Riesen-Demo in Rom: Salvini will zurück an die Macht

41

Zigtausend Demonstranten gehen für Salvini auf die Straße: Nach dem Scheitern der Koalition mit den Fünf Sternen plant der Lega-Chef sein Comeback – und tritt erstmals mit einem neuen Bündnis aller rechten Kräfte auf.

Nach dem Bruch der Regierung plant Matteo Salvini sein Comeback an die Macht: Zu einer Kundgebung unter dem Motto „Italienischer Stolz“ konnte der ehemalige Innenminister am Wochenende nach eigenen Angaben bis zu 200.000 Anhänger auf dem zentralen San-Giovanni-Platz in Rom versammeln. Ursprünglich soll die Veranstaltung gar unter dem Titel „Marsch auf Rom“ geplant worden sein, was dann allerdings offenbar selbst für Salvini und Italien zu heiß war… Vor der fahnenschwenkenden Menge, die mit 500 Bussen und acht Sonderzügen aus ganz Italien angereist war, kündigte der 46-Jährige an, die neue Regierung „der Steuererhöhungen und der Einwanderung“ unter Ministerpräsident Giuseppe Conte bald „nach Hause zu schicken“. Im italienischen Skandal-Buch des Jahres legt Salvini dar, was er für Italien will.

Mann der Ordnung: Matteo Salvini ist vor allem beliebt, weil er die Asyl-Flut stoppte. | Foto: ain storm images / Shutterstock.com

Rechte Parteien zeigen Geschlossenheit

Die Großveranstaltung war eine Demonstration der Geschlossenheit der italienischen Rechten und ein Probelauf, wie das neue Bündnis ankommt, auf das der ehemalige Innenminister  baut: Auf der 60 Meter breiten Bühne zeigten mit Silvio Berlusconi (Forza Italia) und Giorgia Meloni (Fratelli d’Italia) die wichtigsten Kräfte der Rechtskonservativen neben dem Mailänder, im Publikum jubelten mit ausdrücklicher Duldung Salvinis auch Anhänger der Neofaschisten von Casa Pound, die sich nach der Europawahl aus der Parteipolitik zurückgezogen hatten. Damit stellt sich die italienische Rechte demonstrativ geeint hinter der Lega.

Als Redner traten sowohl Berlusconi, als auch Meloni und zum Höhepunkt dann Salvini auf. Dabei ist besonders die Beteiligung des ehemaligen Ministerpräsidenten Berlusconi ein Erfolg für den Lega-Chef ­– bisher hatte der 83-Jährige den Aufstieg des rechten Polit-Stars eher mit Argwohn beobachtet. Nun stellt er sich hinter Salvini: „Die Regierung streitet über alles und jeden, das wissen wir, das sehen wir. Sie eint lediglich der Wille, ihre Posten zu behalten, an der Macht zu bleiben. Sie eint der Wille, die Italiener nicht wählen zu lassen und der Mehrheit der Italiener eine Regierung zu verweigern“, so der exzentrische Polit-Veteran.

Salvini: „Italien den Italienern!“

Salvini selbst sagte in seiner Ansprache, in seiner Regierungszeit habe er den Italienern den Unterschied zwischen Schwätzern und denen, die handeln, deutlich aufgezeigt. Dabei unterstrich er vor allem seine Erfolge im Kampf gegen die illegale Einwanderung: „Seit Jahren haben sie uns gesagt, dass bei der Migration nichts zu machen sei“, doch er habe das Gegenteil bewiesen: „Ein Jahr geschlossene Häfen in Italien. Ein Jahr kamen nur diejenigen, die die Erlaubnis hatten zu kommen!“ Der Regierungskoalition zwischen dem sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) und seinem ehemaligen Koalitionspartner, der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), warf er vor, „Blut an den Händen“ zu haben: „Mehr Migration, mehr Probleme, mehr Tote!“

Die amtierende Regierung diene nicht dem italienischen Volk, sondern ließe sich vielmehr von der EU die Marschrichtung diktieren. „Ich möchte in einem freien Land leben. In einem Land, in dem regiert wird, ohne auf einen Anruf von Merkel oder Macron zu warten. Italien den Italienern!“ Zuvor war bekannt geworden, dass Angela Merkel dem PD die Erlassung von Staatsschulden in Aussicht gestellt hatte, wenn sie mit den M5S koaliert. Auch der türkische Angriff auf Syrien war ein Thema. Salvini sprach sich angesichts der militärischen Aggression im Norden des Bürgerkriegslandes in aller Deutlichkeit gegen die Türkei als EU-Beitrittskandidaten aus. Besser wäre eine entsprechende Einigung mit Russland oder auch Israel – aber „niemals mit der Türkei! Niemals mit einem islamischen Regime!“

Der „Kapitän“ will wieder ans Steuer

Schließlich kündigte er eine Rückkehr in die Regierung „durch den Haupteingang“ an. Als Innenminister hatte Salvini es im September auf einen Bruch seiner Koalition mit der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) angelegt, weil Umfragen eine rechte Mehrheit versprachen – doch die waren eine neue Regierung mit den Sozialdemokraten eingegangen, sodass die erhofften Neuwahlen ausblieben und die massiv gestiegenen Zustimmungswerte für Salvinis Lega vom Parlament nicht abgebildet werden: Die liegt derzeit in Umfragen mit 34 Prozent zwar vor allen anderen Parteien, doch die nächste Parlamentswahl soll erst 2023 stattfinden – nun setzt Salvini offenbar darauf, dass die bereits jetzt zerstrittene Linksregierung bald zerbricht. „Sie können sich für einige Monate vor den Wahlen drücken, aber nicht ihr ganzes Leben lang.“

Bis dahin stehen erstmal neun Regionalwahlen an, als nächstes in Umbrien. Der Urnengang gilt als Lackmustest für die Regierung, deren Parteien PD und M5S hier als Wahlbündnis antreten. Salvinis Lega hat dabei gute Aussichten darauf, die traditionell linke Hochburg zu erobern. Entsprechend optimistisch blickt der „Kapitän“, wie ihn seine Fans nennen, in die Zukunft: „Wir werden alle neun Wahlen gewinnen und sie nach Hause schicken!“

Die Großdemonstration hat gezeigt: Mit Salvini wird noch zu rechnen sein. Was will der Lega-Chef? In Italien sorgte dieses Jahr ein Interviewband mit ihm für einen handfesten Skandal – nun gibt es das Buch endlich auch in deutscher Sprache:  „Ich bin Matteo Salvini“. Darin nimmt Salvini Stellung zu den aktuellen politischen Fragen in seiner Heimat und in Europa. Wie muss eine zukunftsorientierte Migrationspolitik aussehen, die vor allem die Interessen der Einheimischen im Blick hat? Und wie kann man die Zuwanderungswelle stoppen? Dies und viel mehr legt der italienische Polit-Star nachvollziehbar dar. Der bekannteste Rechtspopulist Europas im Wortlaut – unzensiert und unverfälscht. Das Buch gibt es direkt hier zu bestellen (Klick auf den Link)!

 

 

 

Über den Autor

Avatar

41 Kommentare

  1. Avatar

    Lieber "Kapitän" Salvini als Kapitänin Rackete.
    Das ist jedenfalls meine Meinung.

  2. Avatar
    Paul, der Echte am

    Wenn die grüne Politik nicht gestoppt werden kann, wird Deutschland zu einem “failed country“ – ohne Industrie und eigene Kultur.

    Übrigens, der Bundestag ist quasi eine Resozialisierungsanstalt für Straftäter.

    Die Liste der dort campierenden und fürstlich bezahlten Straftäter ist ellenlang.

    Die wurden mal treffend als Parlamentswanzen bezeichnet – das ist leider schon sehr lange her……

  3. Avatar

    GIULIETTO CHIESA ist eine der bedeutendsten intellektuellen Leitfiguren des nationalen Widerstandes in Italien. Er war auch einer der Hauptorganisatoren der großen Demonstration "Liberiamo l’Italia" in Rom am 12. Oktober.

    Sehen Sie auf Youtube das Video "Giulietto Chiesa: ‚USA vogliono Europa debole, Putin no’".

    Suchen Sie nach Giulietto Chiesa auf Youtube.

    • Avatar
      Peter Aschbacher am

      Giulietto Chiesa ist auch eine jener Persönlichkeiten, die eine klare Sicht auf die Rolle der NATO in Europa hat: Im Laufe eines Destabilisierungsversuches in Russland mittels "Farbenrevolution" und Ceaușescu-Rezept soll eine militärischer Konflikt mit Russland provoziert werden, in dessen Verlauf weite Teile Europas in ein atomar verseuchtes Trümmerfeld verwandelt werden. Danach wird Europa voraussichtlich für mehrere hunderttausend Jahre unbewohnbar bleiben.

  4. Avatar
    stefanie heuwagen am

    **BREAKING**

    @SenBernieSanders – 2 hrs ago
    Tulsi Gabbard has put her life on the line to defend this country. People can disagree on issues, but it is outrageous for anyone to suggest that Tulsi is a Russian asset.

    @HillaryClinton – 1 hr ago
    Thanks, guy who honeymooned in the Soviet Union at the peak of the cold war.

    LMAO.. Hillary ist die neue Twittergöttin!

    • Avatar
      Paul, der Echte am

      "Hillary ist die neue Twittergöttin"

      Stefanie, offenkundig haste Heu im Brägen statt Hirn.

  5. Avatar
    stolzer anhaltiner am

    BREAKING: Trump on ISIS in Cabinet meeting per @NYTMaggie: “I’m the one who did the capturing”

    And, of course, the releasing. *Facepalm*

    Komisch, dass sich die rechtsradikale Leserschaft von Broeckers so gar nicht über Trump aufregt, der gerade dem IS-Terror neues Leben einhaucht. In der Kommentarspalte hier herrscht so viel Doppelmoral, dass man vor Lachen nicht in den Schlaf kommt.

    • Avatar

      Ja,genau den Eindruck machen deine albernen Beiträge,nämlich daß Du wochenlang nicht geschlafen hast.Deine Handschrift ist unverkennbar,auch wenn du dir noch weiter tausend Nicknames zulegst, Narr.

  6. Avatar

    BREAKING: Trump Shreds Hillary Clinton Over Tulsi Gabbard Attacks: She’s Not a Russian Asset, ‘These People Are Sick’

    He assumes that Putin tells him everything. Bwahahaha! Russian assets united: Trumpy and Toosi.

    > Freiheit für Julian Assange!

    Nö, Knast für Assange, weil er uns Trump beschert hat. Er und Comey.

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Hoffentlich dauert es nicht allzulange bis er wieder an der Macht ist um die Racketenkreuzer aus den italienischen Häfen zu verjagen.

  8. Avatar

    Ein Grüner Abgeordneter aus Sachsen Anhalt;
    Zuwanderung bis zum Volkstot.
    Leider konnte ich den Namen nicht herausfinden.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Name ist Scheißegal die Grünen leiden alle an derselben Krankheit, Idiotie und Faktenresistenz

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        Man darf die "Grünen" nicht mit dem Maßstab der menschlichen Vernunft messen.

        Die Grünen sind eine Systempartei. Sie täuschen "grün" vor, aber verfolgen radikal die Agenda des NEO-Liberalismus, Globalismus; SOROS+Rothschild takes it all.

        Zum NEO-Liberalismus sagt Prof. MAUSFELD klare und kluge Worte.

  9. Avatar
    Sachsendreier am

    Bei uns hört man da nix, dafür rauscht es im Blätterwald über die gelungenen Ehrbezeigungen an den Mainstream in Halle und Dresden zum Wochenende. Schaut man sich die Bilder an, sieht man junge Menschen, die gern das breit gefächerte Angebot an Bands mit nahmen.
    Für Italiens Gesellschaft sieht es wohl besser aus, da sind alle Altersgruppen auf der Straße gewesen für Salvini. Und genau das erzeugt eine Hoffnung auf sein Comeback.
    Ich behaupte manchmal, dass in dem vereinten Deutschland niemals eine Friedliche Revolution möglich wäre, wie damals in der DDR. Es fehlt diese Geschlossenheit, konkret der Zusammenhalt der Generationen, wie der in der DDR üblich war.

    • Avatar

      "Überlassen wir die Germanen ihren inneren Streitigkeiten." Der spätere Kaiser Tiberius als er noch Oberbefehlshaber der Legionen in Germanien war.
      Die DDR war in dieser Hinsicht eine Ausnahme weil das Regime die Bürger eingesperrt hatte, sie nicht "rüber" durften. Ansonsten hat man nämlich die deutschen Regionalfürsten herrlich gegeneinander ausspielen können und es auch gemacht.
      Das ist also nichts Neues und geradezu Normalzustand – ideal für alle äußeren Feinde und schon immer so gewesen.

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        Bloß, daß wir heute durch drei Katastrophen endgültig gekillt werden:
        .
        1. ALIEN-Katastrophe. ("alien", engl. fremd, der Fremde)
        2. DEMOGRAPHIE-Katastrophe
        3. EU-EURO-Katastrophe

        Eine dieser tödlichen Gefahren könnten wir, vielleicht überleben, wenn wir eine fähige und entschlossene Regierung hätten.
        Aber alle drei?

      • Avatar

        Nee, Alien= der Eindringling- to alienate s.o. heißt: sich jemandem in unangenehmer Weise nähern,eindringen.

    • Avatar

      Quatsch,"friedliche Revolutionen" gab und gibt e so wenig wie schwarze Schimmel. Spießbürgerwunschtraum.

  10. Avatar
    Gesslers Hut am

    Ich hab nicht ganz verstanden was Salvini genau möchte (außer wieder Makkaroni al dente für Mamas Luigi).

    Möchte er sein Volk von der EU erlösen oder möchte er die EU durch Russland und Israel stärken, damit die dann (ersatzweise für Murksel und Makrönchen) die allgemeine Marschrichtung vorgeben?

    Ach was solls, ich versteh ja noch nicht mal so genau was die AFD gerne hätte (außer Freundschaft zu Israel).

    • Avatar
      heidi heidegger am

      uff! Fangen wir von hinten an: Feindschaft mit I. schickt sich nicht, denn sonst jibbett A-Bömbchen aufs Köpfchen, hihi. Nein, Salvini will Rache für das fast von Carola zerquetschte Polizeiboot, und dabei ischd ein klein bissken Cäsarenwahn nur hilfreich. Ich kann ihn da gut verstehen:

      * ♪ ♫ der Griff an die Macht(=Politik) / es ruft die Parrrtei!; den Fellachen-Terror zu verrrnichtäään!* 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        OT: Bevor das Forum heute beim letzten Hahnenschrei ärrrwacht, möchte ich loben *Höcke-Etzala/Höcke-Jetzt!* (COMPACTTV):

        Elsässers Gürtelschnalle ist Western-style und also aukidauki und ER sagte *Sudelbuch*, das verweist auf Tucholsky und also auf H. Kohl, hihi, und Sudelbücher werden die umfangreichen persönlichen Notizhefte und -bücher genannt, die der Mathematiker und Physiker Georg Christoph Lichtenberg …usw. usw.

        *zacknweg*

  11. Avatar

    So so,zurück an die Macht will Ich auch,nur hängt es ja nicht nur vom Willen ab. Daß er auf den "Marsch auf Rom" verzichtet hat,war klug,die Schuhe wären ihm zu groß geworden und mit Speckhüften wird das Marschieren beschwerlich.Bella Italia,wo die Zitronen blühen.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Er hätte ja auch reiten können wie Napoleon, denn was ist die Alternative, häh? O. Spengler raunt hierzu: Das ehemalige Kulturgebiet Italien (u. die BRD) würden am Ende primitive, nicht entwicklungsfähige Volksmassen bewohnen, die Fellachen. Jawoll Fellachen!, oder Nachkommen von Fellachen wie Sevim "Daggi" Dağdelen (irgendwie auch aus dem Orient, wenn man Hinterkurdistan u n d Duisburg zum Orient zählen will, hihi)

  12. Avatar

    Diesmal keine grüne Woche, sondern ein grüner Tag der Bauern.

    Epoch Times21. Oktober 2019 Aktualisiert: 21. Oktober 2019 17:48 -AUSZUG-

    Berlin und Bonn am Dienstag: Mit Hunderten von Traktoren gegen strenge Auflagen und „Stimmungsmache“

    In Deutschland sind morgen in Bonn und Berlin tausende Traktoren unterwegs. Die Landwirte wehren sich gegen die aus ihrer Sicht "permanente negative Stimmungsmache" von Politik und Umweltorganisationen: "Wir sind keine Tierschänder und Umweltverschmutzer", erklärt "Land schafft Verbindung".

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Ein Volk, dass seine Bauern mißachtet, ist zum Tode verurteilt.
      Die Landwirte lassen sich in D ohnehin zuviel bieten; der Grad der Wehrhaftigkeit sollte zunehmen.
      Insbesondere gegen die Grünen.

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Die Bauern werden auf keinen grünen Zwei kommen, solange gelangweilte aber hochbezahlte EU-Fuzzis bestimmen, daß ein Drittel der landwirtschaftlichen Produktion weggeworfen werden muß, weil sie nicht den diversen Gurkenverordnungen genügt.

  13. Avatar

    Die Globalisten werden auch hier alle schmutzigen Register ziehen das nicht klappt.

  14. Avatar
    Yamashita Tomoyuki am

    ALLE rechten Kräfte! Das ist der Unterschied zur BRD. In selbiger kriegen nicht einmal NPD/Die Rechte/Dritter Weg ein Bündnis zustande. Unvorstellbar die Kooperation sämtlicher Rechtsparteien in Deutschland.
    Man überlege: Selbst IB und PEGIDA sind für die Bunzeltruppe AfD schon zuviel.

    Casa Pound ist quantitativ irrelevant; aber als außerparlamentarische Aktionsform und rechter Think Tank, benannt nach Ezra Pound, dem Todfeind Roosevelts, von Bedeutung. Interessant für unkonventionelle jüngere Aktivisten. Neben der eher bürgerlichen IB Italiens.

    • Avatar

      Ach was, ein Konglomerat aus widersprüchlichen geistigen Grundlagen bringt gar nix.

      • Avatar

        Gessler, begreifst es immer noch nicht :Immer wenn DU denkst,Sokrates denke falsch,denkst DU falsch,dann mußt DU weiter nachdenken,bis DU richtig denkst.(Gilt auch für alle anderen).

      • Avatar
        Yamashita Tomoyuki am

        Dieses Denken ist kontraproduktiv und methodisch überholt bzw. unlogisch.
        Man muß den "Itakern" bescheinigen, dass sie hier den Teutonen wieder eine Nasenlänge voraus sind.

        Es gibt auf Seiten der Rechten in Europa ausreichend grundlegende metapolitische Überschneidungen. Volk, Familie, Tradition; von selbigen wiederum bedeutende Ausschnitte und Merkmale.
        Und es gibt gerade auch dort einen gemeinsamen Feind.
        Aus diesen beiden Gründen sind Zweckbündnisse möglich und NOTWENDIG, solange dieser Feind existiert.
        Sollte das Problem gelöst sein, können die unterschiedlichen Rechtsgruppen wieder in Konkurrenz zueinander treten. Auf der Basis eines gemeinsamen Fundamentes.

        Left Enemy First!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel