Saudi-Krise: Experte vermutet „etwas Hochprofessionelles“

42

Das bange Warten nach den Angriffen auf die saudischen Ölanlagen in Abqaiq und Khurais hat begonnen. Werden die USA mit einem großen Militärschlag antworten und wird die Region in einem Krieg versinken? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist signifikant gestiegen, auch wenn derzeit nicht gesagt werden kann, wer der Urheber der Angriffe vom vergangenen Sonnabend war.

 Festgelegt hat sich allerdings der Münchener Raketenexperte Markus Schiller. Er geht davon aus, dass die massiven Schäden an den von dem saudischen Staatskonzern Saudi Aramco betriebenen Anlagen nicht von einem Drohnenangriff herrühren können, wie bislang behauptet wird.

Waren Cruise Missiles im Einsatz?

Gegenüber der Tageszeitung Die Welt äußerte er die Vermutung, dass „etwas Hochprofessionelles“ zum Einsatz gekommen sei und vermutet eine Attacke mit Lenkflugkörpern, sogenannten Cruise Missiles. Deshalb müsse nun der Versuchung widerstanden werden, von der Richtung der Einschläge auf die Anflugrichtung der Raketen zu schließen, da diese auch Kurven fliegen könnten.

Die jemenitischen Huthi-Rebellen haben sich schon zu den Angriffen bekannt und wollen diese mit Drohnen ausgeführt haben. Saudi-Arabien überzieht sein südliches Nachbarland seit nunmehr vier Jahren mit einem brutalen Luftkrieg, der zeitweise noch durch eine Seeblockade ergänzt wurde, und der schon zahlreiche Opfer unter der Zivilbevölkerung gefordert hat. Die Flächenbombardements haben außerdem zu einem völligen Zusammenbruch der jemenitischen Infrastruktur geführt, wodurch wiederum eine der größten Cholera-Epidemien der Geschichte ausgelöst wurde.

 

Wer sich mit der Geschichte der Freimaurer beschäftigt, der gerät leicht in den Verdacht, ein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein. Dabei waren Freimaurer tatsächlich an vielen zentralen Weichenstellungen im 19. und 20. Jahrhundert beteiligt, ohne dass sich deshalb die Ereignisse der Geschichte monokausal auf ihr Wirken zurückführen ließen. Weil gerade auch die Bandbreite der Positionen, die innerhalb der Freimaurerei vertreten wurden, enorm ist, muss ein differenzierter Blick auf dieses Thema geworfen werden. Genau diese längst überfällige seriöse Auseinandersetzung mit dem Thema leistet COMPACT-Spezial 23 „Freimaurer – Die Verschwörungen eines Geheimbunds.“ Hier bestellen!

Sollten die Angriffe vom Jemen aus gestartet worden sein, dann wären sie also zumindest durch das Kriegsrecht gedeckt. In vielen westlichen Medien wird aber schon jetzt der Iran für die Attacken verantwortlich gemacht, ohne dass dafür bislang Beweise vorliegen, wobei das Land auf technischer Ebene die Fähigkeiten zur Entwicklung hochkomplexer Lenkwaffensysteme durchaus besitzt.

Starteten die Raketen in Saudi-Arabien?

Oder war es eine False-Flag-Aktion? Mit dem Abgang des früheren Nationalen Sicherheitsberaters John R. Bolton aus dem Weißen Haus sah die Kriegspartei, die in den USA, in Saudi-Arabien und in Israel schon seit Jahren für einen Angriff auf den Iran wirbt, ihre Felle davonschwimmen. Der angebliche Drohnenangriff kommt da gerade recht, um direkte Gespräche zwischen den Machthabern in Washington und Teheran zu verhindern, die es möglicherweise noch in diesem Jahr gegeben hätte.

Deshalb kommt es jetzt vor allem auf die bestmögliche Aufklärung der Angriffe an. Das US-amerikanische Außenpolitikportal Moon of Alabama stellte beispielsweise in einem Artikel zur Krise am Persischen Golf fest: „Die Treffer waren extrem präzise. Die jemenitischen Milizen behaupteten, sie hätten die Anlage mit 10 Drohnen oder Marschflugkörpern angegriffen. Aber die Treffer auf diese Ziele lassen sich keiner dieser beiden Möglichkeiten zurechnen.“

Auch Moon of Alabama hält den Einsatz von Raketen für möglich und stellt fest: „Sie könnten von Saudi-Arabien aus gestartet worden sein.“

Die Aufklärung der Attacken hat nun also höchste Priorität, denn beim nächsten Mal könnten auch die Vereinigten Arabischen Emirate, der Bahrain, Katar oder Kuwait betroffen sein. Sollten alle diese Zentren der Weltenergiemärkte nun tatsächlich in Reichweite der Drohnen (oder Raketen) der jemenitischen „Sandalensoldaten“ liegen? Das würde die Lage am Golf wohl dramatisch verändern.

Bemerkenswert ist ferner, wie leicht es offenbar zu sein scheint, die Förderung des weltweit größten Ölproduzenten Saudi-Arabien massiv zu beeinträchtigen. US-Außenminister Mike Pompeo hat schon den Iran dafür verantwortlich gemacht, während Donald Trump noch keine Mutmaßungen über den Angreifer geäußert hat. Er schrieb allerdings, dass „Grund zu der Annahme“ bestehe, „dass wir den Täter kennen.“

Über den Autor

Avatar

42 Kommentare

  1. Avatar
    Terence Pickens am

    Von: Terence B. Pickens An: Andreas Walter – Kommentar von 15:44
    "Es geht nicht um Israel . . . es geht um Öl & Gas . . ."
    Ihre Evaluation basiert auf Ignoranz & inexistenten historischen Fakten, ist ergo Humbug !
    Wäre die UNO-Teilungsresolution für Palästina nicht ergangen und hätte man Israel auf Madagaskar angesiedelt, würde heute noch das Nahost-Paradies mit dem Libanon als "Schweiz" existieren. Die Welt würde nicht am Rande einer nahöstlichen nuklearen Auseinandersetzung stehen.

  2. Avatar

    Einfache Frage: Was hätte der Iran von diesem Angriff? Nichts, null Komma nichts! Das Gegenteil ist der Fall, die USA würden sofort einen Krieg gegen den Iran beginnen, den der Iran auf keinen Fall gewinnen kann und der das Mullahregime beseitigen würde. Welche Personengruppe will aber unbedingt einen Krieg mit dem Iran? Wie wahrscheinlich ist es, dass diese gehirnamputierte Gruppe von Kriegsfalken dahintersteckt? Ich würde mal sagen ziemlich hoch. Es ist immer das Gleiche, sie halten uns alle für bescheuert und kommen immer wieder mit dieser „False Flag – Masche“! Leider haben sie nicht verstanden, dass die Medien ihre ehemalige Macht immer mehr einbüßen. Nur ganz dumme Zeitgenossen lassen sich noch solchen Unsinn als Wahrheit verkaufen.

  3. Avatar
    Einsteuerzahler am

    War ne false Flag. Die Luftabwehr funktioniert auch nicht , wenn man auf sich selbst schiesst. Es soll ein Krieg provoziert werden, dass sollte jedem klar sein.
    Diese elenden "Schocknachrichten" der Merkelmedien vom wahnsinnigen Oelpreisanstieg kann ich nicht mehr hoeren. Alles Quatsch, schaut das doch auf Ariva an. Mal kurz 12% rauf und heute wieder 3,5 % runter, der Preis war im April bei 74$, das hat ueberhaupt niemanden interessiert!
    Wird jetzt alles verlogen hochgespielt um dieser Merkel- Klima-Hysterie Auftrieb zu geben und um die Bevoelkerung einzuschuechtern! So eine hinterhaeltige Regierung. Heuchler!

    • Avatar

      Dafür zahlst du bestimmt auch gerne höhere Benzinpreise, wenn du schon nicht ganz vorne mitmarschieren darfst.

  4. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Kenne die Taktiken und Strategien deiner Gegner … dann weißt du -auch- wozu und zu was sie fähig sind … 😉

    … und ganz nebenbei, entlarven sich die wahren Kriegstreiber, mit ihren Plänen und Zielen … immer wieder -von- selbst !

  5. Avatar
    Terence Pickens am

    Die Behauptung der Falken im US-Kongress, der Iran sei für die jetzigen Sabotageakte in Saudi-Arabien verantwortlich, sollte vor dem Hintergrund eines Artikels gesehen werden, den Julie Hirschfeld Davis am 12. – 13.9.2015 in der ‚New York Times‘ veröffentlichte: "Die 1951 gegründete pro-Israel Lobby AIPAC [ American Isrsael Public Affairs Committee ] versuchte vergeblich, mit einer gigantischen Lobbying- & Publizitätskampagne in Höhe von US $ 30 Millionen das von Präsident Obama im Kongress eingebrachte & ratifizierte Nuklearabkommen mit dem Iran zu verhindern.." — In ihrem 2008 erschienen Buch "The Israel Lobby & US Foreign Policy" zeigen die Professoren John J. Mearsheimer, Universität Chicago & Stephen M. Walt, Havard Universität, auf, daß AIPAC über ein Jahresdbudget von US $ 60 Millionen verfügt. AIPAC erhält von den USA für Israel jährlich US $ 3 Milliarden als "nicht rückzahlbaren Kredit". Vor dem Hintergrund der politischen Macht von AIPAC muß man die von von US-Politikern an den Tag gelegte Intensität sehen, den Iran platt machen zu lassen. Außenminister Pompeo steht dem gefeuerten Sicherheitsberater Bolton in nichts nach Israels Interessen durchzusetzen: 1) Regimewechsel in Syrien um zusätzliches Territorium völkerrechtswidrig zu annektieren; 2) Ein nukleares Gleichgewicht des Irans zu Israel zu verhindern.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Es geht nicht um Israel. Israel kann sogar einen atomaren Vergeltungsschlag von seinen U-Booten aus führen. Das ist ja auch der Unsinn, Deutschland Kernwaffen zu verbieten. Wollen wir damit etwa Polen angreifen, oder wen?

      Es geht um die Souveränität beziehungsweise Abhängigkeit der Staaten, die über eine grosse Menge der Öl- und Gasvorkommen beziehungsweise -reserven der Welt verfügen. Im Fall von Deutschland um die Kontrolle seines wirtschaftlichen Erfolges, der nicht zu gross werden darf.

      Beziehungsweise um den Ölpreis, von dem selbst manche Gruppen und Personen in den VSA profitieren, wenn dieser hoch ist. Wodurch nämlich weniger rentable Quellen auch in den VSA wieder rentabel, oder erstmals rentabel werden (Fracking zum Beispiel, oder sogar Ölschiefer).

      “FÖRDERDROSSELUNG: Opec will Ölpreis wieder in die Höhe treiben“, auf YouTube

      “USA sind bald der größte Ölproduzent der Welt“, auf Spiegel online

      Wikipedia, "Ölschiefer"

      Die Verarschten sind darum wir, die Konsumenten weltweit.

    • Avatar

      Ein Buch von 2008, Artikel der Times von 2015. Wirklich brandaktuell!
      Hat nicht auch Alexander der Große einiges in Iran) Persien erlebt, gesagt?
      Das wäre wirklich einzig, schliesslich ist er da auch jung gestorben.

      • Avatar
        Terence Pickens am

        Hey Wegele !
        Sie gerieren sich als der xxxxxxxxxxx, welcher den Inhalt meines Kommentars nicht begreifen kann. Daraus resultieren Ihre dümmlichen Bemerkungen über das von mir zitierte Buch "The Israel Lobby & US Foreign Policy" sowie den Artikel von 2015 aus der ‚New York Times‘. Vorgenannte Evidenz-Quellen belegen, wie von langer Hand die Falken im US-Kongress die amerikanische Nahostpolitik bestimmen.

      • Avatar

        Nachtrag:
        Der Nachlass Darius III. ist noch nicht gründlich gesichtet worden. Auch aus dem Kaffeesatz seiner Haremsdamen liessen sich so manche Schlüsse ziehen…

  6. Avatar

    Ich kann mich da noch an ein paar Amerikaner erinnern die der Welt verkaufen wollten der Irak hätte Chemiewaffen, was daraus resultierte ist bekannt, ein Massenmord am irakischen Volk.

    Nur die chemiewaffen wurden bis heute nicht gefunden. warum sollten die Jemeniten die Saudis nicht auch mal angreifen?

    Die Saudis morden durch ihre Luftangriffe dort jeden Tag Zivilisten im Jemen….auch das gefällt den USA !

  7. Avatar

    Grundsätzlich: Im Krieg gibt es keinen Gewinner!

    Das ist doch ein offenes Geheimnis, dass das US-Regime Kriege anzettelt um an billiges Öl und an günstige Rohstoffe zu kommen und die Länder zu zwingen Öl NUR mit dem Dollar zu handeln, da sonst der Dollar am Ende ist !

    Andere Länder interessieren dieses globale US-Krebsgeschwür ja gar nicht.

    Irak, Libyen, Venezuela, etc. sind doch der beste Beweis für die Kriegstreiberei des US-Regimes.

    Die Bundesregierung ist ein Vasall der USA und auch Deutschland würde vor Anschlägen nicht verschont werden. Wer solche Länder wie Saudi Arabien und die VAR mit Waffen beliefert ,der sollte auch wissen,was damit getan wird.

    Die Heuchler sitzen im Bundestag auf allen Bänken der Altparteien und brauchen hier keine Tränen vergießen. Auch die LINKEN gehören zu diesem Pack….LEIDER !

      • Avatar

        Mir will folgende Kognitive Dissonanz einfach nicht einleuchten. Wenn man die Linken und die SPD als Arbeiterverräterparteien tadelt und als Mitläufer des Parteienkartells, müsste man sich doch genau deren ursprüngliche (aufgegebenen)Positionen zu eigen machen. Da man das nicht will, scheint die heutige SPD ganz auf rechter Linie zu sein.

      • Avatar

        @Siegmund

        Dieser "Logik" kann ich jetzt nicht folgen.

        Wenn die linken Parteien ihre linken Positionen aufgegeben haben, also die sozialistischen Parteien ihre sozialen Positionen, warum sollte das im Sinne der Menschen sein, die doch im Fokus der AfD stehen?

        Es spielt sicherlich den populistischen Parteien in die Karten, wenn die etablierten "Arbeiterparteien" heute andere Ziele verfolgen und lieber das Klima beschützen und die Arbeiter enteignen wollen. Aber wo ist da die kognitive Dissonanz?

        Die sehe ich höchstens dort, wo ehemalige Arbeiterparteien inzwischen nur noch am Wähler vorbei reformieren wollen.

        Die Ergebnisse der ehemals "Linken" in Sachsen zeigen, dass viele Menschen diesen Schwindel durchschaut haben und mehr und mehr den wirklichen Populisten. zulaufen, also denen, die sich darum kümmern wollen, dass es uns besser geht, statt den Ideologieparteien, die sich ein neues Volk erschaffen wollen.

      • Avatar

        @Archangela

        Dass sich das Ihnen geistig nicht erschließt könnte daran liegen, dass mein Kommentar exklusiv für @Werther und dessen konkrete Aussage bestimmt war.

        Hätten Sie sich zumindest dessen Aussage zu eigen gemacht – "An den Linken ist leider nur noch der Name links und sonst gar nichts." – wäre es evtl. nachvollziehbar für Sie. Sie aber wollen das Geheimrezept für Omas Kartoffelsupppe, obwohl es um Opas Möhrcheneintopf ging.

    • Avatar

      Wieso gibt es grundsätzlich im Krieg keine Gewinner?
      In dem von Dir anschließenden Text zählst Du doch viele Gewinner auf:
      Die US-Banken,
      die Rüstungsfirmen,
      Saudi-Arabien,
      die deutschen Altparteien und die Linken.

      Du hast recht. Die Bevölkerung muss in jedem Krieg leiden. Aber das interessiert doch die Regierigen und die Geldgeber der Konzerne nicht. Die wollen Gewinn machen. Und den machen sie auch.

  8. Avatar

    Teil OT: Und..und da habe ich noch einen. Titel des Artikels: “Kreuzigung in Saudi-Arabien: Über 134 Menschen hingerichtet – darunter 6 Kinder!” Zitat: “Experten sprechen von Misshandlungen, die "durch die systematische Folterung von Häftlingen und grob unfaire Gerichtsverfahren, die in Todesurteilen gipfelten, verschärft worden seien". Unvergessen bleibt die Massenhinrichtung Ende April, bei der insgesamt 37 Menschen gekreuzigt und geköpft worden waren.” Zitat Ende. Quelle: news.de
    Ich guck mal auf den Kalender..ach ja, 2019 Jahre nachdem Jesus festgenagelt wurde. Wenns so weitergeht, werden sich unsere Nachkommen im Jahr, na sagen wir mal, 2220 wieder von Ast zu Ast schwingen.

    • Avatar
      Doppelte Maaßstäbe am

      Neulichst beschwerte man sich hier im Forum massiv über Heiko Maas, weil er sich in chinesische Angelegenheiten einmischt und er unseren großen Gönner verärgern könnte.

      In Saudiarabien Christen schlachten ist doof, in China Menschen ausschlachten ist pssst?

      "Es sind nicht die Maßstäbe die mich ankotzen, es sind die doppelten."

      • Avatar

        Ja, da kann ich zustimmen. Auf der einen Seite Frieden schreien und auf der anderen Seite Nazis in der Ukraine und Kopfabschneider in SA versorgen. Auf der einen Seite Zuwanderer hofieren und auf der anderen Seite tote Deutsche beklatschen. Auf der einen Seite Demokrat sein wollen, auf der anderen Seite den Bolschewismus unterstuetzen. Auf der einen Seite Krieg verurteilen und auf der andern Seite Gruen waehlen. Auf der einen Seite deutsche Kinder im Mutterleib schreddern, auf der anderen Seite mit schwarzen Kindern Fotoshoting machen. Mehr? Ich glaube nicht, dass irgend ein Deutscher das Recht hat noch ueber Moral zu sprechen. Es sind die Klugscheisser die mich ankotzen.

  9. Avatar

    Wo war eigentlich die saudische Luftabwehr? Sie haben doch erklärt, sie könnten jeden Luftangriff abwehren.

  10. Avatar

    Und..und..und..bevor ich es vergesse. Warum hat denn die deutsche Bundespolizei den Anschlag nicht verhindert? Schliesslich sind sie ja dort in SA um die Kopfabschneider und ihre Genze zu sichern. Zitat:
    “Laut Angela Merkel und regierungskonformen Medien sind Deutschlands Grenzen nicht zu sichern. Wie heuchlerisch diese Fake News sind, beweist nicht nur der EU-Türkei-Deal, bei dem der Sultan vom Bosporus mit sechs Milliarden an Steuergeldern bezahlt wird, um die türkisch-syrische Grenze und den Küstenstreifen zu Griechenland hermetisch vor Flüchtlingen abzuriegeln. Noch perfider ist die Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland mit Saudi-Arabien. Still und heimlich wird Deutschland wieder Bundespolizisten in die Islam-Diktatur entsenden – zur Grenzsicherung.” Zitat Ende.
    Ganzer Artikel unter dem Titel: “Kein Witz: Deutsche Bundespolizisten schützen Landesgrenzen – in Saudi-Arabien!” Quelle: AN

  11. Avatar

    Das der Iran die Faehigkeiten zur Entwicklung hochkomplexer Lenkwaffensysteme besitzt.muss noch lange nicht heissen, dass er die Raketen auf das Oelfeld abgeschossen hat. So bescheuert ist man im Iran kurz vor einem Gespraech mit den USA doch nicht. Die westlichen Medien blasen hier in das Horn, welches allen US-Praesidenten den Weg zu Voelkermorden ebnete. Und was im Jemen geschieht, das ist Voelkermord, auch wenn sich in dem Volk etliche Ethnien befinden.
    Den Feststellungen des US-amerikanische Außenpolitikportal Moon of Alabama stimme ich zu. Den Job so praezise durchzufuehren traue ich den jemenitischen Milizen nicht zu. Fuer mich war es ein Insider-Job, ausgefuehrt von den ueblichen Verdaechtigen um einen Grund zu haben den Jemen wenigstens teilweise an Saudi-Arabien anzugliedern und somit dem Iran an der Strasse von Hormus zu begegnen. Die Schaeden durch die Raketen sind ja, so die Westmedien in 8 Tagen wieder behoben. Also war nicht viel. Nur viel Spektakel. Boltons Abschiedsfeuerwerk. Es ist immer wieder sonderbar, dass weltweit installierte Ueberwachung-und Fruehwarnsystem einen fliegenden Stein orten koennen aber immer dann versagen wenn es darum geht einen Flaechenbrand zu entzuenden.

  12. Avatar
    Andreas Walter am

    Zumal dann die Angriffsrichtung (angeblich laut Satellitenfotos, die zudem aber auch leicht manipuliert werden können) auf West bis Nordwest hindeutet, also von Abqaiq aus gesehen auch nach Israel oder zum Zerstörer USS Ramage jetzt vor dem Libanon im Hafen von Beirut.

    “„Freundschaftsbesuch“: US-Zerstörer im Libanon eingetroffen“, sputniknews online

    Kann sich jeder bei "Welt online" selbst anschauen, dort ist auf den Fotos die Nordrichtung nämlich eingezeichnet:

    “Was die Satellitenbilder über die Angreifer verraten“, Die Welt online

    Im Bericht selbst wird jedoch auch von Nord (also Irak) und Nordost (Iran) gesprochen, was aber überhaupt nicht zu den Bildern passt.

    Meiner Meinung nach sind die angeblichen "Einschüsse", "Einschlaglöcher" (grosse schwarze Punkte, nur manche mit leichten Rußspuren an der Einschlagstelle) in die 9 Tanks (von 11) Fake (eingemalt oder aufgemalt) oder waren wirkungslos, denn fast der ganze Rest der Tanks bleibt vollkommen unbeschädigt bis auf minimale Rußspuren sogar an nur manchen der Punkte, beziehungsweise, vielleicht tatsächlich Einschlaglöcher.

    Alle diese Tanks müssen daher schon vorher (fast) vollkommen leer gewesen sein, falls die Einschläge überhaupt echt sind. Mit der ganzen (zumindest offiziellen) Geschichte stimmt daher etwas nicht.

  13. Avatar

    Auffallend ist ein weiterer Aspekt: Es wäre ein Leichtes, so wichtige Erdölanlagen durch ein Batterie Luftabwehrraketen zu schützen. Das reiche Saudi Arabien könnte dies aus der Portokasse bezahlen.

    Unverständlich ist, warum das unterblieben ist, obwohl die Bedrohung der Olversorgung schon länger bekannt war. Wollte man die Erdölanlagen absichtlich schutzlos lassen, um einen Angriff und damit einen Kriegsgrund zu provozieren?

  14. Avatar

    Jeder der Beteiligten an der Konstellation könnte ein Motiv haben: die USA, Saudi Arabien, Israel und der Jemen. Das macht die Lage sehr kompliziert, und ihre Aufklärung sicher schwierig und langwierig.

    Als ich die Nachricht erstmals hörte, fühlte ich mich spontan an die Vorgeschichte der beiden Irak-Kriege der USA erinnert, bei denen mit Fakes ein Kriegsgrund geschaffen wurde,

    Beim ersten Irak-Krieg waren es Fakes die angeblichen Greueltaten der irakischen Truppen in Kuwait. Die angeblichen Opfer waren von einer amerikanischen Marketing-Firma gestellt und geschminkt worden.

    Beim zweiten Irak-Krieg waren es FakeNews über die angeblichen Atomwaffen und Chemiewaffen Saddam Husseins, die der damalige USA-Außenminister Powell vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sogar auf einer Karte dargestell hatte, obwohl es sie nie gab.

    Es bleibt spannend, welche Fakes es diesmal sind. Die jeminitschen Rebellen dürften nicht über die ausreichende Technologie und Präzision verfügen, auch wenn sie sich damit brüsten.

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Richtig!
      Saudi-Arabien, der Jemen und Israel hatten ein Motiv.
      Die Barfuß-Soldaten des Jemen sind allerdings kaum in der Lage zu dem Präzisionsangriff.
      Das stärkste Interesse könnte Israel haben, das den Trojaner Bolton verloren hat.

      Ein Angriff durch die USA hätte der Genehmigung durch Trump bedurft, und Trump hat garantiert keine Lust zum Zündeln im Vorwahljahr. Er hat nicht den Kriegstreiber Bolton geschaßt, um nun selber Krieg zu spielen.
      Absolut überhaupt kein Interesse an einer gefährlichen Eskalation hat ganz offensichtlich der Iran.
      Israel und sein "General" Bolton bedrohen den Iran seit Jahren. Iran hat garantiert nicht das mindeste Interesse daran, die Atommächte Israel, USA, GB und F herauszufordern!

  15. Avatar

    Man sollte sich zumindest die Frage stellen; "wie muß die Situation sein, damit ich als Staatsmacht tatsächlich selbst eine eigene Anlage (wie eine bedeutende Raffinerie) wegplatze und wenn ja, inwiefern würde mir das nützen?" Dann fragt man sich; "ist das wirklich eine Option und wenn ja, stehen ‚Opfer und möglicher Gewinn ein einem Verhältnis, welches mich zu dieser Entscheidung veranlassen könnte?" Weiter: "Wenn jemand eine ‚Idee hat, dann gab es bereits jemanden, der versuchte diese Idee umzusetzen."…..
    ‚Cui bono‘ ist das eine; ‚was bringt es?‘ Aber die viel entscheidenderen Frage.
    Wenn wir uns anschauen, wie die Moslems mit ihren eigenen Glaubensbrüdern umgehen, dann ist eine falsche-Flagge-Operation zumindest eine Blume im Strauß der Möglichkeiten.
    Indes wir (Europäer) uns fragen müssen; "wie wirkt sich der Untergang des Nahen Ostens im flächendeckenden Chaos für uns langfristig wirklich aus?" Würden die zu erwartenden ‚Flüchtlingsströme‘ konsequent abgewehrt, dann wohl eher positiv. Es ist natürlich extrem befremdlich, soetwas zu denken, aber der Gedanke kommt zwangsläufig. …

  16. Avatar
    Dan Warszawsky am

    Ist das Erdöl zu billig?

    Schon wieder eine Aktion um die Erdöl-Preise hoch zu treiben. Einfach kühlen Kopfes bleiben, evtl. auf Erdgas umrüsten oder auf Ethanol. Bald kommen die Wasserstoff-Autos und dann kann jeder zuhause Wasser spalten mit einfacher und billiger Solarenergie.
    Den Staaten genannten Konstrukten könnten dann grosse Steuereinnahmen entgehen, na und?

    • Avatar

      @Dan Warszawsky

      Was soll denn der Schwachsinn mit dem Ethanol? Wer soll denn das kostengünstig produzieren, wenn Sie bedenken, das ein Liter Ethanol wasserfrei und denaturiert schon über drei Euro kostet! Aus einem Kilo vergärfähigen Kohlehydrat entstehen übrigens 500g CO2 und ebenfalls goße Mengen davon für die Energie für die Destillation und Entwässerung und bei der Verbrennung im Motor ebenfalls, nur mal soviel zur Alternative Biosprit!

      Eine andere Möglichkeit, besteht in der säurekatalysierten Anlagerung von Wasser an Ethen, dies erfordert aber das Cracken von Robenzin aus Erdöi (z.B. in der Ethylenanlage Böhlen) von dem Sie sich ja trennen wollen!

      Zu ihrer Fiktion, Wasserstoff zu hause kann ich Ihnen nur gratulieren und Allzeit chemtrailfreien Sonnenschein, werter Mitforist!

      • Avatar
        Dan Warszawsky am

        Lieber Chemnitzer, bin kein Experte in Chemie oder Destillierung, aber mir ist bekannt, dass 90 % des Treibstoffbedarfs in Brasilien mit Ethanol dedeckt wird. Es wird sogar irgentwelche Technologie aus Deutschland für die Ethanolgewinnung benützt…

        Haben "die Deutschen" (vielleicht dank dem Besatzern) diese Technologie vergessen?

        Noch eine Apsurdität: Wenn die Ethanolgewinnung in Westeuropa 3 €/l kostet, wieso verteuert die BRD-Verwaltung unseren Spritt damit?

  17. Avatar

    Mit der Entlassung des Kriegstreibers Bolton setzte Trump ein richtiges Zeichen. Leider ist Bolton nur die Spitze eines riesigen Eisberges an Kriegstreibern und Trumphassern (tiefer Staat). Trump sieht in keinem einzigen Staat, oder deren Chefs, im Nahen Osten einen Verbündeteten, eher das Gegenteil ist der Fall. Er hat dort nur einen Verbündeten und Freund und das ist Israel. Alles, was er politisch und militärisch unternimmt, dient der Hilfe und Unterstützung Israels. Beiden und auch uns Europäern sollte es nur recht sein, wenn die Musels jeglicher Coleur (Sunniten, Schiiten, Wahabiten, Aleviten usw,.) sich gegenseitig bekämpfen und dezimieren.
    Positiver Nebeneffekt dabei ist, daß die Vormachtstellung der Saudis im Ölhandel gebrochen wird und sie damit auch finanziell ausbluten. Der präzise Angriff auf die Ölförderungsanlagen ist definitiv kein Zufall.

  18. Avatar

    Auch wenn deutsche Medien es trotz deutscher Staatsräson lieber nicht groß thematisieren: Morgen ist Wahl in Israel.
    Da passt eine aufgeheizte Anti-Iran-Stimmung doch bestens für den Amtsinhaber, oder? Und wie Israel es immer wieder schafft, ungeschoren in den syrischen oder libanesischen Luftraum einzudringen, lässt es weiter als heißesten Kandidaten für eine sog. False-Flag erscheinen.

  19. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Die Huthi-Rebellenindustrie produziert Kampfdrohnen und Cruise Missiles… Ich denke, so ist das. Gröl!
    Wurden diese von interessierter Seite geliefert, müssten sie auch die nötige Infrastruktur dazu bekommen haben. Und die erforderliche Ausbildung natürlich. Wäre möglich…
    Wahrscheinlich aber ist, dass da jemand schwer nachgeholfen hat und das unter strenger Wahrung der Geheimhaltung. Warum schreien die Rebellen denn so laut: "Seht alle her, wir waren das!"
    Irgendwer hat ein verdammt dringendes Interesse, dieses Pulverfass schnell und nachhaltig anzuzünden.
    Das muss jemand sein, der sich seiner Sache ziemlich sicher ist und eine entsprechende Folgenabschätzung betrieben hat. Und nun können wir Wetten abschließen: Ist es vorrangig Machtpolitik mithilfe der Energievorkommen? Ist es vorrangig Weltmachtpolitik um des Erhalts der Einflusssphären willen? Möchte da jemand in den Kreis der Weltmächte gewaltsam eintreten und dauerhaft mitmischen?
    Will jemand beweisen, dass CO2 doch nicht sooo schädlich ist?
    Was mich umtreibt, ist: Was sagt Greta dazu??? Genug Dreck fliegt ja nun herum…

  20. Avatar
    heidi heidegger am

    "Werden die USA mit einem großen Militärschlag antworten.." Nun, Trump könnte nen Kurzschluss im Solariumhirn entwickeln und den lästigen Saudi-Prinzen was aufs Dach werfen *aus Versehen* (Mekka muss aber geschont werden am besten, denn sonst ist wirklich die Hölle bald los) und dann dort anschliessend was religiös-gemässigtes installieren/fördern und paar schicke Trump-Hotels hinstellen, denn ich las, das alle ausländischen StaatsGäste eh in Trump-Hotels wohnen m ü s s e n. *kannstedirnichtausdenken*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: ich bin nun sauer mit euch alle, weil mich keine(r) liest&berichtigte 5 Fäden weiter unten im C-Video-Katrin-Dingens:

      [heidi heidegger am 16. September 2019 11:30
      OT(666): mal ein großes Lob dem @Andor, wie er beharrlich anschreibet mit dem *Taubenschachspiel* bzgl. Sokis Hartkern-Logik..inschpiriert mich zu d e m ²LSD’67-Signatur-Song überhaupts (chessboard+der weisse ³König, halllooo!) LOL:]

      -> es ist das weisse ³Fferd/Springer..na-schön Dank ooch! *grummel*

  21. Avatar

    vor allem würde ich Herrn Trump empfehlen, die Radaraufzeichnungen der amerikanischen Kriegsschiffe im Golf abzufragen… wenn sie ihm dann gegeben werden.

  22. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Inside-Jobs lohnen sich halt -immer wieder mal- … wie man seit 9/11 feststellen kann/konnte ! Man erreicht die gesetzten und primären Ziele … viel leichter und viel einfacher … 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel