Selbstbedienungsladen Deutschland: Die ruinöse Politik unserer Regierenden

31

Die so harmlose klingende Nachricht, dass unserem Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in den kommenden Jahren mehr als 25 Milliarden Euro in der Kasse fehlen werden, scheint bei unseren Spitzenbeamten bestenfalls ein lapidares Schulterzucken auszulösen. Ebenso treuherzig wie unschuldig trägt der blutarme Finanzchef und Vizekanzler die Begründungen für die zukünftigen Finanzlücken vor.

Schwächere Steuereinnahmen wegen rückläufiger Wirtschaftszahlen stehen ganz oben auf der Liste der düsteren Prognosen, dicht gefolgt von den Personalausgaben des Bundes. Angesichts der astronomischen Ausgaben für die Altersversorgung der Staatsdiener von weit mehr als einer halben Billion Euro bis nächstes Jahr, verteilt auf 1,6 Millionen Beamte, nehmen sich die auszuzahlenden Renten unserer Bürger in Höhe von 250 Milliarden, verteilt auf 32 Millionen Arbeitnehmer, aus, wie ein Notgroschen für einen Penner unter der Brücke.

Pro Kopf ins Verhältnis zur arbeitenden Bevölkerung beziehen Beamte den etwa 20fachen Betrag eines Durchschnittsrentners in Deutschland. Man könnte dieses Versorgungssystem auch als systematische Plünderei bezeichnen, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Bislang habe ich noch keinen Politiker kennengelernt, der nicht vehement seine Alimentierung verteidigt hätte. Im Gegenteil. Ab März gönnen sich die Herrschaften zusätzliche 2,99 Prozent, und erhöhen diesen Wert ab April 2019 erneut um 3,09 Prozent.

Laut neuen Zahlen des Bundesfinanzministeriums sind die zu erwartenden Kosten für Pensionen und Beihilfen im vergangenen Jahr auf 688 Milliarden Euro in die Höhe geschnellt – das sind 60 Milliarden Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahlen basieren auf der Vermögensrechnung des Bundes. Nur gut, dass die Mehrheit der Bürger überhaupt nicht begreift, welche Dimensionen die maßlose Selbstbedienung unserer Regierung angenommen hat.

Politiker sparen auf dem Rücken unserer Kinder

Hört man Scholz zu, könnte man schon seiner Erklärungen wegen in Depressionen verfallen. Das Loch sei so groß, dass es kein weiteres Geld für den „Digital-Pakt Schule“ mehr gebe. Interessant. Jetzt sparen unsere Politiker also schon auf dem Rücken unserer Kinder und Schüler, die perspektivisch gesehen hinsichtlich digitaler Ausbildung ein „Downgrading“ auf das Niveau von Burundi oder Togo erfahren, also Länder, in denen jeder 27. Bürger im Leben einmal eine echte Steckdose gesehen hat.

Man könnte selbstredend auch eine andere Rechnung aufmachen, die unsere intellektuellen Überflieger in Parteien und Regierung aussehen ließen wie Hilfsschüler, denen nicht einmal mehr das einmal Eins beigebracht werden kann. Mehr als 80 Milliarden Euro kosten uns Merkels Gäste aus fernen Ländern, die unsere Kassen auch in den nächsten zwanzig Jahren um ein Vielfaches belasten werden. Denn nach seiner Rechnung sind die Flüchtlings-Rücklagen von derzeit 31 Milliarden Euro bis nächstes Jahr verbraucht.

Perdu sind sie, die noch vor den Wahlen versprochenen Wohltaten. Die Regierung wird außerstande sein, auch nur ansatzweise den Wohlstand unserer Bevölkerung auf das mittlere Niveau in Europa anzugleichen. Bundeskanzlerin Merkel hat ganze Arbeit geleistet – sowohl in Deutschland, als auch in Europa. Auch der ungeregelte Brexit schwebt wie ein Damokles-Schwert über den Häuptern der Bürger, nicht etwa über jenen der Beamten. Sie hat mit ihrer desaströsen Politik den Brexit erst möglich gemacht. Was Europa mit Griechenland angestellt hat, wollten die Engländer nicht auch erleben.

Dutzende von Milliarden Euro für die „Gäste“ – nicht aber für die eigenen Bürger

Sie hat ohne Not die Grenzen geöffnet, 1,5 Millionen Sozialgäste ins Land gebeten, die in der Mehrheit gleich ohne Papiere einströmten und die Regierung dazu zwangen, Dutzende von Milliarden Euro rückzustellen, um den Wünschen unserer Besucher gerecht zu werden. Ich brauche kein Milchmädchen, das mir jetzt ausrechnet, ob Herr Scholz in den nächsten Jahren mit einem Haushaltsloch hätte rechnen müssen, wäre Frau Merkel eine weitsichtige Politikerin gewesen. Fassungslos macht mich allerdings, dass unsere verantwortliche Polit-Elite mit einer kaum noch zu überbietenden Frechheit dem Bürger vorgaukelt, dass es ihm in unserem Land besser gehe als irgendwo anders.

Doch damit ist das Ungemach, das die SPD, inzwischen der Todfeind eines jeden Arbeitnehmers, dem einfachen Bürger bescheren wird, noch lange nicht ausgestanden. Die steuerliche Neubewertung der Immobilien steht in den nächsten Monaten an und wird bei Mietern in Ballungsgebieten die schiere Panik auslösen. Massive Mieterhöhungen werden im ohnehin schon aufgeheizten Wohnungsmarkt die Folge sein. Die Immobilienreform ist in ihren dramatischen Auswirkungen dem Mieter noch gar nicht klar. Kein Wunder. Welcher Politiker in Deutschland hat ein ernsthaftes Interesse, dem Wähler die Wahrheit auf die Nase zu binden? Stattdessen kommt Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, mit seiner Botschaft um die Ecke, die Minimalrenten aufstocken zu wollen. Was er verschweigt, ist, dass die Erhöhung um maximal 447 Euro hinten herum bei den Sozialzuschüssen für beispielsweise Wohngeld wieder abgezogen werden.

Die schweigende Mehrheit kann die Verhältnisse zum Guten wenden, wenn sie ihre Stimme wiederfindet. COMPACT ist ihr Lautsprecher: Weil wir drucken und verbreiten, was andere nicht zu schreiben wagen. Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse gern verschwiegen hätte. Mit nur 59,40 €/Jahr unterstützen Sie unseren Einsatz für Meinungsfreiheit und ehrlichen Journalismus – und sichern sich zugleich exklusive Vorteile. Ihr Abo macht uns stark – und Sie ebenfalls!

Unsere Gesellschaftspolitik ist dank unserer raffgierigen Polit-Hasardeure vollkommen aus dem Gleichgewicht geraten. Scheinbar geht es in Berlin und in den Landesregierungen nur noch nach dem Motto: maximale Selbstversorgung und nach mir die Sintflut.

Über den Autor

Claudio Michele Mancini

31 Kommentare

  1. Avatar

    Wir waren in den letzten 100 Jahren schon zweimal ganz unten. Mit uns gingen unsere heutigen "Freunde" wie mit Ländern um, die reiche Bodenschätzen haben (Versailler Vertrag, EU, EZB) – also wie mit Libyen, Venezuela, Iran … Nur mit dem Unterschied, daß wir bisher außer Kohle, Luft und Wasser nur eine außerordentlich gebildete, arbeitsame, pflichtbewußte … (Preußen!) Bevölkerung hatten, das war unser Bodenschatz. Das Bildungssystem ist geschreddert (Wir haben jetzt sogar freitags einen Kinderkreuzzug – die im Mittelalter wurden in die Sklaverei verkauft!), Steinkohle ist erledigt, Braunkohle folgt, die Bevölkerung wird getauscht und muß auch noch den eigenen Untergang bezahlen. Wir haben die Schulden ganz Europas übernommen, Mitterand:"Der EURO ist Versailles ohne Krieg!" Wir müssen erst wieder ganz unten sein, wie 1918 und 1945 ehe sich dieses Volk möglicherweise wieder regt, aber dann ist es wahrscheinlich zu spät!

  2. Avatar

    Ihre Nachfolger werden viel zu tun haben! Berlin schwirrt momentan vor Gerüchten: Der ›Tagesspiegel‹ spekuliert über einen Wechsel im Kanzleramt möglicherweise schon im März.

    Es könne »jetzt alles schneller gehen als gedacht«. Tatsächlich wächst in der Union die Zahl der Skeptiker. Immer mehr Abgeordnete halten es für immer unwahrscheinlicher, dass Merkel das Superwahljahr 2019 (Europa, vier Landtagswahlen) übersteht.

    Spätestens im Herbst, nach den Wahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen, werde die Chaos-GroKo zerbrechen. So gesehen könnte es vielleicht Sinn ergeben:

    Merkel übergibt das Kanzleramt vorher an Annegret Kramp-Karrenbauer. Die könnte dann mit Kanzlerbonus Neuwahlen ansteuern.

    Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Politisch und wirtschaftlich. Politisch betrachtet hat kein anderer Kanzler Deutschland so gespalten wie die Frau aus dem Osten.

    KEINER der VORGÄNGER hat einen derart tiefen Graben in der Gesellschaft aufgerissen wie Angela Merkel (CDU).

    Allein ihre an Gesetz und Parlament vorbei betriebene Migrationspolitik wird die Nation und ganze Familien noch lange spalten !!

  3. Avatar

    Das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders. Wenn man nach Berlin kommt, kann man die prunkvollen Verwaltungsgebäude von Diakonie & Co bestaunen. Wie kommt das, wo doch die Kirche immer weniger
    Mitglieder hat. Fragt mal die Pfarrerstochter aus der Uckermark, die kann euch sicher eine Antwort geben.

  4. Avatar

    Zuwanderung (MERKELS GOLDSTÜCKE)

    Eine weitere Rechnung mit vielen Unbekannten ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Die wahren Folgekosten der Grenzöffnung 2015/16 sind in Einzeletats versteckt. Dabei geht es um hohe Milliardensummen.

    Das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung kalkuliert mit bis zu 55 Milliarden Euro jährlich (!), während die Bundesregierung auch hier mit 22 Milliarden Euro die rosa Brille aufsetzt.

    Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen schätzt, dass jeder Flüchtling den Staat in seiner Lebenszeit per Saldo 450.000 Euro kostet.

  5. Avatar

    1) Es gibt fast keine günstigen Krankenkassen mehr, die Billigste liegt bei 14,99 % und das liegt an den Leistungen an die Merkel-Gäste, die NUR ZU UNSEREN LASTEN gehen.

    2) Die Erhöhung der Grundrente wird von der CDU abgelehnt, weil sie zu Lasten der Steuerzahler ginge !?

    Der Unterhalt der Goldstücke geht noch viel mehr zu unseren Lasten und vor allem kommt er nicht UNSEREN BÜRGERN zugute.

    Mit diesem verschwendetem Geld könnten eigentlich alle Rentner in Saus und Braus leben !!

    3) Um die Steuerzahler noch weiter auszunutzen soll jetzt auch noch die Grundsteuer erheblich erhöht werden und die Haus- und Waohnungsbesitzer sowie die Mieter weiter abgezockt werden.

    DAS KARTELL DER ALTPARTEIEN IST INSGESAMT GEGEN DIE EIGENEN BÜRGER GERICHTET UND NIEMALS WÄHLBAR !!

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Warum sind die Neo-Marxisten für offene Grenzen?

  6. Avatar

    Warum sind die Neo-Marxisten für offene Grenzen?

    Freeman

    Der Parteienblock, der die BRD beherrscht, bestehend aus Schwarze, Rote und Grüne, sowie die entsprechenden Parteienblöcke in den anderen EU-Ländern, haben sich gegen die arbeitende Bevölkerung Europas gewendet und sich entschieden, Millionen von "Migranten" aus der Dritten Welt zu importieren, die, wenn eingebürgert, dazu tendieren, Parteien zu wählen, die ihnen einen rundum versorgenden Wohlfahrtsstaat garantieren.

    So hat das Merkel-Regime verkündet, dass die illegal eingereiste Zuwanderer in der BRD erst einmal ihr Gebiss saniert bekommen.Merkels Gäste, die sich ab 15 Monate unerlaubt in der BRD aufgehalten haben, steht der Zugang zu einer teuren Zahnbehandlung gratis offen. Bezahlen werden das die Kunden der Krankenkassen mit höheren Prämien.

    Stieg das "Sozialbudget" im Jahre 2015 auf einen neuen Rekord von 888,2 Milliarden Euro. Das war VOR der Einladung von Merkel an die Kulturbereicherer. Heute vier Jahre später und nach über 1 Million neuen Leistungsempfängern gibt der Staat für "soziales" sicher fast eine Billion Euro aus.

    43 Milliarden Euro waren laut Finanzminister Wolfgang Schäuble die "asylbedingten Kosten" des Bundes 2016 und 2017, also 21,5 Milliarden pro Jahr oder über 20’000 Euro pro "Asylant". Aber das sagt er und wir sollen es glauben..

  7. Avatar

    Das größte Übel dabei ist der Umstand, daß der ganze "Wasserkopf" ja in den letzten 50Jahren bei jedem Regierungswechsel überall heillos aufgestockt wurde! Da wurde das ganze Klientel, weil es das "falsche" Parteibuch hatte, in Vorruhestand geschickt!
    Früher mal war ein politisches Amt ein Ehrenamt und Beamte wurden dafür, daß sie unkündbar waren und Ruhebezüge hatten, schlechter bezahlt als Gleichqualifizirte in der freien Wirtschaft. Das wurde erstmalig unter W.Brandt durchbrochen, als Beamte besser bezahlt wurden als in der freien Wirtschaft. Als sich Schröder um die Regierung in Hanover bewarb, versprach er, den Apperat zu reduzieren, tatsächlich hat er ihn dann verdreifacht! Die "Spezis" mußten ja versorgt werden!
    Wie hieß es schon im Mittelalter: Wer das Kreuz hat, segnet sich zuerst einmal selbst!

  8. Avatar
    Rumpelstielz am

    "Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
    Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen und eine weltweite Diktatur einführen. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupelloseste und menschenverachtenste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat. Das System welches für diese Menschen verantwortlich ist, heißt unkontrollierter Kapitalismus. "
    (Carl Friedrich von Weizsäcker, "Der bedrohte Friede")

    Keine Frage – der Bürger wird sich Mobilität nur noch eingeschränkt erlauben können. Das wird die erst Jahre von den verursachenden Ereignissen entfernt auf die Barrikaden bringen, wenn es zu spät ist. Jetzt sind die Schlafschafe im Traum der heilen Welt – es geht uns doch so gut.
    Die Verursacher sind dann längst über alle Berge. Die CDU muss jetzt weg, bevor es zu spät ist. Die SPD ist schon im Zustand des Verschwindens.

  9. Avatar

    Die Dummheit der POlitiker ist wirklich grenzenlos.
    Wollen sie doch von den von ihnen reGIERTen schmarotzen. Denn selbst erwirtschaften POlitiker durch ihre Tätigkeit kein Geld, das Volk muss sie für ihre Dienste füttern. Genau dasselbe verlangen die „Flüchtlinge“, die zum Großteil Raubgesindel sind.
    Trotzdem ermöglichten POlitiker die Einreise jener, mit denen sie jetzt in direkte Konkurrenz treten! Denn das Volk kann man nur in einem gewissen Ausmaß ausbeuten, wenn man fürs Arbeiten nix mehr kriegt, geht auch der Fleißigste Kinder machen. (und POlitiker wählen, natürlich)

  10. Avatar

    DAS GROSsE ZIEL!!!

    Es war immer das Ziel dieser Zuwanderungspolitik, damit den Nachweis zu führen, um letztlich den Sozialstaat abbauen zu können.
    Auch die neue Umgestaltung der Rentenkasse, derer sich unsere Politiker bedient hatten, ist nur ein Mittel den Sozialstaat zu verkleinern oder fast gänzlich zu beschneiden.

    Jetzt wollen sie für Im Verhältnis wenige die Rente erhöhen, aber im Gegenzug zur Frage der Finanzierung die Grundsicherungen des Sozialstaates überarbeiten sowie Steuererhöhungen bringen!

    Lasst euch nicht mehr verarschen durch eine taktisch perfide Politik, die immer den Nutzen sucht in den großen geschaffenen Nachteilen für das Volk!

  11. Avatar

    In einem Kommentar möchte ich kurz bleiben, daher nur mein Fazit: Auch die AfD, in ihrer aktuellen Programmatik, ist wirtschaftpolitisch eine neoliberale Partei, nur dass sie diesen lieber national als europäisch gestalten möchte. Das ist vielleicht besser, aber nicht wirklich gut. Wer gegen Staatsschulden ist, und glaubt, man müsse unternehmerfreundliche Steuerpolitik machen, "dann läuft die Wirtschaft schon", hat leider die falsche VWL gelernt. Und wenn gar ein Guido Reil glaubt, Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz für seine wirtschaftliche Entwicklung (AfD-Europaparteitag, im Interview auf Phönix), ist meine Erwartung an wirtschaftspolitischer Klugheit auch bei dieser Partei nicht allzu hoch.

    PS: Natürlich wähle ich weiter AfD und rufe dazu auf, aber nicht aus makroökonomischen Gründen.

    • Avatar

      Wer einen nachweislich verbrecherischen Bundestag (millionenfacher Import von Menschen ohne Ausweis und Leumund) bestätigt, begeht Beihilfe.

  12. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Jahrelang Milliarden irgendwelchen dubiosen Organisationen das Geld in den Rachen geschmissen und Schmarotzer aus aller Welt durchgefüttert und nun droht der Konkurs und Herr Scholz auf Konkursverschleppung steht Gefängniss.

  13. Avatar
    Traurig, aber wahr am

    Was schreiben sie für einen Mist?
    Die Pensions- und Beihilfeausgaben von 688 Milliarden beziehen sich auf einen 10-Jahres-Zeitraum und die 250 Milliarden der DRV sind jährliche Ausgaben. Die beiden Zahlen lassen sich doch nicht einfach 1:1 vergleichen.
    Das ist einfach grottenschlechter Journalismus.

    Die Wahrheit ist schon schlimm genug, da muss man nicht noch übertreiben und die Tatsachen verdrehen, womit man sich selbst als Journalist (und Magazin) diskreditiert.

    • Avatar

      Traurig Aber Wahr weiß da mehr als Ich. Aber selbst wenn man wie im Artikel,die Zahlen als Jahrespension/ Rente in Bezug setzt ,käme da nicht das 20fache für Beamte heraus,sondern das 4fache. Da hat wohl der Neid mitgerechnet. Wer einen Staat ohne Beamte möchte,muß in das Narrenhaus USA auwandern. Bis wir soweit runter sind wie ,die brauchen wir noch 40 Jahre.

    • Avatar

      stimmt…Es wäre einfach, wenn man einfach die Zahlen runterrechnet auf die monatlichen Kosten pro Beamten oder Rentner…
      Rentner 250 Mrd.€ / 32 Mio. / 12 M = 651 €/Monat
      Beamter ca. 70 Mrd. €/1,6 Mio, / 12 M = 3.645 €/Monat
      Nicht das 20 fache, sondern das 5,6 fache ist richtig…Bitte die Zahlen nochmals überprüfen…

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      Betr: Kommentar v. "TRAURIG, ABER…
      …und was sagt der Verfasser dieses Artikels zu dieser vernichtenden Kritik?

    • Avatar

      Auch Ihre Antwort ist nicht richtig, denn kumuliert man alleine die Kosten der letzten Jahre von vormals 44,46 Milliarden noch vor zehn Jahren, auf 63,91 Milliarden für 2016 und die enorme Verteuerung noch dazu von 2016 auf 2017 –

      Dann wachsen die Ausgaben für Pensionen und ihre Beihilfen auf eine gigantische nicht kalkulierbare Summe für die 1.6 Millionen Beamten. Die im übrigen im Jahr 2019 schon um 300 tsnd. mehr werden.

      Demgegenüber sind die Ausgaben für die Renten der 32,5 Millionen Arbeitnehmer ein Witz!!!

  14. Avatar
    Michael Ward am

    Die Regierung gibt das Geld mit vollen Händen aus, weil sie keine Angst vor Schulden haben muss. Ich habe es doch schon einmal gesagt, die Pläne für eine Währungsreform in der Eurozone sind längst fertig, denn durch den Brexit wird das Pfund langfristig steigen, weil Großbritannien dann endlich faire Handelsabkommen mit der ganzen Welt schließen kann und nicht mehr durch die EU gegängelt wird. Und wenn das Pfund (und dank Trump auch der Dollar) in ungeahnte Höhen steigen, dann haben die EU-Staaten das Nachsehen, weil bei uns die Wirtschaft zusammenbricht. Dann hilft nur eine Währungsreform mit entsprechender Geldentwertung.
    Hatten wir 1923 schon einmal – und der Staat mit seinen raffgierigen Beamten war auf einen Schlag seine Schulden los und das Ersparte der kleinen Leute war futsch.
    Das hatte doch damals wie heute System.

  15. Avatar

    Bitte verurteilt nicht direkt alle Beamten!

    In NRW werden Rückstellungen gebildet. Die ungebildeten Politiker der Asozial Demokraten haben vor ein paar Jahren die gesamten Rücklagen für anderen Mist ausgegeben.

    Zudem verdienen wir Beamten bei Weitem nicht alle so viel, wie in der Öffentlichkeit behauptet wird. Es gibt riesen Unterschiede bei der Beslodung zwischen Bundes- und Landesbeamten! Zudem zahlen due einzelnen Länder ziemlich different. Meine Besoldung wäre beim Bund fast 300 Euro höher als in NRW – bei identischen Voraussetzungen.

    Ich (w, keine Kinder, nicht verheiratet, A8 in NRW) kann mich echt nicht beschweren! Aber man darf nicht vergessen, dass wir, entgegen der landläufigen Meinung, genau so Steuern zahlen, wie Nicht-Beamte, dass unsere PKV sau teuer ist, dass ein Teil unseres Solds für die Rückstellungen (die die ungebildeten Möchtegerns aus der Politik anderweitig verschleudern) einbehalten wird, dass wir lang nicht die gesamten Kranken- und Medikamentenkosten erstattet bekommen (Beihilfe Kostendämpfungspauschale nach Besoldungsstufe gestaffelt),…

    Wir in NRW arbeiten 41 Stunden je Woche und ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen, dass der mittlere Dienst echt ordentlich zu tun hat.

    Bei mir reicht der Sold noch für ein Compact-Abo 🙂
    Pensionen werden sich aber auch drastisch zurückentwickeln.

    Ein bisschen off topic, aber das wollte ich mal kurz loswerden. 🙂

  16. Avatar

    Und noch so ein Fass ohne Boden. Wieso brauchen wir eigentlich so viele Berater, etwa zum Politik machen?

    FAZ Artikel VON TILLMANN NEUSCHELER
    AKTUALISIERT AM 04.02.2019 – 16:05 – Auszug-

    Eine Milliarde Euro für externe Berater

    Wieviel Geld hat die Bundesregierung in den vergangenen Jahren für externe Berater ausgegeben? Eine neue Statistik liefert Zahlen aus den einzelnen Ministerien. Doch die Angaben bleiben lückenhaft.

    Die Bundesregierung hat seit 2006 mindestens 1,2 Milliarden Euro für externe Berater ausgegeben. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn hervor.

    Demnach haben haben die 14 Bundesministerien und das Bundeskanzleramt insgesamt mehr als 6000 Verträge mit Beratern zwischen Januar 2006 und Dezember 2018 abgeschlossen. Die höchsten Berater-Ausgaben in diesem Zeitraum meldet das Finanzministerium selbst mit rund 258 Millionen Euro, gefolgt vom Innenministerium (208 Millionen Euro), dem Verkehrsministerium (166 Millionen Euro) und dem Ministerium für Arbeit und Soziales (142 Millionen Euro). Am unteren Ende der Rangliste stehen das Kanzleramt mit 4 Millionen Euro Beraterausgaben und das Gesundheitsministerium mit 6 Millionen Euro.

    • Avatar

      Wieso brauchen wir so viele Berater? Wir brauchen die nicht, sondern die Politiker. Warum? Weil das Menschen aus der dritten Reihe sind. Fake-Doktoren, Studienabbrecher. Machtgierige Psychopaten, die an anderer Stelle, z.B. Wirtschaft, vollkommen versagen. Die nichts selbstständig auf die Reihe bekommen.

  17. Avatar

    Man was sind schon 25 Milliarden?
    Da werden mal flugs die Steuern erhöht, der Spitzensteuersatz auf 45 % , die Grundsteuer auf plus X- im Quadrat usw.
    Wetten, dass wir das packen! Da habe ich keine Zweifel.

    Wen interessiert es, dass bei dem jahrelang praktizierten Steuerhinterziehungsmodell, den krummen CumEx Geschäften rd. 33 Milliarden Euro hinterzogen wurden.

    Mit wieviel Milliarden haben wir noch die Hamburger Banken zu Zeiten von Olaf stützen müssen?

    Seit Pisa greift, haben wir offenbar Probleme mit den Grundrechenarten.

  18. Avatar

    Ja, die Regierung und die Scheinopposition richten unser Land zu Grunde! CDU/CSU/SPD/Grüne/Linke/FDP sind alles ein Kartell! Unsere einzige Hoffnung ist die AfD. Leider werden dort Leute wie der gute Poggenburg herausgemobbt und das sollte nicht sein! Bezüglich der AfD würde ich mir von COMPACT wünschen, dass es öfters die Leute beim Namen nennt, die verdiente Männer wie Poggenburg oder die Dame aus Berlin, die mal bei Compact-TV zu sehen war, herausmobben. Wir müssen schließlich wissen, wer solche mutigen Patrioten aus der AfD weghaben will und warum.
    Gut übrigens auch das COMPACT über die Gelbwestenjugendliche in Schweden berichtet hat. Ohne COMPACT hätten wir in Deutschland bestimmt nicht von ihr erfahren.
    Was mich bei COMPACT auch immer freut ist Elmar H.s Morgenbrief. Und was mich mal wieder freuen würde, wäre ein Artikel dieses Kaiserfront-Extra-Autors Schwochert, der letztes Jahr so viel bei euch geschrieben hat. Die waren auch immer lesenswert.
    Im Großen und Ganzen bin ich mit COMPACT richtig zufrieden.

  19. Avatar
    Franz Schröder am

    was nützt es euch, sich aufzuregen. 33 %, also jeder Dritte hat die Merkel vor nicht allzulanger Zeit direkt gewählt.
    Und sie würden es wieder tun wenn sie antreten würde.
    In jedem Bekanntenkreis sitzen diese Dritten….. gehet hin und haut sie in die fr… nein, natürlich nicht……sind doch eure Freunde, Bekanten und Verwandten…..
    Überzeugt sie mit den richtigen Argumenten, damit sie das nächste mal richtig wählen.

    • Avatar

      Ich hatte in der weitläufigen Familie einen der Dritten.
      Uni, Dotortitel, auf LINKS gedreht und mit aller Kraft gegen mich, natürlich hinterm Rücken, gegen mich gehetzt.
      Dann mit Freundlin in den Urlaub gefahren und eingeschlafen mit 29 Jahren. Einfach so.
      Leider mußte er nicht leiden.
      Jeder bekommt seine Strafe.

  20. Avatar
    Querdenker der echte am

    Warum wohl hat Schäuble die Kommandobrücke des Finanzdampferchens verlassen??
    Dreimal dürft Ihr raten!!

    Doch nicht etwa weil die schwarze Null sich immer mehr als ein Rabenschwarzes bodenloses Loch auftut??

  21. Avatar
    brokendriver am

    Für das CDU-SPD-Regime ist Deutschland ein großer Selbstbedienungsladen.

    Angefangen bei den üppigen Diäten bis hin zu den Luxusschlitten,
    mit denen sich dieser Clan durch die Gegend schaukeln läßt.

    Der Steuerzahler ist wie immer der Dumme !

    Schaut doch einfach auf die Konten von CDU-Merkel und ihre Guthaben

    und ihr werdet merken:

    Mit Sprechblasen und Finger-Rauten wird man zum Millionär.

    Mit harter Arbeit nicht….

  22. Avatar

    Sucht mal nach: “Merkels Billionen-Raub: Volksvermögen nach 13 Jahren Kanzlerschaft vollständig vernichtet”. Gibts bei AN. Ich glaube nicht, dass es ein duemmeres Volk wie die Deutschen gibt. Mein Gott seid ihr bloed.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel