Palastrevolution? Interne CDU-Umfrage will wissen: Hätte es ohne Merkel mehr Stimmen gegeben?

39

Eine innerparteiliche Befragung soll die Stimmung in der Union nach der Bundestagswahl bezüglich ihrer Siegeschancen ohne Rautenfrau getestet haben. Wackelt Merkels Thron? 

Darüber berichtet die BILD-Zeitung. Die Umfrage von Insa habe in Erfahrung bringen sollen, wie viele Wähler die Kanzlerin bei der Bundestagswahl angezogen, beziehungsweise eher vergrault habe. Das Ergebnis ist ambivalent.

Ohne Merkel hätten 13 Prozent weniger CDU und CSU gewählt. Gleichzeitig hätte die Union ohne die Kanzlerin als Kandidatin 20 Prozent an Stimmen dazu gewonnen – und zwar von Wählern, die am 24. September ihr Kreuz bei der AfD und FDP machten.

Unterm Strich stünde die CDU ohne Merkel also besser da.

Laut BILD gebe es Hinweise, dass die Umfrage aus Spitzenkreisen der CDU/CSU in Auftrag gegeben wurde. Merkel habe davon nichts gewusst.

Die Union hatte bei der Bundestagswahl 8,6 Prozent verloren und das schlechteste Ergebnis seit 1949 eingefahren.

Noch am Wahlabend forderte der „freiheitlich-konservative Aufbruch“ innerhalb der CDU Merkels Rücktritt vom Parteivorsitz. Die sogenannte Werte-Union schrieb via Facebook, das „enttäuschende Ergebnis von CDU und CSU bei der heutigen Bundestagswahl“ zeige deutlich auf, dass der Kurs der Parteiführung gescheitert sei. Ohne Merkels „Linkskurs, insbesondere in der Asyl- und Migrationspolitik, hätte auch die AfD ihr gutes Wahlergebnis niemals erzielt.“

Beim Deutschlandtag der Jungen Union in Dresden am vergangenen Samstag wurde Merkel von einem CDU-Jüngling indirekt zum Rücktritt aufgefordert: „Sind Sie nicht bereit, den Weg freizumachen, damit wir einen inhaltlichen und personellen Neubeginn wagen können?“ Dort wurde die Frage allerdings mit lauten Buhrufen quittiert…

Jetzt anmelden zur 6. COMPACT-Souveränitätskonferenz am 25.11.2017 in Leipzig: Opposition heißt Widerstand! Hier geht’s zur Anmeldung.

COMPACT-Abonnenten zahlen nur die Hälfte des Preises. Jetzt COMPACT abonnieren.


Über den Autor

Tino Perlick, Jahrgang 1982, studierte Kulturwissenschaften und Soziologie in Deutschland, Polen und den USA. Einem zweijährigen Intermezzo in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre folgte 2016 die Anstellung als Korrespondent bei COMPACT.

39 Kommentare

  1. Florian Geyer am

    Von ein paar Opis und Omis vielleicht. Wer normal denkt kann diese kriminelle Organisation nicht wählen.

  2. Rechtsstaat-Radar am

    Die "10-Minuten-klatsche-klatsche-für-Muslim-Merkel-CDU" kann tun was sie will, sie hat sich als die Partei des Hochverrats, als die Partei, deren "Politik" am brutalsten gegen das eigene deutsche Volk gerichtet und umgesetzt wurde, als die Partei, die das deutsche Volk nur noch "die schön länger hier Lebenden" nennt, hat sich für alle Zeiten und bis in alle Ewigkeit verbrannt.

    Kein Deutscher, der noch bei Verstand und nicht durch die korrupten Mainstream-Medien gelenkt ist, wird die CDU/CSU jemals wieder wählen. Die CDU/CSU und ihre Politiker, das sind Verbrecher und Straftäter an der Verfassung und am deutschen Volk.

    Ich wünsche mir, dass die CDU auch dann zur Hölle fährt, wenn sie womöglich eines Tages doch noch diese unerträgliche Hamburgerin, wenn sie Kanzlerdiktatorin Merkel losgeworden sein sollte.

  3. Drachentöter am

    Hm, von dieser Umfrage berichtet die BILD Zeitung ? Hab mal in einer Compact Ausgabe gelesen Frau Merkel & Frau Springer wären so dicke Freunde miteinander. Was mag das vorgefallen sein ? Ansonsten hakt doch eine Krähe der anderen kein Auge aus.

    Ansonsten gilt wie immer wenn dieses Wurschtblatt etwas berichtet : wertlos, sinnlos ……..

  4. Mandatsdiät für die CDU, bis auch die Funktionäre merken, dass sie ein Klotz am Bein ist. In Österreich kommt jetzt schwarz-blau. In Deutschland macht die CDU mit der ANTIFA gemeinsame Sache. Macron will 10.000 Asylanten aufnehmen, Seehofer fordert eine Obergrenze von 200.000. Deutschland isoliert sich europaweit

  5. Wir müssen erst ganz unten angekommen sein, ehe die träge Mehrheit aufwacht. Es könnte allerdings zu spät sein, wenn die Überflutung dann schon ein bestimmtes Maß überschritten hat und aus den irrsinnigen Zielen Tatsachen geworden sind.
    Die Einheitsparteien haben leider, vor allem im Westen, offenbar durch nichts zu erschütternde Stammwähler. Erst wenn z.B. die "Energiewende" zum Black-Out mit tausenden von Toten geführt hat und wenn dann die Industrie endgültig abwandert – hoffentlich beginnt das dann in den Grünenhochburgen – dann wachen die Leute möglicherweise auf. Allerdings trifft es dann nicht den grünen Beamtenklüngel, sondern wieder einmal in erster Linie die werteschaffenden "kleinen Leute", das Pack also, und die produzierenden Unternehmen.

  6. Was für eine Frage! Natürlich. Schätze, eine halbe Million weniger AfD-Stimmen und dafür für die CDU… Aber ich finde das erzielte Ergebnis natürlich besser. Und auch ich bin der Meinung, dass eine Neuwahl ein Schuss ins Knie der Altparteien bedeuten würde. Denn erstens hat die Merkel keinerlei Reue gezeigt und naiv gäußert, dass sie ja nichts falsch gemacht habe. Zweitens kommt "die Misere" jetzt schon mit dem Muselmanenfeiertag um die Ecke – da dürften noch mehr CDU-Wähler abspringen und ihr Kreuz bei der AfD machen, gäbe es diese Chance!

  7. Andreas Walter am

    Der "König" kann auch nur die Grundrichtung vorgeben. Zumindest in einer Demokratie mit echter Gewaltenteilung (ob diese tatsächlich existiert ist eine andere Frage).

    In einer echten Diktatur (oder Monarchie) dagegen "macht" und segnet tatsächlich alles nur eine oder wenige Personen ab.

    Wenige-Personen-Diktaturen könnten aber glaube ich ein modernes und darum auch komplexes Land wie Deutschland heute gar nicht mehr regieren. Wobei durch die Parteien natürlich auch immer ähnlich gepolte Leute zueinander finden, eine bestimmte Grundrichtung also schon vorher (vor-)gegeben ist.

    Im Zeitalter der Optimierung (auch Parteien- und Politiker-Optimierung) und Propaganda werden aber von vielen Leuten solche Umfragen und Untersuchungen gemacht, wäre also auch jetzt nichts ungewöhnliches. Allerdings kann auch ein bereits verlierendes Team durchaus noch schlechter werden, wenn man dann auch noch den "Reiter" austauscht.

    Könnte darum auch sein, dass die CDU ohne Merkel (die "Mutter" der Nation, für die sie tatsächlich viele halten) noch weiter absacken würde.

    So ist eben der Verlauf, von der Monarchie bis zur Basisdemokratie. Wir sind jetzt bereits bei der "mehr als 2 Parteien" Stufe auch im Parlament angekommen. Nicht Bipolares-Parteien-System mehr ("Ost-West-Konflikt", "Kalter Krieg"), sondern Multipolares-Parteien-System, in einer vielleicht schon bald auch multipolaren Welt.

    • Harald Kaufmann am

      Zur Nation gehöre ich als Bürger auch. Aber Merkel ist nicht meine Mutter und wird es niemals sein.

  8. Bärbel Witzel am

    Auf dem Blog juergenfritz.com erschien am 03.10.2017 ein Aufruf an alle CDU-Mitglieder aus dem Merkel-Vasallen-Verein auszutreten.
    Ein Zitat aus diesem Brief:
    „Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben.“ (Millard Fillmore Caldwell, 1897-1984, amerikanischer Jurist und Politiker)

    • Graf von Stauffenberg am

      Wenn alle kritischen CDU-Mitglieder austreten, bleiben die linksgrünen Merkel-Klatscher übrig. Genau den umgekehrten Weg halte ich für richtig. Ich werde alle Wahlveranstaltungen der Union in den nächsten 12 Monaten in Bayern besuchen und kritische Fragen stellen. Die CDU/CSU muss endlich aufwachen!

  9. Merkel, Merkel, Merkel, Meeeerkeeel vor-
    best Kanzlerin ever!!!!

    Unsere Kanzlerin auf Lebenszeit!

    Es lebe ANGIE!!!!
    Hoch, Hoch, Hoch!!!!!!!!!!!!!

    • Archangela Gabriele am

      Jawoll, ein Hoch auf die GröKaZ!

      Muss Deutschland immer erst am Boden liegen, bis der/die Führer (in) aufgibt?

      Oder anders gefragt: "Muss es den alten Frauen in unserem Land erst so richtig schlecht gehen, dass sie merken, dass sie von GRÖßten Hyäne im KÄtZchenkostüm regiert werden?

    • Harald Kaufmann am

      @Andy24,

      "best Kanzlerin ever!!!!" Können Sie nicht deutsch schreiben. Weshalb diese blödsinnigen Anglizismens, die unsere schöne Muttersprache versauen?

  10. Es scheint als sei gegen Merkel kein Kraut gewachsen. Die CDU insgesamt hat es sich bequem gemacht und weis, es gibt keinen Herausforderer. Solange lebt es sich sehr gut in der selbstgemachten Oase, fern der Wirklichkeit. Das Volk ist in tiefe Lethargie versunken und getraut sich nicht robust zu handeln. Immer nur große Reden und keine Taten. Die Konstruktion des Grundgesetzes ist fehlgeschlagen. Die Gewaltenteilung funktioniert an entscheidenden Stellen nicht. Die Versager haben es sich bequem gemacht. Unsere Margot heißt Claudia.

    • Seit wann heißt Merkel Claudia:
      Merkel und Margot kennen sich sehr gut: Angela hat staatstragend als FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda im Dienste von Margot gearbeitet. Dafür hat sie ihren Doktortitel in Quantenchemie mit Hilfe eines Ghostwriters geschenkt bekommen. Angela gehörte zum elitären Reisekader von Markus. So war es Angela erlaubt, wenige Tage vor dem überraschenden Mauerfall sich mit ihrem Geliebten und Ghostwriter Joachim im kapitalistischen Ausland in Karlsruhe/Rhein zu treffen.

  11. Müller Anton am

    Diejenigen, die wenig haben, zahlen den Preis derjenigen, die gar nichts haben (Migranten).
    Mit Wohnungsnot und sonstigen Ausgrenzungen können sich Hartzer und Rentner herumschlagen.
    Während unsere Sonnenkönigin Merkel die halbe Welt in unsere Sozialsysteme einlädt.
    Die Altparteien haben versagt. Auch wenn mal das Migrationsproblem gelöst wird, diese Versager
    würde ich nicht mehr wählen. Eher noch einen Besenstiel.

  12. Für Schulz und Seehofer sollte auch mal so eine innerparteiliche Befragung gemacht werden.

    Der dumme Seehofer merkt nicht einmal, dass er mit der "Obergrenze" von Merkel schon wieder einmal über den Tisch gezogen wurde. Grüne, FDP, SPD und Linke lachen ihn schon aus.
    Jeder aufrechte Anführer, der mit so einer katastrophalen Niederlage nach Hause komm, zieht sich zurück. Nur der dumme Seehofer merkt nicht, wie peinlich er ist.
    Alle fragen sich, wem der alte Dackel eigentlich gehört. Er hat einfach versagt und das schechteste Ergebnis aller Zeiten für seine CSU eingefahren. Niemand nimmt ihn ernst.
    Er redet von Verantwortung der Anderen, nicht aber von seiner eigenen.

  13. Volker Spielmann am

    Droht der Pfarrerstochter etwa eine Palastrevolution?

    Seit geraumer Zeit redet ja der Horst von den bayrischen Scheinbewahrern davon, daß durch den Wahnsinn der Pfarrerstochter der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung im deutschen Rumpfstaat und dem übrigen Europa droht und zudem dadurch die hiesigen Scheinbewahrer zugrunde gehen können. Der Horst wird der Pfarrerstochter immer mehr, was der Egon weiland in Mitteldeutschland dem marxistischen Tyrannenknilch Hohnecker gewesen ist. Neuerdings mischt sich übrigens auch der Finanzminister Gollum ein, der ja mit der Pfarrerstochter noch ein Hühnchen zu rupfen hat – oder wie Machiavelli sagen würde: „Denn wer da glaubt, daß neue Wohltaten bei den Großen alte Beleidigungen vergessen machen, der irrt sich.“ So sagte der Gollum jüngst, daß die Indianer bei den Scheinbewahrern von dem groben Unfug der Pfarrerstochter durchaus nicht begeistert sind. Da könnte sich also eine Palastrevolution zusammenbrauen, es hat schließlich nicht jeder Lust sich wie die Pfarrerstochter nach Paraguay abzusetzen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Karl Blomquist am

      @Volker Spielmann
      Die FDJ-Agitprop-Sekretärin (in der DDR mit Tätigkeit als Stasi-Spitzel verbunden), Rauten-Freimaurerin und Hochfinanz-Handpuppe Merkel ist eingespielt, multikompromittiert, vielfach erpressbar, kennt nichts anderes als Verrat, führt das Volk planmäßig in die Irre, und betreibt die Vernichtung des deutschen Volkes nicht nur aus Gehorsam gegenüber der Hochfinanz, sondern äußerst willig. Ein Aufstand der vereinten CDU-Klatschhäschen/CSU-Bettvorleger wäre zwar durch möglich, würde sich aber der geballten Besatzungs-Macht gegenübersehen. Es sei denn die USA haben bereits einen Ersatz-Handpuppe ausgeguckt.
      In Paraguay wird Merkel ihr blaues Wunder erleben. Es dürfte ein anderes südamerikanisches Land werden. Wenn sie allerdings in diese Richtung abhaut, dann müssen wir vermuten, dass in Europa unmittelbar Krieg droht.

  14. Graf von Stauffenberg am

    Bei der Umfrage gieng es nicht darum, zwischen zwei bekannten Persönlichkeiten zu entscheiden, z. B. Merkel oder Bosbach/Steinbach. Die Fragen war: Soll Merkel oder irgend ein "Lieschen Müller" Kanzler werden? Das heißt, die Leute wollen lieber Lieschen Müller oder den Dachdecker von Nebenan als Kanzler haben, als die "erfahrere Kriesenmanagerin". Das ist ein absolutes Armutszeugnis für die Kriesenmacherin.

    • @ Graf von Stauffenberg
      Bitte keinen Dachdecker oder solche, die es werden wollen. Eins von Merkels Vorbildern war einer und hat seinerzeit in der DDR die Schlaftabletten verteilt.

  15. Das Merkelwahl-Desaster geht weiter: am kommenden Sonntag, bei der Niedersachsen-Wahl hat es die CDU mittlerweile geschafft, einen vor zwei Monaten prognostizierten 12%-Vorsprung gegenüber der siechenden SPD inzwischen völlig zunichte zu machen. Der besondere Dank gebührt hier der "Großen Vorsitzenden", die der beste Garant dafür ist, daß die in Niedersachsen sicher geglaubte Koalition aus CDU und FDP, wider Erwarten, keine Mehrheit haben wird.
    Da ist noch viel "Spielraum" nach unten…

  16. Rumpelstielz am

    Wer an die Mär der Wechselwähler glaubt… Aber wirklich ist, dass die eigene Klientel zu Hause bleibt, die eigene Partei ist es nicht wert, also bleibt man zu Haus.
    Wähler die bisher zu Haus blieben, wählen – wenn etwas da ist, was wählbar ist.

    Die Befragungen durch Irgenwelche Institute sind meist für den A… Zumal deren Ergebnisse Leute mobilisieren sollen – es komme auf jede Stimme an, weil es "knapp" wird. Volksverarschung

  17. Jürg Rückert am

    "Gegner, Feind, Parteifreund" – Konrad Adenauer.
    Solange die Merkel die Futtertröge der Parteifreunde garantiert ist sie ungefährdet.

    • heidi heidegger am

      und wenn aber ein *futtertrog* fehlt (wenn keine(r) mehr GEZ zahlt oder so..), dann rangeln die schweinderl aber im koben äh an den restlichen koben, gell? weiterführende lit.:

      pfoetchenblog.wordpress.com/tag/schweinekoben/

      • heidi heidegger am

        corr.: "an den restlichen trögen"..sonst macht das keinen heidi-sinn, gell?

      • Heidi,
        dann halten wir des lieben Friedens willen all die Tröge mal besser schön gefüllt, solange keiner darauf besteht, dass Futter ein Lebensmittel ist und Mast der Gesundheit dient.

        Im Übrigen hast du beim Lügenbaron sicher recht, Erinnerungen können schon hinderlich sein, aber: Sich treu zu bleiben ist das Geheimnis des Werdens, denn du hast nichts erreicht, wenn du nicht dabei bist.

      • heidi heidegger am

        @merxdunix, mit seiner selbstständigen/selbst&ständig-denke, inspiriert mich: ich habe schon wieder einen traum, in dem meine drei großkusihnen unbelästigt auf der domplatte friedlich sich versammeln dürfen und nato und *brüssel-europa* ohne uns auskommen müssen und JE (freibier für alle anzapfend) vakündet vor 144tsd (Offb 7,4 ) im exregierungsviertel: *free at last, free at last, god-almighty, we are free at last!*

  18. Sylvia Maringer am

    Die AFD ist die Partei der Arbeitende Mittelschicht und vertretet die Interessen von Deutsche Bürger ( Deutsches Volk ) , was Merkel dagegen verweigert und hat uns unmissverständlich klar gemacht, dass jeder der in Deutschland lebt, dass Volk ist und eine kleine Gruppe von Menschen sich anmaßen zu sagen, wir sind das Volk, eine klare ansage, dass wir Deutsche Frau Merkel egal sind und darum die AFD und die AFD wird stärkste Kraft und die CDU verdrängen

    • Bernd Nowack am

      Sylvia Maringer:

      "Die AFD ist die Partei der Arbeitende Mittelschicht und vertretet die Interessen von Deutsche Bürger ( Deutsches Volk )."

      Es ist widerlich, wie fast alle Parteien versuchen eine Mittelschicht-Partei zu sein. Wenn nun auch noch die AfD versuchen würde in die "Mitte" kommen zu wollen, dann ist es aus mit ihr.

      Der Slogan "Arbeitende Mittelschicht" wurde schon genug von der SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten strapaziert. Völlig untauglich, weil damit all jene die vom System abgehängt wurden (Hartz-IV-Empfänger, Arbeitslose, Minijobber, Minirentner, Entrechtete in Pflegeheimen) außen vor gelassen werden. Ohne die "Abgehängten" hätte die AfD nicht mal die Hälfte an Stimmen bekommen, weil die "arbeitende Mittelschicht" mehrheitlich die Systemparteien wählt.

      Nichts für ungut, werte Frau Maringer, aber mit Kommentaren in solch holprigem Deutsch schaden Sie der patriotischen Sache mehr als Sie nützen.

  19. Die höchsten Verluste hat sich Seehofer in Bayern eingefahren und das hat er alleine gekonnt, weil er sich von Merkel vereinnahmen lies, wie einst Westerwelle. Merkels "Stammklientel" sind alte und ältere Frauen und auf die will man nicht verzichten, schon deshalb weil es so viele sind. Jedenfalls erhelbilch mehr, als durch die junge Union zu erwarten sind und alte Leute bleiben i.d.R. beim vermeintlich Bewährten, d.h. war man schon immer …
    Bis zur Bayernwahl muß sich vor allem die CSU was einfallen lassen – von über 50 auf 38%!
    Daß man bei der JU peiteiintern ob ihrer Ansichten ausgebuht hatte, geschah zurecht; denn die Vermutung war eher falsch. Die Systemparteien müssen sich auf alte Stammwähler verlassen, junge Leute wählen eher die 4% Sonstige, Grüne, weil die ihnen ein Job in der Migrationsindustrie verschafft haben oder Linke, weil sie eben noch auf Praktika und / oder Hartz IV sind. Auch haben viele von ihnen ganz oder zur Hälfte Migrationshintergrund und wählen von daher Links oder grün.

  20. „Sind Sie nicht bereit, den Weg freizumachen, damit wir einen inhaltlichen und personellen Neubeginn wagen können?“ Dort wurde die Frage allerdings mit lauten Buhrufen quittiert…"

    Föhrrrer befiel wir folgen dir !

    ….weiter bis in den Untergang !

  21. Die AFD muss dringend die uboote los werden wie den Typen der hier in Niedersachsen zur cdu Wahl aufruft was für ein verräter

  22. Ohne Merkel hätte es wahrscheinlich die AfD erst gar nicht gegeben. Der Rechtsruck der Republik sieht nur als Rechtsruck so aus, da die CDU mit Merkel so weit nach links gerückt ist.
    Ein Abgang von Merkel wird aber nicht zum verschwinden der AfD führen, auch dann nicht, wenn die CDU wieder in die Mitte der Gesellschaft rücken will. Die AfD wird sich vielmehr weiter stärken, wenn die AfDler die richtige (Oppositions-) Politik machen.
    Jamaika wird nicht zustande kommen oder wenn doch, sich bald wieder auflösen.
    Es wird Neuwahlen geben. Darauf sollte sich die AfD schon jetzt einstellen.

    • Neuwahlen wären der absolute Untergang von Merkel. Ihr Satz "ich wüsste nicht, was wir hätten anders machen sollen" hat ihr das politische Genick gebrochen. So langsam merken auch ihre Partei-Lemminge, dass die alte Gallionsfigur nur noch schadet als nützt.

    • @ Pedro
      Nur wird das alles viel zu lange dauern, als dass es den Deutschen etwas nützt. Ihre Beamten haben den Staat längst zum Abschuss freigegeben, um sich in einem Vereinten Europa eine neue Herde treudoofer Schlachtrösser heranzuzüchten, und wenn dabei in dem einen oder anderen Krisenherd ein paar jammernde Altlasten verheizt werden, dann ist es zumindest gut für die Staatskasse. Merkel & Co. haben dabei lediglich das Volk mit Koalitionsspielchen und illusorischen Hoffnungen hinzuhalten. Parlamentarisch ist daran gar nichts mehr.
      Die Deutschen haben ihre Schuldigkeit getan, ihre Fähigkeiten werden nicht mehr benötigt und bevor sie wegen ihrer Ersparnisse noch Forderungen stellen, beschäftigt man sie besser mit der Zudringlichkeit von Importneurosen und Verfolgungswahn.

    • Ohne Merkel und ihrer Islamophilie hätte die AfD nicht soviele Stimmen gewonnen. Hinzu kommt: Im Osten und bei den Russlanddeutschen ist ihre Stasi/KGB-Vergangenheit bekannt. Ebenso ihr Kazmierczak-Migrationshintergrund, sie ist keine echte Deutsche. Deshalb wurde Dr. Angela Dorothea Merkel, geb. Kasner-Kazmierczak, auch persönlich abgewählt. Das hat mit der CDU wenig zu tun, sondern mit den Bilderbergern und ihrer zionistischen Raute, die sie demonstrativ in die globalen Medien-Kameras hält. Sie ist eine existenzielle Bedrohung für alle Deutsche. Merkle muss weg – Merkel moshna uiti!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel