Paris: IS-Attentat auf der Champs-Élysées. Ein Toter und Verletzte. Bezüge zur Wahl?

17

Auf der Pariser Champs-Élysées, gestern Abend um 21 Uhr: Ein Auto nähert sich der Métro-Station Franklin Roosevelt. Aus dem Fahrzeug heraus schießt ein Mann auf die dort stehenden Polizisten. Ein Beamter stirbt, zwei weitere und eine Touristin werden schwer verletzt.

Dann versuchte der 39jährige Angreifer zu Fuß zu flüchten, wurde dabei aber von weiteren Polizisten erschossen. Inzwischen hat der IS den Anschlag für sich reklamiert und die Identität des Täters bekanntgegeben: Es sei der wegen Gewalt gegen Polizisten bereits vorbestrafte Abu Jussuf al-Beldschiki („Der Belgier“) gewesen.

Ursprüngliche Meldungen, dass ein zweiter Attentäter an dem Anschlag beteiligt gewesen sei, wurden inzwischen wieder zurückgenommen. Diverse Medien assoziieren das Attentat mit der am Sonntag in Frankreich stattfindenden Präsidentschaftswahl, ohne dabei die Motivationsfrage für diesen Termin anzuschneiden. Unwahrscheinlich ist, dass der IS eine Wahlhilfe für Marine Le Pen und ihren Front National liefern würde.

Ziel könnte allerdings sein, dass der Ausnahmezustand in Paris noch verschärft und die aktuelle politische Zerrissenheit Frankreichs noch stärker befeuert werden.

Wir widmen unsere Arbeit dem Frieden, vor allem in Europa! Unterstützen Sie COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

Anzeige

Über den Autor

17 Kommentare

  1. brokendriver am

    Daß mit Fatima Merkels (CDU) ober-grenzen-losen Muslime-Invasion geht nicht mehr lange gut.

    Irgendwann stehen die Völker Europas auf und sagen: "Angela, Du hast fertig."

  2. Karl Blomquist am

    Cui Bono?
    Keine angenehme Frage.
    Weiter:
    Der überführte Faker "Trump hat … Marine Le Pen wegen ihrer Positionen zum Thema Grenzschutz und Sicherheit gelobt." (Focus)
    Jean Marie Le Pen ist echt, bei seiner Tochter Marine bestehen Zweifel.

    Kann nicht sein?
    So eine Riesenshow zu inszenieren, "nur" um nach Trump noch einen Schein-Oppositionellen in ein Präsidentenamt zu bringen? Im übrigen gehört Frankreich offiziell zu den "Alliierten", ist also privilegiert.

    Wer es schafft, die halbe Welt gegeneinander auszuspielen und WK I + II durchzuziehen, und dem Angegriffenen auch noch einzureden versteht, dieser wäre schuld am Krieg gewesen, für den dürfte der Austausch von ein paar Marionetten eine verhältnismässig einfache Übung sein.

    Man erinnere sich:
    Das bei den USA tief verschuldete England wurde 1939 von den USA erpresst, die Garantie für Polen abzugeben, um den von den USA gewünschten WK II gegen Deutschland auszulösen. Die Roosevelt-USA wollten Europa mit der Sowjetunion aufteilen, die Grenze sollte durch Deutschland gehen, Divide et Impera. Der WK war nicht bzw. noch nicht im Interesse Englands, welches nur Deutschland gegen die Sowjetunion verheizen, und eventuell später eingreifen wollte wenn die Gegner Deutschland und Russland schon geschwächt sein würden, klassische Balance of Powers. Der Halbamerikaner und Zerstörer des Empire Winston Churchill (Mutter US-Amerikanerin) war dann auch ab 1940 allein im Interesse der USA aktiv, im Sinne des Delenda Germania. Roosevelt hatte ein Abkommen mit Stalin, der über Deutschland herfallen sollte, wobei Deutschland dem sowjetischen Angriff 1941 lediglich zuvorkam.
    Und dann noch die Tricksereien der USA gegenüber dem deutschen Widerstand, dem die USA den Fortbestand des Reiches zusicherten, wenn es sich im Westen ergeben und nur gegen Russland weiterkämpfen würde, während gleichzeitig die US-Regierung ebendiese Übereinkünfte an Stalin weiterleiteten, um eine Verständigung im Osten unmöglich zu machen. Oder dann die Stalin-Note von 1952, die die BRD ignorieren musste.

    Wir haben es immer noch mit denselben zu tun.

    • @ NICO

      Was heißt hier deutsche Interessen?

      Meinen Sie die Wahnvorstellungen der
      Merkel und ihrer Blockparteien, oder
      die Interessen des Deutschen Volkes?

    • Karl Blomquist am

      @Nico
      Dann wird Merkel die Marine als Schwester im Geiste begrüssen. Der arme Vater Jean Marie Le Pen.

  3. Ich habe noch Angst, dass Macron das Rennen machen könnte, aber ich hoffe aus vollem Herzen, dass Le Pen siegt. Sie ist der letzte Rettungsanker in dem sinkenden Schiff Europa.
    In gewisser Weise würde sich damit übrigens Geschichte wiederholen. Den Wahnwitz des II. Weltkriegs und dem Diktator Hitler setzten Alliierte aus USA, England, Frankreich und Russland ein Ende. Mit Trump, Brexit-Engländern und einem Frankreich unter Le Pen wäre es nahezu die gleiche nationale Crew, die der Merkel-Diktatur das Handwerk legen und zum Fall bringen könnte. Hoffen wir mal!!!!

    • @ CORA

      Wundern würde ich mich nicht, wenn die, ach so progressiven,
      Franzosen sich am Ende lieber für einen verhinderten Klavierspieler,
      Philosophen und Quasi-Ödipus entscheiden, als für eine Frau, die
      ihren gesunden Menschenverstand noch nicht verloren hat.

      Übrigens waren es die Russen (damals Sowjets) die dem schwulen Adolf
      den entscheidenden Garaus machten. Bei der Entmachtung der Merkel
      halten sie sich jedoch vornehm zurück.
      (Trump könnte sie auch entmachten, aber der hält sich auch zurück,
      weil er sich eine bessere Stadthalterin gar nicht wünschen kann.)

      Dieser unseligen Frau das Handwerk zu legen schaffen nur der Liebe Gott,
      oder wir Wähler, demnächst, im Herbst, bei der Bundestagswahl.

      AfD wählen!

  4. Aristoteles am

    Heute im Mitteldeutschen Propaganda-Sender die übliche gruppenspezifische Rassendiskriminierung:

    1) Der Dortmund-Busattentäter war ein "Deutschrusse".
    2) Der Paris-Amokschütze ein "FRANZOSE".

  5. Volker Spielmann am

    In den welschen Vorstädten entsteht eine mohammedanische Armee

    Es besteht kein Zweifel, daß im Welschenland Hopfen und Malz verloren sind. Einem Land, das eine mohammedanische Masseneinwanderung erlaubt, obwohl auf seinem Boden ehedem Karl der Hammer und seine Franken die große Abwehrschlacht gegen den Mohammedanismus, zur Rettung der abendländischen Kultur, geschlagen haben, ist nun einmal nicht zu helfen. Und langsam beginnen die schlimmen Früchte der welschen Dummheit reif zu werden: In den welschen Vorstädten wächst nämlich eine mohammedanische Armee heran. Die dort siedelnden Mohammedaner haben nämlich schon lange die welsche Polizei vertrieben und leben nach ihren eigenen Gesetzen. Dazu unternehmen die dortigen Verbrecherbanden Überfälle auf die welsche Nachbarschaft, die an die berüchtigten Raubzüge der Sarazenen im VII. Jahrhundert erinnern. Und nun kehren die Glaubenseiferer aus Syrien zurück, gestählt im Kampf gegen die Ungläubigen. Diese bilden nun die Kerntruppen für eine mohammedanische Armee, deren erste Stoßtrupps nun zuschlagen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Man könnte es auch als den Lohn der bösen Tat bezeichnen.
      Nach dem Weltkrieg benutzten die Welschen ihre farbigen Hilfstruppen zur Terrorisierung der der deutschen Bevölkerung und so manch einer von ihnen hat seinen genetischen Fingerabdruck hinterlassen.
      Trotzdem ist es eine Tragödie zuzusehen, wie ein vormals großes Volk zugrunde geht.

  6. Bärbel Witzel am

    IS bekennt sich zum Anschlag – Wahlkampfauftritte abgesagt, heißt es auf Pravda-TV-com:

    https://www.pravda-tv.com/2017/04/paris-is-bekennt-sich-zum-anschlag-wahlkampfauftritte-abgesagt-videos/

    Hammer oder Amboss?
    Zitat:
    "Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag´ich dir den Schädel ein." (Bernhard Heinrich Martin Karl von Bülow 1849 bis 1929)

  7. Es ist schon merkwürdig, nachdem bekannt wurde, dass ein sehr großer Teil der Polizei in Frankreich Le Pen wählen will und dann werden plötzlich Polizisten erschossen. Also, wer da keine Zusammenhänge sieht. Und natürlich war es ein Franzose. Seid dem Doppelpass ist doch jeder einreisende ein Franzose.

  8. brokendriver am

    Dieser Anschlag könnte einen LE-PEN-Sieg in Frankreich bedeuten.

    Raus aus der EU

    Abschaffung des Euro.

    Sichere Grenzen als diesen Schengen- und Dublin-Grenzen-Schnulli…

    Genau genommen ist dieser EU-Wasserkopf in Brüssel längst mausetot….

    Die Europäische Union war die größte politische Fehlkonstruktion des 20. Jahrhunderts…

  9. Morgens beim Frühstück: Im Morgenmagazin eines x-beliebigen Senders setzten Sie eine fanzösische karikatur aufs Sofa (würde jemand einen franzosen so darstellen, dann würde derjenige als mieser Rassist beschimpft). Mit Franzmann-Akzent ließ sie sich darüberaus, dass LePen es für sich nutzen will, dass gerade jetzt so etwas passiert. oh, ein Wahlsieg ihrer partei würde Frankreich ins Chaos stürzen. Sie sah ja, dasss die tourismuszahlen für die USA seit trump zurückgehen. Das würde auch ihrer heimat drohen, wenn LePen an die Macht käme. natürlich nicht der Terror, sondern allein die Partei. Im übrigen fand sie es ganz furchtbar, dass die Frau le Pen so normal scheint. Dass sie im internet zeigte, dass sie Katzen zuhause hat und auch noch mit ihnen knuddelt…. als wäre sie ein… normaler Mensch?!
    Wenn man schon darauf zurückgreifen muss, dann fällt denen echt nichts mehr ein. Was kommt danach?

    Breaking news! Frau Le Pen trinkt Tee statt Kaffee zum Frühstück und deckt für die familie den tisch! Sieht so emanzipation bei den Konservativen aus?

    Die Art wie von der schrecklichen Tat abgelenkt wurde und wie verzweifelt versucht wurde Le Pen irgendwie damit hinein zu bekommen war… fast witzig.

  10. Fischer's Fritze am

    @ GRAF…
    Entsprechend den menschlichen Charaktereigenchaften -insbesondere denen von Politikern- ist "fies" in den meisten Fällen ehrlicher, als "edelmütig". Also lieber ehrlich und fies, als edelmütig und verlogen?

  11. Graf von Stauffenberg am

    Es ist tragisch, dass das gespaltene Europa so tief gesunken ist, dass der erste Gedanke nach einem Mord nicht mehr den Geschädigten gilt, sondern dass nur noch zählt: "Nützt" der Mord mir oder dem politischen Gegner?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel