Sensation: Kubitschek wird Berater des neuen brasilianischen Präsidenten

23

Überraschende Rochade des rechten Verlegers

Dieser Coup hat alle überrascht: Götz Kubitschek hat seinen Verlag Antaios verkauft und wird Politikberater. Der Verlag wird künftig als „Imprint“ im neuen Verlagshaus Loci erscheinen. Die Antaios-Bücher erscheinen auch dort unter dem bisherigen Label unter der Schirmherrschaft von Kubitscheks Frau Ellen Kositza.

In der FAZ von heute werden die neuen Pläne von Kubitschek vorgestellt: Demnach will er künftig als Politikberater für einen nicht näher genannten AfD-Landesverband und mehrere nicht genannte CDU-Politiker, darunter auch im Bundestag, arbeiten. Entsprechende Verträge sollen schon unterschrieben sein.

Nach COMPACT-Informationen hat Kubitschek diese Informationen aber geschickt als Ablenkungsmanöver gestreut. In Wirklichkeit dreht er ein viel größeres Rad und wird Berater des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro! Dieser hatte bei den Wahlen am vergangenen Sonntag bereits im ersten Wahlgang über 46 Prozent der Stimmen erhalten, sodass der Stichentscheid nur noch eine Formalität ist. Bolsonaro gilt, wie Kubitschek, in den westlichen Medien als rechtsextrem; beide vertreten aber lediglich einen „identitären“ Konservatismus.

Doch es ist nicht nur die ideologische Nähe, die den Verleger aus Schnellroda in das größte lateinamerikanische Land führt. Es ist auch das politische Erbe seines Großvaters, das ihn lockt: Juscelino Kubitschek war von 1956 bis 1961 Staatspräsident von Brasilien und machte sich unter anderem durch die Gründung der neuen Hauptstadt Brasilia einen Namen. Am 22. August 1976 kam Kubitschek bei einem Verkehrsunfall unter bislang ungeklärten Umständen ums Leben. Die brasilianische Wahrheitskommission, die sich rund 35 Jahre später des Falles annahm, kam im Dezember 2013 zu dem Ergebnis, dass es sich nicht um ein Unglück, sondern um das Ergebnis eines Komplotts gehandelt habe. Auch auf Bolsonaro wurde im Wahlkampf ein Mordanschlag verübt, Gott sei Dank vergeblich.

Der designierte Präsident Bolsonaro sagte COMPACT in einer ersten Stellungnahme: „Ich bin froh, einen Kubitschek an meiner Seite zu haben. Sein Großvater hat viel für unser Land getan.“ Sicherheitsbeamte aus Rio de Janeiro sollen am kommenden Samstag präsent sein, wenn Kubitschek und Frau am Loci-Stand auf der Frankfurter Buchmesse über ihre neuen Projekte Auskunft geben ( Halle 4.1, D57). Auch Tante Ruth-Maria Kubitschek hat ihr Kommen angekündigt. „Ich bin stolz auf meinen Götz“, sagte sie der Bunten.

COMPACT wünscht dem befreundeten Verleger viel Erfolg auf seinen neuen Wegen. Wir hoffen, mit seiner Hilfe ein Auslandsbüro an der berühmten Copacabana eröffnen zu können.

 

Aboprämie-Sarrazin

(Dieser Text ist zur Hälfte Satire.)

 

Über den Autor

COMPACT-Magazin

23 Kommentare

  1. Lila Luxemburg am

    Ah …. jeeeeeetzo! …. ist der Groschen gefallen! (LACH … mich weg) – Isch sog nur: Da-Da-Da…

    Und ansonsten: Bitte einfach gugeln nach "Leitmedien am Nasenring über die Buchmesse geführt – Tichys Einblick" … Lach … Pruuust … Lach …

  2. Michael Höntschel am

    Ja der Herr Kubitschek. Wer keine echten politischen Überzeugungen hat, muss wenigstens etwas PR für sich selbst machen. Egal ob die Sache wahr ist – interessiert niemanden.

  3. heidi heidegger am

    nun, (Ge)orgien als äh leitthema auf der buchmesse?, mit immer noch derselben maske (ich meine den graumelierten buchmessenführer)? -> klar, dass Kubi da über’n atlantik schielt, hähä!!! aber: dt. (militär)berater in südamerika?-da ist der ruf doch demoliert wg. *bäd company, quasi, unn dat*!

    *schnappatmung setzt ein*, deshalb: zacknweg

  4. Ich übersetze:
    Kubitschek setzt sich nach Brasilien ab und wir sitzen hier im Dreck!

  5. Wenn ich mal Netzjargon benutzen darf: ROFL

    Danke schön, musste sehr schmunzel. Noch mehr natürlich über Kubitschek Coup. Und über unsere hochqualitativen Medien. Siehe hierzu auch den Beitrag

    "Leitmedien am Nasenring über die Buchmesse geführt"

    auf Tichys Einblick. 🙂

  6. Vielleicht war das ganze nur eine Aktion, um auf der Buchmesse aus der "rechten Ecke" herauszukommen, wo schon ein Stand für Kubitschek vorgesehen war, wenn er denn einen beantragt hätte. Jetzt kann er seine Antaios-Bändchen im Zentrum der Messe am Stand von Loci anbieten. Vielleicht macht er den "Verkauf" nach der Buchmesse wieder rückgängig. Eine Verwandtschaft mit den genannten Personen kann ich zwar nicht ausschließen, halte sie aber für unwahrscheinlich.
    Fehlt nur noch, daß jemand eine Verbindung zu "Gustl" Kubicek herstellt……

  7. Keine Satire ist, dass Bolsonaro schon vor der Stickwahl fast über die Klinge gesprungen wäre und eine Aggravation, Exazerbation oder Rekrudeszenz immer noch möglich erscheint:
    [ YOUTU.BE: Präsidentschaftskandidat niedergestochen! ]

    Und was ist Bolsonaro schon gegen Duterte?
    [ PHILIPPINENMAGAZIN.de: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte gibt zu: „Meine einzige Sünde sind die außergerichtlichen Tötungen“ ]

    Oder anders gesagt: Was ist ein Auslandsbüro an der Copacabana gegen eine Sandburg auf Boracay?

  8. Lila Luxemburg am

    Ich wünsche Hr. Kubitschek bei seiner Beratungstätigkeit für den brasilianischen Präsidenten viel Erfolg! Dabei: Verständigen sich Berater und Beratener eigentlich auf … portugiesisch? Oder auf doitch … oder auf pigdin-englisch??

    • Lila Luxemburg am

      In EINEM Monat ist 11.11.!!!! Un wat is am …. 11.11.? Wat fäng da aan??? Dat is ’n Einstimmung auf de neue Session….

  9. Zunaechst dachte ich an einen spaeten April Scherz, da die famillaere Verbindung von Herrn Kubitschek zu Ruth Maria Kubitschek und zu Brasilien ueber J. Kubitschek mir unbekannt war. Das Schaffen und Gestalten scheint in den Familien Genen zu leben, wie sonst konnte Herr Kubitschek gegen alle Widerstaende, insbesondere die des Zeitgeists und des Alterns, seine Projekte stets beharrlich und erfolgreich voranbringen. Es zeigt sich an diesem Beispiel auch das der Erwerb von akademischen Dr. Titeln eher zum Beindrucken und Beanspruchen von Pfruenden als Lohnsklave in einem Unternehmen wirksam ist, nicht jedoch erforderlich wenn es darum geht sein Ziel zu erreichen und auf die Zeitlaeufte zuruckzuwirken. Es faellt auch auf das viele Buerger sich selbst mit Mitte 40 abschreiben (oder diese werden abgeschrieben vom Lohnsklaven System der Firmen) und durchleben belanglose Jahre ohne geistige Anstrengung und Gestaltung der sie umgebenden Umstaende zum Besseren. Vor diesem Hintergrund ist Herr Kubitschek aus anderem Holz geschnitzt. Bewunderswert. Weiterhin Viel Erfolg und Gesundheit fuer G. Kubitschek.

  10. Kubitschek ist ein erzkonservativer Katholik schon alleine deshalb sollte man sich vor ihm in Acht nehmen. Der Katholizismus ist anti-deutsch!

    • Quatsch,allerdings ist Gott universal, der Gott aller Menschen,das ist richtig. Einen National-Gott nur für Deutsche müssen Sie sich schon selber aus Holz schnitzen

      • Es gibt KEINEN Gott. Beweise.

        Gott ist ein Hirngespinst von Menschen auf einem Staubkorn im Universum mit Galaxien über Galaxien, Sternen über Sternen und sehr wahrscheinlich Millionen von Planeten mit mehr oder weniger intelligenten Wesen. Und dieser erwähnte Gott beschäftigt sich speziell mit Lebewesen auf unserem Staubkorn und drückt sich in den drei monotheistischen Religionen, deren Ursprung der Nahe Osten ist, aus – mit verheerenden Konsequenzen. Aberwitzig und krank.

    • Bin kein Lucke-Fan, aber der hatte damals als er noch bei der AFD war vor Kubitschek gewarnt.Muss ihm da leider zustimmen.Die AFD sollte sich von solchen Leuten distanzieren.

      • Lila Luxemburg am

        "… aber der hatte damals als er noch bei der AFD war vor Kubitschek gewarnt.Muss ihm da leider zustimmen.Die AFD sollte sich von solchen Leuten distanzieren."

        Wieso ‚müssen‘ Sie der Warnung Luckes zustimmen? Inwiefern hat sich denn die Warnung von Hr. Lucke bewahrheitet? Ist die AfD seit Kubitschek Kontakt zu verschiedenen AfD-Mandatsträgern hat stimmenanteilsmäßig jetzt derartig ‚abgeschmiert‘, daß sie kurz vor dem Exitus steht? Und Luckes Partei – da Kubitschek-abstinent – kurz vor dem Durchbrechen der 30%-Mauer bei den Wählerstimmen??

  11. Äh, Satire bitte etwas kenntlicher machen. Vor allem, weil mir nicht klar ist, worauf genau die Satire abzielt. Klar sind die Spekulationen über Kubitschek ins Kraut geschossen, aber da hätte man auch satirisch über "Spekulationen" schreiben & sich darüber lustig machen können, über was die betreffenden Leute alles spekulieren (Berater beim Papst, Putins ständige Vertretung in Köln, Friseur beim Langhaardackel der Queen).

  12. Brasiliens Ex-Präsident Lula darf nicht mehr zur Wahl antreten – FAZ
    faz.net › Politik › Ausland
    01.09.2018

    Das ist alles schon eigentümlich
    ++++
    „Memory Hackerin“ zeigt, wie man Menschen falsche Erinnerungen ins Gehirn setzt

    Unsere Erinnerungen können erstaunlich einfach verfälscht werden. Diese Kriminologin beweist, wie sie Menschen davon überzeugen kann, ein Verbrechen begangen zu haben, mit dem sie eigentlich nichts zu tun haben.

    Dass Erinnerungen so leicht zu verfälschen sind, ist von großer Bedeutung für Ermittlungsbehörden und die Justiz, die Shaw mit ihrer Arbeit vor allem im Blick hat. „In der Laborsituation überzeuge ich Leute durch Memory Hacking davon, dass sie Verbrechen begangen haben. Dabei sind diese Verbrechen nie passiert", beschrieb Shaw, die als Senior Lecturer und Researcher an der Fakultät für Rechts- und Sozialwissenschaften an der London South Bank University tätig ist. „Ich mach das, um zu zeigen, dass in polizeilichen Vernehmungen ebenfalls ganz systematisch Erinnerungen verfälscht werden können."

    Wenn man jemandem eine falsche Erinnerung einpflanzen möchte „versucht man sie oder ihn dazu zu bringen, ein vorgestelltes Erlebnis für eine Erinnerung zu halten", beschrieb die Wissenschaftlerin. „Das ist auch schon alles: Bring die Person dazu, dass sie sich wiederholt vorstellt, wie das Ereignis passiert ist."

    • Die Warnungen der Bibel vor den falschen Propheten der Endzeit …
      obwohl ich weiß Gott kein Kirchgänger

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel