Pegida schafft den Spagat zwischen AfD, Poggenburg und Freien Wählern – und betont die Überparteilichkeit

88

Große programmatische Rede von Lutz Bachmann gestern Abend auf der Kundgebung in Dresden

Pegida und Lutz Bachmann sind zurück im großen politischen Spiel, und das gleich mit einem ebenso kühnen wie begeisternden strategischen Vorschlag: Ein blauer Ministerpräsident im Freistaat Sachsen nach den Landtagswahlen im September ist das Ziel – aber nicht in Abhängigkeit von der verräterischen CDU, sondern in einer Koalition aus AfD, Poggenburgs AdP und den Freien Wählern. Pegida selbst will überparteilich bleiben und als ehrlicher Makler der volksnahen Parteien dienen – und ihnen gleichzeitig „Feuer unterm Arsch“ machen.

Mehrere Tausend Besucher waren am Montag Abend zu Pegida nach Dresden gekommen, denn Bachmann hatte eine strategische Rede angekündigt. Im Vorfeld war die Gerüchteküche übergekocht, auch weil der Pegida-Frontmann etwa in seiner Silvesteransprache etwas missverständlich gesprochen hatte. Danach wurde spekuliert: Wird er endgültig mit der AfD brechen? Wird er sich als Kandidat für Poggenburgs „Aufbruch der Patrioten“ zur Verfügung stellen? Wird Pegida gar selbst kandidieren?

Elsässer bei Pegida, 16.12.2018. Foto: Pegida, Günter Herbrich

Doch der gestrige Abend brachte für das Pegida-Volk eine große Erleichterung: Pegida wird sich nicht in parteipolitische Spielchen einbinden und sich auch nicht gegen die AfD instrumentalisieren lassen – sieht sich aber sehr wohl als Stachel in deren Fleisch. Ein wichtiges Signal war zunächst die Rede von Christoph Berndt: Die frisch gewählte Nummer 2 auf der Landesliste der AfD Brandenburg für den Urnengang im Herbst ist gleichzeitig Frontmann der Bürgerinitiative Zukunft Heimat in Cottbus, sozusagen des Partners von Pegida in der Lausitz. Der Auftritt Berndts war der erste eines AfD-Politikers bei Pegida seit September 2018. Er war klug gewählt, denn Berndt vertrat – ganz im Unterschied zur wessi-dominierten AfD-Spitze – dezidiert die Zusammenarbeit zwischen Partei und Bürgerbewegungen, von ihm als „Brandenburger Modell“ bezeichnet. Mit dem Auftritt des Cottbusers machte Pegida klar, dass sie nicht für eine Frontstellung gegen die AfD zur Verfügung steht, wie es im Mainstream gehofft, an der patriotischen Basis befürchtet worden war.

Bachmann selbst spannte in seiner Rede den Bogen einer großen Gemeinsamkeit: Er bekundete Sympathie mit dem „aufrechten Patrioten“ André Poggenburg, er teilte dessen Kritik an der Distanzeritis und Abgrenzeritis des AfD-Bundesvorstandes. Aber wichtiger als die Ambitionen des Einzelnen seien das große Ganze und die Interessen des ganzen Volkes. Deswegen werde Pegida überparteilich bleiben und mit aller Kraft dazu beitragen, dass in Sachsen nach den Wahlen am 1. September ein AfD-Ministerpräsident ins Amt komme. Dazu sei es aber ein Vor- und kein Nachteil, dass das parteipolitische Monopol der AfD aufgesprengt worden sei: Ohne Poggenburg könne die AfD schwankende Wähler der Mitte besser erreichen; dieser wiederum könne mit seiner klaren Sprache Protestwähler mobilisieren, die der AfD mittlerweile wegen ihrer Distanzeritis schon wieder den Rücken kehrten; dazu käme das Potential der Freien Wähler, die in Sachsen von ehrlichen Leuten repräsentiert würden. Bachmanns Rechnung: 25 Prozent für die AfD plus zehn Prozent für Poggenburgs AdP und zehn Prozent für die Freien Wähler – das reiche für eine echte Volksregierung in Sachsen, die CDU würde nicht mehr gebraucht.

Bachmanns Verdienst ist es, dass er gestern – in einer Phase der Depression für viele Patrioten nach den ganzen Ausschlussverfahren in der AfD, nach der Abspaltung von Poggenburg, nach dem schwachen Europaparteitag der AfD – den Ausweg aus der Zersplitterung gewiesen hat, sogar den Weg zu einer Machtergreifung des Volkes zumindest im Kernland Sachsen. Pegida selbst könnte – mehr als in den letzten zwei Jahren, als man Juniorpartner der AfD war – erneut zum Motor einer pluralen Opposition werden, wenn die Bürgerbewegung sich in diesem Sinne als produktives Zentrum des Dreiecks AfD, AdP und Freie Wähler etabliert und die Überparteilichkeit, also Volksverbundenheit, als ihren traditionellen Markenkern neu profiliert.

*** Lesen Sie Lutz Bachmanns komplette Rede in wenigen Stunden auf COMPACT digital+. ***

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

88 Kommentare

  1. Fischer's Fritz am

    Die Nerven scheinen ziemlich blank zu liegen, wenn ich die Kommentare hier so lese. Ein Indiz für starken Frust und das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit? Ahnt man unbewußt den Zerfall bzw. Niedergang. Wenn es nicht gelingt, bei den kommenden Wahlen in den neuen Bundesländern neuen Schwung zu generieren, sehe ich pessimistisch in die Zukunft.

  2. katzenellenbogen am

    Ob das geht, ein koalitionärer Dreier von AfD, Freien Wählern und AdP? Na, vielleicht könnten die 3 schon Koalition, aber ich fürchte, Lutz Bachmann ist zu optimistisch, wenn er den beiden Juniorpartnern jeweils 10% gibt. Die Wähler sehen Poggenburg vielleicht als Spalter und halten Stimmen für ihn für weggeschmissen, und die Freien sind doch eher Regionalmatadore in Bier- und Leberkäscountry. Dass die zwei Kleinen die Sperrklausel schaffen, ist keineswegs ausgemacht. Unsere Gegner lachen sich jedenfalls ins Fäustchen, weil wir uns gegenseitig kannibalisieren!
    Immer fällt ihm was Neues ein –
    ein fieser Trick, dem System vom Schwein!

  3. Warum es "Volksherrschaft" ist,wenn wir "blaue" Ministerpräsidenten hätten,muß mir erst einmal erklärt werden. Das Mode gewordene Gerede von der direkten Demokratie ist insoweit verständlich,weil manches, was das gekaufte Parlament beschlossen hat im Interesse des Kapitals,vom Volk so nicht beschlossen worden wäre. Grundsätzlich aber gehört Demokratie in einen 1000-Seelen-Stadtstaat im alten Griechenland. In einem Millionenvolk,noch dazu in einem verlotterten,wäre sie auf Dauer kontraproduktiv . Rom wurde nicht zufällig gerade dann Kaiserreich,als es aufhörte eine Stadtrepublik zu sein. Am Beginn einer Revolution ergibt sich Volksherrschaft (oder zutreffender Volks- Anarchie) von selbst. Aber als Dauereinrichtung brächte sie Pandämonium. Wer ihr Ewigkeitswert zuschreibt,ist als Führer ungeeignet.

  4. " Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren ist dieses,daß Völker…..niemals etwas aus der Geschichte gelernt und nach Lehren,die aus derselben zu ziehen gewesen wären,gehandelt haben"G.Hegel. Etwas gespreizt ausgedrückt,aber inhaltlich zutreffend.Man muß hinzufügen: Die meisten Individuen auch nicht,bis auf wenige Ausnahmen,z.B. Sokrates. Ohne grundsätzliche Programmatik,ohne einen Ismus scheitert man. Manchmal auch mit,aber ohne immer. Jedes Handeln,dem nicht gründliche Gedankenarbeit zugrunde liegt,ist auf Dauer nutzlos. So wie der tolle Strategieentwurf Bachmanns. Unteroffiziere,geborene Tatmenschen,denen die notwendige gedankliche Vorarbeit zuwider ist,die trotzdem "rgendwas tun" wollen,bewirken nichts. Ich pfeife auf blaue Ministerpräsidenten,wenn nicht klar ist,wo die Reise hingehen soll, da fahre Ich lieber mit Käpt`n Blaubär.

  5. Mein Respekt vor Lutz Bachmann ist durch diese weise Positionierung von PEGIDA deutlich gestiegen. Sehr weise den Verstand und nicht den Zorn über den unglücklich agierenden AfD Bundesvorstand regieren zu lassen. Das konservativ-bürgerliche Lager muss im Widerstand gegen die rechtswidrig handelnde Kanzlerin Merkel und das Unrechtsregime in Berlin zusammenstehen.

    Viele Grüsse,

    HvH

  6. Wer ab und zu mal in den DLF reinhört, der sollte wissen, wie er oder sie sich bei den nächsten Wahlen wo auch immer entscheiden sollte! Da gibt es kein Vertun für politisch halbwegs helle Geister!!! Sollte es keine wirklich konkurrenzfreie Zusammenarbeit zwischen den genannten Parteien geben, dann sollte sich der kluge Bürger für die bestgesetzte Alternative entscheiden – alles andere wäre politischer Selbstmord! Und ein grandioser Erfolg für diejenigen, die die AfD mit allen Mitteln eliminieren wollen! So dumm kann der deutsche Michel nicht wirklich sein. Man erinnere sich an Napoleons Ausspruch!

  7. Spagat ist genau das richtige Wort. Eine Stellung,die man nicht lange durchhalten kann. Besonders wenn man versucht,mit jeweils einem Bein in zwei verschiedenen Booten einen reißenden Fluß herunterzufahren. Früher oder später muß man ein Bein zurückziehen oder man landet im Wasser. – Das System hat sich an den wöchentlichen Aufmarsch von "Pegida" gewöhnt,so sehr,daß es ihn vermissen würde,fiele er aus. PEGIDA= Patrioten europäische (komische Satzstellung)– schon Quatsch,denn es gibt kein Patria Europa; gegen Islamisierung des Abendlandes – Humbug,denn dem Abendland droht nicht die Islamisierung sondern die weitere,vollständige Entchristlichung (und zwar auch gerade durch manche Islamfresser,wie wir seit dem Leitartikel der neuen Chef-Ideologin von "Compact" vom 11. Januar 2019 wissen).

    • Wenn die AdP über 5 % kommt, schadet sie der AfD kaum. Langfristig ist diese Neugründung bestenfalls in Ostdeutschland für 8-15 Jahre überlebensfähig. Mal sehen, ob die Herrschaften überhaupt die Parteigründung hinbekommen und sich nicht schon dabei in die Wolle kriegen.

      Viele Grüsse,

      HvH

  8. Marques del Puerto am

    Die Gründung ist gut, der Zeitpunkt aber ungünstig. Erst wenn ich den Osten (Mitteldeutschland) im Sacke habe mache ich diesen zu.
    Ich habe keine Ahnung ob die neuen Bundesländer so wie 1989 auch wieder aufstehen. Viele reden davon aber letztendlich was passiert, 2500 hier, 4000 dort und wenn alles mal sehr gut lief reden wir von knapp 10.000 den das Schicksal von Deutschland nicht am A*** vorbei geht.
    Poggi hat jetzt was vor sich, was steiniger als das Erbergrennen in Österreich wird!
    Es ist ein schmaler Grad, denke ich zu kleinlich wird es nicht mehr wie ein schmaler Aufguss der AfD, denke ich zu Großspurig falle ich auf die Schnauze.
    Es ist auf jeden Fall richtig den Osten zusammen zuschmieden. Was mich aber stört ist das Schritt 3 anstelle dem ersten Schritt gemacht wird.
    Und machen wir uns nichts vor, ohne Hände reichen in alle Richtungen, Verhandlungen und Kompromisse schließen kann und wird es nicht gehen. Dazu gehört der Blick zur AfD, JA, CDU Ortsverbände ua.
    Poggi muß und wird auch Klartext reden und dafür lieben ihn die Ossis. Und machen wir uns nichts vor, wenn die 5 % Hürde im Osten geschafft ist, dann wird es auch für den VS interessant.
    Ich würde mich freuen wenn es klappt da Poggi und Egbert gute Leute sind und schon von ganz unten nach oben klettern mussten.
    Die Zukunft wird es zeigen….

    MBG

  9. Komische Truppe,die sich bei diesem Kotzwetter am Montag im Freien trifft. Nicht 10 Pferde hätten mich da hin ziehen können,selbst wenn Goldbarren verteilt worden wären statt einer programmatischen Rede von l.Bachmann.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Das glaubt man dir Tastenrevoluzzer du lässt lieber anderen die Kartoffeln aus dem Feuer holen und wärmst deinen Arsch im Computersessel und beleidigst Leute die auch für dich Arschloch bei jedem Wetter auf die Strasse gehen.

      • Fischer's Fritz am

        @JEDER… zu SOKRATES
        Gut gesagt, bzw. beschrieben. Schließe mich Ihren Ausführungen in vollem Umfang an, auch wenn diese teilweise gegen die Kommentaregeln vertoßen (hat der Chefredakteur mit seiner "Arschpickel-Metapher" inzwischen ja selbst auch)

    • Harald Kaufmann am

      Bei den Goldbarren habe ich so meine Zweifel bei Ihnen, Herr Philosoph. Die Goldbarren würden Sie noch mitnehmen, selbst wenn es Scheiße regnen würde. Davon bin ich überzeugt.

  10. tausende bei pegida….ich dachte es wären zehntausende oder gar millionen gewesen….

    die freien wähler werden keine 10% bekommen und die spaßtruppe von poggenburg wird es nicht mal in den landtag schaffen…wie kommen Sie denn auf Ihre Zahlen?

    Mal abgesehen davon, sollten Ihre Zahlen zutreffen. So wären das 45 Prozent, das reicht jedoch nicht für die Regierungsbildung in einem Parlament. Zumal die freien Wähler auch in keinster Weise mit dem rechten Rand koilieren wollen

    Herr Elsässer, vielleicht das nächste Mal ein Bier weniger mit dem Kumpel Lutze und ein wenig nachdenken….obwohl…eigentlich ist das ja eine gute nachricht für sachsen…solange lutze und jürgen sich anmaßen das system zu stürzen wird es noch ewig bestehen

    schon klar compact…landet wieder im reiswolf…hier darf man ja nur linientreu schreiben

      • immer das gleiche hier, wenn keine argumente da sind, kommt die rechtschreibekeule

        dann erklären Sie uns doch mal

        1. Wie will man mit 45% eine Mehrheit bilden

        2. Wie kommen Sie überhaupt auf diese Zahlen? Standen im Bierglas?

        3. Wo haben sie zur Pegida Demonstration Tausende von Menschen gesehen…oder meinten Sie tausende von Fußzehen??

        Nein hier darf sich nicht jeder blamieren, oft genug wird man einfach zensiert, obwohl man nicht gegen die Regeln verstößt…Meistens wenn von Compact die Rechtschreibkeule kam…und nach Nachfrage immer noch kein einziger Fakt

        Ich hoffe der Kumpel Oberpatriot Lutze ist wieder gut auf den Canaren angekommen, bei dem Sauwetter hält es ja hier kein richtiger Deutscher aus.

      • Jürgen Elsässer

        Die Antwort auf Frage 1.) werden Sie sehr schnell selber finden, wenn Sie mal ein bisschen Statistik nachlesen.
        Zu allem anderen: Wo ist eigentlich IHR Plan, Schlaumeier?

      • heidi heidegger am

        Mehrheit ist nicht gleich Mehrheit. Die einfache Mehrheit ist mit mehr als der Hälfte der abgegebenen Stimmen erreicht, eine absolute Mehrheit hingegen benötigt mehr als die Hälfte aller möglichen Stimmen. Und qualifizierte Mehrheit jibbett auch noch. *grummel*

    • Jeder hasst die Antifa am

      @ Reudnitzer Sie wollen doch nicht sagen das sie linker Kasper ihre Schmierereien als Argumente bezeichnen also das nächste mal keinen Kasten Reudnitzer aussaufen vorm Kommentieren

      • @JHDA: Der Kasper kann nicht anders. Ist durch die System-REHA gelaufen, das ist das Resultat. Rechtschreibung wird denen im Zuge der REHA abgewöhnt, weil "deutsche" Rechtschreibung. Und mit diesem Begriff hat der Schreiberling bekennender Weise ein grosses Problem. Man kann nicht "Deutschland verrecke" schreien, und einen gesunden Bezug zum gewählten Ausdruck haben, wie er bei uns hier vorauszusetzen ist. Ich weiss nicht, warum Compact sich das antut, uns das antut. Unsereins wird in den Systemforen gnadenlos gestrichen, gesperrt, rausgeworfen. Man darf diesen Figuren keine Plattform für ihren Hass auf Deutschland bieten.

    • Harald Kaufmann am

      Ihre Klein- und Großschreibung ist katastrophal. Hier handelt es sich auch nicht um eine Rechtschreibekeule, die Sie argumentieren sondern um Tatsachen. Herr Elsässer hat durchaus recht, wenn er solches kritisiert.

  11. Buergerblick am

    Poggenburgs Entscheidung ist genau richtig. Leider steht zu befürchten, dass Kubicki Recht hat und die AfD ihren Zenit bereits überschritten hat. Dies ist die Quittung für eine falsche Anpassungspolitik an den Mainstream Die Bürger erwarten, dass die zahlreichen Fehlentwicklungen in diesem Land offensiv angegangen werden. Vielleicht gelingt dies Poggenburg mit seiner Parteigründung. Die AdP sollte jedoch von Anbeginn bundesweit eingeführt werden. Ich wäre dann interessiert an einer engagierten Mitgliedschaft.

    • Ja, schade, die AfD hat top Fachleute in ihren Reihen wie keine zweite Partei sie hat. Irgendwo kann man den Vorstand verstehen, das es problematisch wäre vom VS beobachtet zu werden. Uwe Junge und Pazderski hetzten gegen den Flügel schon, da war vom VS noch lange keine Rede. Die Beiden passen nicht zur AfD. Weil die Beiden sich als was Besonderes halten, werden jetzt viele mit Galgenhumor begleiten, wie die Beiden Gemäßigte Wähler dazu bewegen werden AfD zu wählen. Das war ja immer ihr Kredo, viele würden im Westen AfD wählen, wenn es die Phöösen vom Flügel nicht gäbe. Versprochen, dass wird ein Rohrkrepierer. Solange im Westen einigermaßen noch was im Geldbeutel sich befindet bleiben die der AfD fern. Es war nur möglich mit populistischen Auftritten Unzufriedene anzulocken oder Leute die ein feines Fingerspitzengefühl für Politik haben. Das sind aber die Wenigsten im Westen mit Fingerspitzengefühl. Darum gar nicht verkehrt das ein Pilotprojekt mit der AdP gestartet wird. Sachsen verkraftet leicht zwei Parteien rechts der CDU. Wenn das funktioniert dürfte BaWü und R.Pfalz folgen. Dort rumort es ja auch schon ewig zwischen den Lager.

    • Jeder hasst die Antifa am

      AfD wird Untergehen es lebe die AdP Poggy ,Kalbitz und Höcke sollten alle der AdP beitreten wenn schon eine demokratische Partei mit CDU Schmusekurs verboten werden soll, dann hilft nur noch ein kompromissloser Gegenkurs gegen das rote Regime und das wird die AdP.

      • Wie war das nochmal bei Napoleon? Man muss den Deutschen nur einen Feind schmackhaft machen, und schon zerfleischen sie sich von selbst, ohne dass man auch nur das Geringste beisteuern muss. So oder so ähnlich. Mein Gott, wie blöde kann man nur sein???

      • Höcke sollte keinesfalls den Fehler begehen und sich mittel- bis langfristig auf die Verliererstraße begeben. Bedenken Sie, Herr Poggenburg hatte nach dem grandiosen Wahlerfolg alle Trümpfe in der Hand.

        1. Bestes Landtagswahlergebnis für die AfD.
        2. AfD Landesvorsitzender.
        3. Mitglied des Landtages.
        4. Mitglied im AfD Bundesvorstand.
        5. Fotogene und medial aufwertende Freundin.

        Er hat alles innerhalb von zwei Jahren vergeigt. Nach seiner „Kameltreiberrede“, die ihm einmalig mit einem johlenden Zirkuszelt vergolten wurde, musste er zähneknirschend den Hut als AfD Landesvorsitzender nehmen. Danach folgte seine Abwahl aus dem AfD Bundesvorstand. Dann ging ihm aufgrund seiner What’s up Aktivitäten vermutlich seine Freundin flöten und nun dürfte ihm dämmern, dass er bei der nächste SA Landtagswahl noch nicht mal einen ordentlichen Listenplatz bekommt. Daher die Flucht nach vorne, um an den Futtertrögen zu bleiben – wie es Höcke einmal formulierte.

        Grüsse,

        HvH

    • Es ist eine sehr weise Entscheidung von PEGIDA an der Überparteilichkeit festzuhalten und sich nicht vor den Karren der AdP spannen zu lassen. Falls die AdP im Osten über die 5 % Hürde kommen sollte, schadet sie der AfD kaum. Allerdings bin ich gespannt, ob die Neugründung AdP überhaupt zu den Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen vom Wahlleiter zugelassen wird. Da steht Herrn Poggenburg noch ein Kraftakt bevor.

      Im restlichen Deutschland ist die Partei „Aufbruch deutscher Patrioten (Mitteldeutschland)“ allein schon durch die Namensgebung chancenlos.

      Sollte die AdP in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt an der 5%-Hürde scheitern, hat Herr Poggenburg genau die gewünschte Agenda des Verfassungsschutzes exekutiert. Die Spaltung der AfD im Osten und eine entscheidende Schwächung des bürgerlichen Lagers durch Verschwendung von Stimmen, die sonst der AfD zur Mehrheit verholfen hätte.

      Viele Grüsse

      HvH

    • Es besteht tatsächlich die Gefahr des Abstiegs. Und der AfD Bundesvorstand hat auch durch seine arrogante Art gegenüber den erfolgreichen Ostverbänden eine gehörige Mitschuld an der jetzigen Situation.

      Allerdings sehe ich die AfD zur Zeit eher in einer Konsolidierungsphase. Die AfD muss das rasante Wachstum organisatorisch und inhaltlich füllen, was natürlich sehr schwer ist, wenn man 80% seiner Kapazitäten mit internen Streitereien und den Kampf um Listenplätze und Pöstchen verschwendet. Was ist den in SA im Landtag die letzten zwei Jahre gelaufen?

      In NRW sieht es nicht besser aus. Organisatorische Unfähigkeit, unendliche Streitereien von testosterongesteuerten Alphatieren auf der Jagd nach Mandate, Pöstchen und Einnahmequellen. Die Sorge und Nöte der Bevölkerung spielen kaum eine Rolle. Aufbau von Ortsverbänden oder inhaltliche bzw. programmatische Parteiarbeit im Sinne Deutschlands? Fehlanzeige.

      Stattdessen Parteiauschlussverfahren, verzögerte Aufnahme von Neumitglieder, Schiedsgerichtsverfahren ohne Ende, dümmliches Gezänk und Geheule, dass man nicht bei Anne Will eingeladen wird, interne Machtkämpfe und unnötige Abgrenzung zu Bürgerbewegungen wie PEGIDA und IB.

      Viele Grüsse,

      HvH

  12. In meinem Kopf formte sich das Bild des Ruderwettbewerbes auf der Themse: ein Boot, mit gelber, roter, dunkelroter, grüner und schwarzer Flagge (Cambridge), das andere Boot nur mit einer blauen Flagge (Oxford), in das gerade weitere Ruderer einsteigen, AdP, Identitäre, Zukunft Heimat. Da wird nur Wettbewerbsgleichheit hergestellt.
    Also durchaus auch positiv zu sehen. Das ist Langstreckenrudern und ruhende Kräfte müssenmobilisiert werden !

  13. Michael Höntschel am

    Bachmann war der Einzige, der immer kritische Distanz zur AfD hielt und gerade immer vor den Entwicklungen warnte, die jetzt eingetreten sind. Deshalb verstehe ich nicht warum gerade er sich jetzt für zu große Nähe zur AfD entschuldigte. Schließlich musste er sich sogar zeitweise zurück ziehen, um einer Kooperation mit der AfD nicht im Wege zu stehen. Hat alles nichts genützt. Der AfD hat auch nicht geholfen, dass sie sich anbiederte, sie soll jetzt ja offensichtlich doch beobachtet werden. Wenn es stimmt, setzt sich die AfD dafür ein, dass Reiche mehr Kindergeld bekommen sollen. Ich sehe den einzigen Grund dafür noch AfD zu wählen darin, Rot-Grün zu verhindern.

    • So kann man es sagen. Um alles Linksorientierte links der AfD zu vermeiden muss eigentlich ein Konservativer AfD wählen, aus Protest. Der AfD ihr Programm ist aber nicht Überzeugend. MwSt. 12%. Das ist ein Witz. Von wo sollen die Steuereinnahmen kommen? Wenn es eine ehrliche Steuer gibt, dann ist es die MwSt. Wer im Luxus leben will muss dementsprechend MwSt bezahlen. Man könnte doch andere Steuern senken. Von Mindestlohn drückt sich die AfD auch. Ok, wenn sie kein Mindestlohn will hätte sie schon längst den Wähler aufzeigen müssen wie eine Familie wo einer oder beide arbeiten finanziell abgesichert wird . 9.20€ Brutto reichen bei weitem nicht.Eher 15 Euro. Und mit der Rente kann ich mir gut vorstellen das auch nichts draus wird.

      • Die sog. MwST,eine Kaufsteuer,ist nicht ehrlich,sondern anti-sozial,weil sie unabhängig vom Einkommen ist,jeder muß sie zahlen,selbst die,die eigentlich ganz steuerfrei sein sollten.

      • Sonnenfahrer Mike am

        Lieber Manfred,
        Sokrates hat völlig Recht, die Mehrwertsteuer ist unsozial, da diese in gleicher
        Höhe von jedermann, egal ob er viel besitzt oder arm ist und egal ob er ein
        sehr großen oder nur ein sehr kleines Einkommen hat, an den Staat
        abgeführt werden muss.
        Die Einkommensteuer ist da schon sozialer, könnte und müsste aber noch
        viel, viel sozialer werden, indem man das Einkommen aus Vermögen
        (Kapital) dem Einkommen aus Arbeit gleichsetzt.
        Mit anderen Worten, die Mehrwertsteuer muss deutlich abgesenkt und
        die Einkommensteuer muss komplett überarbeitet werden, für kleine
        und normale Einkommen abgesenkt und für sehr große Einkommen
        deutlich erhöht sowie auf die Einkünfte aus Kapital ausgedehnt werden,
        wenn man die soziale Schere in Deutschland nicht noch weiter
        auseinander gehen lassen und den Wohlstand unter uns
        waschechten Ur-Deutschen besser verteilen möchte.

      • Sonnenfahrer Mike am

        Und noch etwas lieber Manfred,
        die Gegenfinanzierung aller unserer Wünsche, wie z.B. unser Wunsch nach
        einer echten Familienpolitik sowie genereller Steuererleichterung ist doch
        ganz einfach durch folgende Maßnahmen zu finanzieren:
        – Streichung aller Hilfs- u Sozialleistungen sowie aller Ausbildungs- u
        Arbeitsmöglichkeiten für Nichteuropäer in Deutschland,
        – Streichung der kompletten Entwicklungshilfe für nichteuropäische Staaten
        u Völker zumindest aber eine Reduzierung der jetzigen Entwicklungshilfe
        um mindesten 75 %,
        – Reduzierung der Nettozahlungen an die UNO, die NATO sowie an die EU
        um mindestens die Hälfte, wenn nicht sogar kompletter Austritt aus der
        UNO u der NATO,
        – sofortige Beendigung aller Auslandseinsätze u Heimholung all unserer
        Solldaten zur Sicherung unserer eigenen Grenzen u der EU-Außengrenzen,
        – komplette Einstellung aller Zahlungen an den Staat Israel u jüdische
        Organisationen sowie Einzelpersonen,
        – Schließung aller Steuerschlupflöscher für das internationale Finanzkapital,
        frei nach dem Motto, wer hier bei uns Geld verdienen u Gewinne machen
        möchte, der muss auch hier bei uns Steuern auf diese Einkommen u
        Gewinne zahlen.
        – Überarbeitung der Parteienfinanzierung u der Politikerdiäten samt
        Streichung der Finanzierung der parteinahen Stiftungen durch uns
        die Steuerzahler sowie Streichung diverser Steuerprivilegien für die
        politische Parteien.
        – etc.

      • Sonnenfahrer Mike am

        Zudem können wir die Beiträge zu den Sozialkassen deutlich reduzieren
        und deren Leistungen dabei auch noch deutlich erhöhen, wenn wir jeweils
        eine Kranken- und eine Rentenkasse für alle waschechten Ur-Europäer
        schaffen, in die wirklich alle einzahlen müssen, auch die Politiker, die Beamten,
        die Spitzenverdiener und die Superreichen und zudem eine extra Kranken-
        und Rentenkasse sowie eine Arbeitslosenversicherung für alle Nichteuropäer
        für die Zeit schaffen, bis wir endlich auch den letzten Nichteuropäer aus
        Deutschland und Europa ausgeschafft haben.

    • Wer hat Ihnen denn das mit dem Kindergeld erzählt?? Die ARD-Propagandisten?? Mann o Mann!!!

    • Michael Höntschel am

      Mehr Kindergeld für Reiche nehme ich zurück. Die Anpassung an die Lebenshaltungskosten sollen nur die Zahlungen ins Ausland betreffen (hoffe ich).

  14. Fischer's Fritz am

    Das Bier sei ihnen gegönnt, aber bitte nicht zuviel davon. Der Nachhauseweg ist gefährlich und bedarf großer Wachsamkeit.

  15. Jetzt ist es also so weit. Trotz aller Gefälligkeiten und Entgegenkommen wird die AfD unter Beobachtung gestellt. Nachdem die AfD wichtige Mitglieder auf Eis gelegt haben, sich selbst kastriert haben. Das ist der Dank des Establishments. Ich hoffe die Nachricht ist bei Gauland und Co. angekommen. Übrigens, gründen von Alternativen zur AfD werden den gleichen Weg gehen. Der VS wird eine Menge Personal einstellen müssen um den Weisungen des Regimes Folge leisten zu können. Mit Dreck schmeissen selbst kostet ja nix, macht BLÖD und Speigel für Nüsse.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Da wundert es einen das die Jusos,Linke und Grüne noch nicht verboten wurden.wenn man schon eine demokratische Partei wie die AfD beobachtet.

      • die linke wird schon seit ihrer gründung vom verfassungsschutz beobachtet…

        wenn man keine ahnung hat, einfach mal die klappe halten

      • Jeder hasst die Antifa am

        Dann wundert es mich das sie hier noch da sind und kommentieren dürfen wenn die Linke vom VS beobachtet wird.

    • Die AfD erwartet keinen Dank!! Sie erwartet aber, dass die Menschen hierzulande endlich erkennen, wie es um unsere "Demokratie" steht und wie wie wichtig es ist, die AfD zu stärken, um der Demokratie wieder auf die Beine zu helfen!!

  16. Es liegt auf der Hand, dass, wer die Deutschen als Volksgemeinschaft versteht, die AdP, die Partei mit der Kornblume, wählt, und mit der AfD nicht mehr viel anfangen kann.
    Forza, Poggy!!

  17. Die JHand´s am

    AfD ist mit Stand heute eh ein "Prüffall" des Verfassungsschutzes bundesweit. Die rechtsextremen Identitären und die JA (SA) ist eh schon unter "Beobachtung" des Bundesverfassungsschutzes.

    Alles nun Vereine mit einer nicht mehr sehr langen Halbwertzeit. Muss man sich nicht mehr mit beschäftigen, lohnt nicht.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Wie lange ist eigentlich die Halbwertszeit von Strontium dann wissen sie wie lange es die AfD noch geben wird

    • Wir alle inklusive der Freien Medien sollten unsere Sprachregelung dahingehend überprüfen und ändern, um der politischen Willkür in Richtung auf die Reinstallation der DDR Rechnung zu tragen:

      Statt "Verfassungsschutz" sagen wir Staatssicherheit (oder Stasi)
      Statt "Bundeszentrale für politische Bildung" sagen wir Institut für Staatsbürgerkunde

      Die verseuchten DDR-Begriffe müssen den wiederverseuchten BRD-Institutionen übergestülpt werden und das Unrecht so konsequent gebrandmarkt werden, das von diesem Lumpenstaat mittlerweile ausgeht!

  18. Markus Niebel am

    Absolut richtig gemacht! Pegida muss eine Bürgerbewegung bleiben und sollte sich nicht als Wahlpartei formieren. Alles andere schadet nur der AfD. Eine Koalition von AfD, AdP und Freie Wähler halte ich allerdings für völlig utopisch. Ein Wunschdenken, nichts anderes. Die AdP wird eine unbedeutende Mini-Partei bleiben und sich im Null-Komma Bereich bewegen. Von der Sorte gibt es ja inzwischen viele (Perty-Partei, usw.). Eine Koalition von AfD und Freie Wähler ist auch noch fraglich. Aber bevor man anfängt mögliche Koalitionen zu schmieden sollte man einen guten Wahlkampf führen. Damit sollte die AfD schon jetzt anfangen! Schwerpunkt muss dabei die soziale Frage sein.

    • Das stimmt nicht was sie sagen. Bloß weil Lucke und Petry es nicht schafften bedeutet ja lange nicht das die AdP es auch nicht schafft mit Rückenwind von den Bürgerbewegungen. Was Lucke und Petry wollten, gibt es doch gar keine Wählerschaft. Und die 8% die es gibt wählen das Original den Großtuer Lindner.

  19. Wackeldackel am

    Moin,

    ob das so gut ist wenn jeder Angehörige der AfD eine neue Splittergruppe ausruft? Die sogenannten Altparteien reiben sich die Hände, da daß Parteiengefüge der AfD auseinander bricht. M.E. ein falsches Signal. Eine Volkspartei braucht starke Führungspersönlichkeiten und auch unbequeme Denker…..

    Grüße aus Preußen

  20. Das hört sich doch gut an, nur Bachmanns 25 + 10 + 10 = Ministerpräsident halte ich doch für eine Milchmädchenrechnung. Wo sollen die 10% für Poggenburg denn herkommen? Dafür wird die AfD schon Federn lassen müssen.
    Und die CDU zerlegt sich sowieso…

  21. Programmatische Rede? Strategische Rede? Ja, ist Bachmaier denn schon wieder aus dem Knast raus? Zuletzt war er doch auf dieser Gefängnisinsel mit Vulkan. Hinter Gran Kanaria, oder? Ich steig da nicht mehr durch …

    • heidi heidegger am

      Du Bache-Du! Marianne Bachmaier ist voll rehab.. äh wie geht das ganze Adjektiv? ja-wie in dem Emmi Weinhaus-Lied, oder? ich kenn mich nur mit Katja Ebstein mit *b* aus, hihi.

  22. Pegida könnte ja auch statt überparteilich zu verbleiben, wie in Bayern als Freie Wähler auftreten. Somit könnten sie ihre Karten dort spielen, wo es Sinn macht.

  23. Kein Zweifel – eine Bürgerintiative ist eine Bürgerinitiative und sollte sich als Parteipolitik und dem dortigen Geschacher raushalten. Und schon keinesfalls zum Anhängsel einer Partei mutieren. Immerhin gibt es auch anderswo vernünftige Leute, wozu man selbst den Sozen Sarrazin oder den Grünen Palmer zählen mag.

    Allerdings dürfte es sich bei Poggenburgs-Projekt um eine Totgeburt handeln, die sich mit BüSo, Blauen und LKR einen heftigen Kampf um den letzten Platz liefern wird.

    Insofern wäre die Zielgruppe von Pegida eher die Anhänger von AfD, FW und vernünftigen Leuten in den Alt-Parteien.

  24. Bernd Nowack am

    Das sehe ich skeptisch, das mit der Überparteilichkeit! Auch für Jürgen Elsässer wäre es Zeit sich zu positionieren. Von der AfD ist keine Veränderung für Deutschland zu erwarten, dazu sind die Mehrheiten jetzt klar: Systempartei, eine CDU der 80er Jahre!

    Im "Aufbruch deutscher Patrioten" wäre eigentlich der Platz von Elsässer. Er sollte dort eintreten und zu den Landtagswahlen kandidieren. Poggenburg und Elsässer zusammen, wären unschlagbar. Will man den Luschen in der AfD etwa das Feld überlassen? Man braucht sich doch bloß mal die Typen anschauen, die für die AfD im sachsen-anhaltischen Landtag sitzen und die keine Solidarität mit Poggenburg bewiesen haben, außer Tillschneider alles Abgeordnete ohne jegliches Charisma und sozial völlig blind: Neoliberale!

    Volksvertreter?

    • Harald Kaufmann am

      Eine CDU der 80ziger ist immer noch besser als eine Merkel-CDU und Diktatur der Jahre 2015 bis 2019

  25. Ich hatte dieser Tage die Abspaltung als Fehler bezeichnet und gespannt darauf gewartet, was Pegida sagt, was Compact sagt, was Martin Sellner sagt. Nun habe ich heute morgen (Di) die Reden von Pegida Dresden gehört und möchte sagen, der Vorschlag von Lutz Bachmann für einen blauen Ministerpräsidenten ohne den CDU-Verräterhaufen könnte wegweisend sein.

    Und eines kommt noch obenauf, was noch nicht gesagt wurde: Wenn es AfD und AgP gelingen sollte, die Freien Wähler herüberzuholen ist die Anschlußfähigkeit der CDU als der letzte Faden abgerissen und sie werden bluten Mandat für Mandat und insbesondere der feige Haufen der sogenannten CDU-"Werteunionisten" mit Alexander Mitsch und der altgewordenen besonders verlogenen Düsseldorfer Merkelsirene Sylvia Pantel wird sich geradezu zerfetzen.

    Da die letzten Anständigen Maximilian Krah und Erika Steinbach gewesen sind, sollten alle patriotischen Kräfte jeglichen CDU-Restabflüssen konsequent die Türen verschließen. Scheinkonservative Blender wie Bosbach und derlei Gewürm müssen unbedingt draußen bleiben, sonst würde die alles zersetzen.

    Nahziel: Blaue Ministerpräsidenten 2019 in Sachsen, Brandenburg, Thüringen

    • Mittelfristiges Ziel: Die Vernichtung der Union (auch der CSU)

      Eine Machtoption wie oben ohne CDU würde diese panisch werden lassen und das ist die Chance, diese Verrätertruppe komplett zu zerlegen. Wenn es gelingt, so die CDU zuerst auf Landesebene zu pulverisieren wird dies eine Ansteckung in der Bundesebene auslösen. Und dann wird der Kampf der Merzisten und Spahnisten gegen die Merkelisten erneut entbrennen und wir müssen alles tun, ihre Rache für die Demütigung durch Karrenbauer zu üben. Ziel muß die Vernichtung der Union nach dem Vorbild der italienischen DC sein. Die Vernichtung der grünisierten CDU ist Grundvoraussetzung für die anstehende konservative Revolution, die Rückabwicklung von 1968 und die Entfernung von Linksmaden aus dem Öffentlichen Dienst bei Polizei, Staatsanwaltschaften und Gerichten sowie der Trockenlegung des Sumpfes von Soziologen, Politologen und Gender-"Wissenschaftlern", denn die CDU hat mit der Karrenbauer-Wahl bewiesen, unreformierbar zu sein.

      Ohne Vernichtung der CDU/CSU ist keine Rückkehr zu Augenmaß und gesundem Menschenverstand möglich, denn CDU und CSU sind die Agenten der Grünen in der Bourgeoisie!

      • Um eine andere Partei zu vernichten, bedarf es dem Zugang zu entsprechenden Instrumentarien, wie sie den Systemparteien zur Verfügung stehen (siehe versuchte Vernichtung der AfD). Aus diesem Kreislauf auszubrechen, bedarf es mehr als 50% Wählerzustimmung.

      • Joachim Ochmannn am

        Trifft leider voll zu. Beginnt schon bei der Abschiebung, bedenkt man, wer die immer wieder verhindert, bis zu dem Genderwahnsinn! Da ist doch der Verstand abhanden gekommen. Nicht Merkel und Genossen sondern due jnterste Ebene des Machtbeeiches ombden Komunnen und Stadträten sitzen die Bremser von den Komunal-. und Landtagswahlen dort platziert. Auch hier haben die Wähler versagt.leider.

      • Antwort auf Irgendwehr: Die Vernichtung wird die CDU selbst besorgen sobald sie realisiert, daß ohne sie von rechts regiert werden kann.

        Das Merz-Lager wird dann versuchen koste es was es wolle die Merkelschen Linksrutsche rückgängig zu machen und die Grünlinge (Karrenbauer, Altmaier, Günther, Laschet) werden dagegenhalten. Merz selbst wird sich vermutlich wie immer nicht durchsetzen können und wieder zu Blackrock ausreißen und Spahn seine Rolle übernehmen. Möglicherweise gibt es da mehrere, zusammen leicht unter 50%, die gegen das Grünenlager (Karrenbauer) mit nur leicht über 50% angehen mit der Folge, daß sie sich selbst total zerlegen.

    • Spanien- Lutz, den alten Mehrfachstraftäter und Olli – ich zahle keine Steuern – Poggenburg anhimmeln und dabei alle CDU CSULER als nicht anständige Menschen auszugrenzen…. muss das schön sein !

      Ich biege mir die Welt wie es mir gefällt. Denken könnte ja weh tun

      • Gehen Sie am besten zu Mutti, sie erklärt Ihnen, wie man sich (un)anständig zum Grundgesetz verhält.

  26. Fischer's Fritz am

    "Bachmanns Rechnung: 25 Prozent für die AfD plus zehn Prozent für Poggenburgs AdP und zehn Prozent für die Freien Wähler – das reiche für eine echte Volksregierung in Sachsen, die CDU würde nicht mehr gebraucht."

    Schön wär’s. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt (etwas) der Glaube.

    • Na ja, am Ende wird man am Wahlabend die Zahlen sichten und machen, was möglich ist. Im Vorfeld aber – also im Wahlkampf – müssen alle patriotischen Parteien den Feind markieren und dieser Feind heißt Grüne, heißt CDU, heißt SPD.
      Jeder, der gegen eine andere patriotische Partei hetzt, ist kein Patriot!
      Das werden solche Gestalten wie Uwe Junge und der linke Narrensaum sein und diese sollten schnellstmöglich von der Basis rasiert werden.

      Also: Ran an den Feind! In Sachsen sind die Hauptfeinde der Merkelbückling Michael Kretschmer (CDU) und das ist der stinkende Sahnefisch Martin Dulig (SPD)

      Es sollte für alle Patrioten das Ziel sein, die SPD aus dem Sächsischen Landtag herauszudrücken! Wenn diese Parasiten raus sind – und das ist realistisch möglich, denn sie sind nicht nur in Bayern, sondern auch in Sachsen einstellig. Denn ohne Koalitionspartner ist die CDU zerfallsreif!

      • Sehe ich ganz genauso – guter Kommentar!! Den wahren Feind erkennen und mit vereinter Kraft kämpfen, ohne das Ziel vor Augen zu verlieren!!!!

    • Jeder hasst die Antifa am

      Die AfD zerlegt sich zur zeit selbst durch Parteiausschlüsse und Distanzeritis die angepassten gewinnen langsam die Oberhand wie Jung und Pasterze das wird im Osten viele Stimmen kosten die Zugpferde im Osten waren Höcke Poggy.Kalbitz und die Bürgerbewegungen die neue Partei von Poggy wird starken Zulauf bekommen.

      • Ja, deswegen muß die Basis die schlimmsten (wie seinerzeit Lucke) unschädlich machen, insbesondere die 2 Kommissköppe müssen vom Landesvorsitz entfernt werden!
        Mit einem starken Ergebnis in Brandenburg und Thüringen, wo die Guten das Sagen haben, könnte dieser Prozeß beschleunigt werden.
        Wenn die Pasterze erstmal weg ist könnte man mal den Berliner Landesverband sehr genau unter die Lupe nehmen und weiter ausmisten. Die von Strolch hat schon 2016 gegen Björn Höcke intrigiert und die wäre auch verzichtbar…

      • Ihr "Poggy" wird in der Versenkung verschwinden. Das wäre noch akzeptabel, aber unverzeihbar wäre, wenn er der AfD Stimmen stehlen würde, die dann unterhalb der 5%-Hürde verloren gingen oder oberhalb dessen in mangelnder Kooperationsbereitschaft münden würden. Einfach nur dumm, diese Spalteritis!!

      • Jeder hasst die Antifa am

        Er wird der AfD viele stimmen kosten das bedeutet weniger lukrative Posten für die Spaltpilze in der AfD und das ist gut so

    • Bachmann musste ja auch was sagen. Er musste doch etwas Optimismus rein bringen. Klar wird es nicht so sein. Es wird aber auch keine CDU Regierung geben, wenn die AfD, in Sachsen 26% holt, die PDG5% und Freie Wähler 6%. Dann müsste die CDU eine Koalition mit Grüne, FDP, Sozis+LINKE machen. Dann Neuwahlen und dann könnten die Karten ganz anders gemischt werden. Wer es nicht schafft eine Koalition zu bilden wird bei Neuwahlen beim Wähler kein Bonus mehr haben.

      • Harald Kaufmann am

        Freie Wähler sind mir nur aus Bayern bekannt. Die gibt es jetzt auch in Sachsen?

  27. heidi heidegger am

    Das ist die ganz große Coalicion nach meinem heidi-Gesmakk. Das muss begossen werden: Jürgen! (nein, das ausrufezeichen nehme ich zrugg -schon gut-), welches der drei Weissbiere schmeckte am leckersten, häh? + hihi

    Zum "Marine-Mantel-Bild": was sind das für S&M-Klammern am Tisch? Und woher kommt diese Playmobil-Weihnachts-Krippe mit Wasserpumpen-Windrad (aus den Westernfilmen bekannt)? und wieso hat der Mantel Achselklappen? und alles gute und viel glück!!!

    deine/eure heidi

    • Jeder hasst die Antifa am

      Haste schon wieder Ziegenmist geraucht mit der Pfeife von Herbert Wehner.Aukidauki

      • heidi heidegger am

        Haste die letzten 21? Jahre dein‘ Kopf mal aus dem (gelöscht) geholt, häh?

      • Jeder hasst die Antifa am

        wie kann man nur so undemokratisch sein und löschen, Arbeitest du bei Kahanes Stasi 2.0

      • heidi heidegger am

        @Jeder hasst die Antifa am 15. Januar 2019 15:39

        lass‘ bitte solche *bitch-moves*: wenn ich *demokratie* nur höre, brauch‘ ich mindestens nen enzian..LOL

      • Harald Kaufmann am

        Persönlich mochte ich den Herbert Wehner. Auch mit Pfeife. Die Pfeifen die uns heute regieren, die mag ich allerdings nicht.

      • heidi heidegger am

        Yo-freili(ch)! Glühwein, etwa? Im Stadl war’s bestimmt ca. 30° -> sieht man doch an der Garderobe schon: BachmannTurnerOverdrive im Schlananzug (lel) und JE ohne Schackett undoder Wolljacke! *shocking* 🙂 ichichich hätte zumindest das Schackett wie ein Cape über die Schultern gelegt getragen, ämm..

      • Harald Kaufmann am

        Warm nicht? ich grille zum Beispiel auch mitten im kalten Winter. Wenns Spaß und Freude macht!

  28. Rudolf Spaniel am

    Für ein freies, Deutschland mit Volksabstimmung, ohne Amibesatzung und ohne SED-Diktatur von Merkel-Honnecker, Volksdemokratie

  29. Rudolf Spaniel am

    Für ein freies Deutschland, mit Volksabstimmung, EU-frei (nur eine Handelsunion). Keine SED-/Merkel-Honnecker-Diktatur

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel