PEGIDA, 5. Januar: Neuer Demo-Rekord

33

+++ Aus aktuellem Anlass: COMPACT Live jetzt am 22.01.2015 in Dresden: PEGIDA – Antwort auf die Krise der Nation?
Peter Feist liefert eine Analyse zur aktuellen Situation von Nation und Identität in unserem Land. Anmeldung und weitere Informationen hier! +++

Am 5. Januar folgten mehr Menschen als je zuvor dem Aufruf der PEGIDA in Dresden.

„Deutschland steht auf gegen PEGIDA“ – titelt bild.de am heutigen Montagabend, und alle anderen Leitmedien desinformieren ähnlich. Allein, es stimmt nicht!! In Dresden war die PEGIDA-Demo heute größer als je zuvor: 18.000 nach offizieller Polizeiangabe (bei der letzten Kundgebung am 22.12. waren es laut Polizei 17.500), nach Berichten des anonymous-Kollektivs sogar 30.000 bis 40.000 Teilnehmer. Soll heißen: Die Dresdner haben den Aufruf der Kanzlerin, sich PEGIDA nicht anzuschließen, kalt ignoriert. PEGIDA lässt sich nicht aufhalten, jedenfalls in Dresden nicht!! Die Gegendemonstranten stagnierten bei etwa 5.000.

Auch im Westen der Republik sammelten sich in Köln und Würzburg mehr Teilnehmer als je zuvor. Zwar blieb man mit jeweils ca. 800 Menschen in der Unterzahl gegenüber den ca. 5.000 Teilmehmern, die die versammelten Blockparteien plus Linksradikale plus Kirchen plus Islamverbände zusammenbrachten. Trotzdem ist auffällig, dass nun auch im Westen die Teilnehmerzahlen kräftig gestiegen sind.

Sehen Sie hier die Übersicht zu den PEGIDA-Artikeln in der aktuellen COMPACT-Ausgabe 1/2015 und einen Mitschnitt der Dresdner Weihnachtskundgebung vom 22. Dezember.

Anzeige



Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

33 Kommentare

  1. Helga Müller am

    Ermutigender Beitrag von Michael Koch.
    Bei scusi sah ich Spruchbänder, denen ich mich gerne anschließe:

    FRIEDEN MIT RUSSLAND-nie wieder Krieg in Europa

    ENDGAME-engagierte Demokraten, gegen die Amerikanisierung Europas

    Versuchen wir unseren Beitrag zu bringen. Und haben wir den Mut, uns zu nennen- das war so wichtig in den letzten Monaten des Jahres 1989

  2. Deutscher Lederstrumpf am

    Ich bin dem Aufruf von Deutscher Bundesadler nun gefolgt .
    Nächsten Montag stehe ich mit dem großen Schild : „STOPPT die Kriegshetze der UsA Militärmafia auf
    deutschem benutzten Boden gegen Rußland !“

    Hinweis : Ein Mann Kundgebungen müssen in Deutschland Nicht angemeldet werden !
    Mit diesem wichtigen Thema kann jeder Deutscher spontan in Seiner Kleinstadt auf dem öffentlichen Platz
    nochmal „Dampf auf den Kessel !“ zu den Montagsdemonstrationen ergänzend beitragen -> wer von GOTT
    her noch Mut und Tapferkeit als Deutscher in der Hose oder in Seinem Herzen hat !
    Stellt Euch vor wenn zusätzlich zu den Montagsdemonstrationen etwa in 10.000 Städten überall 1 Mann oder
    1 Frau mit diesem Themenschild im Friedens-Interesse aller Deutschen stehen würden !
    Die Theaterfiguren Washingtons (Politikdarsteller CdU /SpD) in der Regierung Berlin bekommen das Muffen-
    sausen .
    Wenn jeder mutige Deutsche sich so ein Schild bastelt (wasserfesten Edding benutzen) dann wird es spätestens beim 3.ten Montag eine Demonstranten lawine gegen die NATO-Mafia und Us-Militärmafia
    in Deutschland geben !
    Freundlichen Gruß Lederstrumpf katholisch , frei , patriotisch, souverän von GOTT (Man muß GOTT mehr
    gehorchen als den befangenen Menschen (Politikdarstellern in Berlin) ! (vgl. heilige Schrift Apg. Kap. 2 folgende Seiten )

  3. Kritischer Christ am

    In einem Hochamt zum Dreikönigsfest predigte der Abt, daß Islam eigentlich ‚Gotteshingabe‘ bedeutet! Dagegen demonstriert doch bei PEGIDA niemand; sondern gegen einen ‚gottlosen Islamismus‘; der sich mit Gewalt durchsetzen will und Christen diskriminiert!

    Oder sehe ich das falsch?

    Bin sehr lange mit vernünftigen Muslimen gut ausgekommen (v.a. Türken), aber zu Zustände wie im wahabitischen Saudi-Arabien; wo das Christentum VERBOTEN IST, dulde (auch) ich nicht!!!
    Vielleicht ist es doch am besten, selbst neutral zu bleiben und weder dort noch dort mitzugehen.

    • @Kritischer Christ

      Logisch ist Ihre Schlußfolgerung schon und mir geht es ähnlich, aber die Zukunft wird uns eine Entscheidung nicht ersparen, so oder so…, wenn sie sich in die befürchtete Richtung weiter entwickelt.

    • Es geht überhaupt nicht um eine Religion. Die Massen-Medien stiften Verwirrung, weil ihre Auftraggeber Krieg wollen.

  4. Viele Bürger haben Angst vor den linksradikalen Schlägern der Antifa oder davor, durch die etablierten Parteien, Kirchen und Gewerkschaften ins soziale Abseits gestellt zu werden. Politik und „Klerus“ drohen ja inzwischen offen allen, die sich an PEGIDA beteiligen. Die Demonstrationen für den Erhalt der Bundesrepublik Deutschland und der europäischen Leitkultur werden als „Aufmärsche“ disqualifiziert, während man den teils mit Steuermitteln gekauften Linkspopulisten zugesteht, für „das Gute“ – Abschaffung aller Nationalstaatlichkeit (damit auch Grenzen, Budgetrecht, Geldregal usw.), Massenimmigration und Islamisierung – zu „demonstrieren“.

    • Genau den gleichen Druck von Seiten der Medien, Politik, Vorgesetzten, auch der Kirche, der Gewerkschaft, ja sogar persönlicher vermeintlicher Freunde, die für die Stasi spitzelten, gab es zur DDR-Zeit und trotzdem konnte sich die Regierung – ja das ganze System – nicht halten!

  5. Was bringt das denn die Anti-Demonstranten den Pegida-Demonstranten gegenüberzustellen? Es bringt nichts – wir sind ja nicht in einem Kindergarten-Wettkampf: Wer mehr auf die Straße bringt, hat gewonnen. Es geht um Ängste und darum, dass unpopuläre Ängste in eine Ecke gestellt werden, die entweder mit krank oder rechtsradikal verknüpft wird. Das ist nicht in Ordnung. Wir haben ein Recht darauf, auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren. Egal ob mit linken Parolen, rechten Parolen, konservativen Parolen oder liberalen. Diejenigen, die auf die Straße rennen, werden angetrieben von echten Sorgen und es bringt keinem was, wie derzeit mit ihnen umgegangen wird. Kein Wunder, dass von Lügenpresse gesprochen wird, wenn alles, was der derzeitigen Politik kritisch gegenübersteht, unter den Teppich gekehrt wird. Die Arroganz der Politiker, den Pegida-Demonstranten die Welt „erklären“ zu müssen, damit auch sie verstehen, weshalb Deutschland immer ein Einwanderungsland bleiben wird (obwohl es nie eine Befragung der Bevölkerung diesbezüglich gab – auch nicht in den 50ern!) und wir „Gast“arbeiter dringend brauchen ist stellenweise unerträglich. Und die Art und Weise, wie mit den besorgten BürgerInnen umgegangen wird, sollte auch die liberalen Kräfte (gerade die) wütend machen. Stattdessen springen die besagten Kräfte auf den „Wir-sind-dagegen-Zug“ auf, ohne die unterschiedlichen Seiten reflektiert zu betrachten und die Sorgen ernstzunehmen. Das kann ganz böse enden, denn nicht beachtet oder belächelt zu werden macht wütend und befördert Emotionen herauf, die bisher nicht oder nur unterschwellig vorhanden sind.
    http://phoenix.de/thema_pegida_hogesa_und_die_politik/899414.htm

  6. Ich als früherer Antifa hätte übrigens nie gedacht, daß ich mal mit ansehen muß, daß die „Antifa“ die SA der US-Besatzer spielt und alles wegprügelt, was irgendwie „deutsch“ ist. Besatzer-Rassismus gegen Deutsche also. Wir haben damals Palästinenser-Tücher getragen und Israel und die USA für ihre Verbrechen verabscheut.

  7. Ich bin nicht überrascht über die Propaganda der Besatzermedien gegen die Bürger in Dresden und anderswo. Aber entsetzt darüber, daß sich noch immer so viele gegen ihre deutschen Mitmenschen aufhetzen lassen. Die TAZ freut sich über Sprüche wie: „Hop, hop, wer nicht springt ist ein Nazi!“ Das haben die Gegendemonstranten in Köln(?) gerufen und sind gehüpft. Solche vertrottelten umerzogenen Untertanen kann sich Washington nur wünschen. Wer nicht im Takt der Einheitsmeinung hüpft, ist ein Nazi.
    Deutschland 2015

    • Jeder weiß, welche Rolle die Roten in der Geschichte gespielt haben, – nicht nur in der heutigen Zeit. Diese Ideologie war schon immer so fanatisch und ist genauso gefährlich wie die von ihr bekämpfte faschistische. Sie ist keinen Deut besser und nicht im mindesten menschenfreundlicher. Die Gewalttaten der RAF wurden begrüßt und beklatscht. Im Gegenteil, sie ist sogar noch schlimmer, weil bei vor allem rot/grünen Vertretern zusätzlich noch der Deutschenhaß eine nicht unerhebliche Rolle spielt…, wogegen die Rechten ihr Vaterland lieben.

      • Anja, bei deinen wirren Gedanken fehlen mir die Worte. Kann es sein, dass du fanatisch bist?

  8. Gerüchten zufolge möchten die Initiatoren der Anti-PEGIDA-Bewegung für die nächste Demos eine direkte Zuteilung von Asylsuchenden in die Heime der Demonstranten organisieren.
    Wie das praktisch funktionieren soll ist noch unklar, aber man arbeite an einem unbürokratischen Konzept. Damit kann das deutsche Volk seinen Willen nicht nur über das Werkzeug der Demonstration ausdrücken, sondern durch aktive Handlung ein deutliches Zeichen der Mitmenschlichkeit setzen.

  9. Das Orga-Team muss aufpassen, dass die Nummer nicht eskaliert. Auf SpOn heißt es:

    Die Kanzlerin habe recht, wenn sie Pegida Hass vorwerfe, sagt Kathrin Oertel. Sie ist eine der zwölf Pegida-Organisatoren in Dresden. Sie sorgt dafür, dass der Ton dort merklich schriller wird: „Mein Unverständnis für den Umgang mit uns schlägt langsam in Wut um“, ruft sie in ihrer Rede. „Volksverräter, Volksverräter“, brüllt die Menge. „Lügenpresse, Lügenpresse“, schallt es vom anderen Ende der Wiese. Dass beide Vokabeln aus der Nazi-Rhetorik stammen, scheint die Pegida-Anhänger nicht zu stören.

    Da fehlt mir politische Bildung. Elsässer sollte mit denen mal ein Proseminar machen.

    • Und wofür steht ihre 88, MALTE88. ,,Dass beide Vokabeln aus der Nazi-Rhetorik stammen, scheint die Pegida-Anhänger nicht zu stören“. Sehen Sie, man kann überall Gespenster sehen ! ! ! Ich mit der 88 bei Ihnen und sie mit der Formulierung „Nazi-Rhetorik“.

    • Das die Worte „Lügen-Presse“ und „Volksverräter“ Nazi-Rhetorik sind höre ich zum ersten Mal und die Dresdner mit Sicherheit auch. Wer hat dir denn erzählt, dass das Nazi-Rhetorik ist? Die Presse war im 3. Reich in der Hand der Nazis. Wenn die Nazis das Wort „Lügen-Presse“ benutzt hätten, hätten sie sich selbst als Lügner beschimpft. Da die Nazis deutsch gesprochen haben, müsste nach deiner Logik die ganze deutsche Sprache Nazi-Rhetorik sein. Warum schreibst und sprichst du dann deutsch? Kann es sein, dass dir komische Sachen eingeredet wurden?

  10. > Die Gegendemonstranten stagnierten bei etwa 5.000.

    Bei aller Liebe, Jürgen, aber das ist eine Verdrehung der Tatsachen. So zu tun, als stagniere die Zahl der Gegendemonstranten, ist Quatsch. In Dresden mag das so sein. In den Tagesthemen hieß es, bundesweit seien gestern 30.000 NOPEGIDA-Demonstranten unterwegs gewesen. Das ist doch recht viel IMO. Das Problem ist, dass jetzt mit Schröder und Schmidt die prominentesten beiden Putin-Versteher gegen PEGIDA trommeln. Wenn es dem Establishment gelingt, die Wutbürger in rechts und links zu spalten, haben wir verloren.

    SyrienKampfeinheit „Mutter Aisha“
    führt Krieg gegen Assad
    05.01.2015 – 16:37 Uhr
    Jahrelang litten sie unter dem Terror des Assad-Regimes, sahen ihre Ehemänner und Kinder sterben. Jetzt greifen tapfere Frauen im syrischen Aleppo zu den Waffen!

    In der Kampf-Einheit „Mutter Aisha“ (benannt nach einer der Frauen des islamischen Propheten Mohammed) unterstützen sie die Rebellen der Freien Syrischen Armee.

    Bewaffnet und vermummt patrouillieren sie gemeinsam mit den männlichen Kämpfern in den Straßen Aleppos, kontrollieren Checkpoints und verteidigen die Frontlinien der Rebellen gegen die syrische Armee, berichtet die „Daily Mail“.

    Die meisten von ihnen sind Scharfschützinnen, doch die Einheit übernimmt auch Hilfsdienste: In zwei Feldkrankenhäusern versorgen die Frauen mit dürftigsten Mitteln Verwundete. Auf einem Polizeirevier bewachen sie weibliche Gefangene.

    Vor der Revolution waren die Kämpferinnen Studentinnen, Hausfrauen und normale Mädchen. Doch der Bürgerkrieg zwang sie, zu den Waffen zu greifen. Der Vormarsch der Assad-Truppen im Stadtteil Salaheddine habe den endgültigen Anstoß für die Einheit gegeben, sagt Gründerin Umm Omar.

    Denn seit dem Beginn des Bürgerkriegs 2012 wurde auch das Leben der Syrerinnen zum Martyrium: Fast jedes vierte Opfer des syrischen Bürgerkriegs ist Zivilist, darunter auch Tausende Frauen und Mädchen. Sie sterben durch den Beschuss mit Fassbomben und Raketen, werden gezielt ausgehungert, vergewaltigt und gefoltert.

    Dazu kommt die Angst vor ISIS: Kontrolliert die Terrormiliz ein Gebiet, dürfen Frauen nicht mehr ohne männliche Begleitung aus dem Haus, es drohen Verhaftung und Versklavung.

    im Norden Syriens leidet besonders heftig unter dem Beschuss durch das mörderische Regime. Einst Wirtschaftsmetropole und UN-Weltkulturerbe, wurde Aleppo im Bürgerkrieg massiv zerstört und ist nun zwischen Regime-Truppen und Rebellen aufgeteilt.
    Erst am Freitag wurden drei Menschen im von den Rebellen kontrollierten östlichen Stadtteil durch eine Boden-zu-Boden-Rakete getötet, darunter auch eine schwangere Frau.

    Laut UN wurden im syrischen Bürgerkrieg mittlerweile mehr als 200 000 Menschen getötet, allein 2014 waren es mehr als 76 000.

    Insgesamt berichten Menschenrechtler von mehr als 10 500 getöteten Kindern und mehr als 6600 getöteten Frauen.

    Der Gesamtschaden wird von der UN auf mehr als 42 Milliarden Dollar beziffert.

    http://www.bild.de/politik/ausland/isis/fraueneinheit-text-39200794.bild.html

    • Hallo Markus,

      Du gehörst offensichtlich zu den Zeitgenossen, die über die wahren Hintergründe des Geschehens in Syrien total desinformiert sind. Fakt ist, daß es nicht um Assad geht, sondern um Geopolitik mit all ihren häßlichen Facetten. Es handelt sich nicht um einen Bürgerkrieg, sondern um vom Ausland engagierte und finanzierte Söldner, welche ihren Mordwahn in Syrien austoben, um den radikalen Islamismus voranzutreiben und den Boden für die Machtergreifung durch die Weltensteuerer zu ebnen. Federführend sind dabei Saudi Arabien, Katar, Israel, USA, Türkei, England, Frankreich und auch die Bundesrepublik, welche sich von Anfang an hinter den Kurs „unserer amerikanischen Freunde“ gestellt hat. Die wahren Feinde Syriens sind diese und andere „Aishas“. Die Regierung ist auch kein „Regime“, wie uns unsere Medien einreden. Assad wurde mit überwältigender Mehrheit des Volkes letztes Jahr zum Präsidenten gewählt. Die Menschen haben längst erkannt, daß nur Assad sie vor den Terroristen und Köpfeabschneidern schützen kann. Wenn verhindert werden soll, daß alle Nichtislamisten in Syrien ermordet werden, bleibt – leider – nur der bewaffnete Kampf gegen die bezahlten Mörder und Terroristen. Ich empfehle den newsletter von the real SyrianFreePress Network. Außerdem solltest Du Dir mal „Joint Vision 2020“ aus dem Netz herunterladen und mit wachem Kopf lesen. Bei diesem Papier handelt es sich um ein Pentagon-Papier aus dem Jahre 2000, in welchem die Zielsetzungen „unserer Freunde“ bis ins Detail beschrieben sind.

  11. Warum (noch) so wenig Leute auf die Straße gehen? Seien wir doch ehrlich. Diese Leute müssten um ihren Job fürchten. Welcher Chef kann es sich schon „leisten“ in seinem Unternehmen Leute mit einer „rechten Gesinnung“ zu haben (meine ich natürlich ironisch)? Für die Außendarstellung des Unternehmens untragbar.
    Da überlegt der Arbeitnehmer dann nicht lange darüber nach, dass er lieber die Klappe hält. Insbesondere wenn er von seinem kläglichen Gehalt noch eine Familie zu ernähren hat. Dieser Angestelle ist froh wenn er noch einen Job hat.

  12. Diese von Politik und Massenmedien fanatisierten Anti-PEGIDA Schreier verstehen nicht, dass sie am eigenen Ast sägen, auf dem sie sitzen.

    Diese Massenzuwanderung bringt
    – noch mehr Wohnungsnot,
    – noch mehr Niedriglöhne,
    – noch mehr Überfremdung,
    – noch mehr soziale Spannungen und gewalttätige Auseinandersetzungen.

    Es trifft die Einkommensschwachen

    Als erstes trifft es gerade die einkommensschwachen deutschen Bürger.
    Das sind gerade die Leute, die SPD, Linke und Grüne wählen und die heute gegen die PEGIDA Demonstrationen hetzen.

    Es trifft die Arbeiter
    Genauso hetzen heute die Gewerkschaften gegen die PEGIDA. Die Gewerkschaften sollten, diejenigen sein die die Arbeitslöhne schützen und nicht durch Massenzuwanderung aufweichen.

    Es trifft die Lügen-Presse
    Ausländer kaufen keine deutschen Zeitungsabonnements, weil sie oft gar nicht an der deutschen Gesellschaft teilnehmen wollen. Und die deutschen Bürger werden ihr Abo abbestellen, wenn sie merken, dass sie von Presse und Fernsehen nur belogen werden.

    Es trifft die Bundesregierung und damit alle Deutschen
    Niedrigere Löhne ergeben weniger Steuern. Die Sozialkasse schrumpft, aber die bedürftigen Zuwanderer werden immer mehr. Es bleibt weniger Geld, um die exponentiell ansteigende deutsche Staatsverschuldung zu tilgen. (Zinseszinseffekt) Offiziell 2 Milliarden, inoffiziell 6 Milliarden Staatsverschuldung?

    • 6 Milliarden wäre ja gradezu traumhaft. Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler zeigt z.Zt. 2 Billionen und ein paar zerquetschte Millionen an. War bestimmt ein Flüchtigkeitsfehler, den ich nur kurz richtig stellen wollte …

      • Korrektur: Ich meinte 2.000 Milliarden und 6.000 Milliarden Euro deutsche Staatsschulden.

  13. Solande PEGIDA wächst steigt der Druck auf die Kanzlerin. In den anderen Städten ist die Angst vor den Schlägerbanden der ANTIFA zu groß um Familienväter und Hausfrauen auf die Straße zu bringen

    • Ich glaube nicht, dass Antifaschisten Schläger sind. Die Schlägerbanden sind doch ehr Faschisten. Haben Schlägerbanden die Bezeichnung „Antifaschisten“ gekaut? In diesem Land steht alles auf dem Kopf.

  14. Auch im Westen ist die Abneigung gegen den radikalen Islam & die Kriegshetze gegen Russland groß. Nur ist es hier schwieriger und gefährlicher dafür offen auf die Straße zu gehen.

    Aber es werden mehr und hinter jedem Demonstranten stehen 1000 Bürger, die nur auf die passende Gelegenheit warten, sich der Bewegung anzuschließen.

    Die regierungstreuen „linken“ Störer haben bereits ihr volles Potential aufgebracht – sogar mit Bezahlung von Demonstranten.

    Am Ende werden wohl die freien Bürger über importierte mittelalterliche Barbarei & Kriegshetzerei triumphieren und ein neues humanistisches wirklich europäisches Denken etablieren.

    • Olaf, würde es helfen nicht eine ganze Religion zu verurteilen, sondern z.B. zu sagen „wir wollen keine Kopfabschneider“? Was ich nicht verstehe: Warum bezeichnet du regierungstreue Störer als „links“? Die Partei „Die Linke“ ist erstens nicht in der Regierung und zweitens bezahlt sie mit Sicherheit keine Demonstranten.

  15. Michael Koch am

    Diesen Beitrag veröffentlichte ich schon auf einer anderen Seite, aber er paßt auch hier sehr gut.

    Es war ja wirklich ein übles Sauwetter hier in Dresden, aber das hat – man kann es wohl jetzt schon sagen – Zehntausende (ab 20 000 darf man das wohl sagen) nicht davon abgehalten, wiederum auf die Straße zu gehen! Wie immer – diszipliniert. Wie immer – gewaltfrei. Wie immer – sachlich. Auch wenn die Streckenführung nicht optimal war – natürlich versuchen die (noch) herrschenden Bonzen uns zu ärgern – war es erneut ein großer Erfolg! Beim nächsten Mal werden es noch mehr! Und an alle die dann kommen: Sprecht miteinander, unterhaltet euch über alle Themen die euch bewegen, lernt euch kennen, tauscht euch aus, aber zankt euch nicht um Nebensächlichkeiten. HIER und JETZT müssen wir beweisen, daß wir EIN VOLK sind. HIER und JETZT müssen wir uns entscheiden, ob wir noch die Kraft besitzen unsere Zukunft selbst entscheiden zu können. – HIER und JETZT entscheiden WIR uns für Freiheit und Recht, für Krieg oder Frieden – also letztlich für TOD oder LEBEN! Ich schrieb ja schon an anderer Stelle, daß die Themen immer vielfältiger werden. Unter den Teilnehmern sind sie es lange schon. Die Veranstalter sollten – ja sie müssen – darauf reagieren! Nicht nur die Überfremdung ist eines der Probleme die man aufgreifen muß, es gibt (und das spürt man unter den Teilnehmern) viele andere Dinge, welche die Menschen bewegen. TTIP und CETA, das Thema EU-Diktatur und EURO-Krise, Meinungsäußerungsfreiheit, Korruption und Vetternwirtschaft in Politik, Medien und Wirtschaft, Gender-Wahnsinn, Volksabstimmung und direkte Demokratie und nicht zuletzt Souverenität und Verfassung Deutschlands! Das letztere ist wohl eines der wichtigsten Themen, denn ohne Selbstbestimmung und eigene, vom Volk bestätigte Verfassung kann man viele dieser vorhergenannten Problem gar nicht wirklich lösen! Es gibt also viel zu tun. PACKEN WIR ES ENDLICH AN!

  16. Die Entwicklung der Teilnehmerzahlen der PEGIDA- und Antipegida-Demos kann man übrigens durch die Lotka-Volterra-Gleichungen sehr schön voraussagen. Solange keine der gesellschaftlich relevanten Kräfte die andere Seite totalitär dominiert, ergibt sich folgendes Bild (PEGIDA = grün, ANTI = rot):
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/16/LotkaVolterra.svg/1024px-LotkaVolterra.svg.png
    Im Moment stehen wir noch weit links, aber die Spannung steigt und am Ende gewinnt Grün!

  17. Fr.Merkel und Hr.Scheuble verschweigen uns fortlaufend die Risiken ihrer „gesteuerten“ Politik, die sie von oben herab dem Pöbel aufdonnern. WAS die Bürger bewegt, und wie viel Konstruktivität aus dem Volk kommt, wird mit einer überheblichen, ,, Bürger-halts-Maul-du verstehst-von-der-Sache-nichts“-Mentalität abgewürgt!

    Politik und Lobbyismus müssen spüren, dass die Zeit des Umdenkens begonnen hat!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel