Schulen: Bald gutes Zeugnis für politischen Konformismus?

41

Da ein zunehmender Teil der Establishment-Politiker sowohl an der Universität als auch in ihrem Job – falls sie überhaupt je einen hatten – jämmerlich versagt haben und ihren Aufstieg lediglich einem alternativlosen Konformismus verdanken, ist es naheliegend, dieses Konzept via Kultusministerien auf die nächste Generation zu vererben.

Neben den bisherigen Unterrichtsfächern soll sich auch demokratisches Engagement“ auf das Zeugnis auswirken. Deshalb hat die Kultusministerkonferenz (KMK) jetzt ein 13-seitiges Papier zur „Demokratieerziehung“ herausgegeben. Das dient als Beschlussvorlage für deren Berliner Tagung am kommenden Donnerstag und Freitag.

Demokratie, so heißt es da, lebe vom Mitmachen. Es solle im Zeugnis positiv vermerkt werden, wenn Schüler sich in Jugendzentren oder beim Naturschutz engagierten. Dagegen wäre nichts einzuwenden, würde darin nicht auch das Vorgehen gegen Mainstream-Opposition als lobenswertes Engagement“ zu finden sein.

Denn zur Demokratieerziehung gehöre auch die Auseinandersetzung mit vereinfachenden Gesellschaftsbildern. Jeder weiß, dass dies ein codierter Hinweis auf jene Globalisierungsgegner ist, die den komplexen Tiefsinn merkelscher „Alternativlosigkeit“ nicht erfassen können. Natürlich sollen auch Politiker zur Anleitung politischer Debatten in den Unterricht eingeladen werden. Ob da jemand das Vorbild von Heiko Maas (SPD) im Sinn hatte, der seine Auftritte vor Schülern vor allem dazu nutzte, politische Gegner schlechtzureden?

Die Lehrerverbände sind angeblich begeistert. So findet Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes: „Wünschenswert wäre, dass es an jeder Schule einen Beauftragten für Demokratieerziehung gibt.“

Die Gesellschaft ist gespalten, und es besteht der Verdacht, dass das Establishment mit diesem Vorstoß ihre Propaganda, sie seien die einzig wahren Demokraten, jetzt auch Schülern eintrichtern, noch bevor die sich alternativ informieren können.

Hassmedien, COMPACT-Magazin, Oktober 2018

Beginnen Sie doch einfach Ihr Abo mit dieser Ausgabe und klicken auf das Coverbild.

Über den Autor

41 Kommentare

  1. An jeder Schule einen Beauftragten für Demokratieerziehung?

    So etwas ähnliches gabs schon einmal, nämlich in der Deutschen Demokratischen Republik.
    Da gabs in jeder Schule neben dem Staatsbürgerkundelehrer einen SED-Parteisekretär und
    eine(n) FDJ-Sekretär*in für Agitation und Propaganda.
    Erstaunlich, wie die Zeiten sich gleichen.

  2. … und nicht vergessen, daß die meißten von ihnen auch nur NACH der Oberstufenreform ans Abitur gekommen sind! Mit dem alten Abitur unserer Eltern und Großeltern, mit Deutsch und Mathe sowie 2 weiteren schriftlichen Fächern im Abi hätten unsere Politiker fast alle die mittlere Reife, bei gleichen Anforderungen wie damals eher den Volksschulabschluß.
    Das wäre mal wieder ein Fach, was nichts bringt! Da wird nämlich keine LEISTUNG bewertet, sondern nur die in-den-Arsch-Kriecherei! Wer dem Lehrer nach dem Maul redet, bekommt die besten Noten! Das ist aber keine WISSENSABFRAGE, wie es z.B. bei Mathematik der Fall wäre!
    Heutige Lehrer finden das natürlich Klasse, schließlich bedeutet das auch weniger Arbeit für sie, keine Klassenarbeiten erstellen und korrigieren …
    Dafür eine Bescheinigung vom örtlichen Entsogungsbetrieb, daß sie den Müll trennen,

    • Jo mei, Abitur wird gern überschätzt von denen die es haben . Außer von Sokrates,der hat es selbstverständlich, aber wer sich nach der Schule nicht weiter bildet,darf sich sagen,daß er auch nach 13 ( Unglückzahl!) Schuljahren nicht viel im Kopf hat,dafür aber viel Überflüssiges,z.B. höhere Mathematik.Was in der Schule an nützlicher Substanz geboten wurde ,hätte man auch in 9 Jahren beibringen können,und für die unteren Kasten reichen 6 Schuljahre allemal hin für das,was sie sowieso nicht lernen. Dann wäre auch der Lehrermangel sofort behoben. Manchmal frage Ich mich ,ob nicht von Faktenwissen unbelastete,natürliche Intelligenz nützlicher ist. Das Abitur ist nur ein Indiz dafür,aber kein Beweis.

  3. Ich war zu Schulzeiten mit einigen Freundinnen für Betrieb und Verwaltung des Schulzyklotrons zuständig, welches die Radiologie des benachbarten Kinderkrankenhauses mit Synchrotronstrahlung versorgte. Politik interessierte uns kaum. Die Lehrer und Schüler an der Juliane-Plambeck-Gesamtschule (Name aus Gründen des Datenschtzes geändert) waren ohnehin meistens meiner Meinung. Nach Schulschluss gingen wir oft zum Krankenhaus über die Straße und erklärten den Kindern in ihren Krankenbetten, wie sie die Eigenwerte der Grenzverteilungen der Markow-Ketten, die durch eine stochastische Matrix ihrer Fieberkurven beschrieben werden, effizient im Kopf ausrechnen können, denn Smartphones gab es noch nicht und Rechnerkapazität war allgemein sehr knapp und teuer. Viele der Kinder sind rasch gesund geworden und haben kurz darauf in unserer kleinen Firma angefangen Karriere zu machen, ohne dass es jemals Konformitätsprobleme gegeben hätte. Die heutigen Schulbürokraten scheitern doch schon an einer simplen Übersetzung des Wortes "Demokratie".

  4. Mhm,Herr oder Frau Berger, wenn "alternativloser Konformismus" für den Aufstieg ausreicht, warum haben SIE dann nicht dieses so genial einfache Rezept selbst ausprobiert?

  5. Wer Kinder zeugt,sollte sich darüber im Klaren sein (vorher) ,daß er damit seine Erpressbarkeit und Verwundbarkeit durch das System ins Unendliche erhöht.

  6. Das System wird immer totalitärer, widerliche Heuchler ebend. Jetzt versuchen sie schon "Demokratieberater" genannte Politkommisare in die Vereine zu pflanzen. Organisiert wird das von einem angeblich privaten Verein,damit es nicht so auffällt.
    Neu ist nur die ungenierte öffentliche Ankündigung,denn natürlich hatte das politische Verhalten des Schülers schon immer Einfluß auf die Zensuren,genauso wie Sympathie oder Antipathie zwischen Lehrer und Schüler.

  7. Die Schulen sind mittlerweile Brutstätten für grünes Gedankengut und kommender grüner Zöglinge. Die Lehrer gehen weit über ihr Mandat hinaus. Ich kenne eine Schule, dort werden die Schüler zu Vegetariern umgekrempelt. Eltern reiben sich verwundert die Augen, wenn Kinder plötzlich kein Fleisch mehr essen wollen, weil "die Kälber von ihren Müttern weggenommen, und vom Schlachter getötet wurden". Die Lehrer scheren sich einen Dreck um panische Weisungen vom Kulturministerium etwas zurückzurudern. Die Ministerien sind eh mit Gleichgesinnten durchsetzt. Demokratie kann so schön sein, so lange Hofbreiter und Konsorten am Drücker sitzen. Wie demnächst im bayrischen Theater. Mal sehen, wie lange die Bayern noch die besten Abi Abschlüsse aufweisen.

  8. Jeder hasst die Antifa am

    Ob diese Demokratieerziehung auch für die eingefallenen Horden aus Nahost und Afrika gilt,denn die hätten in Klassen mit 10% Deutschen dieses Fach besonders notwendig allerdings bei dem Personal mit vielen Linksgrünen Lehrpersonal weis an wohin der Weg führen soll,

  9. Und täglich grüßt das Murmeltier.

    Scheinbar scheint es hier eine Gesetzmäßigkeit zu geben. Und zwar unabhängig davon, wer gerade "die Elite" stellt.

    Eine jeweilige Elite, welche an Zustimmung verliert, fängt an um sich zu beißen.
    1. Oppostionelle werden kriminalisiert.
    2. Medien informieren nicht mehr neutral, sondern übernehmen immer mehr die Aufgabe als Erzieher.
    3. In Bildungseinrichtungen wird immer mehr politisiert.
    4. Es beginnt eine Gesinnungsschnüffelei, Nachbarn stöbern im Müll des Nachbarn.

  10. Zeugnis für politischen Konformismus, Umerziehungslager für politisch Andersdenkende was Pisa nicht alles auslöst.

    Oder war’s der schlechte Stoff?

    Aber wahrscheinlich ist es die Angst irgendwann arbeiten zu müssen, wenn die Politkarriere scheitert.

  11. Dieser Beitrag zeigt, wie sehr der Begriff „Demokratie“ von links-grüner Lehrerschaft im Unterricht vor arglosen Schülern missbräuchlich entstellt vermittelt wird. Ich höre diese Lehrer schon rufen: „Wir fordern das aktive Wahlrecht für Schüler ab dem 14. Lebensjahr!“ Dann haben sie alle Möglichkeiten, zusammen mit ihren gelehrigen Schülern in die Wahlkabine zu treten und denen zu zeigen, wo die ihr Kreuzchen machen müssen.

  12. Fehlt irgendjemanden hier der demokratische Bezug?… Das die Zukunft restlos uns gehört. Das eigentliche Problem ist, wir machen mit. Jemand ne Idee warum?

  13. Kurz gesagt:

    Lesen und Rechnen 5, Religion 1?
    Und aus den ("BRD")-Schulen rücken immer neue Analphabeten nach!
    In Lesen und Rechnen eine Fünf aber in Religion eine Eins. So schlimm war die DDR nicht!

    • Ups, die "DDR" war noch viel schlimmer,da gab es erst gar nicht Religionsunterricht. Wahnwitzig ist,das Lesen und Rechnen Pflichtunterricht ist, Religionsunterricht aber freiwillig. Die verkehrte Welt des gottlosen Staates.

    • @ UPS2009

      Stimmt. Damals waren Deutsch, Mathe Hauptfächer.
      Alle konnten am Ende lesen, schreiben, rechnen und
      einen Beruf erlernen, wenn sie nicht gerade auf den
      Kopf gefallen waren.
      Aber die DDR hat auch die Merkel hervorgebracht.
      Staatsbürgerkunde war für die Pfarrerstochter genau
      so wichtig, wie heute die Religion fürs dumme Volk.

      • Welche Religion hat denn dann Andor,wenn die gerade für`s dumme Volk wichtig sein soll?

  14. Warum steckt ihr die Kiddis nicht noch in brau…. äh ich meinte bunte Uniformen und nennt das dann Hi.. äh "Merkel-Jugend"? Wäre doch viel einfacher! Dann wird jeden Morgen zur EU-Mutti aufgeschaut, wie sie die ganzen kriminellen Immigranten rettet. So selbstlos, so erhaben….

    Genug, ich kübel gleich in die Ecke -.-

    • Lehrer verkaufen ihre Ethik wie die Journalisten es tun. Sind sich nicht zu schade, Grünen Wahlkampf auf den Rücken naiver Kinder auszutragen. Ich hoffe der AfD wird es gelingen, diese Praxis öffentlich machen.

  15. Also wenn eine Kanzlerin von Alternativlosigkeit spricht und nur den einen Weg propagiert, dann müssen die Alarmglocken schrillen. Das ist ein direkter Anschlag auf die Demokratie und es ist der Duktus eines Diktators.

  16. Heureka! Welch ein Geistesblitz der KMK. Natürlich sollte in das Papier noch unbedingt mit rein das die lieben Kleinen, am Besten schon im Kindergartenalter, daheim genau aufpassen was Mutti und Vati politisch so sagen und denken und das dem lieben Lehrer dann auch ja brühwarm weiterpritscheln. Ach, werden das schöne Zeiten!
    Ich weiß nur noch nicht ob ich mein altes NSDAP Parteibuch oder doch mein SED Parteibuch abstauben sollte…

    • Wenn Sie tatsächlich noch ein Parteibuch der NSDAP hätten,müßten Sie jetzt um die 90 sein. Ich gehe mal davon aus, daß Sie einen Witz machen,wer tatsächlich beide Parteibücher gehabt hätte,wäre ja ein Wendehals.

  17. COMPACT: Sie hatten Ihre Chance gehabt, sich hier als unterhaltsamer Troll zu etablieren. Diese Option haben Sie mit langweiligen Rumpöbeln vertan. Dass Sie ihre Ergüsse auch noch als „andere Meinung“ verkaufen, zeigt einmal mehr, dass Sie Ihre langweiligen Vorgänger bis in die Formulierung kopieren. Also fliegen Sie raus und wir warten auf den nächsten Idioten.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Endlich haben wir die Grippe überstanden und sind auf dem Wege der Genesung

  18. LilaLaunebaer am

    Ich glaube hier wird etwas verwechselt. Es gibt bei uns an der Schule z.B. Noten für das Arbeits- und Sozialverhalten.
    "Demokratie, so heißt es da, lebe vom Mitmachen. Es solle im Zeugnis positiv vermerkt werden, wenn Schüler sich in Jugendzentren oder beim Naturschutz engagierten"
    Geht hier also um ein allgemeines soziales Engagement. Was ist daran verkehrt. Was soll den Schule sonst fördern? Egoismus und Hass auf alles?
    Oder eine Bernd Höcke "ich lebe für meinen Stamm" Ideologie, was Konstruktivismus vom feinsten ist.

    COPMPACT: MAn könnte Mitleid mit Ihnen kriegen. Entweder Sie können nicht lesen oder Sie spielen auf primitive Weise Lückenpresse. In dem Artikel heißt es: „Demokratie, so heißt es da, lebe vom Mitmachen. Es solle im Zeugnis positiv vermerkt werden, wenn Schüler sich in Jugendzentren oder beim Naturschutz engagierten. Dagegen wäre nichts einzuwenden, würde darin nicht auch das Vorgehen gegen Mainstream-Opposition als lobenswertes „Engagement“ zu finden sein.“ – Wir haben also geschrieben, dass wir nichts gegen soziales Engagement haben. Wogegen wir was haben, ist die Erziehung zum Konformismus, die auch zu dem Programm gehört – auch wenn Sie das begründungsfrei abstreiten. Aber nicht schlimm: Wir sind von Ihnen ja schlecht durchdachten geistigen Müll gewöhnt.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Bei den meisten Linksgrünen Lehrer heisst das aber in erster Linie Hetze gegen die AfD für Multikulti, Dummeranz und Weltbesoffenheit

    • Natürlich spricht nichts dagegen, dass Schüler sich im Zivilleben engagieren, war doch schon immer so. Was hier aber passieren soll ist, den Schülern dazu die Entscheidung vorwegzunehmen. Entweder…oder! Soziales Engagement, aha, und die Lehrer sagen, welches als solches vorzugsweise anzusehen ist. Wer hat Ihnen gesteckt, dass Lehrer "Hass auf Alles" fördern sollen. Allein solch ein plumpes Statement entblößt, wessen geistiges Kind Sie sind. Ich erwarte von den Lehrern, dass sie sich aus dem ausserschulischen Umfeld der Kinder heraushalten. Machen die doch sonst auch, wenn’s opportun ist. Beispiel desaströser Mathe Klassendurchschnitt, da haben dann die Eltern was versäumt. Was Kinder daheim zu essen bekommen, welche Partei die Familie wählt, was die Kinder von Trump halten, was sie für Ali und Leila für tolle Freunde abgeben könnten, wie schön der Islam als Religion ist, alles Dinge, die der Lehrerschaft ’nen feuchten Kehricht angehen.

  19. heidi heidegger am

    hmmm, wo ist (auf dem foto) das kruzifix über der tafel, häh? FÜR GOTTES SOHN IST HIER WOHL KEIN PLATZ??? -> grüsse gehen raus (von Flocky) an @Dr. Franz Ost…und mind. zwei schüler "siegheilen" auch noch! *ihwerrnarrisch*

    zacknweg

  20. Lediglich ein weiteres Anzeichen für ein sterbendes System, das hilflos mit den Armen rudert.

  21. Dabei wird vergessen, das gerade die nicht angepassten zu den kreativen gehören, die Gesellschaft also voranbringen. Eine Demokratie hat es in Deutschland noch nie gegeben, sie wird zwar so bezeichnet, hat damit aber nichts zu tun. Wirkliche Demokraten würden das Recht auf Opposition mit Händen und Füßen verteidigen und nicht versuchen sie zu kriminalisieren.

  22. Querdenker der echte am

    Im Westen nichts Neues!!
    In der DDR 1.0 wurden diese Beauftragte für Demokratieerziehung“, 3 X dürfen Sie raten:

    Staatsbürgerkunde – Lehrer genannt!!!

    Die friedliche Revolution 1989 hätten wir uns wirklich sparen können! Bananen, Westgeld und angebliche "Reisefreiheit" sind eben doch nicht ALLES!!!!!
    Übrig geblieben sind eh nur Bananen! (Wie lange noch?) Westgeld " 2 Mark gegen 1Euro war bald weg und angebliche Reisefreiheit gab es nie. Heute 1 zu 1 und schlechter ! Was nützt Reisefreiheit wenn es unzählige Reisewarnungen gibt? Und die wirklichen 6 Millionen Harzer und Billig- Arbeiter**innen ! Haben die alle Reisefreiheit??

    • "Friedliche Revolution",Unsinn. Lesen Sie bei Hegel nach,eine Revolution in der keine Menschen getötet werden,ist keine.Sagt Hegel. Ich sage,daß zu einer Revolution wenigstens eine kleine Anstrengung einiger Revolutionäre gehört, mit dem Ziel,etwas Neues zu schaffen. Auf die Straße laufen ,wenn kein Risiko mehr besteht,weil klar ist das nicht geschossen wird,mag alles mögliche sein,aber keine Revolution.— Die BRD ist nicht Deutschland wie es sein sollte,bei weitem nicht. Aber gegen den dürftig-tristen "DDR"-Alltag immer noch paradiesisch.

  23. Das wird doch schon lange inoffiziell praktiziert. Bei Lehrerexamen, juristischen Staatsexamen und der Vergabe entsprechender Stellen. Bestes Beispiel Frank-Walter Steinmeier. Dümmster und langweiligster Student ever. Aber der extrem linke Ridder hat ihm die Diss. in den (ihr wisst schon wohin) geschoben.

    • Googen, aber richtig deKerl war einer der Dümmsten und dzu noch stinkend faul.

      Aber, der hinterlistige Fuchs hat erkannt in der SPD werd ich was….

      • mit diesen Voraussetzungen wäre er in jeder Partei was geworden, ausser in der CSU da musste zusätzlich noch Oberbayer sein.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Für die jüngeren Staatsbürgerkunde für die Älteren Marxsismus -Leninismus bei so einer Staatsratsvorsitzenden wie Merkel kein Wunder,

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel