Sachsen: Verfassungsschutz listet #wir sind mehr-Konzert in Chemnitz

9

Im Jahresbericht 2018 des sächsischen Verfassungsschutzes findet auch das Chemnitzer Hass-Konzert #wirsindmehr Erwähnung: Linksxtreme Bands hätten die Auftritte zur Verbreitung ihrer Ideologie genutzt. Linke und Mainstreamer reagierten mit Aufschrei. Zumal das Konzert von Außenminister Heiko Mass und Bundespräsident Frank Walter Steinmeier (beide SPD) empfohlen wurde…

Im vergangenen September lud die vereinigte Linke mit Unterstützung gleichgeschalteter Medien und des Bundespräsidenten zum Gratiskonzert #wirsindmehr nach Chemnitz. Mit dabei waren Bands, die – wie Feine Sahne Fischfielt – vom Verfassungsschutz temporär unter Beobachtung standen. Was die Staats-Bands dort boten, erinnerte allemal an Goebbels finstere Rede im Sportpalast: Musiker und Publikum suhlten sich in Gewalt- und Vergewaltigungsphantasien. Chefredakteur Jürgen Elsässer schrieb damals:

„In ihrem Song mit dem Titel – man entschuldige die Wortwahl, aber zu dokumentarischen Zwecken ist es unumgänglich – «Ringelpiez mit Anschxxxen» heißt es: «Baby, ich fick in dein xxxloch / bis mein Herz in Deinem Darm pocht / oh mein Gott, ist das romantisch / ich spür’ Deine Bandscheibe, Baby, ich fxxx in Dein Fett, bis Du vor Geilheit in mein Bett pxxxst.» In Chemnitz gaben sie ihr Ekel-Lied «Ein Affe und ein Pferd» zum Besten, in dem neben Brutalo-Fantasien gegen Eva Herman und Thilo Sarrazin auch die Zeilen «…trete Deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt» und «Ich ramm’ die Messerklinge in die Journalistenfresse» zu finden sind.“

Jetzt wurde bekannt, dass dieses faschistoide #wirsindmehr-Konzert im Jahresbericht 2018 des sächsischen Verfassungsschutzes auftaucht. Begründung: Linksextremistische Bands hätten die Auftritte genutzt, um ihre Ideologie zu verbreiten: „Während rechtsextremistische Musikveranstaltungen und deren Akteure gesellschaftlich geächtet und deshalb szeneinterne Veranstaltungen sind, müssen linksextremistische Musikgruppen weniger mit gesellschaftlicher Ausgrenzung rechnen“.

Und: „Linksextremistischen Musikgruppen bietet sich damit die Möglichkeit, öffentliche nichtextremistische Veranstaltungen für die Vermittlung ihrer politischen Ideen zu nutzen, sich dort zu präsentieren und gesellschaftliche Akzeptanz zu finden, um schließlich im Kontext ihrer extremistischen Ideologie auf Nichtextremisten einzuwirken.“

Linke und manche Arschkriecher-Medien reagierten mit entsprechendem Aufschrei: Mit dieser Erwähnung habe der VS den „Antifaschismus“ diskriminiert. Auf ze.tt, einem Online-Magazin des Zeit-Verlages mit Schwerpunkt Gender, jaulte eine Autorin mit üblichen Argumentationschablonen: „,Nazis raus‘ – wer diese Aussage von sich gibt, ist für den sächsischen Verfassungsschutz offenbar schon mit halbem Fuß im Linksextremismus gelandet. Die Behörde hat am Dienstag ihren Bericht für das Jahr 2018 vorgestellt. Darin wird das Festival #Wirsindmehr in Chemnitz als Beispiel dafür genannt, wie die linksextremistische Szene Musikveranstaltungen für sich vereinnahmt. Damit brandmarkt die Institution, die maßgeblich für den Schutz unserer Grundwerte zuständig ist, die Menschen, die für ebendiese Werte kämpfen.“

Die Autorin zählt diese Werte auf: „Die beteiligten Musiker*innen und Organisator*innen wollten ein Zeichen setzen: gegen Rassismus, gegen rechte Hetze, für Offenheit, Menschlichkeit und Solidarität.“ Klar, Vergewaltigungsphantasien gegen „Rechts“. Damit kämpft man für humane Grundwerte. Wer aber so von der eigenen Gutmenschlichkeit überzeugt ist, bemerkt das freilich nicht.

In einem Punkt hat die Autorin allerdings recht: „Nach dieser Einschätzung wären Politiker*innen wie der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der das Festival gelobt hatte, wohl ebenfalls linksextrem“. Nicht umsonst sind Hartz-IV-Architekt Steinmeier und Maas für ihre Support kräftig kritisiert worden.

Demokratie scheint Pseudo-Linke zu überfordern. Das zeigt sich verstärkt im Vorfeld zur EU-Wahl: Establishment und Propaganda-Medien versuchen jegliche Opposition unter dem Deckmantel „Krieg gegen Rechts“ zu bekämpfen. Lesen Sie dazu Berichte und Analysen in der aktuellen COMPACT 5/2019 – am Kiosk kaufen oder hier bestellen

Garantiert politisch unkorrekt. Für ein COMPACT-Abo klicken Sie bitte auf das Bild oben oder hier.

 

Über den Autor

Avatar

9 Kommentare

  1. Avatar
    Marques del Puerto am

    Wer sich Fette Sahne Hirschragout mit dem Flusspferdbullen Jan Gorkow reinzieht, der muß meiner Meinung nach dringend zu einer Delphintherapie!
    Bei einigen völlig unbelehrbaren Gestalten könnte man aber auch die Delphine ersetzen durch Alligatoren.
    Die Art der Therapie ist momentan noch das Effektivste was es an Wassersport gibt. *g*

    Mit besten Grüssen

  2. Avatar

    Man gehe eben nur in ein Konzert, wenn man sich vorher vergewissert hat, daß die Urheber der Stücke mindestens 100 Jahre tot sind! Solche besoffene Proleten-Stücke mag es auch früher schon gegeben haben, aber den Dreck hat keiner aufgeschrieben und der Nachwelt überliefert! Für solche Texte würde sich die kommunistische Internationale schämen!
    Zeitgenössische Kunst ist keine Kunst mehr, sondern in der Regel Leutevergackeierung!

  3. Avatar
    Chemnitzer am

    Dieses ekelerregende und perverse Linksfaschistengeschmeiß gehört verboten und für lange Zeit weggesperrt und die, welche solches Viehzeux noch hofieren, aus diesem Land ausgewiesen!

    Selbst im Stasistall DDR, hätten die keinen zweiten Auftritt getätigt!

    Pfui Deibel!

  4. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Was wäre gegen eine einigermaßen sachliche Kritik (und mag sie auch mit reichlich rotem Pfeffer gewürzt sein) einzuwenden? Was jedoch einige Sudel-Barden dort abließen, gehörte sogleich in Rohren zwei Meter unter der Erdoberfläche ins nächste Klärwerk geleitet. So wie man im 19. Jahrhundert begann, zunächst die in den Großstädten anfallende Schiete zu entsorgen.

    Ist natürlich klar, dass die Schlapphüte, die eben nur ihren Hab machten, von diesen Hohlkörpern aufs Korn genommen werden. Von wegen links! Es gab zahlreiche anständige Linke, die Schröder und Steinmeier angesichts der Hartz-Reform die Gefolgschaft aufkundigten. Diesen Schwätzern gehen jedoch die Sorgen und Nöte der kleinen Leute am A… vorbei. Für sie ist nur das Feindbild des "bösen Rechten" identitätsstiftend.

  5. Avatar
    brokendriver am

    Der SPD-CDU-Bundes-Frank, der Walter, der Steinmeier ist nicht direkt vom Volk gewählt.

    Er ist der Bundesvorsitzende von CDU und SPD, die ihn als "Bundespräsidenten" präsentieren.

    Dabei hat er das deutsche Volk, insbesondere Arbeiter und Arbeitslose als einer der geistigen

    Väter von "Harz-IV" und der "Rente mit 67" in die Armutsfalle gelockt.

    Mal ehrlich, wäre der Bundes-Frank, der Walter, der Steinmeier, direkt vom Volk in sein Amt

    gewählt worden ?

    Die Antwort lautet eindeutig: NEIN ! (sic)

    Es wollen die SPD-Sozen sogar noch eine Co-2 -Steuer für deutsche Autofahrer.

    Die SPD-Sozen und ihr Sozialdemokratismus wollen Autofahren zu einem Luxus-Gut

    für Reiche und Millionäre machen…

    Der kleine Mann und die kleine Frau werden sich in Zukunft kein Auto mehr leisten können,

    weil sie nicht mehr das Geld für diesen Sozen-Luxus haben…

    • Avatar

      Eine widerwärtige Gestalt, dieses Etwas, das sich vom Regime zum Bunzelpräsidenten hat "wählen" lassen, wird vom von echten Bürgern demokratisch legitimierten Abgeordneten Stephan Brandner zurecht für diese Propaganda für verfassungsfeindliche Vereinigungen gerügt und was passiert? Der Schwarzgeldkoffer (Schäuble) fährt dem Abgeordneten des Souveräns über den Mund, um eine kriminelle Marionette des Marxismus-Merkelismus vor Kritik zu schützen?

      Weg mit diesem Amt des nutzlosen Grüßaugusts, in dem sich seit Wulff nur Schadpersonen bereichern! Weg mit Steinmeier und rollt endlich Schwarzgeld-Schäuble ins Abseits!

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Empfohlen von den Antidemokraten Maas und Steinmeier Veranstaltet von der linken Hetzband rote Sosse Fischgestank Besucht von Kranken Hirngewaschenen Kreischkindern welche durch betreutes Denken erzogen worden Und dann den VS Verteufeln weil er die Wahrheit über die linken Terroristen ausgeplaudert hat das ist das Land in dem Fremde gut und gerne Leben

  7. Avatar

    Am bemerkenswerten fand ich die Verzückung der MSM Journalistenfressen ob der Zeile

    «Ich ramm’ die Messerklinge in die Journalistenfresse»

    • Avatar
      Vinland Saga am

      Sorry, die Linke Band mit rechtsextremen Konzerten gleichzusetzen ist reinste Bigotterie. Während linke Bands 1,oder 2 Lieder mit Gewalt Fantasien haben, geht es in rechtsextremen KONZERTEN mit Gewaltfantasien rauf und runter, die überbieten linke Bands um das hundertfache. Diese afd und NPD Arschkriecher sind Bösewichte die sich sehr gut verstellen, um so im Gewand der Demokratie die BRD zu schaden. Diese rechten Nazi Liebhaber muss man bekämpfen und jagen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel