Nordbayern ist Mordbayern – die Schuld der CSU

15

«In Bayern leben, heißt, sicherer leben», hat Innenminister Joachim Herrmann behauptet. Wirklich? Eine Zusammenstellung der spektakulärsten Gewaltdelikte durch Migranten beweist das Gegenteil. Viele Bluttaten schaffen es allerdings nicht in die überregionalen Medien. (Es folgen Ausschnitte zur Region Nordbayern; Weiteres zur Gewalt in anderen Regionen Bayerns finden Sie in der aktuellen COMPACT 10/2018, hier zu bestellen):

COMPACT im Oktober: Bundesweit mit diesem Cover am guten Kiosk oder hier zu bestellen

«So etwas wie in Chemnitz wäre in Bayern nicht passiert», brüstete sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Mitte September gegenüber der Bild-Zeitung. Der CSU-Politiker hat damit wohl nur den beeindruckenden Straßenprotest der Bürger gegen die Asylantengewalt gemeint: So etwas ist tatsächlich im Freistaat schwer vorstellbar. So werden etwa die Kundgebungen von Pegida & Co. in München und Nürnberg derart schlecht von der Polizei gegen die linken Gewalttäter geschützt, dass sich nur die Mutigsten dorthin trauen.

Sofern Söder mit dem Stichwort Chemnitz aber auf das tatsächliche Verbrechen in der sächsischen Stadt anspielte, nämlich den Mord an Daniel Hillig durch mehrere Asylbewerber, hat er die Öffentlichkeit getäuscht. So etwas passiert auch in Bayern, seit die Grenzen offen sind.

…Oder doch lieber mit kultigem Bayern-Cover? In Bayern am Kiosk, bundesweit für alle hier bestellbar!

Das einst friedliche Bundesland ist jedenfalls seit September 2015 nicht mehr wiederzuerkennen: Ehrenmord statt Ehrenwort, Messerdealer statt Messdiener, Muslimische Scharia statt Heiliger Maria, Marihuana statt Maria Johanna, Halal statt Halali, Rape statt Rave, Taharrush statt Fensterln, Schlachtfest statt Volksfest. Wenn man der sogenannten Qualitätspresse glaubt, sind die furchtbaren Vorkommnisse freilich nur Einzelfälle, die mit nichts und schon gar nichts mit dem Islam zu tun haben. Eine bei Weitem unvollständige Auflistung widerlegt die Verharmloser – und den Ministerpräsidenten.

Nordbayern ist Mordbayern

Am 18. Juli 2016 attackierte der Gotteskrieger Riaz Khan Ahmadzai eine Gruppe «Ungläubiger» aus Hongkong in einem Regionalzug in der Nähe von Würzburg mit einer Axt: vier Schwerverletzte.

Am 24. Juli 2016 zündete der 27-jährige syrische Asylbewerber Mohammad Daleel vor einem Weinlokal im mittelfränkischen Regierungssitz Ansbach eine Rucksackbombe, verletzte damit 15 Personen teils schwer und kam selbst bei der Explosion ums Leben.

In Zapfendorf bei Bamberg fesselten zu Jahresanfang 2017 ein 20- und ein 23-jähriger Syrer einen 26-jährigen Landsmann beim Fernsehgucken. Sie stachen dem Opfer mit einem Küchenmesser zunächst in den Hals, dann begann das Schlachten: Sie wollten dem noch lebenden Opfer mit einer 20-Zentimeter-Fleischerklinge Hände und Füße abtrennen. Das Opfer verblutete. «Vor Gericht schilderte der jüngere Verdächtige, dass er in Syrien im Straßenkampf unter Drogeneinfluss Menschen getötet habe. Dies habe ihm Spaß gemacht.» (nordbayern.de)

Blitztrennung nach Scharia-Art: In Hof fanden Verwandte im Januar 2018 die Leiche von Shahad F. Die 19-jährige Asylbewerberin aus dem Irak war wohl aus Rache von ihrem Mann erwürgt worden, von dem sie sich sechs Monate zuvor getrennt hatte. Der gemeinsame Sohn musste den Mord mitansehen.

Ausländer sind krimineller

«Der Anteil der Nichtdeutschen an der Gesamtzahl der Tatverdächtigen ist um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr gestiegen und liegt nun bei 34,9 Prozent. Nichtdeutsche hatten mit Stand 31.12.2016 einen Anteil von 12,1 Prozent an der bayerischen Bevölkerung.

Abo (hier) abschließen – COMPACT unterstützen – Prämie kassieren!

Bei der Kriminalitätsentwicklung spielt nach Herrmanns Worten der steigende Anteil an tatverdächtigen Zuwanderern eine wichtige Rolle. Im zurückliegenden Jahr wurden insgesamt 27.427 tatverdächtige Zuwanderer erfasst (plus 4,2 Prozent), die mindestens ein nicht-ausländerrechtliches Delikt begangen haben. Der Anteil der tatverdächtigen Zuwanderer an allen Tatverdächtigen lag bei 10,3 Prozent und damit 0,7 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. 2012 lag der Anteil noch bei 1,8 Prozent.» (Bayerische Kriminalstatistik 2017)

(Die Berichte über Gewalt in anderen Regionen Bayerns finden Sie in der aktuellen COMPACT 10/2018, hier zu bestellen)

Über den Autor

Online-Autor

15 Kommentare

  1. Das Bild ist ein perfektes Beispiel für den Waffenfokuseffekt. Das Opfa stiert gebannt aufs Messer, anstatt sich Alter, Größe, Frisur und Schädelform des Täters zu merken und die genaue Uhrzeit und Dauer des Vorkommnisses zu notieren. Den Polizisten erzählt sie später was von schwarzer Kleidung, Augenbinde und südländischem Aussehen, weil die Preißn sind doch bekanntermaßen alle kriminell. Durchs Festklammern seina Handtasche verliert es ggf. wertvolle Zeit, den Aggressor zu entwaffnen, bevor er fliehen kann. Und so was lernen die in München beim Sicherheitstraining?

  2. Ach,Pegida-Demos werden i. München nicht genügend von der Polente geschützt? Nun,wer eine Demo nur unter Polizeibewachung durchführen kann,demonstriert nur seine eigene Ohnmacht und sollte besser zuhause bleiben.
    Es ist beschämend. Obwohl inzwischen militante Linke in manchen Gegenden zumindest in Mitteldeutschland durchaus in der Minderzahl sind,sind es immer noch sie,die Angst verbreiten statt Angst haben zu müssen. Denkt mal gründlich nach,warum das so ist.

  3. Schlimmer ist z.Z.wohl immer noch die staatliche Verfolgung der "Reichsbürger",die der feine J.Herrmann als einer der ersten angestoßen hat. Man darf die R-B für leicht bescheuert halten, aber das trifft auf (80% der Bevölkerung zu und kann kein Freibrief für rechtswidrige staatliche Verfolgung sein.

  4. Na,dann nochmal. Von den hier aufgeführten 4 Taten in fast 2 Jahren sind 2 im Kreis der Infiltranten geschehen,brauchen uns also nicht zu kümmern. Bleiben 2 in 2 J. Bißchen dünn um von "Mordbayern" zu sprechen. Aber es muß ja nicht immer gleich Mord sein. Es reicht schon,wenn mir eine Gruppe ölhäutiger Jugendlicher auf dem Bürgersteig entgegenkommt und Ich überlegen muß,ob Ich nicht besser auf die andere Straßenseite wechsele. Oder wenn mir zwei an der Bushalte wartende Baschi-Bosuks mit den Fäusten drohen,weil Ich,im Auto sitzend,wohl die falsche Frisur hatte (fast keine).Die Liste ließe sich fortsetzen.

  5. Jeder hasst die Antifa am

    Da hat das Söderlein recht so etwas wie in Chemnitz wäre in München nicht passiert in Chemnitz wurde ein Landsmann abgestochen da sind tausende auf die Strasse gegangen in München kriegt dafür keiner den Arsch hoch weil sie schon zu Systemgeneriert sind, dort haust die Staatlich alimentierte rote Antifa vor der sich vor allem die CSU fürchtet-

  6. Friedolin Semmelweiss am

    Söder wird sich sein Bayern immer schönreden;

    Aus einem gepanzerten Auto heraus sieht die Welt auch tatsächlich sicherer aus !!!

    Gottes Werk und mein Beitrag (neuzeitliches Fachbuch) ist an dieser Stelle dringend zu empfehlen.

  7. Auf die aktuellen Umfragen eingehend: die Grünen!! könnten zweitstärkste Kraft in Bayern werden. Und dann wird alles gut!!! Der Bayer scheint den Moslem zu mögen und wählt lieber den verständnisvollen gutmeinenden Grünen, als die rechtradikale AfD. Und Söder hat die AfD als den größten Gegner ausgemacht. Das könnte dazu führen, dass sPD, die Grünen, freie Wähler und…… die Regierung bilden. Dann wird der Wähler in Bayern recht froh. Die Scharia könnte auch hier Einzug halten und das Kalifat NRW könnte über das grüne BaWü nach Bayern ausgedehnt werden. Das sind ja mal gute Nachrichten!!! Unsere Hoffnung liegt im Osten, wer hätte das zu Zeiten der "Wiedervereinigung" gedacht. Zwar nicht viele wirtschaftlich "blühenden Landschaften", aber ein Volk, was sich nicht so blenden läßt wie der ARD, ZDF verwöhnte Wähler im Westen. Chapeau!!!

    • Jeder hasst die Antifa am

      Wer die Grünen wählt, wählt seine Henker ich hoffe die Bayern werden noch Vernüftig oder es gibt ein großes Gejammer mit einer Rotgrünen Regierung

  8. Leider passt es nicht ins Konzept, derartige Übergriffe im Westen der Republik publik zu machen. In einem Land, wo sich sogar die Kirchen an dem Verrat am Volk beteiligen. "Freistaat" Bayern, Ha Ha!!! Die haben allenfalls die Freiheit, sich ihre Delinquenten selbst auszusuchen. Selbst eine Strauss Tochter hat es vorgezogen ohne jede Not den Namen ihres Vaters abzulegen, warum wohl.

  9. DerSchnitter_Maxx am

    Wenn diese -hunderttausenden- Einzelfälle … nichts mit nichts zu tun haben … könnten die ja mal darlegen mit was es dann zu tun hat !? Können sie aber -eben- nicht, weil diese, antideutschen, Verräter … dummerzogen, verlogen und geistesgestört sind und deswegen weiter nur … linksversifft, tonnenweise, Müll reden und fabrizieren ! Soviel, das reicht für den ganzen Planeten – geistesgestörte Politik … generiert -eben- geistesgestörte Zustände … und es wird nicht besser werden – GARANTIERT !!! Bereitet euch darauf vor … !!!

  10. Nach einen aktuellen Hochrechnung soll die CSU "nur" noch bei 33% liegen, wenn jetzt Wahlen wären. Das sind 30 % zuviel. Die CSU ist Steigbügelhalter von Merkel und damit mitverantwortlich am schleichenden Tod Deutschlands und des deutschen Volkes. Diese Partei dürfte gar keine Prozente mehr kriegen, es sei denn aus der Schnapsflasche oder aus dem Bierseidel.

    Liebe Bayern, wählt die AfD damit Deutschland wieder gesunden kann! Wer jetzt noch mal die Altparteien wählt, der versündigt sich an Deutschland und dem deutschen Volk.

    • bis jetzt trägt die CSU die verheerende politik aus berlin mit…und DAS soll man wählen?

      • Franz Josef hätte die eierlosen Gesellen allesamt in den GULAG verschickt. Solche Vollidioten wären unter seine Führung nur Kloputzer geworden!

  11. "Blitztrennung nach Scharia-Art: In Hof fanden Verwandte im Januar 2018 die Leiche von Shahad F. Die 19-jährige Asylbewerberin aus dem Irak war wohl aus Rache von ihrem Mann erwürgt worden, von dem sie sich sechs Monate zuvor getrennt hatte. Der gemeinsame Sohn musste den Mord mitansehen."

    Das ist sicher nicht das nicht worauf alle Willkommens Kreischer und Bahnhofsklatscher gewartet haben, oder etwa doch? Denn sie befördern diesen Trent ja TAG TÄGLICH.
    Die Kirchen Predigen nächsten Liebe – nächsten Liebe sieht anders aus, denn die Liebe will das "GUTE" für seinen nächsten. Wer sind meine nächsten?
    Meine Frau, meine Kinder, meine Eltern, meine Freunde, Bekannte, meine Kollegen, meine Nachbarn und auch Fremde.
    Wenn diese in gefahr um Leib und Leben geraten, wende ich mich nicht ab, ich werde ihnen keinen schaden zufügen, weil ich sie Liebe! Fügen sie mir oder anderen Schaden zu, stelle ich mich zu denen die ich vor Schaden beschützen möchte – SICHER NICHT IHRE MÖRDER – das tun ja die Bahnhofsklatscher und Willkommens-Kreischer!
    Wenn ich jedoch die Regierung und ihren Weg betrachte, erkenne ich ihre Verachtung auf all jene die in diesem Land zuhause sind, denn sie fügen diesem Land schweren Schaden zu!
    Opfer dieses Multuikuturalistischen Umerziehungs-Experimentes werden verhöhnt und beschimpft.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel