COMPACT-Live mit Jürgen Elsässer „Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam“ findet an neuem Ort statt: Samstag, 6. April, 19 Uhr, „Staatsreparatur“ Jungfernstieg 4b, 12207 Berlin (Lichterfelde).

    Berlin ist ein linksgrüner Sumpf, in dem mit allen Mitteln verhindert werden soll, dass sich die Opposition artikulieren kann. Die AfD findet kaum Räume, und wenn doch, marschiert die Antifa in Kompaniestärke auf und attackiert die Besucher. COMPACT will diese demokratiebefreite Zone nicht der Antifa überlassen, und deswegen haben wir uns nach langer Zeit endlich wieder zu einer Veranstaltung in der Hauptstadt entschlossen. Die gute Nachricht: COMPACT-Live mit Jürgen Elsässer findet wie geplant MORGEN (Samstag, 6. April, 19 Uhr) statt, vorgestellt wird die neue COMPACT-Spezialausgabe „Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam“.  Aber der Ort musste verlegt werden: Das Ganze findet jetzt in der „Staatsreparatur“, Jungfernstieg 4b, 12207 Berlin (Lichterfelde) statt, wohin uns der Berliner Abgeordnete Andreas Wild kurzfristig eingeladen hat.

    Die Geschichte der Absage der ursprünglichen Veranstaltungslokalitäten liest sich wie ein Krimi und zeigt, wie hartnäckig die Linksgrünen andere Meinungen bekämpfen. COMPACT hatte zunächst eine Raumzusage für die serbisch-orthodoxe Kirche in Wedding. Dieser Raum wurde abgesagt, nachdem vom Bezirk Druck auf die Kirchenväter ausgeübt wurde – unverhohlen wurde mit dem Entzug von Staatsgeldern und Räumlichkeiten gedroht. Daraufhin wurde die Veranstaltung in ein serbisches Restaurant verlegt. Hier dasselbe Spiel: Da der Festsaal des Wirtes nicht ihm selbst gehört, sondern von einem lokalen Fußballclub nur an ihn verpachtet wird, drohten die sauberen Linkskicker mit dem Entzug der Konzession, falls der brave Wirt COMPACT in seine Lokalität lässt…

    Interessant ist, dass zumindest im zweiten Fall nicht etwa die Antifa, sondern die Berliner Polizei das Raumverbot initiiert hat: Beamte tauchten vorgestern sowohl beim Wirt wie bei besagtem Fußballverein auf und „informierten“ über das böööse COMPACT-Magazin. Dies zeigt, dass in Berlin auch die Sicherheitsbehörden Teil des linken Sumpfes geworden sind – nicht die einfachen Beamten, aber die politische Befehlsebene. Auch die Raumabsage für die COMPACT-Konferenz Ende September 2018 in München war übrigens von der Polizei, nicht von der Antifa, angestiftet worden: Auch dort tauchten Polizisten beim Wirt auf und übten Druck auf ihn aus. (Die Konferenz fand dann schließlich in Garmisch statt).

    Gut möglich, dass der Furor, mit dem man in Berlin diese COMPACT-Veranstaltung verbieten wollte, auch mit dem Thema zusammenhängt. „Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam“ zeigt exemplarisch, wie die einstige Friedenspartei ihre Grundsätze verraten und Deutschland in den ersten Krieg nach 1945 geführt hat – im Jahre 1999 gegen Jugoslawien. In Berlin, wo die Grünen mitregieren und mittlerweile mit über zehn Prozentpunkten Vorsprung in Umfragen stärkste Partei sind, gelten solche Vorträge wohl als Majestätsbeleidigung… Jürgen Elsässer „Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam“ (COMPACT-Spezial) kann man hier bestellen.

    COMPACT HÄLT STAND, die Veranstaltung morgen findet statt. Unser Dank gilt dem AfD-Mitglied und Abgeordneten Andreas Wild, der die Veranstaltung schließlich doch noch möglich gemacht hat: „Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam“ findet am Samstag, 6. April, 19 Uhr, in der „Staatsreparatur“, Jungfernstieg 4b, 12207 Berlin (Lichterfelde) statt.

    Mehr zum NATO-Angriff auf Jugoslawien 1999 in COMPACT-Spezial Nr. 21 „Der Krieg der Grünen. Bomben für den Islam“.

    Kommentare sind deaktiviert.