«Sie wollen eine Weltregierung» – Viktor Orban im Interview

13

Noch vor den Europawahlen im Mai sollen Fakten geschaffen werden – daher wird jetzt der UN-Migrationspakt durchgepeitscht. Das ist ein radikaler Bruch mit dem Völkerrecht. Es folgt ein Auszug aus dem Interview mit Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban. Vollständig lesen Sie es in COMPACT 12/2018 – hier bestellen

Nächste Woche wird es einen EU-Gipfel geben. Ob die Frage des Grenzschutzes zur Sprache kommen wird, die neulich angeschnitten worden ist?

Orban: Wenn ich die europäische Situation jetzt in einem Satz als Antwort auf Ihre Frage zusammenfassen müsste, dann würde ich sagen: Die Einsätze liegen auf dem Tisch, alle Masken sind gefallen. Im Mai 2019 wird es also die Wahlen zum Europäischen Parlament geben: Jene Dinge, die jetzt geschehen, kann man am ehesten als Teil eines Wahlkampfes deuten. Beziehungsweise: Die Politiker, die in Brüssel an der Macht sind (…) – denn in Brüssel gibt es heute eine die Einwanderung befürwortende Mehrheit –, wollen jetzt noch alles bis zu den Wahlen im Mai durchdrücken, denn (…) es kann auch passieren – und das ist zugleich auch unsere Hoffnung –, dass es in Europa nach den Wahlen eine die Einwanderung zurückweisende Mehrheit geben und es eine entsprechende EU-Kommission sowie ein entsprechendes EU-Parlament geben wird. (…)

Die Wahrheit ist, dass mit Volldampf Ansiedlungsprogramme fabriziert werden. Die Kommission hat ihr Programm öffentlich gemacht, in dem sie niedergeschrieben hat, was ihrer Ansicht nach jetzt alles schnellstens durchgeführt werden müsste. (…) Darin stehen Dinge wie ein ständiges Umsiedlungsprogramm, die Öffnung legaler Migrationsrouten, gemeinsame (…) Migrationsprogramme mit afrikanischen Ländern, die Einführung eines neuen, sogenannten humanitären Visums, die Einbeziehung der NGOs in die Prüfung von Visa – überhaupt: Rechte, Befugnisse an jene Organisationen abgeben, die im Übrigen von George Soros finanziert werden.

Das sind also die Vorschläge. Die Wegnahme des Grenzschutzes von den Mitgliedsstaaten und seine Übergabe in die Hände von Frontex, wo man gar nicht mehr von Grenzschutz spricht, sondern – die Wörter besitzen eine Bedeutung! – (…) von «Grenzmanagement». Also das Wort «Grenzschutz» bedeutet , das man eine Grenze schützt, und «Grenzmanagement» bedeutet, dass es dort ein irgendetwas gibt, dessen Überquerung auf irgendeine Weise erledigt werden muss.

Viktor Orbans Regierung war die erste in Europa, die aus dem Pakt ausstieg. Inzwischen sind ihr weitere gefolgt. Foto: picture alliance / REUTERS

Kampf zweier Welten

In dieser Woche hat eine amerikanische Journalistin muslimischer Herkunft niedergeschrieben, dass es ein offenes Geheimnis ist (…), dass zum Beispiel in Amerika die Demonstrationen gegen den [von Trump unterstützten]Kandidaten [Brett Kavanaugh] zum Obersten Gerichtshof vor der Richterwahl von den von Soros unterstützten Organisationen organisiert, gesteuert, koordiniert wurden. Anscheinend funktioniert dies in Europa auf die gleiche Weise.

Orban: Auch das kann man langsam als ein offenes Geheimnis bezeichnen. (…) Wir erinnern uns nicht mehr daran, weil so vieles geschieht, doch vor einigen Jahren wussten nur sehr wenige, was für ein starkes Netzwerk George Soros in Ungarn, in Mitteleuropa, in Brüssel und auch in Amerika mit vielen Millionen oder Milliarden Dollar betreibt. Das war damals ein verborgenes Netzwerk, das stärker unter dem Wasser wirkte – wie im Wasserball: oben lächeln wir, und unten treten wir uns. Das war auch ihre Taktik. (…)

Die Wahrheit ist die, dass mit Volldampf Ansiedlungsprogramme fabriziert werden.

Gegen verborgene Netzwerke kann man nur sehr schwer kämpfen, jetzt befinden sie sich aber schon draußen im Sonnenlicht. (…) Jedoch finde ich es am spannendsten, dass diese Schlacht auch in Amerika läuft. Denn es gibt den Kampf zwischen der Kraftgruppe des amerikanischen Präsidenten und der Soros’schen Seite auch in Amerika, was für uns Ungarn, die wir auf nationaler Grundlage stehen, schwer zu verstehen ist.

Wenn wir hinter die Ereignisse blicken, dann können wir sehen, dass die eine Kraft, die sich um den amerikanischen Präsidenten konzentriert, deutlich erkennbar zu den Grundlagen der amerikanischen nationalen Interessen zurückkehren will und parallel dazu anerkennen möchte, dass auch andere Nationen das Recht besitzen, ihr Leben, so wie sie wollen, ihrem eigenen Geschmack entsprechend zu organisieren und ihre Interessen zu vertreten. Ihnen gegenüber stehen in Amerika und überall die großen Soros’schen Netzwerke, die wir als Globalisten zu bezeichnen pflegen, und sie wollen anstatt der Vereinbarungen, der Verträge der Nationen, eine Weltregierung.

Wir glauben daran – wir stehen auf der nationalen Seite –, dass die Welt dann gut funktioniert, wenn sie unter Nationen aufgeteilt ist, wenn die Nationen gewählte Politiker besitzen und diese die Interessen ihrer eigenen Nation vertreten, miteinander Vereinbarungen treffen und die Dinge der Welt auf diese Weise erledigen. Die Globalisten glauben, dass es gut sei, wenn es eine Weltregierung, irgendwo ein Kraftzentrum, gibt, die von dort aus den Nationalstaaten obligatorisch vorschreibt, was gemacht werden muss. Das ist der Gedanke der Weltregierung. (…)

Wühlarbeit der Soros-Netzwerke

Aber hier geht es doch nicht nur um (…) von George Soros unterstützte Organisationen, sondern darum, dass wir sehen, wie diese unterstützten Leute auch in internationale Organisationen integriert werden. Zum Beispiel sehen wir, (…) dass jetzt ein albanischer Rechtsanwalt Mitglied des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte geworden ist, der, obwohl er über keine Praxis als Richter verfügt, ausgewählt wurde – und es hat sich herausgestellt, dass er früher bei einer Stiftung von George Soros gearbeitet hat. Das Gleiche können wir in der UNO sehen, nicht wahr? Der Migrationspakt versucht, genau die gleiche globalistische Denkweise zu vertreten.

Orban: Diese Netzwerke, wie auch das von George Soros, besitzen einige Schwächen, doch sie verfügen auch über einige Wettbewerbsvorteile. Ihre Schwäche ist natürlich, dass, wenn man sie plötzlich benennt und man sich im Namen des Volkes gegen sie zu verteidigen beginnt – denn wir sind ja gewählte führende Politiker, es ist also unsere Aufgabe, die Interessen der Menschen zu vertreten –, dann stellt sich heraus, dass sie niemand ermächtigt hat, und in dieser Diskussion stehen sie auf verlorenem Posten. (…)

Ende des Auszugs. Vollständig lesen Sie das Interview mit Viktor Orban in COMPACT 12/2018 – hier bestellen

_ Das Interview wurde am 12. Oktober 2018 live in der Sendung «Guten Morgen Ungarn» [«Jó reggelt, Magyarország!»] von «Radio Kossuth» ausgestrahlt. Überschriften und Kürzungen von COMPACT.

Die Dezember-Ausgabe von COMPACT mit allen Hintergründen zum Migrationspakt. Jetzt an jedem guten Kiosk oder besser gleich per Abo keine Ausgabe mehr verpassen!

Starten Sie mit COMPACT 12/2018 ihr Abonnement: Sie erhalten monatlich die Printausgabe ins Haus und haben bereits eine Woche vor ihrem Erscheinen Zugang zur Digitalversion des Magazins. Klicken Sie dazu einfach auf das obere Banner.

Über den Autor

COMPACT-Shop

13 Kommentare

  1. Wenn die Völker nicht wie 1789 und derzeit in Frankreich oder wie 1917 in Russland oder wie 1989 in Mitteldeutschland spürbar und wirksam aufbegehren, dann gibt es keine vitalen Völker mehr und das Völkerrecht läuft ins Leere. Also auf die Straße Leute, und zu den Amtssitzen der völkerfeindlichen Eliten!

    Auch die Übersetzung ist tückisch: Was auf Deutsch "Völkerrecht" heißt, wird im Englischen mit "international law" wiedergegeben; die (engl.:) "nation" bedeutet im Englischen nicht "Volk", sondern nur "Staat". Mit Kultur und Kulturen oder Stämmen hat das Englische nichts zu tun. Wenn man in europäischen Sprachen oder im Hebräischen von "Nationen" redet, meint man die Kulturnationen und und die jeweiligen Volksstämme, also etwas völlig anderes als das Englische mit dem buchstabengleichen Wort.

    Während die Israelis am 19. Juli d.J. ihren Staat zum Nationalstaat des jüdischen Volkes ausgerufen haben, verbieten UNO, EU und sogar das GG solch einen volks- und stammesfreundlichen Staat. Lateinisch "natum" (in "Natur" und "Nation") bedeutet "geboren"!

  2. George Soros – ist das nicht dieser Multimilliardär,
    dessen Völkermordpolitik von SPD und Die Linke so unterstützt wird,
    dass sie auch gerne mit Multimilliardären paktieren?

  3. Sie (die Vertreter einer neuen Weltordnung) wollen eine Weltregierung, einen Weltstaat, eine Einheit, dabei ist Vielfalt überlebensfähiger als jegliche Einheit.

    Vielfalt ist viel wichtiger als jedwede Einheit und Eintönigkeit. Das gilt nicht nur für die Natur, für Fauna und Flora, sondern auch für Nationen, Völker und Staaten.

    Wir brauchen viele Meinungen und nicht nur eine von oben herabgegebene. Das ist der Tod der Demokratie. Das ist pure Diktatur. Die UN gehört abgeschafft, weil sie Einheit statt Vielfalt will. Alle Völker und Nationen zu vermischen ist keine Vielfalt, sondern dann ein einheitlicher Mischbrei. Diese von der UN geplante und forcierte neue Weltordnung, wird unser Untergang sein. Kämpft dagegen!

  4. Jürgen Faller am

    Eine Weltregierung wäre das Ende der freiheitlichen Demokratie und würde in die totale sozialistische Diktatur à la 1984 führen. Da sie natürlich "politisch korrekt" vorwiegend mit Solzialisten und Grünen besetzt wäre, würden dann Maßnahmen erlassen, die auf eine Nivellierung des europäisch/afrikanischen Wirtschaftsgefälles hinausliefen. Das heiß schlicht und einfach, dass unser hart erarbeiteter Wohlstand von Europa nach Afrika fließen würde, wo er nur zu geringfügigen Verbesserungen der dortigen Lebenssituation führen würde, während Europa im totalen Elend versinken würde.
    Solche und noch schlimmere Szenarien könnten sich durchaus ereignen, wenn eine Weltregierung diktatorisch bestimmt, was die dann kaum noch vorhandenen Nationen zu tun hätten. Solche Zustände halte ich für inakzeptabel und hoffen, dass ich bis dahin nicht mehr lebe. Unsere heutige Jugend wird diesen Irrsinn ausbaden müssen.

  5. Georg Bush hat in der Tagesschau vor dem Angriff auf den Irak 1991 von einer neuen Weltordnung gesprochen.

    Ist doch ein alter Hut!

    Der ganze Planet soll versklavt werden.

    Dafür wurde auch der zweite 30-Jährige Krieg geführt.

    Die Geld-Eliten geben Kommando und der Rest des Planeten muss kuschen und kriechen.

    Profite landen immer zwingend in den Taschen der Eliten.

    Merkel als angebliche Ex-Kommunistin will erst die Neue Weltordnung und dann kommt der Welt-Kommunismus: Alle sind gleich, nur Soros ist gleicher als die Anderen!

    Es ekelt mich an!

  6. " Ihre Schwäche ist natürlich, dass, wenn man sie plötzlich benennt und man sich im Namen des Volkes gegen sie zu verteidigen beginnt – denn wir sind ja gewählte führende Politiker, es ist also unsere Aufgabe, die Interessen der Menschen zu vertreten –, dann stellt sich heraus, dass sie niemand ermächtigt hat, und in dieser Diskussion stehen sie auf verlorenem Posten. (…)" sagt Orban und hat damit vollkommen recht. Nur ist man zu feige dies auch wirklich zu tun. Nennt Soros einen Zionisten. Nennt Merkel eine Zionistin. Nennt Putin einen Zionisten. Wer die Unterredungen in Argentinien aufmerksam verfolgte, der sah Putin mit Merkel und den Saudis in herzlicher Eintracht. Nicht die Russen, nicht die Amerikaner oder Franzosen und Briten haben Europa in Schutt und Asche gelegt und die beiden WK gewonnen, sondern die Zionistenfuehrer, welche die Regierungen lenkten. Die Wahrheit, siehe Soros, ist immer Anti-Zionistisch. Wer das Buch der Weisen von Zion verwirft, der sollte das Alte Testament lesen. Die zionistische Teufelsbrut will die Welt beherrschen.

  7. Vorsokratiker am

    Vielleicht gibt es ja wirklich so etwas wie Krieg, aber bestimmt nicht gegen Russland, sondern nur noch gegen die Anti-Volks-Eliten

  8. Und das sagen Artikel 6 +7 des Völkerrechts zur Ausrottung. Aber wen in diesen Kreisen interessieren noch Gesetze?

    § 6
    Völkermord
    (1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,

    1. ein Mitglied der Gruppe tötet,
    2. einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,
    3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
    4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,
    5. ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,
    wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
    (2) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 5 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

    • So der Gesetzestext und welchen Lebenssachverhalt sollen Sie jetzt darunter subsumieren?

    • Beobachterin am

      Europäische Menschenrechtskonvention
      (Todesstrafe / Niederschlagung von Aufruhr u. Aufstand)

      Art. 2
      Recht auf Leben

      (1) 1Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, außer durch Vollstreckung eines >>>Todesurteils<<<, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.

      (2) Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
      a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
      b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
      c) >>>einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen<<<.

  9. brokendriver am

    Die Diktatur des Koran-Islam(ismus) mag vom "Endsieg" in Deutschland träumen.
    Merkel-Moslems hierzuland legal, illegal, scheiss-egal, importiert werden…

    Der Krieg der Kulturen ist vorprogammiert. Wetten , daß …?

  10. Eine Handvoll Reiche , eine Handvoll irre Politiker ……….. und eine gesamte Ladung Wut gegen diese Drecksaecke und Dreckvasallenweiber …… Się sind fast am Ziel , die Welt sich zunutze zu machen.

    Hier hilft wirklich nur noch das Aufstehen gegen diese Fakedemokraten.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel