„Rechte und Ökologie“: Oliver Janich zum Dossier der aktuellen COMPACT-Ausgabe

14

Oliver Janich widmete sich in einem seiner letzten Videos als unabhängiger Libertärer zum heißdiskutierten Dossier „Rechte und Umwelt“ in der aktuellen COMPACT-Ausgabe 9/2019. An Björn Höckes Beitrag äußert er ein bisschen, an Alain de Benoist fundamentale Kritik.

Die aktuelle Septemberausgabe von COMPACT-Magazin enthält ein zehnseitiges Dossier zum Thema „Rechte und Ökologie“ mit kontroversen Beiträgen: Björn Höcke gibt aktuelle Tipps für den Umgang mit dem grünen Hype, Jonas Glaser beleuchtet die Philosophiegeschichte der rechten Romantik, Alain de Benoist präsentiert seinen rechtökologischen Antikapitalismus. Ein Streitgespräch in der COMPACT-Redaktion rundet das Dossier ab. COMPACT 9/2019 kann man hier bestellen.

 

 

 

 

 

Zu Björn Höckes Beitrag

Janich kommentiert: Da ist eine interessante Rede von dem Björn Höcke drin, die habe ich natürlich ganz gespannt gelesen, was er dazu sagt. Nicht, dass er sagt: Ja, Klima ist eine schlimme Sache. Nein, das sagt er zum Glück nicht, sondern er gibt Hinweise, wie man eben  diskutiert, und das finde ich auch gar nicht so schlecht. Er sagt aber, wir sollten nicht den Fehler machen darüber zu diskutieren, ob dieser Klimawandel stattfindet und dass wir tatsächlich in einer wärmeren Zeit leben. Da hat er recht. Erstens findet Klimawandel statt, und zweitens wird es tendenziell wärmer. Er sagt:

[Zitiert Höcke aus COMPACT-Magazin]

„Wir sollten versuchen, die Diskussion um Klimamodelle zumindest am Wahlkampfstand zu umschiffen, das gebietet die politische Klugheit. Aber wir können dort zunächst einmal verunsichern, wir können einfach mal ein paar Indizien liefern, die gegen den menschengemachten Klimawandel sprechen. Konfrontiert die interessierten Bürger am Wahlstand doch mal mit den Dansgaard-Oeschger-Ereignissen! Dansgaard war ein dänischer und Oeschger ein deutscher Forscher, und die haben mithilfe auch von Tiefeneisbohrungen herausbekommen, wie sich das Wetter in den Jahren zwischen 110.000 und 23.000 vor Christus entwickelt hat. Dreiundzwanzigmal, liebe Freunde, dreiundzwanzigmal hat in diesem erdgeschichtlich doch relativ überschaubaren Zeitraum die Durchschnittstemperatur auf der nördlichen Hemisphäre um zehn Grad geschwankt, und zwar innerhalb von 50 Jahren.“

Janich: Also das Argument, dass der Klimawandel ganz normal ist, da hat er recht. .(…) zweifellos gab es höhere Schwankungen in der Erdgeschichte, nachgewiesen auch von anderen Untersuchungen. Bei höheren Temperaturen tiefere CO2-Werte und umgedreht, darauf kann man immer wieder verweisen, da hat er recht. (…) So wundere ich mich, dass ich dem Höcke mal zustimme:

[Zitiert Höckes Beitrag in  COMPACT-Magazin]

„Am Wahlkampfstand könnt ihr dann weiter darauf hinweisen, dass diese sogenannte Energiewende ein gigantisches, unsoziales, planwirtschaftlich organisiertes Umverteilungsprojekt ist, das in der Geschichte der Republik als einzigartig zu bezeichnen ist. Ihr könnt von den 25 bis 30 Milliarden Euro erzählen, die uns das jedes Jahr zusätzlich kostet. Ihr könnt von der Familie mit zwei Kindern in Deutschland erzählen, die 900 Euro mehr für den täglichen Strom ausgeben muss, als die Familie in Frankreich, ihr könnt von den hunderttausenden Stromkunden erzählen, denen regelmäßig Strom abgestellt wird.“

Janich: Nun gut, der nächste Satz ist mal wieder typisch Höcke.

[Zitat Höcke aus COMPACT-Magazin]

„Ja, liebe Freunde, für mich ist die Versorgung mit Strom ein ähnliches Grundrecht wie die Versorgung mit Wasser.“

Janich: Nein. Das einzige Grundrecht, das es gibt, ist das Eigentumsrecht. Das heißt, dass mir niemand etwas stiehlt. Es gibt kein Recht auf eine Versorgung irgendeiner Art, nein, aber das ist wieder ein Höcke. Aber Rest find ich richtig. (…)

[Zitat Höcke aus COMPACT-Magazin]

„Last, but not least, könnt ihr Mal die Maßstäbe der Zusammensetzung der Luft erklären in Bezug auf das Klimagas oder Klimakillergas CO2. Die Zahlen sind einfach schön, ich erwähne sie immer wieder gern: CO2-Anteil in der Luft 0,04 Prozent, menschenverursachter Anteil 3,4 Prozent, deutscher Anteil daran 2,23 Prozent. China, Indien und die USA, die aus sämtlichen Energieschutzabkommen ausgestiegen sind, produzieren mehr als 50 Prozent des menschengemachten CO2.“

Janich: Wenn man das runter bricht, landet man natürlich bei 0,00003… Also das ist wichtig und auch überzeugend. Da kommen die anderen [die Greta-Jünger]dann immer mit: Öh, kleine Ursache, große Wirkung! Aber das ist natürlich Quatsch… Und mit dieser Zahl würde ich immer eine Klimadebatte beginnen, also mit der Frage, wie viel CO2 ist da wirklich in der Luft.

Ich habe es schon gepostet auf Telegramm, da gab es eine Anhörung im US-Kongress – ich weiß nicht, wo ich es gesehen habe – da wurde die Chefin der Umweltbehörde befragt – das ist auch schon länger her – von einem Senator, und der hat die Chefin der Umweltbehörde gefragt, wie viel CO2 sei eigentlich in der Luft. Und die meinte, sie wisse es nicht. Die Chefin der Umweltbehörde wusste es nicht! Grandios, ich weiß nicht, wo ich das gesehen habe. Es gab mal eine Anhörung, auch mit Al Gore, der richtig in die Mangel genommen wurde. Bei uns gab es das noch nie vor der Öffentlichkeit. Da ich bin übrigens sicher, das ist nicht die Nummer eins Agenda vom Trump aber in der nächsten Legislaturperiode wird es nochmal Anhörungen im Kongress geben, unter Eid. Und dann kann man die alle dran kriegen, wegen Meineid.

„Rechts, romantisch, ökologisch“ ist die Überschrift des nächsten Artikels.

[Zita aus dem Artikle in COMPACT-Magazin]
„Götterdämmerung oder Menschheitsdämmerung? Im 19. und 20. Jahrhundert entstand ein Denken, das die Natur gegen Technologie und Kapitalismus in Schutz nahm: Ihre Zerstörung sorge für irreversible Selbstentfremdung. Das antike oder fernöstliche Denken erschien dagegen als heilsame Alternative.“

Janich: Also, da geht es um  die deutsche Naturverbundenheit, die natürlich jetzt auf dieses Klimamärchen trifft. Weil die glauben, dass wir die Natur schützen, aber in Wirklichkeit zerstören sie der Natur, weil CO2 Dünger für die Pflanzen ist.

[Zitat aus dem Artikel in COMPACT-Magazin]

„In Magie und Mystik spürt der Mensch seine verlorene Einheit.“

Janich: Es gibt ja auch die deutsche Romantik und so weiter. Geprägt wurde Schopenhauer, Wagner, Buddhismus und so weiter – also woher das kommt. Naturverbundenheit ist ja auch eine schöne Sache und die wird aber eben ausgenutzt von den Klimalügnern, weil sie das wieder satanisch umdrehen: Klimaschutz ist Naturzerstörung; wieder um 180 Grad gedreht. Aber auch interessant natürlich.“

Janichs Kritik an Alain de Benoist

Janich: Dann das Interview [mit Benoist], das ist natürlich interessant für uns Libertäre, dass der Feind nicht nur links, sondern auch rechts sitzt, und das erfährt man in COMPACT, weil die auch Rechte interviewen.

[Janich liest aus COMPACT-Magazin vor]

„Alain de Benoist gilt als Vordenker der Neuen Rechen. Für den Franzosen ist die Ökologie die Schicksalsfrage unserer Zeit – weshalb er einen Bruch mit der kapitalistischen Wachstumslogik fordert.“

Janich: Das (…) Ist natürlich falsch: Die Schicksalsfrage unserer Zeit ist die Ökonomie, und der Bruch mit der kapitalistischen Wachstumslogik führt zur Zerstörung des Planeten, also das Gegenteil, von dem was er sagt, ist richtig. Da habe ich schon so viel drüber gemacht ,aber das ist für jeden Truther vor allem wichtig. Dass es eben auch innerhalb der Rechten Bestrebungen gibt, die Marktwirtschaft einzuschränken oder abzuschaffen, das Buch von Benoist heißt auch noch „Abschied vom Wachstum“ – das ist natürlich hochgefährlich. In Amerika ist die Rechte marktwirtschaftlich freiheitlich orientiert, weil die sich auf die Verfassung berufen und eine ganz andere Intention haben. In Deutschland ist die Rechte eben gespalten… (…) i Als Patrioten muss man Libertärer sein, weil man sonst das eigene Land zerstört. Das ist eigentlich ganz einfach, aber ich werde es mal ausführlicher erklären. Das heißt, jeder, der sich Patriot nennt, aber die freie Marktwirtschaft angreift, der ist gar kein Patriot, sondern Idiot. Diesen Satz wollte ich mir eigentlich für das andere Video aufheben. Aber es ist Fakt. Es kommt nicht darauf an, wie sich wer selbst bezeichnet, es kommt darauf an, was faktisch wahr ist, und jemand, der das eigene Land zerstört durch Sozialismus oder pseudosozialistische Ideen oder quasisozialistische Ideen, ist kein Patriot. Da hat man keine Ahnung von Ökonomie – ein großes Problem innerhalb der Rechten in Deutschland. Deswegen war ich erschreckt, dass Höcke über Klimawandel schreibt, aber da konnte man zufrieden sein, bis er von Planwirtschaft und so weiter redete. Zum Glück ist er nicht so direkt auf den Zug aufgesprungen, das beruhigt mich. Wenn sich solche Tendenzen in der AfD durchsetzen sollten, kannst die AfD einfach vergessen, aber ich sehe es nicht im Moment. Man hält da eigentlich Kurs in Sachen CO2-Steuer und so weiter, aber auch hier, das ist eben wichtig, dass so ein Interview [von COMPACT mit Benoist]drin ist, damit man das sieht, was für gefährliche Tendenzen es auch innerhalb der Rechten Szene gibt. Wie gesagt; Naturschutz ist tatsächlich konservativ, und ist auch gut und ist auch libertär. Habe das auch schon oft erklärt, dass in der Privatordnung durch Haftung viel einfacher die Umwelt geschützt wird und es viel effizienter wäre. Also Umweltschutz ist patriotisch aber nicht Klimaschutz – und wenn einer dann sagt, Umweltschutz bedeutet gegen die Wachstumslogik des Kapitalismus zu sein, dann ist es auf jeden Fall falsch. Ich hoffe, ihr habt das verstanden: Umweltschutz gut, gegen den Kapitalismus oder die freie Marktwirtschaft schlecht, dumm! Auch, wenn der Philosoph oder sonst was ist. Ich will jetzt auch keinen beleidigen, habe den IQ von dem Herren [Benoist] nicht gemessen, aber deswegen heißt es Heftkritik, weil ich das hoffentlich auch sagen darf, lieber Jürgen [Elsässer].  (…)

Zum Artikel „Müssen wir grüner werden?“ (Diskussionsrunde in der COMPACT-Redaktion))

Janich: Diese ganze Diskussion wird jetzt aufgenommen werden: „Müssen wir grüner werden? Diskussion in der COMPACT-Redaktion“. Zu meiner großen Beruhigung hat der Jürgen Elsässer da die vernünftigste Position vertreten und der Paul Klemm die unvernünftigste. Ich kenne ihn nicht. Jürgen Elsässer sagt:

[Janich liest aus Elsässers Beitrag in der Diskussion vor]

„Man muss die Jugendlichen fragen, ob man ihnen das Gehirn geklaut hat oder ob sie sich das Gehirn weggekifft haben, wenn sie meinen, Deutschland müsse die Welt retten. Mit nur zwei Prozent Anteil am weltweiten menschengemachten CO2-Ausstoß!“

[Janich liest aus Paul Klemms Beitrag in der Diskussion vor]

„Das kann sehr abschreckend wirken. Ich denke, wenn sich jemand in meinem Alter Videos von rechten Konferenzen anschaut, und da wird dann von der verblödeten Jugend gesprochen, macht das keinen guten Eindruck. Wir brauchen zeitgemäße Formate, mit denen man auch die Jugend für unsere Sache begeistern kann. Bei Youtube gibt es viele oppositionelle Formate…“

Janich: Ja, da hat er recht und bei Youtube gibt es das auch schon. Man muss den Gegner nicht als vollkommen verblödet bezeichnen, aber dafür gibt es eben unterschiedliche Leute. Ich zum Beispiel bezeichne vollkommen verblödete Menschen als vollkommen verblödete Menschen, und da gibt es Leute, die finden es gut und es gibt Leute, die mich dafür kritisieren. Es tangiert mich nicht, weil diejenigen, die die netten Leute haben wollen, die das nicht so formulieren, gehen halt zu den anderen. Very easy. Wir haben so eine breite Auswahl im Widerstand. Ja, es gibt die netten, es gibt die Haudraufs: Wir haben Hagen [Grell], der ist eher nett, [Oliver] Flesch der Haudrauf, aber auch mit mir einer Meinung. Ist doch schön. Wir haben ein breites Spektrum. Wir müssen uns da einig sein, dass es gegen die da oben geht, und das ist auch die vollkommen richtige These von Jürgen Elsässer und mir, seit der Bilderbergerkonferenz auf der wir zusammen waren in der Schweiz [2011], also nicht darauf, sondern davor. Da haben wir zusammen eine Rede gehalten, da mussten wir uns eben einigen. Es geht gegen die da oben, das haben wir gezeigt, die da in der Konferenz, die waren gegen uns. Darum geht es. Aber man kann eben auch gesittet miteinander diskutieren.

[Janich zitiert wieder Klemm aus COMPACT-Magazin]

„Der entfesselte Kapitalismus der Umwelt Schaden zufügt, ist keine Frage. Umweltschutz war jeher den Rechten zu eigen[…]“

Janich: Falsch. Lieber Paul Klemm, ich schicke Dir – du bist ja Journalist – gern Rezensionsexemplare meiner Bücher, aber nur, wenn du mir vorher zusicherst sie zu lesen. Sonst lohnt es sich nicht. Der Satz ist falsch. Aber zum Glück: Die Anderen [in der Diskussionsrunde]halten dagegen. Aber es ist auch schön, dass sie [COMPACT] eben verschiedene Meinungen zu Wort kommen lassen, so wie es sein sollte, und ich sie korrigieren und kommentieren kann. In dem Sinne ist es keine Heftkritik, sondern auch Heftlob, weil sogar in der Redaktion das ausdiskutiert und sogar abgedruckt wird – das ist fantastisch.

Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen. Alle Fakten zur Klima-Debatte, zur Greta-Religion, zum Kohleausstieg, zur Steuer-Abzocke der Co2-Hysteriker. 84 Seiten, 8,80 Euro. Hier bestellen.

Über den Autor

Avatar

14 Kommentare

  1. Avatar
    Beobachterin am

    „[…] der Bruch mit der kapitalistischen Wachstumslogik führt zur Zerstörung des Planeten.“

    Ganz schön dick aufgetragen, Oliver. Jede Seite hält der anderen vor den Planeten zu zerstören. Das ist ja kaum noch zu toppen, warum nicht gleich die Zerstörung des gesamten Sonnensystems.
    Ist das der neue Maximalismus? Darunter geht’s wohl nicht.

    „Zerstörung des Planeten“ – Wäre unser Erde ohne Kapitalismus etwa unbewohnbar? Never, ever.

  2. Avatar
    Pack die Badehose ein am

    Dass es mit dem Klima so gut klappt liegt am deutschen Wesen. Weder der Russe, noch der Chinese, noch der Inder und der Rest der Welt treibt diesen Blödsinn bis zur Ekstase. Es braucht nur deutsche Alleswisser und alle anderen feixen sich eins und halten die Hand auf.

    Srry für die Wortwahl, aber dem Deutschen kann man auf den Tellerrand scheißen und schon diskutiert die gesamte Familie, ob das farblich zum 3. Gang passt oder ob man zumindest etwas an der Konsestenz arbeiten könnte. Dann bittet man solange um den nächsten Schiss, bis alle zufreiden sind. Bestes Beispiel: Der Islam gehört zu Russland???

    Da hierzulande jeder seinen unqualifizierten Senf dazugeben muss, wird die CO2 Steuer unausweichlich, also…für Deutsche!

    Und ganz nebenbei. Chemie/Physik ist nicht Mathe. Niemand, der auch nur etwas Ahnung hat, argumentiert, dass Neutronem im Verhältnis zum Atomkern aufgrund von Menge und Masse keine Wirkung haben können.
    Spurengase wie Ozon können dann sicherlich auch weg, da sowieso kaum vorhanden?

    Mit der leicht widerlegbaren Aussage, dass menschgemachtes CO2 rein rechnerisch keinen Einfluss haben kann, bestätigt man nur die Klimairren. Entweder richtig argumentieren, oder einfach mal die F….. halten.

    Ob ich Klimaleugner oder Klimalügner bin mag das deutsche Wesen entscheiden.

  3. Avatar

    Bevor ich mir hier einen Wolf ueber Janich schreibe. Ich mag Janich nicht, genau so wenig wie de Benoist. Janich hat mir zu oft zu waessrige Augen. Mag am Klima auf den Pfills liegen oder an sonst was. Ist mir egal. Sein Geblubbere laeuft immer auf das selbe hinaus, doch wer nach allen Seiten offen ist, der ist nicht ganz dicht. Man kann sehr dicke Buecher mit Erkenntnissen fuellen die jeder weiss und man kann dazu noch ein paar extravakante Theorien schreiben um die Leser an den Rand ihres Verarbeitungsvermoegens zu bringen. Am Ende bleiben die Fakten des Alltag wie sie sind. Was haben die beiden dazu beigetragen, die BRD abzuschuetteln? Ja, sie haben etwas Geld mit Kritik und Thesen verdient aber sie sind Narzissen geblieben.

    • Avatar

      Es reicht,denke Ich,wenn man seine kapitalismusapologetischen und sozialdarwinistischen Sprüche liest,um abzuwinken. Kannte den Kerl nicht,nix versäumt. Interessant aber,wie ein Europäer auf den feuchtheißen Philipinen überlebt. Selbst Berlin-Kreuzberg-Neukölln sind doch da vergleichsweise geordnete Gemeinwesen.

      • Avatar
        HERBERT WEISS am

        Wenn ich an etwas glaube, dann an die Inhalte eines dicken schwarzen Buches, welches in unserem Regal steht. Alles andere sind nur Theorien und Meinungen.

        Wenn Janich meint , das einzige Grundrecht sei das auf Eigentum, denke ich an ein Lied der Prinzen: "Alles nur geklaut!" Zumindest sehr vieles. Wer mir übrigens mein preiswertes und einigermaßen gutes Trinkwasser aus der Leitung streitig machen will, den betrachte ich als meinen Feind!

        Übrigens kann die vielgepriesene Marktwirtschaft nur funktionieren, wenn jemand die Einhaltung der Spielregeln überwacht.

        Grenzenloses Wachstum kenne die Natur nur beim Krebs, stellte mal Franz Alt klar. Dieser Janich mag zwar ein kluges Kerlchen sein – aber auch er hat nicht alle Weisheit mit Löffeln gefressen!

      • Avatar

        So lange man Geld hat geht es auch dort Sokrates. Die eigene Welt ist -wenn man nicht staendig im Land unterwegs ist- eh nur 1 x 1 km im Quadrat.

  4. Avatar

    CO2-Anteil in der Luft 0,04 Prozent. Stimmt.
    " Öh, kleine Ursache, große Wirkung! Aber das ist natürlich Quatsch." In diesem einen Punkt möchte ich Oliver Janich widersprechen.
    Diese 0,04 % bedeuten, daß in der gesamten Atmosphäre 3ooo Milliarden Tonnen CO2 sind. Das hört sich schon ganz anders an, sagt aber auch noch nicht viel. Es bedeutet weiter, daß in der Nähe des Erdbodens in jedem Kubikmillimeter (!) Luft zehntausend Milliarden CO2-Moleküle herumschwirren. Da die relevante Wärmeabstrahlung der Erde bei einer Wellenlänge von 15 Mikrometern liegt, bedeutet das weiter, daß diese Strahlung über eine einzige Wellenlänge hinweg an rund 300 CO2-Molekülen vorbeikommt, mit denen sie im Prinzip reagieren kann.

    Bevor ich jetzt gesteinigt werde: ich sage damit nichts über die tatsächliche Klimawirksamkeit von CO2. Aber man darf sich von kleinen Prozentzahlen nicht täuschen lassen! Die 0,04 % kommen nur zustande, weil man das CO2 auf eine riesige Menge Verdünnungsmaterial bezieht, das klimaneutral ist (N2, O2).

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Hatte mal ausgerechnet, dass das in der Atmosphäre vorhandene CO2 eine 2 m starke Schicht ergäbe, wenn man es am Erdboden konzentrieren könnte. Zu unserem Glück wird die Luft ständig durcheinander gewirbelt.

      Und wenn ich mir den in wenigen Minuten vergangenen August betrachte, da kann ich mich eigentlich an keine solche Hitzewellen erinnern, wie in der vergangenen Woche…

      Es ist schon etwas merkwürdig!

      • Avatar

        … gleichzeitig stelle ich fest, dass die Botanik regelrecht explodiert. Vor meinem Haus ranken in diesem Jahr wilde blaue Weintrauben – habe schon ein paar davon genascht. Ich gebe ihnen noch 4 Wochen, damit sie richtig süß werden 🙂

  5. Avatar
    Rumpelstielz am

    Bis vor kurzem hatte ich noch die Hoffnung, dass das kranke Kind in den Fluten des Atlantik versinkt. Jetzt hoffe ich auf einen Flugzeugabsturz. Ich nehme an, dass die nicht zurückschwimmt.
    Die Greta Thunfisch Spinner in die Schule und die Klimabekloppten in Arbeitslager und Greta in die Klapse.
    Also, dass die Wälder den Sauerstoffhaushalt regeln ist eine Farce.
    70% der Erde ist von Wasser bedeckt. Regen wäscht co2 aus der Luft – es regnet H2CO3 (Kohlensäure)
    Alle Flüsse führen letztlich alles Wasser ins Meer. so ist nur die Annahme richtig, dass mehr als 80% des Luftsauerstoffs aus den Meeren stammt. Der höchste Sauerstoffgehalt der Luft wird auf St Helena gemessen – liegt bekannterweise mitten zwischen Afrika und Südamerika. mehr als 21% O2 – sonst nur etwa 20.9%.
    Die Algen produzieren den Sauerstoff – die Regenmenge bestimmt den CO2 Gehalt der Atmosphäre.
    Alles andere ist Quatsch. BRD GmbH raus aus Kyoto raus – aus Paris – raus aus dem Klimawahn.
    Die AfD muss sich eindeutiger vom Klimawahn distanzieren. CO2-Steuer nein Danke.

  6. Avatar
    Ship of fools am

    Der größte Klimawandel findet (sogar jährlich!) zwischen Sommer und Winter statt. Da soll es wohl mehr als 1,5°C Temperaturunterschied geben.

    Kein Mensch bei Verstand käme auf die Idee, den Winter oder den Sommer aufhalten zu wollen, sondern man kauft sich einfach eine Badehose und eine Wollmütze, sprich, man passt sich an.

    Um so mehr KLUGE sich zu Wort melden (Herr Lehrer ich weiß was), um so dümmer wird das alles. Vor allem um so teurer.

    Der Klimawandel gehört zu Deutschland. Klimaanlagen und bezahlbarer Strom für alle! Vllt. zieht das Gretavolk ja dabei mit, es sei denn, die wollen kühlende Erdlöcher graben, soll mir auch recht sein.

  7. Avatar
    Peter Aschbacher am

    "In Amerika ist die Rechte marktwirtschaftlich freiheitlich orientiert". Dieser Satz hat nichts mit der Realität zu tun, denn inzwischen hat sich die Einsicht durchgesetzt:

    "Almost Every Sector of the US Economy Is a Monopoly or an Oligopoly". John D. Rockefeller hat einmal gesagt: "Wettbewerb ist eine Sünde" ("competition is a sin"), und Rockefeller war einer der ersten Oligopolisten Amerikas. Laut Duden ist ein Oligopol die "Marktbeherrschung durch wenige Großunternehmen".

    Auch die Zahlen beweisen es:

    • VIER Player beherrschen den gesamten Fleischmarkt in den USA

    • DREI Konzerne kontrollieren 70% des weltweiten Pestizid-Marktes und 80% des Saatgut-Marktes in den USA

    • DREI Konzerne kontrollieren 90% der Bierproduktion in den USA

    • FÜNF Großbanken kontrollieren die Hälfte der US-Bank-Assets

    • Avatar
      ship of fools am

      Monopolbildung ist das Naturgesetz der freien (radikalen) Marktwirtschaft (nicht der sozialen). Das begreifen die Hardcore-Libertären aber nicht.

      Sie faseln von Eigentumsrechten (aus ihrer bereits "umverteilten" Allgemeingutblubberblase heraus), hätten dann aber nicht mal eine einzige Strasse oder Autobahn oder was auch immer, oder wen sollte man dafür "enteigen" oder wer würde sein Eigentum zum allgemeinverträglichen Preis zum Allgemeinwohl verkaufen (DER GUTE MENSCH???? haha)?

      Alles Dummköpfe, die Dinge nicht zu Ende denken können, sich aber gerne selber reden hören!

    • Avatar

      Soweit die Fakten. Schließt das aus,daß die "Rechte" in den U.S.A. kapitalistenarschleckerisch ist? Schließlich ist sie das in Deutschland mehrheitlich auch.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel