Schlag gegen Frauenrechte – Frankfurter Burka-Ausstellung sorgt für Kritik und Hass

43

Noch nicht eröffnet, und es wird Sturm gelaufen gegen die Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“ im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst. Morgen ist Einlass für die Presse, ab Freitag darf dann das Fußvolk sich informieren über muslimische Mode, die zuvorderst mit Kopftüchern – Niqab, Hidschab, Amira, Chimar, Tschador und Burka – in Verbindung gebracht wird. Diesen ist gemein: Sie stehen für die Unterdrückung der Frau. Ebenso die ausgestellten Ganzkörper-Schwimmanzüge und anderweitige züchtige Bekleidung.

Bereits die Ankündigung der Schau von 80 „Ensembles“, wie sie das Museum nennt, löste hitzige Debatten aus. Hass-Mails aus der sogenannten rechten Szene folgten auf dem Fuße. Von daher sieht sich das Haus zum ersten Mal in seiner Geschichte veranlasst, Taschenkontrollen und Leibesvisitationen vorzunehmen. In- und ausländische Frauenrechtlerinnen sind entsetzt, die Gruppe „Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung“ meldete sich in einem offenen Brief zu Wort. Die Ausstellung sei „absurd“ und „zynisch“, „ein Schlag ins Gesicht inländischer und ausländischer Frauenrechtlerinnen“. Mit der Schau werde „eine Kleiderordnung protegiert, mit der die Hälfte der Bevölkerung in muslimischen Ländern und auch in den muslimischen Communities in Deutschland unterdrückt wird“. Sie mache sich mit der Religionspolizei in manchen islamischen Ländern gemein, verharmlose die politische Dimension der weiblichen Verhüllungsvorschriften durch Männer.

Dort, wo in Afghanistan noch immer die Taliban herrschen, werden Frauen gezwungen, in der Öffentlichkeit die Burka zu tragen, weil, so die vorherrschende Meinung, „das Gesicht der Frau eine Quelle der Korruption für die mit ihr nicht verwandten Männer“ sei. Ein Verstoß gegen die Kleiderordnung wird mit Peitschenhieben geahndet. Und Frauen, die wider die Gesetze bei heimlichem Schulbesuch entdeckt werden, riskieren gar die Todesstrafe. Unter der Regierung von Hamid Kazei und in Folge wurden Frauen wieder vermehrt entrechtet, was auf den Druck der Taliban zurückgeht. Erst im Februar 2014 unterzeichnete das afghanische Parlament ein Gesetz, das Männern, die Frauen misshandeln, faktisch Straffreiheit garantiert. Auch das Tragen der Burka, „Ehren“-Morde, erzwungene Hochzeiten oder der Verkauf von Frauen sind eher normal.

Spezial Islam

Das Standardwerk: hier bestellen!

„Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff markierte 2010 den Auftakt zur Islamisierung unseres Landes. Inzwischen gehören Burkas, Muezzine und Halal in vielen Städten zur alltäglichen Zumutung. Mit der Asylflut nahm der schleichende Umbau Deutschlands zum Scharia-Staat so richtig Fahrt auf. Islamistische Schlägerbanden terrorisieren Christen in Asylheimen, ungehemmte Gewaltausbrüche und Frauenjagden verwandeln unsere Straßen in No-Go-Areas für Deutsche.

COMPACT Spezial Nr. 10 Islam – Gefahr für Europa vermittelt in vier prall gefüllten Kapiteln Fakten zur Entwicklung des Islam: von seinem Gründer Mohammed über die blutige Expansion bis vor die Tore Wiens zum heutigen globalen Dschihad von IS & Co. Zu Wort kommen etwa die Islamaussteigerin Sabatina James, der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider und der langjährige Nachrichtenjournalist Hans-Hermann Gockel. Exklusiv besuchte COMPACT eine Gruppe junger Muslime, die sich für eine radikale Reform ihrer Religion einsetzen und im Fadenkreuz der etablierten Verbände und Salafistengruppen stehen.

Nicht anders im Iran, wo die islamistische Diktatur herrscht. Dort lehnen sich die Frauen allmählich gegen das ihnen widerfahrende Unrecht und ihre Unterdrückung auf, doch Tausende Iranerinnen haben ihr Eintreten für Demokratie und Menschenrechte bereits mit dem Leben bezahlt. Ihre Proteste gegen den Schleierzwang nehmen zu, die sie seit Anfang 2018 auf die Straße tragen, indem sie ihr Kopftuch abnehmen. Im Iran sind dieses sowie lange weite Kleidung ab neun Jahren Vorschrift, um Haare und Körperkonturen zu verbergen. Zwar verstößt nach dem Völkerrecht der Schleierzwang gegen grundlegende Menschenrechte, diskriminiere er Frauen und Mädchen, für die allein dieses Gesetz gemacht wurde. Ein solcher Zwang verstoße auch gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit sowie auf Privatsphäre von Frauen und Mädchen. Dennoch wird unter dem Teheraner Regime dieser Zwang auf gewaltsame und demütigende Weise mit willkürlichen Festnahmen und Bestrafungen durchgesetzt, beklagt menschenrechts.org. Wo solche Handlungen geistigen oder körperlichen Schaden, Leid und Schmerzen verursachen, kommen sie der Folter gleich. Mehrere Frauen, die wegen ihrer friedlichen Proteste gegen den Schleierzwang festgenommen wurden, verurteilte man wegen „unsittlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit, Störung der öffentlichen Ordnung und Ermutigung zur Unsittlichkeit und Prostitution“ zu Haftstrafen (COMPACT berichtete). Folter und sexuelle Gewalt sind in iranischen Gefängnissen an der Tagesordnung, und unter Präsident Hassan Rohani wurden bereits Dutzende Frauen hingerichtet. Zahllosen zum Tode verurteilten Frauen droht die Hinrichtung. Nicht wenigen wurde auf offener Straße mit Säurattacken das Gesicht entstellt.

Auch in Saudi-Arabien ist das Verschleiern von Frauen mittels Abaya oder Hidschab in der Öffentlichkeit Pflicht. Vor fast genau einem Jahr hatte Kronprinz Mohammed bin Salman die Vorschrift zur Vollverschleierung gelockert. Die Bedeckung des Kopfhaares ist aber weiterhin gesetzliche Pflicht. Während Frauen unter Einsatz ihres Lebens und unter Bedrohung ihrer Versehrtheit gegen das Kopftuch protestieren, sieht Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Tag nahe, an dem er wegen der anhaltenden Islamophobie alle Frauen bitten müsse, aus Solidarität mit den Muslima Kopftuch zu tragen. Was nach dem Attentat in Christchurch viele Neuseeländerinnen nach dem Vorbild ihrer Premierministerin Jacinda Ardern bereits ohne Aufforderung taten.

Wird nun auch hierzulande einmal mehr das Symbol der Unterdrückung der Frau gefeiert? Sogar mit einer eigenen Schau? Museumsdirektor Matthias Wagner K. findet es „schade“, dass sie „auf eine Kopftuchausstellung verkürzt“ werde, die stattdessen die Vielfalt muslimischer Kleidung zeige: eine spannende Modeszene, junge Influencerinnen und selbstbewusste Kundinnen. Die hierzulande geführte Diskussion darüber zeige „den Zustand unserer Zeit“. Muslimische Mode sei „nicht zwingend mit Religiosität – egal welcher Art – in Verbindung zu bringen“, ergänzt eine Sprecherin. Es werde weder eine Burka noch ein Niqab gezeigt. Und Max Hollein, Kurator der Ausstellung, lobt „die modernen, lebendigen und außergewöhnlichen Modeszenen“ der muslimischen Welt. Er betont, „Contemporary Muslim Fashions“ sei eine überfällige, dringend notwendige Untersuchung eines facettenreichen Themas, das von Museen bisher noch nicht weitgehend erforscht worden sei.

Dient es dem Vorgeschmack darauf, wie sich in nicht allzu ferner Zukunft deutsche Frauen zu kleiden haben? Ist die Ausstellung eine Ergänzung zu den bereits angelaufenen Volkshochschulkursen, wie man diese Tücher züchtig bindet? Kleiner Vorschlag am Rande: Die nächste Show findet in der Türkei und dann in Saudi Arabien statt: mit zünftigen Dirndln und unzüchtigen Trachtenblusen – tiefdekolletiert, wie´s sich gehört…

Über den Autor

Iris N. Masson

43 Kommentare

  1. Avatar
    Sachsendreier am

    Ich vermute, dass nicht nur die von den Kulturschaffenden und Journalisten gebetsmühlenartig erwähnten "Rechten" gegen diese Ansammlung mittelalterlicher Kleiderordnung protestieren, sondern hauptsächlich Liberale. Jeder, der in der Nähe wohnt, sollte eine Möglichkeit suchen, darüber gleich an Ort und Stelle offen seinen Protest zu äußern. Ansonsten kann man sich ja auch im Netz echauffieren oder per Anschreiben an die Veranstalter.
    Was wird uns denn noch an Fremdkultur zugemutet werden? Die nächste Ausstellung soll dann wohl Beile und Macheten zeigen, die beim Verwirklichen der Scharia für das Handabschlagen für Diebe gebraucht werden? Dazu große Steinhaufen, die man für das Bestrafen angeblich fremd gegangener Frauen braucht? Sowie noch ordentlich Peitschen und Fußfesseln…
    Was einen hohen Groll-Faktor ausmacht ist, dass die Ausstellung der muslimischen Frauentracht durchgezogen wird, egal, wie sich die öffentliche Kritik häuft. Genau das zeigt die totale Unbelehrbarkeit links-grün versiffter Kulturbeauftragter Deutschlands. Die bereits jahrelang ihre dank Zeitgeist-Bezug verquasten Stücke in den Theatern aufführen lassen. Und dabei nie vor der radikalen Verstümmelung wundervoller Klassiker zurück schrecken, inklusive missratener Bühnenbilder und fast nackter Darsteller. Tja, deutschlandweit herrscht Beratungsresistenz der Kunstverantwortlichen…

  2. Avatar
    brokendriver am

    Burka-Pflicht für Angela Merkel (CDU) auf Lebenszeit.

    Dann brauche ich diese Fratze nicht mehr sehen….

    und Millionen Merkel-Moslems in Schwarz-Afrika und Syrien

    auch nicht mehr.

    Vielleicht kommen dann weniger

    Suren-Söhne und Goldstücke nach Deutschland ?

  3. Avatar

    Ist doch prima.

    Da kann sich die Claudia Roth schon mal anschauen was sie in Bälde zwangsweise tragen MUSS!

    Und das Gesicht zu verdecken ist gut für den Rest der Welt.

    Wenn sie sich weigert muss nach Scharia öffentlich ausgepeitscht werden.

    Ich hoffe online mit live-stream.

    • Avatar

      He Willi, die braucht so viel Stoff für die Burka, und für’s Gesicht erst………und das alles auf Staatskosten, Aufwandentschädigung……uahhhhh

    • Avatar
      brokendriver am

      Burka-Pflicht für Claudia Roth….das wäre schön…

      Nie wieder Claudia Roth sehen zu müssen.

      Darüber würden sich Millionen Deutsche freuen…

      mit Ausnahme von ein paar Gutmenschen….

  4. Avatar

    Den Römerinnen der antike war in vielerlei Hinsicht fast alles erlaubt. Faktisch waren sie auch bis auf die Punkte Militär und Politik gleichberechtigt, in einigen Fällen des Spätaltertums hatten die Schwestern der Kaiser die Politik maßgeblich mitbestimmt. Mit der Übernahme des – monotheistischen! – Christentums war in diesem Punkt Schluß! Diese Religion hat streng auf die klassische Rollenverteilung der Geschlechter geachtet während das polytheistische alte Ägypten schon jahrtausende früher z.B. Pharaoninnen kannte.
    Wenn man sieht, wie engagiert gerade Frauen im Spätaltertum das Christentum forcierten, könnte man meinen, daß gerade die von der Übernahme von zu viel Verantwortung die Nase gestrichen voll hatten und sieht da den Eifer gewisser Grüner Damen, die den Islam verehren, mit Sorge.
    Schließlich kommt der Umstand, daß ab Ende der 60er Jahre Nacktheit, Sex und Freizügigkeit immer mehr und wichtiger wurden – und wenn soetwas zum Maximum kommt, gerne ins Gegenteil umschlägt. (Auf Rokoko folgte das Bidermeier.) Das Extrem der Islamisierung wäre da arg heftig, aber es sieht ganz danach aus! Denn nur der könnte auch die ganzen anderen Übertreibungen beenden.

  5. Avatar

    Wie wunderbar! Dieses kulturelle Higlight hat wirklich noch gefehlt. Wie hübsch diese wandelnden Zelte. Was sich nur darunter verbirgt? Da hat es der Moslem in unseren Breiten einfacher, er weiß was er…..
    Als Nächstes dann bitte eine Ausstellung der verschiedenen Stichwaffen, die der Moslem benutzt, um Ungläubige zu schächten. Dazu als gelungenen Videoinstallation die reale Schächtung zweier Skandinavischer Frauen durch Moslems in Marokko. Die Eröffnungsrede hält Greta, die zwar von der Scharia nichts gehört hat, aber das mit der Umwelt anmerken wird. Die weinseligen Kulturschaffendem, selbige Randgruppe wie schon bei der goldenen Kamera, werden mit leuchtenden Augen dem Ganzen folgen, um dann nach dem Event den besten Sex Ihres Lebens zu haben.

  6. Avatar
    Drachentoeter am

    Tja, " tiefes Schweigen im Walde " Waren die Bahnhofsklatscher nicht meistens weiblich, sind die meisten Abschiebe – Verhinderer nicht auch weiblich ?

    Alles nur Show in meinen Augen

    • Avatar
      Nachdenker am

      Eine Schaupielerin sagte mal, Namen vergessen, wenn eine Frau sagt, dass sie sich bei einem schwarzen Mann nicht aufregt, die lügt.
      Ist Ihr Fragezeichen beantwortet.

  7. Avatar

    Es wird Zeit für ein Verbot von Kopfverschleiderungskleidung bzw. das tragen davon in der Öffentlichkeit. Weg mit den Burkas und ähnlichen Kopfverhüllungen (außer Motorradhelme für Motorradfahrer freilich) im öffentlichen Raum!

    • Avatar
      brokendriver am

      In Dänemark gibt es dieses Burka-Verbot längst und wird bei Zuwiderhandlung mit einem Bußgeld bestraft.

      Wir brauchen in Deutschland auch ein Kopftuch- und Burkaverbot.

      Einfach mit Abschiebung und Deportation drohen anstelle von

      Bußgeldern.

      Der Koran-Islam hat in Deutschland einfach nichts zu suchen.

      Gibt stets nur Mord und Totschlag.

      Hier ist das christliche Abendland und kein Merkel-Moslem-

      Paradies…für Messer-Mörder und LKW-Terroristen…

  8. Avatar

    Andere Szene Berlin Schönfeld, Flieger aus Moskau, alte Oma steht vor der Grenzerin (mein Verdacht, schon mind. 40 Jahre im Dienst, sächsisch sprechend). Lange Befragung:.. Haben sie ein Rückreiseticket… Ihre Einladung.. zeigen sie, wieviel Geld sie dabei haben….holt sie jemand ab…wo wohnen sie in Deutschland…ihre Krankenversicherung…
    Da die Oma kein Deutsch konnte und die Grenzbeamte kein Russisch, dauerte das alles ca. 30 Minuten.
    Schlussfolgerung: Burka, Vollverkleidung, Schleier schützt vor Grenzkontrolle und ersetzt dass Passbild im Reisedokument..

    Dafür, liebe Russische Omas, gibt es jetzt eine Messe, auf der ihr euch eine Vollverschleierung auswählen könnt!
    Und bitte stoßt euch nicht an dem ununterbrochen propagierten Kampf der Deutschen Politik für Menschenrechte. Menschen können doch so verschieden und divers sein. Da wäre es doch doof, wenn alle auch noch die gleichen Rechte hätten. Das ist nämlich wie Vieles in Deutschland…eine Lüge…

  9. Avatar

    Vor einiger Zeit musste ich von München aus fliegen und am selben Gate kam eine Gruppe von verhüllten Gestalten, angeführt von einem weiß Bekleideten im Gefolge 7 voll vermummte (ich weiß ja nicht was darunter versteckt war) Gestalten. Richtung Passkontrolle und ich so im Gedanken…jetzt kommt’s, die müssen die Pässe zeigen und dann den Schleier fallen lassen.
    Nein, ein Vorturner (Botschaft?) legte alle Pässe dem Grenzkontrolleur vor die Nase, der stempelte beflissen und alle latschten durch, ohne dass er auch nur die Augenfarbe kontrollieren konnte.

  10. Avatar

    Jeder der gegen die Kleidung muslimischer Frauen opponiert, sollte mal ein paar Stunden in einem internationalen Flughafen verbringen. Da laeuft die Traditionsmode der ganzen Welt rum. Die Kleidung der Frauen hat ueberhaupt nichts mit friedfertig oder aggressiv zu tun und lenkt lediglich von den wahren Problemen ab. Die Probleme sind die jugendlichen Moechtegerne, denen niemand so mutig entgegentritt wie diese abgebrueht auftreten, die deutschen jungen Maenner die sich in die Hose pieseln wenns mal angebracht waere “Mann” zu sein und die Oberste Verwaltung der BRiD, die ihre Krakenarme bis in die kleinsten Gemeinden hat und einem Muslim mit 3 Frauen und 24 Kindern 33.000 Euro monatliche Alimente zahlen, wofuer 94 Handwerker die Steuern abdruecken muessen. Der ganze Zirkus um Kleidung ist lediglich Futter fuer die Affen die dann voller Empoerung von Ast zu Ast springen ohne den Leoparden ueber sich zu sehen. Wobei sie ihn aber sehen muessten, denn er ist kanllrot.

  11. Avatar

    Mitleid kriegt man geschenkt. Haß muß man sich verdienen.

    Ja. Haben sie verdient. Und nein: Haß ist eine natürliche Reaktion auf Zersetzung. Wenn das Pendel zurückschlägt muß es ein grausames, aber gerechtes Strafgericht geben für alle, die an den derzeitigen Zuständen mitschuld sind!

    • Avatar

      ich bin dabei, den rechtsstaat wieder herzu stellen, koste es was es wolle. da werden einige köpfe rollen, nicht wie bei der scharia aber wenigstens wie bei rechten deutschen männern. hau drauf….

  12. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Hier fehlt nur der in Marschrichtung zeigende Wegweiser mit der Aufschrift "MEKKA"…

  13. Avatar
    Rebecca-Vanessa Wille am

    Gleichberechtigung für alle: Jetzt auch Gurka’s für Hunde in XXS bis XXXL…

  14. Avatar

    Hass ist immer eine Mischung aus Verachtung und Angst . Wer empfindet wegen seltsamen Gewändern ,getragen von Ausländerinnen, Angst? Ich nicht. Es kommt ja bald der Sommer,dann können unsere Weiber wieder dagegen powern,mit Höschen,deren Beine über (!) dem Schritt enden,mit durchsichtigen Blusen,Ausschnitten bis zumBauchnabel usw. Das Gute und richtige liegt meist z w i s c h e n den Extremen.

  15. Avatar

    Die islamische Frauenbekleidung ein Symbol der Unterdrückung durch den Mann??? Das ist ja primitivster Feminismus von vorgestern, und eines der vielen strunzdummen Narrative grüner Ideologie!!! Ich dachte, dass bei Compact "Nie mehr Grüne" gilt – offenbar ein Denkfehler meinerseits. Es hat sich in diesem Blatt ja schon des öfteren gezeigt, dass man dem hetzerischen Geschwurbel einer Alice Schwarzer durchaus zugeneigt ist, weil die (in Kooperation mit dem Bildungsmedium "Bild") im "Islam" eine geeignete Projektionsfläche für Ihre gemeingefährlichen Wahnvorstellungen gefunden hat. Und dann noch das Bashing gegen den Iran. Herrgott, da tun sich ja Abgründe ideologischer Spaltungen auf!!! Hätte ich nicht für möglich gehalten.

    Fragen Sie die muslimischen Frauen, wie die zum Kopftuch usw. stehen. Die Arroganz und Überheblichkeit, mit der diese Menschen indirekt als unmündige "Idiotinnen" hingestellt werden, die übertrifft alles, was der Feminismus dem männlichen Geschlecht unterstellt! Unterirdisch!!!

  16. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Die moralinverduselte durchweg rotgrüne deutsche Frau hat den Beweis angetreten, dass sie tatsächlich besser in Küche, Waschküche und Kinderzimmer aufgehoben, aber vom Wahlrecht wieder auszuschließen ist.

    Wie man als deutsche Frau der explosionsartigen Vermehrung von bereits hier angesiedelten Muslimen und deren kriminelle millionenfache Neueinflutung untätig oder im Sekt trunkenen Wohlstandshedonismus in einem gefühlsbeduselten Kuschel- und Willkommenswahn ohne jeden National-, Kultur- und Rassestolz einfach so regungslos hinnehmen kann, wie man als deutsche Frau sehenden Auges in eine nicht mehr zu verdrängende Islamisierung, eine absichtliche Zerstörung Deutschlands, seines Volkes und seiner Kultur begrüßen und rot, "grün" oder die Verbrecherpartei CDU/CSU wählen kann, ist mir ein absolutes Rätsel.

    Die deutsche Frau hat bislang unter Beweis gestellt, dass sie reineweg nichts, gar nichts und nochmal nichts kapiert! Sie müsste vom deutschen Mann entmündigt und wieder unter Kuratel gestellt werden, Das deutsche Weib trägt mit seinem irrationalen und immer gefühlsbeduselten Wahlverhalten zum Untergang Deutschlands erheblich bei!

    • Avatar

      Dem kann man leider nicht widersprechen, auch wenn man es aus Gründen des Taktes und der Höflichkeit gerne tun würde. Wobei sich der feminine "Beitrag" keineswegs nur auf die Migrations- und Flüchtlingspolitik beschränkt. Antonia Hofreiter würde dazu sagen, dass noch mehr "weibliches Denken" in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gehöre, weil es 50% Frauen gäbe. Dieselbe Quotenlogik, die schon bei Stellenbesetzungen den Faktor Qualifikation komplett ausschloss. Man erinnert sich noch an Sprüche wie dem, dass Qualifikation eh nicht vermessen werden könne. Oder dass es eh keinerlei Qualikationsdifferenzen zwischen den Geschlechtern gäbe und die Unterrepräsentanz von Frauen nur durch bösartige "gläserne Decken" erklärt werden könnten. Aber lassen wir das – es ist mühselig, der feministischen Lügenpropaganda noch irgendein Wort zu schenken.

  17. Avatar
    Franz Schroeder am

    Warum seit ihr gehen diese praktischen Kleidungsstücke. Erstens sparen diese uns Männer viel Geld und zweitens hat es die Willkommenskultur nicht besser verdient.
    Kein Geld mehr für Friseure
    Kein Schminkzeug
    Keine ewigen Shoppingtouren
    Keine Boutiquen
    Und und und
    Es hat nur Vorteile
    Und wenn du mal dem Nachbar seine Frau poppst, kannste immer sagen……upps da hab ich doch klatt was verwechselt…

    • Avatar
      brokendriver am

      Was machst Du, wenn Du mal eine Burka-Schönheit poppst und die

      anstatt Strapse einen Sprengstoffgürtel unter dem schwarzen Sack trägt ???

      Antwort: Du fliegst mit ihr in die Luft….und poppst nie wieder.

  18. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wenn man das obige Bild betrachtet muss man sagen der KU_KLUX_KLAN sieht besser aus.

    • Avatar
      Thüringer am

      Ich kenne die nicht, habe aber von irgendjemanden, der mal in den VSA war, das die wieder im Süden sehr stark geworden sind. Was machen die denn eigentlich ?
      Ist das ein Faschingsspaß mit den weißen Mützen und Umhängen ? Die sollen auch irgendwelche Sachen aus Holz anzünden, sagte mir der Bekannte.
      Wer weiß da mehr darüber … ?

  19. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Eine tolle Mode ,da passt doch der alte Schlager dazu, ich hab deine Zeh gesehen ,das durfte nie geschehen.

  20. Avatar
    brokendriver am

    Burka-Hexen: ???????????

    Man weiß nie..tragen sie nun Strapse oder Sprengstoffgürtel

    unter dem schwarzen Sack…

    Wehret den Anfängen von Muslima Merkels-Terror-Tanten

    in deutschen Innenstädten….

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Es wäre schon angebracht wenn die hässlichen Schabracken von den Grünen und Roten so etwas tragen müssten,dann brauchte man nicht soviel kotzen als Mann.

      • Avatar
        brokendriver am

        Spezialdemokratin Andrea Nahles ist keine "Schabracke"…

        sie ist ein Untersee-U-Boot der eleganten Art….

        Intrigen, Gehässigkeiten und Hinterzimmer-

        Absprachen sind ihre Spezialität…

  21. Avatar
    heidi heidegger am

    Netto Discount bietet in seinem aktuellen Prospekt tiefgefrorenes Zebrasteak an. Das trifft bei der heidi auf Begeisterung und auch ditt goikle SLIMmaxx Shaping-Top 2er-Set 42/44 (L) beige/schwarz -> Setzen Sie Ihre Weiblichkeit u n d ihre dickbauchige Männlichkeit (anm. hh) jetzt wirkungsvoll in Szene: Das hochwertig verarbeitete, hautsympathische "SLIMmaxx" Shaping-Top lässt Busen, Bauch & Taille optisch schlanker wirken. Durch die nahtlose Verarbeitung und de quak-quak usw. usw. 🙂

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Und für die Michael-Klientel … gibt’s bei-m Norma für 9,99€ Macheten im Angebot ! Na denn … einfach Mal zuschlagen … statt immer nur stechen … 😉

      • Avatar
        heidi heidegger am

        *omg* Du oller "Grunt" (im heidi-Platoon)! grüßle!!! wir sanns aber *Macheten-technisch* grade eh nimma im Grenada-Dschungel wie einst anno ’83, heast?! -> aber okay: bist-halt-immer-im dienst! ..weiter(machääään)!!! 😉

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Frechheit! Du kennst wohl nur NaturkotzLäden ohne Werbe-Models&stuff, als oller Stallhasenbefreier-watt-du-biss-wohl, häh? LOL..nein, prall(st)e Blondi(h)nen und ²MICHELLE *omg* modeln aktuell fürn Netto (Edeka-low-price-segment-Dependance) am schwäb. Alb-Rand..na warte☠☠☠!, wanns ichichich wieder zrugg im Getto (Wiesbaden) bin: dann wird ForumsSprachspassBombe mit Bombe verdingst, hehe..

        ² Michelle (* 15. Februar 1972 in Villingen-Schwenningen!!!!!!, bürgerlich Tanja Gisela Hewer) ist eine deutsche Schlagersängerin und representet aktuell NORMA od. NETTO..*kicher*

  22. Avatar
    Thüringer am

    Liebe Frau Masson,

    leider kann ich mich bei dem Bild da oben nicht zusammenreißen ! Ich wurde von den Mumien so richtig geil, da können Sie mit ihrem hübschen bloden Haaren und unverhüllten hübschen Gesicht natürlich nicht mithalten … Ich überlege mir, das Bild auszudrucken, mich vor meiner Frau zu verstecken um dann …

    Satire aus !

    • Avatar

      Seit ich auf Amazon Heiko Maas‘ Buch in Grund und Boden rezensiert habe, schaue da öfter mal in die Bewertungen und zum Gegenstand dieses Artikels fiel mir eine dort gelesene Bewertung für eine Burka ein (Desert Dress Authentic Damen afghanischen Burka Burka Schwarz, Blau, Rot, Braun, Weiß Jilbab Abaya Afghanistan Taliban Schleier Niqab – Free Size Coole Kaftane )

      Die Bewertung von Karl-Heinz Ernst unter dem Titel "Lebensveränderndes Kleidungsstück" (26. August 2017) nimmt diese Mischpoke so hoch, die meisten 5-Sterne-Bewertungen sind ein absoluter Verriß (wie auch bei Maas) und zeugt davon, daß entweder WIR alle auch dort kommentieren oder daß noch nicht Hopfen und Malz verloren ist. Sind aber natürlich 2 oder 3 Gutmenschen dabei, die es nicht lassen können.

      Bei der Gelegenheit fällt mir auf, daß in unseren patriotischen Medien noch ne Humorecke fehlt, die die Görings und Roths und Mazjecks so richtig derbe so lächerlich macht wie sie sind, etwa vom Schlag eines Reaktionär Doe…

      Und wenn Compact mit Götz Wiedenroth zusammenarbeiten würde mein Wunsch für 2019

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Liebe Frau Masson,

      setzen Sie bittschön das @antif in Forums-Karanntähne, hihi, ja-weil d e r vasauts mir forumskommentarisch mein‘ höchstvadienten Urlaub evtl. *kicher*

  23. Avatar

    Das Gequatsche von den "Frauenrechten"in diesem Land geht mir auf den Zünder,seit Ich denken kann. Allerdings war es immer ein linkes Steckenpferd und es zeigt,wohin es mit "Compact" gekommen ist,wo es immer häufiger geritten wird,getarnt als Islam-Kritik. Das schönste Recht (und aus meiner männlichen Sicht auch so ziemlich das einzige) der Rippe Adams ist,einem Adam mit vollständiger Hingabe (arabisch "Islam") und absolutem Gehorsam zu dienen,fertig!

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Sie haben also begriffen, dass Frauenrechtlerinnen wie Schach
      spielende Tauben sind. Die flattern völlig unbedarft daher,
      missachten altbewährten Regeln, schmeißen alle Figuren um,
      selbst Könige und die edlen Damen, scheißen aufs Parkett und
      flattern schließlich, als hätten sie gewonnen, zum Himmel auf,
      um im Paradies den muslimischen Märtyrern hingebungsvoll
      als Jungfrauen zu dienen.

    • Avatar

      @sokrates: Genau, welche "Frauenrechte"? Hinter den Herd und viele Kinder produziert, die wahre Bestimmung der Frau. Außerdem dem Manne dienen bis zur völligen Selbstaufgabe. Welches Selbst?
      Wieder etwas gelernt von Ihnen. Da verstehe ich doch Ihre Hingabe zu der islamischen Kultur. Werden Sie die Ausstellung besuchen und von besseren, "Frauenverschleierten", Zeiten träumen, dann die Vögel füttern und weitere "Ergüsse" produzieren, die ich dann genüßlich konsumieren werde?
      Ihr/e Gutmensch*in

  24. Avatar

    Es wird keine gezwungen ,die Ausstellung zu besuchen. Was ist mit den "Frauenrechten" der Weiber,die ganz wild darauf sind,solches Zeug zu tragen (die gibt es,jawoll), dürfen die nicht ? Weil westliche Kultur-Imperialisten dagegen sind? Weil europäische Feministen Schnappatmung bekommen könnten.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel