Noch ein Relotius: Die Auschwitz-Lüge des Robert Menasse

64

Starautor und Träger des Deutschen Buchpreises erfindet Auschwitz-Zitate, um die EU zu legitimieren.

Ein Aufschrei blieb bisher aus, obwohl der Spiegel-Fälscher Claas Relotius einen ebenbürtigen Konkurrenten gefunden hat: Wie der Hamburger Reporter hat auch der österreichische Schriftsteller Robert Menasse Zitate frei erfunden und sie lügnerisch einer echten Person in den Mund gelegt. Was in diesem Fall erschwerend hinzukommt: Die Zitate betreffen das in Deutschland besonders sensible Thema Auschwitz, und sie wurden ausgerechnet dem EU-Gründervater Walter Hallstein angedichtet. Und: Im Unterschied zu Relotius verteidigt Menasse seine Lügengeschichten auch noch frech. Trotzdem hat es der Skandal bisher nicht auf die Titelseiten des Mainstreams geschafft. Bisher fordert auch niemand, dass der Fälscher den Deutschen Buchpreis, den er 2017 erhalten hat, zurückgeben muss.

Die Lügen

Menasse hat zweierlei erfunden: Erstens, dass Hallstein 1958 eine Rede in Auschwitz gehalten hat. „Seine Antrittsrede hielt er in Auschwitz; dass die Europäische Kommission die Antwort auf Auschwitz ist, wird in Deutschland oft vergessen,“ sagte Menasse im Dezember 2017. Doch Hallstein war 1958 nicht in Auschwitz. In Zeiten des Kalten Krieges hätte ein westeuropäischer Präsident auch kaum eine Rede im sozialistischen Polen halten dürfen. Trotzdem ist der Schwindel niemandem aufgefallen – erst heute deckt ihn Patrick Bahners im Feuilleton der FAZ auf, verniedlicht ihn aber als „Menasses Bluff“ und „makabren Hoax“.

Die zweite Lüge Menasses ist ein wörtliches Zitat, das er Hallstein untergeschoben hat: „Die Abschaffung der Nation ist die europäische Idee!“ Das Fake-Zitat durfte Menasse 2013 in der FAZ aufschreiben; 2017 hat es der Historiker Heinrich August Winkler im Spiegel als Fälschung enttarnt – aber erst jetzt nahm die FAZ im erwähnten Bahners-Artikel dazu Stellung: „Die Geschichte von Auschwitz als Gründungsmythos der EU erweist sich, fachsprachlich gesprochen, als ein Fall von therapeutisch induzierter wiedergewonnener Erinnerung, deren Fiktionalität in Kauf genommen wird. Aber wie unterscheidet sich die Hallstein-Lüge von der Autobiographie des Binjamin Willkomirski alias Bruno Dösekker, der die Erinnerung an Auschwitz wiedergewann, obwohl er nicht dort gewesen war?“

Menasse hat sich nach seiner Enttarnung damit gerechtfertigt, dass die Zitate immerhin dem Sinn nach korrekt seien: „Was fehlt, ist das Geringste: das Wortwörtliche.“ Relotius ist vermutlich zu jung: Ihm fehlte der Chuzpe des Alten, um auf diese Ausrede zu kommen.

*** COMPACT-Edition „Schwarzbuch Lügenpresse“: Wie uns Medien und Politiker für dumm verkaufen – 128 Seiten prall gefüllt mit Zitaten aus der Mainstreampresse über Migration, Kriminalität, Klimawandel, Gender, Putin, Trump undundund. Sie lügen, wie gedruckt – COMPACT druckt, wie sie lügen. Hier bestellen. ***

Das Gegengift zur Lügenpresse! Hier bestellen!

Die Wahnidee

Warum Menasse die EU mit erfundenen Zitaten als „Antwort auf Auschwitz“ legitimieren will, ist klar: Die EUdSSR pfeift auf dem letzten Loch, deswegen soll moralischer Overkill die Sache retten – auch wenn die Wahrheit dabei auf der Strecke bleibt. Warum Menasses Lüge aus dem Jahr 2013 erst jetzt, fünf Jahre später, aufflog, hat denselben Grund wie bei Relotius: Das Establishment teilt die eurokratische Wahnidee, dass die Abschaffung der Nationen die Antwort auf Auschwitz sein müsse. Zynisch schlafwandelt die Antifa-Schickeria in den Mainstream-Medien darüber hinweg, dass die Auschwitz-Überlebenden eine diametral entgegengesetzte Schlussfolgerung gezogen haben: Sowohl in Israel wie in Polen und Russland steht die Verteidigung von Volk, Nation und Staat hoch im Kurs.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

64 Kommentare

  1. Hier ein gutes Beispiel für Propaganda: https://www.radio.cz/de/rubrik/geschichte/aufregender-fund-im-rundfunkarchiv-die-letzte-ansprache-von-general-elias-1/pictures/historie/gestapo.jpg#pic

    Das ist die Internetseite von Radio Prag. Es werden histor. Themen aus der Zeit des 2. WK vorgestellt.
    Und ein Bild über die böse SS auf Menschenjagd. Aber keinerlei Hinweis, daß dieses Foto aus dem Film ,,Schindlers Liste" stammt. So wird also mit Hollywoodfilmen Propaganda gegen uns gemacht.
    Das Bild selbst ist kein Problem, aber man darf nicht Spielfilme als Wirklichkeit verkaufen!
    Ich habe schon vor 10 Jahren bei Radio Prag angemahnt, das Foto zu untertiteln. Es wurde geändert. Aber nach kurzer Zeit wieder der jetzige Stand. Also ist diese Propaganda gewollt!
    Demnächst werde ich beim tschech. Sender vorbeifahren.

  2. Wie kann man Auschwitz so missbrauchen? Als ob die Opfer erneut zum Opfer werden. Geltungssucht und Geschäftemacherei und sie sind dafür gestorben.
    Das Israel gegen diese Schändungen keine Einwände hat, verstehe ich nicht, ihnen sind die Toten doch sonst so wichtig und hier werden sie für Lügen missbraucht. Die Motive sind dabei vollkommen egal. Das Gedecken und die Lehre daraus wird in den Dreck getreten, widerlich, ich …

  3. brokendriver am

    Menasse, Relotius, DER SPIEGEL und all die anderen Lügenblätter in Deutschland –

    nicht zu vergessen die wenigen monopolisierten Regional-Lügen-Blättchen

    praktizieren seit Jahren Volksverhetzung und unterdrücken die Wahrheit.

    Warum bekommt die deutsche System-Lügenpresse nicht endlich mal eine

    Strafanzeige wegen Volksverhetzung nach § 130 StGB (Volksverhetzung) ???

    Es ist an der Zeit.

    Die deutsche Leserschaft darf nicht länger hinters Licht geführt werden.

    • Harald Kaufmann am

      Mein Tipp: Besser mal die Auslandspresse lesen um festzustellen, was diese schreiben. Da kommen oftmals merkwürdige Dinge heraus, wo von die deutsche Presse kaum etwas berichtet. Ob wohl propagandistisch aufgemacht, lese ich gerne mal Sputnik oder RT-deutsch. Zumindest kann man sehr vieles erfahren, was uns verschwiegen wird. Für mich sind diese Nachrichten auf jeden Fall glaubwürdiger, als das was uns deutsche Medien gern an Lügen verklickern möchten. Aber es gibt ja nicht nur RT-deutsch und Sputnik, es gibt auch noch andere deutschsprachige ausländische Medien, wo man noch Wahrheiten erfahren kann.

  4. Jürg Rückert am

    Bottrop schlägt Amberg, ein Beispiel für Selbstbewältigung deutscher Schuld
    Kein Fake, oder?
    "Bottrop war deutscher Terror! Geil, einfach geil! Deutschland, du mieses Stück Scheiße: Was wir von dir seit Auschwitz wissen! Das war der Beweis. Macht daraus einen Befreiungsschlag: Wir fordern ein Verbot der AfD! Wir zeigen uns bei der UNO an und bitten um Truppen der Afrikanischen Union! Macht kaputt, was uns kaputt macht! Jetzt müssen wir den rechten Sumpf endgültig trocken legen!"
    Jetzt hab` ich ein wenig übertrieben, Relotius halt.
    (Nebenbei: In der Haut des Psycholog* möchte ich nicht stecken. Australien hat das Beichtgeheimnis bereits zum Abschuss frei gegeben …)

  5. Andreas Walter am

    Dazu empfehle ich den Artikel auf encyclopedia(Punkt)com über Robert Menasse zu lesen.

    Dass er bestimmte Dinge nicht direkt erwähnt oder ausspricht scheint aber ein Stilmittel (auch) von ihm zu sein.

    Selbst wenn sich (auch) in seinem Leben alles nur um ein einziges Thema dreht, nämlich sich selbst xxx.

    "Aber ich bin zusammen mit einem Architekten Begründer einer Initiative, die versucht, am Reißbrett den Plan einer europäischen Hauptstadt Auschwitz zu entwickeln. Wir wollen nächstes Jahr nach Polen reisen, uns noch einmal die ganze Topografie der Stadt – nicht nur des Lagers – genau anschauen. Zumindest also ist das ein ernsthaftes Kunstprojekt. Als verrückte Idee hat das schon etwas für sich." Aus: Meine Idee ist eine europäische Hauptstadt Auschwitz, die Welt, 20.09.2017.

    "Ernsthaftes Kunstprojekt"? "Verrückte Idee"? Oder einfach nur xxx Narzissmus, Geschäftssinn, kalkulierte Provokation, politisches Kalkül?

    … "und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, [in Auschwitz], des Spitze bis an den Himmel reiche, daß wir uns einen Namen machen! denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder." Aus der Thora, 1. Buch Mose, Kapitel 11, Stelle 4

  6. Eure Sorgen möchte ich auch mal haben. Als ob in 1000 Jahren noch irgend jemanden interessieren würde, wer wo wann was gesagt hat. Ich arbeite gerade an einer Mach-50-Rakete, die sich nicht während des Fluges ständig in Plasma auflöst, wie bei Putins. Nach den Milliarden aus Moskau, London, Paris und Peking habe ich mich weltanschaulich weiterentwickelt. Seichtes Geschwätz interessiert mich in 2019 nicht mehr.

    Wo bleiben Nachrichten über Bolsonaros gelungene Amtseinführung in Brasilien und was Duterte für den philippinischen Mittelstand tut? Oder wenigstens ein Exklusiv-Interview mit Elizabeth Warren, die in den Simpsons-Prophezeiungen am 19. März 2000 als "Lisa", Trumps Nachfolgerin, angekündigt wurde und ebenfalls von Indianern abstammt, wenn auch von Cherokee und nicht den Hitachi?

    Patriotismus geht nur international (Paul Feyerabend, 1995).

    • heidi heidegger am

      ämm..

      babybaby-oh-baby..CARPENTERS | Superstar | 1971 Tia, so auch träumen kann mit schöner Stimme un textlich pauer so auch zeigt und darf. Doloris – @GABI, gerade du so pur mit Liebe pur. Doloris Kokolores
      Doloris Kokolores
      vor 3 Wochen
      LIEBE pur so zu dir 

  7. Menasses Ausrede für seine Auschwitzlüge: "Was fehlt, ist das Geringste: das Wortwörtliche", erinnert an den Auschwitzüberlebenden Rudolf Vrba. Dieser rechtfertigte seine phantasierten Greuelgeschichten als erlaubtes "licentia poetarum", also als "dichterische Freiheit". xxx

    • Die marxistische Auffassung der Erkenntnis (Erkenntnistheorie) am

      Irrfahrt der Exodus (Schiff),
      Massaker von Katyn
      Massaker von Jedwabne
      an allem ist der Deutsche Schuld
      … auch daran, dass das polnischen Parlament ein Gesetz verabschiedet, allen polnischen Staatsbürgern (Juden) die länger als fünf Jahre ununterbrochen im Ausland lebten, die Staatsbürgerschaft zu entziehen (Polenaktion)

  8. Aristoteles am

    (I)

    Besonders pikant:
    Robert Menasse scheint – wie der Name schon sagt – jüdischer Provinienz zu sein;
    Walter Hallstein war Nationalsozialist.

    Hallstein wurde in jüngster Zeit auch oft als Argument herangezogen,
    um die EU als ’nationalsozialistisches Konstrukt‘ erscheinen zu lassen,
    was allein schon aufgrund der völkerfeindlichen Ausrichtung der EU Humbug ist,
    abgesehen davon, dass die EU ein Konstrukt
    des Pan-Europa-Vermischungsrassisten Coudenhove-Kalergi
    und des damaligen US-Geheimdienstes OSS ist
    (Stichwort ‚American Comitee for a United Europe‘).
    Hält Menasse nun die Briten wegen des Brexits für Auschwitzleugner?
    Warum sollen die Briten weniger an Auschwitz glauben als ein Franzose?

    Die EU ist für GB, die USA (und möglicherweise Russland) dazu da, Europa klein zu halten,
    und dazu dient eben auch – als größte Psycho-Waffe nach ‚Jesus‘ –
    ‚Auschwitz‘.

    Dass diese ‚Waffe‘ so sehr wirkt, liegt daran,
    dass die Bilder des Schreckens in einem Alter implantiert werden,
    in dem erste sexuelle Regungen entstehen
    und Jugendliche zum ersten Mal masturbieren.
    Auf diese Weise lässt sich ein (unbewusstes) Schuldgefühl besonders gut festsetzen.

    • Aristoteles am

      (II)

      xxx

      Für die Juden wäre es vor knapp 2000 Jahren auch einfacher gewesen,
      sie hätten an die Jesus-Geschichte geglaubt und sich der Fremdherrschaft so angepasst,
      dass sie das ‚Judas‘-Stigma ähnlich bereitwillig tragen,
      wie jetzt die BunTen Bürger den ‚Nazi‘ mit Wollust auf die Stirn der Restdeutschen brennen.
      So hätte die ‚Endlösung‘ vielleicht schon damals funktioniert,
      wie man sie heute mit den Deutschen und der Zerschlagung Restdeutschlands vorhat.

      Dass ausgerechnet die Deutschen die neue Judas-Rolle einnehmen sollen,
      liegt vermutlich daran, dass man sie für ähnlich überlebensfähig hält wie die Juden,
      eine Rolle, die leider die meisten Deutschen nicht begriffen haben.
      Kaum etwas ist abstoßender als ein ‚Deutscher‘, der sich an West-Babylon anbiedert.

      • Aristoteles am

        (III)

        Es ist aber anzunehmen, dass viele Juden in Israel nicht nur für 2000 Jahre ihre Heimat auf Erden sehen wollen und nicht so kurz denken wie die aktuellen christlichen Kirchen, deren Macht zum Glück bald gebrochen ist.
        Gottes Gedanken, die sich in der Geschichte manifestieren,
        sind nicht durch Kurzdenkerei zu erfassen,
        und die jetzt obenauf sind, weden mogen unten sein,
        wenn sie Gott zu sehen nicht bereit sind.

        xxx

        BRD-StudentInnen werden die A-bis-Z-Religion ebenso annehmen,
        wie die Gläubigen damals die A-bis-Ω-Religion,
        und zwar auch ohne dass noch deutsche Offiziere/Soldaten –
        wie im Januar 1946 –
        hingerichtet werden müssen, um ‚Katyn‘ aufrecht zu erhalten.
        Oder waren Nikolai Burdenko und der Metropolit von Kiew Nikolai
        nicht auch Mitglieder der Auschwitz-Kommission?
        Es wird einfach genügen, ‚Nazi‘ zu sagen wie damals ‚Judas‘ –
        und das Geld im Klingelbeutel (des MDR-Journalisten) klingt.

        Gott schütze Erez Israel und das Heilige Deutschland!

    • Die marxistische Auffassung der Erkenntnis (Erkenntnistheorie) am

      "Glauben tut der Pastor in der Kirche" (Unbekannter Ossi)

  9. Rechtstaat-Radar am

    Sofern das deutsche Volk noch rudimentäre Reste seines ihm eigentlich immanenten Charakters bewahrt haben sollte, müsste es nun den "Spiegel" meiden und solange keines seiner Lügenhetzblätter mehr kaufen, bis der auf die Lizensierung durch die englischen Besatzer zurückgehende gleichnamige Verlag bzw. dessen Geschäftsführer endlich zum Amtsgericht Altona gehen und dort einen Insolvenzantrag stellen muss!

    Schön wäre es, wenn dieser grenzdebile Salonlinke, der in Zehlendorf wohnt, wohin er aus "Hamborch", der selbsternannt "schÖJnSTEN STaTTT der Welt", wo man geflissentlich Gleichgültigkeit mit Liberalität verwechselt, "RRundSTüKKKe" statt Schrippen oder Brötchen bestellt und wo man den starken örtlichen Dialekt in der bekannt maßlosen Selbstüberhöhung glatt für Hochdeutsch hält, verzogen ist, damit ebenfalls in Privatinsolvenz gehen müsste. Dann würde dieser Kretin den "schon länger hier Lebenden" nicht mehr länger in extremer Weise auf die Nerven gehen können.

    • Harald Kaufmann am

      Nun ja, die Auflagen von Spiegel, Bild und ähnlichem Gesocks, sind nachweislich drastisch zurückgegangen. Das ist schon einmal ein Trost. Ob die es bis zur Insolvenz mal schaffen, ist noch offen. Wünschenswert, wäre dieses aber allemal.

  10. Sachsendreier am

    Es dürften wohl noch sehr viel eines Münchhausens würdige Schreiberei aufgedeckt werden, würden sich einige Berufene so mit den Machwerken linkslastiger Autoren beschäftigen, wie das gelangweilte Linkslastige täglich mit Aussagen und Schriftlichem ihnen unbotmäßig vorkommender Zeitgenossen tun. Da muss es mittlerweile wohl richtige "Prüfkolonnen" bei den Antifanten geben, wenn man in den Staatsmedien die Schlagzeilen der letzten Monate überdenkt hinsichtlich überzogener Empörung gegenüber mancher Prominenter und Autoren, die nicht dem Mainstream zu Kreuze kriechen wollten und werden! Dass gerade bei heiklen Themen übertrieben bis gefaked wurde, wie bei den Ereignissen der unrühmlichen Jahre von 33 bis 45, ist letztendlich nichts Neues. Eine der bedeutendsten Neo-Münchhausen-Schöpfungen für uns Ex-Ossis ist übrigens die kontinuierlich nach unten sinkende Angabe der Bombardierungstoten Dresdens…
    Macht jedenfalls weiter so – euer "Schwarzbuch Lügenpresse" ist großartig und müsste deutschlandweit enorme Verbreitung finden. MfG

  11. Direkter Demokrat am

    Das Wort ‚Lügenpresse‘ für den Mainstream muß um den Begriff ‚Lügenjournalist‘ erweitert werden.

  12. katzenellenbogen am

    Der vermeintlich „gute" Zweck, nämlich die gesamte Weltgeschichte nur von Auschwitz her zu lesen, diesen Schreckensort als die schwarze Sonne, um die alles andere kreist, zu definieren, heiligt offenbar die niederträchtigsten Mittel. Die selbsternannten Hohenpriestet der Holocaust-Zivilreligion, die die Definitionsmacht bezüglich der Geschichte an sich gerissen haben, wollen wohl mit den ungeheuerlichsten Lügen durchkommen. Während bei einem bösen Rechtspopulisten jeder Fliegenschiss existenzbedrohend ist, droht den „Guten" höchstens eine allersanfte Rüge.
    Wie George Orwell richtig meinte, ist die nachträgliche Verfälschung geschichtlicher Ereignisse eines der wichtigsten Elemente totalitärer Herrschaft. Sie ist auch ein Schlag ins Gesicht der immer wieder vollmundig beschworenen „liberalen Werte".
    Menasse Bob wär‘ – das ist klar –
    auf Orwell’s Farm der Superstar! (grunz)

  13. Leider kann sich jeder solcher Autoren mit der Ausrede, er hätte einen Alternativweltroman geschrieben, rausreden. Diese Untergattung der Fantasy – ein historisches Ereignis der Geschichte ist anders verlaufen als in Wirklichkeit (z.B. "Der große Süden") – ist recht selten und von daher bei den Massen unbekannt. Vor allem, wenn die Zeitzeugen meist tot sind und die falsch Zitierten nicht mehr leben und deshalb sich nicht beschweren können. Also halten viele das für echt, wenn das schon bei "Krieg der Welten" (Invasion vom Mars) passieren konnte.

  14. "Auschwitzlüge" kommt der Historie schon näher, aber die Kommandanturbefehle aus Auschwitz waren bestimmt nur Fälschungen.

    • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Natürlich! Die Wahrheit schreiben Relotius, Menasse und Co., das ist ja offenkundig!

  15. armin_ulrich am

    Ich finde die Zusammenstellung auf dem Bild unpassend – die Klopapierrolle wirkt noch zu sauber.

  16. Chuzpe dazu muss man sich auserwählt fühlen.
    Die Fiktionalität der Geschichte der Familie Weiss ist relativ tabu.

    "Abschaffung der Nationen die Antwort auf Auschwitz"
    Klaro; wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzt. Wenn Richard Graf Coudenhove-Kalergi 1925 so schrieb muss Auschwitz vorher gewesen sein.

  17. Alter, wie krank muss man für diese Überschrift sein : "Die Auschwitz-Lüge des Robert Menasse" ??!!?? In diesem Zusammenhang.

    Den Begriff "Ausschwitz-Lüge" bewusst verwenden um auf einen ganz anderen, wenn auch richtigen, zwar völlig unwichtigen weil es geht um den geschichtlichen Konsens richtigerweise und nicht den tatsächlichen Ort wo die Rede stattfand, hinzuweisen.

    • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Es gibt eben viel zu viele Lügen auf der Welt, sodaß Ortsnamen nicht ausreichen, um klar zu stellen, welche gemeint ist. Das ist wohl kaum die Schuld von Compact.

    • Schneeflöckchen hyperventiliert?
      Niemand wagt zu hadern.
      Keiner ausser Sie wagt es die Offenkundigkeit in’s Spiel zu bringen!
      Die Offenkundigkeit ist unbestritten. Sie Provokant!

    • Die Offenkundigkeit wird per BRiD-Gesetz gefesselt – also, nicht originell Neues, das machten schon die mittelalterlichen Popen so, bis die Erde von der Scheiben- in die Kugelform mutierte 😉

      • Konrad Kugler am

        Ich garantiere, daß gebildete Leute vor tausend Jahren mindestens so klar sahen, daß die Erde eine Kugel ist, wie heutige Supergescheite, die das in der Schule gelernt haben.

      • Die marxistische Auffassung der Erkenntnis (Erkenntnistheorie) am

        Zuerst war die Himmelskugel, später wurde die Scheibe als dialektische Gegenthese von den Anhängern der rasenden Vollkugelerde erfunden.

  18. heidi heidegger am

    *schluck*, wenn Du nicht Boss wärest, wuerde ich zu Dir sagäään können-dürfen-wollen: "pass auf, wie Du das schreibst."

    ich sage: wenn das (alles) der Gauland wüsste, dann würde es *mikrobenschiss* hageln, oder so, hmm..

    • heidi heidegger am

      ernsthaft: Manesse äh Menasse(s) Melasse oder (zitaten)Melange ist nicht ohne Paul Feyerabend (auch LSD-Paule genannt, weil er in Berkeley dozierte dereinst) zu denken, von der methode her und dat. @Gabi wird ausrasten, schätze ich mal, zum glück hat sie’s nicht allzu sehr mit literatur und feuilleton und Wiener (xtra)schmäh, hihi.

      • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Der Wiener Schmäh hat aber nichts mit Lügen zu tun, insofern sollte man bei Gabi auch keine falschen Eindrücke erwecken. Menasses Chuzpe liegt nicht in seiner Geburtsstadt begründet…..

      • heidi heidegger am

        das lass ich so stehen und danke Dir, dass Du hier und mimimir schreibest. grüßle! /servus!

      • Wiener Schmäh Chuzpe …

        die Idee der „lamarckistischen“ Vererbung erworbener Eigenschaften

        Trifft wohl besser

      • Harald Kaufmann am

        Ich glaubte immer Sie lieben Gabi. Ich muss wohl etwas falsch verstanden haben.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Na endlich erwische ich dich hier wieder ich dachte schon man hat dich als Schnapsleiche von der Amadija Gemeinde zusammenfegen lassen wie in Lübeck geschehen.

  19. DerSchnitter_Maxx am

    Denn nur die stete Lüge zählt …

    "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht" (T. Jefferson)

    • heidi heidegger am

      yep. und der baum der ²freiheit mit dem blut der tyrannen begossään, unn dat. -> u got gooood taste, @mäxxle! (aphorismus-mässig unn dat) *schmunzel*

      ²(Original engl.: "The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure." – Brief an Colonel William Stephens Smith , 13. November 1787. In: Memoirs, Correspondence and Private Papers of Thomas Jefferson, Vol. II, hrsg. v. Thomas Jefferson Randolph, London 1829. S. 269

      und noch mein persönl. etwas unblutigerer Jefferson-"liebling": "I have sworn upon the altar of god, eternal hostility against every form of tyranny over the mind of man."

  20. Lila Luxemburg am

    "Und: Im Unterschied zu Relotius verteidigt Menasse seine Lügengeschichten auch noch frech."

    Goebbels die Empfehlung gegeben haben: Wenn man beim Lügen erwischt wird … – einfach frech weiterlügen!

    Ich bin im Moment noch im Zweifel, ob man in Zukunft, wenn man die KAPAZITÄT VON LÜGEN angeben möchte, die Dimension, in der die Lügen gemessen werden, ‚Relotius‘ oder ‚Menasse‘ nennen sollte …

    Im ‚Buntestag‘ könnte dann hinter dem Rednerpult beispielsweise ein ‚Relotiometer‘ oder auch ‚Mennassometer‘ aufgehängt werden, das dann laufend den Wahrheitsgehalt der Behauptungen der jeweils Vortragenden anschaulich darstellen kann.

    • Goebbels die Empfehlung gegeben haben: … ist das belegt oder nur Feindpropaganda?

      • Das ist dämliches Siegergefasel, so wie A.H. stets in den Teppich gebissen haben soll.

      • Die marxistische Auffassung der Erkenntnis (Erkenntnistheorie) am

        Wie stehts mit der Plausibilitätsprüfung von Gleiwitz aus, das hat das Projekt "Zeitungszeugen" ja voll versemmelt.

    • Harald Kaufmann am

      Wer lügt kommt voran. Wer die Wahrheit sagt zieht die Arschkarte. Ist schon immer so gewesen. Der Lügenbaron bekommt noch ganz sicher ein Verdienstorden von der Monarchin aus Uckermarck.

  21. Lila Luxemburg am

    „Was fehlt, ist das Geringste: das Wortwörtliche.“

    DAS genau ist dieses perverse Linkentum, das die Wahrheit, die in einer materiellen Basis liegt, nicht nur ablehnt, sondern schlicht leugnet. Und stattdessen irgendwelche tatsächlich reinen Vorstellungsgebilde (= ’soziale Konstrukte‘ – auch: Luftschlösser!) als Zeugen der Wahrheit aufruft.

  22. Lila Luxemburg am

    "Menasse hat zweierlei erfunden: Erstens, dass Menasse 1958 eine Rede in Auschwitz gehalten hat. "

    Hier hat wohl der Fehlerteufel zugeschlagen, denn gemeint war wohl HALLSTEIN und nicht MENASSE, der 1958 eine Rede in A. gehalten hat … bzw. gehalten haben soll.

  23. Sie machen xxx nur Kohle mit Auschwitz: Die Belgierin die durch Woelfe gerettet wurde, der Schweizer, der seine Erlebnisse im Berner Zimmer schrieb usw.usf. Fuer mich ist das 1. eine Verhoehnung und Beleidigung der wahren Opfer und Hinterbliebenen und 2. sind solche Leute widerliche Nestbeschmutzer. Oesterreich hat einen nicht minder starken Linksdrall wie Deutschland. So wie die Patrioten verfolgt werden, muessen diese linken Schmierfinken auch verfolgt werden. Obacht was sie machen und schreiben.

    • Unbestritten für mich, ist dass die Knazlerin in der Welt umherfliegt und schon länger hier lebende denunziert. Siehe/horche — Rede zu marrakesch.

    • "So wie die Patrioten verfolgt werden, muessen diese linken Schmierfinken auch verfolgt werden. "

      Patriot = rechts = gut
      Schmierfink = links = böse

      ….entlarvende Denkweise = selbst entlarvend = Mega dumm

      • Ist in Ordnung Trolli. Hauptsache wir haben dich als linken Oberschlaumeier.

      • Jeder hasst die Antifa am

        Danke für deine Lachsalven auslösenden Artikel du "Neuer" Kulturbereicherer.

      • brokendriver am

        rot-grün-versifft…

        Hans Neu ist alt wie ein Brot…

        keine weitere Lebenszeit an diesen Links-Verdrehten

        verschwenden….

        ist ein armer Kerl…

    • Dazu gibt es noch jede Menge trolliger Aussagen von Auserwaelten
      die sind so idiotisch, aber der dumme BRDling
      glaubt es.

      • Die marxistische Auffassung der Erkenntnis (Erkenntnistheorie) am

        Nur die besten Aussagen eignen sich um damit, wie ein Hexenhammer, die politisch korrekte Gesinnung von Merkel & Co. zu überprüfen.
        Egal wie jemand etwas als "trolliger Aussagen" wahrnimmt. Gerade da wo unser begrenstes naturwissenschaftliches Wissen nicht weiterkommt hilft der Glaube.

    • Die marxistische Auffassung der Erkenntnis (Erkenntnistheorie) am

      "Die Belgierin die durch Woelfe gerettet wurde, der Schweizer, der seine Erlebnisse im Berner Zimmer schrieb usw.usf." … Belgierin & Schweizer so nicht nachvollziehbar, was soll die Suchmaschine da liefern?

      Meine Mutter und die Nazis – Auf den Spuren einer Lebenslüge –

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel