Österreich: Kurz im Köpfungsrausch. Nach Strache jetzt auch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ)

12

Jetzt will Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz auch Innenminister Herbert Kickl feuern. Die „Begründung“ ist allerdings sehr assoziativ: Er war zur Zeit des Ibiza-Videos im Amt…

Wenn schon, denn schon: Gelingt ein mediales Attentat auf die Opposition kurz vor der EU-Wahl, wäre es doch schade, wenn der Leaking-Sprengstoff nur eine Person in den Orkus zöge. Ein zweiter muss auf jeden Fall noch mit. Dann bleibt der Vorfall auch nicht länger auf eine Einzelperson beschränkt, sondern wird zum echten Partei-Desaster. In diesem Falle: der FPÖ.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verkündete laut Spiegel am Wochenende, dass jetzt auch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) gefeuert werde. Als Quelle nennt das Nachrichtenmagazin Informationen aus dem „bürgerlich-konservative Kreise“ der ÖVP. Kurz darauf soll Kurz mit Bundespräsident Alexander van der Bellen (Grüne) über einen Termin für Neuwahlen debattiert haben. Als wahrscheinlich gelte der 15. September.

COMPACT-Spezial 18 VolksaustauschACHTUNG! Verschenkaktion: Jeder Kunde, der irgendetwas in unserem Online-Shop bestellt, erhält ab sofort gratis dazu „Volksaustausch. Geburtenabsturz und Überfremdung“. Aber nur bis Dienstag! Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk! Die COMPACT-Spezialausgabe wartet mit faktengesättigten Beweisen auf, dass der Volksaustausch tatsächlich stattfindet! Wir weisen anhand vieler Quellen nach, wie die Eliten die globalen Umsiedlungspläne, finalisiert im UN-Migrationspakt, zielstrebig den Austausch der europäischen Völker durch ein babylonisches Wirrwarr vorantreiben.

Da Kickl aber in keiner Weise mit dem Ibiza-Video in Verbindung steht, lässt sich die Begründung bestenfalls als „assoziativ“ bezeichnen: „Weil Kickl zum Zeitpunkt der Aufnahme FPÖ-Generalsekretär war, könne er nicht Innenminister bleiben“, paraphrasiert der Spiegel. In Wahrheit dürfte die Entscheidung des Bundeskanzlers der Tatsache geschuldet sein, dass Kickl als unbequem und provokant galt. So hatte er Kurz im Zusammenhang mit dem Ibiza-Video der „Sprengung einer Regierung“ beschuldigt, die in der Bevölkerung „höchste Anerkennung“ finde.

In einer Presseerklärung droht die FPÖ jetzt mit einem Rückzug aller FPÖ-Minister aus dem Regierungskabinett. Ob Kurz das abschrecken wird?

Damit bestätigt sich erneut: Im Vorfeld zur EU-Wahl versuchen Establishment und Propaganda-Medien jegliche Opposition unter dem Deckmantel „Krieg gegen Rechts“ zu bekämpfen. Lesen Sie dazu Berichte und Analysen in der aktuellen COMPACT 5/2019 – am Kiosk kaufen oder hier bestellen

Garantiert politisch unkorrekt. Für ein COMPACT-Abo klicken Sie bitte auf das Bild oben oder hier.

Über den Autor

Avatar

12 Kommentare

  1. Avatar

    Kurz hat die ÖVP wieder aus der Versenkung geholt. Auch indem er mit der FPÖ zu koalieren bereit war. Wenn er jetzt zu weit greift, übertreibt, kann er das sehr gut wieder rückgängig machen! Wahrscheinlich täte er besser daran, wenn er versucht hätte unter Ausschluß der Person Straches die Koalition und Regierung zu halten. Anstatt sich von ausländischer Presse, die sich auch längst auf dem absteigendem Ast befindet, die Ohren vollsäuseln zu lassen!

  2. Avatar
    katzenellenbogen am

    Da soll noch einer erzählen, dass der „große Austausch" nicht von den Eliten des grunzenden Systems gewollt und gefördert wird! Natürlich nicht so, wie vielleicht naive Verschwörungstheoretiker das sehen mögen, dass in irgendeiner Soros-Zentrale wie bei einer militärischen Operation befohlen wird, wann und wo genau sich welche Kontingente in Marsch zu setzen hätten. Dennoch wird mit enormem Druck die Multikulti-Wahnidee verfolgt, was an dem mörderischen Hass abzulesen ist, mit dem Kritiker dieser „Vision" gehetzt werden. Nur patriotische Parteien sind dieser geifernden Verfolgung ausgesetzt, was die ungeheuer aufwendige Spionageintrige gegen Strache beweist. Schwere Eigenfehler der beiden Deppen? Meinetwegen, aber solche würde man bei allen Politikern finden, nur werden sie bei denen der Systemparteien nicht mit solch absurdem verbissenen Aufwand gesucht!

  3. Avatar

    Um eines zunächst zu betonen. Das was Strache da gemacht hat ist nicht in Ordnung. Wer sich als Rechtsstaatspartei (das macht die FPÖ auch) darstellt, der muss im besonderen Maße mit gutem Vorbild voran gehen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob durch die Linksgrünen eine Falle gestellt wurde oder nicht.
    Es zeigt hier nur, zu welchen Mitteln das linksgrünen Establisment greift. Auch spielt es in meinen Augen keine Rolle, dass die Altparteienpolitiker dieses und jenes doch auch getan haben. So etwas wäre eine faule Ausrede. Nochmal. Wer anderen Schmutzigkeit vorwirft (und davon gibt es ne Menge), der muss sich zunächst an die eigene Nase fassen.
    Das die Linksgrünen hier nun einen "Erfolg" feiern und nebenbei sämtlichen Konservativen Politikern Dreck andichten, ist eine ganz andere Sache. Dieses zeigt nur die miese Masche der Linksgrünen, die nur durch solche Mittel noch Wähler binden können.

  4. Avatar
    Irgendwehr am

    Der gesamte Fall basiert auf einem Konstrukt. Das Ziel war eine Schmutzkampagne ohne wahren Inhalt zu starten, mit dem Resultat die EU Wahlen zu manipulieren. Genau, "manipulieren", so, wie in "Vorsicht, die Russen wollen die Wahlen manipulieren". Dabei ist es den Initiatoren egal, ob Strache am Ende eines Stricks hängenbleibt, oder seine Familie ruiniert wird. Überhaupt sollte mal eine Frage grundsätzlich geklärt werden, bevor man den Amis wie ein Pudel hinterlässt: Wo ist der Straftatbestand, wenn man während eines Wahlkampfes mit Russen redet? Ist das irgendwo verboten? Ist Russland als feindliche Nation deklariert worden? Warum kaufen wir überhaupt Gas von den Russen, wenn man russischen Motorradfahrern kein Visum für Deutschland gibt? Man liest viel von Tabula rasa. Wo ist festgehalten, dass die Nachfolger der UDSSR österreichische Staatsfeinde sind?

  5. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Dafür, daß Herbert Kickl, dem Nichts, aber auch überhaupt Nichts vorzuwerfen ist
    und der sich Tag und Nacht für die Sicherheit aller Österreicher und aller Europäer
    eingesetzt und dafür sogar zeitweise in seinem Büro übernachtet hat, im Amt
    verbleibt, würde ich mich als Österreicher sogar an die Pforten des Parlamentes
    anketten und in einen unbegrenzten Hungerstreik treten.
    Und überhaupt, was bitte hat Herbert Kickl mit H.C. Straches Fehlverhalten zu tun
    und wieso sollen ausgerechnet er, Herbert Kickl und damit wir alle mit bestraft werden?
    Meine Wut auf diesen Gernegroß, Kurz, mit Napoleon-Komplex, der in meinen Augen
    eindeutig für Soros arbeitet und durch und durch eine falsche Schlange ist, steigt
    von Minute zu Minute. Wäre ich Österreicher, würde ich jetzt erst Recht FPÖ wählen
    und alles dafür tun, daß dieser Kurz nie wieder Bundeskanzler oder überhaupt
    etwas in Österreich werden kann.

  6. Avatar

    Die jetzige österreichische Regierung mit Kickl als Innenminister war den Globalisten im Weg.
    Jetzt kann wieder Nachschub an Goldstücken über Österreich nach Deutschland einreisen. So, wie 2015.
    Kurz (dem noch nie zu trauen war!), wird dem nicht im Wege stehen.

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das ist ja wie beim Hitlerattentat von Staufenberg da wurde alles was verdächtigt wurde sofort einen Kopf kürzer gemacht, so Wütet jetzt Kurz unter beifallsgejohle der Linksgrünen Parteischabracken.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      gut. Aber das FPÖ-Gehirn (Vilimsky) ischd unabschlagbar momentans. Der schlaue Kampfhund hockt im Europarlament u n d ist General. Und da müssma kucken wie Kickl den Goldgruber in letzter Sekunde noch beförderte und das hier:

      — Das Ende der türkis-blauen Regierung bedeutet auch das Ende der umstrittenen Generalsekretäre in den Ministerien. ÖVP und FPÖ hatten – nach Änderung des Bundesministeriengesetzes – mächtige Generalsekretäre ohne Ausschreibung bestellt und ihnen Anspruch auf Beamtenstatus gegeben und sie allen Sektionschefs der Ministerien übergeordnet. Diese Vorgehensweise sorgte für heftige Kritik. Die SPÖ hatte ausgerechnet, dass sich die Kosten für die elf Generalsekretariate und ihre Büros auf rund 5,5 Millionen Euro jährlich belaufen.. — quelle: kleinezeitung.at

      • Avatar
        Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Schon, schon… die andere Seite ist, daß alle Spitzenbeamten von früheren Regierungen bestimmt wurden und jeden Minister "anrennen lassen" können… Wenn man das als neuer Minister vermeiden will, muß man es so machen. In USA wird ganz selbstverständlich die gesamte Administration ausgetauscht, da wundert sich niemand.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Da hat es Merkel einfacher du bist ihre einzige Generalsekretärin aukidauki

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @DADW, danke. Wanns die Beamten noch aus dem *SPÖ-Dschungel* stammen, dann ist Sabotage natürlich nicht ausgeschlossen, richtig.

        @antif, pfui-aus-sitz-platz und Strafarbeit! Folgende Aufgabe: sag uns worrumms Wanda Wanda heisst, also nach w e m (heidis Vorbild) sich die Wiener ²Bänd benannte. Ich höre zu. Ich höre zu.

        ²Wanda ist eine fünfköpfige österreichische Rock-Band aus Wien

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel