Spahns neues „Schutzgesetz“: Darf der Staat seine Bürger zum Impfen zwingen?

42

Müssen die Bürger sich Eingriffe in ihre körperliche Unversehrtheit gefallen lassen? Zumindest der Bundestag sieht das so. Er beschloss am Donnerstag mit den Stimmen der Großen Koalition eine mit bis zu 2.500 Euro Bußgeld bewehrte Masern-Impfpflicht für Kinder in Kindertagesstätten, das dortige Personal, Schüler, Lehrer, Ärzte, Schwestern, Pfleger und Asylbewerber in Gemeinschaftsunterkünften.

Das neue Masernschutzgesetz ging insbesondere auf die Initiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zurück. Damit geraten Impfgegner in Deutschland endgültig in das Visier des Staates. In Brandenburg beschloss der Landtag schon im März dieses Jahres einen Antrag, in dem die damalige rot-rote Landesregierung aufgefordert wurde, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass bis zur Verabschiedung einer bundeseinheitlichen Regelung eine Masernimpfung in den Kitas des Landes zur verpflichtenden Voraussetzung für den Besuch der Einrichtungen wird.

Wer haftet beim Auftreten von Impfschäden?

Diese Landtagsinitiative geriet schnell zum bundesweiten Aufreger, obwohl sie ja noch gar nicht mit dem Erlass einer formalen Impfpflicht verbunden war. Wie auch in der Debatte um die Neuregelung der Organspende geht es letztlich um die Frage, wie viel Freiheit der Staat seinen Bürgern bei Entscheidungen über ihren Körper beziehungsweise den Körper ihrer Kinder zubilligt. Die meisten Deutschen sind keine Impfgegner und lassen auch ihre Kinder eifrig impfen.

Die Jugend begehrt auf – Patriotismus ist Pop! Ein heimatverbundener Rapper wie Chris Ares stürmt die Download-Charts, die AfD wird bei den Jungwählern in Sachsen und Thüringen zur stärksten Partei und die neue Shell-Studie zeigt, wie viel Boden die Linken und Liberalen bei der Jugend schon verloren haben. Außerdem wird im neuen Heft ein sachkundiger Blick nach Syrien geworfen, wo nun endlich ein möglicher Neuanfang in greifbarer Nähe scheint, nachdem Putin die Türken gestoppt hat. Lesen Sie alles zu diesen Themen in der Dezemberausgabe des COMPACT-Magazins, jetzt schon abrufbar auf COMPACT-Digital+.

Bei der Impfung geht es aber nicht nur um persönlichen Schutz, sondern auch um die Immunisierung der Gesamtbevölkerung, also um die sogenannte Herdenimmunität. Ab einer Impfrate von 95 Prozent gilt eine Infektion von Personen als unwahrscheinlich, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, dazu zählen beispielsweise Säuglinge, Leukämie-Patienten oder Transplantationsempfänger.

Wenn Impfgegner die Rate aber weiter schrumpfen lassen, dann – so das Argument der Impfpflichtbefürworter – wird auch die Gesundheit der Gesamtbevölkerung aufs Spiel gesetzt.

Die Impfgegner wiederum machen geltend, dass niemand vom Staat dazu gezwungen werden darf, sich einen möglichen Impfschaden einzuhandeln. Diese Schäden entstehen beispielsweise dann, wenn Impfungen mit Erregern vorgenommen werden, die sich als vermehrungsfähig herausstellen, oder wenn eine andere als die geimpfte Person geschädigt wird.

Große verfassungsrechtliche Bedenken gegen Impfpflicht

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte schon vor vier Jahren in seinem Gutachten „Verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Impfpflicht“ eher die Position der Impfgegner gestärkt. Die Juristen stellten darin fest, dass eine Impfung ein Eingriff in das „Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ ist.

Eine Impfpflicht dürfe nur dann eingeführt werden, wenn alle milderen Mittel wie Impfberatung oder Impfempfehlungen nicht mehr ausreichen. „Ob ein Eingriff in das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit der zu impfenden Menschen unter Inkaufnahme möglicher Impfschäden zugunsten des Schutzes von Gesundheit und des Lebens anderer Menschen angemessen erscheint, lässt sich pauschal nicht beantworten“, stellen die Juristen in ihrem Gutachten weiter fest.

Empfohlen wird schließlich eine Abwägung, die die Gefährlichkeit verschiedener Krankheiten berücksichtigt. Bundesgesundheitsminister Spahn hat sich bei dem Thema – ähnlich wie bei der sogenannten Widerspruchslösung im Bereich der Organspende – aber nicht allzu lange mit verfassungsrechtlichen Bedenken aufgehalten.

Spangenberg (AfD): „Eingriff in Grundrechte ist nicht zu rechtfertigen“

Dies wurde auch von Detlev Spangenberg, dem gesundheitspolitischen Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, kritisiert. Er gab zu bedenken, dass weder „die Zahlen der Erkrankungen noch die hohen Impfraten von Kindern einen Eingriff in die Grundrechte“ rechtfertigen.

Heiko Schrangs von den Lesern langersehntes neues Buch deckt nicht nur Geheimwissen über die Machenschaften der Mächtigen auf, sondern wirkt auch wie ein bewusstseinsöffnender Schlüssel zu den essenziellen Fragen des Lebens. Hier bestellen!

Durch den von Gesundheitsminister Spahn verordneten Impfzwang würden „Eltern unnötigerweise in Entscheidungs- oder Gewissenskonflikte gedrängt“, ihren Widerstand gegen die Impfpflicht dürfe man „nicht beiseite wischen“.

Weiter führte Spangenberg aus: „Problem ist vor allem die Invasion oder Re-Invasion von Masern durch Asylsuchende, so zeigt es auch die ‚Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln beim Robert Koch-Institut – NAVKO‘ in ihren Jahresberichten. Größere Ausbrüche gingen laut NAVKO häufig von Sammelunterkünften von Asylsuchenden aus. Die Untersuchung von Virenstämmen hat gezeigt, dass diese vielfach aus Ländern mit größeren Ausbrüchen eingeschleppt wurden. Die Versäumnisse der Bundesregierung liegen darin, dass nicht die in Sammelunterkünften für Asylbewerber Untergebrachten konsequent untersucht, der Impfstatus erfasst wurde und wo nötig, Impfungen durchgeführt wurden.“

Weiter stellte Spangenberg einen Entschließungsantrag der AfD-Fraktion zum Masernschutzgesetz vor, der darauf abzielt, freiwilliges Handeln zu fördern, statt mit gesetzlichen Zwängen zu arbeiten.

Über den Autor

Avatar

42 Kommentare

  1. Avatar

    Keine Frage,durch konsequentes Impfen sind viele wirklich üble Krankheiten ausgestorben. Wer sie vermißt, sollte sich mal Fotos von Pockenkranken ansehen (nicht unmittelbar nach dem Abendessen!) z.B. Wer sein Kind unter entsetzlichen Muskelkrämpfen an Tetanus sterben sehen will,bittesehr. Masern hatte Ich selbst und sie brachten mir eine Tage Hautjucken,das aber durch die Schulfreiheit und Karl-May-Lesen voll aufgewogen wurde.

  2. Avatar
    Dan Warszawsky am

    JHW schützt vor bösen Gesetzen!

    Die Zeugen Jehowas müssen sich nicht impfen lassen.

    Also: wer die Impfung nicht will, soll sich auf die Religionsfreiheit berufen!

    Ich, persönlich, hatte genug von EU-Regeln und Zwangsmassnahmen, und verlegte mein Wohnsitz ausserhalb der sog. EU. Habe aber Verständnis für Patrioten, denen es schwer fällt, die Heimat zu verlassen. "Goodby Deutschland" ist nich immer die Lösung, auch wenn sie so offensichtlich, mit viel Aufwand propagiert wird.

    • Avatar

      Sie werden es noch merken: Auf DAUER ist es überall xxxx,der Mensch lebt vom Wechsel. Die deutsche Überorganisation schätzt man wieder,wenn man eine Weile dem Gegenteil ausgeliefert war.

  3. Avatar

    Ich bin froh, daß ich vor 1970 geboren und die Masern als Kind gehabt habe – sowie alle üblichen Kinderkrankheiten und damit vor ihnen wirklich geschützt bin! Die stellen sich ja so an als handele es sich bei den Masern um die Pest!
    Als Kind hat man sich geärgert daß man im Bett bleiben mußte, gefreut daß man nicht in die Schule mußte aber sich garnicht so krank gefühlt. Erwischte es hingegen Erwachsene waren die wirklich krank, also reicht es, wenn sich die Leute zwischen 14 und 18 impfen lassen, wenn sie sie nicht gehabt hatten.
    Impfschäden gibt es doch vor allem, wenn Säuglinge schon geimpft werden und dann noch gegen mehrere Krankheiten auf einmal! Und dann drücken sie sich für den Schaden aufzukommen, da sie nicht feststellen können welcher …
    Unsereins bekam mit 3 Jahren die Pockenimpfung (wurde in die Haut geritzt) und mit 6 die Schluckimpfung gegen Polio; nichts wurde gewaltsam per Spritze in den Körper verbracht! In den Kindergarten kam man auch erst mit 3 Jahren, vorausgesetzt man war Trocken! Und da liegt das 1. Problem: Heute wird den Müttern / Eltern nicht zugestanden, die ersten 3 Jahre bei ihrem Kind zu bleiben und (Groß-)Familien werden lokal auseinandergerissen. Das Kind soll so schnell wie möglich in die KITA! Meine Eltern hatten das einst als üble Ostblockmethode kritisiert da das in der DDR schon möglich war!

    • Avatar

      2. Das 2. Problem ist, daß Geimpfte ihre Impfung alle 10 Jahre auffrischen müssen. Und DAS Geschäft will sich die Pharmaindustrie nicht entgehen lassen!

    • Avatar

      Wer sein Kind Im Tageskonzentrationslager abgeben muß,weil sie für das Familienauto mit malochen muß,sollte keine Kinder machen. Ziemlich sicher hängt der erbärmliche geistig-seelische Zustand der Deutschen auch mit dieser Kita-Aufzucht zusammen.

  4. Avatar

    Wie schnell doch die Nürnberger Ärzteprozesse vergessen werden, wenn nur der Rubel rollt

  5. Avatar

    Eines ist klar: Jede Impfpflicht steigert den Ertrag der Gesundheitsindustrie. Es gibt viele,viele Gesetze,die nur erlassen wurden,um Kohle zu machen. Es gab mal eine Zeitlang die Pflicht,in jedem Auto einen Feuerlöscher zu haben. 40.000.000 Autos x 20 D-Mark pro Löscher= 800.000.000. Umsatz.Ganz nett,nicht? Irgendwann merkte man,daß die Löscher gegen Autobrände nicht ankamen und sie verschwanden wieder.Aber mit den Gewinnen hatten sich wieder einige Unternehmer-Gauner sorgenfreie Nächte mit Luxus-Dirnen gemacht und was sonst so das Leben verschönert.

  6. Avatar

    Es ist doch ganz einfach; Jemand, der von der Impfpflicht betroffen ist ,aber nicht will, erhebt Verfassungsbeschwerde und nach einer gewissen Brutdauer sagen 7 rote Roben ganz genau, ob der Staat zur MASERN-Impfung zwingen durfte/darf oder nicht. Der Meinung zählt,jede andere nicht.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Man/frau darf aber nicht vergessen, dass
      der Staat niemanden zwingt seine
      ungeimpften Kinder ins Tages-KZ zu bringen.

      Die Impfpflicht gilt nur für jene, die unbedingt
      dort rein wollen.

      Aber in die Schule dürfen auch ungeimpfte Kinder,
      um an der allgemeinen Volksverblödung teil haben
      zu können und deren erbärmlichen geistig-seelischen
      Zustand (siehe Greta und Antonia z.B.) zu pflegen.

  7. Avatar

    Also grundsätzlich würde ich Ja sagen, solange es sich dabei um eine Pandemie fähige Krankheit handelt. Ob Masern jetzt dazu gehören, kann ich nicht beurteilen. Das Impfen erfolgreich ist, ist durch die zurückgedrängten Krankheiten verifiziert. Das der Impfstoff ein Kombipräparat ist, ist aber in meinen Augen nicht zulässig. Das eine zur Pflicht machen und die anderen als Trittbrettfahrer mitimpfen, geht über den Schutz der Allgemeinheit hinaus und ist daher eine Körperverletzung. Was unbedingt gemacht werden muss, sollte auch gemacht werden, alles andere muss aber in Eigenverantwortung bleiben. Die Hersteller sind nun also in der Pflicht, einen Impfstoff nur für diese Krankheit herzustellen, egal, ob es ihnen gefällt oder ob das Kosten verursacht. Da der Gesetzgeber es zur Auflage macht, muss der Staat diese Notwendigkeit zur Verfügung stellen.

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Na Hoffentlich setzt man das auch bei denen durch die diese Krankheiten hier einschleppen, aus Nahost und Afrika

    • Avatar

      Meine Meinung dazu ist das Impfen genauso konsequent aufgeklärt wird wie eine Operation da muss man eine Aufklärung für die Op evtl Narkose über sich ergehen lassen und nicht weil das Kind gerade da ist weil es einen grippalen Infekt hat und eine U Untersuchungen ansteht das unter einen Hut zu packen. Und die Impfung im Akkord vollzogen wird ohne Aufklärung.

  9. Avatar

    Frau Spahn (CDU) darf alles. Sie ist der Hoffnungsträger nach Annegrete Krampf Karrebauer…

  10. Avatar
    Links gewinnt am

    Wer Masernimpfung generell für wichtig hält (oder warum "freiwilliges Handeln fördern"?), kann gegen Zwangsimpfung nicht sein. Ist doch wichtig und förderungswürdig! Läuft auf’s Selbe hinaus.

    Spahns Überzeugungskraft ist lediglich effektiver und nicht so schwammig wie dieser politisch korrekte AFD (Augen)Wisch(i-waschi).

  11. Avatar

    Darf der Staat seine Bürger zum Impfen zwingen?

    Ja. Jegliches Geschwafel überflüssig.

    • Avatar

      @ HOSENANZUG

      Volle Zustimmung. Nun macht ein, ansonsten
      unvernünftiger, Politiker einmal etwas Vernünftiges
      und schon fangen die notorischen Nörgler an
      zu keifen.

      • Avatar

        rund (aufgerundet) 0,007 % sind 2019 an Masern in Deutschland erkrankt. Davon sind in ppm ausgedrückt Menschen gestorben. Es ist eindeutig ein Eingriff in die Unversehrtheit eines Menschen. Es ist eine nicht gerechtfertigte gesetzliche Aktion. Es dient nur dazu Eindringlinge zu schützen, auf Kosten der Krankenkassen von Deutschland.

      • Avatar
        Der Widerstand am

        Wenn man keine Ahnung hat einfach mal ruhig sein.
        Kein Gesetz kein Mensch der Erde wird mir vorschrieben mich oder gar meine Familie mit Impfgiften zu kontaminieren!
        Nur weil die Verräter hier Illegale plus Krankheiten ins Land holen sollen wir uns einem Verfassungswidrigem Gesetz beugen welches Initiierung von Alluminium, Formaldehyd und Quecksilber unter Zwang stellt? Der der meine Kinder impft wird sterben durch meine Hand!!!! Ihr schwerverbrecher macht den Pharmakonzernen die Taschen voll und legitimiert es auch noch – wie kann man nur so dumm sein? Es gibt keine Beweise das Impfungen dazu bei tragen gegen Krankheiten zu helfen! Das kann ich beweisen!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Es ist aber stets das sanfteste Mittel zu wählen (Verhältnismässigkeitsgebot): Impfgegner dürfen nicht gleich ganzkörpergefesselt und danach gepiekst werden, sondern dürfen zunächst ein Zuckerl mit LSD67 lutschen und dann aber, hihi.

        Nein, solange sich willige Vollstrecker finden, macht der Staat so ziemlich alles mit die Loide: vgl. Zwangsernährung/Hungerstreik im Knast. Wenn da(bei) die Ärzte streiken ist eben Ende Gelände, hah!

      • Avatar

        Widerstand um 1:24 verdanken wir die Erinnerung daran,was für gefährliche Spinner unter uns leben. Der Mann muß unbedingt psychiartrisch begutachtet werden.

      • Avatar

        @ SOKRATES

        Habe eigentlich etwas mehr erwartet.

        Aber wenn der weise Sokrates glaubt
        vorgeben zu müssen zu wissen, dass
        er nichts weiß, heißt das noch lange nicht,
        dass er nicht wirklich nichts weiß.

        Schönen Gruß an den Psychiater.

      • Avatar

        Im Jahre 2020: ….Greifer durchkämmen deutsche (ausser Berlin, Berlin ist keine deutsche Stadt mehr) Dörfer und Städte. Sie holen die militanten Impfgegner aus den Wohnungen, schmeißen sie auf LKW’s (elektrisch betrieben), bringen sie in Impflager und fesseln sie bei Widerstand an die Betten. Dan wird die Dosis verabreicht.
        Aber, liebe Copacter, ich habe noch etwas viel Schlimmeres entdecket. Ja und ich muss mich dazu outen. Gestern war ich im Willi Brandt Haus , Nadal Kander 128 Portraits. Ja und dabei ist mir doch ein meldepflichtiges Foto aufgefallen. Auf einem Portrait sah mann Philip, Duke of Edinburgh, nicht schlimm, aber……………………………..er hat einen Kornblume am Revers………….
        Ich werde also die Denunziantennummer des Verfassungsschutzes wählen und unter meinem Klarnamen angeben, dass eine gefährliche Ausstellung mit rechtem Inhalt im Willi Brandt Haus hängt. Schließlich hat man für das Tragen der gleichen Kornblume schon Leute aus dem Bundestag verweisen und als Nazis bezeichnet. In einem Rechtsstaat sind ja auch alle Menschen gleich. Ich informiere euch darüber, was man mir antwortet.

  12. Avatar

    Impfpflicht? Nein! Jedermann soll frei entscheiden dürfen/können , was er für für richtig hält.
    Ich hatte ein Diskussion in der Familie. Die allgemeine Aussage war, mein Kind kommt nicht mit nichtgeimpften Kindern in Kontakt. Auf meine Frage…. warum nicht, euere Kinder sind doch Safe……. kam nur , äääähhhh und öööööhhh.
    Themenwechsel! Warum gibt es keine Wahlpflicht? Wegen Demokratie? Wo ist der Unterschied?
    Jeder Mensch hat das Recht frei entscheiden zu dürfen. Muss dann ebend mit den Konsequenzen leben.

    • Avatar

      @ DER HESSE

      Impflicht? NEIN! Warum nicht?

      Der Staat soll also nicht verhindern dürfen, dass
      ungeimpfte, kranke Kinder von oberschlauen Eltern
      andere ungeimpfte (ahnungslose) Kinder mit ihrer
      Krankheit anstecken, also gesundheitlich gefährden?

      Aber er verhindert ja auch nicht, dass die Leute
      sich gegenseitig mit Flüchtlingswillkommenswahn,
      Genderwahn, Klimahysterie (z.B.) anstecken.
      Er tut alles für die allgemeine Volksverdummung.
      Gegen kollektiven Schwachsinn gibt’s ohnehin kein
      Serum und eine allgemeine Feuerwehrpflicht
      gibt’s auch nicht.

      Der grün infizierte Mensch soll also das Recht
      haben frei entscheiden zu dürfen, ober er andere
      gefährdet oder nicht. Geht’s eigentlich noch?

      Übrigens: Demokratie gibt es, damit bestimmte,
      vernünftige Dinge nicht geschehen, also von
      unvernünftigen, ideologisch bessenen "Demokraten"
      verhindert werden können. Borniertheit setzt sich
      von alleine durch, zumindest im DBT.

      Ansonsten bin ich für billige Tampons, die
      Schutzhelmpflicht für E-Rollerfahrer, linke
      Hausbesetzer und Baumhausbewohner.

      Das Schöne an der unschönen Geschichte ist,
      dass geimpfte Kinder nicht infiziert werden
      können. Will sagen, dass der Schuss irgendwie
      nach hinten losgeht.

      Alaaf helau!

      • Avatar

        "Der Staat soll also nicht verhindern dürfen, dass
        ungeimpfte, kranke Kinder von oberschlauen Eltern
        andere ungeimpfte (ahnungslose) Kinder mit ihrer
        Krankheit anstecken, also gesundheitlich gefährden?"

        Selten so einen ausgemachten bullshit gelesen!!! Geistiger Zirkelschluß, Untertanendenken und rabulistische Schuldumkehr in Perfektion.

        1. Leben wir nicht im Mittelalter, so dass es in Europa bezüglich "Impfen" überhaupt Ahnungslosigkeit geben könnte.

        2. Würden genau diese (angeblich) Ahnungslosen selber andere gefährden, so es diese denn überhaupt geben würde.

        Dem Bürger die (Impf)mündigkeit abprechen ist schon harter Tobak. Was kommt als Nächstes? Zwangsimpfungen gegen Ebola, Tropenkrankheiten und weitere Taubenbisse? Erstaunlich wie hilfsbereit und leidensfähig der Michel ist, damit die Massenmigration möglichst reibungslos funktioniert. Danke Andor für deine Kooperation! Dank Typen wie dir laufen Entmündigung und Freiheitsentzug erst so richtig gut, du Retter der Ahnungslosen!

  13. Avatar

    Wenn die meisten Kinder geimpft sind, dann sind die geschützt. Die Ungeimpten allein, wären gefährdet. Da bekommt man den Eindruck, als ob wiedereinmal ein Köfferchen Geld bei der beteiligten Politik "vergessen" wurde.
    Das Risiko durch die Impfung schwersten Schaden zu erleiden genau so hoch wie Schäden zu erleiden, für die die nicht geimpft sind, wenn die erkranken. Hier geht es wohl um das abkassieren des Volkskörpers.
    Mit der heillosen Grippeimpfung ist das nichts anderes.
    Bestechlichkeit bei Parteigecken sollte mit dem Tod bestraft werden. Nur dann lassen die das.
    Ich hab Erfahrung pro Politiker mache ich das für 300€ + Anfahrtkosten. Allemaßen billiger als die Schäden die die machen.

    Ein Gangsterjob ist ganz und gar
    der des Politikers fürwahr.
    Doch nicht, weil sie so viele Sachen,
    die nützlich für das Volk sind, machen.
    Sie machen leider viel zu viel,
    was ohne Nutzen, Zweck und Ziel.
    Und machen diese Jämmerlinge
    aus Eigennutz auch krumme Dinge.

  14. Avatar

    Ob der Staat seine Bürger zum Impfen zwingen "darf" sagt euch gleich das Licht. 🙂

    Igor quält uns nicht weil er es DARF sondern weil er es KANN.

  15. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    NEIN … darf "Er" nicht !!! Aber saget ihm … "Er" kann mich am Arxxxe lecken !

  16. Avatar

    Grundsätzlich ist es nach meiner Einschätzung möglich, Zwangszuimpfen. Schließlich wurden bis Mitte der 1970er Jahre alle Kinder gegen Pocken zwangsgeimpft. Ich erinnere mich noch genau an des zweischneidige Messerchen, das mir zweimal in den Oberarm versenkt wurde.

    Ob das damals schon verfassungswidrig gewesen wäre?

    Interessant ist folgende Aussage: "Wenn Impfgegner die Rate [von 95%] aber weiter schrumpfen lassen, dann – so das Argument der Impfpflichtbefürworter – wird auch die Gesundheit der Gesamtbevölkerung aufs Spiel gesetzt."

    Wenn fast 95% geimpft sind, laufen nur die restlichen 5% der Gesamtbevölkerung Gefahr, zu erkranken und das sind die, die sich nicht impfen lassen haben. Oder wirkt die Impfung nicht bei jedem? Da würde ich als Impfgegner noch mal genauer nachfragen.

    Eigentlich alle Menschen ab 50 Jahren haben diese Kinderkrankheit durchlebt und gelten damit als Immun. Müssen die jetzt auch geimpft werden? Wie kann ich eine Masern-Infektion vor 50 Jahren nachweisen?

    • Avatar

      Dem Staat sind unverhältnismäßige Eingriffe in Grundrechte verboten. Das folgt aus dem Rechtsstaatsprinzip, welches von Lehre u. Rechtsprechung aus Art. 20 III entwickelt wurde. ( Hat nichts mit mit dem ius divinum,höherer Gerechtigkeit, zu tun). Pocken sind sehr ansteckend,töten meist und entstellen die Überlebenden furchtbar ( besonders schlimm,wenn eine der wenigen ansehnlichen Frauen betroffen war). Masern dagegen sind ein Klax (eigene Erfahrung),ein paar Tage Hautjucken,das war`s. Daraus folgt: Pockenimpfpflicht war wohl verfassungsmäßig, ob der gleiche Eingriff wegen der Masern- Bagatelle gerechtfertigt ist, darf bezweifelt werden.

  17. Avatar

    Wen wundert es noch?

    Epoch Times -Von Susanne Ausic16. November 2019 Aktualisiert: 16. November 2019 10:42 -AUSZUG-

    Impfpflicht: verfassungswidrig und doch beschlossen – Was nun?

    Ist eine Verfassungsbeschwerde gegen die Masernimpfpflicht erfolgversprechend? Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. und andere Organisationen stehen Betroffenen – vor allem besorgten Eltern – mit Rat und Tat zur Seite. Hier wertvolle Tipps.
    Die Masernimpfpflicht kommt. Noch gibt es Menschen, die dagegen ankämpfen. Dass Eltern 2.500 Euro Bußgeld zahlen sollen, falls sie ihr Schulkind nicht impfen lassen oder keine eine Bescheinigung über eine Masernimmunität vorlegen, wollen sie nicht hinnehmen. Auch Eltern, die ihrer Kinder in einer Kita nur gegen Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung unterbringen dürfen, sind aufgrund des neuen Gesetzes verunsichert – ebenso betroffene Ärzte, Erzieher, Pädagogen. Für sie gilt die Impfpflicht.

  18. Avatar

    Der Spahn kann sich seine Gesetze sonstwo hin schieben.
    Wenn Spahn Probleme mit eingeschleppten Masern hat, soll er die Einschleppung verhindern und nicht mein Kind quälen. Erstens lasse ich mein Kind nicht verschandeln damit die Pharmaindustrie Knete macht. Zweitens bin ich davon überzeugt, dass in allen Spritzmitteln neuerer Zeit ein Mikrochip ist. Wer an mein Kind will sollte einen guten Zahnarzt haben.
    Ende der Durchsage.
    Und ja ja, ich weiss. Verschwörungstheoretiker. Geschenkt.

    • Avatar

      @ RECHTSLINKS

      Sie sollten Ihr Kind auch nicht zum Zahnarzt schicken.
      Die sollen ja auch schon heimlich irgendwelche Microships
      in den Kobold-Plomben implantieren und Kinderzahnpaste
      ist sowieso schon lange mit Nano-Partikeln verseucht
      die süchtig nach linksgrüner Propaganda machen, also
      das Gehirn angreifen.
      Die Spritzmittel, die es im Görlitzer Park beispielshalber
      gibt, sind aber Microship frei.

      Wünsche einen guten Krankheitsverlauf.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel