Ramelow will Versammlungsrecht einschränken

39

Ein Rechtsrock-Konzert in der Ortschaft Themar, dessen Bewohner mehrheitlich aber keine Lust auf Antifa-Rituale hatten, nimmt Bodo Ramelow (Linke) zum Vorwand, eine Einschränkung des Versammlungsrechts zu fordern. Selbst Parteikollegen finden diese Reaktion überzogen.

Tagelang war vom thüringischen Linken-Häuptling Bodo Ramelow wenig in den Medien zu lesen. Lag es daran, dass Linksradikale versuchten, Hamburg zu „erobern“ und dabei rund 500 „Bullenschweine“ ins Lazarett schickten, Geschäfte plünderten, Normalos bedrohten und den Rest der Stadt in Angst und Schrecken versetzten?

Als am darauffolgenden Wochenende Neonazis in dem thüringischen Kaff Themar ein Rechtsrock-Konzert abhielten, wurde Ramelow wieder munter. Die Veranstaltung mit geringer Teilnehmerzahl blieb weitgehend friedlich. Ganze 46 Strafanzeigen – u.a. wegen Tragens verfassungsfeindlicher Symbole – nahm die Polizei auf.

Zahlreiche Gegenveranstaltungen und Demonstrationen waren angekündigt. Friedensgebete, ein Bürgerfest und ein Marktfest wurden in Stellung gebracht. Reinhard Hotop vom Schleusinger „Bündnis gegen Rechtsextremismus“: „Am Samstag ist ab 8:30 Uhr eine Kundgebung am Bahnhof geplant. Ab zehn Uhr wird es einen Demonstrationszug geben, von Grimmelshausen nach Themar. Ab zwölf Uhr gibt es an unterschiedlichen Stellen in der Stadt bunte und vielfältige Aktionen zum Mitmachen. Da sind alle eingeladen.“ Aber es kamen nur wenige.

Von der linken evangelischen Bischöfin Ilse Junkermann wurde eine Grußbotschaft verlesen und vier Landtagsabgeordnete der Linken (darunter die linksextreme Katharina König-Preuss) waren als „Beobachter“ aufgeboten worden. An einem ökumenischen Gottesdienst beteiligte sich sogar Innenminister Holger Poppenhäger (SPD).

Nachdem der Bürgermeister vor dem Oberverwaltungsgericht Weimar damit gescheitert war, das Konzert verbieten zu lassen, holte er sich von der „Zivilgesellschaft“ die nächste Klatsche ab. Etwa 300 zugereiste Protestierer fanden sich in Themar ein, stellten den Ort mit ihren Plakaten zu und warben für „Mitmenschlichkeit“. Sabine Berninger, thüringische Linksabgeordnete, zeigte sich vom Urteil des Thüringer Oberverwaltungsgerichts überrascht.

Die Einwohner zeigten wenig Neigung, sich an den Protesten zu beteiligen und traten dem Wanderzirkus nicht bei. Anscheinend war die Furcht der Eigenheimbesitzer und Wohnungsmieter vor der „Zivilgesellschaft“ und den Glatzen gleichermaßen ausgeprägt. Eine Ausnahme bildete die Rentnerin Barbara Morgenroth:

„Wir haben Plakate aufgehängt und haben auch bei den Leuten gefragt, ob wir denn bei ihnen am Gartenzaun was anbringen dürfen. Wir haben eigentlich keine Ablehnung bekommen. Das fand ich schon gut.“ Das scheint nicht immer adressatengerecht gelungen zu sein. Ein Schreiber auf dem MDR-Blog meinte: „Die Plakate zeigen, wie die Aktion ist, nämlich kindisch!“

Ein anderer: „Die Plakate sehen aus, als wenn sie von 5jährigen gemalt wurden. Was soll das? Wenn nicht von Linken und Grünen so ein Radau darum veranstaltet werden würde, dann würde niemand mitbekommen, dass da ein Konzert ist. Da fragt sich, wer hier eigentlich provoziert.“

Nachdem die Bürger sich unwillig zeigten, sich vor den „antifaschistischen Karren“ spannen zu lassen, will Bodo Ramelow nun das Versammlungsrecht ändern lassen. Er will derartige Konzerte künftig leichter verbieten lassen können. Ramelow verwendete die allseits häufig missbrauchten Vokabeln „ganz schön traurig“ und „hilflos“, um die Ereignisse zu kommentieren.

Von einem derartigen Unterfangen rät sogar seine Genossin, die Bundestagsabgeordnete Petra Pau, ab. Das Verhalten der Linken so kurz nach den bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Hamburg zeigt, dass die Frage nach der Verfassungstreue dieser Partei nicht zu Unrecht gestellt wird.

Unter dem Vorwand, die Demokratie gegen „Rechts“ verteidigen zu wollen, wird bei linksextremen Gewaltorgien „weggeschaut“, während zwar widerwärtige, aber friedliche Veranstaltungen die Linken auf den Plan rufen. 2016 wurde Ramelow bereits wegen seiner mangelnden Bereitschaft zur politischen Neutralität als Ministerpräsident vor dem thüringischen Verfassungsgericht „angezählt“…

COMPACT lesen. Denn Demokraten brauchen keine Regierungspropaganda – Abo hier abschließen

Über den Autor

39 Kommentare

  1. das war d bzw. ist doch sowas vo klar. Nur dazu dienten die G-20 Ereignisse !!!

  2. Querdenker der echte am

    Und die Einwohner von Themar haben sich NICHT MISSBRAUCHEN lassen von den linksroten Bessermenschen. sind schön in ihren Häuschen geblieben. Die werden sich gedacht haben: " Die angekarrten bezahlten 3 Groschen Kerlchen und Mädels sollen grölen so viel sie wollen. Aber selbst die hatten keine Lust- waren nur eine Handvoll. Ob die Anderen lieber heimlich dem Konzert gelauscht haben, ist nicht überliefert! Hoffentlich lässt das Handeln der Themarer positive Rückschlüsse auf ihre Gesinnung und Bildung zu!!

    • die schon immer hier sind am

      Ich glaube die Themaer hatten mehr Angst vor den linken Krawalltouristen und Staatlich bezahlten Berufsdemonstranten als vor den 6000 Konzertbesuchen,endlich mal etwas Kultur in ihrem Dorf.

  3. die schon immer hier sind am

    Gestern Abend bei Hajaly im DDR2 fernsehen Talkrunde mit Rammelow,Söder als Feigenblatt und ein Linker Extremismus Experte diskusion über linken Terrorismus Stammelow Relativierte und Verharmloste wieder den Linksterror und ging dann sofort zum Krampf gegen Rääächts über als Ablenkung gegen weitere peinliche Fragen, er meinte in Themar hätten 6000 Gefährliche gewaltbereite Rechtextreme einem Konzert gelauscht,Gaaanz Gefährlich,denn sie wollten sicher die Polizei attakieren die Läden Plündern, Autos Anzünden und Böller zünden. Was ist passiert nichts von alledem trozdem vermeldet Stammelow 400 Rechtsextremistische Straftaten wo der Mann die nur immmer wieder herzaubert,jedenfalls war es ein friedliches Konzert ohne Randale wie bei den Linken Verbrecherbanden es üblich ist.

    • Und damit sind wir auch schon beim Sinn von Ramelows Luftnummer. Da muss mal wieder die Gewalt von Rechts Statistik gewartet werden. Die hängen etwas hinterher. Muss wohl einer von den Links Extremisten vergessen haben, die Wände mit rechten Slogans voll zu schmieren.
      Da ist so ein Konzert ein Geschenk des Himmels. So werden im Metal Rhythmus in den Himmel gepumpte Arme hundertfach zu rechts-extremistischen Symbolen. Kahane kommt mit dem Zählen garnicht mehr nach.
      Kleiner Tipp für Rammelo: Einschränkung des Versammlungsrechts, einschliesslich der Auflage, bei Rock Konzerten beide Hände in den Hosentaschen zu lassen. Und zwar in den eigenen.

  4. Zeitzeugen Themar am

    Die kotzen mal wieder Gift und Galle weil ein paar Betrunkene im Kollektiv den Arm gehoben hat. Das ist natürlich nicht schön, aber in Relation zu Linken Straftaten ein Witz.

    Ich habe mit einigen neutralen Leuten gesprochen, die sehen das alle so. Und ich glaube das auch die Dorfbewohner angenehm überrascht waren, dass es 100% friedlich war. Auch nach dem Konzert.

    Auch die Polizei war sowas von Tiefenentspannt, dass kann sich keiner vorstellen. Die hatten wirklich nichts zu tun.

    Noch was zum Hitlergruß. Nicht jeder der ihn macht ist ein Nazi. Ich verweise nur an die Sex Pistols. Für viele ist es reine Provokation. Bzw. wenn der Alkoholspiegel hoch genug ist.

    In Hamburg sah ich mal ein paar Afrikaner offen 20m vor der Polizei dealen. Die Beamten sahen es und haben weggeschaut. Da sagte mein Kollege: "Wenn du jetzt einen Hitlergruß machst, was meinst du wie schnell du verhaftet wirst………, " dass sollte mal zum Nachdenken anregen

    Noch etwas. Ich gehe auch nicht mit jeder Textzeile konform, aber die Rechtsrock, oder von mir aus auch Nazi Musik, ist nun mal die einzige die Themen wie: Patriotismus, Nationalstolz, Ehre, Anti Multikulti, unsere Kriegsgelden, Vertriebene, ect. behandelt. Ich höre auch Ärzte und Tote Hosen, aber deren politische Einstellung kotzt mich nur noch an.

    Abschließen möchte ich mit den Worten von Michael Regener, aka Luni:

    ICH LIEBE DIESES LAND, ABER ICH HASSE DIESEN STAAT.

    • Bernd Nowack am

      Zeitzeugen Themar:

      "In Hamburg sah ich mal ein paar Afrikaner offen 20m vor der Polizei dealen. Die Beamten sahen es und haben weggeschaut. Da sagte mein Kollege: "Wenn du jetzt einen Hitlergruß machst, was meinst du wie schnell du verhaftet wirst………, " dass sollte mal zum Nachdenken anregen."

      Sehr treffend! Diese sogenannten Propagandadelikte sind pillepalle! Und ist es nicht schizophren, daß in dem Siegerland USA man ungestraft mit einem Hakenkreuz herum laufen kann und in Deutschland ist man dann ein Verbrecher?

      Was der Deutsche macht, das macht er gründlich, schon Churchill meinte dies mit seinem Ausspruch, daß die Deutschen einmal sie bekriegen wollen, ein andermal den Weltkriegssiegern die Füße küssen würden. Nur, diese Siegermächte verlangen dies nicht mal von Deutschen!

      Ich erinnere mich an die DDR-Zeit, wo russische Offiziere scharf waren auf alte Orden und Abzeichen mit dem Hakenkreuz und sich wunderten, daß der Besitz von den Deutschen verboten war (war in der DDR verboten, jetzt teilweise erlaubt, für Geschichts-Sammler).

      Zeitzeugen Themar:

      "Noch etwas. Ich gehe auch nicht mit jeder Textzeile konform, aber die Rechtsrock, oder von mir aus auch Nazi Musik, ist nun mal die einzige die Themen wie: Patriotismus, Nationalstolz, Ehre, Anti Multikulti, unsere Kriegshelden, Vertriebene, ect. behandelt. Ich höre auch Ärzte und Tote Hosen, aber deren politische Einstellung kotzt mich nur noch an."

      Rechts und Rock paßt einfach nicht zusammen und stößt die national denkenden Bürger ab, da Unkultur. Nationale Musik findet man in Bayreuth, z.B. im Ring des Nebelungen, das ist deutsches Kulturgut, aber nicht diese Musik, die der Pöbel liebt – meine Meinung dazu!

      Als Vorfahren von mir, die Gebrüder Denhardt, das Wituland mit Verträgen an Deutschland banden (Schutzgebiet, später diffamierend Kolonie genannt), da brachten sie dem dortigen Sultan u.a. ein Grammophon als Gastgeschenk mit, mit diversen Schallplatten u.a. auch mit Wagner-Stücken. Der Sultan war begeistert und spielte das seinen Landsleuten vor mit dem Bemerken, daß dies die Musik der Deutschen sei, die eine überragende Kultur hätten. Und nun erfreuen sich die Deutschen an Rock und dergleichen? Welch ein Verfall der Kultur!

      PS:
      Deutsch-Witu wurde nach nur 5jährigem Besitz 1890 gegen die Insel Helgoland getauscht und die Engländer zogen in Wituland ein, es gab einen Volksaufstand, der Sultan wurde erschlagen und die deutschen Siedler mußten fliehen Der Kaiser hatte sein Wort gebrochen, den Wituländern Schutz zu gewähren und hatte das Land ausgerechnet den Engländern überlassen, gegen die und dessen engsten Verbündeten, den Sultan von Sansibar, sich die Wituländer immer gewehrt hatten und deshalb die Schutzverträge mit Deutschland abgeschlossen hatten. Soviel zu der "Ehre" der Deutschen schon in der Kaiserzeit.

  5. Michael Höntschel am

    Es wird jetzt jeder Anlass genutzt um demokratische Grundrechte einzuschränken, oder ganz abzuschaffen. Ich würde nicht glauben, daß vom Verfassungsschutz eingeschleuste IMs die Hand zum Hitlergruss hoben, die Vergangenheit zeigt allerdings, daß man nie nie sagen soll. Zumindest käme dieser Vorfall zur rechten (o schon wieder rechts) Zeit. Schließlich hat man es ja auch gerade noch geschafft, die NPD von der Parteienfinanzierung auszuschließen. Auch ein Alterspräsident der AfD konnte durch einfache Änderung eherner Regeln verhindert werden. So ist ein Ausnahmezustand a la Frankreich oder Türkei denkbar und dies möglicherweise sogar auf Wunsch der Untertanen.

  6. Andreas Walter am

    Im Gegensatz zu Ihren Wählern, Herr Rammel-low, haben die Nazis, Rechtsextremisten, so wie Sie und Ihresgleichen sie gerne nennen, in Themar keine bürgerkriegsähnlichen Szenerien abgeliefert und auch den Frauen in Themar weder an den A. noch in den Schritt und auch nicht an die T. gegriffen.

    Wer also in Deutschland tatsächlich die Probleme macht, einschließlich Ihnen, ist darum offensichtlich.

  7. "Ab zwölf Uhr gibt es an unterschiedlichen Stellen in der Stadt bunte und vielfältige Aktionen zum Mitmachen. Da sind alle eingeladen.“

    Ist die Phrase "vielfältig bunt" eigentlich so eine Art Zwangsstörung der Trottel? Die sind ja geradezu wahnhaft darin, die beiden Worte bei jeder Gelegenheit einzubauen.

    Und bei "Reinhard Hotop vom Schleusinger „Bündnis gegen Rechtsextremismus“" habe ich gerade SCHLEUSERRING gelesen.

  8. brokendriver am

    Wenn SED-Ramelow das Versammlungsrecht einschränken will, sollten
    wir ihn tatkräftig dabei unterstützen.

    Denn, wenn er Erfolg hat mit seinem Verfassungsbruch gegen das Grundgesetz

    darf diese linke Type nirgendwo mehr öffentlich auftreten….

    …ehrlich gesagt:

    ein Leben ohne SED-Ramelow in den Medien und der

    Lügenpresse………………ist kein schlechtes Leben…

    im Gegenteil: es erhöht die Lebensqualität ungemein…

  9. Rotlackfaschisten wie Ramelow, der jahrelang vom Verfassungsschutz beobachtet worden war, sind gefährlicher als volksnahe Armheber und Heilrufer. Wer heute gegen "Neonazis" hetzt, ist ein schäfischer Mainstreamling, der vor acht Jahrzehnten begeistert "gegen den Bolschwismus" in den Krieg gezogen wäre.

  10. Volker Spielmann am

    Vom Wesen des Antifantismus

    Mit zu den lästigen, aber zugleich auch lächerlichsten Zumutungen des Staatszirkus in der VS-Amerikanerzeit gehört der Antifantismus. Dieser richtet sich, laut Selbstauskunft, gegen die Autobahnpartei, was in der VS-Amerikanerzeit in etwa so mutig und sinnvoll ist wie den Löwen im Zoo, hinter der Glasscheibe, garstige Grimmassen zu scheiden, erschöpft sich aber überwiegend im dümmlichen Herunterleiern von marxistischen Parolen und mit Angriffen auf die Polizei, dem Anzünden von Autos und Gebäuden und dem gelegentlichen Plündern von Geschäften. Wirtschaftlich beruht der Antifantismus auf der staatlichen Armenhilfe, weshalb es wohl nötig sein wird hierzulande Arbeitshäuser nach englischen Muster errichten zu lassen, um die Antifanten von der Straße zu hohlen und sie zu gemeinnützigen Aufgaben wie etwa dem Wiederaufbau der im Sechsjährigen Krieg von den Landfeinden zerstörten Bauwerke, wie etwa dem Berliner Stadtschloß oder der Potsdamer Garnisonskirche, heranzuziehen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  11. Es ist überall das Gleiche , ist so eine linke Zecke wie der Rammelbock erst mal mit Lug und Trug an die Macht gekommen, wankt und weicht so ein Gauner kein Stück.
    Diese Art Polit-Schwein muß per Gewalt zum Schlachthaus getrieben werden

  12. Die Grünen und die linken sollten am besten gleich das deutsch sein unter Strafe stellen!

  13. EX-SPD Mitglied am

    Wegen 5000 Leuten die auf ein gewaltfreies eingezäuntes Konzert gehen im vorauseilendem Gehörsam ganze Gesetze änder ist deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

    Petra Pau war SED Glied. Nicht Mit-Glied sonder Ohne-Glied Mitglied. Wie Dr. Mehr-Kill.

    Und wer in der SED war, war stromlienienförmig wie ein Zäpfchen und meist bei der Stasi.

    Petra Pau saß 1989 auf der Mauer, tracktierte diese mit einem Hammer (keine Sichel) und reif: Die Mauer muß weg, gehörte jedoch zu den SED-Mauerbauern. Das geht im Kopf nicht zusammen.

    Pau hat dann anschließend im "Bundestag" grausame Mehr-Kill Gesetzt durchgewunken, in gewohnter SED-Manier.

    Petra Pau soll in den Kohlenkeller gehen, den Mund halten und sich was schämen.

    Ram heiß auf englisch Sturmbock. Und low abgefeimt.

    Paß wie Faust aufs Auge!

  14. Zeitzeugen Themar am

    Hi
    Falls Compact einen Bericht über die Veranstaltung schreiben möchte, würde ich mich als Zeitzeugen zur Verfügung stellen. Und NEIN ich bin kein böser Nazi. Das war mit 41 Jahren auch das erste Konzert dieser Art und ich glaube ich kann das relativ objektiv beurteilen

  15. Heidrun Bauer am

    Die Gleichschalter treiben ihr Unwesen. Wer das Anderssein des Anderen würdigt, wird als Nazi bezeichnet, d.h. diffamiert. Wer wissenschaftlich das natürliche Gewordensein und Werden der Lebewesen erforscht und damit auch die Vielfalt der Menschen, Menschenstämme und Menschenrassen sowie deren schöpferische wirtschaftliche und geistige Erzeugnisse, wird hierzulande sehr früh morgens von Verfassungsschutzorganen "besucht". Ja, dem Thule-Seminar und der Gedächtnisstätte für zivile Kriegsopfer und Vertriebene ist das vor wenigen Wochen tatsächlich widerfahren.

  16. Wenn in einigen MSM von 5500 bis 6000 Neonarzissen geschrieben wird, dann duerfte sich der gesamte “harte Kern” des braunen Clubs in Themar befunden haben. Diesen Rechtsradikalen ging es aber, so wie es aussieht, lediglich darum Hardrock zu hoeren, zu groelen und zu saufen. Das sie dabei ihre Parolen, die man auch ueberzogene Patriotenparolen nenne koennte, riefen, ist mir allemal lieber als “Deutschland verrecke” oder “Deutschland du Stueck Scheisse” hoeren zu muessen oder wie in HH mit ansehen zu muessen wie die Kollegen aus dem linksradikalen Lager Polizisten krankenhausreif schlugen und einen Stadtteil zerlegten. Diesbezueglich muessen die Rechten noch ueben und ihre Hemmungen ablegen, wenn die Angelegenheiten ausgewogen ausgetragen werden sollen. Eine Besinnung der Linken waere mir aber lieber, so dass die Ausgewogenheit bei beiden Gruppen in Richtung normalem Festgenuss tendieren wuerde. Bezueglich Themar sprach die Polizei von “einem friedlichen und weitgehend stoerungsfreien Ablauf” des Neonarzissenfestes wie im Bericht schon beschrieben. Das Ramelov jetzt in die Vollen geht ist voellig normal. Tiefrote Typen wie er suchen bis sie finden um nicht nur den Neonarzissen, sondern der Gesamtbevoelkerung Maulkoerbe und Fussfesseln anlegen zu koennen. Mit Sicherheit wird Ramelow vom Thueringer Migrations- und Justizminister Dieter Lauinger (Gruene) unterstuetzt, den ich, genau wie Bjoern Hoecke, fuer „fehl am Platz“ des Justizministers halte, da er mit einer Pressemitteilung schon so weit ging, die Bürger vor der Teilnahme an einer Demonstration der AfD zu warnen. Das in Thueringen eine total aus dem Ruder gelaufene politische Moral Standard wurde, ist R-R-G geschuldet. Wenn die Thueringer Bevoelkerung weiterhin politisch so gleichgueltig ist wie bisher, dann koennen sie bald die alten Bilder von Honecker oder Ulbricht vom Speicher holen und wieder ins Wohnzimmer haengen. Will man dort denn gar nicht lernen?

    • @ Manschuli
      Ich bin an Thüringen sicherlich etwas näher dran als Sie und komme zu der Einschätzung, dass die meisten Thüringer Rot-Rot-Grün nur sehr widerwillig in die Landesregierung gewählt haben. Dieser Trotz resultiert aus dem inzwischen sehr verkarsteten Strukturen, die die CDU mit ihrer langjährigen Alleinherrschaft in den Landkreisen geschaffen hat, denn ohne Seilschaft zur CDU geht in Thüringen inzwischen so gut wie nichts mehr und so hofften viel Thüringer auf einen Putsch von oben. Weil sich Ramelow jedoch als Rohrkrepierer und Schoßhündchen der CDU erwiesen hat, der lediglich das Stöckchen von Berlin nach Erfurt und wieder zurück trägt, um dabei mal etwas bellen zu dürfen, gibt es für die Thüringer ohne Aufstand keine Rettung aus der Hypnose.

      • Heinzelmann am

        Muss ich leider widersprechen!! Als geborener Thüringer verstehe ich heute die Thüringer nicht mehr ! Vergangenes Jahr, beim Klassentreffen war ich geschockt, über das Einvernehmen derjenigen, welche 1989/90 alle im Widerstand waren und heute brüderlich vereint daher schwätzen als sei nichts gewesen. Schildert man einige Schandtaten der Stasi, sehen einen die Gleichen ungläubig mit großen Augen an.

        Es ist also nicht nur Ramelow, Die meisten sind so. Sonst käme ja auch Ramelow mit seinen ehem. Stasi nicht einfach so durch !! Ich verstehe es nicht, ist aber Realität.
        Armes Thüringen !

      • @ Heinzelmann
        Einen wirklichen Widerspruch kann ich in Ihrem Kommentar nicht erkennen. Ramelow hat’s eben nicht gebracht und nunmehr fragen mal wieder viele Thüringer nach dem starken Mann, der den eisernen Besen statt Bodos Staubwedel herausholt.

      • Südsachse am

        Wie soll Ramelow denn an die Regierung gekommen sein, wenn die Thüringer widerwillig links gewählt haben? Ehrlich – ich konnte das Ergebnis damals nicht begreifen! Nach 40 Jahren DDR erliegen die Thüringer dem Trugschluss, dass eine neue Linksregierung eine andere Politik machen soll, als die Linken vorher? Damals fehlten mir die Worte dafür, aber angesichts des Desasters, das der Ramelow jetzt veranstaltet, bin ich stocksauer über so viel Naivität! Heute den Ramelow im Zweiten – da kam jedem halbwegs intelligenten Zuschauer "das Konfirmationsessen hoch". Ich war nie ein Befürworter von O. Sundermeyer. Doch habe ich in mich gehen müssen – der ist ja absolut realistisch in seinen Einschätzungen und er hat den Ramelow sogar mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert. Der offen abgestritten hat, was Sundermeyer angab. Und sogar leugnen wollte, was für üble Veröffentlichungen seine Linksjugend macht im Netz.
        Linke Politik: Tricksen, täuschen und bevormunden. Haben wir 40 Jahre gehabt. Und wir Sachsen haben daraus gelernt. Meine Güte – Thüringer, geht mal in euch!

      • @ Südsachse
        Naja, die Thüringer haben eben wider besseren Wissens Links gewählt und es sollte nicht vergessen werden: Thüringen ist das Niemandsland zwischen Sachsen und Bayern. Dort darf sich im Denken nichts Schwarzes dauerhaft ansiedeln und deshalb werden die Thüringer wieder regelmäßig dunkelrot eingefärbt, schon um den Kontrast zu erhalten. Politiker leben schließlich von den Gegensätzen.

  17. Heidrun Bauer am

    Die Feinde der Völker Europas heißen nicht "Links" und "Rechts", sondern Juncker, Merkel, Gabriel, Seehofer, Bedford-Strohm und R.Marx zuzüglich Hochfinanz und Massenmedien.

    • brokendriver am

      Bodo Ramelow von der SED nicht vergessen…

      ein ganz schlimmer Finger…

    • Südsachse am

      Heidrun Bauer, Daumen hoch! Sie haben genau die Mainstream-Diener benannt, die mir voll "auf die Ketten gehen". Es hat sich aber kürzlich die Käßmann dazu gesellt, denn deren Äußerung mit "dem braunen Wind" hat mich sehr wütend gemacht!

  18. Man hätte das Ganze ja auch gut und gern einfach seinen natürlichen Lauf nehmen lassen können, aber das geht ja nicht, wenn man unbedingt wieder mal die "rechte Gefahr" heraufbeschwören will. Mal ganz abgesehen davon, dass die gesamte Anti-Rechts Mischpoke sich profilieren muss, um zwanghaft ihre Existenzberechtigung unter Beweis stellen zu können, braucht man natürlich dringend Gegenbeispiele zu den aus dem Ruder gelaufenen Migranten- und Antifakrawallen von Hamburg und Schorndorf. Da bot sich dies natürlich prima an.

    Außerdem sieht man ja jetzt schön an der Forderung von Ramelow, wohin der Hase laufen soll: natürlich in Richtung Einschränkung von Grundrechten! Bevor der Pöbel sich erdreistet, brav Demos gegen die Obrigkeit anzumelden, werden die eben kurzerhand verboten. Wagt sich das Pack dann trotzdem auf die Straße, kann man mit der dann dank G20 aufgestockten Polizei ja viel einfacher und effektiver dagegen vorgehen.

    • brokendriver am

      Es gilt in Deutschland "Ehe für alle"…

      Ramelow und das Heikole Maas…

      Das Traumpaar der deutschen Linken….

      Nicht neidisch sein:

      Ich bin zur Hochzeit der beiden eingeladen….

  19. DerSchnitter_Maxx am

    Alles (für die Urbevölkerung) einschränken und/oder verbieten … so was nennt man heutzutage, hier im degenerierten Futschland, Demokratie ! Demokratie … ? … so ein vergüllter Scheixxdreck !

  20. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    also was Ritter Bodo sich wünscht und was er bekommt sind ja zwei unterschiedliche paar Schuhe.
    Da kommt der Vergleich von Badelatschen und Springerstiefel der Sache sehr nah.
    Aber dem Thüringer Landesfürsten Bodo war es nicht ganz geheuer, als ein paar Teilnehmer des Konzerstes den rechten Arm zu weit nach oben gerissen hatten ohne dabei ein Selfi machen zu wollen.
    Die Damen und Herren hatten in Ihrer rechten Hand kein Smartphone, als sie diesen Arm in Richtung Himmel streckten.
    Auch vom Wetterbericht vom MDR gab es es keine Angabe über Sternschnuppenzauber am bewölkten Himmel.
    In Deutschland ist der rechts nach oben ausgestreckte Arm verboten, auch wenn Sie Ihrer Frau am Bahnhof winken und sie zur Kur nach St. Tropez fährt mit Ihrem Liebhaber Hakan.
    Da bewegen Sie am besten nur die linke Hand in Form des Daumens nach oben, dann werden Sie auch nicht von der Bahnhofspolizei abgeführt.
    Auf jeden Fall war Ritter Bodo so empört über die Zustand mit den Arm das er gleich einen Kriegszustand für das kleine Örtchen ausrufen wollte und ihn als Kriegsschauplatz brandmarkte.
    Dummerweise entpuppte sich das Konzert als weitgehend friedlich und Polizisten die in Hamburg schon eine Reise bekommen haben , bleiben diesmal verschont.
    Da war der Einsatz der Polizei im Gegensatz zu Hamburg wie eine Woche in Puerto Plata in der Dom. Rep.

    Aber so gehts natürlich auch nicht weiter das da solche Wilden kommen in sein schönes Thüringen und da singen und tanzen und Spass haben. Im übrigen war dort keine Fachkraft zu sehen und keiner der anwesenden Mädels musste sich angrapschen lassen.
    Bis auf das das Bier in Plastebechern rauf besser geschmeckt hat wie runter war alles ok.
    Aber letztendlich ist das alles Käse und Ritter Bodo dachte sich da werde ich mal den Landesvaddi raushängen lassen und meiner linken versifften Ideologie was bieten.

    Bodo, ich würde mich mal mit dem Heiko zusammen setzten bei einer Flasche Honecker Brause rose aus Freyburg.
    Da könnt ihr beide mal zwei unterschiedliche StGB entwerfen, eines für Linke und einer für rechte Zeitgenossen.
    Bitte dabei nicht vergessen, rechts muss härter betraft werden. Ach alles Unsinn ihr braucht nur ein Buch und das gegen Rechts , den linke Gewaltexzesse gibt es nicht, das ist ein Märchen und gehört eindeutig zu den Fake News…

    Mit besten Grüssen

  21. Ja, die Rechten kannste mittlerweile glatt vergessen, die lockt auch keiner mehr hinterm Ofen vor. Da hatte nun der Eine oder Andere aus Themar und Umgebung darauf gehofft, vom Staat oder der Versicherung ein neues Auto oder ’ne andere willkommene Wiedergutmachung zu erhalten, indem er mal ein bisschen das Maul aufreißt und die Rechten provoziert – aber nix, gar nix war. Nicht mal die Kinder der Rechten haben gegen die infantilen handgemalten Plakate der Gutmenschen angeheult.
    Na gut, demnächst sind wir schlauer. Lassen wir die Rechten sich also in Zukunft illegal zusammenrotten, dann können wir nämlich mit der Polizei reingehen und schon haben wir den Salat. Das gibt endlich ’ne Party. So viele Steuergelder kann man gar nicht ausgeben. Stellt schon mal den Robby-Bubble im Supermarkt kalt!

    • Michael Höntschel am

      MERXDUNIX nicht so viele Sorgen um die extrem Rechten machen. Wie sie schon richtig erkannten ist dies eine kleine Minderheit und wie sie auch richtig bemerkten, ohne Biss. Außerdem ist, bei dem bereits von den Gerichten festgestellten hohen Anteil an Verfassungsschützern, die Szene bestens unter Kontrolle. Bescheiden möchte ich noch anmerken, daß die bisherigen enormen Kosten, durch sich links oder antifaschistisch gebende Gruppen, verursacht wurden und werden.

  22. Jens Pivit am

    Ramelpw ist spitze, ich finde auch, man sollte seiner Linken wegen ihrer Verfassungsfeindlichkeit das Recht auf angeborenen Shwacsinn einschränken.

  23. brokendriver am

    Linken-Häuptling Bodo Ramelow will das Recht beugen und den Rechtsstaat sowie die Versammlungsfreiheit massiv einschränken. Das ist alles.

    Sprechblasen-Polit-Clown, den das Bundesverfassungsgericht stoppt.

    Diese linke Dumpfbacke aus dem Westen macht auf dicke Lippe in
    Thüringen.

    Zum Bürgerkrieg in Hamburg beim G 20-Gipfel hat er das Mundwerk
    diesbezüglich nicht auf bekommen…

    Die Type ist auf dem linken Blind…….

  24. die schon immer hier sind am

    Was will man von diesser roten Ratte auch anderes erwarten wenn diese Subjekte an die macht kommen zieht wieder der blutige Kommunismus ein,aber darüber sind sich die Gehirngewaschenen Bunzelbürger nicht im klaren.Die Kommunisten konnten sich nur mit Verboten und Zwangsunterdrückung an der Macht halten.

    • brokendriver am

      Wer hat uns verraten ? Die Sozialdemokraten !

      zusammen mit den Kommunisten…..

  25. Gleiches recht für bei Seiten? Nein! Wenn Linksrocker Konzerte machen dann dürfen es auch Rechtsrocker. Das nennt man Demokratie und Toleranz!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel