Richtig so: Randale-Togolese endlich abgeschoben!

30

Der 23-Jährige Asylant Yussif O. hat den Behörden in Ellwangen enorme Probleme bereitet. Wegen ihm und seinen 200 Mitstreitern gab es Krawalle gegen die Polizei, einen Großeinsatz, und dann veranstalteten die Asylanten dreist eine Demo durch die kleine Stadt in Baden-Württemberg, weil sie sich ungerecht behandelt fühlten.

Heute Morgen wurde der aus dem sicheren Togo stammende Yussif O. endlich per Flugzeug nach Italien abgeschoben. Zuvor war er vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) gezogen, um seine Abschiebung zu verhindern. Das Gericht hat in seinem Fall gestern entschieden, dass er abgeschoben werden darf.

„Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wird abgelehnt“, teilte das BVerfG mit. Die Verfassungsbeschwerde, die der Anwalt des Togolesen in Karlsruhe eingereicht hatte, sei „bisher mangels ausreichender Begründung unzulässig“. Die einstimmige Entscheidung des Gerichts ist unanfechtbar.

Deswegen holte die Polizei Yussif O. heute um 04:52 Uhr vom Gefängnis in Pforzheim ab und brachte ihn zum Flughafen Frankfurt. Um 9.30 Uhr startete sein Abschiebeflug. Er wurde wie geplant nach Italien zurück gebracht; das Land, wo der Togolese bei seiner angeblichen Flucht erstmals europäischen Boden betreten hatte. Es stellt sich allerdings die Frage, wovor er geflohen ist? Im Togo herrscht schließlich kein Krieg. Eigentlich wäre es sinnvoller gewesen, ihn gleich dorthin abzuschieben, anstatt nach Italien.

Allerdings sind die Behörden klug vorgegangen, indem sie den Ausreisepflichtigen zuvor in Haft nahmen. 2017 scheiterten nämlich 9.200 Abschiebungen bereits am Flugtag, weil die Migranten nicht angetroffen wurden, ärztliche Attests oder eon Einspruch vorlagen. Insgesamt wurden im letzten Jahr 23.966 Migranten in ihre Heimatländer zurückgebracht. Das sind 5,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Ganze 20.869 geplante Rückführungen konnten nicht durchgeführt werden!

Anzeige


Über den Autor

Christian Schwochert

Christian Schwochert wurde 1991 in Berlin geboren. Er arbeitet als Journalist und Schriftsteller. Von ihm stammen mehrere Bücher der patriotischen "Kaiserfront-Extra"-Romanreihe. Außerdem schreibt er für den "Preußischen Anzeiger" und das "Corona-Nachrichten für Monarchisten"-Magazin. Zur Zeit arbeitet er an seinem nächsten Roman.

30 Kommentare

  1. Den ganzen Ärger erspart man sich, wenn man solche Leute gleich an der Grenze nicht reinläßt. Aber wahrscheinlich ist er illegal über die grüne Grenze gekommen und direkt zum nächsten Sozialamt marschiert, dafür reichten dann seine Deutschkenntnisse auch.
    Den Ärger dem EU-Partner Italien zuzuschieben ist auch nicht richtig, und von Italien ist der Bursche auch ratzfatz wieder zurück – wetten!
    Der Fluchtgrund im Togo lautet Überbevölkerung, aus zu vielen Kindern werden zu viele Jugendkiche – für die es keinen Arbeits- / Ausbildungsplatz gibt. Das ist wohl nirgends als Asylgrund anerkannt, führt aber oft dazu, daß die Länder ihre Landeskinder nicht zurücknehmen wollen. Die wissen ganz genau, was los ist, tun aber nichts dagegen. Und unsere Grünen erkennen das nicht nur stillschweigend als Asylgrund an, sie kämpfen auch noch für ein Recht auf Sex und Vermehrungsfreiheit für alle, auch die armen Togolesen und verschweigen, daß Kinderreichtum Armut bedeutet! Immer und Überall!!!

    • Jim Becker am

      Da haben Sie völlig recht! Der Autor dieses Artikels hat übrigens ein Buch geschrieben, in welchem er klar zeigt, wie Grenzen verteidigt werden müssen: http://www.bernt.de/kaiserfront/extra3.htm
      In der KAISERFRONT-Reihe gibt’s jedenfalls keine ungeschützten Grenzen!

  2. Siehste, wir dürfen ihn bald wieder begrüßen.
    Deshalb jederzeit die Wahlurnen befüllen und das Gewaltmonopol des Staates befürworten.
    Würde man ihn und manch andere angemessen behandeln, würden sie sogar freiwillig ausreisen, um einen gutbezahlten Job als Haremswächter anzutreten.

  3. Observerin am

    Keine Sorge, mit dem nächsten Zug fährt er wieder zurück. Und seine Freunde, die in Deutschland mit verschiedenen Identitäten mehrfache Sozialleistungen abzocken, haben genug Geld, um ihn zu unterstützen.

  4. Marco Mehlenberg am

    Wenigstens nimmt er eine Jacke des italienischen Edelstöffchenherstellers PAUL&SHARK YACHTING mit (siehe Bild), so ein 800 Euro Jäckchen hat sich dieser Baumwollpflücker sicher mit Drogen verdient.

  5. Was mich an diesen Storys immer wundert ist, dass man mit juristischen Tricks einfach so durch kommt.
    Verfahrenverschleppung ist nähmlich nicht gestattet und stellt für sich, bei nachweisbaren Vorsatz, selbst eine Straftat dar.
    Den Anwälten der "Asylindustrie" könnte man also ein wenig auf die Finger hauen.

    • Wer solls machen ?????? Der Bundestag zu 75% sind Anwalts Liebling und diese verarmten Rechtsverdreher der Asylmanipulationsbande ist willig und bereit, das zu unterstuetzen.

      Es gibt Anwaelte die beteiligen sich nicht an diesen Rechtsverstoessen.

  6. Peter Johann Mühlbeuer am

    Was heißt denn da "Richtig so"? Diese Type hätte sich direkt dort hin befördert gehört, wo er herkommt ( wo er erzeugt wurde). Was glaubt ihr, was die Italiener machen?. Die stecken ihn in den nächsten Zug nach Norden (wenn es blöd kommt mit Ausweis als EU Bürger) um der Merkel zu zeigen, dass sie sich gefälligst um ihre Gäste selber kümmern soll. Und der deutsche Schwachmaten-Journalismus wird ihn als Neuankömmling feiern, erfolgreich gegen die neue Nazis, die Deutschland vor Seinesgleichen schützen wollen, den Stinkefinger gezeigt zu haben. Gott schütze die Deutschen. (wenn es nicht schon zu späht ist)

    • Christian Schwochert
      Christian Schwochert am

      Ginge es nach mir, wäre er auch in den Togo abgeschoben worden. Deswegen schrieb ich auch: "Es stellt sich allerdings die Frage, wovor er geflohen ist? Im Togo herrscht schließlich kein Krieg. Eigentlich wäre es sinnvoller gewesen, ihn gleich dorthin abzuschieben, anstatt nach Italien."

  7. Die Wiedereinreisekosten haben die ihm gleich mit in die Tasche gesteckt .
    Das sind alles Feigenblätter und Nebelgranaten. Mehr ist das nicht. Einer von an diesem Ort 200 Straftätern abgeschoben, was für ne Heldentat ! Hochgerechnet auf Millionen illegaler "Glücksrittern" im Land ….im homöopathischen Bereich. Wie lange läßt sich der Michel noch verarschen ? Bis zu seiner Ausrottung ?

  8. Bin gespannt wie lange es dauert bis er wieder hier ist.
    Dank der mündliche Anordnung von Thomas de Maizière vom September 2015.

    Die ist bis heute gültig und sieht vor, dass von einer Einreiseverweigerung „bis auf Weiteres aus humanitären Gründen“ abzusehen ist. Demnach ist jeder Drittstaatler ohne Papiere, aber mit Asylbegehren an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weiterzuleiten.

  9. Jürg Rückert am

    Da steht die Claudia am Steg und weint:
    Junge, komm bald wieder, bald wieder nach Haus.
    Junge, fahr nie wieder, nie wieder hinaus.
    Ich mach mir Sorgen, Sorgen um dich.
    Denk auch an morgen, denk auch an mich.
    Junge, komm bald wieder …

    • Come back Baby come back…….

      Der Prinz aus Zamunda wird bald wieder bei Claudia sein …….

      Ein Schiff wird kommen

      Ich bin ein Mädchen aus Berlin
      Und liebe den Araber, und alle Neger
      Ich lieb‘ das Lachen der Emigranten , ich lieb‘ jeden Bumms
      Der nach Lehmhuette schmeckt und nach Teer

      Wie viele Mädchen in Berlin,Bayern und Dortmund
      So stehe ich Abend für Abend hier am Bahnhof
      Und warte auf die fremden Syphilisten
      Aus Afrika, aus dem Irak , aus Marokko und aus Syrien ….

    • Leider hat seit dem Kriege …..dass blonde F r e u l e i n , immer getraeumt von einem Exoten und das Multikulti praktiziert ……. Alte Muttis fliegen zu den Hottentotten auf Urlaub um sich die Kokosnuesse um die Ohren Hauen zu lassen …
      Keine von diesen Multikulti Blondinen hat den Prinz mit Kamel und Gold in der Satteltasche getroffen ,ausser das Prinzchen gab ihr klatschend zu verstehen ,was sie eigentlich wert ist.
      Aus der Traum von Chopping Queen …. ,schwarzer kleiner Fummel wird auf Befehl hin eingetauscht gegen komplette schwarze Tarnkappe …. und der Ziegenstall wird zur Parfuemerie….

      Jeder wird liegen,wie er sich bettet ……… Hoffentlich trifft sie nicht auf den arabischen ,afrikanischen Vertreter der Solinger Klinge …

  10. Karl Blomquist am

    Nach Frankreich mit dem Klientel
    Togo steht seit 100 Jahren unter französischer Herrschaft.
    Aug. 1914 an England übergeben, seit Anfang 1916 französisch, 1960 formell unabhängig. Also nach Frankreich mit dem Klientel. Sind doch deren Kolonien.

  11. "Eigentlich wäre es sinnvoller gewesen, ihn gleich dorthin abzuschieben, anstatt nach Italien."

    Ungesetzlich. Sollte man hier eigentlich wissen…

    • Christian Schwochert
      Christian Schwochert am

      Weiß man. Es wäre aber trotzdem besser und sinnvoller gewesen. So jemand hat weder in Deutschland noch in Italien etwas zu suchen.

      • " Es wäre aber trotzdem besser und sinnvoller gewesen."

        Ihre Meinung. Ok. Die meisten Deutschen (87 % Richtigwähler) richten sich aber lieber nach recht und Gesetz.

      • Christian Schwochert
        Christian Schwochert am

        Und was hat ihnen das gebracht? "Gäste" wie den Togolesen.

    • Nein ….EU Buerokratie muss eingehalten werden ……

      Nun werden die Italiener pruefen ,ob sie den aufnehmen muessen ,wenn Deutschland ihn abschiebt . Die Folge wird sein ,Italien schiebt ihn nach Deutschland ab , weil er im Prinzip schon aufgenommen wurde in Old Germany …. Also Rueckflug zu Angela der selbsterklaerten Troesterin aller Weltfluechtlinge ….

  12. Abgeschoben, um ihn dann auf Basis eines Gerichtsurteil, mit dem Flieger wieder zurück zu holen. Das kennen wir doch. Das sind doch alles inszenierte Luftnummern. Wer bezahlt die Anwälte? Sein Anwalt zum Beispiel ist Mitglied der SPD. Mich würde nicht wundern, wenn die Bestellung und Bezahlung aus den Reihen der SPD kommt. Anwälte schleimen sich so bei den Parteien ein, als nächstes sitzen sie für selbige als Abgeordnete im Bundes- oder Landtag. Abgekartetes Spiel.

  13. Aristoteles am

    Diese Nachricht ist wie
    ‚Rückgang der Kriminalität‘ und
    ‚Wirtschaft boomt‘
    ein Sedativum für Oma Schulz aus Althintendorf und für Studenten
    (wobei letztere eher gegen Abschiebungen generell sind
    und für Inklusion von Terroristen).

    Während Innenminister Thomas Strobl einen auf Super-Sheriff macht,
    wird die Einschiebung von Fremden weiter fröhlich vorangetrieben,
    werden die Städte totalbabylonisiert
    und macht die Strobl-Gattin Christine Schäuble bei der ARD weiter Werbung für Buntheit und Vielfalt.

    Immerhin "lehnen die demokratischen Fraktionen" der BRD den "biologischen Fortbestand des deutschen Volkes" "auf’s Schärfste und mit aller Nachdrücklichkeit" ab (Stefanie Drese, SPD).

  14. Direkter Demokrat am

    Leider wird er bald wieder unter anderer Identität in die BRiD einreisen. Wer will das verhindern? Die Politdarsteller dürfen und wollen das auch gar nicht. Leider kann man diesen Krawalltogolesen keinen Vorwurf machen. Wenn man erzählt bekommt: Da gibt es ein Land in Europa, wo du ALLES machen kannst. Du wirst dafür nicht bestraft und bekommst massenhaft Geld. Dann darf man sich über das Verhalten von illegalen Migranten nicht wundern. – Bleibt nur die Frage: Wird die Polizei auch einen gefangenen Patrioten freilassen, wenn sich ein massiver Protest von AfD- oder/und PEGIDA-Anhängern dagegen manifestiert?

    • Christian Schwochert
      Christian Schwochert am

      Das steht zu befürchten. COMPACT berichtete bereits darüber: https://www.compact-online.de/togolese-aus-ellwangen-darf-nach-anschiebung-wieder-einreisen/
      Wir müssen diese Sache eben im Auge behalten.

  15. Jetzt koennen wir die Uhr stellen,wie schnell der Drecksack wieder da ist,entweder flink wie eine Ratte durch die Kanalisation verschiedener Moeglichkeiten ,oder heimgeholt auf Kosten der Steuerzahler mit einem Sonderflieger ,wei der Anwalt Gutmensch Erfolg hatte mit einer Klage ,dass Frau und Kind nun verhungern weil Papi nicht mehr da ist…… , der liebe Papi… Hoffentlich eine deutsche Gutmenschen Gattin erwartet den werktaetigen schwarzen Bimbo ……

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel