Schulz schafft das – Dank Merkel!

55

Die Märzausgabe von COMPACT gibt es JETZT (Samstag, 25. Februar) am gut sortierten Kiosk. Es folgen Auszüge aus dem Editorial von Chefredakteur Jürgen Elsässer, das Sie vollständig in der neuen COMPACT-Ausgabe lesen können  –  hier als Einzelausgabe bestellen. Abonnenten haben das Magazin übrigens schon seit Tagen zu Hause und genießen auch sonst viele Vorteile. Zum Abo geht es hier.

_von Jürgen Elsässer

Meine Prognose: Er schafft’s. Sein bestes Argument ist Angela Merkel. Die Leute können sie einfach nicht mehr sehen: die Topffrisur, die Raute, die abgeknabberten Fingernägel, die mäandernde Betulichkeit. Und dann ihr Altersstarrsinn! Das Diktum «Wir schaffen das» ein Mal zum Besten zu geben, hätte ihr das schafsgeduldige Wahlvolk noch durchgehen lassen: Es waren chaotische Tage Anfang September 2015, da kann einer Mutti so ein Fauxpas schon mal rausrutschen.

Aber diese Dreiwort-Schlaftablette auch noch hochzuhalten, nachdem ihre Fachkräfte den deutschen Michel schon aus dem Schlummer gebombt hatten, war eine unglaubliche Instinktlosigkeit. Dass sie überhaupt noch im Amt ist, geht auf die Kastration der Union zurück: Allen Opponenten von Friedrich Merz über Karl-Theodor zu Guttenberg bis zu Wolfgang Schäuble hat sie die Eier abgeschnitten. Jetzt sind nur noch flaumbärtige Konfirmanden wie Norbert Röttgen und Eunuchen wie Peter Altmaier übrig. Merkel hat dermaßen fertig, dass sie jeder mit Erfolgsaussicht herausfordern könnte, der einen Wandel verspricht.

Er darf nur nicht – etwa als Minister der Großen Koalition – selbst ihren Dreck an sich kleben haben. Deswegen schieden Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier aus, deswegen holten die Sozis mit Martin Schulz einen Kandidaten aus dem fernen Brüssel. Für politisch Interessierte hat er die Ausstrahlung eines «feuchten Lappens», die der Brexit-Führer Nigel Farage einst dem EURatspräsidenten Herman Van Rompuy attestierte. Aber die breite Masse könnte auf den Bluff hereinfallen: Oberflächlich betrachtet ist der joviale Rheinländer tatsächlich eine Alternative zu der vertrockneten Uckermärkerin.

(…)

Schulz gibt den Kumpel, mit dem man gerne ein paar Pilsken kippen würde, um zu testen: Ist er wirklich abstinent geworden? Er läuft breitbeinig, er kann fluchen, er kann sich notfalls auch Pipi aus den Augen drücken – das sind Eigenschaften, die der gefühlsarmen und menschenscheuen Kanzlerin gänzlich fehlen. Aber eine politische Alternative ist er nicht, ganz im Gegenteil. Wenn Thilo Sarrazin schreibt, Schulz stimme bei den Inhalten zu 95 Prozent mit Merkel überein, so ist das eine Untertreibung. In Wirklichkeit sind es 150 Prozent.

Die für den deutschen Steuerzahler desaströse Euro-Rettung wollten beide – er aber hätte für Euro-Bonds gerne auch noch unsere Spareinlagen verpfändet. Während die Kanzlerin die inflationäre Geldvermehrung durch die Europäische Zentralbank stillschweigend unterstützt, setzt er mit der Forderung nach weiteren Hilfen für die defizitären Südmitglieder noch eins oben drauf.

(…)

Unter Merkel ist Deutschland der US-Kettenhund gegen Russland. Der eingefleischte Eurokrat Schulz aber will mehr: Dass aus der EU ein Imperium wird, das eigenständig auftrumpfen kann. Vor allem wird er in den Schicksalsfragen unserer Nation dort weitermachen, wo die Kanzlerin aufgehört hat: bei Islamisierung und Massenzuwanderung. «Was die Flüchtlinge mit zu uns bringen, ist wertvoller als Gold», jubilierte er schwülstig im Juni 2016.

(…)

Über den Autor

COMPACT-Shop

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel