Pünktlich zu Beginn ihres Opferfestes machten Muslime Stunk

31

Gestern legten die Anhänger der „Friedensreligion“ dar, wie sie ihren höchsten Feiertag, das muslimische Opferfest „Eid al-Adha“, zelebrieren: mit Ausschreitungen, Pöbeleien und Steinewerfen. So geschehen auf dem Tempelberg in Jerusalem. (Niedersachsen übrigens hatte ihnen zu diesem Anlass erneut die dem „Tierwohl“ sowie dem Tierschutzgesetz „entsprechende“ betäubungslose Schächtung von 200 Schafen erlaubt)…

Zehntausende Muslime waren am Sonntagmorgen zum Beten auf den Tempelberg geströmt. Zudem versammelten sie sich laut Nachrichtenagentur AP an den Toren zur Anlage, nachdem Gerüchte die Runde gemacht hatten, auch jüdischen Besuchern stünde der Zugang zu ihrem Heiligtum frei. Die wollten dort ihren jüdischen Fasten- und Trauertag „Tischa BeAv“ begehen, der Zerstörung des jüdischen Tempels gedenken. Unglücklicherweise fielen die Feste der beiden Religionen, die sich miteinander durch besondere „Liebe“ auszeichnen, dieses Jahr auf einen Tag. Da die „Friedensreligioten“ aber, wie bekannt sein dürfte, dank ihrer Toleranz alle anderen Glaubensrichtungen respektieren, warfen sie laut Medien vor lauter Willkommensbegeisterung Steine auf Juden und Polizisten.

Steinigung | Foto: Renata Sedmakova, Shutterstock.com

Steinigungen gehören offensichtlich zur Lieblingsdisziplin, denn die standen gestern auch am heiligen Ort Mina, rund fünf Kilometer östlich der Großen Moschee von Mekka, auf dem Programm. Dieses Ritual steht für die symbolische Vernichtung des Teufels, wobei die Pilger eine Säule mit Kieselsteinen traktieren, die Satan symbolisiert und den Beginn des muslimischen Opferfestes „Eid al-Adha“ markiert. Eigentlich löblich. In Jerusalem aber stürmte die Polizei mit Blendgranaten und Gummigeschossen auf die Stätte der „friedlichen“ Feierlichkeiten. Zuvor hatte sie aus Sorge vor Spannungen die Schließung des Tempelberges für jüdische Besucher und Touristen in der Altstadt von Jerusalem angeordnet.

Offensichtlich wohlweislich: Bereits Anfang Juni hatten Muslime während ihres Fastenmonats gegen jüdische Besucher protestiert und die israelische Polizei mit dem Werfen von Stühlen begrüßt, da diese trotz der üblichen Ramadan-Sperre Juden den Zugang zum Plateau mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee anlässlich des „Jerusalem-Tags“ gestattet hatte. Für Muslime ist der Tempelberg nach Mekka und Medina die drittheiligste Stätte im Islam. Für Juden indes die heiligste: Früher standen dort zwei jüdische Tempel, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde.

Wem gehört der Tempelberg?

Womit sich erneut die Frage stellt: WEM gehört der Tempelberg? Offensichtlich den Muslimen – zumindest, wenn es nach ihnen und dem Willen der UNESCO geht, die ihn der „einzigen und wahrhaftigen Religion“ zugeschlagen hat. Sie hatte ihn Mitte Oktober 2016 offiziell als muslimische Stätte mit dem Namen „Al-Aksa Moschee/Al-Haram Al-Scharif und Umgebung“ ausgewiesen. Selbst die Vereinten Nationen (UN) beteiligten sich an der versuchten Auslöschung der Geschichte des Judentums, indem sie eine Resolution erstellten, der den jüdischen Charakter des Jerusalemer Tempelberges negierte und dem Staat Israel gar „Aggressionen“ gegen muslimische Heiligtümer in der Jerusalemer Altstadt und anderswo vorwarf. Geschichtsvergessenheit par excellence zugunsten der weltweiten Islamisierung…

Angetreten war die UNESCO am 16. November 1945 als eine von 17 rechtlich selbstständigen Sonderorganisationen innerhalb der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur zum Schutz des Weltkulturerbes. Nun ordnete sie augenscheinlich geschichtliche Fakten fragwürdigen politischen Manövern unter. 24 der 58 Mitgliedstaaten im UNESCO-Exekutivrat hatten für diese antisemitische Resolution von Geschichtsfälschung gestimmt, nur sechs dagegen – darunter Deutschland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten von Amerika. Andere hatten sich feige enthalten.

Dabei war es König David, der bereits vor 3.000 (in Worten: DREITAUSEND) Jahren von Jerusalem aus sein Reich Juda regierte – also lange bevor von Christentum, geschweige denn Islam die Rede war. Diese geschichtliche Tatsache zu bestreiten, kann als antisemitischer Akt gewertet werden. Der angesichts zunehmender judenfeindlicher Übergriffe durch arabische Zuwanderer, die anstelle dieser Gruppe kackfrech angeblich Rechten zugeordnet werden, auch durch die deutsche Regierung Zustimmung zu finden scheint.

Den Zugang zur Klagemauer, Teil der westlichen Umfassungsmauer des Plateaus des Herodianischen Tempels, mussten sich die Juden unter anderem 1967 durch den Sechs-Tage-Krieg erkämpfen. Allerdings hatte der jüdische Staat sichergestellt, dass Gläubige aller drei abrahamitischen Weltreligionen Zugang zu ihren heiligen Stätten behalten. Zuvor hatte man den Juden den Aufenthalt vor der Klagemauer verwehrt.

Schlüssel zum größten Heiligtum der Christenheit, der Grabeskirche, liegt in muslimischer Hand

Pikantes Detail am Rande, das den Wenigsten bekannt sein dürfte: Die Grabeskirche in Jerusalem, die an der überlieferten Stelle der Kreuzigung und des Grabes Jesu im Jahre 325 errichtet wurde und zu den größten Heiligtümern der Christenheit zählt, ist gleichfalls in den Händen von Muslimen. Sie sind es, die die Tür zu dieser Pilgerstätte bewachen. Sie sind es, die sie öffnen und schließen. Direkt nach der Eroberung Jerusalems 637 hatte Umar ibn al-Chattāb (584 – 644), kurz „Omar“ genannt, der zweite islamische Kalif, versprochen, die Grabeskirche beschützen zu lassen vor den Streitereien der Christen, die in Scharen nach Jerusalem pilgerten. Er wählte dafür die Familie der Nuseibehs aus. Auch Sultan Saladin war dafür eingetreten, nachdem er 1187 Jerusalem von den Kreuzrittern zurückeroberte. Nachdem die Osmanen die Verwaltung Jerusalems übernommen hatten, ernannten sie zusätzlich die Joudehs zu den „Herrn der Ringe“…

Shop-51-KW_Asyl.-V2-1200x628pxDer Bevölkerungsaustausch ist in vollem Gange: Christen gegen Muslime. Aus ihren fremden Kulturen brachten und bringen sie ihre Gewohnheiten mit: Dazu gehören auch Vergewaltigung, Mord und Totschlag. Das Ziel: Eine Umvolkung hin zu einer Mischrasse. Der Zusammenhalt der Gemeinschaft muss dafür zerstört werden. Lassen Sie sich unsere COMPACT-Spezial zum Thema nicht entgehen. Drei Hefte statt 24,80 nur 17,60 €. Hier erhältlich.

Ob es den Muslimen Genugtuung bereitet, den Schlüssel des bedeutendsten Heiligtums der Christenheit in den Händen zu halten und ihn jeden Tag aufs Neue und nur nach ihrem ureigens festgelegten Ritus in die der Kirchenvertreter zu legen? Die Antwort mag sich finden in einer Aussage der Muslimischen Zeitung: „Jede größere christliche Gemeinschaft hat ihre eigene Zeit. Am Ende landet der Schlüssel, den schon der Sultan Saladin hielt, immer in den Händen seiner ,Beschützer‘, einem Joudeh oder Nuseibeh.“ Das klingt wie eine Kampfansage. (Weiterlesen nach unserer Empfehlung)

COMPACT, die Zeitschrift für tabulose Diskurse, bis an die Schmerzgrenze – und darüber hinaus: Jetzt als monatliche Printausgabe abonnieren oder regelmäßig auf COMPACT-Digital+ online lesen.

Transportminister Bezalel Smotrich (Tkuma) wird dieser Überheblichkeit kaum Einhalt gebieten können. Zumindest verurteilte er die Schließung des Tempelberges für Juden zugunsten von Muslimen und forderte, dieser müsse „nach Fortschaffung der Terroristen für Juden geöffnet werden“. Dem rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu (Likud) warf er vor, vor dem Terror einzuknicken…

Über den Autor

Iris N. Masson

31 Kommentare

  1. Avatar

    Diese Wesenheit, die dort angebetet wird, scheint einen ziemlich kranken Sinn für Humor zu haben.

  2. Avatar

    Es ist unverschämte Niedertracht,wie hier die Opfer zu Tätern umgelogen werden.Es ist Israel,welches "Stunk" macht. Seit seiner Gründung und schon davor. Es ist aus Mord und Raub entstanden.

  3. Avatar
    Sachsendreier am

    Die Christenvernichter sind die größte Plage der Jetztzeit. Wo auch immer Muslime siedeln, da herrschen Korruption, Gewalt und Bildungsverweigerung. Man kann ohne Übertreibung behaupten, dass es jede Woche woanders in Deutschland zu Vorfällen mit blutigen Nebenerscheinungen kommt, die zu Lasten Islamhöriger gehen. Man hat es so über, dieses ständige Wehklagen über den rechten Popanz. Während die größte Bedrohung unserer fortschrittlich und human gesinnten Demokratie unbehelligt agieren kann.

  4. Avatar

    Tipp für die Nds-Landesregierung: Nächstes Jahr bitte auch die öffentliche Steinigung von zuchtlosen Frauen ausnahmsweise (!) erlauben – sagen wir für 20. Als Ort empfiehlt sich das xxx Stadion in Hannover. Ich denke mal, in den Kartellparteien gibt es genügend weibliches Führungspersonal, die sich dem nicht entziehen würden – schliesslich gehört der Islam jetzt auch zu Deutschland.

  5. Avatar
    brokendriver am

    Wen interessieren die Feiertage von Merkels Moslems und ob der Hal-Hall-Fraß
    geschächtet ist oder nicht ?

    Sie benehmen sich wie Besatzer in Deutschland.

    Handeln nach der Scharia und nach einer terroristisch-totalitären Ideologie.

    Deutschland ist für Merkels Neubürger nur eine Beutegesellschaft, deren
    kulturelle Identität und Heimat verloren geht.

    Dass die SPD-Spezialdemokraten das Schächten von Schafen erlauben,
    paßt ins Bild.

    Die deutsche Sozialdemokratie war schon immer Volks- und Landesverrat.

    Die Quittung gibt es in drei Wochen in Sachsen und Brandenburg und dann
    in Thüringen.

    SPD-wählen sollte verboten werden.

    Freuen wir uns auf das Ende der SPD in Deutschland – sie hat dieses Ende verdient…

  6. Avatar
    Terence Pickens am

    Die Israel-Jubler unter den Foristen sind der Stolz der Desinformationsabteilung des MOSSAD und lassen jeden Rabbi aufleben. Nicht vergessen: Seit 70 Jahren verhöhnen die Zionisten die UNO-Teilungsresolution für Palästina. Palästinenisches Land, Immobilien, Sachwerte, usw. enteigneten die Zionisten per Absentees‘ Law. 2018 wurde in der Knesset das an die Apartheid gemahnende Nationalstaatsgesetz verabschiedet und ethnischen Minderheiten ihre Grundrechte entzogen. Völkerrechtswidrige Landannexionen in Syrien. Regimewechsel im Irak, Lybien, Libanon und – vergeblich – in Syrien. Aktuell: Der Iran soll platt gemacht werden und der Nahe Osten wird an den Rand eines nuklearen Krieges gebracht. Doch das Eis auf der Torte ist: In Gaza schufen die Zionisten das größte Open Air Konzentrationslager der Welt . . .
    Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, oder ?

    • Avatar

      @terence: noch gilt Meinungsfreiheit, deshalb dürfen Sie diese Dinge natürlich niederschreiben. Und es ist gut so, dass Israel sich wehrt!!! Es ist doch wohl eher so, dass große Teile der Moslems Israel "platt machen wollen". Aber die "Hirnwaschung" hat ganz gut funktioniert. Außerdem vertraue ich dem Mossad mehr, als dem Geheimdienst in der BRD was die Abwehr der Islamisten betrifft, aber das ist hoffentlich schon an anderer Stelle deutlich geworden.

  7. Avatar

    Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Menschheitsgeschichte. Weit überwiegend rot – geschrieben mit dem Blut unzähliger Menschen. Das ist das immanente Charakteristikum aller monotheistischen Religionen.
    Angesichts des objektiv vernunftbefreiten Gebahrens der "religiösen" Menschen fällt es mir schwer bis unmöglich, diese als mir gleich anzusehen. Es ist schlicht dem intellektuell-spirituellen Potenzial der Spezies Mensch unwürdig. Menschenunwürdig kann man sagen.
    Daher sollte gerade eben aufgrund der Religionszugehörigkeit staatlich/gesetzliche Diskriminierung erfolgen. Religionsfreiheit ist nicht die individuelle Freiheit, an irgendeinen wahnhaft eingebildeten Blödsinn zu glauben; sondern die vollständige Freiheit einer Gesallschaft von Religion.

    Die Errungenschaften bspw. Der christlichen Klöster basieren immer noch auf (Kopf)Arbeit. Pflanzenzucht, Weinbau, Schrifttum….Das alles bedarf keines ‚Gottes‘. Unbestritten aber der organisatorischen und finanziellen Macht, wie sie die Kirche damals bot und zur Wirkung brachte.

  8. Avatar

    Die drei abrahamitischen Religionen sind des Satans !

    Christentum:
    Jedes Jahr zu Ostern wird offiziell im Vatikan auf latainsich Luzifer gehuldigt und angebetet und sogar behauptet das Jesus Luzifers Sohn war !

    Islam:
    Die Musels beten den Sohn der Morgenröte an, was wiedrum auf Luzifer zutrifft !

    Judentum:
    Johannes 8
    …43Warum kennet ihr denn meine Sprache nicht? Denn ihr könnt ja mein Wort nicht hören. 44Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben. 45Ich aber, weil ich die Wahrheit sage, so glaubet ihr mir nicht.…

    Alle drei Religionen sind zum spalten und abzocken der Menschen da !
    Daher auch die unnötigen Kriege und auch untereinander sind sich diese Satanisten verfeindet.

    • Avatar

      Mögen Sie die lateinischen Worte nennen, mit denen angeblich Luzifer gehuldigt wird? Ich mache mir dann eine Übersetzung und schaue dann anhand der Schrift, was dran ist. Das wüsste ich jetzt nämlich wirklich gerne.

      Es sind im Übrigen keine DREI abrahamitischen Religionen, da der Islam von der Thora abgeschrieben und mit eigenen (hust) Visionen ergänzt wurde. Er ist überhaupt keine Religion.

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Was dort seit Jahrzehnten und Jahrhunderten im Nahen und Mittleren Osten vorsichgeht … geht mir gelinde gesagt, ziemlich dicht an der Luke vorbei … da lebe ich nicht, will da nicht hin und will auch nicht, dass sie ihre nutzlosen Religionen, Rituale und Nicht-Tugenden nach hier importieren … Ich möchte und brauche das nicht – PUNKT !

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      … und ich möchte und muss das auch nicht akzeptieren noch tolerieren – warum auch ? 😉

  10. Avatar

    Ist ja wirklich eine ausführliche religiös-geschichtliche Exkursion, allerdings interessieren mich die Streitigkeiten unterhalb der monotheistischen Aber(Gläubigen) nur peripher. Sollen diese Adepten der Buchreligionen sich die Schädel einschlagen, dass wirklich Schlimme und Abartige ist die Tatsache, dass diese Vertreter der Blutrituale Tiere auf das Perverseste und Erbärmlichste durch Schächten zu Tode quälen. Von daher ein Danke für den Hinweis, dass Niedersachsen dieses Ritual der Schande wieder eingeführt hat. Und wieder null Widerstand von sogenannten Tierschützern wie Peta, die zeitgeistgemä ß vor den Herrenmenschen des Blutopfers einknicken. Aber Links und Moslem passt auch in der strikten Ablehung von Tierrechten gut zusammen…

    • Avatar

      @ Katzenvater

      Uns dürften diese vermeintlichen "Streitigkeiten unterhalb der monotheistischen Aber(Gläubigen)" sehr wohl interessieren, haben diese ´Steitigkeiten´ doch einen unmittelbar schlechten Einfluss auf unseren Alltag.

      Aber wenn dann noch eine der monotheistischen Religionen, hier das Christentum, in besonderer Weise die Zuwanderung des Islam nach Europa durch aktive Unterstützung forciert, dann kann man zumindest bei diesen Beiden keine ´Streitigkeiten´ ausmachen.

  11. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Steinigungen gehören offensichtlich zur Lieblingsdisziplin, denn die standen gestern auch am heiligen Ort Mina, rund fünf Kilometer östlich der Großen Moschee von Mekka, auf dem Programm."

    Also … iCH finde … die (Steinigungen) sollten dann aber auch endlich als offizielle Wettbewerbsdisziplin bei OLYMPIA eingeführt werden – schon wegen Antidiskriminierung und so… . Dann gäbe es endlich auch mal muslimische Goldmedaillen…

  12. Avatar

    Israel, umgeben von Barbaren, gelingt es glücklicherweise bisher sich vor der "friedliebenden" Religion zu schützen. Möchte jedem empfehlen dieses wunderbare Land mit seinen freundlichen und weltoffenen Menschen zu besuchen. Ok, die Konservativen im Lande mit Ihren Bärten erinnern ein wenig an den Moslem, aber sie sind in der Minderheit. Es ist m.E. vorbildlich wie der amerikanische Präsident die Interessen Israels unterstützt und somit die der freien Welt. Möge es weiterhin gelingen den Islam mit seinem Terror von den Israelis fernzuhalten und mögen alle Moscheen in der freien Welt zu Kneipen und Restaurants umgebaut werden, wie in "en hod" geschehen!

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      HEY! … das klingt ja fast als obs der Stürzi verfaßt hätte… 😆 "Israel … die OINZIGE DÄMOKRATIE in einem Meer islamischen Absolutismus… 😆 😆

      • Avatar

        Was ist daran falsch ?

        Im Abgleich mit der Lebenswirklichkeit in islamisch dominierten Ländern ist Israel tatsächlich das Beste, was einem passieren könnte, müßte man in Kleinasien leben !!

      • Avatar

        @lila: sollte der Islam in der freien Welt zurückgedrängt werden, dann bekommt Herr Stürzenberger sicherlich ein Denkmal. Sein Engagement ist unbeschreiblich. Den Mut den er hat, um unsere Werte und Freiheit zu schützen ist vorbildlich!!! Auch wenn sein Stil der Befragungen nicht unbedingt meinem "Geschmack" entspricht, er hat meine ne volle Solidarität.

    • Avatar

      Ganz sicher ist Israel einen Besuch wert, aber Israel verteidigt meines Wissens nur Israel, und nicht Europa.

      Es ist also offenbar eine recht einseitige Geschichte ?

      • Avatar

        @cherusker: ich bin sicher, dass der israelische Geheimdienst für die Freiheit Europas nützlicher ist, als der "unserige". Außerdem fliegen die Hubschrauber im Gegensatz zu denen der Bundeswehr. Auch wird Israel nicht hunderte von Millionen für Berater*innen ausgeben, mit dem Ergebnis, dass die Uniformen schöner und die Dienstzeiten "Fanilienfreundlicher" werden. Das erschreckt den Islamisten ungemein!!! Also auch hier kann Mensch von Israel lernen.

      • Avatar

        @ Gutmensch

        Der Vergleich hinkt, sind ´unsere´ Geheimdienste zur Zeit unter fremder Verwaltung, meine ich.

        Und wenn Sie den Zustand der Bundeswehr anführen, so gilt gleiches.

        P.S.: Hatte nicht die israelische Armee von Deutschland die neueste U-Bootklasse zum Selbstkostenpreis erhalten ? Ich meine, mich erinnern zu können.

        P.P.S.: Laufen nicht gerade sämtliche Ausstattungsverträge bei der Bundeswehr aus, es gibt eine internationale Ausschreibung, und darum muß die Bundeswehr erstmal den derzeitigen Bestand schlechtreden ? I
        n Verbindung mit der jetzt beschlossenen Erhöhung des Verteidigungsetas könnte man so manch Spekulation vortrefflich anstellen.

        P.P.P.S.: Es ist nicht ganz auszuschließen, daß sich in der künftigen EU-Armee auch Islamisten einfinden. Insofern ist Israel an dieser Stelle ganz sicher im Vorteil.

    • Avatar

      Parkhäuser nicht vergessen, wir brauchen mehr Parkhäuser. Immerhin haben die Israelis im Wonnejahr 1967 den rückständigen Bückbetern innerhalb von nur 6 Tagen ordentlich die Muselärsche versohlt und verteidigen nach wie vor ihr Land gegen die totale Vermuselung. Die sind auch nicht im Wohlstand vollverblödet und lassen sich und ihre Kultur, mit Unterstützung der eigenen Regierung und den finanziellen Mitteln steuerzahlender Deppen, von den Scharia-Teppichdackeln unterwürfig und widerstandslos wegvögeln.

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Tja, gibt halt nicht viele, welche Rassisten sein dürfen … alles von sich weisen und leisten können … egal was sie für Verbrechen, angestellt oder was auch immer sie für Dinge angerichtet haben. Aber währenddessen, andere sich … einen deftigen Arschtritt einfangen … Kritiker und alle anderen, dafür sofort als Rassisten oder Antisemiten diffamiert, bezeichnet und bis geht nich mehr niedergemacht oder gar in jeder Form, Art, Weise … kriminalisiert und nazifiziert werden -würden- …

        Die einen können und dürfen (alles)… alle anderen eben nicht ! Finde-t den Fehler … 😉

  13. Avatar

    Sorry, aber wenn man von den Erfahrungswerten in deutschen Clubs und auf deutschen Vergnügungsmeilen ausgeht, machen Moslems IMMER Stunk. …

  14. Avatar
    Franz Strauß am

    Was hier leider nicht erwähnt ist warum den Schlüssel über den Tempelberg und über die Grabeskirche Moslems haben. Der Grund ist nämlich folgender ,da es nicht nicht nur das eine Christentum gibt sondern verschiedene Strömungen griechisch-orthodox oder römisch-katholisch oder koptisch ägyptisch gibt es natürlich viele Christen die gerne die Macht und die Gewalt über die Grabeskirche hätten und die Deutungshoheit wann wer dort seine Feiern abhalten darf, dabei gab es in früheren Zeiten zwist zwischen den christlichen Glaubensgemeinschaften und deshalb haben die Moslems gesagt wir behalten den Schlüssel und Verteilen den Zugang den einzelnen Glaubensgemeinschaften zu unterschiedlichen Zeiten, um so den Frieden zu gewährleisten.

    • Avatar

      @ftanz: ja, wenn es den Islam nicht gäbe, würde die Welt untergehen. Die Frauen wären unterdrückt, die Homsexuellen verlören Ihre Freiheit, die Andersdenkenden würden versklavt oder getötet, Kinder müßten ständig sexuelle Übergriffe ertragen. Also wie gut, dass es eine friedliebende Religion gibt, die all das zu verhindern weiß!!! Stehen Sie unter Medikamenteneinfluss???

  15. Avatar
    heidi heidegger am

    Die Legende berichtet, Mohammed sei von Mekka nach Jerusalem entrückt worden und vom Felsen auf dem Tempelberg in den Himmel aufgestiegen. Jaja, Ich brauche dazu belastbare historische Quellen, halllooo?!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: was schmiert der SPIEGEL da gerade über mein Rio/unser Rio (Gabi et moi anno ’67), häh? – "Terrorismus bekämpft man nicht mit Blumen", kommentierte der Gouverneur von Rio, Willy Witzel, die Zunahme der Polizeigewalt, als er die neuen Zahlen Mitte Juli vorstellte. Bewaffnete Banditen, die sich nicht ergeben, "werden umgebracht".

      Wilson Witzel, ein bis dato weitgehend unbekannter Richter aus (Hambuich-Barnie Schill / anm. hh) Rio, war im vergangenen Jahr vor allem gewählt worden, weil er die harte Linie des damaligen Präsidentschaftskandidaten Jair Bolsonaro unterstützte.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      " Jaja, Ich brauche dazu belastbare historische Quellen…"

      Spiegel? Süddeutsche?? ZEIT???

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ka-watsch! viel lieber nen alten Römer-Geschichtsschreiber wie der eine, der dereinst Jesus schriftlich erwähnte, höma!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel