NRW: Gerüchte über CDU-AfD-Zusammenarbeit – UPDATE: Wahl offenbar ohne AfD-Stimmen

43

NRW-AfD vor neuer Zerreißprobe?

UPDATE  27.6.2017, 16:30: Der CDU-Politiker Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Er erhielt bei der Abstimmung im Düsseldorfer Landtag 100 der 196 abgegebenen Stimmen – exakt so viele, wie seine CDU-FDP-Koalition Abgeordnete hat. AfD-Fraktionschef Markus Pretzell hatte zuvor erklärt, seine Partei werde bei der Abstimmung mit Nein votieren. 

UPDATE 12:30 Uhr: Der Stern bestätigt inzwischen die Gerüchte und berichtet, bei einer Probeabstimmung am vergangenen Dienstag hätten 14 von 16 AfD-Abgeordneten für den CDU-Mann Armin Laschet gestimmt. (1)

_Originalartikel von unserem Düsseldorfer Korrespondenten

Seit Freitag werden seltsame Gerüchte um die AfD-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen kolportiert, die besagen, dass die Mannen um Marcus Pretzell vorhätten, den zukünftigen CDU-Ministerpräsidenten Armin Laschet am Dienstag mitzuwählen. Um dem Gerücht Glaubwürdigkeit zu verleihen, wird auch behauptet, es gäbe in der AfD-Fraktion eine zahlenmäßig unbekannte Fraktion von Abweichlern, die sich angeblich dem Pretzell-Kurs verweigerten, mit dem er seine „realpolitische Zuverlässigkeit“ unter Beweis stellen wolle.

Da dieses Geraune aus offensichtlich CDU-nahen Kreisen kommt, ist hier wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens. Zwar hat die CDU/FDP Koalition rechnerisch eine Mehrheit von einer Stimme, man ist sich aber trotzdem nicht sicher, ob es reicht. Da könnten die hypothetischen Stimmen aus der AfD sicher helfen.

Obwohl der hiesige Beobachter einige Eskapaden in der NRW-AfD gewohnt ist, können sich selbst Pretzell-Kritiker auf Nachfrage nicht vorstellen, dass er ein solches Hasardeurstück aufführen würde.

Es ginge nämlich um den Markenkern der AfD im Wahlkampf schlechthin, die Losung „Merkel muss weg“!

Ein unnötiges und inhaltlich nicht zu begründendes Mitwählen eines CDU-Ministerpräsidenten würde das Vertrauen in die AfD als echte alternative Oppositionspartei tief erschüttern und den ohnehin zerrissenen AfD-Landesverband weiter in eine Spaltung treiben.

Aber wie gesagt, bisher sind das alles nur Gerüchte…

Wir bleiben für Sie am Ball!

Abonniert COMPACT-Magazin. Wir stehen für die Einheit der Opposition – und geben der schweigenden Mehrheit im Volk eine Stimme!

(1) http://mobil.stern.de/politik/deutschland/afd-waehlt-cdu-mann–probeabstimmung-geht-deutlich-fuer-laschet-aus-7509084.html

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

43 Kommentare

  1. Jetzt gehts los! am

    Na gut das Pretzel sich das noch mal überlegt hat und nun nicht die CDU unter Armin Laschet unterstützt hat, als selbsternannter "Realpolitiker". Dazu fällt mir Franz Grillparzer ein:

    Die über Nacht sich umgestellt
    Und sich zu jeder Sach` bekennen,
    Das sind die Praktiker der Welt.
    Man könnte sich auch Lumpen nennen!

  2. lars wiegand am

    bullshit-nachricht. laschet bekam heute 100 stimmen, also nur die von cdu und fdp. compact schreibt stuss ohne ende.

  3. Nicht gut dieses Bestätigte Gerücht – also hat sich die AFD dipolmatisch ein Klotz ans Bein binden lassen – also heißt es wieder – NICHTS ist wie es Scheint.

  4. Sternenhimmel am

    Kann es sein, daß den "Etablierten Parteien" jedes noch so schäbige Mittel recht ist, um nur der AfD zu schaden ?? Jetzt erst recht, jetzt bekommt die AfD wieder Zulauf. Es scheint hier wirklich jede Menge Leser zu geben, denen man Sand in die Augen streuen kann. Zu echten Compact Lesern (die mit Abo) passt das gar nicht.

  5. Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Das große NRW Heimspiel.Wem gehören die Altparteien,Qualitätsmedien,Gewerkschaften,Antifanten,Gerichte,Finanzwelt,Großunternehmen…. ? und die Großfamilie Petry/Pretzell ?
    Da ist die Wahl der Laschetmarionette wohl keine sehr schwere Übung.Der Michel und seine betäubte Jugend wirden erst beim großen Knall aufwachen,wenn überhaupt.
    Das Opium für’s Volk verteilen schon lange nicht mehr die Kirchen.

  6. Michael Karstens am

    Die Überschrift ist fehlerhaft: Es geht nicht um eine Zusammenarbeit von CDU und AfD, dazu müßten beide Seiten aktiv gemeinsame Sache machen. Tatsächlich möchte aber nur Pretzell die Wahl Laschets mit seiner AfD-Fraktion unterstützen. Dagegen kann Laschet/die CDU nichts unternehmen.

  7. Wer immer das an die große Glocke gehängt hat, hat der Sache einen Bärendienst erwiesen. Zu guter Politik gehört auch eine gewisse Geschicklichkeit, die leider in Deutschland schon immer ein großes Manko war und ist! Sobald das größte Prinzip die Pinzipientreue ist, jedes Bischen Flexibilität vermissen läßt, kann man alles gleich knicken!
    Schwarzgelb ist bei den gegebenen Mehrheitsverhältnissen offensichtlich das kleinste Übel, auch im Sinne der Ziele der AfD.
    Wenn man klammheimlich für diese Verbindung abstimmt, signalisiert man auch, daß man das wieder tun könnte, wenn die Beschlüsse auch in unserem Sinne sein sollten – aber es bestimmt nicht tun werden, wenn sie es nicht sind! Dann reichen 2 Abweichler oder Krankmeldungen aus … So "zieht" man, aus der Opposition heraus die Regierung in seine Richtung – ohne daß, wenn es schief gehen sollte, man dann in der Verantwortung stünde. Das ist doch genial und sehr geschickt!?! So oder so kann man das bei der nächsten Wahl für sich propagandistisch nutzen.

    Ein älterer CDU-Politiker, noch aus Kohl-Zeiten, hatte unlängst gemeint, man sollte die AfD nicht bekämpfen, sondern mit denen koalieren. Für die AfD käme das, um langfristigen Erfolg zu sichern, aber erst in Frage, wenn diese die stärkste Partei wäre. Das ist nötig, wenn ein grundlegender Politikwechsel angestrebt wird. Und gerade die CDU hat das Talent, den kleineren Koalitionspartner fertig zu machen.

    Nibelungentreue und Diplomatie schließen sich aus, erstere hat auch noch keinen weiter gebracht als allenfalls ins Grab! Damit hat man aber stets die Deutschen in die Pfanne hauen können, denn nur sie sehen diese auch noch als Tugend an, alle Anderen eher als plumpe Dämlichkeit.
    Als Kaiser Wilhelm mobil machte, hat er auch den Krieg erklärt, weil es sich schließlich so gehört …
    Damit hatten man ihn als Agressor, der den Krieg begann, ausgemacht; denn alle anderen hatten es tunlichst unterlassen, bei ihrer Mobilmachung jemanden den Krieg zu erklären …

    Anstatt den Leuten freie Hand zu lassen, politisches Geschick und Diplomatie zu üben, wie in der Klippschule zu rufen: Herr Lehrer ich weis was! und damit Unfrieden und Spaltung in der Fraktion zu schüren, ist ausschließlich kontraproduktiv!

  8. heidi heidegger am

    schade. Laschet kann meinethalben gerne die *Simonis* machen. ich meine, der typ wurde mit der hand in der AStA-kasse erwischt ,quasi. nein, halt: eine *Noten-Affäre* war’s..aber ich kenne das: ‚hab den mist nicht gelesen, bin aber der meinung, daß die heidi eine 0.9 bekommt (gab’s echt mal, zu numerus clausus und ZVS-zeiten‘, sagen meine premiumblog-fans hier regelmässig zu meinen spitzenkommentaren. *kicher*

  9. Aufgewachter am

    Anruf beim Rundfunkrat
    https://aufgewachter.wordpress.com/2017/06/25/anruf-beim-rundfunkrat/

  10. GWtr. Salot Sar am

    Da die Illusion,2017 mit 20% in den Bundestag einzuziehen, sich wohl erledigt hat und das Merkelwesen uns jedenfalls erhalten bleibt,wäre es doch besser,gleich reinen tisch zu machen und aus der Alternative ,die keine ist, auszuziehen und eine neue partei zu gründen (vielleicht "Die wahren Deutschen"(DwD)?) . Ich werde jedenfalls nicht mit meiner stimme einer Weidel oder Petry zum bundestagsmandat verhelfen.

  11. Bernd Nowack am

    Die AfD steuert immer mehr auf Systemparteikurs. Heute erhielt der von den Sachsen-Anhaltern hochgeschätzte AfD-Landesvorsitzende Poggenburg (25 % erhielt die AfD in Sachsen-Anhalt dank dem klaren Kurs von Poggenburg bei der Landtagswahl!) eine „Rüge“ des Bundesvorstandes.

    Grund war, weil er in einem internen Chat den Slogan „Deutschland den Deutschen“ verwandt hatte. Angeblich wäre dies eine NPD-Parole! Nein, sogar die linke aber national eingestellte KPD/ML hatte den Slogan „Deutschland dem deutschen Volk“ im Jahre 1974 ausgegeben. Damals ging es um die Amerikanisierung und Sowjetisierung Deutschlands. Diese Worte zu verwenden zieht nun eine Rüge nach sich?

    Was ist doch die Bundes-AfD für eine Systempartei! Abstoßend!

  12. Bärbel Witzel am

    Nun gibt es ja auch Konservative in CDU. Mit der AFD zusammen könnten sie den links ausgerichteten Parteien das Wasser abgraben.

  13. Aristoteles am

    Die CDU-Freunde werfen Schmutz AfD in die Gesichter all jener,
    die auf Demonstrationen und Diskussionen von der Merkel-Jugend verfolgt
    und von der Willkommensjunta sozial isoliert wurden.

    Der Vorteil des Schmierentheaters könnte darin bestehen,
    dass sich die AfD-Ost von der AfD-West trennt.
    Am besten auch mit diesen Namen,
    denn die Mitteldeutschen besäßen mehr Standhaftigkeit
    bei der darauf einsetzenden Verfolgung durch das BRD-(Medien-)Terror-Regime.
    Bedingung für die Aufnahme in die AfD-Ost
    (Schutz vor Maulwürfen) wäre:
    1) Der Islam gehört institutionell nicht nach Deutschland.
    2) Schutz des ethnischen Bestands des Deutschen Volkes.
    3) Anerkennung des Lebensrechts Israels.

    • GWtr. Salot Sar am

      Geht`s noch? Wir sollen das Lebensrecht Israels "anerkennen" (als ob wir es jemals bestritten hätten),während uns das Lebensrecht Deutschlands gerade unter dem Hintern weggezogen wird?

    • Andreas Walter am

      "Das Lebensrecht Israels"?

      Dann sagen Sie mir bitte mal erst, wer das bei der AfD denn jemals in Frage gestellt hat.

      Die Deutschen haben doch sogar aktiv daran mitgewirkt. Selbst gegen den Willen der Briten und Araber.

      Ha’avara-Abkommen (Transfer Agreement)? Der Mord an Chaim Arlosoroff? Arabischer Aufstand von 1936 bis 1939? King David Hotel bombing? Noch nie was von all dem gehört?

      Der Aufbau des jüdischen Staats in Palästina ist doch überhaupt erst durch die deutschen Juden und deren in (deutschen) Waren transferiertes Kapital in Schwung gekommen.

      Was die Eltern von Edwin Black bereits 1984 von dem "Verrat" dieses Geheimnisses gehalten haben können Sie hier sehen:

      "1933 Zionists sign a deal with Hitler – The Transfer Agreement.mp4", auf YouTube

      Oder einfach mit den Stichwörtern Edwin Black, Ha’avara (Haavara)/Transfer Agreement, Ken Livingstone, George Galloway, usw. die Informationen darüber selbst suchen. Natürlich wird darüber gestritten, doch das hat andere Gründe, die in der Natur der Geheimniskrämerei selbst liegen, für die dann keiner die Verantwortung übernehmen will. Wenn etwas auffliegt oder schief geht. Oder nicht ganz so wie gewünscht, ursprünglich angedacht läuft.

      Manchmal kommt mir Deutschland darum vor wie das "Tal der Ahnungslosen" in der DDR, denn viele Informationen die auch ich kenne sind schon seit Jahrzehnten öffentlich und werden auch diskutiert, sind Gegenstand sogar von Fernsehdebatten im Ausland. Nur den Deutschen will man bis heute wohl nicht gestehen, dass sie Jahrzehnte lang belogen wurden, damit das mit der Entnazifizierung klappt.

      Informationen darüber findet man sogar auf der Netzseite der National Library of Israel:
      ""Ha’avara-Abkommen" und der Boykott Deutscher Produkte"

      Oder auch in diesem Buch:

      "Die Jewish Agency und die IG Farben : das Haavara-Abkommen und die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas / Henk Knappe und Ulrich G. Wurzel, 1966, Freie Universität Berlin. (Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Fachgebiet Volkswirtschaft des Vorderen Orient)

      Ja, um die Deutschen wieder auf den rechten Weg, in der DDR auf den Linken, zu bringen sind sie sowohl von den Medien wie auch von ihren Regierungen und den Alliierten jahrzehntelang belogen und umerzogen worden:

      An dieser Stelle: "Germany made in USA", eine Dokumentation des Senders Phoenix, auch auf YouTube

      Vielleicht sogar etwas zu erfolgreich, weil sie jetzt sogar mit allen kuscheln wollen, selbst mit denen, die es vielleicht nicht so gut mit ihnen meinen.

      Die AfD möchte darum lediglich Deutschlands ursprünglichen Charakter bewahren und kein Vielvölkerstaat wie die VSA werden lassen. So wie sich Deutschland in der Geschichte auch nur minimal am Kolonialismus beteiligt hat und darum auch mit den "Sünden des weissen Mannes" kaum etwas zu tun hat. Wie übrigens auch die Russen kaum. Ohne diese verfluchten zwei Weltkriege würden sowohl die Russen wie auch die Deutschen heute als völlig friedfertige Völker ohne jegliche imperialistische Ambitionen gelten. Wenn da nicht noch eine andere Sache gewesen wäre, die dann zu fürchterlichen Konflikten und sogar Krieg, Millionen Toten geführt hat. Ein Kampf der Kulturen, der sich in dieser Form hoffentlich nie wieder ereignet.

      Um so belastender darum auch für manche informierte, wissende Deutsche zu sehen, dass es im Nahen Osten jetzt eben nicht so gut läuft, wie sich das jeder geistig gesunde Mensch für alle Beteiligten wünschen würde. Man auch darum der Masseneinwanderung von Muslimen nach Deutschland und Europa auch bei der AfD sehr skeptisch gegenüber steht.

      Auch harsche Kritik an Israel ist daher oftmals nur der ohnmächtige Wunsch nach besseren Verhältnissen im Nahen Osten, weil man sich auch als Deutscher dafür mitverantwortlich fühlt, und man im allgemeinen die Juden für die Klügeren hält. Auch die Juden sollten daher nicht hinter jeder Kritik immer nur blanke Boshaftigkeit gegen sie, Antisemitismus vermuten, auch damit wäre allen sicher geholfen.

      • Aristoteles am

        Das Ha’avra-Abkommen ist bekannt.
        Generell haben die Zionisten den Nationalsozialisten viel zu verdanken.
        Wird freilich zwecks Massenverblödung unter dem bunTesdeutschen Teppich gehalten.

        Sie sagen:
        "Dann sagen Sie mir bitte mal erst, wer das bei der AfD denn jemals in Frage gestellt hat."

        Niemand.
        Aber eine deutliche Klarstellung in der Präambel hilft, Missverständnisse zu vermeiden.

        Im Hinblick auf die kulturelle, ethnische und religiöse Selbstbesinnung können die Deutschen von den Juden einiges lernen.

    • Carsten H. am

      Nein, Israel interessiert mich nicht! Hier geht es um die Existenz Deutschlands! Leute, die sich hierzulande immer wieder für das Existenzrecht Israels einsetzen müssen, sind mir mehr als nur suspekt!!!!

      • Aristoteles am

        Sind Sie irgendwie nervös (vier Ausrufezeichen)?

        Können Sie Ihre Aufgeregtheit bitte inhaltlich begründen?
        Sind Ihnen die Machtverhältnisse klar?
        Was heißt hier "immer wieder"?

    • Eine kampfstarke Mitteldeutsche AfD oder wie immer sich der Verbund benennen mag ist m.E. die richtige Alternative zum verweichlichten Verein West mit Dumpfbacken wie den Pretzell und Genossen.

      Mitteldeutsche haben aus der Vergangenheit gelernt und ihr Hirn ist noch gesund.
      Ich bin mir absolut sicher der Zulauf zu einen wahrhaft deutschen Verbund würde gewaltigen Zuspruch und Zulauf bekommen – nur sollte von Beginn an strengsten gesiebt werden.

  14. Liebes Compact Team, werte Mitforisten,

    hört doch endlich auf die AfD Führung zu kritisieren, es ist doch die absichtliche Agitation erkennbar.

    Durch das Bashing von Petry Pretzell und der Ausrichtung zur liberalen demokratischen Mitte, schadet ihr der ganzen politischen Sache.

    Ihr schwingt gezielt Parolen, meist überzogen und absolut äusserst rechts. Damit schafft ihr genau dass, was der politische Gegner von euch möchte. Der provoziert das auch noch!

    Seht doch in das Wahlprogramm und die Grundsatzausrichtung der AfD und fabuliert nicht am rechtsnationalen Rand,. Damit schadet ihr der Partei und stützt genau den politischen Gegner, der wohlweislich solchen Diskurs geschürt hat!!!

    Hört auf, einigen Altbacken in der AfD die Stange zu halten. Besinnt euch endlich auf die Strategie und die ganze politische Sache.

    Petry wie auch Pretzell und andere, sie haben absolut richtig gehandelt. Die wenigen Parolenschwinger, die mit Absicht dumme Sätze verbreiteten, sie müssen raus aus einer liberalen demoratischen AfD. Sie haben da keinerlei Zukunft und das wissen sie auch!

    Sie verbreiten unüberlegte dumme Sätze und Sprüche, die abträglich sind und vielleicht gerne von Dumpfbeuteln gehört werden, aber überhaupt nichts bringen, ausser der taktischen Planerfüllung der Altparteien.
    Die ist die AfD vom verfassungsschutz beobachten zu lassen und jeden in der AfD dann zu einem Rassisten abzustempeln.

    Hört auf mit solchen Artikeln und raus aus der AfD mit Agitatoren die gegen liberal demokratische Grundsätze und dem Parteiprogramm der AfD verstossen.

    Sie müssen sofort aus der AfD ausgeschlossen werden, nur so sind alle Parteigrundsätze glaubhaft und der Wähler aus der Mitte zu erreichen.

    Wird das nicht gemacht, ist die AfD nur noch eine Protestpartei ohne überhaupt noch eine kleine Chance auf den Einzug im Bundestag zu haben.

    Ich hoffe die Altbacken haben endlich verstanden!!!

    • @ GERT

      Ich stimme Ihnen größtenteils zu.

      Soll die AfD nun im "demokratischen Polittheater" mitspielen oder nicht?
      Wenn ja, dann muss sie auch über realpolitische Optionen, eventuelle
      Koalitionen nachdenken dürfen. (Natürlich nur, wenn sie bei der
      Bundestagswahl die absolute Mehrheit nicht erhält.)

      Sprüche klopfen und unangenehme Fragen stellen, reicht auch für eine
      Oppositionspartei und deren Fans nicht.
      Dafür braucht man überhaupt keine Partei, sondern nur ein Forum, wo
      so manch einer (völlig anonym) seine unüberlegten, dummen Sprüche
      los werden kann.

    • Archangela Gabriele am

      Hahaha!

      Der war gut….

      Deine Ironie ist genial, Gerd. Damit könntest Du sofort zum Stand-Up-Comedian aufsteigen.

      Aber Du solltest dazu schreiben, dass Du das nicht ernst gemeint hast. Sonst könnte noch jemand auf die Idee kommen, dass die AfD eine FDP 2.0 werden will

    • Hallo Gerd, mit verlaub, ich kann Ihrer Argumentation nicht ansatzweise etwas abgewinnen Wenn ich Sie richtig verstehe ist Ihnen die AfD dann symphatisch wenn sie mainstreamgerecht, also gehirngewaschen argumentiert. Vielleicht hier und da ein wenig Systemkritik aber insgesamt ein Garant das sich nichts an der Gesamtsituation des deutschen Volkes ändert. Dann also erfüllt sie, Ihrer Meinung nach, ihre historische politische Aufgabe? Wenn Sie der Meinung sind die Afd, so wie sie jetzt aufgestellt ist, in das sogenannte "rechte Spektrum" verorten zu müssen sind Sie mit Sicherheit ohnehin kein Sympatisant dieser Partei. Im Gegenteil, diese Partei muß überspitzen, aufrütteln, den deutschen Michel die Situation in der er sich befindet "um die Ohren schlagen" damit er endlich mehrheitlich aktiv wird. Wenn das gelingt, hat diese Partei ihren Auftrag erfüllt, völlig unabhängig ob dann eine Petry oder ein Prezell an irgendeinem Kabinetstisch Platz genommen haben. So habe ich einige derer mit den "unüberlegten dummen Sätzen" auch verstanden. Ob die Afd einen souveränen deutschen Volk dann eine geeigneter Führungskraft für die Gestaltung der Zukunft sein kann, daran habe ich auch meine Zweifel.

      • Damit schaffst du nur Ablehnung im Volk und nichts wird politisch erreicht.
        Petry ist die AfD, sie hat euch und uns allen diese Alternative Grundlage gegeben. Ihr verweigert ihr die Treue als sie euch gebraucht hat, nur um Parolen von Idioten zu hören, die dann den Wähler der Mitte dazu bringt die AfD zu verlassen.

        Sagt einmal, wie dumm seid ihr eigentlich?

      • "Petry ist die AfD" schreibt hier ein Schlaukopf – er hat sein Hirn abgegeben und poltert nun dümmlich drauflos.
        Haben wir Mitleid mit ihm ………………

    • Carsten H. am

      Die AfD soll sich anschicken, eine weitere Arschauslecker-Organisation für die GröKaz zu werden? Na denn viel Spaß!

      • Leute, ihr versteht diese Agitation von Kahane um Petry nicht. Für die Altparteien war und ist Petry immer noch die AfD.

        Den Spalt schüren sie genau so wie bei den Piraten oder der NPD oder den Republikanern.

        Ihr habt alle keine Ahnung von den Politdidakten um Merkel. Der Beweis aber ist, das die AfD Stimmen verliert, genau so wie die SPD. Der grosse Sieger ist die CDU. Das hat doch alles Plan und ihr seht ihn nicht!

        Petry wollte den Plan durchkreuzen und ihr Naiven stellt euch indirekt zum politischen Gegner.

        Von taktischer Agitation und Politik, liebe Mitforisten, davon habt ihr leider keine Ahnung.

        Parolen für`s Gemüt und Sprüche für die Seele, nur bringen die nichts. Sie bringen keine politische Einflussnahme.

        Menschenskind.

      • Carsten H. am

        "Petry ist die AfD, sie hat euch und uns allen diese Alternative Grundlage gegeben"

        Ja und Merkel erschuf das Universum, noch bevor sie die CDU formte! Sie scheinen einem Führerkult anzuhängen! Warum bleiben Sie nicht bei Ihrer CDU und geben sich mit roten oder gelben Koalitionen zufrieden – ging doch die vergangenen Jahrzehnte auch?!

  15. Andreas Walter am

    Na ja, auch in der AfD gibt es eben "Fundis" und "Realos". Scheint aber eher eine menschliche Eigenschaft oder grundsätzliche Lebenseinstellung zu sein, denn die gibt es in fast jeder Partei. Die Einen geben einer Partei ein Profil (wenn sie überhaupt ein besonderes hat), also die Herznote, und die Anderen sind die Verhandler, also die Kopfnote. Am Ende bleibt die Basisnote, die sich aber im Normalfall dann kaum noch von der der anderen Parteien grossartig unterscheidet.

    Die AfD daher an ihrer Herznote zu messen und zu beurteilen ist in soweit Blödsinn, da diese im politischen Alltag sowieso meist sehr schnell verfliegt, an den tatsächlichen Härten und Hürden des Lebens (und auch der Gegner), sowohl innenpolitisch wie aber auch aussenpolitisch, zerschellt.

    Oder anders ausgedrückt: Wäre Deutschland ein ganz normal patriotisches Land, wie fast alle anderen Länder in der Welt auch, dann müssten und würden sich die "Fundis" in der AfD auch nicht so ähnlich aufführen wie …

    Das ist heute so, wie es darum aber schon einmal so war. Weil auch die Kommunisten absolute Extremisten sind, ähnlich wie auch die gläubigen Muslime. Auch denen muss man sich darum leider ebenso radikal entgegenstellen. Trotzki und Stalin waren ultrabrutale Schweine, Schlächter, denen ein Menschenleben, denen abertausende von Menschenleben, auch Polnische und Ukrainische, Kasachische, darum am A. vorbeigegangen sind für ihren Traum von der Sowjetunion beziehungsweise sogar der Welt.

    Actio et reactio.

    Das darum nicht schon längst Truppen unterwegs sind, die die Antifa wo sie sie nur finden kurz und klein schlagen, einschließlich aller ihrer Unterstützer, ist den Nazis in Deutschland hoch anzurechnen. Die sind offensichtlich nach 1945 tatsächlich zu Demokraten geworden, im Gegensatz zu den Linken, die noch nie Demokraten waren. Warum waren eigentlich die nie Ziel der Reeducation, der Umerziehung der Deutschen, auch nicht in Westdeutschland? Hahaha, ich weiß warum. Vorbildlich daher, die AfD, einschließlich ihrer "radikalsten" Vertreter. Denn es könnte auch anders sein, das weiß jeder sogar in der ganzen Welt.

  16. Graf von Stauffenberg am

    Es ist die berühmte Pest oder Cholera-Frage. Soll man Laschet wählen, um das noch menschenverachtendere CDU-SPD-Kartell zu verhindern? Oder sollen wir Merkel wählen, um das noch größere Desaster, das jede menschliche Vorstellungskraft sprengt, zu verhindern? Oder soll man sich im brennenden World-Trade-Center aus dem Fenster in den Tod stürzen, um nicht qualvoll zu verbrennen?

    • @ GRAF VON STAUFFENBERG

      Weder Pest, noch Cholera oder World-Trade-Center-Fenstersturz
      sind zu empfehlen,
      sondern ganz einfach nur, bei nächster Gelegenheit,
      die AfD wählen.

  17. Marcus Pretzell kann es seinen Leuten ja freistelen, ob sie Armin Laschet mitwählen oder nicht. Das wäre superdemokratisch und würde der AfD für die Zukunft alle Optionen offenhalten.

    • heidi heidegger am

      Heidi “Fraktionszwänger/bezwinga“ Wehner sagt: ich glaub‘ es hackt!!

  18. Pretzell kommt von der FDP zur AFD und bekämpft in der AFD-NRW jeden Patrioten und jede patriotische Strömung, wer mit ihm zusammen arbeitet der ist ein Verräter der Wähler der AFD denn die wollen weder die CDU noch einen laschen Laschet haben.
    Pretzell der Ehemann von Petry ist dabei die AFD zusammen mit seiner Gattin von innen zu zerstören und alle in NRW schauen diesem treiben tatenlos zu so wird und kann das nichts werden mit der AFD in NRW, schon bei der Landtagswahl verzichtete Pretzell auf das Thema Asyl und überließ es der CDU die auch dann reichlich Stimmen dazu gewinnen konnte und die AFD die noch im Januar bei 15 % lag rutsche bei den Landtagswahlen auf 7,4 % runter das wurde dann auch nich von Pretzell als Wahlerfolg beurteilt.
    Mit seinem realpolitischen Kurs treibt Pretzell die AFD in die Hände der CDU und somit wird die AFD sollte sie diesen Kurs nicht ändern überflüssig werden als Partei und für den Wähler nicht mehr als Alternative angesehen werden, das scheint das Ziel von Pretzell in NRW und Petry im Bund zu sein.

  19. Eugen Prinz am

    Nun sage keiner, es hätte nicht genug Warnungen
    vor dem Windhund BREZZEL gegeben.

    Aber der Bundesvorstand wollte ja nicht hören, läßt
    sich statt dessen allenthalben vom politischen Feind
    und dessen Lügenpresse zum internen "Kampf gegen
    Rechts" treiben:
    gegen Björn HÖCKE und gerade wieder aktuell gegen
    Andre POGGENBURG – also gegen die Integersten und
    Loyalsten, die Volksnächsten sowieso.
    Das hat aber offenbar nur der politische Feind erkannt
    und es mit seiner Wühlarbeit geschafft, die beiden weit-
    gehend kaltzustellen, aus dem deutschlandweiten
    Wahlkampf herauszuhalten, wo sie für die AfD so wert-
    voll sein könnten.

    Zur BTW werde ich trotzdem weiter für die AfD werben,
    auch wenn es unter diesen Umständen langsam schwer
    fällt, aber aufgeben würde nur den Deutschlandhassern
    der Systemparteien in die Hände spielen.

    Das Desaster n a c h der EU-Wahl ist aber längst nicht
    vergessen: Henkel, Lucke & Spießgesellen sitzen nach
    wie vor in Brüssel und kassieren für ihr Nichtstun die
    dortigen Traumgagen, DAS ist eine Schande.

  20. Direkter Demokrat am

    Sollte die AfD jemals in eine Koalition mit irgendeiner Altpartei eingehen, wird sie jede Menge an Glaubwürdigkeit einbüßen. Zuerst müssen sich alle Altpateien komplett von ihrem "Altpersonal" lösen und ihre politischen Ziele stark überdenken, dann wäre eine Zusammenarbeit möglich.

  21. Bernd Nowack am

    "Ein unnötiges und inhaltlich nicht zu begründendes Mitwählen eines CDU-Ministerpräsidenten würde das Vertrauen in die AfD als wirkliche, alternative Oppositionspartei tiefgründig erschüttern…"

    Das wäre wirklich der Hammer und der Untergang der AfD, wenn ausgerechnet CDU-Mann Laschet zum Ministerpräsidenten auch nur von einem einzigen AfD-Abgeordneten gewählt werden würde. Laschet, der engste Verbündete von Frau Merkel in der Asylanten-Katastrophe des Jahres 2015 und uneinsichtig dazu, ein absoluter Verfechter von Multi-Kulti und der Islamisierung Deutschlands.

  22. Volker Spielmann am

    Beständig schwankt der AFD zwischen der Umerzogenheit und der Rechtschaffenheit

    „Und dieser Herzog, der sein Lebenlang geschwankt hat zwischen Bös und Gut, kann nicht von Herzen hassen noch von Herzen lieben.“ Heißt es beim Schiller und so muß man wohl leider auch von der Alternative für Deutschland sagen. Denn auch diese scheint nicht so recht zu wissen, was sie eigentlich will. Einmal zeigt sie sich stark umerzogen und will etwa den wackeren Björn ausschließen, weil er eine mutige und kluge Rede gehalten hat. Dann aber gibt sie sich wieder rechtschaffen und fordert etwa die Sicherung unserer Grenzen mit Schußwaffen. Vernünftig kann man dieses Betragen nicht verstehen, denn wann immer sich die AFD der Rechtschaffenheit zugewendet hat, sind ihre Wahlergebnisse in die Höhe geschossen und immer wenn sie sich umerzogen zeigte, verlor sie in der Volksgunst. Schon aus materiellen Gründen sollte also die AFD letzteres sein lassen. Des Rätsels Lösung könnte aber einfach sein, laut Angaben der Lügenlizenzpresse wird die AFD nämlich vom Parteienschutz bedroht…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Eugen Prinz am

      Wo er Recht hat …
      Fleischhauer über Pretzell:
      Man muss sich nur Fotos ansehen und man erkennt, wie ich finde, sofort das Unseriöse und Krull-hafte an dieser Figur.
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauke-petry-stuerzt-die-afd-politikerin-ueber-die-liebe-zu-marcus-pretzell-kolumne-a-1142652.html

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel