Genosse Kevin Kühnert gibt die Handelsmarke SPD zum Schrottwichteln frei: Nach seinen Hirngespinsten zu Enteignung von Hausbesitzern sowie Verstaatlichung der Automobil-Industrie stellt er jetzt auch christliche Traditionen zur Disposition: Weihnachten heißt jetzt „Jahresendfeier“.

    Ganz im Sinne des sogenannten real existierenden Sozialismus der ehemaligen DDR, wo es nicht mal Bananen gab, wo Weihnachtsgeld offiziell „Jahresendprämie“ und der Weihnachtsengel „geflügelte Jahresendfigur“ genannt wurde, entlarvt sich Kühnert gleich in mehrfacher Hinsicht (neben dem Grünen Robert Habeck) als einer der gefährlichsten Politiker der Republik: Im Sinne marxistischer Doktrin merzt er das Religiöse aus der deutschen Sprache und macht gleichzeitig einen Kniefall vor dem Islam. Deren Anhänger, zumindest die, denen das Christenfest ein Dorn im muslimischen Auge ist, haben nunmehr dank Klein Kevin ihren Seelenfrieden erlangt.

    Foto: Screenshot Twitter

    Oh, Republik, wie tief bist Du gesunken, dass irrlichternde Knaben trotz prekären Bildungshintergrundes, ohne Beruf und Lebenserfahrung die politische Karriereleiter ganz nach oben klettern und eine Zukunft gestalten dürfen, die in bizarren Phantasien, in Verantwortungslosigkeit, gar in Enteignungsforderungen besteht. Wo ein zweifacher Studienabbrecher und Gelegenheitsarbeiter, ein Callcenterboy ein verschrobenes Retro-Weltbild in die Polit- und Medienlandschaft malen darf, nachdem ein ganzes Land unter Gefahr für Leib und Leben für die Überwindung des Sozialismus auf der Straße kämpfte. In jenem Jahr erblickte Klein Kevin das Licht der Welt.

    Wenn schon mit der „Gnade der späten Geburt“ bedacht, hätte ihm das Befassen mit der Zeit vor dieser angestanden, um nicht den Vorwurf „Geschichtsvergessenheit“ zu kassieren. Dennoch wurde er vom Time-Magazin im Alter von 28 Jahren zum „Next Generation Leader“ gekürt. Die BILD ist da realistischer, bezeichnet ihn als redegewandtes „Milchgesicht“. Nun will der 30-Jährige Vermögen besteuern, von dem sich ohnehin das Finanzamt bereits Cent für Cent raffte, und er will den Kapitalismus überwinden: mit Kollektivierung von Unternehmen wie BMW etwa. Dabei schert es ihn nicht, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW „Staatlicher Automobilbetrieb“ oder „Genossenschaftlicher Automobilbetrieb“ steht, oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht. Entscheidend sei die demokratische Kontrolle der Verteilung der Profite. Welche Profite, wenn es den Laden nicht mehr gibt?

    VERRAT AM WÄHLER

    Die Altparteien in Geschichte und Gegenwart – ein beständiger Prozess der Degeneration. Die vollständige Anklageschrift gegen das BRD-Regime! Themen u.a.: SPD:
    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!; Die Erbschleicher einer großen Tradition; Wollt Ihr den totalen Maas?; Die Gefahr eines roten Faschismus; Das Ende einer Arbeiterpartei

    Nicht verpassen; hier oder durch Klick aufs Bild erhältlich

    Ebenso makaber wie seine Sehnsucht nach einem linksautoritären Staat ist sein „drehhofersches“ Spiel in der Großen Koalition: Kaum hatte der Juso-Chef seinen Hut in den Ring als Vize-Vorsitzender der SPD geworfen, mutierte der GroKo-Gegner zum GroKo-Befürworter. Da hatte er Macht geleckt und erklärte, ein Ausstieg aus dem Bündnis sei kein Selbstzweck. Besonders dann nicht, wenn man als strammer Sozialist mit nunmehr höheren Weihen endlich auch an sprudelnden Quellen sitzt.

    Wenngleich die ihm – vorerst – keine Reichtümer bescheren. Unterstellen wir dem Bundesvorsitzenden der SPD-Jugendorganisation von daher keinen Neid, wenn er auch Immobilienbesitzer enteignen will: Es sei kein „legitimes Geschäftsmodell, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten“. Jeder sollte „maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt“; im Optimalfall gebe es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr. Ebenso wenig wie christliche Traditionen wie Weihnachten – und eine Partei, die mit solchen Gestalten ihrer Agonie ein Ende bereitet und die wohlverdiente „SPD-Endfeier“ einläutet…

    43 Kommentare

    1. Es lebe die Soziale Marktwirtschaft – streng nach Alfred Müller-Armarck und Ludwig Erhard. – Kein Wunder, dass letztgenannter in einer "unglücklichen" Kanzlerschaft endete, er stand dem Kapitalismus im Wege.

    2. Den ganzen Scheiß – wenn ich mich mal so unakademisch ausdrücken darf – den wir derzeit er-, durch- und hoffentlich überleben, hätten wir den überhaupt, wenn wir Menschen nicht so blöde gewesen wären, die Institution einer Aktiengesellschaft zu erfinden, und – noch schlimmer – deren Anteilspapiere frei auf Börsen handeln?!

    3. Im Falle einer Verstaatlichung von SIEMENS, Daimler & Co.: Wäre es denn soviel schlimmer, wenn sich die Vorstandsvorsitzenden dann ihre Befehle von der Bundesregierung abholen anstatt von BlackRock?!

    4. Also den Kapitalismus will ich auch überwinden. Ist doch klar, ich liebe mein Volk.

    5. Dem Mitglied der 11-Prozent-Splitter-Partei-SPD-Sozen kann man nur zurufen:

      Keven Kühnert, halt endlich dein Maul !

    6. „Jahresendprämie“ hat nix mit der Wintersonnenwende oder Weihnachtsfeier zu tun.
      Aber was will der Besserwessi schon wissen.

    7. Schröder hat einst auch als Juso-Vorsitzender angefangen am Zaun zum Bundeskanzleramt gerüttelt und gerufen: Ich will hier rein!
      Als er dann Bundeskanzler war hat er als erstes das Stammählerklientel der SPD verraten, Heuschreken ins Land gelassen und das eigene Arbeiterklientel mit Hartz IV beglückt. Zu Anfang vor allem ältere Arbeitnehmer, die dem Jugendwahn nicht mehr entsprachen und die das "alte" Arbeitslosengeld 2 davor schützte mit Leuten, die nie gearbeitet hatten auf eine Stufe gestellt zu werden.
      Kühnert pflegt den ewigen Sozialneid auf private Hausbesitzer und denkt nicht im entferntesten an die (ausländischen) Großkapitalgesellschaften (Heuschrecken) die seine Parteigenossen einst ins Land gelassen und dann auch noch mit städtischen Grundstücken und ehemaligen Sozialwohnungen "gefüttert" haben, um kurzfristig Schulden der Gemeinden zu reduzieren.
      Seine islamischen "Freunde" werden ihn aber nicht nur von christlichen oder altrömischen Feiertagen befreieen, sondern auch und vor allem von vergangenen Errungenschaften seiner Partei wie Frauengleichberechtigung, Anerkennung anderer sexuellen Vorlieben als die zwischen Mann und Frau und das sich jeder sein Geschlecht aussuchen kannn, aber auch Urlaub, freie Feiertage und Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld; ich denke nicht, daß stattdessen zum Opferfest oder Fastenbrechen ein zusätzlicher Monatslohn gezahlt wird.

      • 2. Ber wie sein "Vorbild" Gerd wird er sich um 180° drehen, je nachdem wie es ihm genehmer ist, wenn er erst einmal an der Quelle sitzt.
        Stattdessen wird er eher 5 adoptierte Kinde haben und vorsichtshalber die alte DDR-Regelung, sich von einer Adoption wieder amtlich lossagen zu können, einführen wollen.

    8. stefanie heuwagen an

      Schreibt ihr auch mal über richtige News?

      EILMELDUNG: Die Spur von Putins Spion führt bis in den Bundestag ++ Russen-Agent nach Tiergarten-Mord ausgewiesen ++ Wie er zum Geheimdienst GRU kam ++ Was er in Berlin machte ++ Wie er versuchte, die CDU zu infiltrieren ++ Wer war der Mann, den Deutschland als Antwort auf den mutmaßlichen Staatsterror im Berliner Tiergarten am 4. Dezember des Landes verwies? BILD-Recherchen in Kooperation mit Bellingcat enthüllen, wie der Putin-Spion als Student zu Russlands Militärgeheimdienst GRU kam, mit wem er sich in Berlin traf und wie er versuchte, die CDU zu infiltrieren, um auch beim Thema Nord Stream 2 mitzumischen.
      https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/tiergarten-mord-russland-agent-ausgewiesen-spur-fuehrt-bis-in-den-bundestag-66731070,view=conversionToLogin.bild.html Kreml-Apologet Broeckers gehört gleich mitausgewiesen.

      • Stephan Lindemann an

        Dafür sind Sie im falschen Medium gelandet. Deutschland braucht kein weiteres Magazin mehr, daß das schreibt, was alle SPD-Blätter ohnehin schon schreiben. Das Putin-Bashing finden Sie in der Mainstreampresse am Kiosk. Hier geht es um das, was anderswo gar nicht erwähnt oder nur einseitig dargestellt wird.

    9. DerSchnitter_Maxx an

      Die eine, personifizierte, nutzlose, Dummheit von -leider- sehr vielen … Dummdämlich-Geborenen und Dummerzogenen ! ;)

      • Schnitter, haargenau mein Gedanke! Dazu die quasi ins Gesicht tretenden Schlagzeilen der "Eilmeldung" im Zusammenspiel mit den üblichen antirussischen Propagandaphrasen plus Verächtlichmachung und siehe da, auf Bild.de hat sich S. Heuwagen "informiert u gebildet"…….

    10. Was fehlt? Nun ,man kann den Kapitalismus nicht "überwinden",man muß ihn zerschmettern, und das geht nicht ohne Blut,Schweiß und Tränen. Bis es dazu kommt hat K.K. schon einen Bierbauch und 5 erwachsene Kinder.

      • Natürlich Sokrates, die 5 kommen ihm per unbefleckter Geburt alle aus dem Hintern. Na denn, Prost und Halleluja.

    11. Der Trick ist uralt. Man vermeide die Diskussion der Sache und denunziere sie,indem man die Person madig macht,die sie vertritt. Wenn K.K. für die Verstaatlichung allen nicht selbst genutzten Wohnraums eintritt,liegt er richtig, seine Persönlichkeit und sein Werdegang interessieren da nicht die Bohne. Die (entschädigungslose)Verstaatlichung des Wohnens ist auch eine unabdingbare Forderung des Sokratismus,damit "Volksgemeinschaft" keine leere Sprechblase bleibt.

      • Eine andere Variante des Tricks: frau suggeriere,daß ein Junktim zwischen Kapitalismus u. Christentum bestehe. Dem ist nicht so,aber die Tricks wirken bei den Doofen immer noch,und die stellen die Mehrzahlder Wahlstimmen u. die größere Kaufkraft,nicht?

      • Der Trick

        … „Wenn du den Halys (den heutigen türkischen Fluß Kizilirmak) überschreitest, wirst du ein großes Reich zerstören“ …

    12. Mhh,wer einen 28er als "Milchgesicht" und "Knaben" bezeichnet,muß wenigstens eine Generation früher sein, hieße 48 ! Da ist ein noch einigermaßen brauchbar,ein Weib hat da aber nicht nur ihre besten Jahre,sondern ziemlich alles hinter sich.

      • Na, fühlt sich da einer auf den Schlips getreten? "Sokrates".. Die 2 abgebrochenen Studiengänge stehen übrigens meiner Meinung nach symbolisch ganz gut für jemanden, der kein Durchhaltevermögen besitzt und auch über keinerlei Orientierungssinn und Disziplin verfügt bzw seine geistigen Fähigkeiten eventuell überschätzt. Keine gute Vorraussetzung dafür, gewichtige und langfristige politische Entscheidungen für einen ganzen Staat treffen zu wollen.
        Ich halte den Werdegang in diesem Zusammenhang durchaus für relevant und keinesfalls für eine "Madig"machung einer Person, es handelt sich um reine Fakten aus denen der Leser sich seine eigenen Schlüsse ziehen kann, was Sie selbst ja scheinbar auch getan haben ;)

        • Da fehlt Obentrauth wohl die Erfahrung,die Sokrates gemacht hat: Eine schon als Irrweg erkannte Sache aus "Durchhaltevermögen" (oder aus Feigheit) weiter durchzuziehen,bis man der Sache einfach nicht mehr entkommt. Der Rückgriff auf den "Werdegang" verbietet sich,seit wir einen Reichskanzler hatten,der, obwohl (oder gerade deswegen) berufsloser Gymnasiumsabbrecher, einen besseren Job machte als eine Reihe studierter Bürger vor ihm. Welchen Beruf hatte denn Julius Caesar? Oben an der Spitze wird der kluge Generalist gebraucht, Spezialausbildung nützt da gar nichts. Je länger man in dieser Tretmühle war,desto dümmer ist man geworden,wenn man es nicht schon vorher war.

    13. Leider ist dieser XXX von den Jusos der Beweis des sich immer weiter ausbreitenden Idiotentums in Deutschlands politischer Landschaft. Letztendlich aber entscheidet der Wähler wer ihn hirnflutschig terrorisiert oder ernsthaft seine Interessen vertritt. Aber scheinbar gibt es genug Masochisten und Hornbläser, die sich den Polit-Kevins dieser Rautenrepublik gern hintenan stellen.

    14. Jeder hasst die Antifa an

      Diese begriffe haben die Kommunisten im Osten auch versucht einzuführen sind damit kläglich gescheitert und Schrottwichteln kann man zur Zeit bei der SPD besonders gut den die Partei ist nur noch ein großer Schrotthaufen.

    15. Lila Luxemburg an

      "Im Sinne marxistischer Doktrin merzt er das Religiöse aus der deutschen Sprache und macht gleichzeitig einen Kniefall vor dem Islam."

      Der ‘Meister Eckhart’ unserer Zeit also?!

      "Oh, Republik, wie tief bist Du gesunken, dass irrlichternde Knaben trotz prekären Bildungshintergrundes, ohne Beruf und Lebenserfahrung die politische Karriereleiter ganz nach oben klettern und eine Zukunft gestalten dürfen, …"

      Na ja … ob er ‘nach oben geklettert’ ist … möchte ich doch noch bezweifeln. Ich vermute eher, daß er sich ‘nach oben gebückt’ hat… – seine ‘politische Botschaft’ … hat er dann von hinten empfangen… :cry:

      • Dieser Mensch hätte besser zu den Grünen gepasst. Wer ihn im "Gespräch"mit Kurt Krömer
        gesehen hat wird das bestätigen . Auch deshalb stimme ich besonders dem letzten Abschnitt zu.

      • Ja, koennte man so nennnen. Eine abgeschlossene Ausbildung bedarf Pruefungen , ja wenn man die nicht besteht geht man halt in die Politik. Zum Glueck haben doch noch einige Politiker eine fundamentale Ausbildung.

        • "Zum Glueck haben doch noch einige Politiker eine fundamentale Ausbildung."

          Ja, zum Glück.
          Joseph Martin Fischer hat es mit fundierter Ausbildung als Taxifahrer bis zum Vizekanzler und Aussenminister geschafft.
          Zum Glück hat der Generalsekretär der CDU einen ordentlichen Berufsabschluss in der Tasche (welchen eigentlich?), oder die Vize-Bundestagspräsidentin der Grünen Roth, oder Göring-Eckart, ebenfalls von der Grünsekte, die unwidersprochen im ZDF viel zu oft ihrer gepflegten Bildungsferne freien Lauf lassen kann. Dabei ist sie in der DDR zur Schule gegangen, hätte im Unterricht nur besser aufpassen müssen.
          Antonia Hofreiter hat tatsächlich einen anerkannten Abschluss – sogar als promovierter Biologe. Und? Was nützt es, wenn er permanent trotzdem durch ein schlichtes Gemüt glänzt?
          Zum Glück haben die alle eine fundamentale Ausbildung.

      • @ LILA LUXEMBURG

        Auch ich stimme besonders dem letzten Abschnitt zu
        und finde es großartig, wie es Ihnen gelungen ist
        die Worte A…. und Axxxxxxxxxr zu vermeiden.

        Hut ab.

      • heidi heidegger an

        Luxi, sei doch bissi fair und nicht so knabenunfreundlich, hihi. Kuck ma hier (aus d. welt.de watt janz frischett):

        >>..Songül G. aus Bremen konvertierte 1999 zum Islam. Sie hat drei Kinder im Alter von zwei, acht und 16 Jahren, die drei verschiedene Väter haben. Im Jahre 2015 begann sie, Propagandavideos des IS zu schauen und trat islamistischen Chatgruppen bei…Mit Marcia M. diskutierte sie, ob es möglich sei, das deutsche Kindergeld auch in Syrien zu beziehen…Mehrfach betont Richterin Wende-Spors, wie verwerflich es sei, angesichts der zu erwartenden Lage mit den drei Kindern ins Kriegsgebiet zu reisen: „Sie wussten genau, was Sie dort erwarten würde, und trotzdem wollten Sie ihre Kinder mitnehmen. Dabei konnten Dateien auf Ihren Computern wiederhergestellt werden, die zeigen, wie Kinder Gefangenen des IS die Köpfe abschneiden oder ins Gesicht schießen müssen.“..<<

      • da kommt er doch gerade her…wurde mir gesagt… bitte selber prüfen im netzt unter
        "deppen und fertige im lande".

      • Unser vorgezogenes politisches Weihnachtsgeschenk von der Groko und den Grünen.
        Habt Dank dafür, dass wir nach den jahrelangen Zinsnullrunden und der damit einhergehenden Kapitalvernichtung jetzt per CO2 Bepreisung dauerhaft entreichert werden.
        Ab 2021 ist Heizöl Trumpf oder Kuscheln ist wieder angesagt.

        Epoch Times von Kathrin Sumpf 16. Dezember 2019 17:25 -AUSZUG-

        Wie teuer wird es? – 2025 zahlt ein Vier-Personen-Haushalt schon 2.500 Euro für die deutsche CO2-Steuer

        Bei dem nun geplanten CO2-Preis von 55 Euro kostet die CO2-Steuer 2025 für einen Vier-Personen-Haushalt bereits 2.552 Euro. Doch hinzu kommt noch die Kosten des "Green Deal" der EU – und es ist zumindest zu erwarten, dass die höheren Transportkosten aller Waren auf die Endkunden umgeschlagen werden.
        Der geplante CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden soll nach einem Bund-Länder-Papier bis 2025 deutlich stärker steigen als bisher geplant. Für 2021 ist ein Einstiegspreis von 25 statt 10 Euro vorgesehen. Der Preis soll dann schrittweise bis 2025 auf 55 Euro steigen, wie aus einem Papier hervorgeht, das der dpa vorliegt.

        Der Deutsche „verbraucht“, so Malu Dreyer jährlich im Durchschnitt 11,6 Tonnen CO2. Bei Kosten von 10 Euro, wie sie ab 2021 ursprünglich gelten sollten, wären es 116 Euro Mehrkosten für jeden Bürger. Diese Werte beziehen sich nur auf das deutsche Klimapaket.

        • Sachsendreier an

          Tja, der Deutsche ist nun mal dazu verdammt, die ewige Schuld abzutragen. Die Wohlstandslinken und die grünen Besserwisser predigen seit Jahren nichts weiter, als dass wir uns bessern müssen und Opfer zu bringen haben. Dies ist auf fruchtbaren Boden gefallen, da es mittlerweile wohlstandsverwöhnte Journalisten und Prominenz gibt, die im Überfluss lebend glauben, sie müssen allen (fremden) Armen dafür die Füße küssen. Weil das nicht geht, wenigstens deren Elend lindern, natürlich mit der tatkräftigen Hilfe von uns allen. Und da die Bessermenschen glauben, ihre geliebten Armen saufen bald ab, weil wir Diesel fahren und im Winter heizen, werden die uns das auch noch abgewöhnen. Sie selbst ziehen halt nach Teneriffa, wenn hier das kalte Grausen einkehrt.

        • Die Steuern braucht man aber auch.
          Für die Sozialkassen und Bewirtung unserer Goldstücke.

      • Der schrottige Wicht und männlich?
        Einmal Callcenter immer Callcenter, Leute über den Tisch ziehen hat er gelernt, allein gehen der SPD die Blöden aus, die sie wählen. Kündigungs-Esken, Vizekanzler-Stegner, Hummer-Lauterbach, Auschwitz-Heiko, Doktorspiel-Giffey, Haßfratzen-Lambrecht, in dieser Partei ist nur noch Schrott. Und der wird gewichtelt? In die Tonne treten würde besser passen!

      • Wichtigwichtel Kevin einer der "gefährlichsten Politiker der Republik"? Im Leben nicht! :-)

        Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Kevin ist es andersrum. Übrigens, so mancher Fuchs wurde schon mit einem Bettvorleger verwechselt, andere sogar mit Groot.