Rohwedder-Mord: „Das kann nicht die RAF allein gewesen sein,“ sagt die Witwe.

35

Neue Zweifel an der offiziellen Version des Mordes am damaligen Treuhand-Chef. Auch COMPACT-Spezial „Politische Morde“ hatte dazu recherchiert.

Hat die RAF und nur sie allein 1991 den Chef der damaligen Treuhand-Anstalt hingerichtet? In einem Interview im heutigen „Handelsblatt“ gibt seine Witwe, selbst damals schwer verletzt, überraschende Erkenntnisse preis. Auf die Frage, ob die RAF verantwortlich war, antwortete sie:

„Sie haben den Mord für sich in Anspruch genommen, richtig, aber die RAF hat bei vorangegangenen Attentaten nie auf die Familie ihres Opfers geschossen, never! Und bei uns haben sie mehrfach geschossen; mein Mann ist ja sofort hingestürzt, und ich bin Sekunden später ins Zimmer gekommen, und da haben sie einen gezielten Todesschuss auf mich abgegeben. Der ist abgefälscht worden, durch einen Acrylkasten im Fenster und das Explosivteil hat mir den Arm zertrümmert. Und dann haben sie noch ein drittes Mal geschossen, der Schuss ging ins Bücherregal. Es war so perfekt geplant – die richtige Sekunde des Tages, als er aufstand von seinem Arbeitstisch, um ins Bett zu kommen. Es war so, dass Leute, die sicherheitspolitische Erfahrung haben, überzeugt sind: Das kann nicht die RAF allein gewesen sein.“

Ähnlich äußerte sich Gerhard Wisnewski („Das RAF-Phantom“) in COMPACT-Spezial „Politische Morde. Die Blutspur der letzten 100 Jahre“:

Bis heute gibt es keine Spur zu den Tätern – weder bei der RAF noch bei irgendwelchen Geheimdiensten. Selbst wenn die damalige RAF in der Lage gewesen sein sollte, in Geheimdienstmanier die drei perfekten Morde an Gerold von Braunmühl, Alfred Herrhausen und Detlev Karsten Rohwedder zu begehen, wird die These bei der Frage, wem die Morde genützt haben könnten, unglaubwürdig. In ihren Bekennerschreiben begründeten die Linksterroristen ihre Taten stets mit der Vision einer „menschlicheren Gesellschaft“. Doch warum sollten sie dann Alfred Herrhausen getötet haben, der die Schuldenlast der Dritten Welt lindern wollte? Warum sollte die RAF Gerold von Braunmühl ermordet haben, der dem Star-Wars-Projekt SDI ablehnend gegenüberstand? Und warum sollte sie Detlev Karsten Rohwedder umgebracht haben, der marode Betriebe in der DDR ernsthaft sanieren wollte, während danach die Weichen in Richtung einer harten Privatisiserung gestellt wurden? Den angeblichen idellen Zielen der RAF konnten die drei Attentate nicht dienen. Deshalb ist die Frage nach dem Motiv für die Morde neu zu stellen. Die Antwort könnte unangenehm werden.

Am vergangenen Montag, dem 5. November 2018, brachte das ZDF den Film „Der Mordanschlag“. Die Hauptperson ist der Treuhandchef Hans-Georg Dahlmann, welcher von Ulrich Tukur gespielt wurde. Die Figur des Dahlmann ist ganz offensichtlich Detlev Karsten Rohwedder nachempfunden.

Ebenso wie Rohwedder in der Realität und in unserem Heft beschrieben, möchte die Filmfigur Dahlmann tatsächlich nur das Beste für die ehemalige DDR. Verscherbeln und verramschen von DDR-Volksvermögen kommt für Dahlmann ebensowenig in Frage wie für Rohwedder. Beide wollen dem kleinen Mann helfen und ernten dafür Verachtung, obwohl die eigentlich verachtenswerten Mächte im Hintergrund agieren.

Im Film ist Dahlmann einem Millionenbetrug auf der Spur, den sein Referatsleiter Rautenbach mit Hilfe von Investorenkonsortien und dem dubiosen Wirtschaftsanwalt Niedeck eingefädelt hat. In der Realität war Rohwedder den Nachforschungen von COMPACT-Spezial zufolge ganz anderen Machenschaften im Wege. Ein USA-Besuch des Treuhandchefs war sehr frostig verlaufen, weil Rohwedder das DDR-Kapital nicht Uncle Sam in den Rachen werfen wollte. In unserem Spezial schrieben wir dazu:

Die Kritik reichte von Zeitverschwendung bei der Rettung ostdeutscher Unternehmen über zu viel Bürokratie bei der Privatisierung bis hin zur Übernahme ökologischer Altlasten. Schließlich gaben die Amerikaner ihrem Gast den Rat mit auf den Heimweg, doch lieber internationale Investmentbanken mit der Abwicklung früherer DDR-Betriebe zu beauftragen…

Als nach Rohwedders Tod Birgit Breuel, Mitglied der Atlantik-Brücke, Treuhand-Chefin wurde, verbesserte sich das Verhältnis zu den Amerikanern schlagartig. Die Bankierstochter und vormalige CDU-Ministerin in Niedersachsen hatte die US-Kritik an ihrem Vorgänger bis aufs i-Tüpfelchen berücksichtigt und wollte sicherlich nicht auf dieselbe Art abdanken wie Rohwedder.

Der Film hat auch eine interessante Parallele, die nichts mit Rohwedder, sondern eher mit dem von der RAF ermordeten Hanns Martin Schleyer zu tun hat. Dahlmanns Assistentin Sandra Wellmann, gespielt von Petra Schmidt-Schalle, ist eigentlich eine Spionin der RAF. Gegen ihren Willen ist sie von ihrem Chef und seiner selbstlosen Art beeindruckt. Ebenso erging es der RAF-Anhängerin Angelika Speitel mit Schleyer.

Eine Terroristin, die eigentlich seine Feindin sein sollte, entwickelt Sympathie für ihren Gegner. Speitel spielt mit ihrem Gefangenen eine halbe Nacht lang Monopoly, wobei dieser sich vor Lachen kaum einkriegen kann, weil er es lustig findet, dass eine radikale Sozialistin ihn in diesem Kapitalismusspiel schlägt. Zwischen den beiden kommt es zu vertrauten Gesprächen, weswegen Speitel schließlich von ihrem Posten abberufen wird.

Trotz ihrer Sympathie für Schleyer hat Speitel durch ihre Tätigkeit einen Beitrag zu seinem Tod geleistet; das hat sie mit Wellmann aus dem Film durchaus gemeinsam. Auch mit Schleyers Ermordung befassen wir uns in unserem COMPACT-Spezial „Politische Morde“.

Bis heute ist unklar, wer genau Rohwedder erschossen hat. Doch man darf die Linksterroristen nicht aus der Verantwortung entlassen.  Im Jahr 2007 gab die Ex-Terroristin Eva Haule in einem Leserbrief laut Spiegel an, sie wolle „noch einmal klipp und klar“ machen: „Die RAF war verantwortlich u.a. für die Aktionen gegen Alfred Herrhausen, Gerold von Braunmühl und Detlev Rohwedder.“

Politische Morde Compact Spezial 19

COMPACT-Spezial Nr. 19 «Politische Morde» – jetzt hier bestellen!

Anlass für diese Behauptung war die immer wiederkehrende These, westliche Geheimdienste hätten Herrhausen ermordet. Auch diese Möglichkeit ist verfilmt worden, und zwar im preisgekrönten Politthriller „Das Phantom“ aus dem Jahr 2000. Basis war das fast gleichnamige Sachbuch des Autors Gerhard Wisnewski, welcher auch den Artikel über Rohwedder für COMPACT-Spezial schrieb.

Wenn Sie mehr über diesen und weitere politische Morde erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen das neue COMPACT-Spezial, welches Sie hier erhalten können.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

35 Kommentare

  1. Man sollte sich nicht an der RAF abarbeiten, sondern den Spuren des Geldes folgen. In Folge der Absichten die Herrhausen hatte, waeren die USA bankrott gewesen. Das heisst, dass saemtliche Banken in der Wall Street haetten dicht machen koennen. Wem gehoeren die Banken in der Wall Street? Eben. Zu welchem Staat haben die Wall Street Banken die besten Verbindungen? Eben. Wer war zu dieser Zeit Kanzler? Kohl. Zu welchem Staat hatte Kohl die besten Verbindungen und bekam Orden? Eben. Wer waren die “Vaeter der Einheit” und haben den Osten dem “Kapital” zum Frass vorgeworfen? Kohl und Schaueble. Die RAFler waren viel zu doof und verblendet um die drei Durchblicker zu ermorden. Fangt eure Suche bei Kohl und seinen Verbindungen an. Ihr werdet dort landen wo ich landete. Suche beginnen bei dem SZ-Artikel “Misserfolge und glückliche Stunden”, weiter zu Wikipedia “Wim Duisenberg”…..Wer dem roten Faden folgt kommt zu dem Geheimdienst der das Kapital schuetzt. Wo gibts diesen Geheimdienst? Eben.

  2. Direkter Demokrat am

    Eine RAF als Terrorgruppe aus Mitgliedern der linksextremen Szene hat es nie gegeben.

    • Nie hat es die gegeben – niemals.
      Stasi hat es auch nie gegeben.
      Und die waren auch nicht linksextrem. Im Gegenteil – die liebten doch alle – alle Menschen.
      Linke Winkeladvokaten, die die Terroristen verteidigt haben, gab es auch nie.
      Und die waren dann auch keine Grünen oder SPD-Bundestagsabgeordnete.
      Geschweige denn Außen- oder Innenminister.
      Alles Verschwörungstheorie.
      Und die AfD sind rechtspopulistische schlimme Finger.

    • Die kleine Gemeinde der Verschwörungsspinner,als Marktlücke immer noch groß genug. Wäre nicht weiter schlimm,nur machen sie leicht jede politische Arbeit kaputt,wenn sie sich da ranhängen. Muß man deshalb konsequent isolieren. Sprichwort: Wer einmal spinnt dem glaubt man nicht,selbst wenn er mal die Wahrheit spricht

  3. Rumpelstielz am

    Jeder weiß, dass die Stasi bei allen Mordanschlägen in der BRD-GmbH Hilfe leistete. – Nicht nur, dass Raf Terrorristen Unterschlupf bekamen sondern auch logistische Hilfe bekamen sondern auch taktische Hilfe und Geld. Auch der Raf war es nicht möglich S E M T E X – und ähnliches zu beschaffen. Die DDR allein war alleiniger Drahtzieher. Dumm, dass Stasiverbrechen nie gesühnt wurden – das musste man den Allierten Verbrechern versprechen. Deshalb sind Anetta Kahane als „IM Viktoria“ Merkel als IM Erika und unser Gaukler als Stasiböcke unser Geld fressen.

    Beihilfe zum Mord –

  4. Tja, auch hier: fragen qui bono? Mir ist spontan der offiziell nie geklärte Brand der Autofabrik Borward in den Sinn gekommen. Da weiss heute auch jeder, wer dahinter steckt.

  5. Das Buch "Die blaue Liste" von Wofgang Schorlau nimmt sich dieser Thematik an. Ein sehr aufschlußreiches Buch über unseren Rechtsstaat.

  6. HERBERT WEISS am

    Ein Großbetrieb aus der Nachbarstadt wurde damals für eine Mark an einen dubiosen "Investor" verscherbelt. Dieser wurde etwas später wegen seiner Mauscheleien zu 3 1/2 Jahren Knast verdonnert. Solche krummen Geschäfte waren an der Tagesordnung.

  7. Da die RAF ein Kind der Gehiemdienste ist, wurde er von Mördern mit Pensionsanspruch gerichtet!

    Die RAF ist lediglich das Feigenblatt der Dienste für deren heimtückischen Mord- und Terroraktionen.

    Uwe Barschel, Gerold von Braunmühl oder Alfred Herrhausen wurden auch von Mördern mit Pensionsanspruch gerichtet.

    Wir nähren als Steuerzahler Wölfe an unserer Brust!

    • Na ja, Ihre These ist doch etwas weit her geholt und gewagt. Die haben sich damals schön in die Hose gemacht und überall standen Polizisten mit MP,s bewaffnet rum und bedrohten harmlose Bürger, die einen Sportwagen oder ähnliches fuhren. Mir hielten sie den Gewehrlauf in,s Fahrzeug, auf mein Baby zielend, welches meine Frau auf dem Schoß hatte. Solche Helden waren das. Ich habe damals den Pol gerügt und ihm empfohlen, den Lauf seiner MP von meinem Baby zu nehmen, bevor ich Papiere zücke.

    • Hereinspaziert!!! am

      Seh ich genauso. Man hat die paar Kaufhäuser abfackeln lassen aber die richtig harten Sachen hat der Deep State selbst gemacht oder zumindest die RAF -Deppen orchestriert.

  8. Bemerkenswert, dass viele Rechte/Patrioten/Nationale an die lächerliche offizielle Müllstrom-RAF-Theorie glauben (an die nicht einmal die Frau des Ermordeten glaubt),
    nur weil sie glauben wollen, dass es allein die bösen Linksextremisten gewesen sein sollen.

    Daran erkennt man gut, dass sich das babylonische Völkermord-System auch nicht scheut,
    sogenannte Patrioten einzuspannen, um Fake-News à la RAF am Leben zu erhalten
    und die Völker der Erde (in diesem Fall das Deutsche) zu bekämpfen.

    • heidi heidegger am

      vielleicht sind paar Rechte/Patrioten/Nationale bissi neidisch auf die USA-feindliche RAF (die trauten sich an die schwerstbewaffnete macht ²(Genscher) ran und nicht nur an Döner-mörder) äh ämm..

      ²zitat: "wer sich mit der BRD anlegt, begeht selbstmord." und ca. 1971: "wenn die arbeiter der RAF zuhören oder sich solidarisieren, dann können wir den laden dichtmachen."

      das zweite zitat des damaligen bundesinnenministers ist nur ganz leicht unscharf von mimimir wiedergegebäään..tia!

      • heidi heidegger am

        halb-OT: "gewalttätigkeiten sind unwürdig!", sagte der soldatenrat zu Ffm vor 100 jahren. tia! s o wird’s gemacht m. e.:

        >> Frankfurt, 9. Novbr. In Frankfurt ist seit dem frühen Morgen die vollziehende Gewalt vollständig in den Händen des Soldatenrates, an dessen Spitze Wachtmeister Moser und Vizefeldwebel Reinhardt stehen. Der Soldatenrat, der in ständiger Fühlung mit der organisierten Arbeiterschaft vorgeht, hat den sozialdemokratischen Stadtverordneten Dr. Sinzheimer zum provisorischen Polizeipräsidenten und Lebensmitteldiktator ernannt..<< faz.net

    • Manche Märchen sind der Realität näher, als manche verschwurbelte Theorien.
      Wenn man die Abberufung von Kennedy und die Installation seines Nachfolgers, dazu noch dessen erste Amtshandlungen (Rücknahme EO 11110, Einflussnahme Warren-Report) mit der Breuel-Nachfolge beim Rohweddermord vergleicht, ergeben sich doch deutliche Parallelen. Die von Rohwedder kritisierte Ausschlachtung der tlw. gut ausgestatteten Betriebe nahm unter Breuel richtig Fahrt auf, zu wessen Vorteil?!
      Und heute? Bald dreißig Jahre später sind diese Nachwirkungen der sinnlosen Demontage, man müsste wohl sagen Sabotage, noch immer deutlich zu spüren.
      Kein echter Willen bundesdeutscher Politiker in erkennbarer Breite, wertschöpfende Unternehmen in diskutabler Anzahl im Osten an zu siedeln.
      Wer dies am eigenen Beispiel erlebt hat, noch diese oder jene entlarvende Fernsehdokumentation sah, für den ist die Frage, "wem nützte das alles", glasklar zu beantworten. Bereits damals wirkten mächtige Interessengruppen auf den Abriss Ost hin, auch mit Kohls Assistenz. (Bischofferode, Kühlschrankbau, Robotron u.v.a.m. ) Im Nachhinein finden – früher vage – Verdächtigungen ihren Beleg…., das Bild rundet sich ab.

      • Von einer sinnlosen Demontage kann man nicht sprechen, das macht schon Sinn der Morgenthau, Kaufmann, Hooton Plan … nur ein anderer Sinn halt.

    • Hereinspaziert!!! am

      Vollkommen richtig. Haider war sturzbetrunken, die 2 uwes meuchelten sich durch die Integrationswunder, die teppichmesserpiloten haben auch WTC 7 weggezaubert und scharrli heppdo, nunja ich trauere immer noch mit den Regierenden der Welt und Millionen von Menschen in den Straßen von Paris.

      Der Wisnewski ist kirre inne Birne

  9. DerSchnitter_Maxx am

    Das RAF-Instrument … kann und konnte jeder auf seine Art spielen … dafür sind Instrumente ja da … 😉

    • DerSchnitter_Maxx am

      Rohwedder und Herrhausen wurden deshalb beseitigt, weil Beide für einen totalen Schuldenerlass für Dritte Welt-Länder plädierten. Das hat ihnen das Leben gekostet ! Sie waren auch gegen den Euro und wollten eine andere Lösung … des Weiteren wollten sie nach der Wiedervereinigung eine bessere, Unterstützung, Zusammenarbeit und Förderung der ostdeutschen Betriebe … welche ja, schließlich, für’n faulen Appel und ’n faules Ei, an ausländische Investoren verhökert und letztendlich abgewickelt wurden.

      • heidi heidegger am

        was @ari unten andeutet bzw. beschreibt, hätte es s o nach dem *sieg im volkskrieg* (RAF) nicht gegeben. ich meine, das waren keine anarchos, sondern leninisten (lt. SPIEGEL-gespräch in der ersten hälfte der 70er, wann sonst, häh?). die hätten evtl. Breshnev schlesien und pommern abgeschwatzt unn dat und die dritte welt evtl. auch noch durchgefüttert wie die UdSSR..wer weiss?

      • @ heidi heidegger am 8. November 2018 18:52

        Das glaubst selber nicht! Oder? Von wegen "leninisten" oder so, das ich net lach!

        Du glaubst wohl auch Horst Mahler oder Sylvia Stolz wären Echt, oh heilige Einfalt.

        Wenn man bedenkt das eine Juristin wie Sylvia Stolz angeblich wegen Beleidigung, als ob eine Berufsverbot-Rechtsanwältin nicht angemessene Zuckerguss-Worte drechseln könnte auch wenn Mimosen diese wie Höllenfeuer im Schlund empfinden.

      • Hereinspaziert!!! am

        Diese Leute waren wahrscheinlich die letzten die so was wie Anstand hatten. Die waren auch noch naiv genug, zu glauben, man käme mit einem antiglobalistischem oder nationalem Kurs lebend davon. Das passiert heut in diesem Land niemandem mehr. Unsere liebe AfD freut sich ja schon darauf endlich eingehegt zu werden. Einzige Rettung. Sezession Mitteldeutschlands. Build the Wall!!!!

      • heidi heidegger am

        euch allen vier will ich mit M. Foucault sagen: verliebt euch nicht in die macht!
        (oder verliert euch in ihr..sonst seid ihr verloräään!/anm. hh)

      • Das mit dem Schuldenerlass ist ebenfalls ein Täuschungsargument, das höchstens zum Teil richtig ist. Es durfte kein starkes zentrales Europa geben. Der Politikwechsel durch Birtler Richtung Westbabylon spricht Bände.
        Auch die DDR war ein Unterdrückungsstaat, so dass Pseudokommunisten nicht darin wohnen wollten.
        Eine entscheidende Sache ist allerdings weniger schlimm als in der BRD: Die DDR versuchte keinen Völkermord am eigenen Volk.

  10. Erst wurde Deutschland gevierteilt,
    dann gezweiteilt
    und dann – nach dem Abzug der Sowjettruppen –
    Babylon zum Fraß vorgeworfen.

    Seit über 100 Jahren Krieg gegen das Deutsche Volk,
    das nun seinen schwersten Kampf zu bestehen hat.

    Gott mit uns. – Emmanuel (עִמָּנוּ אֵל)

    • heidi heidegger am

      eben. wie es (aber) auch geht zeigt vietnam: kämpfen siegen und alle baugrünäugigen rausschmeissen..tia! ich meine, wie oft wurde z. B. Polen von der karte getilgt?, häh?

      • Tja, immer wieder die bösen Deutschen und Russen.
        Das ist eben der Unterschied: Es gab zwar keinen polnischen Staat, aber das polnische Volk ließ man leben.
        Uns lässt man zwar einen ‚Staat‘, das Deutsche Volk wird in der BRD jedoch systematisch ausgerottet.

      • heidi heidegger am

        danke @ari, haste mitgekriegt was Gabi mimimir gegenüber fürn sound druff hatte, häh? -> zuu leicht zu durchschauäään fürn ²dude wie mich: "stell maln antrag auf strafvasetzung/gehaltshalbierung unn dat.." da hat das spitzenweib sich selber in die falläää begeben quasi. weil den sound kenn-ick-doch: mittlerer behördenleiter-sound oder anstalt oder dings..ehklichehklich, aber konsequent-ich wollts ja so irgendwie, hähä..will sagen: *doncha mess with Gabi, man! – SHE was a green beret(ta) in viet-näm!!! *lach(en)-im-halse-stecken-bleib*

      • heidi heidegger am

        teil 2 von heidi heidegger am 9. November 2018 14:54

        ² me, Ei ämm a dude (of great experience), Gabi k a n n mich nicht druffschiggah..hihi

        ♪ ♫Baby here I am
        I’m the man on the scene
        I can give you what you want
        But you gotta‘ come home with me
        I have got some good old lovin‘
        And I got some more in store
        When I get through throwin‘ it on
        You gotta‘ come back for more
        Boys will come along a dime by the dozen
        That ain’t nothing but ten cent lovin‘
        Pretty little thing, let me light your candle
        ‚Cause mama I’m sure hard to handle now, yessir’am
        Action speaks louder than words
        ♪ ♫And I’m a man of great experience ♪
        I know you’ve got another man (andor&kalli)
        But I can love you better than him..♫

        usw. -*hard to handle* von Otis "The Man" Redding

    • Hereinspaziert!!! am

      Welcher Kampf soll das sein? Der Kampf des letzten Bataillions gegen den Krebs im eigenen Volkskörper oder gegen die Besatzer, die alle nur dem Interesse nachgehen, Deutschland weiterhin am Boden zu sehen. Wo ist die V2? In der Antarktis?

    • Die 3 wichtigsten Attentate des 20.Jhs. fanden im Sommer 1914 statt: Das an Franz Ferdinand, eins an dem hellsichtigen Mönch Rasputin, der den Zaren immer vor den verheerenden Folgen eines Krieges gewarnt hatte und der an dem französischem Sozialistenführer!
      Letzterer wurde pünktlich am Abend bevor er im Parlament publik machen wollte, daß geheime (Kriegs-) Absprachen zwischen dem frz. Präsidenten Pointcare und den russ. Minister Sassonow in Petrograd stattfanden; und das außerdem am nächsten Tag in seinem Sozialistenblättchen groß bekannt machen. (Den Artikel schrieb er/ wollte er schreiben, als er erschossen wurde.) Wenn dieser Anschlag mißglückt wäre, hätte der 1.Weltkrieg wahrscheinlich nicht stattgefunden …
      Und damit der Ursprung des ganzen Schlamassels der folgenden Zeit!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel