Schultze-Rhonhof, Poggenburg und Elsässer zur Vorgeschichte des 2. Weltkrieges

29

Erfolgreiche COMPACT-Live-Veranstaltung in Magdeburg zu unserem neuen Geschichtsheft „Der Krieg, der viele Väter hatte“

Das war ein voller Erfolg, und wieder einmal in Magdeburg: Über 100 Besucher ließen sich die Vorstellung von COMPACT-Geschichte Nr. 4 „Der Krieg, der viele Väter hatte“ am Donnerstag in Magdeburg nicht entgehen. Zum Teil kamen die Interessenten eigens aus Westdeutschland eingereist, ein COMPACTero sogar aus Bielefeld!

*** Bestellen unter compact-shop.de ***

COMPACT-Geschichte Nr. 4: Der Krieg, der viele Väter hatte, Schultze-Rhonhof

Der ehemalige Bundeswehr-General fasste die Hauptthesen seiner COMPACT-Veröffentlichung in einem fesselnden Vortrag zusammen: Den Anteil, den Frankreich und Großbritannien, aber auch die Tschechoslowakei und Polen hatten, Hitler in den Krieg zu treiben. Die Schuld des nationalsozialistischen Deutschland und Adolf Hitlers wurde nicht verkleinert, aber doch auf die „anderen Väter“ der Eskalation hingewiesen – mit zahlreichen Fakten. Wie ein Krimi die Ausführungen des Autors zu mutmaßlichen Aktenfälschungen in Archiven: Nach 1945 eingeschobene Dokumente dunkelten, aufgrund der besseren Papierqualität, wesentlich weniger nach als die echten Protokolle aus der Kriegs- und Vorkriegszeit… Was Forschern in den 50er und 60er Jahren noch nicht auffallen konnte, da die Vergilbung damals noch nicht so weit fortgeschritten war, fiel Schultze-Rhonhof bei seinem Aktenstudium in den 90er Jahren erstmals ins Auge.

Der AfD-Landtagsabgeordnete André Poggenburg betonte die Wichtigkeit einer offenen Geschichtsdebatte in Zeiten um sich greifender Zensur. Ein „Schuldkult“, der auch die Nachgeborenen niederdrücke, sei ein Instrument, um unser Volk unmündig zu halten. Zahlreiche Mitglieder seiner Partei waren anwesend und freuten sich über die offenen Worte.

Meine Wenigkeit referierte entlang meines Editorials aus COMPACT-Geschichte: „So fruchtbar diese Kontroverse auch im Blick auf den Umgang mit heutigen autokratischen Regimen – etwa der iranische Gottesstaat oder das bizarr-kommunistische Nordkorea – ist, so wenig darf sie unser gutes Verhältnis zu unseren östlichen Nachbarn stören. Wenn Schultze-Rhonhof eine Mitverantwortung der Regierungen in Warschau oder Prag an der Katastrophe von 1939 benennt, bedeutet das keine Minderung der deutschen Schuld. Und kein vernünftiger Patriot will die Gebiete, die wir nach 1945 verloren haben, heute zurück haben. Ganz im Gegenteil: Im seit 1945/46 polnischen Schlesien und in den seither tschechischen Sudentenlanden lebt es sich besser als in der Bundesrepublik – weil die Regierungen dort entschlossen die Islamisierung verhindern, die das gesamte Abendland bedroht.“

Übrigens: Man kann COMPACT-Geschichte auch abonnieren! Man erhält dann alle Hefte versandkostenfrei. Ein Abo ist auch rückwirkend möglich, ab Nummer 1 („1000 Jahre Deutsches Reich“). Und: Als nächste Ausgabe erscheint „Das Diktat. 100 Jahre Versailler Vertrag“ (Ende Oktober 2018) – mit Sicherheit auch hochspannend. Hier geht’s zum Geschichte-Abo.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel