Ruanda 1994: Kriegslügen der USA

1
25 Jahre danach: Was als Völkermord an den Tutsis in die Geschichtsbücher einging, kann nur im Zusammenhang mit der amerikanischen Interessenspolitik verstanden werden, behauptet Christopher Black, Verteidiger vor dem Ruanda-Tribunal in Arusha und Experte für internationales Recht. Interview: Jürgen Elsässer Im Jahre 1994 kam es in Ruanda zu einer grausigen Kette von Massakern. Die westliche Geschichtsschreibung spricht von einem Völkermord der Hutu, dem ungefähr eine Million Menschen der Tutsi-Minderheit zum Opfer fielen. Wie ist Ihr


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel