Requiem für einen Bettler

25

Bericht aus einem Land, in dem wir gut und gerne leben…

Erloschene Lampen, vertrocknete Blumen, Graffiti und Dreck: Nein, das ist keine Müllhalde, sondern eine Gedenkstätte. Errichtet unter der U-Bahnstation Frankfurter Allee, Berlin Lichtenberg. Gewidmet einem Bettler, der dort seinen Stammplatz hatte.

Keine Zeitung, kein Lokalteil schrieb über diesen Tod. Und niemand kümmert sich um die Installation, die Unbekannte ihm gewidmet hatten (Foto). Schon nach wenigen Wochen völlig verwahrlost. Bald hat die Stadtreinigung alle Reste beseitigt und nichts wird jemals dort gewesen sein. Kein Lampe, kein Mensch.

Bis vor wenigen Tagen hing am Bettgestell ein Zettel,  durch Plastikfolie geschützt. Nur baumelndes Klebeband weist noch darauf hin. Darauf stand, in vier, fünf Sätze gepresst, die Kurzbiographie des Verstorbenen. Ich zitiere aus dem Gedächtnis.

Der Mann, der hier um milde Gaben bat, hieß Waldemar. Nachname unbekannt. Vor wenigen Wochen starb er, nach schwerer Krankheit, mit 51 Jahren. Sein Krankenbett unter der dunklen, kalten S-Bahnbrücke bestand aus Matsch und Vogelscheiße.

Im frühen Leben war er selbständig, schlug sich durch. Aber irgendwann brach das letzte Standbein weg und der Absturz begann.

„Aber wieso gleich obdachlos? Weshalb ging er nicht zum JobCenter? Niemand muss heute mehr auf der Straße enden“, werden Sozialdemokraten einwenden.

Aber was wissen wir, welche Verzweiflung, welche Depression, welche Ängste, welche Müdigkeit ihn davon abhielten! Kein Mensch ist nur halb so rational, wie wir es von anderen erwarten. Aber eines wissen wir sicher: Kein Mensch lebt freiwillig in solchem Elend. Kein Mensch stirbt freiwillig an einem solchen Ort.

Besucher des anliegenden Shopping-Centers können aufatmen: Nie mehr wird Waldemar ihnen durch ein leises „Bitte“ oder einen traurigen Blick den Einkaufsspaß vermiesen. Auch ich habe ihn früher dort gesehen. Mehrmals. Vielleicht gab ich ihm sogar ein paar Cent. Aber sein Gesicht, das habe ich mir nie gemerkt. Nicht wichtig genug…

Das COMPACT-Abo

Jetzt bestellen und das Magazin für Souveränität monatlich bequem nach Hause geliefert bekommen. Sie erhalten 12 Monatsausgaben, dazu eine Prämie Ihrer Wahl und exklusive Vorteile.

Mehr Infos

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel