PKW-Dschihad in Wien: Moslem raste in Passanten

15

Ein Österreicher mit türkischen Wurzeln (21) versuchte am Donnerstagvormittag gezielt Fußgänger zu überfahren. Der Mann schrie „Allahu Akbar“. Auf dem Rücksitz lag ein Koran.

_von Max Z. Kowalsky

Die Terrorfahrt ereignete sich gegen 11 Uhr auf der stets belebten Quellenstraße im Bezirk Wien-Favoriten. Wie mehrere Zeugen aussagten, schrie der Mann aus geöffnetem Fenster laut „Allahu Akbar“ als er die Straße runtergerast kam. Nur in letzter Sekunde konnte ein Mann, der gerade einen Fußgängerweg überquerte, sich durch einen Sprung vor dem Wahnsinnigen retten.

Zeugen riefen die Polizei, die den gebürtigen Österreicher türkischer Herkunft wenig später stoppen konnte. „Er ist direkt auf die Passanten zugefahren, ganz gezielt“, so Polizeisprecher Thomas Keiblinger. (1) Noch während der Verhaftung habe der Mann, von Beruf Elektriker, lauthals seinen Gott gepriesen. (2) Auf dem Rücksitz seines zur Waffe umfunktionierten PKW fanden die Polizisten einen Koran.

Gegen den Mann wird wegen versuchter schwerer Körperverletzung ermittelt. Aufgrund des vermuteten religiösen Motivs hat sich das Landesamt für Verfassungsschutz ebenso eingeschaltet. Verletzt wurde zum Glück niemand. Zwei Menschen erlitten einen Schock. Anders verlief die Terrorfahrt eines 31-jährigen Tunesiers am 14. Juli in Nizza. Mit einem LKW tötete er 86 Menschen und verletzte circa 300.

Die deutsche Kriecherpresse ignoriert den Fall aus der Hauptstadt unseres Nachbarlandes. Bei COMPACT glauben wir, dass es eine Meldung wert ist, wenn uns Islamisten auf offener Straße den Dschihad erklären. Unterstützen Sie uns daher mit einem Abo. Das unverzichtbare Standardwerk über die brandgefährliche Religion der Mohammedaner, COMPACT-SPEZIAL Nr.10: „Islam – Gefahr für Europa“, erhalten Sie hier.

(1) http://www.krone.at/nachrichten/wien-wollte-amokfahrer-21-blutbad-wie-in-nizza-rief-allahu-akbar-story-531984
(2) http://derstandard.at/2000045150170/Mann-versuchte-auf-dem-Quellenplatz-Fussgaenger-zu-ueberfahren

Über den Autor

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

15 Kommentare

  1. also meine lieben Landsleute ich hoffe ihr wisst alle wo ihr euer Kreuz bei der nächsten Bundestagswahl zu machen habt 🙂 . Wenn sich die Regierung dann hoffentlich ändert werden wir mit vereinten Kräften die Kulturbereicherer vor die Tür setzen können. Ich hoffe es ist mittlerweile zu den Dümmsten und Gutgläubigsten in unserem Land durchgedrungen, das Viktor Orbán in der Flüchtlings Krise fast alles richtig gemacht hat. Da Merkel ihren Plan ja nachweislich vom Europäische Stabilitäts Initiative Gedanken Fabrik in London (George Soros) erhalten hat wissen wir ja auch wer im Hintergrund die Fäden zieht um unser Land und Kultur zu zerstören. Solche Vaterlandsverräter wie Gerald Knaus sollten nicht ungestraft im Hintergrund die Fäden ziehen können, denn deren Arbeit im Hintergrund hat in Deutschland und Österreich den Steuerzahler Millionen von Euros gekostet und wird ihn vorraussichtlich in Zukunft noch mehr kosten. Wo sind die Staatsanwälte die dort ermitteln, denn die Absicht ist ganz klar Europa und besonders Deutschland ins Chaos zu stürzen.

    • Mann Baumgarten am

      Es gibt kaum noch unbefangene Staatsanwälte !
      Es ist Faschismus hinter demokratischer Fassade .

  2. Nun ja, der Mann muss ja psychisch krank sein oder völlig bekifft, vielleicht auch Designerdrogen, gar Kokain.
    Oder vielleicht hat er auch nur "Hellau und wollen mer reinlasse" gerufen. Könnte auch "alle Jahre wieder" gerufen worden sein? ……Kleiner Scherz am Rande……(H. Erhardt)
    So einen Volldeppen sollte man lebenslang in einem US-amerikanischen Foltergefängniss vielleicht in der Türkei wegsperren!? Ach halt, geht ja nicht, die Amis unterstützen ja solche Dschihadisten, echt blöd.
    Wann werden wir Europäer endlich aufwachen?

  3. Falsch: PKW-Dschihad in Wien: Moslem raste in Passanten

    Richtig: PKW-Dschihad in Wien: Moslem raste gezielt auf Passanten zu

    Immer schön bei der Wahrheit bleiben, wenn man nicht mit zur Lügenpresse gehören will!

  4. Jetzt haben die Favoritener auch einen 11 Uhr September.
    Was ist schon wahr?

    Geheimdienst in Islam-feindlichen Anschlag verwickelt.
    https://www.wochenblick.at/leak-geheimdienst-in-islam-feindlichen-anschlag-verwickelt/

  5. Bärbel Witzel am

    Wieder so ein tragischer Einzelfall?
    Bei den schrecklichen Attentaten in Nizza, an Frankreichs Nationalfeiertag, dem 14.07. und in München handelte es sich wohl nicht um Einzelfälle, wenn man u. a. Beitrag liest.

    Moslime rufen zur Vorbereitung der großen Schlachten in Deutschland auf heißt es.
    https://michael-mannheimer.net/2016/09/29/moslem-ruft-zur-vorbereitung-zum-grossen-schlachten-an-deutschen-auf/

    Allah symbolisiert auch die Schlange, die die Menschen aus dem Paradies vertreibt nur nicht für Mörder. Das hat hauptsächlich Angela Merkel zu verantworten, nachdem sie die Grenzen öffnete und alle Moslime einlud nach Deutschland zu kommen

  6. heidi heidegger am

    nicht nur auf offener straße geht’s gemischt zu. in den "salons" findet’s seine fortsetzung. (bitte um verständnis für das längere "zitat" hier aus der fr-online/Im Terrorprozess gegen Abdelkarim el-B.):

    >> Auch beim Frankfurter Oberlandesgericht muss alles seine Ordnung haben. Eine 21 Jahre alte Zeugin, die ehemalige Schwägerin el-B.s, soll aussagen. Sie will nicht. Die Frage, ob sie muss, beschäftigt die Kammer den halben Verhandlungstag. Als staatlich anerkannte Ehefrau des Bruders des Angeklagten hätte sie ein Zeugnisverweigerungsrecht. Daran ändert auch nichts, dass die beiden mittlerweile geschieden sind. Die Frage ist: Waren sie nach deutschem Recht jemals verheiratet?
    Die Zeugin sagt, sie habe keine Papiere dabei, die belegen könnten, dass die in Marokko vollzogene Hochzeit nachträglich auf einem deutschen Standesamt registriert worden sei. Doch oft geben Ehepaare an, „nach islamischem Recht“ und ohne weiteres Behördenzutun getraut worden zu sein. Das aber ist eine Ehe, die das Gesetz genausowenig anerkennt wie Ehen, die „nach Roma-Recht“ geschlossen wurden. Es muss schon amtlich sein.
    Der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel befindet sich in einem Dilemma. Belehrt er die Frau, dass sie ein Aussageverweigerungsrecht habe, werde sie von diesem Gebrauch machen, vermutet er goldrichtig. Wenn sie aber nur nach islamischem Recht getraut sei, habe sie dieses Recht gar nicht, und man wecke womöglich schlafende Hunde.
    Die Staatsanwaltschaft hat wenig Zweifel an der Eheechtheit der Zeugin. Schließlich habe sie 2014 eine „Getrennt-lebend-Erklärung“ unterschrieben. Und was der Staat trennen könne, das müsse er ja zuvor irgendwie zusammengefügt oder die Zusammenführung zumindest anerkannt haben.
    Die Kammer zieht sich mehrfach zur Beratung zurück. Zwischenzeitlich wird noch der Dolmetscher der Zeugin neu vereidigt, weil der Arabisch übersetzt, aber nur auf Berberisch vereidigt ist. Als das geschehen ist, fällt der Zeugin ein, dass sie zumindest die amtlichen deutschen Scheidungspapiere dabei hat. Die Kammer ist begeistert, der Dolmetscher übersetzt der Frau auf Berberisch und Arabisch, dass sie ein umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht habe, von dem sie auch sofort Gebrauch macht. Alle sind zufrieden, und der Vormittag ist rum.<<

  7. DerSchnitter_Maxx am

    Das ist der einzige Weg !

    Geert Wilders: "Das ist unser Land Wir werden es zurückerobern." AFD/PEGIDA – https://www.youtube.com/watch?v=YB0Uctzr4R8

  8. Muslimisch-islamistischer Terror gehört seit dem 5. September 2015, als Muslime-Mama-Merkel (CDU) die Schleusen für Syrier in Europa und Deutschland "ober grenzen frei" öffnete, zur politischen Streitkultur.

    …und mal ehrlich:

    Wen interessiert heute noch ein muslimisch-islamistischer Terror-oder Amok-Angriff in Deutschland ???

    Wird in der Lügenpresse und dem Lügenfernsehen zur Kenntnis genommen und dann geht es gleich weiter

    zum Wetterbericht mit dem legendären Hinweis…………….und jetzt das Wetter von morgen……………….

  9. Volker Spielmann am

    Die argen Früchte der ferkelschen Grenzöffnung beginnen nun reif zu werden

    Wahrhaft schlimme Früchte wird der deutsche Rumpfstaat hier zu ernten haben und so wird die versuchte Niedermetzlung unserer deutschen Urbevölkerung durch einen mohammedanischen Eindringling im Zug bei Würzburg kein Einzelfall bleiben. Man blicke hierzu über den Rhein ins Welschenland, wo die mohammedanische Masseneinwanderung ungefähr 30 Jahre weiter fortgeschritten ist und solche Blutbäder von den mohammedanischen Glaubenseiferer an der welschen Ureinwohnern fast schon regelmäßig veranstaltet werden. Im deutschen Rumpfstaat dürften schon sehr bald ähnliche Zustände herrschen. Zum einen prahlt Isis wohl nicht ganz grundlos damit, daß unzählige ihrer Kämpfer, im Zuge der Scheinflüchtlingsschwemme, hierhergekommen sind. Und zum anderen dürften die Fremdlinge enttäuscht sein, schließlich haben sie viel Geld bezahlt, um hierherzukommen und glaubten sich in ein wahres Schlaraffenland zu begeben. Kurz: Die geprellte Kundschaft der Puffmutter Ferkel dürfte schon sehr bald randalieren…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Karl Blomquist am

      Der IS ist bekanntermaßen ein Instrument der USA

      Wenn der IS also mit seinen Invasoren prahlt, heißt das nichts anderes als dass die USA gegenüber Deutschland nicht nur eine Destabilisierungs- (München etc.), sondern auch eine Einschüchterungsstrategie fahren.

      • Langsam müßte auch der letzte Schnarchhahn erkennen, dass die VSA nicht unser Freund, sondern unser Todfeind ist! DEN 3.Weltkrieg haben die schon längst gegen uns begonnen (Schmarotzer-Invasion, EZB-Inflation, Angriffe auf VW und DB); es wird nur noch nichtscharf geschossen.

    • Manfred aus München am

      [Die geprellte Kundschaft der Puffmutter Ferkel dürfte schon sehr bald randalieren…]
      Hallo Herr Spielmann,
      das unterschreibe ich sofort, und sie arbeiten daran, beide Seiten gegeneinander aufzuhetzen. Diese Übergriffe erinnern mich an eine Schallplatte, die hängt, immer das gleiche Schema … „Allahu Akbar“ schreiende Idioten, die scheinbar wahllos auf Passanten losgehen … das ist einfach zu billig.
      Wir sollten langsam davon ausgehen, zumal sich diese Vorgänge auch wie programmiert abspielen und wiederholen, dass auch diese Täter programmiert wurden. Ich habe mich vor 2 Jahrzehnten in einer Unterrichtsstunde mit einer Psychologie-Dozentin angelegt, die systemtreu behauptete, man könne Menschen nicht konditionieren oder programmieren. Eine glatte Lüge.
      Es gibt inzwischen auch eine Menge an Informationen dazu im Internet. Es läuft immer darauf hinaus erst die ursprüngliche Persönlichkeit, ihr Selbstverständnis zu zerstören … früher ausgelöst durch einschneidende Erlebnisse, meist Folter, heute unter Zuhilfenahme von Drogen. Wenn die Persönlichkeit in ihrer Grundfeste erschüttert, vernichtet wurde, lässt sie sich neu programmieren. Das ganze kombiniert man mit Methoden wie Hypnose. Wenn sie alles richtig machen, haben sie Ihren Killer. Damit haben wir es hier meinesachtens zu tun … vielleicht nicht in jedem Fall, aber häufig … und ich höre es schon … "Verschwörungstheorie" … nun ja, es ist eine Theorie … die Frage ist nur, wenn es so unwahrscheinlich und unmöglich ist, wie oft behauptet, wieso hat dann die Wissenschaft, vor allem die Geheimdienste Jahrzehnte daran geforscht?
      übrigens … die eigene Konditionierung kann jeder an sich selbst erkennen, nämlich an assoziativen Auslösern für Angstzustände oder auch Freude. Auslöser können Geräusche, Gerüche auch Kombinationen von beidem sein. Gute Psychologen können Rednern, denen es die Kehle bei ihren Vorträgen, aus Angst vor Versagen, zudrückt, so umprogrammieren, dass sie künftig Freude bei Ihren Vorträgen empfinden. Hier wird eine Konditionierung, oft aus der Kindheit gelöst … das wird nicht an die große Glocke gehängt. Und die Programmierung ist von der Konditionierung nur einen Steinwurf weit weg.

    • Adrian Stuehler am

      Es wäre schön, wenn ihre Beiträge nicht ins Gassen Milieu abfahren würden (Puffmutter), denn Sie haben schon merkenswerte Punkte angeführt. Wie wir hier in den USA sagen – "just sayin‘ ".

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel