Skandal: Linksextreme Antifa erhält Insiderinfos von Behörden

14

Zum 1. Mai mobilisierten Linksextreme bundesweit – so auch in München. Auch dieses Jahr wieder mitten drin: die AfD. Der Kreisverband München-Nord meldete eine eigene Veranstaltung an und lud den Bundestagsabgeordneten Petr Bystron als Gastredner ein. Diese Info leiteten die zuständigen Kreisbeamten offenbar sofort an die Antifa weiter…

_ von Johann Jungen

Wenn der Veranstalter einer Demonstration (in dem Fall die AfD) bei einer Kreisverwaltung eine Demo anmeldet und die Details der geplanten Demo dann auf einer Antifa-Webseite veröffentlicht werden, noch bevor (!) die Behörde selbst dem Veranstalter eine Rückmeldung gibt, weißt Du: Du lebst im Linksstaat. Herzlich willkommen!)

Genau das ist soeben in München geschehen, wie der AfD-Kreisverband München-Nord aufdeckte. Dreierlei lässt sich daraus lernen: 1. Der Buschfunk zwischen staatlichen Behörden und linkextremem
Milieu funktioniert störungsfrei. 2. Man hält es nicht mal mehr für nötig, diese offene Kooperation zu
verstecken. Und 3. Man nimmt alle möglichen Konsequenzen dieser Indiskretion sehenden Auges in Kauf. Sollte jemand durch die Vorabinformation an die gewaltbereiten Autonomen zu Schaden kommen (und seien es Polizisten), wird keiner dafür Verantwortung übernehmen (wollen).

ACHTUNG, Angebot: Nur noch bis heute Abend (7.5.), 24 Uhr, erhält jeder, der bis dahin irgendetwas in unserem Online-Shop bestellt, gratis das „Schwarzbuch Angela Merkel“ dazu (Verkaufspreis 8,80 Euro!). Dieses Büchlein können Sie in diesen Wahlkampfzeiten gut gebrauchen: 120 Seiten, rund 1.000 Zitate der Rautenfrau – alles genau mit Quellen belegt, um Ihre Argumentationen zu stärken.

Die „Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e.V.“ (kurz: a.i.d.a.) – ein 1989 gegründeter Verein – hat es sich zum Ziel gesetzt, über „rechte Umtriebe“ in München und Umgebung zu „informieren“. Dabei kann man sich augenscheinlich auf fleißige Zuträger aus der Beamtenschaft verlassen. Für den 1. Mai heißt es in der Rubrik „Rechte Termine“: „AfD-Kundgebung. Der AfD-Kreisverband München-Nord will eine Kundgebung an der St.-Pauls-Kirche durchführen (14.00 Uhr, St.-Pauls-Platz).“ Der Hinweis, dass es sich hier um das gute demokratische Recht der AfD handelt, fehlt merkwürdigerweise. Augenzwinkernd informiert man das gewaltbereite Milieu – und lehnt sich dann zurück, um die „Show“ zu genießen.

Was man dazu wissen muss: Die St. Pauls Kirche in München war der Ort, an dem ein Angreifer mit „Allahu-Akbar“-Rufen die wenige Tage zurückliegende Ostermesse stürmte und die Kirchenbesucher der kroatischen Gemeinde in Angst und Panik versetzte (PI-News berichtete). Der Bayerische Rundfunk und viele andere Mainstreammedien sprachen in diesem Zusammenhang tatsächlich von einem „geistig verwirrten Mann“. Nur die AfD stellte sich auf die Seite der Gemeinde, während Medien und Antifa – in Eintracht verbunden – gegen die kroatischen Christen aufmarschierten…

Bayerns Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze sympathisiert gern auch mit der Terror-Bande Antifa Foto: Screenshot Twitter

Zurück zur a.i.d.a: Mitarbeiter der vermeintlichen „Informationsstelle“ treten regelmäßig als Organisatoren und Einpeitscher bei Vernetzungstreffen der linken Szene auf und verstehen sich als Bindeglied und Kristallisationspunkt der Szene. Getarnt wird das Ganze gerne als „politische Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus“ – und das kann ja nie verkehrt ein, oder? Gastauftritte im städtisch finanzierten „Kafe Marat“ belegen die Umtriebigkeit der „Mitarbeiter“ ebenso wie die regelmäßigen Einträge im Bericht des Bayrischen Landesamtes für Verfassungsschutz.

Amüsant: Ein älterer Bericht des Bayrischen Rundfunks bezeichnet die linksextreme Organisation euphemistisch als „Münchner Anti-Neonazi-Verein“, was wirklich nett klingt. Die Taz berichtete 2012
sogar triumphierend: „Aida-Archiv ist nicht linksextrem“. Die entsprechenden Stellen in den Berichten des Verfassungsschutzes der Jahre 2009 bis 2011 mussten sogar geschwärzt werden, nachdem die a.i.d.a. einen „Vergleich“ mit dem CSU-geführten Innenministerium erwirkt hatte. Ein Schelm, wer hier Kungeleien vermutet…

Geheimakte Antifa: Wie die Altparteien den Bürgerkrieg finanzieren, wie der schwarze Block zur Avantgarde des Globalismus mutiert und was Antifanten und Spekulanten eint. Einige der Themen:
Geheimakte Antifa – Wie die Altparteien den Bürgerkrieg finanzieren

Merkels linke Kampftruppen – Der schwarze Block als Avantgarde des Globalismus
Antifanten und Spekulanten – In den USA gilt die Antifa als Terrororganisation
Zwischen Marx und Mohammed – Wenn Linke Geschmack am Dschihad finden
Lebensgefahr: Die No-go-Areas in unseren Städten
Hier erhältlich.

Andreas Reuter, Vorsitzender des AfD-Kreisverbandes München-Nord, war Hauptorganisator der
Veranstaltung und erklärte auf COMPACT-Anfrage, dass er nicht wisse, wie die Informationen über die
Behörde so schnell an die Antifa gelangen konnten: „Wir vermuten, dass die Stadt direkt mit der Antifa zusammenarbeitet. Außenstehende, außerhalb des Orga-Teams im Kreisverband, waren zu keinem Zeitpunkt informiert.“ Von der Publikmachung dieser Vorgänge erhoffen Reuter und seine Parteifreunde sich, dass die Stadt München „dies in Zukunft unterlässt“.

Petr Bystron, ehemaliger Landesvorsitzender der AfD-Bayern und Veteran im Kampf gegen die
Münchner Antifa, empfindet den „rot-grünen Filz im Münchner Stadtrat“ als „unerträglich“. „Seit
Jahren“, so Bystron weiter, „wird die linkextremistische Antifa mit städtischen Finanzmitteln hochgepäppelt.“ Ein offenes Geheimnis, das kaum jemand genauer unter die Lupe nehmen will. Als Kenner der Szene und stolzer Münchner sieht Bystron auch die Verstrickungen mit der bayerischen Regierung als Ursache der linken Unterwanderung: „Die CSU versprach immer wieder, diese Strukturen zu bekämpfen. Seitdem sie mit der SPD regiert, unterstützt sie diesen Filz jedoch nach Kräften.“

Garantiert politisch unkorrekt. Für ein COMPACT-Abo klicken Sie bitte auf das Bild oben oder hier.

Der Pakt der vorgeblich konservativen Christsozialen mit den Rotarmisten scheint allerdings in der
Bevölkerung bis heute kaum als Problem wahrgenommen zu werden. Die Verstrickungen der Szene mit den Medien sorgen für wohlwollende Berichterstattung und kehren die Wucherungen des Milieus unter den Teppich. Geht es gegen die AfD, sind mal wieder alle Mittel recht. Bystron hat eine klare Botschaft an die Extremisten seiner Heimatstadt: „Wir werden nicht ruhen, bis diese Strukturen zerschlagen sind.“

Video der AfD-Kundgebung mit Petr Bystron vor der St. Pauls Kirche in München (1.5.2019):

Über den Autor

Online-Autor

14 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Der Gesichtzeigende Tolerante bunte Abschaum dieses Landes so stellen sie sich dar, in Wirklichkeit Vermummt,terorristisch und schwarz Uniformiert und staatlich alimentiert und die nützlichen Idioten welche das System unterstützen wenn so diese sogenannte Demokratie aussieht dann kann man darauf verzichten

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Das obige Bild zeigt den Verein Junger Kiffer und Junkis bei ihrer täglichen Arbeit.aber erst nach dem Aufstehen gegen Rääächts um 14 Uhr

  2. Avatar

    Wenn eines Tages XXX aufräumt werden korrupte Amtsleiter ihre Verantwortung daran haben. Die öffentlichen Verwaltungen sind voller Linksextremisten und die müssen wie ein XXX

  3. Avatar
    Irgendwehr am

    Schaut euch das Titelbild an, und lest die Schlagzeile des Hamburger Abendblatt vom 4.4.2019: Verfassungsschutz sieht „rechtsterroristische Potenziale“. Grünen-Fraktionschef fordert, stärker dagegen zu kämpfen.
    Faktenverdrehung als Werkzeug der Diktatur. Das Wahrheitsministerium verbreitet Lügen, das Friedensministerium verbreitet Terror. Fiktion war mal…

  4. Avatar

    Das ist Dominanz … ob von Antifanten oder MiHiGruSels.

    Fremde Rudel die hier gestört rumlaufen … und dann noch ein Problem weil es etlichen Ethnien (fast nur) möglich im hier unf jetzt zu leben

    Die Serie mit Cesar Millan hat so durchaus Analogien zu der menschlichen Gesellschaft.

    Der Hundeflüsterer
    Staffel 2 Episode 8
    Aggressionstherapie für Chip

  5. Avatar
    UliLübeck am

    Diese linksgrüne parlamentarische Diktatur ist bis ins letzte Beamtenstübchen von Zecken unterwandert und verseucht. Dieses Land ist schon lange nicht mehr mein Land…..

    • Avatar
      Hans Adler am

      Das geht runter bis auf die Beamtentoiletten. Da putzt selbst die LinksGrüne Reinigungsfachkraft im Kampf gegen Rechts braune Hinterlassenschaften mit politisch korrekter Hingabe von Fliesen und Keramik.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Dieses Linksgrüne Geschmeiß hat die Institutionen erobert und sich den Staat zur Beute gemacht,die haben überall ihre Zuträger für de Linksroten Schlägertruppen sitzen von denen die Antifa sofort benachrichtigt wird.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      dess isch nadihrlich scho au richdich, Maxx (Grüßle!+Bussi!):

      [ The Misfits-Green Hell ] /watch?v=G-T_HHcrj4o

      aber: politisch muss es bleiben (Punker-Gabi zuliebe kann ich nicht nur so 80er zeuxx anbieten, sondern höggschd-aktuell auch was *semi-schrottiches*-wasn Lurch, ey! worrum hat Sonny (wieder nicht!) mimimich genomääään, häh?):

      [ Die PARTEI präsentiert: SONNEBORN SEMSROTT – Für Europa reicht’s ]

      /watch?v=tx6yeYFOLjg

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Petr Bystron, danke. Immer wohltuend für die heidi-Schlappohren, etwas serbokroatisch mit mährischem Einschlag zu hören.

  6. Avatar

    Das ist genau dem Intellekt des Wählers zugeschnitten. Nur damit man das dumme Wahlvolk in die Zelle kriegt, wird da Show gespielt. Auf der einen Seite die Krawallmacher, denen man Gelegenheit gibt, ihre berechtigte Wut über die Missstände in diesem Staat auszulassen. Auf der anderen Seite jene, die aus demselben berechtigtem Ärger was neues, anderes Wählen wollen und auf ihr ihr „Recht“ bestehen.
    Dabei sind nur marxistische Parteien zugelassen, die im Prinzip dasselbe wollen. Nur für die Wähler wird ein Anreiz geschaffen, doch noch für ihren Untergang zu stimmen. Sogar enthusiastisch und mit Stolz!
    Demokratie ist die Diktatur der Dummen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel