Skandal! Freiburg sponsorte Treffpunkt und Waffenlager der Antifa mit über 280.000 Euro!

18

Lange Zeit wurde es als Gerücht zurückgewiesen, jetzt gibt auch die Mainstreampresse zu: Linksextreme werden subventioniert. In 9 von 10 alten Bundesländern erhielten deren „Kulturzentren“ (sprich: Treffpunkte für gewaltbereite Antifa) kräftig Kohle.

Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung meldete, haben Bundesbürger die Linksextremisten jahrelang und unfreiwillig durch ihre Steuergelder gemästet. Denn laut Sicherheitsbehörden werden autonome Kulturzentren oft von den Kommunen subventioniert. Diese Zentren aber sind kaum mehr als Treffpunkte der rotlackierten SA. Hier wird in aller Ruhe Hass versprüht und Terror vorbereitet. Ach ja, irgendwelche Soli-Partys mit linker Mucke gibt‘s zwischendurch auch noch.

Als rühmliche Ausnahme steht lediglich das Saarland da, das anscheinend keine Schlägertreffs finanziert. Umso perfekter läuft die Zusammenarbeit zwischen Kommune und linker Gewalt in Freiburg. Diese Hochburg der Linksextremen, von wo aus auch die Hetz- und Hass-Seite Indymedia.linksunten betrieben wurde, spendierte dem „Kulturtreff in Selbstverwaltung“ satte 282.000 Euro!

Eine Sprecherin der Stadt begründete diese Großzügigkeit mit dessen Kulturangebot für jene Bürger, die dem traditionellen Kulturbetrieb nichts abgewinnen können. Dass in Zeiten, wo Subvention für alternative Kultur seit Jahren gekürzt und gestrichen wird, sie ausgerechnet in den ideologisch verseuchtesten Antifa-Zentren weiterhin kräftig fließt – das halte für Zufall, wer will.

Blöd nur, dass ausgerechnet in diesem selbstlosen „Kulturtreff in Selbstverwaltung“ , wo man ehrenamtlich kulturelle Outsider betreut, im Rahmen einer Hausdurchsuchung Waffen gefunden wurden. Ähnlich denen, die beim G20-Gipfel zum Einsatz kamen.

Angeblich will Freiburg das Sponsoring des linken Fascho-Ladens jetzt überprüfen.

Unterstützen Sie COMPACT in seinem publizistischen Widerstand gegen antidemokratische Kräfte mit einem Abo: Hier abschließen

Über den Autor

18 Kommentare

  1. Daher auch der staatlich gezüchtete Rassenhass gegen einen der Deutschen Stämme:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwabenhass#/media/File:Schwabenhass_in_Leipzig.jpg

    Wenn der antideutsche Rassismus dann auch noch in die Züchtung von Schlägertrupps mündet,
    die genehmigte Demonstrationen – von der Polizei flankiert – kaputtprügeln und -bedrohen,
    dann ist die Saat des Bananenstaats vollends aufgegangen.

  2. Freiburg ist so was wie Provinz. Und in der Provinz macht Dieter Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) genau das was er will. Schaut mal in andere Provinzstaedtchen den Rhein entlang bis an die NL-Grenze. da blueht es ueberall Gruen. Do isch iberall de guade Dieda un de Dieda mocht des scho. Da ich die Antifa als Terrortruppe einstufe sollte mal geprueft werden ob der gute Dieda nicht doch eine terroristische Vereinigung unterstuetzte.

  3. Berthold Sonnemann am

    Wo immer irgendwelche Grenzenlosen bezahlt oder subventioniert werden, stecken hochfinanzstarke globale Blutsaugerinteressen dahinter. Ob Juncker, Merkel und Schulz, ob Pfaffen, Freimaurer und Antifa – sie alle sind Grenzenlose und daher sind sie allesamt Feinde der Integrität der Völker. Die UNO liefert ein "Völkerrecht" dazu, das ein Völkerzerstörungs-UN-recht ist.

    Heute in Süddeutschland gesehen: Städtische Büchereien und eine städtische Rechtsbekämpfungstelle (amtlich: "Fachstelle für Demokratie") hetzen auf Steuerzahlerkosten auf Plakaten mit aus dem Zusammenhang gerissenen UNO-Parolen für noch mehr multikriminelle Invasion gegen die Interessen der Bürger und vor allem gegen die Interessen von leibhaftig invasionsbedrohten Bürgerinnen. "Demokratie" wirbt parteiisch für Vergewaltigung! Unglaublich, aber städtische rot-schwarze Koalition.

    • Ja, eben, das Ganze, das Sie schildern, hat ja eine höhere Methode.

      Das Finanzkapital ist weder national noch international, sondern kosmopolitisch. Das Nationale und das Internationale hemmen dessen Bewegungsfreiheit. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass hinter der gegenwärtigen Aktion, das Nationale und Internationale einzureißen, das Finanzkapital steht.

      Wer den Milliardär mit seinen Umsturz-NGO’s vor Augen hat, weiß, was gemeint ist und wer das Migrationsprogramm recte Umsiedlungsprogramm fremder Völker nach Europa der UNO gelesen hat, auch. Dem wird sich durchaus ein Zusammenhang zum quasi Umsiedlungsprogramm recte Flüchtlingsimport der Merkel-Administration nach Deutschland erschließen. Und dass die meisten von denen Mulime sind, ist auch kein Zufall.

      Es ist auch kein Zufall, dass die gesellschaftliche Mittelschicht entwuzelt werden soll. Sie ist ein "Relikt" des Nationalen. Schaut man in die USA, schaut man nach Europa, schaut man nach Deutschland, dann hat man diese Realität deutlich vor Augen.

      Wenn der gesellschaftliche Mittelstand zerstört worden ist, wird daraus ein anderes Gesellschaftssystem als das bisherige hervorgehen. Damit ist aber auch die Demokratie passé, die eben auf diesem Mittelstandssystem sich gründet.

      Es ja auch kein Zufall, dass das "Basel"-System der Banken eben die Kreditvergabe vor allem für Investionen in Maschinen, Anlagen etc., seien es Neu- oder Ersatz- oder sonstige Investionen, für kleine und mittlere Unternehmen erheblich erschwert und mit jedem neune "Basel" diese Erschwernis noch gesteigert hat. Die Zerschlagung des Mittelstandes ist, was vom Finanzkapital und seinem Netzwerk an Jüngern aller Couleur angestrebt wird und das nicht erst seit dem 21. oder 20. Jahrhundert. Das Thema Demokratie war für die nur ein notwendiges Übel, um überhaupt auf den gegenwärtigen Weg kommen zu können.

      Deshalb ist, unter dem Aspekt des Nationalen und Internationalen im Gegensatz zum Kosmopolitischen, für die Merkel und ihre Gefolgschaft die AfD der reine Gottseibeiuns.

      Übrigens, es gab schon einmal jemanden, der den gesellschaftlichen Mittelstand zerschlagen wollte. Ich empfehle hierfür erhellend Hermann Rauschning "Gespräche mit Hitler".

    • @ B. Sonnemann
      Der Apfel fâllt bekanntlich nicht weit vom Pferd und so dient auch die Antifa in erster Linie der Festigung der staatsinternen Strukturen, auch wenn Globalisten diese für sich zu nutzen wissen. Der tatsächliche Zweck der Antifa besteht darin, ihre Sympathiesanten zu Straftaten anzustacheln, damit sich der Staat ihrer bemâchtigen und sie unter Druck setzen kann. Staatliche Milde ist ein bewâhrte Machtinstrument. Sie setzt jedoch Schuld voraus und Organisationen wie die Antifa werden von staatswegen betrieben, um insbesondere die Jugend in die Schuld gegenüber dem Staat zu treiben, quasi ihrer Freiheit zu berauben.

  4. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    für 282000 Euronen hätte man vieles machen können, aber die linke Siff und Miefkultur finanzieren , nein danke .
    Für den Knack hätte man in Deutschland allen Pennern auf der Strasse 1 Monat lang ein ordentliches Mittagessen servieren können und ein frischer Schlüppa wäre auch noch drine gewesen.
    Es ist schön zu sehen wo die Steuergelder hinfließen, komisch nur das kaum einer sich darüber ernsthaft aufregt und wenn ist es nur ein leichter heiserner Aufschrei.
    Und letztendlich ist es nur der Gipfel der Steuerverschwendung und wenn wir genau hinsehen z. B. beim Mega Flughafen Berlin erscheinen einen die Summen fast wie Trinkgelder beim Italiener Gino Mannara um die Ecke.
    Und was lernen wir daraus, eine echte Terrorzelle kann auch durchaus mal den schlichten Namen einer Begegnungsstätte haben.

    Mit besten Grüssen

  5. Volker Spielmann am

    Von der Verwendung der Antifanten als inoffizielle Schlägertruppe durch die Parteiengecken

    Mit einer inoffiziellen Schlägertruppe kann eine Regierung ihre politischen Feinde einschüchtern, außer Gefecht setzen oder sogar töten, ohne vom Volk für die Missetaten verantwortlich gemacht zu werden. Zur Notwendigkeit wird so eine solche Truppe für alle Regierungen, die behaupten im Namen des Volkes zu herrschen, da sie ja schlecht ihre Gegner verfolgen lassen können wie eine souveräne Regierung dies tun kann. Für diesen Zweck eignen sich die Antifanten sehr gut: Die hiesigen Parteiengecken brauchen nämlich bloß – im Verbund mit ihren Sophisten und der Lügenlizenzpresse – ihre Widersacher als rechts bezeichnen und schon beginnen die Antifanten gegen diese allerlei Drohungen auszustoßen und munter Gewalttaten verüben. Einen kleinen Nachteil haben die Antifanten aber für die Parteiengecken dann doch: Sie beleidigen gerne die Polizei und greifen diese bisweilen auch recht heftig an, weshalb ihnen die Polizisten stiften gehen können, wenn es ernst werden sollte im deutschen Rumpfstaat.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  6. die schon immer hier sind am

    Wen wundert es noch die etablierten rüsten ihre linken Straßenterroristen mit allen Mitteln aus die sie benötigen um ihnen die Konkurrenz (AFD) vom Leibe zu halten,da macht es nichts aus wenn es undemokratisch zu geht,Demokratie ist eben nur Links,alles ander ist Nazi.

  7. heidi heidegger am

    noch viel mehr OT: sonneborn ist unmöglich. ich lebe hier die querfront vor und der macht so’n shice:
    [stern.de/politik/deutschland/-die-partei–uebernimmt-die-macht-in-31-afd-facebook-gruppen–7604942.++++] statt ++++ müsst ihr aber html eingeben um die erzgaunerei lesen zu können.

    wer sagt immer, daß fratzenbuch des teufels ist? ichichich. so!

  8. "Und bist du nicht willig, so brauchts halt Gewalt."

    Antifa und andere Gruppierungen. Die andere Art der "Überzeugsarbeit", gegenüber einem widerspenstigen Bürgertum, welche die großen pseudoreligösen Überzeugungen die man ihnen angeboten hat, einfach nicht annehmen wollen.

  9. heidi heidegger am

    OT, aber für mich jedenfalls immer thema: wie finde ich eine forumsfreundin? also bei ²GABI (S’lässt mich immer bissi ämm erratisch-enigmatisch bleiben wie ich halt bin..) geht’s mir bissi! so (lol):

    >> "Das klingt vielleicht komisch, aber als mein Bruder mich fragte, woher ich wüsste, ob meine jetzige Frau die Frau fürs Leben sei, sagte ich ihm, dass ich mich in ihrer Nähe so anfühlte, wie ich mich fühle, wenn ich allein bin – aber ein bisschen besser. … Zusammen mit meiner Frau fühlte es sich immer einfach, entspannt an… Ich denke, das ist Liebe (für mich)." << oo-okayy..

  10. Karl Blomquist am

    Passt: die Merkeljugend und Merkel
    Wollen wir wirklich einen Stasi-Spitzel als Kanzlerin?

    Es ist doch irgendwie schon merkwürdig, wenn eine offensichtliche Stasi-IM Bundeskanzlerin werden kann. Noch merkwürdiger wird es, wenn dieser eingeschleuste Stasi-Spitzel dann die Moraltante spielt und das eigene Land unter „humanitären“ Vorwänden destabilisiert.
    Im übrigen meine ich, dass Merkel eine unrechtmäßige Kanzlerin ist:
    Frau Merkel, haben Sie als Stasi-IM den Regimekritiker Robert Havemann bespitzelt?
    Oder wieso ist das Passfoto der jungen Merkel in der Stasi-Akte über Havemann?

  11. heidi heidegger am

    die heidi wusste es doch irgendwie wahrscheinlich ein klein bissken, hab’s aber immer bezweifelt, wenn in den foren die antifa auf der mrkl-payroll verortet wurde..well, how wrong can you be! *schäm*

      • heidi heidegger am

        ohmann, wieder falsch. richtig ist: "see how wrong you can be.." aus nem Rod "the mod" Stewart song/*every picture tells a story*. ob nach dem "see" ein beistrich hin muß, weiss die heidi aber nicht recht..hmm

    • Deutschland ist ein reiner Terror Staat, hier werden nur Terroristen finanziert und Terroristen wird Unterschlupf gewährt. Man nennt diese Terroristen dann Flüchtlinge. Eine andere Funktion hat das Land hier nicht mehr.

      • heidi heidegger am

        @bunny

        dein letzter satz ist soo ein überhammer..bin stolz (kamma nur für’s eigene sein, jaja) to be on stage with these people (geistes-hirnadel quasi) here (tonight)..usw. usw.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel