Nord-Stream 2: Jetzt sind es die Dänen, die abblocken!

13

Die EU untergräbt die deutsche Souveränität so stark, dass mittlerweile nur noch wenig von ihr übrig geblieben ist. Das Gezerre um den Bau der deutsch-russischen Erdgaspipeline Nord Stream 2 ist dafür das beste Beispiel.

Im Februar dieses Jahres hatte der französische Präsident Emmanuel Macron eine überraschende Kehrtwende vollzogen und sich plötzlich für eine Überarbeitung der Gasrichtlinie der EU ausgesprochen. Diese sollte so geändert werden, dass künftig auch Pipelines, die aus Nicht-EU-Staaten kommen, der strengen Regulierung des EU-Binnenmarktes unterworfen werden sollten.

Immer neue Verhinderungsmanöver

Dazu hätten unter anderem die Trennung von Pipelinebetrieb und Erdgasbelieferung sowie die Schaffung von Zutrittsmöglichkeiten für weitere Lieferanten gezählt. Über diese Forderungen wollte der französische Präsident Nord Stream 2 platzen lassen, denn der russische Energiekonzern Gazprom, der führend an dem Projekt beteiligt ist, verfügt über ein staatliches Exportmonopol, was mit einer solchen EU-Vorgabe nicht vereinbar gewesen wäre.

Macrons Positionswechsel wirkt noch frappierender, wenn man bedenkt, dass mit dem Versorger Engie und dem Ölkonzern Total auch zwei große französische Unternehmen in das Nord-Stream-Projekt einbezogen sind. Mit seiner Rochade schädigte er im Grunde genommen sowohl französische als auch europäische Interessen. Das Scharmützel um die Reform der EU-Erdgasrichtlinie endete schließlich in einem Kompromiss.

Spezial Islam

JETZT die brandneue Oktoberausgabe von COMPACT-Magazin „Betrug am Wähler“ bestellen und als Geschenk zusätzlich bekommen:  „Islam – Gefahr für Europa“.  Jeder Kunde, der  irgendetwas in unserem Online-Shop bestellt, erhält  bis Dienstag, 1.10., (24 Uhr)  gratis diese Ausgabe von COMPACT-Spezial dazu. Im Handel kostet das Islam-Heft (84 Seiten) ansonsten 8,80 Euro – für Sie ist es jetzt kostenlos! Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk!: „Islam – Gefahr für Europa“ (mit Beiträgen von MdB Peter Boehringer, Sabatina James, Manfred Kleine-Hartlage, Jan von Flocken, Hans Hermann Gockel, Thor von Waldstein, Jürgen Elsässer).

Die Vorstellungen Macrons wurden dabei weitgehend umgesetzt. Die Zuständigkeit für Pipelines mit Nicht-EU-Staaten soll allerdings bei dem Land liegen, in dem die Leitung erstmals EU-Boden erreicht – damit wären im Fall von Nord-Stream 2 deutsche Behörden weiterhin federführend. Die novellierte Erdgasrichtlinie ging am 26. März durch das EU-Parlament und das deutsch-russische Energieprojekt schien gerettet zu sein. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn nun meldete sich Dänemark mit einer neuen Forderung zu Wort.

Dänemark will selbst Energiedrehscheibe werden

Das skandinavische Land hat anders als Finnland, Schweden, Deutschland und Russland der Pipeline noch nicht zugestimmt und verlangt nun ein neues Umweltgutachten, da der Bau auch dänisches Hoheitsgebiet betrifft.

Ein Sprecher des Nord-Stream-2-Konsortiums beklagte sich nun in einem am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Norddeutschen Rundfunk über eine „Hinhaltetaktik“ der dänischen Energieverwaltungsbehörde Energistyrelsen. Die hat die beiden von dem Konsortium eingereichten Routenvorschläge für die Gaspipeline bislang noch nicht genehmigt, was sie mit Umweltverträglichkeitsprüfungen und Untersuchungen des Meeresbodens begründet. Wann diese abgeschlossen seien, könne sie „derzeit nicht abschätzen“.

Die beiden Routen waren nicht die erste Wahl des Konsortiums, sondern Alternativen, die es einreichte, nachdem die damalige dänische Regierung des liberalen Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen über die erste angefragte Route zwei Jahren lang nicht entschied, was sie mit der „geopolitischen“ und der „europäischen“ Bedeutung des Vorhabens begründete.

Beobachter gehen von einem abgekarteten Spiel aus, um Nord Stream 2 doch noch zu verhindern. Dänemark möchte über die geplante Baltic Pipe selbst zur Hauptdrehscheibe des europäischen Gashandels werden. Die Leitung soll direkt in polnische Gewässer führen, um von hier aus norwegisches Gas zu importieren.

Über den Autor

Avatar

13 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wenn die Klimaerwärmung eintrifft wie die Grünen es wollen kann es nur gut sein für uns wir brauchen weniger zu Heizen sparen Gas,Strom,Kohle und dadurch CO2 ein also es kann nur besser werden, schluss mit der Grünen Klimahysterie.

  2. Avatar
    Gesslers Hut am

    Schon IRRE

    einerseits 1-2° Klimaerwärmung aufhalten wollen, andererseits gar nicht genug Heizgas importieren können.

    Die Schildbürger waren dagegen ein gut funktionierendes Gemeinwesen. Statt für unbezahlbare Energie rund um die Uhr zu buckeln, bauten sie in weiser Voraussicht und extrem kostengünstig wärmeverlustfreie Häuser. Heute nennt sich das "Niedrigenergiehaus" und kostet weitaus mehr, als man durch Nutzung "regenerierbarer Energien" (schon diese Wortschöpfung ist Schilda!) angeblich einspart.

    Im Jahresverlauf haben wir in Deutschland Temperaturschwankungen von 50°. Die Wichtigtuer kacken sich wegen imaginären 2° ins Hemdchen und tyrannisieren ganze Völker.

    Rette sich wer kann, da ist nichts mehr zu machen! Vollverblödung ist nicht heilbar, Fanatismus ist zudem extrem gefährlich.

    • Avatar

      Besonders der Fanatismus der geldmachenden Gauner ,vulgo Unternehmer genannt. Nun ja, wer den Unterschied zwischen der VRChna und der "DDR" nicht begreift,der begreift auch sonst nicht genug,um am Seminar des Sokrates teilzunehmen,bedaure.

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Das Maasmännchen will den Nobrexit Parteien in GB den Rücken stärken – durch die Verschiebung des Brexit den Wählerwillen der Briten aushebeln.
    Die Parteigecken fürchten Machtverlust und damit Gefahr für die eigene Macht und Geldgier.
    Das Russengas soll kommen und die VSA mit Ihren Erdgasschiffen da bleiben wo sie sind.
    Deutschland soll die EU verlassen bis die Polen uns die dt Ostgebiete unter polnischer Verwaltung zurückgegeben haben. Oder Polen soll gehen. Gexit oder Poxit – das ist die Frage.

    „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989.

  4. Avatar

    In einst dunklen Zeiten waren wir umzingelt von Feinden. Doch heute weiß jedes Kind: Wir sind umzingelt von Freunden.
    Welch Glück, daß es die EU gibt..

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      In der Politik sind "Freunde" das größte Problem! Besser man hat keine. Allenfalls Partner, die bereits die Gegner von morgen sind.

      Und bitte: "Dunkel" immer in Strichlein eingebettet. Denn in der BRD als antideutschem Feindregime bedeutet "Dunkel" hell für das Deutsche Volk und dunkel für seine Gegner/Feinde.
      "Hell" steht für umgekehrt.
      Die brd ist die Umkehrung der Inhalte und Werte des Normalen und Gesunden.

      In Japan wäre es undenkbar, selbst für Liberaldemokraten, derartige Äußerungen zu tun.
      (Liberaldemokraten meint nicht die gleichnamige Partei; die sind meist keine Liberaldemokraten. Eher getarnte National-Shintoisten, wie auch der Verfasser dieser Zeilen. Puuuh…. Zwinker.)

  5. Avatar
    Schulze Schulze am

    Ist gewissen Ländern die Kooperation zwischen Deutschland und Russland erneut ein Dorn im Auge!? Nun, Deutschland kann heute nicht mehr in einen angeblich von ihm angefangenen Krieg gehetzt werden. Das ist einzig was mich beruhigt, denn dafür sind die militärischen Ressourcen Deutschlands gleich NULL.

    • Avatar
      Yamashita Tomoyuki am

      Seien Sie bitte nicht zu optimistisch mit diesem liberalen und pro-westlichen Putin. Es ist eher primitiver Nationalchauvinismus, der das heutige Russland kennzeichnet, denn auf metapolitischer Ebene der Wille zur Schaffung einer Phalanx gegen den Hauptfeind mit Russland als primus inter pares anstelle Deutschlands. Dafür fehlt dem heutigen Russland die geistige Manpower. Siehe die Berichterstattung von RT oder großkotzige Paraden a la Adi, die nur Neid/Angst bei potentiellen Verbündeten erwecken können. Bismarck würde Putin als diplomatischen Wurm bezeichnen, ähnlich Willi II.

      Beachten Sie die starken Bestrebungen von Fremdvölkern im Raum Sibirien und den Metropolen.

      Starke Geburtenrückgang der Russen. Feminismus auch dort.

      Zunahme von Krankheiten, Seuchen, Rauschmittelabhängigkeit, Selbstmorden.

      Zerstörung von Gemeinschaftssinn des Sozialismus aufgrund Erziehung, aber auch – unbeabsichtigt – Überlebenswille gegen Stalin und Co durch den Liberalismus.

      Russische Armee ist großer Propagandatrick (viel Material, einige Sahnehäubchen qualitativ), aber unheimlich viele Schwächen. T-14 unausgereift, hoher Wartungsbedarf.

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    All diese ewigen Neider und A-Löcher … durchdrungen von Missgunst und Hinterfotzigkeit – so sind se … die -natürlich- wirklich guten "Besser-Menschen"

    Es kann der Friedfertigste nicht in Frieden leben, wenn es dem, neidischen, missgünstigen, hinterfotzigen, Nachbarn, welcher nicht mit-abkassieren oder davon nicht partizipieren kann … nicht gefällt 😉

  7. Avatar

    Na,die Abhängigkeit vom russischen Erdgas muß unbedingt kommen,sonst springen die russischen und deutschen Duginisten im Quadrat.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Eine zusätzliche pipe bedeutet Markterweiterung und Wettbewerb, eine weniger triebe uns noch tiefer in die Abhängigkeit. Den Umschlag von Ami-Flüssiggas übernehmen übrigens unsere polnischen Freunde.

      Warum tust du nur immer so dumm? 😉

      • Avatar

        Der Gessler,sein Fleiß ist größer als seine Klugheit,das ist leider genau falsch rum,deshalb Seminarausschluß (s.o 16:35) Zum letzten Mal: Egal wie viele Röhren im Wettbewerb sprudeln,am Ende sitzt immer Moskau und kann jederzeit den Hahn zudrehen. Die Alternative lautet nicht US-Gas,sondern gar kein Gas,kapito? Ach,was frage Ich überhaupt,natürlich nicht.

  8. Avatar

    nord stream 2 ist wichtig für deutschland , wir sind immer gut gefahren mit russland , keine probleme !
    wir stehen hinter nord steam 2 !
    das us- öl & gas kann uns teuer zu stehen werden, das 3 bis 5 fache wird es kosten der steuerzahler muss dafür bluten !
    wir werden verraten & verkauft durch das merkillregime !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel