? Oder … Frauen?? iCH habe nämlich die Beobachtung gemacht, daß Frauen in BMWs überproportional häufig Blondinen sind (Waage-Typus (the sexy one) … so wie im Song von Dr. Hook (& the Medicine Show) "The Ballad of Lucy Jordan" …. – at the age of 37 / she realized she’d never / drive through Paris / in a sportscar / with the warm wind in her hair…). Obwohl die BMW-Blondinen es natürlich IM GEGENSATZ zu Lucy Jorden ‚geschafft haben‘, denn: Sie fahren in einem BMW-Sportscar … with the warm wind in her hair…

      Es ist nämlich schon so, daß bestimmte astrologische Typen bestimmten Automarken ziemlich zweifelsfrei zugeordnet werden können. Audi beispielsweise – aber nicht mehr unbedingt HEUTE, sondern so sechziger Jahre – hatten oft so Klopapierrolle mit so einer gehäkelten Hülle drüber auf der Hutablage … und waren auch überproportional häufig ‚karierte-Hemden-Träger mit Hosenträgern‘ (kariertes Hemd + Samenstau: Ich studier Maschinenbau!). Gut, bei Audi hat sich vielleicht nicht der Typ an sich geändert, sondern nur die Erscheinungsform des Typs in der heutigen Un-Zeit.

      • Avatar

        Immer Phallusträger. Blondinen hätte Ich ja angelächelt,trotzdem.

    • Avatar
      Manschuli am

      Sokrates, du Egoist. Erscheint es dir zu langsam, sind die anderen schneller. Gegen manche Fahrradfahrer sind auch die BMWfahrer Weisenkinder.

      • Avatar

        Wenn schon,dann WAisenkinder, Weisenkinder wären die des Sokrates,wenn er welche hätte. Fahradfahrer sind aber nicht so gepanzert wie BMW-Hirnis.

    • Avatar
      Hans Adler am

      In den langen Jahren im habe Ich erfahren,daß Rüpel ,die sich mit mir anlegten ,fast immer anderer Meinung waren : Ich hätte also gar nichts dagegen, wenn diese Rüpel spurlos verschwinden würden.

      In der Schule einfach besser aufpassen, dann klappt es vielleicht auch mit einem BMW.

      • Avatar

        ich fahre einen alten golf und habe immer vorfahrt.
        die lesaing-lkw innenstadtkübel weichen immer aus und bremsen da ihr svu noch mit 48.000.00€ bei der bank in der kreide steht.
        unfall nicht eingerechnet, nicht bezahlbar, besser bremsen.

      • Avatar

        Mein Eindruck ist,daß die ,bei denen es mit dem BMW " geklappt" hat, ihr Weltbild eher nach"AutoBild" als nach der Schul gebildet haben.

  19. Avatar

    SPD-Extremist Kevin Kühnert soll Stimung machen.

    Damit z.B. die Grundsteuer laut BILD un bis zu 300% steigen kann.

    Wir müssen ja jetzt die Besatzungskosten plus 100% an die USA bezahlen.

    Die Kollonie BRD wird ausgelutscht, wie Vietnam von den Franzosen oder Fiji von den Engländern.

    Die haben da viel Übung beim Auspressen und benutzen dafür den SPD-Extremist Kevin Kühnert.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Ja, wer die Möglichkeiten der Gemeinderaktivierung, sich aus der Verwaltung der/durch die BRD zu lösen … und wieder ins hoheitliche Recht vor 1918 zurückzukehren … der fange nicht nur den ‚ersten Stein‘, sondern bitteschön: auch noch alle folgenden…

  20. Avatar
    Fischer's Fritz am

    Kein Grund zur Aufregung, im Gegenteil, leistet das Bübchen doch nützliche Wahlkampfhilfe für die AfD.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Fritze glaubst du wirklich das die Gehirngewaschenen vom betreuten Denken infizierten Bürger das alles mitbekommen,die werden wie immer dieselben Idioten wieder Wählen,das böse Erwachen ist noch nicht da.

  21. Avatar
    Irgendwehr am

    Wie der Name schon sagt- Kevin. Auffallend, das nichts von dem Nahles kommt. Teilt wohl weitestgehend seine Meinung. Jetzt kann die SPD mal ihre eigene Medizin schmecken. So wie sich plötzlich alle panisch von ihm abwenden, aber zu spät. Die Partei hat die staatszersetzenden feuchten Träume ihres Kevin zu verantworten, und gehört entsprechend unter Beobachtung gestellt. Man kennt ja die Routine… Um auch mal das positive zu beleuchten: So lange sich die SPD Leute wie KK hält, brauchen die Genossen nicht ihren Stimmenverlust beklagen. Die von Nahles angekündigte "Erneuerung" bekommt der SPD sehr gut, weiter so.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Auffallend, das nichts von dem Nahles kommt."

      A-Nahles ist weder schwul noch lesbisch – und wohl auch nicht trans (aber da kenn‘ ich mich nicht gut genug aus; da müßte man Spezialist_*In/nen/außen///X fragen … wie … die HEIDI! … oder wenigstens Tanja Krienen – aber die kommentiert hier wohl nicht) – deshalb kann sie heute eigentlich nicht mehr mitreden.

      Stattdessen hat sie aber wohl am 1. Mai in irgendeiner Ruhrgebietsgemeinde einige Sätze in die CO2-verseuchte Luft gespuckt – waren aber nur ‚einige Dutzend Zuhörer anwesend‘, die ‚dat Andrea‘ hören wollten. Kam heuer im Radio (WDR III – hör ich aber nur wegen Klassik, kann aber Nachrichten nicht immer vermeiden…)…

    • Avatar
      Gerd Frank am

      Ganz meine Meinung was ist blos aus der einstmaligen Arbeiterpartei geworden ?ihre Gründer würden sich im Grab umdrehen.Fernab jeglicher Realität und mitlerweile teilweise verfassungsfeindlich,im Merkeldeutschland ist von links alles erlaubt sogar die einführung von DDR Verhältnissen.Man gewinnt immer mehr den Eindruck das Merkel wirklich Honeckers letzte Rache ist…und wenns so ist scheint sie ganze Arbeit zu leisten er wäre stolz auf sie.So sieht es 30 Jahre nach der Wiedervereinigung fast so aus als ob Deutschland an den Kommunisten zugrunde gehen wird.

  22. Avatar

    Wettbewerb um Verstaatlichungsideen, ich hätte da auch eine:
    Verstaatlichen wir sämtliche Medienbeteiligungen der SPD wie "Redaktionsnetzwerk Deutschland", die SPD-Anteile an Madsack, Bertelsmann, Funke, Gruner & Jahr usw. Entschädigungslos. Da käme sicher ne Menge zusammen. Die roten Redakteure feuern wir und sparen so weiter, die Blätter werden eingestampft und die Immobilien bauen wir in Wohnungen um und die verschenkt der Staat an die SPD-Opfer, die für "Flüchtlinge" aus ihren Wohnungen geworfen wurden.
    Und den Kevin nehmen wir als Dauerpraktikanten zum Hofkehren.
    So könnte ich mir die Verstaatlichung gut vorstellen!

  23. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Dieser Linksradikale Kühnert sollte mit seinen Juso Banditen nach Nordkorea gejagt werden dort werden seine Feuchten Träume gern Umgesetzt dieses XXX will wieder die DDR einführen.

    • Avatar
      brokendriver am

      Schimpfe nicht so doll auf Fräulein Kühnert….

      Minderheiten genießen im Merkel-Kalifat Artenschutz…

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Wer die noch wählt der versucht ein Todes Pferd zu reiten.

  24. Avatar

    Er bemüht sich zu erklären, dass seine Mutter den Name "Kevin" von Kevin Keegan, den ehemaligen HSV-Spielmacher abgeleitet hätte aber das ist eine Erdichtung. 1990 kam der Blödelfilm "Kevin – Allein zu Haus" heraus, den viele Tussis und werdende Teenie-Mütter nacheiferten.
    Die getauften "Kevins" aus den 90´er Jahren haben jetzt allesamt einen kompletten Dachschaden, das ist statistisch erwiesen, viele von denen haben auch schon eine Namensänderung beantragt, was jedoch nicht so einfach ist.

  25. Avatar

    Kevin hat teilweise recht. Man braucht BMW & Co. nicht gleich ganz zu enteignen, aber die gierigen Händler dürfen komfortbewussten Senioren einfach keine Automatik-Panzerwagen mehr andrehen, wo der Ausguck nach vorne viel zu hoch angebracht ist, so dass das Lenkrad ständig die Sicht behindert. Außerdem gehört das Gaspedal nach rechts und die Bremse ganz nach links, um die Zuständigkeit der Füße eindeutig zu regeln. Die Kupplung kann stattdessen in die Sitzfläche eingearbeitet werden. Besser wären natürlich KI-gesteuerte Solarfahrzeuge, um die Senioren ganz aus dem Frontbereich zu entfernen!
    [ Senior gaspedal bremse ]

    • Avatar
      heidi heidegger am

      äh-ja, ich selber steuere die +/- Geschwindigkeiten schon seit Dekaden mit dem Tempomat links beim Blinkhebel. Da-dann kann ich ungestört im Yogasitz fahren und sitzen und die Zehennägel pulen wie ihr am Nordpol die Krabben. Du vastehst, ma bien Gabí ? hihi <3

      • Avatar
        heidi heidegger am

        "..bis nach Afrika (gebracht)"?? [ Gift im Essen – Eine Packung Krabben könne eine Ratte töten – Teil 1 ]

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Hast du es mal mit Ratron versucht, das haut die stärkste Ziege um.

      • Avatar

        Ich bin schon vor vielen Jahren auf Mousse au Chocolat-Croissants mit Kaviar umgestiegen, ma bienne Heidi. Während der Fahrt muss ich aber sehr vorsichtig sein, sonst schimpfen meine Chauffeure bis zum Monatsende über die Flecken.

  26. Avatar
    Sachsendreier am

    Den als Milchreis-Bubi herüber kommenden Radikal-Sozi habe ich erst kürzlich in einer Talk-Runde erlebt, ich glaube, es war bei Lanz. Da war er schon anmaßend und in seiner Redeflut kaum zu stoppen. Der hat mit seinen neuesten Äußerungen mehr als deutlich gemacht, dass er woanders hin wechseln sollte. Der übertrifft beinahe schon die Grünen mit seiner Polemik. Der Kevin sollte nach Kuba auswandern oder sich in Nordkorea engagieren. Da ist der (Un)Geist harscher Kommunistenregeln gemäß Mao und Stalin noch allgegenwärtig.

    • Avatar

      Die Jusos wollten doch neulich die Spätabtreibung? Ich fordere, XXX

    • Avatar

      @Sachsen3er. Wandern Sie doch in die USA aus,dem Himmelreich aller Plutokraten und Kapitalistenknechte. Und nehmen Sie Adler-Hansi mit,der hat es auch z.Z. mit Nord-Korea und Kuba als Auswanderungsvorschlag.(Nord-Korea wäre ja gut,aber das sind Rassisten wie Ich auch,die lassen nicht einfach Europäer ins Land,Ansteckungsgefahr. Und Kuba ist ,mir jedenfalls,zu schwarz. Ich habe es früher auch nicht begriffen, aber 28 Jahre nach dem Zusammenbruch des Sowjet-Imperialismus sollten es auch bescheidene Geister begreifen: Im Unterschied zu dem europäischen Kommunistenabschaum waren die chinesischen und koreanischen Kommunisten Patrioten (echte Patrioten,nicht wie die,die sich hier neuerdings gerne als solche ausgeben.)

      • Avatar
        Manschuli am

        Die Aussagen ueber N-Korea und CHN sind alles Klischees die ich zumindest nicht nachvollziehen kann. Die kommen von Leuten die sich durch Dekaden an Gehirnwaeschen gar nicht mehr vorstellen koennen, dass es Menschen gibt die lieber hungern als ihre Heimat aufzugeben. Begruendet ist das durch den langen Leidensweg ihrer Vorfahren. Das muesste eigentlich auch bei Deutschen so sein. Kim Jong-un braucht seinem Volk gar nicht zu sagen warum er macht was er macht. Die Menschen wissen das. Und wenn er einmal die notwendige Hilfe bekommt –was alles auf dem Weg ist- Rohstoffe zu foerdern, wird noch so manch eine westl. Fortschrittsnation durch Pjoengjang kriechen. Wer sich die Geschichte dieser Voelker ansieht, speziell die von den USA und Japan aufgedrueckten Kriege, der enthaelt sich jeglichen negativen Kommentars. Der “Achse des Boesen” folgend, kann man feststellen, dass dies alles Laender sind die sich nicht vollstaendig in die Hand der FEDchen Schuldzinsdiktatur begeben wollen und zudem geostrategisch wichtig sind. Man mag es militaerisch sehen wie man will. Wer N-Korea und/oder CHN angreift muss wissen, dass er mindestens 1 Milliarde Patrioten gegenueber steht.

      • Avatar
        Hans Adler am

        @Sockenschusskrates,
        wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ich hatte Sockenschusskrates nicht Kuba sondern Nordkorea für begeisterte Mao-Fans und Pol-Pot-Patrioten seines Schlagers empfohlen, für die 250 Tote eines Musel-Terroranschlages nur ein Klacks sind, gemessen an den Problemen die wir hier haben.
        Es ist aber immer interessant zu lesen, welch gute Ratschläge, Weisheiten und Empfehlungen Sockenschusskrates so auf seiner fettigen Pfanne hat, da bleiben sogar die BMW-Fahrer (überwiegend Türken) auf der Strecke und seine Enteignungsphantasien sind ein wahrer Quell der Freude für alle Arbeitsscheuen, Leistungsverweigerer, Loser und Schwachmaten die nicht danach fragen, von wem und woher all das Geld kommt, das sie am Kacken hält.

        Na denn, dann enteignet mal schön und wieder back to the Planwirtschaft.

  27. Avatar

    Der kühne Kevin hat ein großes Mundwerk, nur leider produziert er Quantität auf Kosten von Qualität. Das hat sich schon bei seinen naiven Sprüchen zur Migration gezeigt, er gehört zu denen, die gar nicht genug Goldstücke bekommen können.

    So einer wie er taugt gut als letzter Sargnagel für die SPD.

    • Avatar
      Hans Hamberger am

      Erst einstellig, dann unter die 5%.
      Kevin allein zu Haus schafft das!

  28. Avatar
    G. Strasser am

    1. Der NAtionale SOzialismus kennt weder Rassismus noch minderwertiges Leben. Wir bewerten andere Völker und Ethnien nicht. Wir sind das deutsche Volk innerhalb seines gegebenen Wirtschaftsraumes.
    Die Souveränität Deutschlands wird durch eine Nationale Miliz gewährleistet, die ähnlich aufgebaut ist wie die israelische Armee.
    2. Der NAtionale SOzialismus kennt nur einen Führer: das deutsche Volk.
    Das deutsche Volk regelt seine Angelegenheiten durch basisdemokratische Entscheidungen in Sach- und Personalfragen.
    Wir sind eine Nation aus Menschen, die in ihrer Denkweise, Mentalität und Achtsamkeit ähnlich sind und dadurch zu einem Konsens in der Gestaltung einer tragfähigen Zukunft gelangen werden. Alleine dadurch, dass wir die Bevölkerungszahl konsolidieren, wenig für den Export produzieren und kaum noch Schad-, Schrott- oder Unsinnsprodukte herstellen, können wir unseren Energieverbrauch um mindestens ein Drittel senken.
    3. Der NAtionale SOzialismus gründet sich auf der rechtschaffenen persönlichen Leistungsfähigkeit und der solidarischen Verantwortung für Schwächere. Die ethische Weiterentwicklung der Menschen in freier Privatheit hat einen höheren Lebenswert als die materielle Produktion, die lediglich der elementaren Versorgung dient.
    Niemandem wird es erlaubt sein, sich in unverhältnismäßiger Weise an der Volkswirtschaft zu bereichern.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ob das Otto auch so sieht äh sah? voilà! ..denn Isch (*heidi hundertsiebzehn*) binn immäärr imm Oinsatzz, hihi.

      zacknweg

  29. Avatar

    Den Politikern wird es eben zu einfach gemacht, sie bekommen ihr Geld und können sich gar nicht vorstellen, das andere es nicht haben oder wo die es herbekommen.

    Jeder Leistungsträger in unserer Gesellschaft muss doch jedes Jahr eine Steuererklärung abgeben. In diesem Zusammenhang könnte der Steuerzahler doch auch festlegen, was ihnen die Politik im vergangenen Jahr wert gewesen ist und auf diese Grundlage werden dann die laufenden Diäten berechnet. Der Staat unterbindet jede Monopolisierung, aber bei den Bezügen in der Politik wird pauschalisiert und der Bock zum Gärtner gemacht. Das heutige System ist ein Selbstbedienungsladen für die, die zu klug für Hartz IV sind, aber zu dumm für die Normalwirtschaft. Das verrückte dabei ist, die, die es eigentlich nicht können, geben den Weg vor, für die, die es machen sollen. Ein Blinder führt den Sehenden und wird dabei von Beratern fehlgeleitet, das kann nur an die Wand führen.

    Wäre ihre Entlohnung an Leistung gebunden, dann hätte diese Art von Politik keine Chance. Selbst wenn diese Gedanken nicht umgesetzt werden, ist der Geist jetzt aus der (wörtlich) Flasche. Doch wären die Diäten leistungsorientiert, dann würde er bestimmt nicht auf den Stuhl sitzen.

    • Avatar
      Hans Adler am

      Kühnert, 1989 geboren, Studienabbrecher und vor seinem gesellschaftlich nutzlosen Dasein als Politiker 3 Jahre als Mitarbeiter in einem Callcenter tätig. Der Sozi-Schmarotzer hat also noch nie richtig malocht, nichts geleistet und ist ebenfalls nur einer von den im Wohlstand und an vollen Kühlschränken verblödeten, kackendreist fordernden Leistungsverweigerern, denen leider die Möglichkeit offensteht die politische Landschaft in Deutschland zu einem Sammelbecken und Paradies für steuergeldalimentierte und volksschädliche Nullen, Laberluschen, Versager, Studienabbrecher, Dummschwätzer, Faulenzer und Arbeitsscheue umzukrempeln.
      Genau diese, sich dem Leistungsprinzip verweigernden Nichtsnutze verschaffen sich auf Kosten und zu Lasten der Leistungsträger und hart arbeitenden Steuerzahler ein arbeitsbefreites Dasein, möchten umvolken, entrechten und enteignen. Und seltsam, das Volk finanziert und alimentiert das Geschmeiss und lässt sich von solchen G.-Vögeln terrorisieren.

      • Avatar

        Der kann sich umtaufen lassen zu Lenin Kuehnert …….

        Man muss nur wissen ,wie man sich ohne Arbeit durchs Leben schmarotzt….. OEKO Greta ist auch clever , die hat die ersten Stufen des Lebens ohne Arbeit schon erklommen .

        Kuehnert scheint in der Wendezeit die falschen Windeln bekommen zu haben ….. Aber in der SPD tummeln sich ja genug geistig umnachtete Bildungsluecken umher. Studienabbrecher , geregelte Arbeitsabbrecher …. Die halten sich alle an das Sprichwort ,mit Arbeit kann man sich nur den Tag versauen. Dieser Kuehnert ist fuer mich ein Irrer , durch den Dauerkonsum von Chappy mit dem grossen Loeffel.Die SPD ist wirklich eine geistig hochgestellte Partei ,wo die Chefin auch noch im Zeitalter von Pippi Langstrumpf lebt. Ja wo solls denn herkommen,mit der gehobenen Bildung ,wenn man nur ein Studium an einer Mitternachtsakademie fuer Liebesromane besucht hat…..

  30. Avatar
    Gutmensch am

    Ein schlichter junger schwuler Mann teilt uns seine Fantasien mit. Ein schwuler älterer antiFASCHISTISCHER Hetzer von der sPD fragt öffentlich was denn der Kollege geraucht hätte?! Wir sollten Sie lassen und weiter beobachten wie sich die Partei auflöst. Schwer auszuhalten ist allerdings, dass der Deutsche nun das Grüne für sich entdeckt hat. Erträglich wird das Ganze durch die Entwicklungen bei unseren europäischen Nachbarn. Möge die Vernunft bei den Europawahlen siegen!!!

  31. Avatar
    Heinz Emrest am

    Mein verstorbener Vater sagte vor 4 Jahren: "Pass auf, in 5-6 Jahren schafft es die SPD zusammen mit der CDU, dass die uns unsere Häuser wegnehmen. Erst haben wir gespart für die Altersvorsorge, genauso, wie sie es uns verkauft haben und dann kassieren sie alles ein. Die lassen uns rackern und ackern und verteilen dann alles an die Ausländer und an die Faulenzer, die nie was gearbeitet haben. Grundrente für alle!." Vor 4 Jahren dachte ich – der alte Spinner – heute sehe ich, wie recht er hatte. Grundsteuer, CO2 Steuer und jetzt ganz neu – Enteignungen!
    Aber 57 % der Deutschen Setuerzahler sind sehr zufrieden und wählen wieder, wieder und wieder. Warscheinlich ist die Angst gegen Rechts stärker als die Logik und Vernunft.

    • Avatar

      Wer halbwegs ahnt, was uns blüht, tauscht seine Barschaft langsam in Gold. Nicht mehr als 10000€ am Tag geht das anonym. Mit dem Gold kann man sich im Ausland was aufbauen, wenn die 80% Bunzelbürger es so wollen. Und die CDU-, SPD und Grünenwähler sehen uns als Feind und wollen uns vernichten. Wir sollten alle Mittel aus ihrer Wirtschaft zurückziehen.

  32. Avatar

    Die XXX sagte wortwörtlich: "Jeder sollte MAXIMAL den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt"

    Was heißt maximal? Und wohin geht die Reise, wenn die Sozen vom Maximum zum Optimum gehen? 40 m² für weiße Männer? Wer mehr hat muß Messerasylanten einquartieren? Wird von der Stadt entschädigungslos enteignet? Bekommt die Wohnung geteilt und in der anderen Hälfte zieht so ein asozialer Antifa-Kevin ein, wobei der weiße Ex-Besitzer weiterhin für die Nebenkosten aufkommt? Wer sich weigert kommt wie zu Sowjet- und DDR-Zeiten ins KZ?

    XXX und mit ihm seine verrottete Partei. Die irre SPD muß unter 5% gedrückt werden!

    • Avatar
      brokendriver am

      Die SPD-Spezial-Demokraten sollten endlich Kontakt mit einer Klo-Spülung aufnehmen.

      Drücken und weg damit mit diesen Fäkalien….

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      " 40 m² für weiße Männer? Wer mehr hat muß Messerasylanten einquartieren? "

      Die ‚weißen Männer‘, die ich kenne (gut, mittlerweile nicht mehr allzuviele, weil: Reduktion der gesellschaftlichen Kontakte/Reibungsfläche ist bei mirrr schon seit etlichen Jahren (Überlebens-)Programm) … die hätten auch nix gegen 4(!) Quadratmeter einzuwenden! Was schreibe ich da … : Die wären auch mit der Sitzfläche eines Käfighuhns einverstanden, wenn nur der Neger zur Rechten und der Araber/Türke zur Linken glücklich sind!!

      • Avatar

        Ein ganz kleiner Haken: Die "Männer", die Sie meinen, haben sich nie und nimmer Eigentum erarbeitet! Solche Männchen wie Kühnert gewiß, aber die leben ja vom Handaufhalten, nicht vom Anpacken.

  33. Avatar

    Macht er doch gut, das Bürschlein.
    Die Spezialdemokraten verschwinden so schneller von der Bildfläche.

      • Avatar

        Nicht nur bei der SPD ………… Im Bunten Tag hocken ganze Kollektive ,die in Teamarbeit das Irrenhaus verschoenern.

      • Avatar
        Hans Hamberger am

        Sie wissen doch gar nicht, ob es ein Fräulein ist! In Deutschland gibt es offiziell drei Geschlechter/-innen/-außen):
        männlich, weiblich, pervers oder so. Wie sieht sich der kleine Kevin denn selbst? 😀

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        # H.H.

        "In Deutschland gibt es offiziell drei Geschlechter/-innen/-außen):…"

        Sie haben das ‚X‘ vergessen, mein Lieber. Korrrrekt müßte es also heißen:

        … drei Geschlechter_*In/nen//außen///X !!

  34. Avatar

    Hauptsache Bankster retten per Rattenschirm, und nur nix gegen die Puppet Master & FED

  35. Avatar
    brokendriver am

    Die deutsche Sozialdemokratie ist eine ekelerregende und widerliche Partei.

    Diese Spezialdemokraten stehen nicht auf dem Boden des Grundgesetzes

    und sind eine verfassungsfeindliche Partei im Kampf gegen das deutsche Volk,

    welches sie seit über 150 Jahren verraten.

    Schaut euch die Witzfiguren der SPD im Merkel-Regime an.

    Sie führen Böses im Schilde….gegen Deutschland und seine Menschen.

    Fräulein Juso-Kevine-Kühnert ist dabei die kleinste Lachnummer.

    Wann bekommen die SPD-Spezialdemokraten mal so richtig "eins in

    die Fresse" (O-Ton Nahles) ?

    Die Zeit ist überreif….dafür…

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Wenn Kühnert und seine Jusokonsorten die Zukunft dieser Partei sind,dann ist mir nicht Bange das die SPD nicht mehr lange exsistiert,

      • Avatar
        brokendriver am

        Die SPD-Spezialdemokraten sind schon längst eine TOD-Geburt…

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Die SPD-Spezialdemokraten sind schon längst eine TOD-Geburt…"

        Dann kann der Kevin sie ja – ganz nach seinen speziellen Vorstellungen – jetzt endlich, 150 Jahre nach ihrer Geburt – spätabtreiben. Viel Erfolg, kleine Schw….el.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Keine falschen Hoffnungen! ‚Gas-Gerd‘ wollte in seiner Zeit als Juso-Vorsitzender in den Siebzigern endlich mal ‚… die Grenzen der Belastbarkeit der Wirtschaft‘ austesten. Was daraus geworden ist … wissen wir wohl alle…

        Fazit: Bishersind noch bei keinem Juso-Vorsitzenden antikapitalistische Taten erfolgt, die über das Aufblasen der dicken Backen und das Ablassen heißer Luft hinausgegangen wären…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel