Scharia-Partnerbörse vermittelt Zweitfrauen für Muslime

20

„Und wenn ihr fürchtet sonst den Waisen nicht gerecht werden zu können, nehmt euch als Frauen, was euch gut erscheint, zwei oder drei oder vier.“ (Koran, Sure 4, Vers 3)

Ein muslimischer Geschäftsmann aus Großbritannien hat eine Online-Partnervermittlung ins Leben gerufen, über die muslimische Männer endlich auch in Europa eine zweite Ehefrau finden können. Secondwife.com erlaubt es auch Frauen, einen Mann zu suchen. Laut Daily Mail habe die Seite mehr als 100.000 Nutzer.

Polygamie ist in Großbritannien illegal und wird mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft. Ausnahmen sind bereits im Ausland geschlossene Vielehen. Dem Gründer der Internetseite, Azad Chaiwala, ist das freilich egal. Die Gesellschaft müsse sich eben ausreichend wandeln, dann ändere sich das Gesetz ohnehin, sagte er gegenüber der Mail.

„Die monogame Beziehung ist als Fundament für die Ehe untauglich“, glaubt der Scharia-Hipster. „Die Ansprüche der Partner überfordern einander einfach. Ehen sollen mit kühlem Kopf geschlossen werden, frei vom Nebel der Liebe.“

Azad Chaiwala

Website-Gründer Chaiwala. Screenshot: Secondwifes.com

Zahlreiche (muslimische) Aktivisten sehen das anders.

Yasmin Rehman vom Londoner Centre for Secular Space bezeichnet die Seite als „sehr gefährlich“. Die Muslimin fordert die Politik auf, einzugreifen. Der Betreiber „befördert Ungleichheit und die Ausbeutung von Frauen. Er untergräbt, um was es bei der Ehe geht, und er macht damit Geld“, zitiert sie die britische Tageszeitung. „Auf der ganzen Welt kämpfen muslimische Frauen gegen die Vielehe. Manche unter erheblichem Risiko.

Gina Khan von der schariakritischen Kampagne One Law for All kennt die polygame Ehe aus erster Hand. „Die Website ist ekelhaft“, sagt sie. „Das ist eine mittelalterliche Praxis für muslimische Männer, die Ehebruch begehen wollen und Religion als Ausrede benutzen.“

Khan: „In Birmingham ist das schon eine Epidemie. In den 1980ern hatte man davon nichts gehört. Hunderte britische Frauen sind davon betroffen und der Staat in diesem Land ignoriert das einfach.“

Laut Daily Mail gibt es in der muslimischen Gemeinschaft Großbritanniens schätzungsweise 20.000 Vielehen.

Weiterlesen: COMPACT-Spezial: „Islam – Gefahr für Europa“

Anzeige


Über den Autor

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

20 Kommentare

  1. Wo bleibt der Bundesjustizmaasregler – oh, er hat schon seine Entlassungsurkunde erhalten…..
    Wieviel Ehefrauen erlaubt eigentlich der Familiennachzug…..und wieviel Kinder von 2. 3. oder 4. Frauen können auch kommen ? Jedenfalls, genau diese "Familien" moslemischer Bauart werden unsere Kitas vehement in Anspruch nehmen , danach unsere Schulen…..An den Anteilen von Schulklassen wird sich zuerst bemerkbar machen, wie die Islamisierung in unserem Lande unaufhörlich vortschreitet ! Das deutsche Volk will diese Entwicklung mehrheitlich nicht, unsere Politiker sehen sich gezwungen, die AfD zu bekämpfen ….
    Fazit der Politik : Nichts verstanden !

  2. DerSchnitter_Maxx am

    Es wird immer abstruser … können die nicht alle dahin-zurück-gehen … wo ihre Wurzeln wuchern ? Da können sie ja dann ihren seltsamen Neigungen weiter nachgehen und frönen – andere Länder andere Sitten. Wir müssen das hier nicht haben, zumal diese Sitten für -sagen wir Mal- die abendländlich Kultur, absolut nicht notwendig, unbrauchbar, nicht kompatibel und nutzlos ist. Aber womöglich … sind sie ja zu dämlich … ihre eigene seltsame Kultur zu finanzieren …
    Deswegen tragen sie ihre nutzlose Kultur überall hin, wo sie finazierbar ist (und leider finanziert wird – für was, bleibt wohl unter der Burka verborgen?) – so nutz- und wertlos wie ein Fass ohne Boden und so überflüssig wie ein Kropf !

  3. In früheren Zeiten hatte die soziale Aufgabe die Religion, anfangs die Tempel, später die monotheistischen Kirchen. Die christlichen Länder lösten das über die Klöster, die Unverheirateten, auch sexuell Andersartigen, eine Heimstätte boten und andererseits die Versorgung und Pflege von Mittellosen und Gestrauchelten übernahmen. Seine Mildtätigkeit spendete man dem Kloster, bzw. der Kirche für diese Aufgaben.
    Der Islam ging da einfacher vor, indem der nur die unverheirateten Frauen, Witwen (und Waisen) absicherte, indem er die Vielehe zuließ, damit eben diese nicht entstanden. Die Versorgung anderer Mittelloser übernahm er nicht. In der Folge wurde die Vielehe (auch) ein Instrument, Frauen zu unterdrücken und zu Sklavinnen zu machen.
    Schon aus der Übernahme der sozialen Verantwortung durch die Staaten heraus ist dies überflüssig und die Frauen kämpfen zu Recht dagegen an. Der Versorgungsgesichtspunkt der Ehe wird eh zunehmend aufgehoben.
    Die Geschäftsidee des Herrn dürfte sich also eher als die einer Art Frauenhändler erweisen, durch die kurzen Reisezeiten wird nationales Recht unterwandert.

  4. Jeder hasst die Antifa am

    Hat da Anton Hofreiter und Volker Beck schon ihr Interesse bekundet und Nach Zweitfrauen bzw. Genderinnen gefragt.

  5. heidi heidegger am

    heidi "ick parschippe etzala" h. m u s s da was zum thema sagen, logo! nun, rekurrierend auf den neuesten soziologen-quatsch in der faz.net (*alter sack [mit porsche] und süße maus*) schreib‘ ich mal bissi im faz-artikel rum/den artikel um, quasi: >>..Vielleicht liegt der Grund für die oben (sack&maus/anm. hh) erwähnte Forschungslücke – die ja nun zum Glück geschlossen wurde – allerdings auch in der Irrelevanz ihrer Befunde. Weil es physisch attraktivere Menschen mit langen negerpimmeln? (siehe taz-*aufmacher* äh anmacher im frühsommer..) etwas leichter haben (und aber auch schwer(kraft)er haben als die von der Natur weniger Begünstigten (und mehr hat die Untersuchung von Schunck auch nicht herausgefunden), müssen wir noch nicht die Pulchrokratie befürchten, die Herrschaft der Schönen (in der spd-fraktion/anm. hh).
    Die moderne Gesellschaft wird nicht alle Unterschiede zwischen den Menschen ausgleichen können..Sie braucht es auch nicht. Sie muss sich nur bemühen, die verahschungen auszugleichen, die sich etwa aus illegaler migracion, sexferkeleien auf der domplatte oder dem dings ergeben.

    • heidi heidegger am

      OT: ich subsumiere mal bissi den *Orbàn-faden* und die aktuelle fönixx-hetze gegen the*Donald* (dessen wirtschaftsimperium würde weltweit ämm hergestellt und eben nicht "made in usa"..) zu: kalter kaffee!(zit. @GABI)–>der homo sovieticus wie der homo chinae kuckte, daß jeder mongole sein huhn im topf hatte="nix free tibet, erst muss jeder kinehs‘ ne gefüllte reisschüssel auslöffeln können"..will sagen: was will der orban mit kultur und so, häh? mir liegen tschechische papiere aus den mitt50er jahren vor, nach denen der jährliche fleischkonsum stieg und stieg und stieg.."und, genossen *stirnrunzel* s o kann das nicht weitergehen!"..usw. usw.

      nun, als übersensibles arztsöhnchen versteh‘ ich von oeconomie zwar nur soviel, daß das geld aus der wand kommt/bancomat und so, aber von gitarren/frauen/fußball (frauenfussball aber nicht, ätsch!) vasteh ich was, exakt in der reihenfolge übrigens und sage also: die Gibson-electro-gitarren haben seit 50? jahren ne *made in korea*-²seitenlinie/low-price-segment, na und?..die klingen genau so supi, hehe.

      hier der beleg. nun, *Epis* bedeutet ²Epiphone im folgenden:

      >> Hey all, what is the general opinion of the Epis made at the Saein Korea plant. And also what do you think of the Shine guitars (especially the archtops) made from that plant? <<

    • heidi heidegger am

      deutsche forums-stars berichten von psychologischer belästigung: „Er gab mir schnell zu verstehen, dass er am (nein, den!/anm. hh) längeren Hebel (be)sitzt und sich von mir mehr erwartet als verbale Freundlichkeiten“ (und gutes verbaldeutsch/anm. hh): Auch berufshanseatin @GABI und edelforistin hh äußern sich zu Belästigungen im forumsleben. usw. usw. *gähn*

      zacknweg

  6. Archangela Gabriele am

    Nicht mehr lange und das Virus greift auch auf uns über. Die "Ehe für alle" war ein weiterer Schritt zur Legalisierung der Polygamie. Dann wird das Argument kommen, dass man es sich nicht mehr leisten kann die muslimischen Zweit-, Dritt- und Siebtfrauen als "alleinerziehend" mit zwölf Kindern zu versorgen. Also ist es nur ökonomisch und gerecht.

    Lustig ist das Schmarotzerleben,
    Scharia, Scharia, ho.
    Brauchst den Kāfir kein Zins zu geben,
    Scharia, Scharia, ho…

  7. Schlimmer geht eben immer. Warum sowas bekannt ist, aber nicht unterbunden wird, dürfte sich so verhalten, wie leider in einem ähnlichen Beispiel in Deutschland. Denn hier ist es so, dass Zweit- und Drittfrauen von Muslimen als Alleinlebende und, wenn Kinder vorhanden sind (meistens), als Alleinerziehende berücksichtigt werden bei der staatlichen Unterstützung. Weil die Ehe nur vom Imam anerkannt wurde. Seltsamerweise wurden aber Fälle bekannt, wo der vor dem Imam Getraute verstarb und die Zweit- und Drittfrauen mit der Todesurkunde auf dem Amt vorstellig wurden, um (obwohl vorher von dort jahrelang als Alleinerziehende den Zuschlag kassiert) die Witwenrente zu beantragen. Absurd? Nein, absolut nicht. Die bekamen sie. Also nun sind diese Frauen Witwen, obwohl die im Sinne unserer Gesetze eigentlich nie verheiratet waren. Man stelle sich sowas vor bei Lebensgefährtinnen deutscher Männer. Da würde ja auf dem Amt voll abgelacht, kämen die auf die absurde Idee, im Sterbefall des Partners Witwenrente zu wollen, trotz jahrzehntelangem Zusammenleben (ohne Trauschein).
    Man sieht, es gilt wohl überall in Europa multikulti vor national. Warum? Wer kann uns das mal logisch erklären?

  8. hier gibt ja auch Seitensprungbörsen und sonst ist eine 2.Frau vor dem Gesetz verboten

  9. Was geht es uns an, ob die Tschuschen 1,2 oder viele Eheweiber haben? Ist jedenfalls auch nicht schlimmer als die 4,5… Frauen die der europäische Mann nach diversen Ehebrüchen und Konkubinaten n a c h e i n a n d e r hat.

  10. Andreas Walter am

    Dabei können manche "Männer" schon mit einer einzigen Frau nicht richtig umgehen, selbst wenn sie dabei in der Überzahl sind. Wozu brauchen sie dann aber bitte auch noch 2 oder mehr?:

    "Joggerin in Bottroper Park von jungen Männern schwer verletzt", auf Focus Online

    Von der würde ich gerne mal ein paar Fotos sehen und dann den Arztbericht lesen.

    Auch nicht ohne: Kleinkinder töten (wobei die Leiche für eine 2-jährige doch etwas gross ist):

    "Bluttat in Hamburg Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten – Vater auf der Flucht", auf Berliner Kurier Online

    Oder hier, schon im Sommer, in Cottbus:

    "19 Messerstiche, aus dem Fenster geworfen, Kehle durchgeschnitten", auf Welt Online

    Wahrscheinlich also, weil ihr Verschleiss an Frauen so gross ist, brauchen sie mehr als nur Eine.

  11. Auf der anderen Seite hat Azad Chaiwala schon irgendwo Recht, wenn er sagt, daß Polygamie genauso natürlich ist wie Homosexualität oder so:
    [DAILYMAIL.co.uk: "wanting multiple partners is as natural as being gay"]

    Hätten sie zum Beispiel Alan Turing, den berühmtesten Hacker und KI-Experten seiner Zeit, 10 Jahre vorher kastriert, hätte England den U-Bootkrieg gegen uns todsicher verloren und die Kartoffeln die Weltherrschaft an sich gerissen. So was kommt von mangelnder Diverstität, würde Hengameh Yaghoobifarah dann gesagt haben. Vielleicht löst eines Tages ein/-e Polygamist/-in all unsere Ersatzteilprobleme – wer weiß das schon?
    [SHZ.de: "Ersatzteil-Engpass : Marine-Misere: Deutschlands U-Boote sind alle kaputt"]

  12. Andreas Walter am

    Mit fremden Kulturen gab es ja schon öfter Probleme, in ganz Europa.

    Mal kamen sie aus dem Osten, mal aus dem Süden, mal aus Europa selbst, manchmal langsam und subtil, manchmal schnell und brutal, mal getarnt als Religion oder Reformation, oder ganz ungeschminkt als Eroberung oder Revolution.

    Das geht jetzt schon ein paar tausend Jahre so, begann aber sicher überliefert vor etwa 2200 Jahren mit den Römern. Doch auch vorher war (auch) hier schon immer etwas los, dann aber mehr so im Stiel der Stammeskriege wie bei den Indianern auf dem amerikanischen Kontinent oder wie bei den Schwarzen in Afrika. Im Grunde sind dabei lediglich die Gruppen und Imperien immer grösser geworden, die sich gegenseitig auf die Mütze gehauen haben, was mit steigender Mobilität und verbesserter Telekommunikation zu tun hat (Reichweite der Waffen, aber auch der Waffe Propaganda ab etwa 1500).

    • Andreas Walter am

      Die Invasion der Muslime und Afrikaner ist allerdings größtenteils ein Trojaner, der einen viel grösseren Kampf verschleiern soll, der sich tatsächlich im Hintergrund abspielt. Die Dummen sind dabei lediglich wieder Kannonenfutter und haben es nur noch nicht gerafft. Oder spielen teilweise sogar mit, weil es vermeintlich etwas zu gewinnen gibt. Eine uralte Kriegstaktik ist das, andere zu benutzen, um eigene Ziele zu erreichen. Kannten schon die Briten in Indien und auch über die Eroberung der Iberischen Halbinsel durch die Mauren gibt es da so ein Gerücht, welches aber derzeit unpopulär ist. Hihihi, was soll man aber auch anderes machen, wenn man nur so ein kleines aber kluges Volk ist, wie zum Beispiel die Engländer. Ein Weltimperium lässt sich dann nur durch Ränke schmieden.

      "Ränkeschmied – Deutsch lernen – Wortschatz 0055", auf YouTube

  13. brokendriver am

    Wer einmal mit der Gleichen pennt, gehört zum Establishment, sagen auch Kumpel Allah und sein Hilfsarbeiter Mohammend….

    Zweitfrauen mag der Moselm…

    Dennoch..ich bleibe dabei..gib? Aids keine Chance….

  14. Volker Spielmann am

    Eigentlich sollte keine einheimische Frau im Unklaren darüber sein, was sie in Bälde erwartet

    Läßt sich eine einheimische Frau nicht von der Lügenpresse verschaukeln und weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 80% um junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt und ist sich zudem bewußt, daß in deren Länder die Frauen schon wie Dreck behandelt werden, so sollte sie sich eigentlich ihre Zukunft ausrechnen können. Zu bedenken ist hier freilich noch das Bild der europäischen Frauen, welches die Fremdlinge haben, wofür sich im Wesentlichen die Pornoindustrie der nordamerikanischen Wilden verantwortlich zeichnet – wer als europäische Frau sich ordentlich übergeben müsse, sehe sich deren Erzeugnisse einmal ein wenig an. Da verwundert es dann nicht mehr, daß die Muselmanen die europäischen Frauen als lebende Gummipuppen ansehen. Der gewaltige und unablässige Zustrom an fremdländischen Eindringlingen sollte auch keinen Zweifel daran aufkommen lassen, daß diese in Bälde den einheimischen Polizisten und Soldaten hoffnungslos überlegen sein werden. Keine schöne Zukunft also.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  15. Polygamie von Muslimen ist in Deutschland längst üblich und Alltag.

    Der gläubige Moslem heiratet offiziell eine Frau beim Standesamt, weil mehr nicht erlaubt ist.
    Die anderen zwei oder drei zusätzlichen Frauen ( er darf maximal 4 Frauen halten ) heiratet er in der Moschee. Der Imam behauptet dann Reportern gegenüber, er wüsste nichts von Polygamie, sie lügen also bewusst, diese Imame.

    Jede der 2 oder 3 Nebenfrauen bekommt 2 bis 4 Kinder und bekommt als Alleinerziehende vom Jobcenter noch monatlich einen Zuschlag zum Hartz-4. Das Jobcenter bezahlt Wohnung und Lebensunterhalt. Dazu gibt es noch Kindergeld.

    So verköstigen wir deutschen Steuerzahler mittlerweile ganze Heere von Muslimen in Deutschland.

    Die Behörden wissen Bescheid, die Jobcenter wissen Bescheid, die Politiker wissen Bescheid, doch niemand macht etwas dagegen, obwohl das mehrere Straftaten sind, welche der einzelne Moslem da begeht. Verstoss gegen die Einehe, Sozialbetrug usw.

    Ist dem Altparteienkartell egal, die Rechnung bezahlt ja der Steuerzahler und nicht der Politiker. Außerdem trägt dies zur Abschaffung des deutschen Volkes bei und das ist der Auftrag und das erklärte Ziel der Altparteien.
    Passt alles.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel