Rekord: Bundesregierung genehmigte 2019 mehr Waffenexporte als je zuvor

14

Mag die Bundeswehr am Ende sein, der Waffenexport der deutschen Rüstungsindustrie blüht. Da will die Regierung natürlich nicht mit Genehmigungen geizen.

Die Bundestagsabgeordneten Sevim Dağdelen (Linke) und Omid Nouripour (Grüne) hatten beim Wirtschaftsministerium zur Höhe der 2019 genehmigten Rüstungsexporte angefragt. Das Ergebnis liegt der dpa vor und lautet wie folgt: In den Jahren 2016 und 2018 waren die Genehmigung für Waffenexport ein wenig zurückgegangen. Wirtschaftsminister Altmeier begründet/entschuldigt das mit dem zähem Gerangel bei der Koalitionsbildung. Aber das ist zum Glück vorbei, so dass die Genehmigungen für tödliche Exportwaren 2109 in Rekordhöhe steigen konnten.

Der bisherige Rekord von 2015 mit schlappen 7,95 Milliarden Euro wurde in diesem Jahr bereits am 15. Dezember erreicht und seitdem überboten. Das fetteste Militärpaket erhielt Ungarn für 1,77 Milliarden. Ägypten war mit 802 Millionen Euro dabei und die USA erhielt Militärausrüstung für 483 Millionen Euro. Kleines Trösterli für Pazifisten: Exporte in Nicht-Nato-Länder (oder in denen gleichgestellte Länder) wie Australien sanken gegenüber 2018 von 52,9 auf 44,2 Prozent. Dafür steig die absolute Zahl um fast eine Milliarde Euro. Zu den zehn wichtigsten Abnehmerländer gehören immerhin fünf dieser Drittländer.

Die grüne Rüstungsexpertin Katja Keul fragte, wie dieser Rekord sich mit den Ankündigungen einer restriktiveren Rüstungs-Exportpolitik vereinbaren ließe. Tja, bleibt nur zu hoffen, dass die Fahrzeuge unter den Exportartikeln wenigstens mit E-Motoren und nicht mit Diesel betrieben werden.

COMPACT 1/2020: Die neuen 20er. Chaos oder neue Ordnung?Chaos oder neue Ordnung?
Die «Goldenen Zwanziger» waren niemals golden – hundert Jahre später driftet die Welt wieder ins Chaos. Auch Deutschland tanzt auf dem Vulkan – doch es gibt mehr Hoffnung auf ein gutes Ende als damals.
Heute ist vieles anders und doch ähnlich: Brachten die 1920er Jahre – zunächst vor allem in den USA – die allgemeine Motorisierung, so droht uns jetzt – besonders in Deutschland – die Demobilisierung. Das 1923 erfundene Radio ist heute durch ein federleichtes Smartphone in der Jackentasche ersetzt, das uns ausspioniert und atomisiert: Die Menschen kommen nicht mehr zusammen, sondern schotten sich in digitalen Filterblasen ab oder flüchten sich in Parallelwelten. Es gibt Kräfte im Finanzkapital, wie Mega-Spekulant Soros, die die Islamisierung Europas unterstützen. Unser neues COMPACT: hier erhältlich! Oder besser gleich ein Abo, um keine Ausgabe mehr zu verpassen!

 

Über den Autor

Avatar

14 Kommentare

  1. Avatar

    Scho im 30jhg. Krieg haben sich die eine godene Nase verdient, die es schafften, beide Kriegsparteien zu beliefern. Beliefern ohne selber reingezogen zu werden ist das Kunststück. An andere Nato-Staaten zu liefern – das müssen wir als Nato-Mitglied und Helote der US-Regierung wahrscheinlich. Und Länder wie Nordkorea, Persien und Rußland liegen nicht auf der Kundenliste! Auch solche wie Australien nicht, die sich die Weltelite schon als Zufluchtsländer für sich ausgesucht hat, falls es "knallt". Die SPD wird auch an der Groko so lange wie es geht festhalten; denn genug Stimmen für eine Weitere bekommt sie nicht mehr.
    Nostradamus ist bekannt dafür, sich bei seinen Voraussagen stets um 1 bis 3 Jahre zu vertun; den WK III hat er für 2020 prophezeit.

  2. Avatar

    Es ist unglaublich, was diese Volk noch immer an Ingenieurleistungen zu Tage bringt. Auch, wenn ich selbst nicht vin Gewalt überzeugt bin.
    Hochachtung! Weiter so!!!

    …und anders, wir sind wohl auch zu billig im Weltweiten Vergleich zu Anderen.

  3. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Wenn wir die richtigen Waffen selbst entwickeln und davon C-Varianten ohne jede Hemmung exportieren würden, dann wäre das ausgezeichnet. nach dem Gesetz der sinkenden Kosten bei Massenproduktion ließe sich auf diese Weise all das selbst entwickeln und unsere Armee wirklich bärenstark ausstatten, was wir so sträflich seit 1945 vernachlässigen. Wir brauchen eine Armee, die sämtliche Fähigkeiten selbst besitzt, derer es bedarf, JEDEN Gegner auf der Welt total zu vernichten. Nur damit hätten wir Ruhe vor all den Blutegeln, die seit 1945 (und vor 1870 bzw. zwischen 1918-39) das deutsche Volk knechten und es ausrauben. Und wir hätten Ruhe vor den Feinden, die die Strippen ziehen und unser Volk nach dem Hooton-Plan in den ethnisch-kulturellen Volkstod treiben.

    Fazit: Wir hätten in Dessau, Halle, Brandenburg a.d.Havel, Eberswalde, Neuruppin, Berlin, Frankfurt a.d. Oder, Görlitz, Neubrandenburg, Rostock und ganz (Vor)Pommern wirklich blühende Landschaften, bauten wir endlich eine allumfassend befähigte eigene Rüstungsindustrie auf. Eine solche würde eigene Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Bomber, Drohnen, Atomraketen usw. entwickeln. Und um das alles zum Wohle des deutschen Volkes nutzen zu können, wäre ein uneingeschränkte Export von C-Varianten überragend wichtig. Sonst machen die anderen, machen all die Arschlöcher das Geschäft und wir habe nicht die Welt gerettet, bleiben aber wehrlos und arm!

    • Avatar

      Diese Idee hatte vor 45 schon jemand anders. Ergebnis bekannt, schreiben Sie dem einen Dankesbrief.

  4. Avatar

    Daran sieht man wieder die Doppelmoral von Gutmenschen, die einem so unendlich ankotzt. Böllerverbote zu Silvester aber Bumm-Bumm-Waffenexporte das ganze Jahr. Keine Verhältnismäßigkeit bei denen vorhanden

  5. Avatar

    Was die AFD (die einzige echte Opposition in Deutschland) so alles rausfindet. 🙂

  6. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    "Tja, bleibt nur zu hoffen, dass die Fahrzeuge unter den Exportartikeln wenigstens mit E-Motoren und nicht mit Diesel betrieben werden."
    Kommt auf die konkrete Technik an: Es gibt da durchaus den dieselelektrischen Antrieb. E-Fahrmotoren, aber der Zentral- oder Traktionsmotor Diesel. Schon sind die Ökö-Fanatiker gekniffen. Frau Schnulze kann trotzdem schlafen.
    Aber mal was Anderes: Die Exporttechnik soll zuverlässig funktionieren. Diejenige für die Bundeswehr nicht. Wer das wohl versaubeutelt hat?
    Brüssel wird’s wissen…

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Na ja man muss schließlich eine Ausgleich schaffen zum Export, wir Importieren ja auch genug Waffen und das gleich mit dem Personal was die Waffen bedient.vor allem bei Messern ist der Import am größten.

  8. Avatar

    Schonmal eine große Antifa-Gegendemo gegen Waffenlieferungen in die USA erlebt?
    Auch den Kirchen und Manipulationsmedien scheint das nicht so wichtig zu sein
    wie der Kampf gegen die deutsche Volksgemeinschaft.
    Da setzt man mit dem kollektiven Schuldgefühl kategorische Prioritäten.

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Alle bekommen oder kommen an funktionsfähige Waffen ran … nur die Deutschen nicht ! 😉

    • Avatar

      Die Waffen könnten zurückkommen. In den Häfenstädten stellen die Deutschen inzwischen nicht mehr die Mehrheit, sind unbewaffnet, haben keine Kampf-Ausbildung, sind gegen die eigenen Leute und/oder sind alt. Ein Dampfer mit leichten Waffen und unsere können ihre nur noch werfen, weil ihnen die Kugeln ausgehen, bzw. sie den Schrott bekommen haben, der in der Welt nicht zu verkaufen ist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel