Rassismus-Vorwürfe: Parfum-Clip mit Johnny Depp gelöscht

19

Es war einmal im wilden Westen: Johnny Depp, der coole Abenteurer, betreibt Goldwäsche in einem See. Da, am Ufer, im Schilf: Ein wunderschönes Indianermädchen beobachtet ihn. Depp bemerkt es, erhebt sich. Lässig hängt er sich die Gitarre um, haut in die Saiten. Ein Indianer in prächtigem Federschmuck tanzt dazu (Foto). Schnitt: Depp sitzt am nächtlichen Lagerfeuer. Überblendung: Der weiterhin tanzende Indianer. Eine Stimme „We are the Land“ (Wir sind das Land) ertönt aus dem Off. Dann in Schriftzeichen eingeblendet: „Sauvage“, das Parfüm von Dior.

Die Aussage des Clips? Es ist für beide Platz: Für Weiße und Indianer. WIR sind das Land. Kein Krieg, kein Abmetzeln, sondern man inspiriert sich durch Musik. Ein Karl May-artiger Traum, wie Geschichte hätte verlaufen können. Leider verlief sie anders. Aber dieser Spot löste kurz nach der Premiere einen Shitstorm aus: „Rassismus“, „Kulturelle Aneignung“ grölte laut Daily Mail der Mob. Eine politisch Korrekte entblödete sich beispielsweise auf Twitter, dass es „absolut scheußlich“ sei, Indianer für ein Parfum namens „Sauvage“ (deutsch: wild) in Szene zu setzen: „Indianer sind doch keine Karikaturen“. Hier werde eine neokoloniale Perspektive aufgefahren… Auch Promis bewarben sich öffentlich mit ihrer Ablehnung des Clips. Bei dessen indianischen Mitarbeitern war die Meinung hingegen gespalten. Jedenfalls zog Dior den Clip sofort zurück.

Man fragt sich, wer von den Protestlern auch nur einen Cent für die Nachfahren der Indianer gespendet hat, die teilweise noch in Reservaten versauern müssen? Der letzte Prominente aus dem Showgeschäft, der seine Gagen regelmäßig für Indianer spendete, war Marlon Brando (ja, ein alter weißer Mann…). Das aber beweist, dass den Neulinken die Indianer in Wahrheit ebenso egal sind wie die afrikanischen Kinder, die für ihre hippen E-Autos in Kobalt-Minen schuften müssen. Was den Clip betrifft: Möge sich jeder selbst ein Urteil bilden:

Anzeige

COMPACT hat eine Chronik der Merkel-Ära zusammengestellt und macht Ihnen ein unschlagbares Angebot: Zehn Ausgaben zu den verhängnisvollen Weichenstellungen der Rautenfrau mit zehn unserer geilsten Titelbilder – Merkel mit Kopftuch, mit Fez, in US-Uniform, in Stasi-Uniform, als Hitler-Imitat. Zusammen 664 Seiten, für unschlagbare 9.95 Euro (statt 49,50 Euro). Unsere Merkel-Chronik liefert die Beweise: Diese Kanzlerin muss vor Gericht. Sichern Sie sich jetzt unser Merkel-Paket – eine einzige Anklageschrift. Hier bestellen – nur solange der Vorrat reicht!

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar

    Nun die VSA betreiben Geschichtsklitterung unwidersprochen. Die Indianer sind nicht mehr Herr im eigenen Haus. Sie wurden beraubt, von Europäern.

    Hier geschieht das auch aber anders herum.

    Jung-Orientalen außer Rand und Band: Zuerst hockten sie sich frech und provozierend mit nacktem Oberkörper in einen Linienbus und pöbelten andere Fahrgäste an – dann beleidigten sie die Busfahrerin, die sie aufgefordert hatte sich anzuziehen, als „Hure“, weil sie kein Kopftuch trage: Eine etwa achtköpfige Gruppe von migrationsstämmigen, „südländischen“ Jugendlichen demonstrierte vorgestern Nachmittag, wie gut alltägliche Integration in Berlin funktioniert.

    Ermuntert werden die "Fachkräfte" von den Verrätern in Regierung Amt und Ämtern.

    Deutschland in dem wir gut und gerne leben – (IM Erika)

  2. Avatar

    Dior hat leider den Fehler gemacht auf die Schreihälse zu hören und sich zu entschuldigen, obwohl jene SJWs überhaupt nicht zu ihrem Kundenkreis gehören. Ich wette mein Monatsgehalt darauf, dass mindestens drei viertel der Schreihälse weniger als 1 Dior-Produkt in ihrem Leben gekauft haben.
    Liebes Compact-team, ihr werdet langsam! Wird das Internet neuland für euch?
    Dior hat den fehler gemacht einzuknicken, aber dabei wissen wir doch, dass diese SJW niemals zufrieden sein werden. Irgendetwas wird sie immer stören. Darum zerfleischen sie sich gegenseitig, wenn man sie mit ihresgleichen alleine lässt.
    Extremeres Beispiel ist Cyberpunk 2077, wo einfach die Geschlechter komplett entfernt wurden. Der Inklusion wegen. Sie knickten vor einer nicht relevanten Marktgruppe ein.

  3. Avatar

    Johnny Depp soll nicht versuchen zu viele Botschaften rueber zu bringen. Ich fuerchte, sonst verstirbt er vorzeitig wie Michael Jackson, John Lennon, Marilyn Monroe oder Joan Rivers….

  4. Avatar

    Die Weiße Rasse ist krank, sehr. Redsticks liebt man oder haßt man,je nachdem ob man gerade Karl May liest oder von ihnen bei lebendigem Leib den Skalp abgezogen bekommt. Eine Gewohnheit,die sie seit rd. 150 Jahren aufgegeben haben.Aber nicht ganz freiwillig.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Heutzutage würde man Karl May vom Hofe jagen und seine Bücher würden die Grünen auf den Index setzen wegen Rassismus,

      • Avatar

        Sieh`da, Antif findet ein Korn. Es stimmt,mein Klassenlehrer/Mittelstufe war eine oberlinke Socke und rein menschlich eine Sau ( Sachse,nebenbei) und verwaltete die Schulbibliothek. Auf die Nachfrage,warum es dort kein Karl May gab, war seine Antwort: "Karl May ist Konterbande". Was wir damals nicht verstanden.

  5. Avatar

    Das Problem ist der überzüchtete Gruchssinn der Weiber.(Männer haben fast keinen). Ohne diesen gäbe es auch kein Parfüm. Nur Frauen sind fähig,bei einem Parfüm 6 verschiedene Geruchs- und Preisstufen(!) zu unterscheiden. Mann muß da entschieden mit Zigarren- u. Schweißgeruch dagegenhalten. Damit die Sache nicht ins Uferlose wächst.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Als Feminist auf Probe muss ich da gegenhalten: Frauen schnuppern (besser), ob ein Baby kränkelt oder ob der Partner fremdgebusselt hat usw. *kicher*

    • Avatar
      Wir lieben sie trotzdem am

      Auch deren Farbsinn ist überdurchschnittlich hoch entwickelt. An ihre zarte Haut lassen sie nur rosa Rasierer. Blaue wären viel zu billig, nicht standesgemäß.

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die-se Welt hat ein mächtiges Problem … Film – Fernsehen – Politik – Propaganda 24/7 😉

  7. Avatar
    Gernulf Schalow am

    In der Neuen Welt hatte die mitteleuropäische Kultur wenig Möglichkeiten in menschenwürdiger Regierungsbildung. Die hohe Attentatsrate unter den Präsidenten zeigt ein zusätzliches Hindernis.

    Gleichwohl publizieren dort Kritiker, und dies auf hohem Niveau, und immer wieder, und werden dann häufig auch beseitigt.
    Die Intelligenz, der Fachverstand und das Genie des Abendlandes behalten ein großes Arbeitsfeld, und dies in allen Kontinenten.
    Von Marlon Brando hörten wir auch schon in einem früheren Film deutlich gesprochenen amerikanischen Gesetzestext. Auch Herr Lagerfeld, viel im Parfumgeschäft, hatte sich menschenwürdig engagiert.
    Wir sind zu wenige. gerade hier in Deutschland !

  8. Avatar

    Die Botschaft: "Es ist für beide Platz" kam ja gerade noch rechtzeitig.

    Darauf ein Feuerwasser.

    • Avatar

      PS

      In 100 Jahren dann Duft: "desert rose", eine weiße Bauchtanzfrau mit Kopftuch serviert Feigen.

    • Avatar

      Warum beugen sich alle sofort diesen paranoiden, verlogenen Linken? Und es handelt sich dabei nicht um arme, kleine, abhängige Arbeiter ( ich weiss, rassistisch ), sondern um steinreiche, megaerfolgreiche Persönlichkeiten und Konzerne, die einen Scheiss auf den kranken Mist dieser Meinungsfaschisten geben könnten. Dann lasst uns denen doch direkt alle Macht in allen Bereichen freiwillig übergeben- nichts weniger als die Weltherrschaft.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      We use Wagner. My boys love it. It scares the hell outta‘ the slopes. Focking savages!-Don’t these people ever give up?

      (Lieutenant Colonel Bill Kilgore quotes)

      ————–

      ..ditt mit die Indianerzz kenne ich seit 1972: "möööh! falsches Frauen- und Indianerbild im Jeremiah Johnson-Film und *quakquak*..und Dirty Härry/C.Eastwood ist ein Faschist ("FilmkritikGöttin" Pauline Kael, die doofNuß, quakte genau so daher in 1971)..uff!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel