Renate Künasts (Grüne) Gendersprache: „Bürger*innenmeister*in“ statt „BürgerInnenmeister*in“

36

Grünen-Politikerin diskutiert auf Twitter die weltbewegende Frage, ob anstelle von „Bürgermeister“ oder „Bürgermeister*in“ nicht eher der Begriff „BürgerInnenmeister*in“ korrekt wäre. Es kommt zur Diskussion unter Usern, bei der auch Renate Künast (Grüne) ein Machtwort spricht.

Wie konnte man das nur übersehen! Natürlich sind nicht alle Bürgermeister männlich. Weshalb die gendergerechte Bezeichnung folglich Bürgermeister*innen heißen muss. Oder? Halt! Merkt Ihr patriarchalisch Verseuchten denn nicht, dass auch dieser Ausdruck vor Sexismus und Diskriminierung nur so strotzt? Denn der Bürgermeister oder die Bürgermeister*in wäre demnach nur für „Bürger“ da, also nur für Männer! Dabei ist doch klar, dass es auch Bürger*innen gibt! Bei solcher Nachlässigkeit kann die Gleichberechtigung ja niemals fortschreiten!

Aber zum Glück hat die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen BVV Spandau, Gollaleh Ahmadi, das Problem rechtzeitig bemerkt. Deshalb fragte sie auf Twitter unter dem Hashtag Geschlechtergerechtesprache besorgt: „Ist die richtige Schreibweise für Bürgermeister*in nicht BürgerInnenmeister*in?“

Okay, aber weshalb bei „Bürger“ einen großes Binnen-I und bei „Meister“ den Genderstern verwenden? Also twitterte Robert Klages vom Tagespiegel : „Warum nicht Bürger*innenmeister*in? Wie kommst du heute darauf?“

Die Antwort der Grünen-Politikerin: „Hab heute gefühlt 100 mal Bürgermeister gehört, und dachte mir wenn wir schon eine reine Männer BA haben dann könnten wir doch wenigsten Bürger*innenmeister sagen, und in allgemeinen dann Bürger*innenmeister*in“.

Nach weiterem hin- und her spricht Renate Künast, unangefochtene Autorität in Sachen grüner Geschlechterpolitik, das Machtwort: „Bürger*innenmeister*in“. Also zweimal mit Genderstern. Sehr gut. Das wäre geklärt. Jetzt können wir uns endlich wieder unwichtigen Polit-Fragen zuwenden.

Ein weiterer User schrieb: „Also ich bin ja der Meinung, dass jede Spezies*in ein Recht auf gendergerechtes Neusprech hat. Nehmen wir beispielsweise Tier*in oder Baum*in. Freiheit*in einem, einer, eines jeden*in In*div*er*sie*diums.“ Auch die Cheeseburger*in nicht vergessen!

Öko-Diktatur. Die heimliche Agenda der Grünen. Ein COMPACT-SpezialVerbieten, verbieten, und nochmals verbieten: Die Grünen unterwerfen sich Deutschland und krempeln das Land in brutaler Art und Weise um. Das geht vom Kleinkind, das mal im Park einen Luftballon steigen lässt, bis hin zum Pendler, der sein Auto benötigt, um zum Arbeitsplatz zu kommen. Die Grünen haben alle, alles und jeden im Visier. Lesen Sie mehr zu dem Thema in COMPACT-Spezial 22 „Öko-Diktatur: Die heimliche Agenda der Grünen.“

Über den Autor

Avatar

36 Kommentare

  1. Avatar

    Bei Der "Washington in Washington und Ich" Frau kann man konstatieren.

    Herr = herrlich …. Dame = dämli

    Hoppla Fettnapf

  2. Avatar

    Völlig sechsistisch, nur die männliche und die weibliche Form im "gendergerechten" Sprachgebrauch zu verwenden?

    Was ist mit uns Transgendern?

    Wir werden – wieder mal – ausgegrenzt.

    Der Vorschlag von RGIQ ist schon sinnvoll, aber nicht praktikabel.

    Man muss sich nur mal vorstellen, wie viele Bäume mehr, ihr Leben lassen müssten, wenn alle gedruckten Gesetzestexte oder Spiegel-Ausgaben statt
    Der Bürgermeister
    Der/die/das Bürger(sie/es)*inmeister(sie/es)*in
    heißen müsste.

    Da wäre es doch praktikabler, eine neue Wortschöpfung zu kreieren, alle Artikel auf "das" zu beschränken und das Gender-(ett) zu verwenden

    Also: Das Bürger(ett)meister(ett).
    Das Polisist(ett)
    Das Sonne(ett)
    Das Mond(ett)
    Das Bundeskanzler(ett)
    Das Moham(ett)

    Gespochen: Das Bürgerettmeisterett
    Das Polizistett,
    …,

    😉

    Natürlich müsste hier die Kommentarfunktionnhier noch angepasst werden, weil das Adresszeichen, das ich mit (ett) umschrieben habe, (noch) nicht zugelassen ist.

  3. Avatar

    Wenn das unsere Probleme sind, verstehe ich die Welt nicht mehr.
    Mein Verständnis ist:
    Es gibt weibliche und männliche Menschen. Alles dazwischen ist Privatsache. Nichts dagegen. Aber
    Die Sprache deshalb zu „verbiegen“?

  4. Avatar

    Einfach mal den Namen Renate Künast (Grüne) in die Gendersprache übersetzen.

    Was kommt dabei raus ?

    Ein Renate-Künast-Verbot genau wie das Luftballon-Verbot…

    Dieses verbale Dumm-Dumm-Geschoss hat der Welt noch nie etwas Sinnvolles

    mitgeteilt…

  5. Avatar

    Die Frage, ob es im Plural nicht richtigerweise Semmelnknödeln heißen sollte hat – Gott sei Dank- schon Karl Valentin erschöpfend beantwortet.

    • Avatar

      Die hofreitende Antonia sagt im Moment nichts. Sie ist beim Friseur.

      Eine neue Dauerwelle und etwas Blond in der Haarfarbe sind angesagt.

  6. Avatar

    Soviel ideologische Dummheit der Kotz-Grünen ist kaum mehr zuverkraften !
    Natürlich muss auch das Suppenhuhn Künast ihren rethorischen Sondermüll ausseiern.
    Das zeigt mal wieder dass eine sinnvolle Hirntätigkeit nicht vorhanden ist bei den Grünenzombies, kann wohl daran liegen das man deren Hirn auf Erbsengrösse bringen muss, also vergrössern, um mal Verstand und Logik walten zulassen.
    😉

  7. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Nur ungern nehmen Gastwirt*innen von Gäst*innen statt baren Geldes Stuhlgang an…
    Nun zeigt doch einmal Mitleid:
    Es ist doch schlimm, wenn die Hirne von Soz*innen und Grün*innen zunächst ranzig werden, dann verschimmeln, um letztlich als Jauche den Weg über das Rektum in den Orkus zu nehmen.
    Dabei hatte es als harmloses Hirnsausen begonnen.
    Diese armen kranken Mensch*innen! Sie wollen doch nur regieren…

  8. Avatar
    Querdenker der echte am

    Gestern bei de Bundestagsdebatte und bei Weidels Beitrag war die Schreisirene Kühnast überdeutlich zu hören. Und Phönix sei Dank! die Kamera blendete zufällig diese Grüne ein. Was sage ich Euch: Ich konnte ihr genau in die Augen sehen, und was sah ich? Nichts als die innere Rückwand ihres Schädels! Nun verstand ich sie!

    • Avatar

      Hast du aber gute Augen, ich konnte die Rückwand nicht sehen vor soviel Sondermüll !
      😀

    • Avatar

      Diese innere Rückwand besteht aus einem inhaltsleeren Nichts….

      Es hat dich also nur das Nichts und die endlose Leere angeschaut.

      Mehr hast Du nicht gesehen…

    • Avatar
      Heinrich Wilhelm am

      Schau mir in die Augen, Kleines…
      Waren Sie wenigstens von der Schönheit dieser Person beeindruckt? Boah!
      Nicht gleich in die Luft gehen. War’n Scherz.

  9. Avatar

    Mache ich mir Sorgen, was die Grünen in Deutschland anrichten können? Nicht wirklich, denn solcher Unsinn wird dafür sorgen, dass die Grünen bei Wahlen schnell wieder im einstelligen Prozent-Bereich landen werden.

    • Avatar

      Als nützliche Idioten und Ideengeber taugen die Grünen allemal. Das Loch im Sparstrumpf wird definitiv bleiben.

    • Avatar

      Die Sorgen sind berechtigt. Wenn es zur Machtergreifung der Giftgrünen in Deutschland kommt, dann gnade uns Gott.

      Diese Diktatur tritt im Kampf gegen das deutsche Volk an.

      Danach brauchen wir einen zweiten "8.Mai 1945"…..

  10. Avatar

    Generisches Maskulinum, Ausdruck wohlfeiner Sprachkultur. Verständlich ab IQ90+, daher diskriminierend 😉

    Die Artikel werden auch noch ausgemerzt werden. Eine Zumutung für die Türken. Ist ja auch einerlei, ob es der, die oder das Kindergeld heißt, nicht wahr?
    Alman Kindergeld zahlen, sonst Alman Rassist.

    • Avatar

      @ J.H.D.A

      Sie haben das Prinzip noch nicht verstanden.
      Es muss Kühnast*Innen*scheiße heißen.

      • Avatar

        Übrigens kann sowas nur bei Leuten oben
        raus kommen, die vom Rinderwahn befallen
        sind.
        Vielleicht liegts auch nur am Klima oder
        Klimakterium.

  11. Avatar

    Da war schon mal was (SHS, Linke?) mit Stift_Innen und Papierkörb*innen, Stuhl*innen*

    Mich wundert schon lange, warum wir sie nicht ununterbrochen korrigieren, wenn sie sich mal wieder untreu werden. Ist viel effektiver als dagegen anstinken. Lustig wenn sie sich anstrengen müssen und andauernd verhaspeln.

    Verbrecher*innen und Vergewaltiger_Innen, Abdecker*innen, Bauarbeiter_Innen, Bürger*innen*vorsteher*innen*

    Gut ist auch, dass sie sich gerne outen, so dass man sofort weiß, mit welchem zufußgehenden*studierenden ampelgendermännchen? man es zu tun hat.

    Und so was sitzt im Bundestag*innen. Wirklich gruselig wenn Durchgeknallt_Innen über unser aller Schicksal entscheiden. Ich persönlich hätte gerne Schilda zurück. Einzige Überlebenschance.

    • Avatar

      Bei den Ailtagsproblemen im Land geht dieses Gruenen Thema den meisten wohl am Arsch vorbei.
      Aber man ist wieder im Gespräch.
      Hurra, hurra, hurra

  12. Avatar
    Martin Landner am

    Verdammte Axt, ist Renate Künast jetzt eine RassistIn oder eine Rassist*In? Sind Grüne HelfershelferInnen des IS oder Helfershelfer*Innen des IS? AntisemitInnen oder Antisemit*Innen?

    Ich meine, ich will ethisch bösartige Leute ja nicht mehr beleidigen, als sie tatsächlich verdient haben.

  13. Avatar

    Irrenhaus Deutschland
    Was sind das für kranke Hirne, die sich solchen Schwachsinn ausdenken? Vor 20 Jahren habe ich noch "gut und gerne" hier gelebt, aber mittlerweile fühle ich mich in dieser merkwürdigen Umgebung nicht mehr wohl. Wer oder was hat daran Interesse, Deutschland zum Blödland zu machen?

  14. Avatar

    richtig müsste es heißen
    1. pensionsvorzeitaussitzer

    2. pensionsvorzeitaussitzerin

    3. pensionsvorzeitausgenderlein

  15. Avatar
    Yamashita Tomoyuki am

    Künast ist abartig!

    Ein Volk, welches solche Gestalten überhaupt in sein Staats- und Gesellschaftswesen läßt, dokumentiert seine Unzurechnungsfähigkeit bzw. sein geschichtliches Ableben.

    • Avatar

      Ein Volk, das giftgrün wählt, hat nichts Besseres verdient….als den Untergang in einem Elektro-Auto von Volkswagen…

  16. Avatar

    Und auch das ist nicht korrekt.
    Mein Vorschlag daher: Bürg*er(sie)*innenmeist*er(sie)in
    So viel Zeit muss sein.
    Obwohl auch bei dieser Schreibweise das diverse Geschlecht aussen vor – also diskriminiert wird.
    Demnach sollte es unbedingt Bürg*er(sie;es)innenmeist*er(sie;es)in heißen.
    Das muss man ja mal sagen dürfen.

    • Avatar

      Muss du solche Sachen auch noch an die Gender-Gaga-Grünen ans Herz legen ?
      Die ziehen das durch !

  17. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Meister *Innen ? Ich sehe weder Meister … noch *Inneninnenen – nur Totalversager *Innen 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel